Alice Weidel, Karl Lauterbach und das deutsche Grundübel

Schöndemokratisch: Bundestagsdebatte (Foto:Imago)

Im Bundestag gab es gestern die „Debatte“ zur geplanten Impfpflicht. „Debatte“ deshalb in Anführungszeichen, weil es keine gewesen ist. Es gibt im Bundestag schon lange keine Debatten mehr. Es werden Positionen verkündet. Ich wüsste nicht, wann zuletzt der Satz zu hören gewesen wäre: „Ich danke meinem Vorredner von der Opposition für seine luziden Ausführungen und versichere Ihnen, daß wir das in unserer eigenen Partei zum Anlaß nehmen wollen, unsere Position noch einmal zu überdenken.“ – Völlig ausgeschlossen.

Die Rede von Alice Weidel war dennoch eine Sternstunde. Sie hat zwar nur gute fünf Minuten gedauert, aber die haben ausgereicht, um jeden Gedanken an eine Impfpflicht zu pulverisieren. Die Mittel dazu waren Faktenkenntnis, Logik und Stringenz. Zudem war Weidels Rede rhetorisch hervorragend. Mit Weidels Rede war eigentlich alles gesagt. Die Parlamentarier hätten zusammenpacken und nachhause gehen können. Es gab aber noch andere Reden, z.B. die von Karl Lauterbach. Womit wir beim deutschen Grundübel wären: 1. Die Verkleidung der Lüge als Meinung. 2. Der pseudodemokratische Toleranzwahnsinn, der sich darin äußert, eine Lüge als „gleichberechtigte Meinung“ durchgehen zu lassen. 3. Die Neigung, jemanden, der sich eine Lüge nicht als „gleichberechtigte Meinung“ andrehen läßt, als einen „Antidemokraten“ zu bezeichnen.

Deutschland, am 17. März 2022

Es fand also diese „Debatte“ im Bundestag statt, bei der Frau Weidel brillierte, obwohl die Debatte an sich schon obsolet gewesen wäre, da es mit dieser „Impfpflicht“ gar nicht um den Schutz vor Infektion und Krankheit geht. Die angedachte „Impfpflicht“ verfolgt einen ganz anderen Zweck. Das heißt, die „Debatte“ darum, ob diese Impfpflicht unter volksgesundheitlichen Aspekten eingeführt werden soll oder nicht, diente den Befürwortern einer solchen Einführung dazu, nicht sagen zu müssen, warum sie die Impfpflicht wirklich wollen. Treten wir einen Schritt zurück und fassen ins Auge, was außerhalb des Bundestages noch passiert ist. Wolodymyr Selenskyi war in etlichen Parlamenten der westlichen Welt per Videoleinwand zu Gast. Vor dem US-Kongress ging es ihm gar nicht so sehr um den aktuellen Krieg in der Ukraine – um den zwar auch – , aber in erster Linie redete er von einer Weltregierung und ihrer Fähigkeit, Krisen überall auf der Welt schnell zu beenden.

Während also im deutschen Bundestag diese „Debatte“ stattfand, war wenige Stunden vorher bei Twitter die folgende Meldung erschienen, offenbar aus Indien. Sie verlinkt zu einem französischen Artikel.

Ukraine führt Social Scoring ein (Screenshot:Twitter)

In dem Tweet eine kurze Zusammenfassung der französischen Meldung. Sinngemäß: „Die Ukraine hat mit wenig Tamm-Tamm bekanntgegeben, daß sie das erste Land sei, das den ‚Great Reset‘ des World Economic Forums (WEF, Schwab) umsetzen wird, indem es mit der Smartphone-App Diia verschiedene Daten zusammenführt, nämlich (den verfügbaren Kontostand?) aufgrund eines allgemeinen Grundeinkommens, einen digitalen Identitätsnachweis und den Impfnachweis.“ – Und das wäre dann auch das Thema der Bundestagsdebatte am 17. März gewesen. War es aber nicht.

