Sonntag, 23. Juni 2024
Suche
Close this search box.

Bemerkenswertes aus dem „Maschinenraum“ der Energiewende

Bemerkenswertes aus dem „Maschinenraum“ der Energiewende

Ökostrom, der nicht gespeichert werden kann: Deutschland vernachlässigte naheliegende Lösungen sträflich – doch warum? (Foto:Imago)

Deutsche Ignoranz, insbesondere die der verantwortlichen Politiker, sowie fehlende Berichterstattungen machen jeden in zunehmendem Maße fassungslos, der noch rational-logisch denkt. Dies betrifft in besonderem Maße die deutsche Energiewende. Eines der noch immer weitgehend ungelösten Probleme ist nach wie vor die Speicherung von “nachhaltigem” Strom. Umso unverständlicher ist, dass über Technologien, die hier vielversprechende Lösungsansätze bieten könnten, praktisch keine Worte verloren werden. Wer sich etwa ideologiebefreit mit Druckluftspeichern beschäftigt, muss ratlos zurückbleiben angesichts der Tatsache, dass diese in der öffentlichen Diskussion und für die Politik anscheinend keine Rolle spielen.

Dass Druckluftspeicher gut geeignet sind, um Strom respektive elektrische Energie nachhaltig zu speichern, ist nicht wirklich neu. Doch warum wird das so gut wie nicht thematisiert? Warum ist dies in Deutschland nicht schon seit Jahrzehnten anwendungstechnisch umgesetzt worden? Warum ist nahezu niemand hierzulande diesbezüglich kreativ und innovativ gewesen, und dass, obwohl die moderne deutsche Industrieproduktion seit Anbeginn ihrer Geschichte bei fast allen erdenklichen Prozessen verfahrenstechnisch mit Druckgasen arbeitet(e)? Deutsche waren Pioniere der Drucklufttechnik seit den ersten Tagen der Industrialisierung. Vor diesem Hintergrund drängt sich ganz aktuell die Frage auf, warum die Entwicklung und Marktimplementierung dieser Technologie wieder einmal in China und nicht in Deutschland stattfinden – obwohl Deutschland seit mehr als 40 Jahren eine funktionsfähige Anlage in Betrieb hat und dieses Kraftwerk zumal bei seiner Inbetriebnahme im Jahre 1978 das erste kommerziell genutzte Druckluftspeicherkraftwerk der Welt war?

Chinesische Macher, tatenlose deutsche Ideologen

Die chinesische 100-Megawatt-Anlage ist laut der chinesischen Akademie der Wissenschaften das modernste bislang gebaute Druckluftspeicherkraftwerk der Welt. Es kann bis zu 60.000 Haushalte mit Strom versorgen. Jährlich kann die Anlage rund 130 Gigawattstunden Strom zur Verfügung stellen. Das System ist denkbar simpel: Um die Energie zu speichern, wird dabei in Phasen wetterbedingt hoher Erzeugung erneuerbarer Energien Luft verdichtet und unter hohem Druck gespeichert. Wird Strom benötigt, entlässt man die Luft wieder aus den Speichern. Die bei der Kompression freigesetzte Wärme wird gleichfalls gespeichert. Diese wird gebraucht, um die Luftspeicher bei der Dekompression zu erwärmen, da die Anlage sonst bei der Luftexpansion einfriert. Mit diesem Speichertypus kann eine beachtliche Effizienz von über 70 Prozent erreicht werden.

Die Frage stellt sich, warum es nach 1978 keine weiteren Druckkraftwerke in Deutschland mehr gab, warum dieser Kraftwerkstyp trotz des seit 20 Jahren politisch geschürten “Hypes” um erneuerbare Energien nicht weiter verbessert und gefördert wurde und warum es bis heute keine signifikanten deutschen Weiterentwicklungen gab – insbesondere unter dem Aspekt, dass die sogenannte deutsche “Energiewende“ vom ersten Tag an ohne Zwischenspeicher dastand und nach wie vor dasteht?

