AfD: Die Verdammten von Muttererde Deutschland

Strafzettel für den Schreibtischtäter (Foto:Imago)

Gestern habe ich wieder erschütternde Einblicke in den Seelenzustand von sogenannten Gemäßigten in der AfD erhalten. „Jetzt ist der Meuthen weg, der Meuthen ist weg. Schrecklich.” – „Ich habe meinen Mitgliedsausweis zurückgegeben.” – „Die Rechtsradikalen übernehmen!“ – Es ist ein Wahnsinn. Da haben Figuren eine Meinung, die ernsthaft zu glauben scheinen, daß es an der AfD hinge, wie sie in den Medien porträtiert wird. „Der Verfassungsschutz, der Verfassungsschutz!” – „Wir müssen Wähler erreichen!” – und pi-pa-po. Und jetzt das: Das rotlinksextremistische Wochenhetzblatt „Die Zeit” haut einen Artikel von Lenz Jacobsen raus, der dankenswerterweise alles bestätigt, was ich dazu zu sagen habe. Schlagzeile: „Jörg Meuthen – ein Mittäter”. Das muß man sich auf der Zunge zergehen lassen: „Ein Mittäter”. Verfasst von einem Schreibtischtäter bei der „Zeit“.

Es ist eine recht simple Geschichte: Eine Partei, die sich ein solches Schmierenstück in einer als seriös geltenden Zeitung einhandelt, kann machen was sie will, ohne daß es etwas an der Berichterstattung ändern würde. Solange sie nicht tickt wie die „Zeit“-Redaktion oder die Amadeu-Antonio-Stiftung, die SPD oder die Grünen, wird sie in der regierungsamtlichen Propagandapresse wie „Spiegel“ und „Zeit“ et al. keinen Blumentopf zu gewinnen haben. Solche Leute wie besagter Schreibtischtäter Jacobsen, von denen es verdammt viele gibt, halten sich für das Maß aller Dinge in Sachen Bescheidwissen, Moral & Anstand. Wer ihnen nicht bis aufs Haar gleicht, ist der Feind. So einfach ist das. Leute wie Restle, Kahane, Faeser usw. sind die Totalitären auf der Muttererde Deutschland, nicht die AfD. Und das alles in einem Land, in dem angeblich Karl Lauterbach der beliebteste Politiker sein soll und eine 28-jährige Rundliche ohne Berufs- und Lebenserfahrung Vorsitzende einer Regierungspartei wird.

Galoppierender Realitätsverlust der „Gemäßigten“

In einem solchen Land wiederum gibt es nach Eigendefinition „Gemäßigte“ in der AfD, die tatsächlich glauben, hier müsste noch irgendjemandem Honig ums Maul geschmiert werden, damit die AfD sein zartes Seelchen nicht verschreckt. Das ist galoppierender Realitätsverlust bei den „Gemäßigten“, was immer auch „Gemäßigte“ genau sein sollen. Notfalls könnte man einen ausgesprochenen Trottel auch als einen „Intelligenzgemäßigten“ bezeichnen. Auf der Muttererde Deutschland ist jene „Mäßigung“, von der unterstellt wird, daß sie allgemeinen Wohlgefallen generieren würde, ein Synonym für Vollverblödung. – Ja hallo!? Wie sonst ließe sich erklären, daß Lauterbach beliebtester Politiker sein soll? Es geht doch bei Lauterbach nicht nur um ihn selbst, sondern auch um die Leute, die ihn für klasse halten?

Wir reden doch hier von einem Gesamtdesaster! Wie kann man überhaupt auf die Idee kommen, von „Mäßigung“ zu reden, wenn man weiß, wer hierzulande beurteilen würde, wann man nun als „gemäßigt“ gelten darf und wann nicht? Wollen sich die „Gemäßigten“ damit abfinden, daß es Leute wie der Schreibtischtäter Jacobsen bei der „Zeit“, die Innenministerin Faeser oder die neue Grünen-Chefin Lang wären, die ihnen die amtlichen „Gemäßigtenzertifikate“ aushändigen, oder was? Wollen sie sich die lieber von VS-Chef Haldenwang aushändigen lassen? Oder von Jan Böhmermann, vielleicht? Und an welche Wähler denken sie konkret, wenn sie an Leute denken, von denen die AfD gewählt werden soll?

Die AfD macht zur Zeit alles richtig. Das Land ist gespalten und die AfD steht auf Seiten derer, die sich ihre Grundrechte nicht mit einer hanebüchenen „Pandemie“-Story abschwatzen lassen wollen. Die Spaziergänger und Demonstranten gegen die verbrecherische Corona-Politik der Regierung rekrutieren sich aus sämtlichen Bevölkerungsschichten und quer durch die Anhängerschaft auch von Altparteien. Alle miteinander können sie sehen, welche Partei für ihre Grundrechte aufsteht. Das wird einen Effekt haben, der denjenigen des „Wähler“-Gewimmers der „Gemäßigten“ und Meuthen-Fanboys weit übersteigt.