Das heißt, daß im Bundestag nicht nur keine Debatten mehr geführt werden, sondern daß das, was dem Bürger im Bundestag in der Verkleidung einer Debatte als demokratisches Prozedere angedient wird, im Ganzen bereits nichts als ein Ablenkungsmanöver ist. Verfolgt werden nämlich ganz andere Ziele, als die, an denen man sich dann „pseudoargumentativ“ aufreibt. Es geht offensichtlich nicht um Infektions- und Gesundheitsschutz, sondern um die Etablierung eines digitalen Social-Scoring-Systems. Darüber allerdings kann es gar keine Debatte geben, weil ein solches System mit dem Grundgesetz absolut inkompatibel ist. Die ganze Debattenshow um Sinn und Unsinn einer Impfpflicht findet nur deswegen statt, damit niemand über das redet, worum es eigentlich geht.

Man bräuchte diese Twitter-Meldung von weiter oben gar nicht, um das zu wissen. Die Bundesregierung hat auch – ohne, daß die Impfpflicht formal beschlossen wäre – Lieferverträge mit fünf Plörre-Herstellern bis zum Jahr 2029 abgeschlossen, und zwar wohlwissend, daß die Impfbereitschaft in der Bevölkerung stetig abnimmt. Das ist ein klares Indiz dafür, daß die Bundesregierung gar nicht daran denkt, noch den Ausgang irgendwelcher Debatten abzuwarten, sondern daß ihr Entschluß zur Einführung einer Impfpflicht unabhängig von jedem stichhaltigen Gegenargument bereits steht. Und genau das hätte das Thema sein müssen. So brillant die Rede von Alice Weidel auch gewesen ist: Alle ihre bestens begründeten Einwände waren für die Katz‘.

Es paßt zusammen, was zusammengehört

Frau Weidel hat ihre Eloquenz, ihre Intelligenz und ihren Kenntnisreichtum ganz vergebens ausgestellt. Und nur, um die Debattensimulation formal abzurunden, haben dann auch noch Karl Lauterbach und Emilia Fester ihre clownesken Vorstellungen gegeben – und zwar unter dem pseudodemokratischen Vorwand, sie hätten eine „gleichberechtigte Meinung“ vorzutragen, um die Schönheit des demokratischen Parlamentarismus in seiner ganzen eingetretenen Obsoleszenz auszustellen. Natürlich wird es eine Abstimmung geben. Und natürlich werden die Abgeordneten wieder nur ihrem Gewissen verpflichtet sein. Daß sie zum Gewissen inzwischen ein Verhältnis haben wie der Metzgermeister zur Salatgurke, spielt garantiert keine ausschlaggebende Rolle dabei. Sarkasmus off.

Was hätte also die deutsche Bundestagsdebatte vom 17. März 2021 mit dem Ukraine-Krieg zu tun, respektive: was hätte die deutsche Pseudodebatte um eine Impfpflicht damit zu tun? Da läßt sich keine mit Sicherheit wahre Aussage treffen. Was allerdings wahr zu sein scheint, ist, daß sich eine Tendenz abzeichnet – und die wiederum ist durchaus vielversprechend. Es ist nicht ganz einfach zu verstehen. Behalten „wir“ einfach einmal im Hinterkopf, daß der ukrainische Präsident wie verrückt um einen Eintritt der NATO in den Ukrainekrieg bettelt. Gehen „wir“ weiter davon aus, daß Selenskyi lediglich der Verkünder ist, das „Gesicht der Botschaft“ sozusagen. Er ist ja auch nicht Präsident der Ukraine, außer eben formal. Formal ist er sowas von Präsident, daß sich die Balken biegen. Von der Twittermeldung weiter oben habe ich bereits geschrieben. Aber es gibt noch eine weitere, die dann interessant ist, wenn man, was man wohl tun sollte, unterstellt, daß die westliche Propaganda zu diesem Krieg in der Ukraine nur das Gegenteil dessen behauptet, was wohl die russische tut. Es ist dennoch nicht auszuschließen, daß die russische Seite objektiver berichten könnte, als die westliche. Man weiß es nicht. Aber es gibt Meldungen, die man einfach so zur Kenntnis nehmen kann, völlig wertungsfrei.