Informationswüste der deutschen Medien

Auch von der stiefmütterlichen medialen Rezeption dieses Themas her mutet es extrem bizarr oder zumindest merkwürdig an, dass ausgerechnet eine Nischenpublikation – die Onlineausgabe der Computerzeitung “Chip”, genauer unter ihrer Subdomain “efahrer.chip.de” – sozusagen am Rande des Mainstreams darüber berichtet, wie sich nun eine einzelne deutsche Privatperson, sozusagen als “One-Man-Show”, der Entwicklung innovativer Druckluftspeicherentwickler annimmt: “Der Prototyp des Druckluftspeichers ist fünf Meter lang und halb so breit… Die Leistung beträgt etwa 5,5 Kilowatt. Den elektrischen Wirkungsgrad des Speichers gibt der Erfinder mit rund 40 Prozent an. Damit liegt die Anlage unter der Effizienz von Batteriespeichern. Allerdings sollen die Kosten der Anlage im Vergleich mit Lithium-Ionen-Akkus deutlich geringer sein. Ein weiterer Vorteil ist die Langzeitspeicherung der Energie, die auch über Monate und sogar Jahre mit dem Druckluftsystem möglich ist.

Was der “Chip”-Redakteur in diesem vergleichenden Zusammenhang jedoch gar nicht thematisiert, sind die Tatsachen, dass erstens die Lithiumgewinnung eine extreme Umweltsünde darstellt, dass zweitens bei weitem keine ausreichenden globalen Lithiumvorkommen existieren, um Lithium-Ionen-Batterien für die geplante Dimension der “E-Mobilität” (es darf gelacht werden!) geschweige denn insgesamt für Haushalts- und Industrie-Stromspeicherunglösungen herstellen zu können, dass drittens die Lithium-Ionen-Batterien eine vergleichsweise kurze Lebensdauer aufweisen und dass viertens ihre Entsorgung ökologisch höchst problematisch ist. Die Computerzeitung berichtete übrigens auch über den erwähnten chinesischen Druckluft-Energiespeicher, der als “enorm effizient” gepriesen wird.

Herummäkeln im Detail

Nahezu nichts von alledem ist jedoch in den reichweitenstarken deutschen Mainstreammedien zu hören oder zu lesen; insbesondere der öffentlich-rechtliche Regierungsfunk mit all seinen Nachrichtensendungen, Talkshows und “Wissenschaftsformaten”, aber auch die Wissenschaftsmagazine der Privatsender schwiegen und schweigen sich zu diesen innovativen Entwicklungen aus. Eine seltene Ausnahme stellte eine Doku des ”Mitteldeutschen Rundfunks” vom vergangenen Oktober dar, in der der erwähnte deutsche Pionierentwickler vorgestellt wird. Wie aber fiel die Reaktion des deutschen Publikums auf diesen MDR-Beitrag aus? Der Fokus der Kommentatoren in den sozialen Medien und bei Youtube lag nicht etwa in der Kritik an dem Umstand, dass diese effiziente und saubere Energiespeicherung in den etablierten grüngepolten Medien so gut wie keine Erwähnung findet. Sondern sie beschränkten sich, typisch deutsch, fast ausschließlich aufs Herummäkeln daran, dass der vom Erbauer genannte Wirkungsgrad “zu hoch” sein soll. In der Tat besteht in dieser Hinsicht eine gewisse unsicherheitsbehaftete Bandbreite. Während im erwähnten “Chip”-Beitrag von nur 40 Prozent Wirkungsgrad die Rede war, spricht der Erfinder gar von 90 Prozent Gesamtwirkungsgrad.

