18 Euro für 1 Liter Benzin?

Deutschland geht der Saft aus – in jeder Hinsicht (Symbolbild:Pixabay)

Vor Tagen erhielt ich von meinem Gasanbieter ein Kündigungsschreiben meines bisherigen Vertrages, nach dem ich monatlich 150 Euro Abschlagszahlungen leistete. Gleichzeitig wurde angekündigt, dass nach dem neuen Vertrag monatliche Abschlagszahlungen in Höhe von fast 700 Euro zu leisten seien. Mich traf fast der Schlag, denn schon kurz zuvor hatte ich in den neuen Medien gelesen, dass die Börsengaspreise in der EU erstmals 3.300 Euro pro 1.000 Kubikmeter überstiegen. Das bedeutet, dass die mir angekündigte Gaspreiserhöhung noch längst nicht das Ende der Fahnenstange markiert, sondern dass weitere Steigerungen in den kommenden Monaten (und Jahren?) durchaus noch zu erwarten sind.

Wenn diese und die kommenden Gaspreiserhöhungen für viele Bürger immer noch keine konkrete Gestalt von Kündigungen, Nachforderungen oder Abschlagszahlungen angenommen hat, sondern allenfalls wie eine dunkle Nebelschwade den Blick in die nahe und uns drohende Zukunft erschwert, muss man ganz einfach plastisch demonstrieren: Stellen Sie sich vor, dass bei der nächsten Fahrt zur Tankstelle der Liter Benzin 18 Euro oder mehr kosten würde; dann haben Sie eine relativ konkrete Vorstellung.

Realpolitischer Irrsinn par excellence

Spätestens dann wird Ihnen auch die Erkenntnis dämmern, dass wahnhafte ideologische Überzeugungen und grüner Dogmatismus im Winter nicht wärmen, sondern realpolitischer Irrsinn par excellence sind. Jeder achte deutsche Mieter wird die Wohnkosten nicht mehr stemmen können, schätzt das Statistische Bundesamt – und Mieter sind über 50 Prozent der Bevölkerung –  ein Millionenheer! Über 40 Prozent des verfügbaren Haushaltseinkommens gehen fürs Wohnen und Nebenkosten drauf – wer soll dann solche Steigerungen noch tragen können? Schon drohen bei den Wohnungsgesellschaften und -genossenschaften (vor allem in Ostdeutschland) die ersten Insolvenzen. Der Dachverband der deutschen Wohnungs- und Immobilienunternehmen (GdW) rief inständig nach staatlicher Hilfe (Bürgschaften?), ohne die über 38 Prozent der Vermieter wegen der finanziellen Vorleistungen für die Energieversorgung insolvent würden.

An Beispielen mangelt es nicht – im Kleinen wie im Großen: Für eine 60 Quadratmeter kleine Wohnung in Sachsen-Anhalt beträgt die Kaltmiete 300 Euro, aber die Nebenkosten liegen energiebedingt inzwischen bei 750 Euro, Tendenz steigend; im 1. Halbjahr 2022 haben – nach Erkenntnissen von XING und „Wirtschaftswoche” – bereits 52 Großunternehmen einen Insolvenzantrag gestellt (+ 53 Prozent), darunter 19 Unternehmen mit einem Umsatz von über 20 Millionen Euro! Bis Ende 2022 dürfte sich die Zahl insolventer Großunternehmen auf 120 erhöhen – darunter sind schon jetzt, kreuz und quer über Deutschland verteilt, etliche namhafte Unternehmen: Etwa der größte EU-Stahlkonzern ArcelorMittal in Norddeutschland, der Papierproduzent Hakle in Nordrhein-Westfalen, der Phosphatdüngemittelhersteller Seraplant in Sachsen-Anhalt, die Kartonagenfabrik Baden Board in Baden-Württemberg, der Schuhhändler Görtz (160 Filialen) aus Hamburg, der Drehteilhersteller Leipold aus Wolfach oder die Bäckereikette Goldjunge aus Bayern, die vermutlich ihre 26 Filialen ebenso schließen muss, wie der kleine Bäcker seinen Familienbetrieb in dritter Generation, der kürzlich seine ihm präsentierte Gasrechnung im Internet veröffentlichte: Seine monatlichen Abschlagszahlungen sollen von 605,88 Euro auf 2.174,21 Euro steigen.

Kleine Brötchen backen und dichtmachen

Da kann man nur noch kleine Brötchen backen, den Laden schließen und zum Amt gehen! Bei kleinen und mittleren Unternehmen geht die schiere Panik um, denn nicht nur die Energieprise explodieren, sondern auch die Rohstoffpreise und alles, was indirekt damit zusammenhängt – und nicht alles kann zeitgleich oder in naher Zukunft an den Kunden weitergegeben werden. Deutschland droht daher ein „Wirtschafts- und Industrie-Exodus nie gekannten Ausmaßes” (Bloomberg) und eine schleichende Deindustrialisierung. Schon jetzt winkt Deutschland unter den G7-Staaten bei der wirtschaftlichen Entwicklung die rote Laterne. Die psychologischen Kollateralschäden für den Wirtschaftsstandort Deutschland sind dabei noch nicht einmal ansatzweise diskutiert.

