Dienstag, 16. Juli 2024
Suche
Close this search box.

Jörg Schneidereit

Die Macht der Bilder

Ja, es gibt sie, die Macht der Bilder – und am Samstagabend ist (zufällig und unvorhergesehen) vermutlich eine Ikone entstanden. Nein, Trump ist gewiß nicht jedermanns „cup of tea“, dieser orange Mann mit dem gelben

WEITERLESEN

Giftiges Gebräu: Ein “Song-Contest” zum Erbrechen

Okay. Nun doch auch von meiner Seite noch ein wenig Senf zu diesem grotesken ESC-Klamauk. Zu jener medialen Erziehungsmaßnahme, die in ihrer exhibitionistischen Zurschaustellung des vorherrschenden Zeitgeistes immerhin tatsächlich als ein Gradmesser unserer Ära nutzbar

WEITERLESEN

Ein paar Ostergedanken…

Gegenwärtig mache ich mich “publizistisch” eher etwas rarer. Nicht jede Sau verdient es mehr, verbal durchs Dorf getrieben, nicht jede Posse, ausführlich kommentiert zu werden. Was sich in unserer gegenwärtigen Zeit an Groteskem durch alle

WEITERLESEN

Die Zukunft der E-Mobilität beginnt – in Äthiopien!

Dass wir uns als Generation aufmerksamer Leser und Schreiber einer einst seriösen und informativen Medienlandschaft im Prozess des Aussterbens befinden, spüren die sensiblen unter uns seit Jahren; die optimistischeren allerdings inzwischen ebenso. Wenn etwas zu märchenhaft

WEITERLESEN

Giordano Bruno: Ein gequältes Genie

Gestern vor 424 Jahren, an jenem 17. Februartag des Jahres 1600, haben sie Dich verbrannt. Wegen „Ketzerei“ – und Deinem Widerspruch gegen das Dogma einer herrschenden Ideologie; gegen die Lehren einer jahrhundertealten, klerikalen Institution. Auf

WEITERLESEN

Alle Warnungen sind verhallt

Das zur Zeit viel bemühte „Nie wieder!“ geschieht genau jetzt. Real, zügig, live und in Farbe – und keiner hat es geglaubt. Vor zwei Tagen kündigte die Bundesministerin des Inneren auf einer Pressekonferenz in Berlin gemeinsam

WEITERLESEN

Schwarze Hydra auf Speed

Vor ziemlich genau anderthalb Jahren, an einem Augusttag 2022, war ich nach sechs Monaten einer sich in den sozialen Medien zur Penetranz steigernden Reklamekampagne mit nahezu ausschließlich Schwarzen schließlich derart angefressen, daß mein inneres Erträglichkeitsfass

WEITERLESEN

Wir sind määääh!

Seit den frühen Morgenstunden bläst die Herdenpresse und mit ihr der gesamte Stallfunk in einer neuen, koppelweiten Aktion mit „Zusammenhalt“ und der „geeinten Front“ gegen braune Schafe ins mediale Alphorn, um auch die letzten, treuen

WEITERLESEN