Kaluga, Selenskyi, die Impfdebatte und die ukrainische Diia-App

In der russischen Region Kaluga, etwa 200 Kilometer südlich von Moskau, kam es vor zwei Tagen bereits zu einer denkwürdigen Veranstaltung. Ich zitiere eine Meldung: „In Russland, in der Region Kaluga, wurde eine Nachbildung des Turms von Babel verbrannt. Nach der biblischen Überlieferung ist der Turmbau zu Babel der erste Versuch der Menschheit, ein Weltreich zu errichten, das alle Völker und Nationen, die die Erde bewohnten, vereinen sollte. Es ist der erste Versuch der Menschheit, Gott herauszufordern und seinen Platz einzunehmen. Es war Gott selbst, der den Turm zerstört hat. Die Tatsache, dass Russland gerade jetzt beschlossen hat, eine Nachbildung des Turms von Babel zu verbrennen, hat eine klare symbolische Bedeutung. Russland teilt den Herren der Kabbala mit, dass ihr „Traum“ vom Aufbau einer Weltregierung endgültig in Rauch aufgegangen ist.“ – Was wissen diese Kaluga-Russen, das ich nicht weiß?

Screenshot aus dem Kaluga-Video: Turm zu Babel brennt (Screenshot:Facebook)

Dieser Turmbrand zu Kaluga paßt hervorragend zu einer Reportage des Amerikaners Gonzalo Lira, der direkt aus Charkow berichtete. Er lebt dort und ist mit einer Ukrainerin verheiratet. Lira behauptet, daß alle westlichen Meldungen zu diesem Krieg und dem militärischen Stand der Dinge, wie sie in den sozialen Medien und in der westlichen Presse verbreitet werden, im diametralen Gegensatz zu dem stünden, was er mit seinen eigenen Augen sehen kann. Lira sagt, die Russen hätten alle ihre vorher definierten Kriegsziele erreicht. Die Sache sei eigentlich durch, die Kapitulation der ukainischen Armee eine Sache von höchstens noch einer bis zwei Wochen. Und das wiederum paßt gut zu der Turmverbrennung in Kaluga. Ich sage nicht, daß die Leute in Kaluga im Besitz der Wahrheit seien, auch nicht, daß Lira im Besitz der Wahrheit ist. Für möglich halten sollte man das aber.

Was jetzt gerade in der Ukraine stattfindet, ist, daß ein russischer Flottenverband auf den Küstenabschnitt westlich der Krim Richtung Odessa vorstößt. Überfliegt man die westlichen Schlagzeilen zur Stunde, dann ist davon nirgends etwas zu lesen. Unisono heißt es, Putin habe sich verkalkuliert, die Russen seien dabei, den Krieg zu verlieren. Aus Washington heißt es, die amerikanische Regierung habe beschlossen, Kriegsmaterial im Wert von 800 Millionen Dollar in die Ukraine zu schaffen. Wie gesagt: Kein Urteil zum Wahrheitsgehalt, weder zu dem der einen, noch zu dem der anderen Seite. Zur Kenntnis nehmen muß man das aber, weil es einem die Einordnung dessen erleichtert, was im deutschen Bundestag und in anderen westlichen Parlamenten mit dem ubiquitär stattfindenden Selenskyi-Spektakel verknüpft sein könnte: Das Platzen der NWO-Agenda, und der Versuch, es in letzter Sekunde mit einem Kriegseintritt der NATO noch zu verhindern. Soros ist inzwischen hysterisch geworden und fordert sowohl Putin als auch Xi Jinping loszuwerden, da sie dabei seien, „unsere Zivilisation“ (den feuchten Traum von Soros?) zu zerstören. Das hätte Einfluß auf die deutsche „Impfpflicht”-Pseudo-Debatte, die nichts anderes ist, als die bedeutungslose Stellvertreterdebatte zur Einführung des digitalen Identitätsnachweises, der wiederum ausdrücklich nicht zur Debatte steht.