Manche Unternehmen versuchen, sich mit Kurzarbeit, Produktverknappungen oder temporären oder Filial-Schließungen zu retten. Aber was macht der schlichte Konsument? Was macht eine 4-köpfige Familie, deren monatliche Gaspreis-Abschläge von 378 Euro auf sagenhafte 2.833 Euro (plus Umsatzsteuer), mithin um das Siebenfache, angehoben werden? Was macht der Rentner, die alleinerziehende Mutter, der prekär Beschäftigte, denen die regierungsamtlichen Ratschläge (Waschlappen, doppelte Pullover – noch zweimal Kurzduschen, dann ist Weihnachten!) in den Ohren gellen müssen, wie einem zu Tode durch den Strang Verurteilten, dem man noch ein „Kopf hoch, wird nicht so schlimm“ nachruft? Wie sollen diese Opfer einer unsäglichen Regierungspolitik verstehen, dass unsere Regierung – während unsere Gasspeicher gerade mal zu 85 Prozent gefüllt sind – ausgerechnet Polen mit Gas beliefert, das zugleich nachträglich (zum wievielten Mal eigentlich?) von uns milliardenschwere Reparationen fordert?

Wegen Reichtums geschlossen?

Gazprom verdiente sich dumm und dämlich an der europäischen und vor allem deutschen Sanktionspolitik. Allein in den hier verglichenen ersten Halbjahren stiegen die Gewinne – Angaben jeweils in Milliarden Euro – von 27,5 (2020) und 28 (2021) auf satte 41,63 (2022). Die Hälfte davon ging an Aktionäre oder wurden als Treue-Boni ausgezahlt, wussten die Fernsehsender aus Österreich (AUF 1) und Deutschland (ARD-”Tagesschau”) aus vermutlich sehr unterschiedlichen Motiven zu berichten. Aber Gazprom ist durchaus nicht der einzige Krisen- und Kriegsgewinnler, wie ein Vergleich der 2. Quartale der Jahre 2021 und 2022 zeigt (Angaben jeweils in Milliarden US-Dollar): Exxon: 4,7 – 17,9; Chevron: 3.1 – 11,6; Shell: 5,5 – 11,5; BP: 3,1 – 9,3; Total 3,5 – 5,7. Diese durchschnittliche Verdreifachung der Gewinne von „Big Oil/Gas” ist schlicht unanständig. Nachdem nunmehr Gazprom auch die Gaslieferung über Nord Stream 1 (NS1) wegen der fortgesetzten europäischen Sanktionspolitik zunächst eindeutig für beendet erklärte, fehlen dem europäischen Gasmarkt weitere 40 Prozent der üblichen Gasmenge. Sogleich stiegen über das Wochenende die Gaspreise erneut – um weitere 35 Prozent!

Der französische Premier Emmanuel Macron (eine „Schwab-Puppe”) fabulierte prompt von dem „Ende einer Ära des Überflusses“, die spanische Verteidigungsministerin (!) Margarita Robles sieht einen „sehr harten Winter kommen“ und der belgische Premier Alexander De Croo (ebenfalls Schwab-Puppe) drohte visionär sogar mit „bis zu 10 schweren Wintern“. Dem stimmt der russische Außenminister Lawrow mit deutlich drohendem Unterton zu: „Nach diesem Winter kommt der nächste Winter“.

Es wird kalt in Europa

Fast wie in den schlimmsten Kriegszeiten wird mit wachsender Nervosität in psychologisch überreizten Märkten bereits über einen Gas-Stopp oder eine Gasrationierung diskutiert; ein Paradoxon, das wieder nur neue wirtschaftliche Anreize für die Produzenten zu Lasten der Konsumenten bietet. Deutschland steht bald vor der Entscheidung „Heizen oder essen“. Deutsche Städte bereiten sich auf die Einrichtung von Wärmehallen vor. Die fast 1.000 „Tafeln“, die hierzulande (noch) unterhalten werden (können), kämpfen an allen Fronten: Die Schlangen der Hungernden wachsen, die Lebensmittelspenden nehmen ab und die Ehrenamtlichen werden müde, ständig die staatliche Fehlpolitik ausbügeln zu müssen, und bleiben zunehmend aus.

Die dümmste Energiepolitik der Welt“: Dies war nicht nur die Aussage des AfD-Abgeordneten Peter Böhringer bei den Haushaltsberatungen, sondern auch das vernichtende Urteil des weltweit angesehenen „Wall Street Journals” in den USA über die selbstverursachte, geradezu provozierte, jahrelange Energie-Misswirtschaft Deutschlands. So urteilen unsere „besten Freunde”, die uns erst in dieses energie- und wirtschaftspolitische Dilemma gelotst haben (unterstützt von linksgrünen „Transformern”, die dies dankbar aufgriffen)! Dieselben Freunde, die schon am 25. Januar 2022 den geheimen RAND-Corporation-Bericht „Containment of Germany for the United States and the world“ („Eindämmung Deutschlands im Interesse der USA und der ganzen Welt“) erstellten. Wie konnte man günstige und langfristige Verträge mit Gazprom aus politisch kurzsichtigen Motiven nicht verlängern, sondern aufkündigen – und dann das Gas zum aktuellen und viel teureren Tagespreis am Spotmarkt oder -noch schlimmer – aus Second Hand zurückkaufen?

Feine Freunde

Was wurde vor ein paar Jahren noch über das umweltschädliche und exorbitant teure US-Fracking-Gas geschimpft, das nunmehr auf Druck unserer „Freunde“ selbst von den Grünen favorisiert werden soll! Natürlich wissen wir, dass ein Ersatz für das leichtfertig boykottierte Gas nicht innerhalb der nächsten zwei, drei Jahren lieferbar sein wird. Wir wissen noch nicht einmal, von wem – und wir haben noch nicht einmal die LNG-Frachtschiffe, die Häfen, die Terminals, die Logistik für diese Beschaffung Seit Jahren war jedem, der zwei und zwei zusammenzählen konnte, bewusst, dass eine Entkoppelung der Strom- und Gaspreise längst überfällig ist. Staunend jedoch forderte erst jetzt die Präsidentin der EU-Kommission, Ursula von der Leyen, eine dringende „Reform des EU-Strommarkts“, weil sich erst jetzt (!?) dessen Grenzen zeigten. Ha! Seit über einem Jahr verhinderte ausgerechnet Deutschland die Reformdiskussion – und nun soll es eine für heute, 9. September angesetzte EU-Krisensitzung richten.