Parlamentarische Gesäßgeographie

In Jacobsens Schmierstück für die „Zeit“ kann Jörg Meuthen selber nachlesen, was es ihm nützt, die beleidigte Leberwurst zu geben, von der „Radikalisierung der Anderen” zu reden und sich sozusagen zum „Feindzeugen“ machen zu lassen: Nichts. Null. Niente. Meinereiner ist nicht unglücklich darüber, daß Meuthen aus der AfD ausgetreten ist. Daß er nachgetreten hat, die Fehler allen anderen in die Schuhe schiebt, nur nicht sich selbst, das nehme ich ihm absolut übel. Die Alternative ist ihrer Organisationsform wegen formal die Alternative im System, de facto ist sie aber die Alternative zum System. Die ganze parlamentarische Gesäßgeographie ist alternativ in der AfD ein zweites Mal enthalten, mit einem entscheidenden Unterschied: Es ist eine für Deutschland, nicht eine gegen Deutschland. Von Guido Reil, ehemals SPD, über Peter Boehringer, einen Libertären, Christen wie Curio, Renner, Höchst, Blex und Christina Baum bis hin zu Nationalkonservativen wie Gnauck und Höcke eint dieses in der AfD gespiegelte Parteienspektrum der zweite Teil ihrer Eigenbezeichnung: Für Deutschland.

Und genau dafür werden in der AfD unterschiedslos alle miteinander angefeindet. Die einzige „Mäßigung“, die dazu führen könnte, daß die AfD vom Lauterbach & Faeser-Fanclub sowie einer Presse à la „Zeit“ leidlich akzeptiert werden würde, wäre in der Distanzierung von „für Deutschland” zu sehen. Es sind die Deutschlandhasser und die Auflöser des Nationalstaats, die hierzulande definieren, was als „normal“ und „gemäßigt“ zu gelten hat. Wer glaubt, er müsse sich bei denen lieb Kind machen, hat offenbar nicht begriffen, was insgesamt auf dem Spiel steht: Demokratie, Rechtsstaat und Freiheit – die gesamte FDGO. Alles das hängt an der Existenz eines Nationalstaats, und zwar überall, wo eine FDGO gelten soll, nicht nur in Deutschland. Wie ein solcher Staat aussehen soll, ist eine ganz andere Frage.

Es ist doch so: Würde verfügbares Personal rein zahlenmäßig keine Rolle spielen, könnten alle Parteien im Bundestag – mit Ausnahme der Grünen vielleicht – sofort aus der AfD heraus ersetzt werden. Es wären dann eben Parteien für Deutschland. Wenn man Zitate von früher zum Maßstab hernimmt, dann könnten sich in der AfD heute ohne weiteres Brandt, Schmidt, Strauß, Kohl, Dregger, Genscher und v.a.m. versammeln – und sie würden von Schreibtischtäter Jacobsen in der „Zeit“ allesamt als „Radikale“ verleumdet werden. Das ist doch das grundsätzliche Problem hierzulande im Jahr 2022: Daß die Radikalsten am lautesten „Vorsicht, Radikale!“ brüllen. Und dabei bleibt noch unberücksichtigt, daß es natürlich ein radikales Gegensteuern braucht, wenn es radikal falsch läuft. Die AfD ist die einzige wirkliche Oppositionspartei. Radikal falsch läuft es bei den Altparteien, besonders bei den Parteien in der regierenden Ampelkoalition.

Der Verfassungsschutz

Ja, aber der Verfassungsschutz, der Verfassungsschutz. Gesichert rechtsextrem ist er, der Höcke. Und dann auch noch dieser Kalbitz und diese anderen Typen da mit ihrer NPD-Vergangenheit und die alle … die AfD braucht schon Mäßigung – und der Flügel da, der ist ja nicht gerade appetitlich …“ – und bla-bla-bla. Erstens: Verfassungsschutz ist nicht gleich Verfassungsschutz, außer der Bezeichnung nach. Eine vergammelte und eine frische Bockwurst sind letztlich auch nur der Bezeichnung nach „Bockwurst“. Es geht nicht um „den Verfassungsschutz“, sondern es geht um „diesen Verfassungsschutz“. Der Haldenwangsche Verfassungsschutz ist etwas anderes als der von Maaßen. Der thüringische Verfassungsschutz ist nochmal etwas anderes. Dessen Präsident sitzt im Stiftungsrat der Amadeu-Antonio-Stiftung – „Verfassungsschutz“. Wen „dieser Verfassungsschutz“ irgendwie klassifiziert, hängt von „diesem Verfassungsschutz“ mindestens genauso ab wie von dem, der da klassifiziert wird. De facto ist der Verfassungsschutz zum „Schild & Schwert“ genau jener Altparteien verkommen, die vom Verfassungsschutz überwacht werden müssten, wenn es noch einen gäbe, der diese Bezeichnung tatsächlich verdient.

Ob der Verfassungsschutz die Verfassung schützt oder nicht, hängt nicht davon ab, wie die entsprechende Behörde genannt wird. Zweitens: So lange es in der AfD viele kluge Köpfe ohne jeden Fehl & Tadel gibt, muß sich niemand auf diejenigen kaprizieren, die ihm weniger gut schmecken. Niemand muß Höcke-Fan sein, um anzuerkennen, daß Höcke die Verlogenheit in der deutschen „Erinnerungskultur“ zutreffend wie kaum ein anderer identifiziert und benannt hat. Seine Staatsgläubigkeit sowie seine wirtschafts- und sozialpolitischen Ansichten können einem deswegen trotzdem auf den Wecker gehen. So what? Das wird auszuhalten sein. Was die Verlogenheit der deutschen „Erinnerungskultur“ angeht, hat er auf jeden Fall Recht. Und die wiederum ist ein Schlüssel zum Erkennen des Urgrunds von sehr vielem, das in Deutschland desaströs in die falsche Richtung läuft. Daß Höcke sich nicht scheut, sich an einem derartig dauerheißen Eisen die Finger zu verbrennen, um zu wahren Aussagen zu kommen, spricht dafür, ihn einfach zu akzeptieren, anstatt ihn ständig zum Sündenbock für die eigene Abkehr von der AfD zu erklären.