Alles Nötige gesagt

Die Impfpflicht-Debatte im Bundestag ist also quasi eine Scheindebatte, die es der Bundesregierung erlaubt, sich im Moment des Zerbrechens der NWO-Agenda an den eigenen Haaren aus dem Sumpf zu ziehen. Man wird später auf diese Debatte verweisen, um zu behaupten, daß die Impfpflicht nach der Debatte dann doch nicht beschlossen wurde. Daß sie recht demokratisch stattgefunden hat, ließe sich nachweisen. Tatsächlich wäre die Impfpflicht aber aus einem ganz anderen Grund nicht beschlossen worden. Oder sie wird beschlossen, je nachdem, ob die USA oder die NATO das Blatt in der Ukraine noch wenden können oder nicht. Wenn nicht, dann wird es wohl auch keine Impfpflicht (bw. digitalen Identitätsnachweis) geben. Wenn doch, dann ja. Von einer Bundestagsdebatte hängt das nicht ab.

Noch einmal: Alles, was ich bis hierhin geschrieben habe, muß niemand für der Weisheit letzten Schluß halten. Das tue ich auch selbst nicht. Aber im Hinterkopf sollte man es haben, weil es für die Beurteilung des weiteren Fortgangs Relevanz bekommen könnte. Oder auch nicht. Wahr ist allerdings – und dazu kann es keine zwei verschiedenen „Meinungen“ geben – , daß sich wertfrei abgespeicherte Informationen später entweder als nützlich erweisen oder eben nicht. Nicht abgespeicherte Informationen erweisen sich logischerweise in keinem Fall als nützlich. Und das wiederum spricht dafür, daß man Informationen auf jeden Fall zur Kenntnis nehmen sollte, auch wenn man im Moment ihrer Kenntnisnahme noch nicht genau weiß, was man damit anfangen soll. Gerüchte sind nicht deswegen unnütz, weil sie momentan noch als solche zu klassifizieren sind. Das kann sich ändern.

Fest steht, daß Alice Weidel im Bundestag alles Nötige zur Impfpflicht gesagt hat. Es kann keine andere „Meinung“ dazu geben, die Relevanz für sich beanspruchen dürfte, es sei denn, das Argument per se spielt keine Rolle mehr. Wenn dem so wäre, dann gäbe es Gründe auch dafür. Deshalb könnte es sinnvoll sein, diese ganze Impfdebatte im Bundestag von einem sehr viel weiter entfernten Standpunkt aus zu betrachten. Lauterbach und Fester waren jedenfalls die reine Zeitverschwendung. Sinnvoll ist, sich Lüge und Wahrheit nicht unterschiedslos als „gleichberechtigte Meinung“ andrehen zu lassen. Es gibt einen Satz, den man im Bundestag eigentlich nie hört: „Mensch, halt’s Maul, du Lügner!“  Und den hört man nicht deswegen nicht, weil die Lügner ausgestorben wären.

12 Kommentare

  1. @Impfpflicht-Debatte
    also – von denen, die ich gesehen habe, haben sich die mit Sinn und verstand alle als AFD entpuppt – bis möglicherweise, da bin ich nicht sicher, die Wagenknecht von den Linken – war nur so einkurzer Blick aus den Augenwinkeln.
    Bei den anderen – die sich als Flügeln der Blockpartei gezeigt haben kann ich nur den alten Klassiker zu Rate ziehen :
    „Hätten sie geschwiegen, so hätte man sie für verblödet halten können, da sie aber redeten, …. !“
    oder so ähnlich !