Es war ja auch jedem bekannt, dass Katar schon aus vertragsrechtlichen Gründen gar keine kurz- oder mittelfristig verbindliche Zusagen machen konnte und die Demutsnummer Habecks vor dem katarischen Scheich von vorneherein zum Scheitern verurteilt war; nie war die Verlogenheit unserer so genannten wertebasierten Außenpolitik offensichtlicher als mit dem tiefen Bückling unseres Außenministers.

Verspekuliert und fehlgesteuert

Milliardenschwere Energiekonzerne, die sich verspekuliert haben, stehen nun im Dutzend mit der hohlen Hand vor der Regierung und fordern ihren Teil an einer „Gasumlage“, die sie zuvor selbst in die regierungsamtlichen Dokumente hineindiktiert haben. Darunter befindet sich auch das angeblich besonders betroffene Energieunternehmen Uniper, das Ende 2021 von seiner CFO-Managerin Tiina Tuormela noch als „wirtschaftlich kerngesund“ eingestuft worden war – und jetzt mindestens 11 Milliarden Miese beklagt, die vom deutschen Gaskunden bezahlt werden sollen. Und weshalb dies? Nur weil der Mehrheitseigentümer Fortum, ein grundsolides finnisches Energieunternehmen, das mit einem Umsatz von fast 113 Milliarden Euro zu über 50 Prozent dem finnischen Staat gehört, nicht bereit ist, auf seine Gewinne zu verzichten und das unternehmerische Risiko für sein Tochterunternehmen zu tragen (was zur Not sogar mittels Darlehen der EU möglich gewesen wäre). Aber wir kennen das ja: Gewinne privatisieren, Verluste sozialisieren!

Nein, schlimmer noch: Unser Wirtschaftsminister sponsert auf unsere Kosten über Uniper direkt solche Finanzriesen wie Black Rock und Vanguard. Mit einer Verzehnfachung der Gas- und Strompreise innerhalb eines Jahres wird Deutschland immer weniger wettbewerbsfähig – ausgerechnet in einem Markt, der zu 25 Prozent aus Importen versorgt wird. Die Gasumlage wird Deutschland noch tiefer in ein Wirtschaftschaos führen, so wie von unseren „Freunden“ geplant und gewünscht.

Wohl und Wehe einer Wirtschaftsnation

Niemand wusste, wie dieser Gasmarkt verflochten ist…“ Dieses Originalzitat unseres Wirtschaftsministers Robert Habeck stammt aus seiner Rede vor 600 Unternehmern in Münster am 25. August – und zeugt von einer entwaffnenden, geradezu stupend-stupiden Ehrlichkeit. Er habe halt keine Ahnung von der Materie, die über das Wohl und Wehe einer ganzen Wirtschaftsnation und ihrer Zukunft entscheide. Aber – wusste wirklich „niemand“ von dieser Verflechtung? Das gilt ganz sicher für ihn, den Fachfremden mit felsenfesten politischen Prinzipien und Ambitionen, der schon 2016 nach seiner Wahl zum Vorsitzenden dem russischen Premier Putin öffentlich androhte, dass seine (Habecks) erste Maßnahme in der Regierung sein werde, „Nord Stream nicht zu bauen und die Handelsbeziehungen zu Russland sukzessive ab(zu)bauen, weil wir ein Energiewendeland sind“. Was für eine billige Ausrede, nach dem Gasumlagen-Fiasko zu behaupten, dass niemand habe wissen können, „welche Firmen irgendwelche Anteile an Töchtern und so weiter haben“ und dass sich deshalb „dann nämlich ein paar Unternehmen reingedrängt haben, die nun wirklich viel Geld verdient haben und die Umlage der Bevölkerung nicht brauchen“.

So etwas sagt der Bundeswirtschaftsminister, Herr über ein riesiges Ministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) mit 2.187 Mitarbeitern – und alle sind zu blöd, die Strukturen von einem Dutzend Gasunternehmen zu ergoogeln? Und haben alle keine Ahnung über deren Umsätze und Beteiligungen? Schon mal was von den Datenbanken der Ratingagenturen Standard & Poor Corporation (S&P) oder von Fitch & Moody’s gehört oder gelesen? Noch schäbiger Habecks reflexhafte Schuldzuweisung, dass „eine Legion von Juristen … mir das so erklärt (hat), dass es nicht anders gehen kann“ (vermutlich nicht nur ministerielle, sondern auch extra mit hohen Beraterverträgen angeheuerten Juristen). Schuld am Murks sind also immer die anderen.

Ahnungsloser Habeck und die  Insolvenzwellen

Schon bei der Ankündigung der Gasumlage zeigte aber ein sichtlich verunsicherter Wirtschaftsminister, dass er im Grunde keine Ahnung davon hatte, was er da vom Blatt ablas: „Die Umlage ist streng geprüft worden, so dass Überschneidungen von Unternehmen, die möglicherweise in Geschäftsverhältnisse zueinanderstehen, unterbunden wurden“ … „Die Umlage ist die gerechtsmögliche Form, die aufgelaufenen Kosten in der Bevölkerung zu verteilen und zu tragen“… „Die Umlage, sie ist zielgenau und zeitlich begrenzt auf den 1. April 2024“… „Die Alternative wäre der Zusammenbruch des deutschen Energiemarktes“. Da stimmt so ziemlich jedes dritte Wort nicht. Nichts ist richtig und schon gar nicht streng geprüft worden; die Energieunternehmen konnten die Regelungen der Gasumlage zumindest mitformulieren; die Kosten sind nicht zufällig aufgelaufen; von (sozialer) Gerechtigkeit kann keine Rede sein, wenn die einen die Boni behalten und der Rentner nach Pfandflaschen sucht; die Umlage ist weder zielgenau noch wird der zeitliche Rahmen einzuhalten sein – und Alternativen hätte es auch gegeben.