Wie auch immer: Die theoretische Frage, wie sinnvoll und effizient die Drucklufttechnik für die Energiespeicherung am Ende ist, wurde nun praktisch – und ganz real funktionierend – von den Chinesen beantwortet. Damit steht schon jetzt das Fazit fest: Es hätte zur Stromspeicherung im Rahmen der (deutschen) „Energiewende“ eigentlich überhaupt keine Batteriesysteme – primär keine umweltschädlichen Lithium-Ionen-Batterien – gebraucht; weder für industrielle Zwecke noch für private Haushalte. Die vertane Zeit, in der zwar erneuerbare Solar- und Windkraftkapazitäten ohne Sinn und Verstand hochsubventioniert und ausgebaut wurden, aber ohne tragfähige Zwischenspeicher-Infrastruktur, ist das Ergebnis einer durch und durch desorientierten, ahnungslosen, handlungsunfähigen deutschen Politik insbesondere der CDU/CSU-, SPD-, Grünen- und FDP-Protagonist(inn)en.

Die Gründe des Nichtstuns

Die Frage, ob hinter dieser mindestens fahrlässigen, wahrscheinlicher jedoch vorsätzlichen Forschungsverweigerung und -verschleppung einmal wieder die Interessen unsichtbarer (Energie-)Lobbyisten stecken, in deren Interesse es liegt, wenn im “globalen Westen” eben keine simplen, sicheren und umweltschonenden Speicherverfahren zum Einsatz kommen (wie eben die Drucklufttechnologie), wird zu beantworten sein – umso eher, als diese Technologien in Fernost erfolgreich angewandt werden und vor dem Hintergrund, dass das Wissen darüber im Westen entstanden ist und schon lange bekannt war. Es wäre nicht das erste Mal, dass einflussreiche Konzerne aus eigenem Profitstreben bei der Politik regulatorische Standards durchdrücken, die sich als teuer, volkswirtschaftlich schädlich und letztlich verbraucherfeindlich erweisen und die Anforderungen gar nicht erfüllen können (die hypothetischen Billionenkosten einer batteriegestützten Speicherinfrastruktur wären dafür ein gutes Beispiel).

Als andere Erklärungen für die sträfliche Vernachlässigung der Drucklufttechnologie käme noch ein schlichtes Desinteresse der involvierten Techniker und Ingenieure in Betracht, gepaart mit einer historisch nie dagewesenen Fach- und Wirtschaftsferne und Unbildung der regierenden Politiker – oder es handelt sich, durchaus ebenfalls plausibel, um ein weiteres Element des als Great Reset diskutierten Transformationsprozesses, der auch die westliche Energiepolitik begleitet und dessen erklärtes Ziel eine Angebots- und Verbrauchsreduktion von Strom inklusive einer faktischen “Disziplinierung durch Mangel” ist.

Von wegen “Verschwörungstheorien”…

Bevor sich hier wieder Beißreflexe von System-Apologeten wegen vermeintlicher Verschwörungstheorien regen: Energie- respektive Stromrationierungen, teilweise Nichtverfügbarkeit von Lebensmitteln, zunehmende Überwachung, eingeschränkte (E-)Mobilität und digitales Zentralbankgeld als Vorstufe der Bargeldabschaffung sind vielerorts bereits real oder zeitnah angekündigt.

Es ist längst eine Binsenweisheit, dass sich “Verschwörungstheorien” binnen kürzester Zeit zu “Living-Nightmare”-Lebenswirklichkeiten wandeln. Zur Erinnerung: Vor den massiven Freiheitseinschränkungen im Rahmen der Corona-Maßnahmen-Politik hätte sich auch kaum jemand vorstellen können, das Lockdowns, Reisebeschränkungen und Impfzwang einmal zur Tagesordnung werden. Übrigens: Der Altersmedian der “an und mit” Covid Verstorbenen betrug bis heute 83 Jahre, lag somit jenseits der Lebenserwartung in fast allen betroffenen Staaten. Das machte vom ersten Tag der Corona-Inszenierung an bis heute jede allgemeine “Pandemie”-Maßnahme in der Sache absurd. Den gelebten Corona-Totalitarismus in Deutschland ließ sich die Blockpartei-Regierung unter ihren Führer(inne)n, Merkel und Scholz, bisher übrigens alleine auf Bundesebene sagenhafte 440 Milliarden Euro (ausgeschrieben: 440.000.000.000) kosten.

