Montag, 26. Februar 2024
Suche
Close this search box.

Bandera-Versteher hui, Putin-Versteher pfui

Bandera-Versteher hui, Putin-Versteher pfui

Neonazi-Einheiten in der ukrainischen Armee (Screenshot:Youtube)

Die denkwürdige „Hart aber fair”-Sendung in der ARD von diesem Montag war heute schon einmal Gegenstand eines Ansage!-Beitrages, in dem es um eine mögliche neue Wagenknecht-Partei ging. Normalerweise verdienen es die Talkformate im “Ersten”, die als optimale Pflegekuren nach den allabendlichen Gehirnwaschungen durch “Tagesschau” & Co. gedacht sind, nicht wirklich, derart ausführlich rezipiert zu werden, doch was sich die von Plasberg-Nachfolger Louis Klamroth geleitete Sendung diese Woche erlaubte, macht dies leider notwendig.

Inzwischen kam nämlich eine weitere entlarvende journalistische Selbstoffenbarung ersten Ranges ans Licht: In der Sendung, in der bekanntlich wieder einmal der Ukraine-Krieg das Thema war (und die vor allem dem Zweck diente, die Protestbewegung Wagenknechts als spinnerte, unverantwortliche und amoralische Geisterfahrt von Friedensschwurblern zu verfemen), kam nämlich – neben den üblichen Befürwortern des NATO-Kurses – auch eine angeblich authentische, unbescholtene ukrainische Quelle von der Front zu Wort: Der aus der Ukraine zugeschaltete Oberstleutnant Sergij Osatschuk, Stabsoffizier jener Armee, die angeblich so heldenhaft den Werte-Westen und “unsere Freiheit” gegen die barbarischen Russenhorden aus dem Osten verteidigt.

Klamroth: Ahnungslosigkeit oder Vorsatz

Dieser durfte natürlich unter rhythmischem Studioapplaus den üblichen Wunsch nach noch mehr militärischer Unterstützung aus Europa vortragen und aus vermeintlich erster Hand die Unmenschlich- und Unverantwortlichkeit der Forderung von Wagenknecht (und der mittlerweile rund einer Dreiviertelmillion Deutschen, die ihr “Manifest für den Frieden” unterschrieben haben) unterstreichen, indem er den verzweifelten Bedarf nach Waffen schilderte und die Alternativlosigkeit des Kriegskurses unterstrich – zu den Betroffenheitsmienen von Katrin Göring-Eckardt, Marie-Agnes Strack-Zimmermann und natürlich auch Klamroth. Was letzterer seinen Zuschauern dabei entweder vorsätzlich vorenthielt oder selbst nicht wusste (beides ist für einen Talk-Anchor blamabel) war jedoch die Tatsache, dass es sich bei Osatschuk um einen glühenden Verehrer des ukrainischen Nationalisten, Terroristen, Antisemiten und zeitweiligen Nazi-Kollaborateurs Stepan Bandera handelt.

Nach der Sendung am Montag gingen im Netz hochgradig kompromittierende Bilder und Zitate von Osatschuk durchs Netz, die dessen harmlose und positive Darstellung bei “”Hart aber fair” ihn einem äußerst fragwürdigen Licht erscheinen lassen. So hatte sich Osatschuk auf einem Bild demonstrativ vor einer Gedenkstätte Banderas
ablichten lassen:

Dass Banderas’ Miliz (während er selbst in deutscher Haft saß) im Zweiten Weltkrieg zahlreiche Massaker verübte und sich Bandera eine Ukraine ohne ethnische Minderheiten einschließlich Russen herbeisehnte, stört seine Verehrer nicht; im Gegenteil. Zu diesen gehört auch der berüchtigte Ex-Botschafter in der Bundesrepublik, Andrij Melnyk, der Bandera als „Freiheitskämpfer“ rühmte und immer wieder seine Bewunderung bekundet hatte. Als der wertewestliche Menschenfreund Melnyk, der die Tötung von Russen bei den ersten Versuchen einer “Rückeroberung” der Krim auf Twitter mit den Worten “Shaka laka boom boom” bejubelte, in einem Interview mit antisemitischen Aussagen Banderas konfrontiert wurde, verweigerte er beharrlich jegliche Distanzierung und tat Kritik an Bandera als russische Propaganda ab. Auch wenn man den russischen Angriff verurteilt: Diese Verbündeten Deutschlands und des Westens desavouieren die Legitimität des Kiewer Regimes vollends und werfen umso mehr die Frage auf, was Deutschland in diesem Konflikt verloren hat.

Die unkritische Distanz- und Arglosigkeit gegenüber Wortführern des angeblich bedingungslos und ohne Abschätzung der möglichen politischen Rückkopplungen zu unterstützenden “Opferstaates” Ukraine macht selbst die ansonsten für Rechtsextremismus so hypersensiblen deutschen Mainstreammedien inzwischen so blind, dass sie nun sogar offenen Anhängern Banderas wie Osatschuk eine Plattform bieten. Dem Publikum wird so einmal mehr vorenthalten, wie viele dubiose Gestalten sich in der ukrainischen Politik und den Streitkräften tummeln. Die blaugelben Fähnchenschwenker stören sich nicht einmal daran, dass etwa auch das auf ukrainischer Seite kämpfende Asow-Regiment ganz ungeniert Nazi-Symbole nutzt. Der Historiker Götz Aly hatte bereits letztes Jahr gemahnt: „Wie in Russland gibt es auch in der Ukraine sehr harte Rechtsradikale. Man sollte dieses Problem gerade in Deutschland nicht ignorieren.” Genau dies geschieht aber weiterhin – nicht zuletzt durch den ÖRR, der ansonsten in jedem Nicht-Linken einen Nazi wittert.

24 Antworten

  1. Das erste Bild sieht aus wie das typische Tageslügenschau-Bild für “Demo der NPD” von vor 15 oder 20 Jahren. Sicherlich reiner Zufall, schließlich sieht man da ja die “Guten”, die Nazi nur aus “ironischen Gründen” machen.

  2. Diese elendige linksgünversiffte Politik im Staatsfernsehen ist kaum auszuhalten. Für solchen Dreck kassieren sie noch Zwangsgebühren?!

    10
  3. @Hui – Pfui
    das darf man nicht so eng sehen – das kommt immer auf das Interesse der USA an, die die politische Front ebenso beherrschen wie die mediale !
    Und in der Besatzer-Republik, wo alles im Lichte der US-Besatzer gesehen wird, erst recht !

      1. ich frage mich nur immer wieder, wozu wir diese 700 Figuren in Berlin füttern ?
        Wir haben mal – bei viel größerem Aufgabenbereich mit 500 angefangen – und benötigten bei halbwegs sinnvoller Arbeit jetzt höchstens noch ein Viertel, denn die meisten Aufgaben haben sie ja auf US-Anweisung abgestoßen.
        Selbst eine funktionierende Regierung in diesem Restbereich benötigt noch mehr als 50-100 Gestalten, und das wäre schon eine Doppelbesetzung!

  4. Ich habe mal eine ernstgemeinte Frage:

    Warum lehnen deutsche Rechte und Patrioten, die in Deutschland die Asylflut von Schwarzen, Syrern, Mongolen und anderen Nicht-Weißen ablehnen, und die Deutschland möglichst frei von nicht-europäischen Ausländern halten wollen und für Abschiebungen sind einen Mann wie Bandera eigentlich ab??!!

    Das habe ich nie verstanden. Das ergibt für mich einfach keinen Sinn.

    Denn Bandera wollte für die Ukraine doch nur das, was jeder Patriot für sein Land will:
    nämlich möglichst ohne Überfremdung und Umvolkung zu leben.

