Applaus von der „falschen“ Seite?

Politisch anrüchige Claquere: Macht Beifall von „Rechten“ vernünftige Argumente falsch? (Symbolbild:Pixabay)

Die geschätzte Anna Schneider von der „Welt” macht heute ein interessantes Thema auf, nämlich den Vorwurf, „Applaus von der falschen Seite“ zu erhalten. Ein Vorwurf, der auch mir in den letzten Jahren immer wieder gemacht wurde – vor allem im Privaten, wegen meiner Posts auf Facebook und meiner Beiträge auf Blogs wie Ansage!. Im Kern ist dieser Vorwurf sehr perfide, weil man sich schlecht gegen ihn verteidigen kann – da er grundsätzlich nicht die Richtigkeit der vorgetragenen Argumentation angreift (diese eventuell sogar eingesteht), sondern versucht, eine Kontaktschuld („guilt by association”) herzustellen. Der einzige Weg, um sich dahingehend mit Sicherheit nicht angreifbar zu machen, läge in der Selbstzensur: Nur wenn ich nichts mehr sage, kann ich nichts sagen, was auch den „Falschen“ gefallen könnte. So könnte man argumentieren.

Dieser  Vorwurf läuft bei mir aber noch auf einer anderen Ebenen ins Leere und dazu möchte ich anhand eines kurzen Beispiels daran erinnern, aus welchem Grund die „Falschen“ denn eigentlich als „falsch“ gelten: Mir kam vor einiger Zeit über einen gemeinsamen Freund zu Ohren, dass ein Jungliberaler, den wir beide kennen, der Meinung sei, ich habe die „falschen Fans”. Wen meinte er damit? Sicher nicht die unzufriedenen CDU- und FDP-Wähler, die mir ebenfalls folgen. Nein; er meinte natürlich die AfD-Wähler, von denen es unter meinen Lesern ebenfalls sicher viele gibt. Und warum gelten diese nun als „falsch”? Weil man ihnen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit unterstellt.

„Diese Leute mit Argumenten erreichen“

Während hier die Nase gerümpft wird, werden politmedial ständig so Dinge gesagt wie: „Wir müssen diese Leute mit Argumenten erreichen, um eine Radikalisierung zu verhindern.” Aber wer erreicht diese Leute denn eigentlich? Sind es so tapfere Anti-Rassismus-Kämpfer wie Tarik Tesfu, Malcolm Ohanwe, Aminata Toure oder Nikita Thompson, die sich immerzu als Opfer inszenieren und nur die Platte „Alles Nazis, außer Mutti” auflegen können? Nein. Aber ich erreiche sie sehr wohl. Und zwar deshalb, weil ich mich nicht über sie stelle; weil ich bereit war, ihnen unvoreingenommen zuzuhören, weil ich sie nicht als Massenmörder beschimpfe und meine persönlichen Unsicherheiten nicht zum Mittelpunkt der Weltgeschichte mache. Das Ergebnis ist, dass ich seit Jahren enorme Unterstützung von den Menschen erhalte, die mir die Medien als furchtbare „Rassisten” verkaufen wollen.

Kritiker mögen einwerfen, dass es ja nur daran liege, dass wir in vielen Punkten eine ähnliche Meinung vertreten. Genau das ist aber der Punkt: Es ist das, was Martin Luther King Jr. wollte. Dass wir uns anhand unseres Charakters bewerten – nicht aufgrund der Hautfarbe. Und genau das wird auf meiner Facebook-Seite wie auch auf Ansage! gelebt und demonstriert. Ich glaube nicht, dass es unter meinen Lesern einen nennenswerten Teil gibt, der ernsthaft denkt, alle Schwarzen seien „dumm” oder ähnliches. Und wenn es ihn doch gibt, dann bin ich gerne derjenige, der ihnen das Gegenteil beweist und für erste Risse in der Gedanken-Matrix sorgt. Risse, die sie vielleicht irgendwann dazu verleiten werden, bisher Geglaubtes über Bord zu schmeißen. Ohne mich hier zu wichtig machen zu wollen: Ich leiste damit mehr für die Beziehungen zwischen Schwarz und Weiß als die Tarik Tesfus dieser Welt, die ausschließlich Schaden anrichten.

Es lässt mich deshalb nicht nur kalt, wenn unter meinen Lesern die vermeintlich Falschen zu finden sind; ich freue mich sogar darüber. Jeder ist hier herzlich willkommen!

Klicken! Versandkostenfrei bestellen! Und damit „Ansage!“ unterstützen!