16 Responses

  1. Obwohl ich kein Fachmann bin, wage ich es, Skepsis zu äußern. Ich glaube einfach nicht an das Ei des Kolumbus bei der Speicherung von elektrischer Energie. Ich bin dem Link zu dem Speicherwerk in Huntorf gefolgt, und meine Skepsis ist bestätigt worden. Die Anlage scheint mir lediglich ein Kurzzeitpuffer zu sein. Für wochenlange Dunkelflauten, die die eigentliche Herausforderung sind, scheint sie mir nicht geeignet zu sein.

    Im übrigen bin ich der Überzeugung, daß man den suizidalen Energiewendewahnsinn am besten bekämpft, wenn man sein unwissenschaftliches CO2-Dogma grundsätzlich bestreitet.

    Es gibt keinen Beweis für einen Einfluß menschlicher CO2-Emissionen auf das globale Klima. Das Ganze ist nicht mehr als eine unbewiesene Hypothese. Und die Klimahistorie lehrt, daß es keine nachweisbare Korrelation zwischen einem Anstieg des CO2-Anteils in der Luft und einer danach erfolgten Erwärmung gibt.

    Man muß dem Klimawahnsinn das pseudowissenschaftliche Fundament entziehen und nicht an kreativen Ideen innerhalb des vorgegebenen “Klimaschutznarrativs” arbeiten. Denn damit gibt man dem Klimamärchen recht.

    39
  2. @Deutsche Ignoranz, insbesondere die der verantwortlichen Politiker
    Verantwortlich ?
    deutsche Politiker ?
    insbesondere diese ?
    Die Young Leaders werden von WEF/Schwab ferngelenkt – die gehen nicht mal aus Klo, ohne die Erlaubnis von Schwab!

    Wenn sie in Bezug von deutscher Politik über Verantwortlichkeit reden wollen, müssen sie sich an die Besatzer wenden – je nach Thema Gates, Soros, oder eben Schwab und das WEF Board of Trustees. Dort wird entschieden !

    Und für die Zielsetzung – der Verarmung und Verelendung – haben sie durchaus ihre humanitären gründe – aus ihrer Sicht, denn für sie selbst gilt das ja nicht :
    soziale Unruhen zu verhindern.

    https://journalistenwatch.com/2023/05/01/neue-parole-es-gibt-keinen-menschengemachten-klimawandel/
    Der Schnack vom “menschengemachten Klimawandel” dient also dazu, den Alteingesessenen die Produktionsgrundlagen wegzunehmen, der scheinheilige Heizungs-Kokolores soll sie weitgehend ihrer Häuser entledigen, der Umstieg auf die E-Mobilität soll das weitgehende Ende des Individualverkehrs herbeiführen – und das alles, um eine Nivellierung zwischen den besitz- und chancenlosen “Neubürgern” und den Erben des früher erwirtschafteten Wohlstands zu erreichen mit dem Ziel, soziale Unruhen zu verhindern. Die Bundesrepublik wandelt sich ja zunehmend nicht nur in ein Land mit enormen kulturellen Unterschieden in der Bevölkerung – euphemistisch als “Vielfalt” schöngeredet – sondern zugleich verwandelt sie sich auch in ein Land mit einer immer größeren, konfliktträchtigen Kluft zwischen Eigentümern und Habenichtsen. Die jedoch sollen eine friedfertige Einheit bilden, nicht mehr als Volk, sondern als “die Menschen in Deutschland”.