    Bandera wollte Russen, Polen, Deutsche, Ungarn, Juden und Zigeuner aus der Ukraine entfernen – und das hat er mit seinen Truppen der OUN auch herbeigeführt, er hat es nahezu geschafft eine ethnisch homogene Ukraine herzustellen.

    Putin dagegen sagt in seinen Reden er wolle ein ethnisch gemischtes Russland.

    Daher meine ehrliche Frage, warum so viele in der rechten deutschen Szene Bandera ablehnen, aber Putin unterstützen. Ich will das verstehen.

    Oder anders gefragt, warum lehnen so viele den Stempel “Nazi” ab?

    6
    8
  5. Die Russen sind wahre Träumer. Haben sie in den vergangenen Monaten ausser Soledar und einigen Kloschüsseln irgendwas erobert?

    3
    8
  6. Ich kann die menschlichen Schwachköpfe jeden Bildungsgrades nicht mehr ertragen, die es in hunderten von Jahren nicht kapiert haben, dass ein Zinsschuldsystem nach ca.80Jahren zu einem grossen Krieg führen wird. In einer globalen Welt nennt man das Weltkrieg . Deswegen findet diese Gehirnwäsche statt. In ein paar Jahren wird sich dann das menschliche Kanonenfutter fragen was tue ich eigentlich hier. Die Finanzeliten werden dann in Schampus baden und ein paar unnütze Mitesser los werden. Herzlichen Glückwunsch

  7. “beides ist für einen Talk-Anchor”

    Ist das ein Moderator?
    Wenn ja, warum wird dann diese englische Worthülse verwendet?

  8. Welche Parteien befürworten Waffenlieferungen für die Ukraine ?

    Der III Weg
    NPD
    CDU/CSU
    Grüne
    FDP

    Unsere Altparteien im Bundestag haben mit den Nationalsozialisten viel mehr Gemeinsamkeiten als die AFD!
    Kein Wunder, denn schon beim Maidan-Putsch in der Ukraine im Jahre 2014 unterstützten viele deutsche Politiker von den Altparteien viele militante Antisemiten und die Bandera-Faschos in der Ukraine, die den Putsch erfolgreich durchführten udn nun in der UKraine an der Macht sind…

    Dauert nicht mehr lange bis unsere Altparteien endlich ihr wahres nationalsozialistisches Gesicht zeigen.

    Am wenigsten überrascht bin ich ehrlich gesagt, dass die CSU in dieser Liste auftaucht. Warum? Ganz einfach: Schon im Kalten Krieg versteckten sich viele
    ehemalige NS-Kollaborateure aus Osteuropa in Bayern. Und die Landesregierung von Bayern gewährte denen liebend gerne Unterschlupf (die Amis wussten auch davon) und versorgte diese Kriegsverbrecher wie Helden…

  9. Leider hat man das Volk der kolonialistischen menschenverachtenden Transatlantiker noch nicht ausgerottet, die schon im Kalten Krieg überall in Europa im Untergrund Nazi-Armeen bewaffneten und unterstützten, um einen Dritten Weltkrieg gegen den Ostblock heraufzubeschwören…
    Die NATO unterstützte eigene von ihr aufgebaut Nazi-Milizen (Gladio etc.)

    NATO= North Atlantic Terrorist Organization

    Orban schlägt eine europäische NATO ohne die USA vor
    https://www.anti-spiegel.ru/2023/orban-schlaegt-eine-europaeische-nato-ohne-die-usa-vor/

    1. Daß Sie ein skrupelloser Ostist sind, immer auf (verbrecherischem!) Sowjet- und Putin-Kurs, ist mittlerweile klar. Ob sich diese Seite mit Ihnen einen Gefallen tut, fragt sich doch sehr!!