BITTE BEACHTEN: Klarstellung der Redaktion zu Leserkommentaren

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann freuen wir uns, wenn Sie unsere Arbeit mit einer Zuwendung unterstützen.

14 Kommentare

  1. Anna Schneider hat was in der Birne.
    Zu dem ist sie sehr schön und anziehend für einen
    Mann.
    Ich mag ihr freundliches Gesicht und die schönen
    langen lockigen Haar.
    Sie ist und bleibt eine Augenweide und nicht nur das,
    sie nennt die Dinge auch beim Namen.
    Weiter so Anna Schneider !

    9
    1
    • „Zu dem ist sie sehr schön und anziehend für einen
      Mann.“

      Zuerst einmal ist das sexistisch, denn so etwas würdest Du wohl über keinen Mann schreiben.
      Und zweitens ist das subjektiv.
      Richtig wäre:
      Zudem ist sie für mich sehr schön und anziehend.

      Ich finde nicht, dass sie das ist. Und ich bin ein Mann. Wieso sprichst Du für mich?

      Nur mal am Rande … 😉

      1
      1
  2. Von WOLFGANG HÜBNER
    Der offenbar schon weitgediehene Versuch der SPD-Innenministerin und Juristin Nancy Faeser, eine Bastion des Rechts zu zerstören, ist nichts weniger als ein politischer Putschversuch mit totalitären Absichten: Faeser will das für einen freiheitlich-demokratischen Staat unverzichtbare Prinzip der Unschuldsvermutung umkehren! Damit soll nicht mehr der Staat nachweisen, dass eine im öffentlichen Dienst beschäftigte Person sich verfassungswidrig als Extremist betätigt, sondern muss vielmehr die beschuldigte Person irgendwie nachweisen, nicht extremistisch tätig zu sein.Wenn dieses politische Attentat vom Bundestag zum „Recht“ erklärt wird, dürfte im nächsten Schritt jeder Deutsche gezwungen werden, selbst zu beweisen, kein „Extremist“ zu sein. Und wenn er das nicht will oder kann, dann wird er im Faeser-Staat eben kriminalisiert. Wo sind all die Juristen und Rechtsgelehrten, die dieser mutmaßlichen Nachfolgerin von Hilde Benjamin auf die Finger hauen?

    17
    • Genau, diesem durch und durch bösartigen Weib geht es darum, einen Denunziantenstaat aufzubauen, wo jeder jeden anonym denunzieren kann. Und wie werden die Volkschädlunge dann entsorgt? Sicherlich durch Messerstecher, denn ein Generalgouvernement steht nicht mehr zur Verfügung, wo man das geräuschlos tun konnte.

    • Versuch ???

      Wie sagte Juncker noch :
      „Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter – Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.“

      so ist auch die Aktion mit dem Rollatorsturm zu sehen !

    • @Wer schützt uns Bürger
      niemand – und die Grundrechte wurden schon von der Kanzlerin der Herzschäden weggeputscht.
      Mal was für die Theoretiker : lt. offizieller Statistiken haben wir rund 3% an ernsten Impfschäden – also zum Krüppel gespritzt oder tot.
      Wir haben alleine 700 Politiker im BT, dazu in 16 LT – also grob geschätzt über 1000.

      Wieviele davon müßten inzwischen die Leichenhallen zieren, wenn sie ordnungsgemäß gespritzt wären – und wieviele haben ihren Platz inzwischen freigemacht ?
      Und was bedeutet das Ergebnis dieser Abschätzung und Prüfung ?
      Und wer wagt es noch, das Wort „Grundrechte“ in den Mund zu nehmen ?

      5
      1
  3. „Mein Herr, ich teile Ihre Meinung nicht, aber ich würde mein Leben dafür einsetzen, daß Sie sie äußern dürfen.“

    Voltaire (1694-1778), eigtl. François-Marie Arouet

    Es ist traurig, dass oft auch im privaten Bereich sofort die Moralkeule geschwungen wird, statt sich die Meinung des Gegenüber anzuhören. Mit Wertschätzung hat das nichts zu tun.

  4. richtig ist:
    die falschen sitzen in der regierung….. von denen wollte ich auch keinen beifall… das wär blamabel und und weit unter meinem niveau…
    politik hat mit können zu tun und nicht mit versagen … aber leider ist es in der realität so…
    die liederlichsten versager sind immer ganz vorne und sahnen ab…
    depp darf steuern bezahlen und maul halten sonst ist er nazi…
    wobei die neuen nazi jeder kennt, braun sucht man vergebens…
    aber………..!
    schweig wenn dir deine schöne „haustüre“ am herzen liegt…. eingeschlagen hat sie keine schutzfunktion mehr…. vorher leider auch nicht: gelle herr staatsanwalt….es lebe die staatsgewalt
    http://www.amfedersee.de

  5. @Im Kern ist dieser Vorwurf sehr perfide,

    Falsch – es ist nur die Bestätigung, daß sie richtig liegen.
    Wären sie argumentativ falsch, könnte man ihre Argumente ja widerlegen – aber wenn sie richtig liegen, bleiben nur noch solche sachfremden Optionen, wenn man unehrlich ist !