Das folgende habe ich gestern wieder gehört in einer Diskussion über den „Rechtsruck“ der AfD nach dem Abgang Meuthens: Der Höcke und sein „Mahnmal der Schande“. Ja, ist es vielleicht keines? Natürlich ist das Holocaust-Mahnmal, das riesige, ein Mahnmal der Schande. Aber in mehr als nur einer Hinsicht. Erstens: Der Holocaust ist ein derartiges Verbrechen gewesen, daß man gar nicht anders kann, als mißtrauisch zu sein einer „Kulturnation“ gegenüber, die in ihrer Geschichte einen derartig monströsen Zivilisationsbruch zu verantworten hat. Wer weiß, wie die Wannseekonferenz in ihrer ganzen Unglaublichkeit unter technokratischen Gesichtspunkten abgelaufen ist, der hat allen Grund, die Ohren zu spitzen, wenn heutige Technokraten zu reden anfangen. Der Holocaust, die KZs, die Einsatzgruppen, die Brigade Dirlewanger, der millionenfache Mord und so vieles mehr aus der Nazizeit – das alles ist so wahnsinnig, daß ein Mahnmal dieser Schande absolut gerechtfertigt ist. Es gibt allen Grund, sich für den Holocaust in Grund und Boden zu schämen.

Der Schamvolle schämt sich still allein

Nur ist es halt so: wer sich wirklich schämt, der geht mit seiner Scham nicht hausieren. Wer sich allerdings in Wahrheit nicht schämt, der klotzt eine derartige Monstrosität wie das Holocaustdenkmal mitten in seine Hauptstadt. Das ist Schamexhibitionismus der vulgärsten Sorte. Einen solchen leistet sich keine andere Nation. Dieses Mahnmal ist nicht nur eines der Schande, sondern auch ein Monument der Unverschämtheit. Wahre Scham ruft nicht danach, von der ganzen Welt „erkannt“ zu werden. Der Schamvolle schämt sich in der stillen Ecke für sich allein. Nicht umsonst nennt man den intimsten Körperbereich den Schambereich. Ein kleineres, sehr viel feineres Mahnmal hätte Scham verkörpert. Man hätte es mit Trauer um die Opfer des eigenen historischen Versagens gestalten können, anstatt in einer derartig unverschämten Großkotzigkeit seine maxima culpa auszustellen.

Dieses Mahnmal verkörpert eine Verlogenheit, daß einem schlecht werden könnte. Es schreit förmlich in die Welt hinaus: Ja, wir haben das getan. Wir waren die Kill-Weltmeister. Ja, wir sind total aus der Zivilisation herausgefallen. Ja, wir waren zu absoluten Barbaren geworden! Aaaaber: Seht her, Völker dieser Welt: Wir sind nicht nur Weltmeister beim Zivilisationsbruch, wahre Monster vor dem Herrn, sondern wir sind überhaupt Weltmeister – sogar beim Schämen. Könnten wir jetzt bitte mal ein bißchen Anerkennung dafür haben, daß wir uns ganz toll schämen können, wenn’s geht? Kardinal Schönborn in Wien dieser Tage: Die Shoah hat dunkle Schatten über unsere Länder geworfen. Als ob es um die Schatten der Vergangenheit über unseren Ländern heutzutage ginge.

Die sind selbstverständlich und sie sind auch nie wieder zu beseitigen. Die hängen da. Es geht darum, keine zusätzlichen aufziehen zu lassen. Das Mahnmal der Schande in Berlin ist im Grunde ein Beweis für die Bereitschaft, sich für die eigenen Verbrechen selbst zu bedauern – und dafür dann Beifall einheimsen zu wollen. Es ist einfach widerlich in seiner Verlogenheit. Es ist deswegen ein Mahnmal der Schande in mehrfacher Hinsicht. Es ist nämlich auch das Mahnmal einer Gegenwartsschande, die darin besteht, die eigene Unfähigkeit zu wirklicher Trauer, Reue und Selbstreflexion durch Gigantomanie bemänteln zu wollen. Wer so mit seiner Scham protzen will, hat schon jede Glaubwürdigkeit verloren.

