Sonntag, 26. Mai 2024
Suche
Close this search box.

Auch im Ukrainekrieg gibt es mehr tote Russen als Ukrainer

Auch im Ukrainekrieg gibt es mehr tote Russen als Ukrainer

Ukrainische Ostfront (Foto:Imago)

Am 8. Mai 1945 endete der bisher verlustreichste Krieg der Weltgeschichte nach fast sechs Jahren. Der Ukrainekrieg dauert schon über zwei Jahre, mit seiner blutigen Vorgeschichte – ab 2014 – schon zehn Jahre. Alleine das wäre Grund genug, sich endlich an den Verhandlungstisch zu setzen. Denn die Ukraine(r) bluten im wahrsten Sinne des Wortes aus. Auch Russland ächzt unter der wirtschaftlichen Belastung der Aufrüstung, um den Rückstand gegenüber den west-europäischen Ländern der NATO aufzuholen. Denn auch ohne die USA und Kanada ist Westeuropa gegenüber Russland überlegen – noch jedenfalls. Dazu verwies der Autor mehrfach auf das Zahlenmaterial von SIPRI und dem Statistischen Bundesamt.

Doch jetzt stellt Russland seine Wirtschaft in einem bedenklichen Tempo auf Kriegswirtschaft um. Anscheinend will Putin nicht dasselbe erleben wie einst Stalin, der glaubte, mit seinem (Teufels-)Pakt mit Hitler mehr Zeit zu haben, um den unvermeidlichen Angriff aus dem Westen besser abwehren zu können. Seit 1999 wieder rückten andere Truppen dem russischen Bären auf den Pelz – nur langsamer als Hitlers Wehrmacht; dafür aber nicht nur deutsche Soldaten in der ehemaligen DDR – künftig auch im Baltikum –, sondern viele Armeen unter dem Dach der NATO  bis direkt an die russische Grenze (Polen, Baltikum und Finnland). Die „Pufferländer“ zwischen Ost und West nach dem Zweiten Weltkrieg gibt es als solche nicht mehr. Im letzten Weltkrieg gab es zwar drei „Siegermächte“; aber alle Völker gehörten zu den millionenfachen Verlierern von Leben und Wohlstand.

Verbranntes Land

Auch im Ukrainekrieg gibt es bislang nur Verlierer. Dem Vernehmen nach gehört bereits ein Drittel der Ukraine nicht mehr diesen, sondern – nein, nicht Putin, sondern Investoren der USA. Die Krim, Donezk und Luhansk gehörten schon seit ihrer Unabhängigkeitserklärung nicht mehr zur Ukraine. Doch jetzt nahmen Putins Soldaten bereits zwei weitere Oblasten (Saporischschja und Cherson) ein und schicken sich an, sich auch Charkiw einzuverleiben. Und wie es aussieht, will nun Russland im kleinen Stil erreichen, was es im großen nicht schaffte: Die Errichtung einer neutralen Zone zwischen Ost und West.

Der Wunsch nach der Beibehaltung der „Pufferländer“ blieb ihm versagt. Versucht es Putin also nun im Kleinformat mit der Eroberung östlicher ukrainischer Oblaste? Es scheint so. Dazu fehlen ihm nur noch Sumy und Tschernihiw, hier eine Übersicht. Dann wäre die Ukraine um ein weiteres Zehntel kleiner. Ein weiterer Grund, endlich die Waffen schweigen zu lassen und zu verhandeln. Dass den Russen nur verbranntes Land bliebe, ist kein Grund weiterzubomben. Unsere gelieferten Geschosse sind nicht weniger zerstörerisch als die russischen. Und falls das Gebiet ukrainisch bleibt, zahlen wir den Wiederaufbau. Noch leidet die Landwirtschaft hauptsächlich in den fünf russisch dominierten Gebieten unter dem Krieg. Aber auch in drei weiteren Oblasten betragen die landwirtschaftlichen Einbußen bis zu sechs Prozent. Noch kein echtes Drama, denn die Ukrainer, die nach Deutschland „rübermachten“, sind mehr als sechs Prozent. Auch die Soldaten hungern nicht; allenfalls nach Frieden.