Noch jämmerlicher war sein wirtschaftspolitisches Gestammel (sorry, anders kann man das nicht bezeichnen) bei Maischberger, die ihn konkret fragte, ob er nun mit Insolvenzwellen rechne: „Nein, das tue ich nicht …bestimmte Branchen hören einfach erstmal auf zu produzieren … Kaufzurückhaltung … Verkaufsstopp … nicht rentierlich … dann sind die nicht insolvent, automatisch, aber sie hören vielleicht auf, zu verkaufen…“ Hallo! Geht’s noch? Ist das die „literarische Ästhetizität“ des großen Philosophen, das frühere Sprachniveau des Kinderbuchautors oder nur das schlicht fehlende Rucksackwissen, also die fehlende Kompetenz des Wirtschaftsministers, die da zu Tage tritt? Nix produzieren, nix verkaufen, aber dennoch nix insolvent? Im japanischen Kaiserreich lag solch ein Minister auf den Knien und bat darum, Harakiri begehen zu dürfen (Achtung: Das ist Satire, keine kulturelle Aneignung und keine Aufforderung zum Suizid und meines Erachten auch keine Straftat). Das Mindeste wäre ein sofortiger Rücktritt.

Wer nur einen Hammer hat, sieht nur Nägel

Die gleiche Handlungsstruktur und Inkompetenz zeigte er übrigens auch in der Frage des Weiterbetriebs der deutschen Kernkraftwerke: Statt angesichts des selbst angezettelten und mit Eifer betriebenen Gasmangels die deutschen KKW Neckarwestheim (EnBW), Emsland (RWE) und Isar/2 (PreussenElektra) wenigstens im Streckbetrieb oder im kurzfristig mehrjährigen Weiterbetrieb, zumindest bis 2024/25, weiterlaufen zu lassen, blieb Habeck, munter unterstützt vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND e.V.), stur auf seiner grünen Linie: Er nimmt trotzig und entgegen allen Ratschlägen die letzten drei KKW zum Jahresende vom Netz – und erlaubt alibimäßig den KKW Isar 2 und Neckarwestheim nur eine Art „Standby-Modus“, um sie im alleräußersten Notfall (vermutlich auch nur zur eigenen politischen Absicherung) eventuell, wenn überhaupt, wieder hochfahren zu können. Das dauert aber – selbst nach seiner eigener Einschätzung – mindestens eine Woche, und bietet somit garantiert nicht die erforderliche Flexibilität im Falle eines Brown- oder Blackouts. Ein fataler Fehler, gegen jede Vernunft und nur parteidogmatisch zu begründen, urteilen Kritiker. Habeck selbst spricht in seiner Empfehlung von einer „faktenbasierten” Entscheidung.

Vor Jahresfrist sinnierte die hochgelobte Energie-Professorin Claudia Kempfert vom Deutschen Institut für Wirtschaft (DIW) noch, dass man die bösen Kohlekraftwerke abschalten könne, weil man ja stattdessen die Gaskraftwerke nutzen könne. Danach referierte sie, dass selbst wenn Russland alle Gaslieferungen stoppte (damals waren das noch 55 Prozent), in Deutschland immer noch kein Gasmangel herrschen würde (?!). 2022 relativierte sie in ihrem jüngsten Interview erneut, dass Russland ja „nur“ 40 Prozent unseres Gases liefere und dieses einbehalten könne, weil man es einsparen oder durch Lieferungen aus anderen Ländern ersetzen könne. Wie bitte? Die Wissenschaft prostituiert sich hier auf geradezu schamlose Weise! Das ist eindeutiges Schönreden, das ist politische Propaganda: „Nur 40 Prozent“ sind immerhin fast die Hälfte! Welche Länder könnten denn Ersatz-Gas liefern, und wie zeitnah, Frau Professor Kempfert? Katar? Norwegen? Polen? Ukraine? Und wann denn- 2024, 2025? Dazu könnte man alleine eine ganze Kolumne schreiben!

Wissenschaftliche Unterstützung oder Teil einer Propaganda?

Wenn Privathaushalte 40 Prozent einsparen müssten, könnten sie mit einer Verringerung der Raumtemperatur um 1 Grad maximal 6 Prozent Gasersparnis erzielen. Die Räume müssten demnach auf rund 13 Grad Celsius herunterreguliert werden. Wie lange hielte das die Bevölkerung im Winter durch? Müssten die armen Rentner in die städtischen Wärmehallen flüchten, während die reichen Pensionäre den Winter über nach Kreta, Tunesien oder Zypern fliehen würden? Was macht dann der Bäcker, der Metzger, die Glasindustrie, die Chemieindustrie …? Setzen, Frau Professor Kempfert, mangelhaft!