      2
      2
    2. Orban verrät die eigene nationale Geschichte Ungarns, das vom Vorgänger Putins, der SU und ihrer Roten Armee, 1956 schwerst geschädigt wurde mit Invasion, Niederschlagung des schon siegreichen Freiheitsaufstandes und schließlicher Ermordung der (zuvor kommunistischen) Nationalhelden (des Aufstandes gegen die roten Verbrecher) Imre Nagy und Paul Maleter!!

      1
      2
    3. Immerhin sind III.Weg und NPD pro Ukraine,während (komischerweise im Einklang mit PI-Hübner und Alt-68-Renegat Werner Olles bei WirSelbst) Hitler-Preiser Karl Philipp vom nj (national journal) voll des Lobes für Putin ist seit über 10 Jahren, denn er habe Rußland vor den jüdischen und US-Heuschrecken gerettet.

      1
      2
  10. Was soll das verlogene Empörungsgerede über Bandera, wenn Ihr gleichzeitig für Putin seid, der mindestens gleiches getan hat und tut??! Und der eine SU der Vergangenheit und Stalin lobt, die ebenfalls eine Blutspur (wie Masaker an 20.000 polnischen Elitepersonen bei Katyn) hinterlassen haben!! Im Übrigen haben sich alle Parteien im Osten (Polen, Nazi-Deutsche, Stalin-Russen, Bandera-Ukrainer) IN Sachen MASSAKER DORT ABER AUCH GAR NICHTS VORZUWERFEN, am schlimmsten aber wütete diesbezüglich der von Eurem Putin (hat ja alle stalin-kritische Vereine aufgelöst) belobigte Stalin!!

    1. @info68 4. März 2023 Beim 18:17

      Wow, Glückwunsch. Sie plappern hier die Lügenmärchen der Russlandhassenden US Amerikaner und der NATO nach. Putin hat schon vor vielen Jahren die Greueltaten der Bolschewisten udn Kommunisten unzählige Male verurteilt und Putin ist ganz sicher kein Anhänger von Stalin. Zuletzt im Jahre 2021 bei einem Treffen mit den internationalen Reportern und Journalisten.
      Ich weiß ja nicht , aus welchen Schmierblatt Sie ihre Infos her haben (vielleicht SPIEGEL oder BILD), aber es ist einfach nicht wahr. Die heutige Regierung von Russland sympathisiert viel eher mit dem früheren Zarenreich vor der Machtübernahem durch die Bolschewisten.
      Auch die russ. orthodox christliche Kirche in Russland will schon seit den 1930-ern Jahren die Monarchie in Russland wiederherstellen. Das hat sich nicht Putin ausgedacht, sondern das alles stand schon vor Jahrzehnten in den russ. Geschichtsbüchern!

      2
      1
      1. Putin hat den Untergang der SU als größte Katastrophe des Jahrhunderts bezeichnet, also ist er SU-Nostalgiker und hätte nie, wie Jelzin 1990, das Massaker-Verbrechen von Katyn gegenüber Polen eingeräumt. Weiterhin hat er die SU-verherrlichende Geschichtsversion unter gesetzlichen Schutz mit Verfolgung gestellt und die Gruppe Memorial geschlossen, die Stalins Verbrechen aufarbeitete, also die freie Forschung und Meinung abgeschafft! Aber das ist natürlich so stalin-fern wie die totalitäre Faschisierung Rußlands längst vor dem 24.2.23. – Putin setzt mit seinen imperialistichen Kriegen wie gegen die Ukraine die Greueltaten der SU-Kommunisten fort, er ist real der direkte Nachfolger der SU in Diktatur und Verbrechen. Das denkt auch eine bedeutende Minderheit in Rußland so, aber die werden ja bei Kritik an Regime und Krieg sofort (wie in der SU) bestraft bis hin zu jahrelanger Haft. Aber bleiben Sie professioneller Ostist gerne bei Ihrem Märchen vom anständigen Putin.

        1
        2
  11. Mit diesem Kommentar soll das Auftreten ukrainischer nationalistischer Gruppierungen nachvollziehbar gemacht werden.