  2. Kaluga. Wenn ich mich noch recht erinnere, ist das die Stadt, in der Man den Sputnik erschaffen hat (für die Greenhorns unter uns – das war der 1. Satellit der Russen im Weltraum). Ebenso ist dort Wolfsburg II. Also die Auto-Partnerstadt. Die Leute da sind also technikaffin. Riecht nach Bodenständigkeit. Und wenn die den Babel-Turm (symbolisch) niederbrennen, dass MUSS es quasi eine besondere Bedeutung haben. Karma.

  3. Oh, Herr Erdinger, es gibt doch noch unerschrockene Menschen, wie Stephan Brandner (AfD), den ich sehr schätze. Er hat doch heute im Bundestag zu Lauterbach gesagt:

    „Sie sind ein Lügner von hier vorne gewesen. Immer schon. Und Sie werden es auch bleiben.“

    „Stephan Brandner und Karl Lauterbach im Schlagabtausch! 😂 – AfD-Fraktion im Bundestag“
    https://youtu.be/6tvYoxYfPbk

  4. Nur die AfD hat sich in ihrer Initiative an das Parlament dezidiert mit dem eigentlichen Problem der Verfassungsmäßigkeit der allgemeinen Impfpflicht auseinandergesetzt. Die anderen Parteien, die immer nur von Werten und Verfassungsstaat reden, haben das wohl nicht für nötig gehalten. In unserer Tageszeitung gab es heute doch tatsächlich einen Kommentar, der die Verfassungsmäßigkeit ebenfalls in Frage stellte. Die AfD, die unter Beobachtung des Verfassungsschutzes steht, als Verteidiger der Verfassung. Kaum zu glauben.

  5. …Wahnsinn!!! Der Schwab, der nicht mal ein Schwabe ist hat sich jetzt den Selenski gekauft, weil die Wand im Rücken( Nato) einfach sich umdreht und den Arsch zeigt. Und die Vorderseite, die wahren Gründe sollen verborgen bleiben… NEIN dazu sah man im Serbischen Fussballstadion!!! Yes Baby, Rock on 😉

  6. Re: Erdinger – Schön, wie Sie ihre Wunschvorstellungen (von der Niederlage des ach so bösen Westens, in dessen Schutz seit 1945 aber auch solche wie Sie eine weltweit einmalige Freiheit und Wohlstand genießen) zur Politik ausbreiten. Warten wir mal die nächsten 2 Wochen ab, was dann real wird oder nicht. – Jedenfalls ist es doch wahnwitzig zu meinen, eine Einzelperson in Charkow hätte den Durchblick, sicher die Gesamtlage des Kriegsgeschens zu wissen. Es gibt genug hohe Militärs des Westens, die es ganz anders sehen (General Domröse: Putin wird verlieren! usw.), also warten wir mal die Entscheidung ab. – Jedenfalls können Ihre ständigen Real-Rechtfertigungen des Putin-Verbrechens mit seinem ach so edlen Kampf gegen die böse Mächte der Neuen Weltordnung NULL wegmachen von dem Übelsten, was Putin an Diktatur im Inneren und Krieg und Tod draußen durchzieht, nichts Positives z.B. in Syrien. – Man muß schon völlig mental weg sein von Demokratie, Freiheit, Humanität, das (ins Augen springende Negative an Putin!) nicht zu erwähnen, dreist auszulassen, wie es einst und bis jetzt die verkommenen Hitleristen auch taten. Ihr Idol wollte ja auch nur die Welt vom Übel befreien ganz selbstlos, wie nach Eurem Weltbild uns Putin vor der NWO bewahren mchte, soll. – Schaut man sich aber konkret an, was bei Hitler und Putin so stattfand, kann -bei aller Differenziertheit zur Weltlage und Blick auf die auch nicht übel-freien Feinde- kein anständiger Mensch sich dafür hergeben, diese Täter des Bösen zu verharmlosen bis gut zu finden!