    16
  3. DIE ENERGIEWENDE (direkt mit Vollgas vor die Wand) SOLL NICHT FUNKTIONIEREN!

    Die Kreaturen, die uns das eingebrockt haben, haben keine Ahnung von nichts oder sind lupenreine Berufsverbrecher, die hier im Auftrag fremder Mächte handeln. Deutsch soll vernichtet werden.

    Wer das immer noch nicht verstanden hat, dem ist wohl nicht zu helfen.

    Man muss nur durch die Stadt gehen. Man meint im Ausland zu sein, aber nein, das haben die gleichen ferngesteuerten Kreaturen aus diesem Land gemacht.

    “”Grüne” Energie ist ein Betrug. Sie soll gar nicht funktionieren!” – https://coronistan.blogspot.com/2022/09/grune-energie-ist-ein-betrug-sie-soll.html

    11
  4. Nun man mag es drehen und wenden wie man will es läuft immer auf das gleiche hinaus.
    DEUTSCHLAND SOLL WIRTSCHAFTLICH ELIMINIERT WERDEN UND DIE DEUTSCHEN SCHLÜSSELINDUSTRIEN SOLLEN INS AUSLAND VERSCHOBEN WERDEN
    WIR WERDEN VON OFFEN AGIERENDEN LANDESVERRÄTERN IN DIE STEINZEIT VERFRACHTET UND UNSER LAND SOLL BIS IN DIE GRUNDFESTEN ZERSTÖRT DIE DEUTSCHE BEVÖLKERUNG BESEITIGT UND DER WIRTSCHAFTSSTANDORT DEUTSCHLUND EINGESTAMPFT WERDEN
    DIE PROFITEURE SITZEN JEDOCH NICHT NUR IN DEN USA UND CHINA SONDERN SIE SIND DIREKT ALS NACHBAR ZU DEUTSCHLAND FLEISSIG AN UNSERER DEINDUSTRIALISIERUNG BETEILIGT
    DEUTSCHLAND HAT DEN LÖWENANTEIL DES WIDERAUFBAUES DER HERUNTERGEWIRTSCHAFTETEN UND IN IN KOMMUNISTISCHER MISSWIRTSCHAFT ZERSTÖRTEN LÄNDER DES OSTENS BEZAHLT UND ES WAR DEN EUROPA PARTNER IMMER EIN DORN IM AUGE WAS DEUTSCHE GELEISTET HABEN
    DER PLAN UNSER LAND UNSERE HEIMAT WIRTSCHAFTLICH ZU ZERLEGEN UND MIT ANALPHABETEN BZW DEN FACHARBEITERN KRIMINELLEN ARBEITSSCHEUEN NIE AN EINGLIEDERUNG INTERESSIERTEN SICH MASSIG VERMEHRENDEN ZUWANDERERN DIE DEUTSCHEN EINFACH ZU VERDRÄNGEN DER WURDE SEIT VIELEN JAHREN REALISIERT
    DIESE ZUWANDERER GEHÖREN NICHT ZU UNS UND WIR SOLLTEN NUR NOCH DIE IN UNSER LAND LASSEN DIE DEUTSCHLAND ETWAS BRINGEN UND NICHT DIE DIE NUR NEHMEN

    14
  5. Stimmt, das Prinzip ist nicht neu. Es gab mal Druckluftlokomotiven, die sich nicht bewährt haben. Die Frage für mich ist, wenn die Chinesen das für sich entdeckt haben und wenn das eine so tolle Technologie ist, warum bauen die wie die Weltmeister Atommeiler und Kohlekraftwerke. Meines Erachtens ist das nur wieder ein Strohhalm, um uns weiszumachen, dass man Energie aus Wind und Sonne wirklich “lagern” kann und das in großen Mengen. Ist es aber auch kostengünstig? Immerhin muss erst Energie hineingesteckt werden.
    Versuchen wir es doch lieber mit Erdgas, Erdöl und Atomkraft. Auch neue Kohlekraftwerke sind mitnichten schmutzig. Bei uns wurde und wird Kohle abgebaut und wir haben dadurch eine wunderschöne Seenlandschaft bekommen, bei der, ich sag das mal so leger, Urbarmachung der aufgegebenen Abbaugebiete. Uuups ich vergas, wir haben es uns ja mit den Russen verscherzt und uns von den nichtsnutzigen USA abhängig gemacht.
    Die Technologien schreiten fort und es wird sicherlich in der Zukunft möglich sein, effiziente und billige Energie bereitzustellen. Das geht natürlich nur, wenn man nicht ideologieverseucht ist. Wind und Sonne können nur ein Nischenprodukt zur Energiegewinnung sein.