    Der Artikel des Herrn Schwarz erklärt nicht dieses Auftreten. Er dämonisiert lediglich – und zwar in sowjetrussischer/sowjetkommunistischer Manier.

    Die Erklärung liegt im Holodomor, den durch Stalin gewollten millionenfachen
    Hungertod der ukrainischen Bauern Anfang der 1930er Jahre. Einen ersten Eindruck
    vom Holodomor bekommt man durch den Artikel “Stalins verdrängter Hungermord in der Ukraine” aus dem TAGESSPIEGEL vom 5.5.2014, 13h56.

    In der Zeitschrift “Schweizer Standpunkt” vom 15.3.2022 gibt es ein aufschlußreiches Interview mit dem international renommierten Schweizer Diplomaten Jacques Baud. Der Titel lautet “Die Politik der USA war es immer zu verhindern, daß Deutschland und Rußland enger zusammenarbeiten.” Auf den Seiten 6 und 7 dieses Interviews wird auf die Entstehung der nationalistischen Gruppierungen eingegangen. Es heißt dort: “Nach den extremen Hungerjahren, die als Holodomor in die Geschichte eingingen, bildete sich ein Widerstand gegen die sowjetische Macht. Um die Modernisierung der UdSSR zu finanzieren, hatte Stalin die Ernten konfisziert und so eine nie dagewesene Hungersnot provoziert. Es war der NKWD, der Vorgänger des KGB, der diese Politik umsetzte. Der NKWD war territorial organisiert und in der Ukraine hatten zahlreiche Juden hohe Kommandoposten inne. Dadurch vermischten sich die Dinge miteinander: der Hass auf die Kommunisten, der Hass auf die Russen und der Hass auf die Juden.”

    Der Artikel des Herrn Schwarz vermittelt zudem den Eindruck, daß die Sowjet-kommunisten bzw. Sowjetrussen friedliche Leutchen waren. Der Autor als offensichtlicher Sowjetfreund sei an einen Artikel des SPIEGEL Nr. 58/1997 erinnert. Darin heißt es
    „Der angesehene Kommunismus-Forscher Stéphane Courtois, Herausgeber des Schwarzbuchs und politisch selbst ein Linker, gibt im Vorwort eine grobe … höchst einprägsame Schätzzahl: Die Kommunisten hätten an die 100 Millionen Männer, Frauen und Kinder umgebracht – durch Genickschuß, Füsillade oder Kampfgas; erhängt, ertränkt, erschlagen; bei der Zwangsarbeit zu Tode geschunden, ausgerottet durch absichtlich herbeigeführte Hungersnöte und Epidemien, durch Aussetzung, Deportation und Todesmärsche.“ (Jean-Pierre Courtois, Ex-Kommunist und Herausgeber des „Schwarzbuch“ über die kommunistischen Verbrechen, zitiert in Der Spiegel, Nr. 58/1997, Seite 214).

    1. Das erklärt auch, warum die deutschen Truppen 1941 (und das wurde mir bestätigt in meinem Heimatdorf Garbenheim bei Wetzlar vor etwa 40 Jahren durch einen damals dort teilnehmenden deutschen Soldaten, inzwischen verstorben) beim Einmarsch in Kiew bejubelt wurden, als Befreier vom auf ihnen schwer und bösartig lastenden j. Bolschewismus. (Scheusal) Hitler hat das alles dann kaputtgemacht durch seine inhumane rassistische Besatzungspolitik, ganz schlimm und übel Gauleiter Koch (wurde bis zum Tode dann ab 1945 in Polen inhaftiert), womit Hitler hauptschuldig war am weiteren hunderttausendfachen Verschleiß deutscher Soldatenleben, was gar nicht nötig gewesen wäre, hätte man sich mit den Ost-Völkern verbündet, statt die Slawen (als Untermenschen) versklaven zu wollen für Lebensraum, wie es eindeutig der versoffene Agrarminister in einer Rede in München (gesehen beim Naziportal Volkslehrer) einräumte entgegen allen verlogen-lügenhaften NS-Apologetereien. – Zur Rolle der Juden im Sowjetismus sehr gut das Buch der Sonja Margolina (russische Jüdin, jetzt in D. lebend und verheiratet mit dem putin-ablehnenden dt. Historiker Schlögel): “Das Ende der Lügen”.