Immer unbestreitbarer wird, dass nicht der russische Präsident unsere Gas-Krise verursacht hat, sondern unsere eigene Regierung. Allen voran unser Wirtschaftsminister, der langfristig und aus tiefster Überzeugung den Gas-Exitus betrieb. Der zwar Nord Stream 2 nicht verhindern konnte, aber seinen Betrieb dann aus polit-ideologischen Gründen vereitelte. Der schon vor Beginn der zwar vom Westen provozierten, aber fraglos völkerrechtswidrigen kriegerisch-militärischen Aktion Russlands, also schon vor 2022, überhaupt nichts mehr von Putin kaufen wollte. Auch unsere grüne Bundesaußenministerin Annalena Baerbock, die „Putin ruinieren“ wollte, ist mit von der Partie, und natürlich unsere deutsche EU- Kommissionspräsidentin von der Leyen: Sie alle, mit Habeck & Co. fahren Deutschland mit Vollgas vor die Wand. Erinnern Sie sich noch an das Zitat von Robert Habeck: „Vaterlandsliebe fand ich stets zum Kotzen. Ich wusste mit Deutschland noch nie etwas anzufangen und weiß es bis heute nicht.“ Herr Habeck, ich verkneife mir hier, Ihnen zu schreiben, was ich zum Kotzen finde.

Unsere Forderung muss daher lauten: Öffnet Nord Stream 2 – so bald wie möglich! Tretet zurück, für Euch ist nicht die Würde des Menschen unantastbar, sondern die Gewinne der Großkonzerne. Ihr schadet Deutschland!

30 Kommentare

  1. Robert Habeck: „Vaterlandsliebe fand ich stets zum Kotzen. Ich wusste mit Deutschland noch nie etwas anzufangen und weiß es bis heute nicht.“ Herr Habeck, ich verkneife mir hier, Ihnen zu schreiben, was ich zum Kotzen finde.

    grüner rotz rotz …kotz kotz…

  2. wer Blockpartei wählt – bekommt Blockpart geliefert – Verarmungs- und Verelendungspolitik eingeschlossen!
    Jeder, der ihnen zuhört, konnte es seit Jahren wissen !
    Und so spricht die heutige Qualitätspolitik genauso gegen die deutschen Wähler, die so gewählt haben!

    • Die größten Idioten im Land sind derzeit jene, die hinter Merz kriechen und glauben mit dem wären sie gerettet. Von Young Global Leader Scholz, zu YGL Merz … und beide in Koalition mit den Grünen, aber das begreifen diese „Wechselwähler“ einfach nie, weshalb das System ja „gut funktioniert“. Die NWOler müßten genau so ein System erschaffen, wenn sie es nicht schon gemacht hätten, um zu gewinnen.

  3. Der („gewählte“) Plan der verarmung und imobilisierung wird eisenhart/ideologisch fortgesetzt.

    „Die grünen“ 🦖 stehen kurz vor dem Endsieg.

  4. Die globale Verflechtungen der Mächtigen auf der Welt von Unternehmen, EZB, Vermögensverwalter und Kapital vermögende, haben ein Feldzug der Plünderungen der Bevölkerungen injiziert. Politik, Regierung und Politiker sind denen nur untergeordnet.

    Die Plünderung hat bereits schon mit dem Virus Corona aus dem Labor von Wuhan begonnen. Und weil das so gut funktioniert hat, hat man mit der angeblichen Energiekrise noch einen drauf gelegt und kassiert jetzt so richtig ab. Wenige Reiche wollen alles besitzen und alle anderen gar nichts…
    Das alte Bankensystem ist am Ende und das schon bereits 2020, wird nur noch am Laufen gehalten um zu Plündern bevor der Crash kommt!!
    Corona- Impfstofftote ist denen alles egal gewesen wie jetzt in der Energiekrise die Opferung der Wirtschaft… Hauptsache die Mächtigen der Welt bleiben in Ihrer festgesetzten Macht!

    Corona, Inflationen, Rezessionen ist überall auf der Welt zu beobachten, was eben dafür spricht eben doch die globalen Verflechtungen der Mächtigen auf der Welt sind von Unternehmen, EZB, Vermögensverwalter und Kapital vermögend!!!

    Und wir Bürger schauen blöd aus der Röhre, haben wir von diesen Leuten noch nie was gehört, sind unwissend und uninformiert, gar Blank gegen die Täter…

    Und das ist erst das Vorspiel. Crash, Blackout, Insolvent kommt erst noch!

    Das Marionettentheater von oben der Macht, muss von einer breiten Masse von Unten angegangen werden, dass es bis in die Spitze der Macht reicht. Das scheint mir der einzige Weg zu sein um sich überhaupt wehren zu können….

    Wach auf!! Du musst dich der Bevölkerung anschließen und aufständig werden!!!

  5. „Der Dachverband der deutschen Wohnungs- und Immobilienunternehmen (GdW) rief inständig nach staatlicher Hilfe“

    Zum Täter hinrennen und von ihm „Hilfe“ verlangen. Viel Erfolg.

    Ansonsten, Ü 90% haben das so gewählt, alle 4 Jahre, über Jahrzehnte hinweg. Geliefert wie bestellt und viel Spaß in eurer NWO-Welt.

  6. Der Putsch ./. das eigene Volk ist diesen Versagern, Volksverachtern,
    Volkszüchtigern und Gesetzbeugern in der Tat gelungen.
    Da hilft nur eines, legaler Widerstand im Sinne von Art. 20 (4) des GG, denn
    Demokratie, Ordnung und Lebensstandard u.a. sind bereits mehr als
    nur noch in Gefahr.
    Es ist alles so beabsichtigt, denn der Zusammenbruch kommt den
    Faschisten von Gates, Schwab, Politikern zu gute.
    Dieser asozialer Abschaum will die Weltmacht und die auf der Lohnliste
    stehenden Volksverräter (Volksgegner) sind ihre Treiber, Erfüllungsgehilfen.