Linkes Großmaul

Aber was hat das jetzt alles mit Meuthen und dem Gejammer über den „Rechtsruck“ der AfD zu tun? Es ist die Großmäuligkeit all jener, die den Menschen nur noch als Angehörigen einer Gruppe denken wollen und Individuen ständig in Schubladen einsortieren. Und ausgerechnet der Schreibtischtäter von der „Zeit“ ist ein solcher. Er möchte jeden in der AfD als einen Täter begriffen haben, als einen Angehörigen der „Tätergruppe“, weswegen er Meuthen als „Mittäter“ bezeichnet. Ausgerechnet er, der linke Schreibtischtäter will das. Ganz so, als ob er selbst in seinem Gruppendenken nicht der Gruppe derjenigen angehören würde, die anderen gern ein Gruppendenken als schädlich unterstellen. Die größten Kritiker der Elche sind meist selber welche. Der Schreibtischtäter über Meuthen: „Als Bundessprecher hat er den Rechtsradikalismus für sich genutzt und den Diskurs verschoben.“ Ausgerechnet einer aus der Gruppe der größten Diskursverschieber in der deutschen Nachkriegszeit jammert darüber, daß ein anderer seinen geschissenen „Diskurs“ angeblich wieder zurückverschoben hat? Wer hat denn Begriffe mit anderen Inhalten gefüllt, um „den Diskurs zu verschieben“? Worum geht es denn solchen linken Sprachpanschern anderes, als um eine Diskursverschiebung? Aber wehe, es schöbe einer den Diskurs wieder dahin zurück, wo er ursprünglich herkommt. Dabei ist noch nicht einmal wichtig, ob Meuthen den Diskurs tatsächlich wieder zurückverschoben hat. Meiner Ansicht nach war Meuthen bei der Zurückverschiebung des Diskurses noch lange nicht der eifrigste in der AfD.

Der Schreibtischtäter in der „Zeit“: „Zum Abschied eine kleine Anekdote über Jörg Meuthen. Achtung, es wird hässlich”. Jetzt aber aufgepaßt, was für das absichtsgetriebene Aufsetz-Mimöschen eine Hässlichkeit ist. „Im Sommer 2016, mitten im Landtagswahlkampf in Baden-Württemberg und mitten im parteiinternen Machtkampf mit Frauke Petry, war Meuthen noch auf dem Weg nach oben. Da wurde ein Zitat eines Südwest-Parteifreundes bekannt, der den damaligen US-Präsidenten Barack Obama einen ‚Quotenn‚ genannt hatte. Meuthen war erst für einen Parteiausschluss des Beschuldigten – bis er sich mit ihm traf. ‚Da hat er einen seriösen Eindruck auf mich gemacht‘, sagte Meuthen, und lächelte: ‚Ein guter Jurist.‘ Der Mann durfte bleiben.” – ich nehme an, daß die Sprachklemm-Schwester von der „Zeit“ mit „Quotenn” ausdrücken will, Obama sei als „Quotenneger” bezeichnet worden. Wenn ich recht habe, dann wäre für diesen scheinheiligen Buchstabenzüchtiger allein das schon Grund genug gewesen, jemanden aus einer Partei zu werfen. Was der Parteifreund mit dem Wort „Quotenneger“ inhaltlich transportieren wollte, nämlich, daß er unterstellt, Obamas Hautfarbe habe bei seiner Nominierung für das Amt des US-Präsidenten eine Rolle gespielt, interessiert den rotlackierten Fascho von der „Zeit“ überhaupt nicht mehr.

Scheinheiliger Buchstabenzüchtiger

Und das, obwohl für ihn selbst die Hautfarbe eines Menschen sowie seine sexuelle Orientierung absolut die Hauptrolle spielen. Der geilt sich lieber an der Wortwahl auf, als an der Aussage, die damit getroffen werden sollte. Dabei ist es gerade wegen des Gesinnungsterrors und des zynischen Kalküls von seinesgleichen (Gruppe!) nicht auszuschließen, daß Obamas Hautfarbe tatsächlich eine Rolle bei seiner Nominierung gespielt haben könnte. Schließlich wählen in den USA viele „N*“. Sicher ist das zwar nicht, aber auszuschließen eben auch nicht. Und weil das nicht auszuschließen ist, gibt es auch an dem inkriminierten Begriff nichts auszusetzen. Vielmehr ist es so: Schon die Nazis haben versucht, ihren Volksgenossen einen bestimmten Sprachgebrauch vorzuschreiben. Damals sollten alle „undeutschen“ Wörter so verschwinden, wie heute alle, die solchen Schreibtischtätern wie Jacobsen von der „Zeit“ nicht gefallen.

Bei den Nazis gab es allen Ernstes Bestrebungen, das „undeutsche“ Wort „Nase“ zu ersetzen durch das Wort „Gesichtserker“. Wenn aber im allgemeinen Sprachgebrauch herumgepfuscht wird, um ein „neues Bewußtsein“ zu formen, dann nehmen sich die Nazis und die linken Schreibtischtäter von heute nichts. Das eine Pack so totalitär in seinem Absolutheitsanspruch wie das andere. Man muß sich auch nicht wundern. Schließlich sind beide Brüder im sozialistischen Ungeiste. Die einen braunlinks, die anderen rotlinks. Das ist der ganze Unterschied.