Kein Ende abzusehen?

Mit jedem Tag werden es weniger Mäuler – auf beiden Seiten. Sowohl die Soldaten als auch die Bevölkerung werden unterstützt mit allem, was sie brauchen: Hier die 10 größten Unterstützer, allen voran die EU mit 79,5 Milliarden Euro, erst dann folgen die USA. Auf dem dritten Platz folgt dann Deutschland, aber: Zu unseren 23,1 Milliarden Euro kommt noch unser Anteil an die EU, macht zusammengenommen rund 40 Milliarden Euro deutsche Wohltätigkeit für die Ukrainer dort, auf Kosten unserer Steuerzahler, plus nochmals 6,8 Milliarden Euro, die alleine bis Ende 2023 für deren Aufnahme und Unterbringung hier anfielen. Ein Ende ist nicht abzusehen.

Abschließend zu den Leistungen der USA: Diese werden nur noch gegen Kredit gewährt. Die Ukraine soll ihre Schulden zahlen, doch die Anleihengläubiger verlieren langsam ihre Geduld, weil der Krieg immer länger dauert. “Gibt es keine Einigung, könnte das Land schon bald zahlungsunfähig sein“, mutmaßt die Schweizer “Weltwoche“. Doch da dürfte sich das Magazin irren: Denn genau diese Schuldentilgung und die Bestreitung des regulären Haushalts hat Europa Kiew zugesichert, insbesondere Deutschland. Europa bezahlt damit die Zinserträge der Investoren aus den USA. Jedoch: „Der Krug geht so lange zum Brunnen, bis er bricht“, lautet eine alte Weisheit. Wer wird wohl schneller brechen – die Ukraine, Russland oder wir? Die USA jedenfalls nicht; sie sind Nutznießer des Ukrainekrieges. Deshalb haben sie auch (noch) kein Interesse an der Beendigung der neuen Völkerschlacht, aus ihrer Perspektive so buchstäblich weitab vom “Schuss”. Der „Mitteldeutsche Rundfunk“ meint, die Ukraine-Finanzierung durch die USA sehe etwas anders aus. Wem soll man also glauben? Einem Sender, der dem Namen nach von einem osteuropäischen Rundfunk träumt, wenn er sich „mitteldeutsch“ nennt?

29 Antworten

  1. “Denn auch ohne die USA und Kanada ist Westeuropa gegenüber Russland überlegen – noch jedenfalls. Dazu verwies der Autor mehrfach auf das Zahlenmaterial von SIPRI und dem Statistischen Bundesamt.”
    das halte ich für ein gerücht….es sind nicht nur die zahl der waffen, sondern auch die funktionalität in der praxis. mindestens genauso wichtig: der pure kampfgeist in verbindung mit einem patriotismus. glaubt jemand, dass man mit den jungen westlern einen krieg gegen kampferprobte tschetschenen und russen gewinnen kann, die sich freiwillig melden und wissen, für was sie kämpfen? snowflakes unter der regenbogenfahne, das würde nix werden. die zahlen alleine sagen nicht viel, auf dem papier waren die usa nordvietnam haushoch überlegen….

    54
    1. “auf dem papier waren die usa nordvietnam haushoch überlegen”

      Die USA waren auch in der Realität haushoch überlegen. Nur fehlte der politische Wille, was daran lag dass sich die Elite der USA nicht einig war und deshalb eine mächtige Antikriegsbewegung entstehen konnte.