    Es wird voraussichtlich mehr als nur ein heißer Herbst, denn nunmehr wissen wir alle wo die eigentlichen Kriegshetzer, Wirtschaftsvernichter zu suchen und zu finden sind.
    Ohne Not haben sie das Land runter gewirtschaftet und uns Bürger in große Armut
    getrieben.
    Der Herr wird dieses Klientel bestrafen und das ist gut so.

  7. Wenn ich nicht darunter zu leiden hätte, was die Horker da eingerührt haben, würde ich sagen: Recht geschehen. Ich würde Deutschland, wenn ich Russland wäre, noch mehr eine auf’s idiotische Haupt klopfen, natürlich im übertragenem Sinne (muss man heute dazu sagen). Leider wird die Strom- oder Gasrechnung nicht nach dem ausgestellt, was der- oder diejenige gerade gewählt haben. Seit 2017, wo es nicht nur 5 vor 12, sondern schon 5 nach 12 war, haben die dummen Deutschen wieder die gewählt, die sie ins Unglück stürzen. Und dann wieder und wieder, auch in den Ländern und in den Städten. Ich frage mich manches Mal, sind ein Großteil der Deutschen doof oder sind sie doof. Nicht nur Habeck und Co, sondern auch die Wähler dieser Blockparteien sind daran schuld, wenn wir im Winter frieren müssen. Vielen Dank ihr Blockparteienwähler, aber auch einen kleinen Dank an die Wähler, die nicht zur Urne gegangen sind. Nicht wählen ist auch eine Wahl und sie begünstigt immer die Blockparteien. Also, vielen Dank auch an die, die sich zu fein waren, die AfD zu wählen. Leider muss ich deren Nichtreagieren auf die Blockparteien mit ausbaden.

  8. Die Grünen sehen die Menschenheit als eine Krankheit, ein Virus
    welches die Erde befallen hat, an. Daher ist Reduzierung der
    Weltbevölkerung Teil der grünen Agenda und deckt sich mit den
    Plänen der NWO. Hochgradig okkult und antichristlich.

    Die Erd-Charter und die Eine-Welt-Religion

    Die Erd-Charter ist ein stark religiöses Dokument, welches die Trennung
    zwischen Staat und Religion vollends auflösen und die Gaia-Religion in
    jeden kleinsten Winkel der Gesellschaft einführen wird. Trotz der
    Überarbeitung sind die pantheistischen und theosophischen Tendenzen
    immer noch deutlich zu erkennen

    http://web101.carl.kundenserver42.de/die-hure-babylon/2-uncategorised/
    317-die-erd-charter-und-die-eine-welt-religion

    Grüne Agenda

    Gaia: Alles auf der Erde ist verbunden

    In der griechischen Mythologie geht Gaia nur Chaos voraus. Gaia war die
    griechische Göttin der Erde, Mutter allen Lebens, ähnlich der römischen
    Terra Mater (Mutter Erde), die sich mit einem Füllhorn zurücklehnt, oder
    dem Anden-Pachamama, dem Hindu, Prithvi, „der Weite“, oder dem Hopi
    Kokyangwuti, Spider Großmutter, die mit dem Sonnengott Tawa die Erde und
    ihre Kreaturen erschaffen hat.

    https://www.greenpeace.org/international/story/24978/gaia-ecology-earth-
    is-connected-rex-weyler/

    • Falsch rum: Die Grünen sind ein Virus, die Pest, die eine normale gesunde Gesellschaft befällt ! Nur ein Virus befällt eine Region, wenn diese ausgesaugt ist, geht es zur nächsten Region über……..aber wohin wollen die Grünen, wenn sie die Gesellschaft zerstört haben; vor allem, wohin fliehen, wenn Volkes Zorn zuschlägt !

  9. wir sehen den Beginn einer hyperinflationären Phase.
    Übrigens hat einzig die BüSo vor diesem Szenario schon vor Jahren gewarnt wenn die Politik nicht endlich das Casino schließt und sich dem System der ‚produktiven Kreditschöpfung‘ zuwendet wie es u.a. China und die BRICS machen und zu deren wirtschaftlichen Aufstieg geführt hat.
    http://www.bueso.de/ – wer es nicht glaubt kann es hier selbst nachlesen.

  10. Die Katastrophe ist angekommen aber der Deutsche Bürger trägt einen Grossteil der Schuld.
    Wer sich weigert ein wenig Zeit zu opfern um sich zu informieren, wer wie ein wahrlich beschränkter Vollgas auf der ARD und ZDF Medienautobahn der total Bekloppten fährt, wer die, die nachdenken und sich einer anderen Meinung bedienen unter dem Despotenschutz einer kranken faschistisch agierenden Merkel/Scholz Regierung zu den bösen RECHTSRADIKALEN abstempelt dem kann man wohl mit Ruhe sagen „SORRY DU DUMMES STÜCK SCH…..“ wir haben alles versucht euch mit in das Boot der Aufklärung und der Hinterfragung zu holen doch ihr habt uns in bester Blockwartmanier behandelt.
    Jetzt geht das Gejammere los und natürlich rast ihr weiter auf der Idiotenautobahn der totalen Propaganda einer billigen gekauften medialen Hurentruppe weiter denn wer ist Schuld…..Putin ist Schuld.
    Wie bekloppt seid ihr denn eigentlich denn anstatt, dass sich alle zusammentun und jagen dieses billige uns verratende Dreckspack, reine marionettenhaft gekaufte Politschmarotzer aus unserer Hauptstadt da sitzt ihr weiter dumm glotzend für den Flimmerkisten und betrauert die Queen und aber vor allem euch selbst.
    Schrecklich an der ganzen Geschichte ist, dass es schon lange also viele Jahre vorhersehbar war was nun passiert und für uns also diese angeblichen „bösen Querdenker und Rechtsradikalen“ die gleichen Konsequenzen hat.
    Wir müssen ebenso frieren und um unsere Existenz bangen weil ihr einfach zu faul,dumm und bequem wart und wohl auch bleiben werdet. Im Prinzip gibt es nur noch wenig zu tun und da wäre diese Korrupte Pseudoschmarotzerregierung zu stürzen und zwar egal mit welchen Mitteln oder aber zu versuchen das was man noch verkaufen kann eben zu verschleudern und ab gen Osten.