    10
  6. Ziel der “Energiewende” ist die Umsetzung des Morgenthau-Planes!
    NUR unter diesem Aspekt macht der Dekonstruktivismus des deutschfeindlichen politischen Kartells Sinn.

  7. Großartig, Herr Freyling, dass sie das Speicherthema ans Tageslicht hieven!
    Seit Jahrzehnte wird an Alternativen zu Lithium geforscht, bisher ohne greifbar neue Entwicklung. Allein das mit benötigte, giftige, Metall Kobald, gefördert hauptsächlich durch Kinder im Kongo, ist derart begrenzt, dass allein bei Umrüstung aller Audi A4-Modelle auf E-Antrieb mit Lithium-Batterien, ca. die Hälfte der weltweiten Jahresproduktion verschlingt. Und mit was sollen andere Autos dann betrieben werden, mit Wasserstoff? Der Wirkungsgrad liegt dort bei knapp 25%, d.h. 4 kWh elektr. Energie muss aufgewendet werden um 1 kWh Energie am Fahrzeug zur Verfügung zu haben. Das ist weder technisch noch wirtschaftlich sinnvoll für den Massenverkehr per Kfz, bestenfalls für Sondereinsätze wie Rettungs- und Polizeifahrzeuge u.ä.

    Auch andere Kraftwerkstypen werden von dieser und der Vorgängerregierung bewusst ignoriert. So z.B. der Thermofluidreaktor, in der DDR und neuen Bundesländern entwickelt mit sagenhaften Eigenschaften und fast absoluter Sicherheit gegen radioaktive Unfallfolgen: der Erfinder, ein Siemens-Ingenieur wurde von Profis bereits in den 80-iger Jahren per Autobombe – ähnlich wie damals beim Anschlag gegen Adenauer – ermordet. Die Entwicklung wurde mangels staatlicher Unterstützung nach Kanada verkauft und wird dort aufgebaut. Der Transrapid wurde von der Grünen in Deutschland totgeprügelt – China baut ihn. Die besten Verbrennungsmotoren der Welt werden von den Grünen mit Lügen schlechtgeredet – die neuen VW- und Daimler-Werke werden nun in China gebaut.

    Wir haben in Mitteleuropa während 6 Wintermonate fast jeden Tag für mehrere Stunden die sogenannte Dunkelflaute: morgens (und dann auch abends) wenn bis 9.00 Uhr noch keine Sonne Photovoltaikstrom liefert, bei normaler, ruhiger, Wetterlage im Binnenland auch fast kein Wind weht, jedoch die Eisenbahn, Straßenbahnen, U-Bahnen, die Haushalte und die anlaufende Industrie jede Menge Strom benötigen, die nur in ferner Zukunft durch Speicher bereitgestellt werden kann – zu horrenden Kosten, bei der jetzt bevorzugten Lithium-Technik.