Dieser ganze Links-Rechts-Hickhack, der hierzulande seit Jahrzehnten auf einer ahistorischen Grundlage stattfindet, ist in Wahrheit ein linksinterner Hick-Hack, mit dem die wenigsten in der AfD überhaupt etwas zu tun haben. Die inflationäre Zuschreibung eines historisch falsch gebrauchten „rechts“ an alle, die nicht ausdrücklich „rotlinks“ sind, dient keinem anderen Zweck, als die tatsächliche Nähe von rot und braun in eine maximale, in realiter jedoch inexistente Distanz umzudefinieren. Die Libertären sind nicht braunlinks und die Nationalkonservativen auch nicht. NSDAP war nun einmal nicht das Kürzel für „Nationalkonservative Deutsche Arbeiterpartei“. Den Sozialisten im Wort „Nationalsozialist“ findet man heute viel eher in der „Zeit”-Redaktion, wo er schier platzend vor Selbstgerechtigkeit wieder seine „Haltungsnoten“ verteilt, so, wie eh und je seit Nationalsozialismus und DDR-Sozialismus. Das sind wirkliche Schreibtischtäter. Es sind solche Typen wie Jacobsen, die ein ganzes Land in einer Zeitschleife gefangen halten. Und das muß jetzt endlich einmal begriffen werden, auch in den Teilen der AfD, die immer noch dem Wahn anhängen, die anderen seien die „Normalen“, weswegen man in der AfD nicht extremistisch nach deren Definition zu werden hätte. Meuthen war einer, der diesem fundamentalen Irrtum anhing.

Pinkeln aufs Andenken an Opfer des Rotterrors

Es ist doch nachgerade wie ein Pinkeln auf das Andenken an die Opfer des roten Terrors im zwanzigsten Jahrhundert, wenn sich Rotlinke am „Mahnmal der Schande“ versammeln, um sich selbstexkulpatorisch auf Kosten der Opfer von Braunlinken als die Lordsiegelbewahrer der Zivilisation zu gebärden – und dann auch noch Haltungsnoten an alle anderen zu verteilen. Verständnis hätte ich für jeden Gulag-Überlebenden, der nach Berlin reisen würde, um dort der Opfer der Nationalsozialisten zu gedenken – und wenn er der vor Selbstgerechtigkeit bald platzenden roten Blase, die er dort mitsamt ihren arroganten Betroffenheitsmienen vorfindet, einem nach dem anderen einen Backenstreich verpassen würde. Meine Güte! In der DDR sind Leute dafür abgeknallt worden, daß sie das Land verlassen wollten und dabei in Kauf genommen haben, umständlich eine Mauer oder einen mit Selbstschußanlagen versehenen Zaun zu übersteigen. In der „Zeit“-affinen Bundesregierung von heute sitzen Leute, die sich weigern, die DDR als einen Unrechtsstaat zu bezeichnen, während sie zugleich dabei sind, den Verfassungsschutz in einen ordinären Inlandsgeheimdienst zur Observierung eines politischen Gegners zu verwandeln, der noch etwas auf das Grundgesetz der Bundesrepublik gibt und seine Gültigkeit unter allen Umständen wieder herstellen will.

Ja, aber wir müssen schon drauf schauen, daß wir in den Medien nicht immer so übel dargestellt werden. Sonst wählen uns die Leute ja nicht.” – Bullshit. Worauf die AfD schauen muß, das ist, daß wir hierzulande wieder einen Zustand erreichen, in dem solchen infamen Schreibtischtätern wie dem „Zeit“-Jacobsen und den geschmierten Spiegelanten das Handwerk gelegt wird. Und gerade der Umgang der „Zeit“ mit Jörg Meuthen, der austreten gegangen ist, beweist, daß das stimmt. Hierzulande gibt es keine Gnade mehr mit irgendwem, der nicht stramm auf Linie der „Neuen Einheitspartei Deutschlands“ (NED) liegt. Auf welche Weise er neben der strammen Linie liegt, spielt nicht die geringste Rolle mehr. Hierzulande regt sich ein Jakobiner wie der „Zeit“-Schreibtischtäter auf über den Sachverhalt, daß jemand wegen des Gebrauchs eines bestimmten Wortes nicht aus der AfD ausgeschlossen worden ist, während seine Kollegen von der ARD belustigt auf AfD-Abgeordnete zeigen, die auf die Tribüne des Plenarsaals im Bundestags verbannt worden waren, um sie – zum Platzen voll mit Selbstgerechtigkeit – als „Affen” zu bezeichnen.

Wer ernsthaft glaubt, man müsse sich von einem solchen Haufen die Redegenehmigungen erteilen lassen respektive sich ihren Formulierungswünschen beugen, der soll sich einsalzen lassen. Da gibt es keine Verständigung mehr. Es ist Krieg. Und ein Krieg muß gewonnen werden. Mit jedem Tag in dieser „Pandemie“, an dem immer mehr Bürger ihr Vertrauen in die Politik und ihre Medienbüttel verlieren, erledigt sich auch die Effektivität der medialen Diffamierung der AfD von selbst. Immer mehr Bürger wollen endlich wissen, was wirklich stimmt. Die richtigen Antworten liefert ihnen am ehesten noch die AfD. Deshalb ist es von essentieller Bedeutung, daß die AfD sagt, was ist, anstatt sich zu überlegen, was sie wohl mit welchen Worten genau sagen müsste, um die Gefangenen in der Illusion dort abzuholen, wo sie gern stehen bleiben würden. Immer mehr Bürger nehmen den Abgleich zwischen dem, was ihnen erzählt wird, und dem, was tatsächlich zutrifft, selbst vor. Laßt einfach die Realität ihren Job machen. Die Leute sind gerade dabei, von selber zu merken, wer recht hat und wer nicht. Der erste AfD-Slogan war der beste: „Mut zur Wahrheit”. Genau darum geht’s – und nicht um ein Kalkül in Sachen „verbale Sozialverträglichkeit”.