  11. Es wird allerhöchste Zeit, daß wir diese Volkszertreter aus der Regierung jagen – und sei es wie früher mit Fackeln und Mistgabeln ! DIESE Regierung darf uns nicht weiter dransalieren, die muß weg !

  12. Na Bravo:

    Was machen eigentlich die ganzen in Bildung, Wirtschaft, Politik und Kultur tätigen und beratenden Funktionäre, Strategen, Analysten, Wirtschaftsforscher, Zukunftsforscher, Friedensforscher, Parteiforscher, Politikwissenschaftler, Soziologen, Verhaltensforscher, Psychologen, Historiker u.Co. den ganzen Tag.

    Was haben diese „Experten“ je erreichen, beeinflussen, verhindern, oder treffend voraussehen können?

    Wo waren die Kritiker und Warner unter ihnen, als die Sanktionen gegen Russland entschieden wurden?

    Waren die alle im Koma oder verprassten sie gerade das ihnen für ihren Job nachgeschmissene Geld im Urlaub? (Geld „verdient“ wäre ja bei beruflichen Dilettanten der falsche Begriff, wie mich jüngst ein Diskutant zu Recht korrigierte).

    Vor allem wenn sie sich der Expertenschwemme wegen untereinander im Meinungs- und Verdrängungs-Wettbewerb stehend einer effektiven Lösungsfindung selbst im Wege stehen (was aktuell bei Corona wie auch dem Ukrainedrama sehr deutlich wird, 5 Experten, 5 Meinungen..).

    Besser wäre, die Expertenschwemme zugunsten von weniger „Hahnenkampf“ untereinander und dafür mehr Qualität und Effektivität einzudämmen.

    Weg von den von Pädagogik-Gutmenschen vergebenen unrealistisch guten (Gefälligkeits-) Schulnoten und ebensolcher Anspruchslosigkeit bei Studienzulassungen, wieder hin zu strengeren Maßstäben zugunsten der Qualität (Leistungs- und Belohnungsprinzip).

    Im Gegenzug sich dann wieder mehr auf immer gefragte handwerkliche Berufe besinnen.

    Auch wenn das linke Träumer anders sehen, aber die gesellschaftliche Verteilung von maßgeblich genetisch bestimmter Intelligenz und Begabung hat sich nicht geändert, und wird sich auch nicht durch geschönte Schulnoten und herunter geschraubte Ansprüche (damit die Kinderchen keinen seelischen Knacks bekommen..) ändern.

    Übrigens, bei dieser Welt mit immer mehr Vollidioten hat sich die Frage ob es Außerirdische gibt, die uns vielleicht mal Botschaften schicken oder auch besuchen werden, für mich zumindest erledigt.
    Denn auch mögliche außerirdische Zivilisationen werden genau wie wir über den Zustand kollektiver Dekadenz und letztlich Vollverblödung nicht hinaus kommen und damit auch die nötige Technologie für derartige Erkundungs-Raumfahrten nicht entwickeln können, weil sie sich vorher wie wir auch gegenseitig tot geschlagen haben oder, vielleicht auch dank Pharmaindustrie, ausgestorben sind.

  13. Alles bis zum Erbrechen richtig!!!

    Aber was tun, wenn in der heutigen Zeitung immer noch vermeldet wird, dass ein Herr Habeck (trotz Verlusten) immer noch der „beliebteste Politiker“ der Deutschen sei? Ich glaube nicht, dass das ein Mogelei ist.

    In der Bevölkerung ist nicht einmal zum Bruchteil ein Bewusstsein erwachsen, dass es schon in diesem Winter – und das ist ja noch längst nicht das Ende! – in Deutschland in Sachen Energie und Lebensstandard verdammt, ganz verdammt „eng“ werden könnte.

    Das Problembewusstsein tendiert gegenwärtig in der Masse immer noch auf Null. Da muss man wohl noch die ersten saftigen Rechnungen und Betriebsstilllegungen abwarten bevor das Aufwachen beginnt …

    Man muss sich nur die Politker-Debatten im Bundestag ansehen und sehen, dass diese Wohlfühltruppe mit Aufregungsgekaspere immer noch nicht begriffen hat, worum es wirklich geht.

  14. Fulminanteste Erörterung unserer Plünderungsdemokratie – sollte jeder Bürger 2x gelesen haben, am besten auswendig lernen!