    Das ist doch nicht neu, es ist altbekannt und dennoch wurde die Speichertechnologie bewusst vernachlässigt. So läuft das, wenn die verantwortlichen Minister und Staatssekretäre entweder strunzdumm sind und nur auf bestimmte Lobbygruppen hören wollen müssen oder wenn das Land bewusst an die Wand gefahren werden soll – was wohl die höhere Wahrscheinlichkeit hat, siehe Great Reset des WEF und unzählige Aussagen der Grünen und Linken in Interviews, die von den Mainstream-Medien fleißig ignoriert werden. So wird eine verbrecherische Regierung am Leben erhalten, die längst abgesetzt und vor Gericht gestellt werden müsste und deren Aktivisten in diesem Sinn in den Knast gehören – zum Wohle der gesamten Bevölkerung.

    1. Alles richtig, stimme vollinhaltlich zu. Dazu ein kleines Beispiel aus der Praxis zum Thema Strom “speichern”:

      Beim Anfahren verbraucht der Zug „so viel Strom wie ein Städtchen mit 5000 Einwohnern an einem ganzen Tag“, sagte der Bahnchef Hartmut Mehdorn …

      Gemeint ist ein moderner ICE und gesagt wurde es schon 2007!

  8. Wie wär’s, wenn wir uns endlich das zurückholen, was uns seit wenigstens 100 Jahren vorenthalten wird: einmal die FET, die Freie Energie Technologie und zum zweiten die Erfindungen und Patente Teslas – von den Deutschen Patenten mal abgesehen, die zum größten Teil zu Tausenden in amerikanischen Archiven modern, und deren teilweise Freigabe kurz vor Vollzug stand in der Regierung vor Biden?!!!
    Ich will bei den genannten Technologien gar nicht ins Detail gehen – Aufgewachte kennen eine Menge davon.
    Schon, wenn Rockefeller die VW-Pläne für den 1,5-L-Motor rausrücken würde, wäre ein Großteil gerettettettettett 😉
    Alles Andere ist Flickschusterei! und Verar… !

    Rolf

  9. die grün-deutsche Lösung des Dunkel- und Flatterstromprpblems sind “Intelligente Stromzähler” (Smart-Meter).

    Insofern smart/intelligent, da sie per Knopfdruck vom Netzbetreiber abgeschaltet werden können.

    “§ 14a Netzorientierte Steuerung von steuerbaren Verbrauchseinrichtungen und steuerbaren Netzanschlüssen…”

    Zwar wird politisch beteuert, das gelte nicht für Privatnutzer…aber Bekenntnisse sind vergänglich oder man kann sich später nicht daran erinnern oder war anders gemeint usw.

  10. Die sogenannte Energiewende ist nichts anderes als der Glaube an das Perpetuum mobile, einer Idee, die theoretisch funktionieren könnte, aber in der Praxis scheitert. Hier denken gescheiterte Akademiker im luftleeren Raum und glauben an das Unmögliche.
    Befeuert wird das Ganze durch die Medien und der internationalen Finanzwirtschaft, die dem Deutschen Michel die Hosen ausziehen.

  11. Dieser Artikel bei Ansage! ist seit Jahren der Erste, über den ich als Ingenieur und Ökonom nur den Kopf schütteln kann. An eurer Stelle würde ich den darum ganz schnell wieder entfernen, denn damit blamiert ihr euch bis auf die Knochen.

    Den Kommentar von “Reiner“ (15:20) kann ich daher nur bestätigen und möchte zudem eine ernste Warnung vor efahrer aussprechen. Was ich da zum Teil schon für einen Unsinn gelesen habe, neben auch ganz brauchbaren und sogar interessanten Artikeln, entbehrt jeder Beschreibung. Wie den Grünen auch fehlt es nämlich nicht wenigen Journalisten an einem Gefühl für die realen Dimensionen, was technische und physikalische, eben naturwissenschaftliche Sachverhalte betrifft.

  12. Auch wird wieder streng im Wahnsinn gedacht. Oder wie ich seit vielen Jahren immer wieder kommentiere: Anstatt die Scheiße an sich abzulehnen, will man Geschmackszusatzstoffe in die Scheiße gemischt haben.