28 Kommentare

  1. Ach was solls, ich glaube ich sollte nochmal spenden. – Meuthen, wer war das noch gleich? Die AfD hat mittlerweile eine Reihe exzellenter Rhetoriker dabei, die genau dahin packen wo es weh tut… Und nein die AfD ist genau richtig. So wie sie ist. Das andere ist Einheitsbrei. Alles dasselbe und wer nicht AfD wählt will betrogen werden. So wie bisher. Zwar könnte auch die AfD kann betrügen, aber dazu muss man ihr erstmal die Chance geben zu zeigen was sie kann. Bei den anderen weiß man wozu sie nicht in der Lage sind.

    • ich spende der AfD jedes Jahr 120 Euro. Mitglied bin ich zwar nicht, aber im Geiste schon. Ich glaube auch, dass die grosse Stunde der AfD kommen wird.

  2. Schaut in deren Programm zur letzten Bundestagswahl. Kein Bekenntnis zur Freiheit, keine Absage an eine Impfpflicht, zurück an die Arbeit (!), stand da, als hätte man irgendwann nicht arbeiten dürfen! Reine Verhöhnung.

    • Mit Verlaub, am 26. September 21 hieß es noch fett und breit, daß es keine Impfpflicht geben würde. Deshalb war auch keine Absage an die Impfpflicht nötig.

  3. Danke Max Erdinger, das ist einer der besten Artikel !
    Mit „parlamentarische Gesäßgeographie“ haben Sie den Nagel a.d. Kopf getroffen, eine herrlich neuste Definition für einseitige tieffliegende Denk- und Handlungswesen von Altparteien.
    Schon allein die Bezeichnungen Verfassungsschützer und Verfassungsgerichte sind eine Fehlbezeichnung, weil wir keine Verfassung haben, es ist das Grundgesetz.
    Für unsere Familie ist die Alternative seit Jahren die einzig wahre Volkspartei, die für uns demokratische, friedliebende Patrioten wählbar ist.
    Ich prognostiziere, das die AfD eine große Wählerzukunft haben wird, auch Herr Höcke.
    Oft habe ich den Eindruck über die Taten unserer Verfassungsschützer, das sie über der Demokratie stehen wollen.
    Sie sind allesamt von Politik Gnaden besetzt worden, das sie die Regierung in deren Sinne schützen sollen.
    Einseitig handelnden Behörden, denn Links- bzw. Islamterorismus scheinen sie,
    wenn überhaupt, nur peripher zu interessieren.
    Leider haben die Väter unseres GG 1948 unter Vorsitz von Adenauer im Benehmen der Besatzungsmächte nicht an die möglichen Schwachstellen innerhalb einer Demokratie gründlich
    nachgedacht, welches 1949 inkraft getreten ist.
    Merkel und Co. haben die Schwachstellen zu ihren Gunsten ./. das Volk zum Instrument gemacht !
    Faschismus, Diktatur werden auf den Weg gebracht.
    ÖR-Medien insbes. ARD, ZDF u.a. meiden wir und wollen keine Zeit mehr mit Mainstreammedien verschwenden.
    Es gibt sehr gute und wahrhaftige Informationsquellen, die ehrlich nach den 7 journalistischen
    „we-s“ recherchieren und berichten und das nicht nur in der BRD.
    Schaut auch bei ausländischen Medien nach.

  4. ein phantastischer, geradezu fulminanter Kommentar von Max Erdinger. Die Arbeit, die Sie sich gemacht haben, hat sich gelohnt. Ganz grosse Klasse!

  5. Mal ganz unter uns: Wäre die AfD kein Verdachtsfall, würde sie nicht von der Staatssicherheit beobachtet … sie wäre unwählbar für mich. Diese Beobachtung durch das Ministerium für Staatssicherheit ist soetwas wie ein Lackmus-Test für mich. Nur so kann ich sicher sein, dass diese Partei eine ehrliche und volksnahe Partei ist und nicht zu diesem asozialen, parasitären und korrupten Altparteienmischpoke gehört.

  6. Es ist müßig und zwecklos, über die Dummheit der Menschen, über die Angst der Deutschen sich den Kopf zerbrechen, oder zu analysieren. Dagegen ist kein Kraut gewachsen. Ein übriges tut die permanente Hetze, der Druck, der ausgeübt wird, der Spaß am Schikanieren und die Angst vor der Übermacht der betreut Denkenden.

  7. Meuthen hat seit einiger Zeit in einer übergroßen Wanne des heissdampfenden linksutopischen Drucks gebadet.
    Herausgekommen ist ein weisser reingewaschener Pudel. Sein früheres Stachelhalsband der AFD wurde gegen eine rosarote Schleife eingetauscht. 3 Frauen, 5 Kinder, und immer auf Kriegsfuss mit den linken Mainstreammedien schleifen auf Dauer Menschen wie Meuthen ab. Er war der Aufgabe die er sich selbst ausgesucht hatte nicht gewachsen. Eine Art neu entstandene Meuthen Variante des Stockholmsyndrom .