  15. Ein sehr sehr guter Artikel von Herrn Kranz! Vielen Dank!

    Nachdem ich kürzlich von meinem Gasanbieter die Mitteilung bekommen habe, wieviel ich ab dem 1.10. zusätzlich zahlen muß, um Gasimporteure wie Uniper zu finanzieren, was beileibe keine Aufgabe der Bevölkerung sein kann, stellen sich mir folgende Fragen:

    Uniper und Co erhalten von der Bevölkerung im Grunde genommen lediglich einen unfreiwilligen Kredit. Wie sieht es mit dessen Rückzahlung aus, sobald die Geschäfte wieder laufen?
    Wenn ich in diesem Winter meinen Gasverbrauch größtmöglich reduziere, erhalte ich dann zumindest eine anteilige Erstattung der Zwangszahlungen an Uniper und Co, oder ist dieser Teil der Gasabschläge als verloren anzusehen?
    Spätestens Ende Juni kommenden Jahres endet mein gegenwärtiger Gasliefervertrag, der noch so eben bezahlbar ist. Wenn ich mich dann nicht um einen neuen Anbieter kümmere, gelange ich automatisch in die (schon jetzt ebenfalls unbezahlbare) Grundversorgung meines regionalen Gasversorgers.
    FRAGE: Wie läuft das, wenn ich dessen Abschläge nicht zahlen kann (und auch nicht zahlen will): muß ich in diesem Fall zuerst mit Pfändungsversuchen meines Anbieters rechnen, oder wird mir gleich das Gas abgestellt und mein Gaszähler gesperrt?
    Kann mir dazu jemand etwas Erhellendes sagen?

    Wenn die Gasabschläge wegfallen, bleibt mehr Geld, um die derzeit noch leistbaren Stromkosten zu bezahlen. Strom ist wichtig, um sich mit Warmflaschen und heißen Getränken warmzuhalten, die Waschmaschine weiterhin betreiben zu können, warmes Wasser zum Duschen und Spülen zu haben,…….Zugleich steht durch den Wegfall der Gasabschläge mehr Geld zur Verfügung, um sich bereits im Vorfeld für den kommenden Blackout zu rüsten durch den Kauf von Batterien für Taschenlampen, Kerzen?, Petrolum und Spiritus (zum Kochen).

    Je klarer wird, daß die Bagage uns umbringen will, desto entschlossener bin ich, denen den Mittelfinger zu zeigen.

    Sollte Alois Irlmaier auch mit seiner letzten Prophezeiung recht behalten, wird sich vermutlich schon im kommenden Sommer der WK 3 auch auf Deutschland ausweiten. Dann werden die Karten noch einmal völlig neu gemischt. Gas und Strom wird es dann erst einmal gar nicht mehr geben. Aber die überlebenden Menschen werden zumindest für drei Jahre wieder frei sein, bis schließlich der Antichrist für die folgenden 3,5 Jahre seine satanische Weltdiktatur errichtet.

    • #Interessierter Leser#

      Ihre Frage zur theoretischen Zahlungsunfähigkeit der Gasrechnung –

      Das Procedere ist so einfach wie effektiv – nach einer Zahlungserinnerung kommt die erste Mahnung, es folgt die Zweite, dann steht ein Mitarbeiter vom Gaswerk vor Ihrer Tür und fordert Sie auf die Rechnung sofort zu bezahlen.

      Können oder wollen Sie das nicht wird sich der Herr zu Ihrem Gashaupthahn begeben. Er hat ein speziell geformtes Bügelschloss dabei, dass über den gelben Gashebel gelegt und mit zwei Flügelmuttern verschlossen wird. Durch die beiden Flügelmuttern die sich bündig gegenüberliegen, führt er ein Vorhängeschloss. Er notiert den aktuellen Gaszählerstand und geht wieder. Die Belieferung mit Gas wird Ihnen eingestellt, bis der säumige Betrag beglichen ist.

      Bei der Wiederinbetriebnahme darf man nicht etwa selbst den Hebel
      einfach umlegen, damit das wärmende Erdgas wieder fließen kann – es muss vorher ein Gas-Wasser-Heizungs-Fachbetrieb „prüfen“, ob der Betrieb sicher ist (reine Geldschneiderei). Ich weiß dass so detailliert, weil ich einmal Zeuge dieses Vorgangs war.

      • @Aufbruch in eine neue Zeit

        Herzlichen Dank für Ihre Erklärung! Das geht ja viel leichter als ich dachte.
        Der Winter 22/23 wird der letzte Winter sein, in dem in Deutschland zumindest noch ein Minimum an Gas fließt. Ab 2023 sitzen wir ohnehin alle auf dem Trockenen bzw. im Kalten. So ist es geplant, und so wird es von der Politik auch buchstäblich eiskalt durchgeführt.

  16. ZITAT: „Jeder achte deutsche Mieter wird die Wohnkosten nicht mehr stemmen können…“

    Wieso die Wohnkosten, wenn der Gaspreis steigt? Wieso nur die Mieter und nicht die Häuslebauer, deren Heizenergiebedarf deutlich höher liegt als der vieler Mieter? Ich frage mich eher, wieviele Häuslebauer durch die Energiepreise aus ihren Häusern gekegelt werden.

    • Bei Mietern ohne eigenen Gaszähler läuft deren Belieferung mit Gas über den Vermieter. Ob dieser den preisgünstigsten Anbieter für seine Mieter wählt, steht in aller Regel in seinem Ermessen. Der Vermieter rechnet den Heizungsverbrauch über die Nebenkostenabrechnung ab. Die Nebenkosten sind Teil der Miete. Bleibt man als Mieter zwei Monate lang mit der Zahlung der Miete im Rückstand, kann der Vermieter kündigen.

      Besitzer eines Eigenheims können von niemandem gekündigt werden, wenn sie ihre Gasrechnung nicht bezahlen können. Dasselbe gilt für Mieter, die einen eigenen Gaszähler haben und dadurch ihre Abschläge sowie die Endabrechnung direkt an ihren Gasanbieter zahlen. Der Vermieter bleibt hier völlig außen vor.

  17. Diese ganze korrupte und menschenverachtende Politik geht mir dermaßen auf die Nerven und macht mich wütend und weiß, da bin ich nicht alleine!

Kommentarfunktion ist geschlossen.