  7. Ich wüsste ehrlich gesagt nicht, warum sich der Ukraine-Konflikt nennenswert auf die Einführung einer hiesigen Impflicht auswirken sollte. Zumindest hat sich das leider für mich aus dem Artikel nicht erschlossen. Selbst wenn die Sache in der Ukraine nicht ganz so läuft wie geplant und gar Russland nicht mehr mitmacht, in den letzten zwei Jahren hat der Great Reset bzw. die NWO dennoch geradezu unfassbare Fortschritte gemacht. Die Kontrolle über öffentliche Meinung und nationale Poltik in den Ländern „der ersten Welt“ ist praktisch total. Keine einzige der „Krisen- und Notstandsregelungen“ wurde zurückgenommen. Die Schäfchen haben sich damit abgefunden, dass man, spätestens wenn man ein Gebäude betritt, welches nicht das eigene Heim ist, eine Maske aufzusetzen hat. Das ist eben so, das gehört sich so – wehe dem, der sich nicht daran hält! Impfen sollte man sich natürlich auch, regelmäßig und zeitnah, denn so kann man Solidarität demonstrieren.
    Was aber noch schlimmer neben der allgemeinen Verblödung ist, ist wie leicht sich diese lieben und toleranten Schäfchen aufhetzen lassen: Kaum tönt es aus Radio und Fernsehen, dass der Russe sehr böse sei und deswegen sanktioniert – quasi diszipliniert – werden müsse, schon wird dem heimischen Gemüsehändler russischer Herkunft die Scheibe eingeschlagen – oder schlimmeres. Man will eben auch ein bisschen mitsanktionieren.
    Angesichts solcher Zustände, kann man schon etwas erleichertet sein, dass die Bundeswehr so degeneriert ist, dass man sie vermutlich nicht einmal mehr als zahnlosen Tiger bezeichnen kann (was natürlich nicht an den Männern liegt, die sich entschieden haben, dort als Soldaten dienen!). Jedenfalls kann man mit der Truppe in ihrem jetzigen Zustand zum Glück nicht mal einen Krieg anfangen, wenn man es wollte.

  8. Gott herausfordern! Darum geht es doch. Der Mensch, bzw. einige wenige, die sich selbst für Gott halten, spielen Gott und der Rest betet sie an. Das ist eine der Prüfungen, die der Prüfling nicht bestehen kann, weil er die Fakten, die vor ihm liegen nicht sehen will.

    Deutschland ist sozusagen die Blaupause für die unendliche Dummheit der Masse.

  9. Danke für diese Meldung. Ähnliches hatte ich auch vermutet.
    Allmählich möchte ich Putin einen oder mehrere Nobelpreise zukommen lassen.

  10. @ info68
    Da können Sie noch so viele Westmilitärs zitieren, wie Sie wollen. Etstens führt nicht Putin einen Krieg, sondern das ukrainische Volk befreit sich mit Hilfe der russischen Armee von einer Plutokratie. Diese Kriegsoperation steht kurz vor ihrer geplanten Vollendung. Ich kann immer nur laczen, wenn ich solche Beiträge von Kaffeesatzlesern und Bildzeitungsgläubigen lese. Wissen Sie überhaupt, wo die Ukraine liegt?