      5
      8
      1. dies völlig zu recht! der vietnamkrieg wurde durch die tonkinlüge eskaliert und war komplett verbrecherisch. der wissenschaftliche dienst des us senates hat vor kurzem dokumentiert, dass die usa seit ihrem bestehen nur 21 jahre! nicht in einem krieg waren, seit 1991 alleine stolze 250 militaraktionen, dazu kommen die verdeckten cia aktionen: wahlbeeinflussungen, das bewaffnen etc. von terroristen wie isis usw.usw. die schneise der verwüstung und des blutes ist riesig, aber russland und china sind die bösen! wieviel propaganda ist nötig, um diese verbrechen aus dem bewusstsein zu verdrängen, stichwort “mockingbird”? dies klappt im globalen süden immer weniger, afrika, südamerika etc. kehrem dem wertewesten bis auf wenige ausnahmen den rücken zu. mit welchem moralischen recht kann die usa den ukrainekrieg kritisieren? das ist völlig verlogen und quasi gaga, die usa hätten im übrigen genauso gehandelt, wenn es z.b. in mexiko eine entsprechende situation geben würde, siehe z.b.die kubakrise. das ganze gelaber von demokratie und menschenrechten als rechtfertigung von militäraktionen ist pure und reine propaganda.
        und nein, ich bin kein antiamerikaner und schätze die menschen und das land, es geht mir nur um die aussenpolitik, unter denen die amis auch leiden, große teile des landes wirken immer mehr wie die 3.welt, die steuergelder werden genauso zweckentfremdet wie hier, im falle der ukraine geht es um die sicherung von investionen von black rock etc., das land wurde und wird ausverkauft.

  2. Dass mehr Russen sterben in diesem Krieg als Ukrainer halte ich für nicht glaubwürdig, im Gegensatz zu den Ukrainern und deren Söldnern legt die russische Führung ganz offensichtlich Wert darauf, ihre Verluste klein zu halten und auch, anders als die Ukraine oder die sie steuernden USA, Verluste unter der Zivilbevölkerung zu vermeiden.

    Ich habe von mehreren erfahrenen Militäranalysten wie z.B. Jacques Baud gehört, die Verluste der Ukrainer im Vergleich zu den Russen lägen etwa fünf bis sieben zu eins.

    Ja, die NATO-Länder mögen mehr Material haben, so es denn noch funktioniert, aber die bessere Truppenmoral haben die Russen, denn sie wissen wer ihr Gegner ist und was auf dem Spiel steht. Und sie haben die beste Luftabwehr und die besten Raketen der Welt, und inzwischen auch die besten Kampfpiloten, was auch US-Generäle anerkennen, nur nicht in den Mainstream-Medien.

    Die angebliche Überlegenheit der NATO entpuppt sich m.E. als Papiertiger: bisher haben die Russen noch jeden “Game Changer” aus dem Westen plattgemacht, seien das Panzerhaubitzen 2000, Leopard Kampfpanzer, Patriot Abwehrraketen und so weiter (gerade gab es in Moskau anläßlich der Militärparaden zum Jahrestag des Endes des Zweiten Weltkriegs eine Ausstellung erbeuteter westlicher Wunderwaffen, darunter ein Leopard 2 und ein US-Abrams).

    Und es bekommt ja inzwischen auch der Tagesschau-Gläubige mit: die westliche Rüstungsproduktion blutet aus, kommt nicht mehr nach mit der Munitionsproduktion. Währenddessen die Russen jeden Tag zehn mal so viele Artilleriegranaten verschießen wie die Ukrainer.

    Und die USA mögen über elf Flugzeugträger verfügen während die Russen einen haben, aber das ist nicht relevant: von den russischen Überschallraketen, gegen die keine Abwehr möglich ist, gibt es genug, und ein Treffer im Munitionsdepot und das war’s mit dem Flugzeugträger.

    Nein, es wird höchste Zeit mit der Verlogenheit und Propaganda aufzuhören (die Russen haben grundlos die Ukraine überfallen, die Ukraine verteidigt die Freiheit, Putin will erobern usw) und endlich die Ukraine an den Verhandlungstisch zu zwingen, jeder weitere Tag verschlimmert die Situation und es sterben junge Männer für US-Konzerninteressen!