  12. Den Rot-Grünen vergeht langsam die Lust am Reisen.

    Überall außerhalb Europas fragt man sie nach der NORD STREAM SPRENGUNG, die sie natürlich nicht beantworten DÜRFEN !!

    Ob mit Flugzeug, Panzerlimosine immer gerne reisten sie umher, aber die Bürgern sollen natürlich nicht fliegen und Auto fahren wegen der KLIMALÜGE !!

    Seltsam ist, dass die KRIEGSTREIBEREI und das MORDEN das sie in hohem Maß mitverschulden natürlich KLIMANEUTRAL ist !?!?

  13. DAS MAN RUSSLAND 8 JAHRE LANG MIT EINEM SCHEIN-VERTRAG (MINSKER VERTRAG) GETÄUSCHT UND BELOGEN HAT !

    DIE GANZE ZEIT HAT MAN IM WESTEN DEM MORDEN DER UKRAINISCHEN NAZIS AN DEN RUSSEN KOMMENTARLOS ZUGESCHAUT ….. DAS IST DER WAHRE SKANDAL !!!

    ER ZEIGT ABER DEUTLICH MIT WELCHEN VERLOGENEN UND BETRÜGERISCHEM PACK WIR ES IM GANZEN WESTEN ZU TUN HABEN !!

    DIE SOGENANNTE ZEITENWENDE: BEDEUTET WIR (der Westen) LÜGEN NOCH SCHLIMMER ALS ZUVOR !!

  14. USA: Trump fordert Ende der Ukraine-Hilfen

    Die zwangsfinanzierte Lücken und Lügen Tageschau berichtet zwar über Trump, verschweigt aber wichtige Aussagen aus seiner Rede,, insbesondere die zum Ukraine Konflikt.

    Die absolute Mehrheit der MSM schloß sich dem an. Wieder eine Verblödungs-Proganda, die man nur als Regierungstreu, desinformativ, agitatorisch und US-hörig bezeichnen kann !!

  15. AfD in Baden-Württemberg beschließt Friedensresolution

    Quelle: pi-news

    Die AfD in Baden-Württemberg hat sich am Wochenende auf ihrem Landesparteitag in Offenburg gegen Waffenlieferungen an die Ukraine ausgesprochen. Die mehr als 450 stimmberechtigten Teilnehmenden einigten sich auf eine Friedensresolution, in der es heißt:

    „Wir fordern die sofortige Einstellung aller Waffenlieferungen an die Kriegsparteien!“. Angestrebt werde stattdessen ein „gerechter Frieden“, der die Sicherheitsinteressen sowohl der Ukraine als auch Russlands berücksichtige.

    Wir dokumentieren nachfolgend die Resolution im Wortlaut:

    Politik für die Völker, Politik für den Frieden.

    Der politisch-mediale Komplex, bestehend aus Altparteien und etablierten Medien, zieht Deutschland immer weiter in den Ukraine-Krieg hinein.

    Ursache hierfür ist auch die fehlende Souveränität Deutschlands, die dazu führt, dass die Grundlinien unserer Außen- und Sicherheitspolitik durch EU und NATO entschieden werden und häufig nicht deutschem Interesse dienen:

    Immer mehr Waffen werden geliefert, immer mehr ukrainische Soldaten ausgebildet, immer mehr materielle, finanzielle und informationelle Unterstützung geleistet.

    Unser Wohlstand und unsere Wirtschaft nehmen schweren Schaden. ….ALLES LESEN !!