    • RE: Blaschke – Da hat der protzige Putinist die Backen aufgebläht (Weisheit der griechischen Antike: „Wen die Götter verderben wollen, den schlagen sie mit Hybris“), um sich Mut zu machen und einen Erfolg zu erfinden, der bisher jedenfalls noch ausblieb -angesichts der erstaunlichen und teils erfolgreichen Gegenwehr der tapferen Ukrainer- für Kriegsverbrecher Putin. Dessen hiesige Anhänger haben sich moralisch für immer unmöglich gemacht (wie ihre Mentalzwillinge in Verbrecherlobby bei DKP pro SU, DDR und Hitler-Fans pro NS, welche ja auch mit mancher Kritik am Westen-USA, Demokratie-Mängel, Kapitalismsus usw. Recht hatten) und völlig unglaubwürdig bezüglich ihrer Kritikasterei an Übeltaten des BRD-Regimes. – Denn wer woanders einen schlimmen Diktator (siehe die letzten NS-liken Verschärfungen) und Kriegsmörder unterstützt wie Putin, teils bejubelt, hat jede Berechtigung zur Kritik, Verurteilung an Mißständen und Übeltätern im heimischen Land verloren, dazu auch jeden persönlichen + politischen Anstand. Aber wie ich seit 1970 solche Typen nicht zu knapp kenne vieler Lager, Gruppen, ist da jeder Appell an Anstand, Selbstkritik, Korrektur sinnlos. Die gehen unbeirrt weiter als Täter und Propagandisten des Bösen, das zu 2/3 die Menschheitsgeschichte beherrschte, auch das bittere Ende ihrer Richtung wie 1945 und 1990 hat nur wenige der Hardcore-Braunen und Hart-Roten zur Besinnung kommen lassen, zur Änderung veranlaßt. – Zur Lage im Ukraine-Krieg habe ich mich zurückhaltend geäußert und lediglich angemerkt, daß weder die eine noch die andere Seite bzw. ihre Claqueure Siegesmeldungen verbreiten können, sollten. Und schon dreist, wenn Putinist Blascke rumlügt, das sich real heftig wehrende ukrainische Volk, das in diesem Konflikt seine Existenz und Gemeinschaftlichkeit nachgewiesen hat entgegen den zynisch-arroganten Negierungen durch Putin und seine Anhänger hier wie dort, würde sich mit russischer Hilfe (das heißt real: von einem imperial-kriminellen Gewaltherscher erneut verheizter russischer Jungmänner) befreien. Ja, dort in der Ukraine gibt es wie in vielen Ländern Korruption, nur ist das keine Legitimation für eine ausländische Invasion und ihren Befehlshaber, bei dem es ja bekanntlich diesbezüglich nur so glänzt von Sauberkeit!

  11. Die biblische Überlieferung, spricht auch in Offenbarung 13 ,von einem bösartigen,
    nie dagewesen Weltreich, was aber nicht lange bestehen wird. Wenn man alle noch zur Verfügung
    stehenden Fakten, über Schwab seinen Great Reset, über die reichsten US Familien, ihren
    Vermögensfond Vanguart, Black Rock usw., ihre von ihnen gesponserten NGOs und deren
    Propaganda, mit politischen Geheimzirkeln verbindet ,endeckt man zweifelos eine plutokratische Elite , mit
    einem Kopf in den USA, der unzweifelhaft, nach der Weltherrschaft strebt. ihre Einschätzung, geht
    mit Sicherheit, in die richtige Richtung. Nie würde die USA und der „Wertewesten“, so ein Kriegsrisiko, wegen der Ukraine eingehen und schon überhaupt nicht einen Weltkrieg.
    Wird der Dollar nun von China , Russland und einigen Miltäufern, als Leitwährung abgeschafft,
    bricht das gesamte US Banken und Finanzsystem, samt dem Wirtschaftsystem sofort zusammen,
    die Pläne von Satans Sohn Schwab und der US Plutokratie, von der Weltherrschaft, sind dann Geschichte und sie würden dann versuchen, um ihr Leben zu retten ,ein etwas bescheidenere
    Diktatur auf zu bauen. Als erstes wird man natürlich versuchen Europa , in einen US Stellvertreterkrieg zu stürzen. So oder so, stehen wir am Rande einer großen Katastrophe.
    Eines ist hundertprozentig klar, es geht nicht um Menschenrechte und schon gar nicht um,
    die Menschen der Ukraine, es geht ganz einfach, um die Weltherrschaft und die Rohstofffe
    Russlands. Es ist auch mit, einer großen Operation, unter falscher Flage, jederzeit ,von den USA
    und dem Wertewesten, zu rechnen, um einen Kriegseintritt ,der Nato zu rechfertigen. Das wird
    hundertprozent kommen.

Kommentarfunktion ist geschlossen.