    77
    2
    1. @ “Dass mehr Russen sterben in diesem Krieg als Ukrainer halte ich für nicht glaubwürdig”

      Vielleicht (das meinte der Autor aber wohl nicht) stimmt es, wenn man bedenkt, dass in der Ukraine fast jeder 5. ein ethnischer Russe ist. Ich kann mir vorstellen, dass diese Minderheit bevorzugt in den Fleischwolf geschickt wird. Nur so ein Gedanke…

      25
    2. Den Verhandlungstisch gab es bereits in Minsk. Das dort geschlossene Abkommen diente jedoch nur zur Täuschung, um Zeit zu gewinnen.
      Doch die Zeit arbeitet für Russland. Je länger der Konflikt dauert, desto schwächer wird der verlogene „Wertewesten” und desto wahrscheinlicher wird ein Sieg Russlands.

      Russland hat alles, was es braucht, vor allem Zeit. Der Westen hat vor allem Propaganda. Im Krieg ist bekanntlich die Wahrheit das erste Opfer. Was wir von der Ostfront lesen, sehen und hören, ist sorgfältig fabriziert, um in uns ein Bild davon einzuspielen = Illusion.

      „Die Meldung aus dem Kriegsgebiet können nicht unabhängig überprüft werden”, heißt es immer wieder. Wozu also den ganzen Stuss senden? – Um eine Meinung zu verbreiten, die Meinung derer, die das Sagen haben.

      Vielleicht gibt es bald keine Ukraine mehr und auch kein Israel und keine USA.
      Vielleicht gibt es dann auch keine EU mehr, keine NATO, keine UNO, keinen WEF, keine WHO, keine BRD.

      Ach, wie schön könnte die Welt sein, ohne diejenigen, die stets nur Probleme produzieren und sich dann selbst als Problemlöser aufspielen! Gell? 😁

      21
    3. genauso ist es, es macht keinen sinn, die rüstungsausgaben zu vergleichen. us waffen sollen aktionäre reich machen, sie sind in der praxis oft kaum tauglich. eine ak47 z.b. ist simpel, funktioniert aber zuverlässig, das gilt ganz allgemein. der westen ist materiell und vor allem moralisch ausgeblutet. glaubt jemand ernsthaft, die bundeswehr könnte uns auch nur einen tag verteidigen???? die würden schreiend einen safe space suchen und die regenbogenfahne hissen.

    1. Aber aber Meister FJS, die Waffenproduktion bringt doch Arbeitsplätze und das ist gut für die “Wirtschaft”!
      Meint zumindest mein Onkel, so fassungslos hat man mich, nach diesen “Worten”, noch nie gesehen.
      Erst kommt das Fressen und dann die Heuchelmoral, was zur Hölle stimmt mit dem Menschenschlag dieser merkwürdigen Weisheiten nicht?
      Warum zur Hölle muss ich und meinesgleichen mit solchen Zombies leben und mich auch noch mit diesem völlig durchgeknallten Gehirngulasch auseinandersetzen, wo bitte ist hier der Ausgang?

      17
    2. Waffen sind erforderlich, um sich in lebensbedrohlicher Situation verteidigen zu können.

      Mörder sind Individuen oder Gruppen, die aus niederen Beweggründen töten.

      Niedere Beweggründe sind beispielsweise Habgier, Eifersucht, Dominanzgehabe oder das Gefühl, Menschen mit anderer Weltanschauung als lebensunwert zu betrachten.

      „Willst Du nicht der Meine sein, dann schlag’ ich Dir den Schädel ein!” So viel zum angeblichen Homo Sapiens. 🙄

      4
      1
      1. Soros und Blackrock haben im großen Stil in der Ostukraine Land und Rohstoffe aufgekauft – und diese Investitionen drohen bei einer Niederlage der Ukraine/NATO Vollverluste zu werden. Wir reden hier von reichlich Mrd $.