    Selbst die BILD weiss wie dies funktioniert ! Kommentar:

  8. Na ja, die AfD will eine Politik durchsetzen, die sich an die Gesetze hält, sie will die unkontrollierte Zuwanderung aus der dritten Welt stoppen, eine Impfpflicht verhindern und auch noch die Kirchensteuer und die GEZ-Gebühren abschaffen.

    Mit der AfD wird es auch nie eine GEZ-ähnliche Haushaltsabgabe für Zeitungen geben, mit der AfD wird man also auch in Zukunft niemanden ins Gefängnis werfen können, der die taz, Die Junge Welt, Das Neue Deutschland, die ZEIT oder den SPIEGEL nicht finanzieren will – das macht die AfD natürlich auch zum Todfeind aller Mainstream-Medien.

    Man muss schon sehr viel Mut haben, um sich mit der herrschenden politischen Kaste, mit der milliardenschweren Asyl- und Migrationsindustrie, der Pharmaindustrie, den Kirchen, den Öffentlich-Rechtlichen und mit allen Mainstream-Medien zugleich anzulegen.

    Und genau deshalb mache ich mir auch keine Sorgen um die AfD.

  9. Ich glaube zu wissen, daß „Gesichtserker“ für Nase und überhaupt das Ersetzen von „undeutschen“ Worten durch „deutsche“ in diesem Fall nicht auf die Nationalsozialisten zurückgeht (die im Einzelfalle das Fremdwort durchaus schätzten), sondern auf den Turnvater Jahn, der nie den Unterschied zwischen indogermanisch – urverwandten Wörtern einerseits und Fremd – und Lehnwörtern andererseits begriff; daher hielt er „Nase“ (lat. nasa) für ein Lehnwort aus den romanischen Sprachen, obwohl es urverwandt ist. Wg. dieser Unkenntnis der einfachsten Rudimente der Sprachwissenschaft verweigerte Wilhelm von Humboldt als preußischer Kultusminister Jahn auch eine Professur.

  10. Wenn der Herr Professor ein honoriger Mensch wäre, würde er aus der AfD austreten und sich ruhig verhalten, statt von Interview zu Interview mit den Altmedien zu tingeln:

    „Wie Jörg Meuthen, ZDF und Welt der AfD maximal schaden wollen“
    https://youtu.be/4A3inLXY7s0

    Wenn der Herr Professor ein honoriger Mensch wäre, würde er sein Mandat als Abgeordneter des Europäischen Parlaments abgeben, so dass der nächste AfD-Kandidat nachrücken kann. Schließlich ist er von der AfD gewählt worden.

    Die Altparteien scheuen jegliche sachliche und fachliche Auseinandersetzung mit der AfD, weil sie diese zumeist krachend verlieren würden. Deshalb bleibt ihnen nur, die AfD mit Dreck zu bewerfen.

  11. Die Partei der Pappkameraden. Warum kann die AfD nicht endlich damit aufhören der Doppelgänger der amerikanischen Tea-Party sein zu müssen? Klar, die Absichten dahinter (Einfluss auf die CDU) sind immer noch dieselben. Darum ist die Partei ja auch gegründet worden. Aber als richtige, populistische Opposition hätte die AfD ERHEBLICH mehr Chancen bei den Wählern.

    Aber manchmal kriegt man das Gefühl, die sollen und die wollen gar nicht erfolgreicher sein. Der Vorwurf der Pappkameraden, „gesteuerte Opposition“ usw. liegt dann nicht mehr fern.

    Meuthen hätte, um beim Thema zu bleiben, schon viel früher gehen müssen. Und gefälligst ALLE seine Ämter niederzulegen. Wo blieb da der innerparteiliche Druck?

    Ohne Alternativen zur jetzigen CED (Corona Einheitsparteien Diktatur) im Bundestag werden wir auch in Zukunft KEINE Wahl haben. Zumindest keine, die auch mal einen Unterschied macht.

      • *lach* Dann wäre ich ja auch schon über 100 Jahre alt!

        Keine Angst, der von mir gewählte Name hat rein gar nichts mit Marx oder seiner Lehre zu tun.

  12. Wenn man etwas von der Merkeldiktatur gelernt hat,dann ist es Einigkeit.
    Ob in Presse oder Partei gilt die Regel,entweder Opportunist oder du wirst aussortiert.

    Der absolute Skandal ist doch der Angriff auf die Grundrechte und totale Einheit bei Medien und Parteirobotern die damit keinerlei Probleme haben.

  13. ZITAT: „…und diese anderen Typen da mit ihrer NPD-Vergangenheit…“

    Einige dieser anderen Typen da mit ihrer NPD-Vergangenheit sind V-Leute vom Verfassungsschutz. Die NPD wurde lange Zeit vom Verfassungsschutz selbst getragen. Als man sie verbieten wollte, da fiel der ganze Schwindel auf.

  14. Systempartei, nichts anderes.
    Dient lediglich, um deren potentielle Wählerschaft Glauben zu machen, dass diese tatsächlich und wahrhaftig die Opposition schlecht hin wählen. Und sich damit einreden dürfen, ganz anders/wider das Establishment/etc. zu sein.