    Wer Goodwins Gesetz anwendet, weiß das er falsch liegt und versucht mit Unehrlichkeit und im Vertrauen auf die Dummheit der Zuhörer, sich einen Vorteil zu verschaffen.

    Ich bedanke mich in solchen Fällen immer für die Bestätigung, richtig zu liegen !

  6. Das Problem ist, das heute fast alles zu einem Problem gemacht wird und dabei gerne Tatbestände verdreht und/oder „korrekt eingeordnet“ bzw. zugeordnet werden.

    Allein dieses perfide „Fremdenfeindlichkeit“.
    Wann ist es denn genug? Bei 40 Mio. oder erst 80 Mio. Nichtbiodeutschen (in Grenzen von 1938)? Wenn jeder hier schon länger Lebende einen Zugereisten durchfüttern muss? Wenn 90% monetär nur noch Grundsicherungs-/Bürgergeldniveau haben?

    Wer darüber nachdenkt, ob er/sie/es bei Äußerungen „Applaus von der falschen Seite bekommt“, hat sich dem Zeitgeist schon gebeugt und ist als wenig glaubwürdig anzusehen.

  7. Niedersachsens Innenminister Pistorius„Die AfD versucht das Gleiche wie die NSDAP“
    https://www.focus.de/politik/deutschland/versucht-das-gleiche-wie-die-nsdap-niedersachsens-innenminister-pistorius-warnt-vor-zunehmender-radikalisierung-der-afd_id_180445936.html

    SPD-Politiker Boris Pistorius (SPD) hat vor einer zunehmenden Radikalisierung der AfD gewarnt und angemahnt, den richtigen Zeitpunkt für ein Verbotsverfahren nicht zu verpassen.

    Unfassbar, in was für einer Parallelwelt leben die SPD-Politiker denn?
    Vor kurzem habe ich irgendwo gelesen, dass viele SPD-Politiker aus Twitter aussteigen oder freiwillig verlassen wollen, weil sich dort wegen Musk angeblich wieder viele Rechstextreme, Nazis, Verschwörungstheoretiker, Schwurbler und Rechte rumtummeln würden (viele gesperrte Accounts wurden wieder freigeschlatet), es gebe wegen Musk nun viel zu viele Falschinformationen, die nicht zensiert werden udn die Hetzer können jetzt angeblich wieder ihren Hass auf Twitter verbreiten (der SPD zufolge).
    Das allein beweist schon, in was für einer Parallelwelt diese SPD Oberexperten leben. Ich war bis 2019 viele Jahre lang auf Twitter unterwegs. Habe nie irgendjemanden beleidigt und nie Hass und Hetze dort verbreitet. Trotzdem wurde ich dort oft wegen Kleinigkeiten zensiert udn gesperrt. Irgendwann hat es mir dann doch gereicht . Auf Twitter gibt es überhaupt keine Meinungsfreiheit. Vor allem wegen der massenhaften Zensur , die die CEOs vor Musk’s Übernahme dort überall durchsetzten haben. Ab 2020 seit Corona wurde die Zensur sogar noch extrem verschärft, erzählten mir meine Bekannten, die auf Twitter noch lange aktiv waren und Ende 2021 diese Plattform ebenfalls endgültig verlassen haben. Jeder, der auch nur ein kleinwenig das vorherrschende Narrativ von der Corona-Pandemie infrage stellte oder Lauterbachs Aussagen mit Studien widerlegen wollte, bekam es schnell zu spüren.

    https://www.heise.de/newsticker/meldung/Twittersperrt-Viele-Beschwerden-ueber-unberechtigte-Account-Blockaden-4419221.html

    Ich glaube viele SPDler wissen noch nicht einmal, wie man Meinungsfreiheit überhaupt buchstabiert und was Meinungsfreiheit überhaupt bedeutet…

  8. Frau Schneider schmückt sich hier nur allzu gern mit fremden Federn. Sie schreibt meistens nicht klar definierte Artikel, alles halbgegaren, feiert sich selbst aber gern mit so einem Artikel. Nutzlos.

Kommentarfunktion ist geschlossen.