        Dieselben “Investoren” sind auch Anteileigner diverser durch Lieferungen an dem Krieg beteiligter Rüstungsunternehmen, unter anderem Rheinmetall.

        Also ich würde aus dieser Konstellation durchaus “Habgier” als niederes Motiv erkennen.

  3. Die männlichen Ukrainer gehen aus. Die Mobilisierung findet dort seit langem unter Zwang statt – sie greifen sich jeden, den sie auf der Straße erwischen. Der Ukraine gehen sukzessive die Soldaten aus und daher ein baldiger Kriegseintritt der NATO immer wahrscheinlicher wird.

    26
    1
    1. Interessant in diesem Zusammenhang ist für mich, dass beide Seiten gar nicht mehr versuchen zu verklausulieren, dass dies ein Krieg zwischen den NATO-Staaten und Russland ist.
      Aber beide Seiten versuchen vehement die Front, Neudeutsch: Kontaktlinie, in der Ukraine verortet zu lassen. Auf Teufel komm raus.
      Heißt doch: Verlässt ein Waffengang die Ukraine, in welcher Form auch immer, haben wir das Armageddon.
      Niemand will das, und da Russland auf ukrainischem Gebiet nichts entgegenzusetzen ist, wird der Westen früher oder später den Schwanz einziehen müssen.

      10
    2. Eine Mobilisierung zur Verteidigung der Heinst findet zwangsläufig immer unter Zwang statt – dem Zwang, dem Abgreifer die Stirn zu bieten oder unter zu gehen. Da beides Opfer fordert, sind nur sehr einfältige Menschen (oder solche, die selbst sicher nicht kämpfen müssen aber Krieg finanziell profitieren) begeistert, wenn de Ruf zu den Waffen erfolgt. Das war schon immer so und wird durch den woken Zeitgeist nicht anders geworden sein. Nur: wenn niemand sich selbst, seine Familie, sein Eigentum, seine Heimat und seine Freiheit verteidigen möchte – warum sollten es andere für ihn tun?

      1. in russland melden sich viele freiwillig, für sie geht es um ihr land und ihre zukunft, dies ist bei uns anders. bei einem angriff würde ich unser land verteidigen, bei allen auslandseinsätzen definitiv nicht. es gibt aber auch nicht wenige, die sich eher freuen würden, wenn die russen kommen würden, so groß ist der frust über die zerstörerische woke politik..die wollen keine männlichkeit, wir haben keine kämpfer mehr.

  4. Die Russen haben mehr Verluste als die Ukrainier? Das würde ich erklärt haben wollen. Aber ernsthaft, nicht so: “am Ende des 2. Weltkrieges gab es 3 Siegermächte”. Wenn ich richtig zählen kann, sind Sowjetunion, USA, Frankreich und Großbritanien doch 4! Oder zählt die UdSSR schon heute nicht mehr dazu?

  5. @Am 8. Mai 1945 endete der bisher verlustreichste Krieg der Weltgeschichte nach fast sechs Jahren.
    Leute, die es durch ihre Beteiligung genauer wissen, sprechen von einem 30-jährigen Krieg – offiziell gegen das Deutsche Reich und die Deutschen – inoffiziell der USA gegen Europa !
    Man vergleiche die politische Weltkarte von 1895 mit der politischen Weltkarte von 1950 – oder von heute !

    12
    1. beziehungsweise Leute, die entsprechend viele historische Tatsachen ausblenden, sprechen davon.

      2
      10
  6. Macht Frieden und legt alle die Waffen nieder und dann an den Verhandlungstisch. Dort dürfen aber nicht solche Intelligenzbestien, wie die Scheisshausexpertin, mitsitzen, sondern Diplomaten.