    “Erneuerbare” sind unbrauchbar für ein Industrieland. Solche Speicher unbezahlbar, sobald sie nur groß genug werden sollen. Echte Stromproduktion, ohne künstliche staatliche Verteuerung, ist um ein mehrfaches billiger und funktioniert 24/7/365. Alles an “Klima” ist Lüge. Und die “Energiewende” ist nichts anderes als staatliche erzwungene Plan+Mangelwirtschaft = Kommunismus.

    ICH SAGE ZU ALL DEM NEIN. Wann sagt es jemand Herrn Freyling?

  13. Werte kritische Kommentatoren,
    auch wenn ich die Wut und Frustration bezüglich der „grünen Energiewende“ verstehe und mitunter mit Ihnen teile, so behalte ich mir es doch vor, auch Einzelaspekte zu thematisieren, die sich innerhalb des Denkgebäudes der „grünen Energiewende“ abspielen. Insbesondere dann, wenn sich damit aufzeigen lässt, wie sinnleer sich die Durchführung der „grünen Energiewende“ gestaltet.
    Mit mehr emotionaler Zurückhaltung lässt sich leicht feststellen, dass es im Artikel u.a. um die Frage geht, welche Technologie generell verwendet werden sollte, um Energie zu speichern. Vollkommen losgelöst davon, woher diese Energie stammt. Da bieten sich Druckluftkraftwerke an. Die Kompression von Gasen und der Umgang mit diesen sind in allen Schwerindustriebereichen seit Anbeginn erprobt. Kaum ein anderer Industrieverfahrensaspekt ist so gut erforscht. Ich erwähne in dem Zusammenhang lediglich, dass (auch) …efahrer.chip.de darüber berichtet. Was ansonsten auf …e.fahrer.chip.de veröffentlicht wird, ist doch im vorliegenden Zusammenhang über Druckluftspeichertechnik vollkommen belanglos. Wie gut diese Technik ist, führen uns gerade die Chinesen vor.

    Ich zeige im Artikel u.a. explizit auf, dass, wenn Sonne und Wind als Energielieferanten genutzt werden, dies jedoch ohne Energiezwischenspeicher umgesetzt werden soll, dieses Vorhaben krachend scheitern muss. Und das es mehr als verwunderlich ist, dass man nicht auf Druckluftspeicher zurückgreift.
    In dem Zusammenhang sehe ich keine Notwendigkeit stets auf Folgendes hinzuweisen: Es wäre/ist irrational Klimaveränderungen zu leugnen. Klimaveränderungen sind erdgeschichtlich natürlich. Jedoch postuliert menschengemachte signifikant globale Klimaveränderungen, basierend auf willküraffinen Klima-Simulations-Modellen, insbesondere “genährt” durch die These eines von Menschen bedingten erhöhten schädlichen CO2-Ausstoßes, sind, rational-logisch betrachtet, wissenschaftlicher Nonsens! Das ist aber nicht Thema des Artikels. Im Artikel geht es um die praktische Widerlegung des »Denkmodells der Energiewende« im Rahmen dieses Modells, indem aufgezeigt wird, wie wesentliche Aspekte, hier der notwendigen Zwischenspeicherung, ausgeblendet wurden.

  14. Wir brauchen diese Hinterwäldler- Technologie überhaupt nicht, da die nächste Nobelpreistragende für Physik und im Nebenberuf als Außenministernde jobbende unvergleichliche Annalena B. schon vor Jahren eindrucksvoll bewiesen hat, dass die Energie im Netz gespeichert werden kann – falls dieses nicht durch Atomstrom verstopft ist…Problem gelöst. Als nächste Herausforderung wird das Wunderkind ein Perpetuum mobile mit einem Wirkungsgrad von 1,5 entwickeln.

  15. Es geht nicht um Argumente.

    Deswegen kann man mit denen auch nicht diskutieren, denn die haben keine und wollen auch keine hören.