  15. (…)
    Die AfD ist Rückgratlos. Statt das Spiel der anderen mitzumachen, sollten sie es gegen sie verwenden.
    Ich gehe nicht mehr wählen, denn ich habe erkannt, dass ich keine Wahl habe.
    Demokratie ist Volksverarsche auf höchstem Niveau. Die Menschen bilden sich ein, dass sie was zu sagen haben. Nein, habt ihr nicht. Ihr wählt nur immer wieder die Tyrannen, die auch das Leben zur Hölle machen.
    Egal, wo man sein Kreuz macht, es spielt keine Rolle. Alle treten sie auf mir herum, ziehen mir das letzte Geld aus der Tasche und bilden sich ein über meinen Körper bestimmen zu können/dürfen.
    Mein Körper geht niemandem etwas an. Ich alleine bestimme, was ich damit mache und was nicht.

    Wir Menschen brauchen keine Politiker, die Politiker brauchen uns.
    Oder anders: Das überflüssigste, was die Menschheit schuf, ist der Politiker.

    Die AfD ist keine Alternative für Deutschland, sondern es sind Arschkriecher.

    • @ Rudolf Müller
      haben Sie schon das grüne Zeug mit den großen gezackten Blättern der GRÜNEN geraucht?
      das ist doch gequirllter Schitt was Sie hier erzählen.
      Wenns die AFD nicht gäbe, müsste sie sofort neu gegründet werden. Wir wären ansonsten schon längst im DDR 2.0 UtopiaSystem. Und Merkel hätte die gleichen Orden an ihrer Mao Uniform.
      Wenn eine totalitäre Mainstrempresse mit der Politik von 20 Jahre Merkel gemeinsame Sache macht, selbst bestehende gesetze des Rechtsstaats umgangen wird, auch im BT – die AFD in diesem undemokratischen System (trotz Anfangsfehler) seit seinem Bestehen diffamiert und negiert wird, ist dies ein eiskaltes Spiel des bestehenden Machterhalts gegen die Partei und die Bürger das kaum zu gewinnen ist.
      Es ist die Partei der „gescheiterten Professoren“ aber nicht der gescheiterten Ideale für das deutsche Volk.
      Lesen Sie mal was bei Tichy darüber so gedacht wird –>
      “ Der letzte Vertreter der Professorenpartei
      Jörg Meuthen und die AfD – (k)ein Missverständnis“

      https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/spahns-spitzwege/joerg-meuthen-und-die-afd-kein-missverstaendnis/

      Ps. R.M. Sie können auch NIchts tun oder eine neue Partei gründen. Bis dahin ist unser Land durch linke Phantasten und System-Zustände wie Orwells 1984 schon längst komplett den Bach hinunter.
      Wir sind längst am Ende des Weges und müssen uns nun entscheiden. Das System Merkel hat diesen Zustand rasend beschleunigt. Meuthen oder auch der Corona Wahnsinn spielt dabei keine Rolle mehr. Es geht um viel mehr! Es geht um unsere Freiheit .oder New-World-Order !

      „Systemfrage: Vom Scheitern der Republik und der Tag danach“
      https://gloria.tv/post/Qh8bKUqCTMwy4xYc2SHLyGhah

  16. Wir Menschen brauchen keine Politiker, die Politiker brauchen uns.
    Oder anders: Das überflüssigste, was die Menschheit schuf, ist der Politiker.

    Trifft 100 prozentig zu, kann dem nur zustimmen!

    • @Piratenparteiler –

      Hoppla…. nicht große Klappe haben, auf dem Sofa sitzen und in den PC ein paar Buchstaben reinhauen, sondern besser machen. Es gab bisher keine Partei in unserer jüngeren Geschichte, die in einen solchen Umfeld der rotgrünen Ideologie und den längst herrschenden Gesetzen des Dschungels und dazu gehören auch die Medien und ihre Schreiberlinge so behaupten mussten/müssen.! Selbst die Granden in der AFD halten diesen Brainwash auf Dauer kaum aus. (siehe u.a. Meuthen, er wurde glattgebügelt, wechselt die Fronten im Stil des Stockholmsyndrom.
      Siehe dazu auch meinen Komm. vom 31. Januar 2022 At 23:52
      übrigens ich bin Parteilos – aber eine Alternative zur AFD gibts zur Zeit nicht! Wird auch nie mehr eine geben….. ausser es gibt einen gesamten Bürgeraufstand in Europa. Vielleicht wacht Deutschland (in seiner imaginären vorgegaukelten Wohlstandsblase )dann auch endlich mal auf! Ob Sie allerdings dann dabei sind… glaube ich weniger! Wir werden es erleben.

  17. 2010 erkannte ich den Systemfehler. Meine Menschenfarmprognose für 2022
    – Abwicklung von City of London und Vatikan, BIZ und IWF
    – Abwicklung der Zentralbanken, stattdessen konkurrierende Währungen
    – Abwicklung von Washington D.C., aus den USA werden einige Staatenbünde
    – Abwicklung aller militärischen US-Standorte außerhalb der jetzigen USA
    – Abwicklung von UN und NATO, EU und Belgien
    – Abwicklung der BRD, aus 16 Bundesländern werden 7 Freistaaten

  18. Einer der besten Artikel über das Mahnmal. Ich habe vor Jahren einen Kurzbeitrag dazu im „Der Patriot“ geschrieben. MIt gleicher Tendenz, aber nicht so ausgefeilter Wortwahl. Max Erdinger kann´s.

Kommentarfunktion ist geschlossen.