  7. “Denn auch ohne die USA und Kanada ist Westeuropa gegenüber Russland überlegen”
    In welcher Hinsicht ?

    Zivilisatorisch ?
    Dank Massenmigration wird das gerade erfolgreich abgewickelt.

    Wissenschaftlich ?
    Seit Bologna Reform und damit erfolgreicher Korrumpierung des Wissenschaftbetriebs vor etwa 25 Jahren ist das auch ad acta. Wissenschaft ist in den USA und in der EU zum quasireligiösen Politbestätigungsapparat verkommen, der per “Studien” jedem von der Regierung vorgegebenen politischen Dogma das verlangte passende Fundament liefert.

    Militärisch ?
    Kein einziges EU Land hat eine funktionierende Armee mehr, dafür aber überall einen prosperierenden MIK, der sich eine goldene Nase verdient, und eine überbordende Armee von Verwaltungs”soldaten”, Vom fehlenden wirtschaftlichen Potential, einen Abnutzungskrieg durchzustehen, geschweige denn zu gewinnen, ganz zu schweigen. Russland ist schon deshalb im Vorteil, weil deren Rüstungsindustrie nicht primär Gewinne für die Aktionäre erwirtschaftet, sondern dem Staat dient. Von den eigenen, erforderlichen Resourcen in Form von Rohstoffen mal ganz abgesehen, da ist die EU schlicht blank.

    Wirtschaftlich ?
    Hat die EU gerade dank Sanktionen Russland erfolgreich in die Autonomie genötigt und in engere Kooperation mit China. Und in den Aufbau einer weltweiten, US- und EU-unabhängigen Koalition namens BRICS. Ein Großteil der “Wirtschaft” in den USA und der EU findet nur noch in Spekulation und dem Verschieben von virtuellen Werten statt, die ganz echte PRODUKTION realer Güter und Förderung von Rohstoffen (also echte Produktion von Vermögen) findet hingegen in BRICS Ländern statt.

    Die “Führer” der EU fühlen sich vermutlich überlegen, in JEDER Hinsicht. Faktisch ist die EU am Arsch, und zwar moralisch, wirtschaftlich – und militärisch war das noch nie mehr als eine NATO-Hilfsschlägertruppe, die gerade mal geeignet war, schwache und kleine Länder zu überfallen.

    4
    1
  8. Frankreich bastelt erneut an einer Eskalation des Ukrainekrieges – und Rußland nutzt die Gelegenheit, die Uneinigkeit im westlichen Lager zu schüren. Unruhestifter ist wieder einmal der französische Präsident Macron. Dieser hatte in der britischen Wochenzeitschrift „The Economist“ kürzlich erneut die Möglichkeit angedeutet, daß Frankreich Bodentruppen in die Ukraine entsenden könnte. „Falls die Russen die Frontlinien durchbrechen und falls die Ukraine darum bittet – was bislang nicht der Fall ist –, dann müßten wir uns zu Recht diese Frage stellen“, sagte Macron, nachdem er erstmals im Februar mit seiner Idee für erhebliche Unruhe gesorgt hatte.
    https://zuerst.de/2024/05/12/macron-zuendelt-und-polarisiert-franzoesische-bodentruppen-in-der-ukraine-sind-eine-gute-idee/

    Die NATO rührt die Kriegstrommel: Zwei „rote Linien“ für Kriegseintritt in der Ukraine
    https://zuerst.de/2024/05/09/die-nato-ruehrt-die-kriegstrommel-zwei-rote-linien-fuer-kriegseintritt-in-der-ukraine/

  9. Ansage-Autor Künstle schreibt “
    · Doch jetzt stellt Russland seine Wirtschaft in einem bedenklichen Tempo auf Kriegswirtschaft um.
    Und der Investigativjournalist Thomas Röper / Betreiber Antispiegel – ein ausgewiesner Russlandkenner schreibt das Gegenteil –
    · Russland hat, entgegen aller Meldungen des Westens, keinesfalls auf Kriegswirtschaft „umgeschaltet siehe unter https://anti-spiegel.ru/2024/was-die-abloesung-von-schoigu-bedeuten-duerfte-und-warum-sie-nicht-ueberraschend-ist/
    War da eine Ente in Künstles Garten unterwegs und wie groß war diese ??

  10. Würden alle Kriegsbeführworter, zum Kampf und nicht zum Bildchen produzieren, an die Front verfrachtet weren, wäre es um sie nicht schade, aber vor allen Dingen hätten wir keine Waffenkriege mehr. Jene die wissen, dass sie nie kämpfen müssen, provozieren und schreien am lautesten nach Krieg und Waffen. Menschlein verweigert euch geschlossen gegen diesen Wahn. Steht geschlossen auf und sagt nein! Aber leider sagen zu Viele ja zum Krieg, es ist ja ein interessantes Spiel, solange man zumindest nicht selber “mitspielen” muss, gelle.

  11. Bei Herrn K. geht doch einiges durcheinander, vor allem das Verhältnis von Ursache und Wirkung; wenn der Ami nicht auch ihn seit Jahrzehnten schützen würde, könnte er schon längst nicht mehr solch einen Mist von sich geben; bei Putin wäre er schon längst im Gulag gelandet; man kann übrigens auch nach Russland ziehen und sich die Rente dorthin überweisen lassen;

  12. Warum sollen sich Männer für britische und US-amerikanische Kriegsgewinnlerzirkel zwangsrekrutieren und verheizen lassen, seien es Männer aus Osteuropa oder aus Mittel- und Westeuropa? Westliche Freiheit besteht doch, neben sexuellen Perversionen für Kleinhirne, nur im Recht zum Aufkauf und Zinsplündern von Unternehmen und Regierungen. In Deutschland sind die größeren Unternehmen zu rund drei Vierteln unter Fremdkapital, das Eigenkapital gehört überwiegend dem Ausland (vorm allem in den USA) und gesteuert werden deutsche größere Unternehmen nur und ausschließlich von US-Wirtschaftsprüfern. Diese 3-fache Versklavung der deutschen Wirtschaft wird als “Freiheit” schulisch, universitär und massenmedial eingepaukt; weder Patrioten noch Kommunisten wagen es, diese gigantische Ausbeutung wahrzunehmen. Die mittelmäßige Mitte inklusive Gewerkschaften genießt masochistisch die Arbeitshetze.

  13. An die Regierung Deutschlands: K Ü N D I G U N G

    Hiermit kündigen wir Ihnen mit sofortiger Wirkung Ihr Beschäftigungsverhältnis in der Bundesregierung.

    Bitte legen Sie sofort Ihr Ämter nieder, räumen sie Ihre Sitze !

    Dieäten sind an uns für die gesamte Amtszeit zurückzuzahlen.

    IHR ARBEITGEBER, DAS VOLK

    Das Schreiben ist auch ohne Unterschrift gültig

  14. US-Armeeveteran ruft Moskau und Washington auf, den Dritten Weltkrieg zu verhindern

    https://opposition24.com/politik/us-armeeveteran-ruft-moskau-und-washington-auf-den-dritten-weltkrieg-zu-verhindern/

    WASHINGTON: Russland und die Vereinigten Staaten tragen die Verantwortung dafür, einen weiteren Weltkrieg zu verhindern, sagte Frank Cohn, ein US-Veteran des Zweiten Weltkriegs, der an der Begegnung der sowjetischen und amerikanischen Truppen an der Elbe im April 1945 teilgenommen hat, gegenüber TASS:

    “Aber natürlich sind Russland und die Amerikaner verpflichtet, dafür zu sorgen, dass der Dritte Weltkrieg nicht stattfindet.

    Denn wenn es zum Dritten Weltkrieg kommt, vernichten wir die Menschheit”, sagte Oberst a.D. Cohn.