Berliner Klima-Weihnachtsbaum-Massaker

Unter den Augen von Berlins untätiger Polizei kupieren die Klima-Irren den Weihnachtsbaum vorm Berliner Adlon (Foto:ScreenshotYoutube)

Die Eisbären wälzen sich vor schierer Freude im Schnee, während die Polarwölfe vor Begeisterung den Mond anjaulen. Pinguine führen einen fröhlichen Stepptanz auf: Das Klima ist in Berlin wieder einmal vor dem Kollaps gerettet worden. Alles was es dazu brauchte, waren eine Säge, eine Hebebühne und natürlich einen geschmückten Weihnachtsbaum. Das germanische Phallussymbol, sinnbildlich für den klimaschädlichen Einfluss des alten weißen Mannes stehend, wurde medienwirksam „kastriert”. Und das unter den Augen der Polizei – ein Husarenstück, das selbst Robin Hood nicht besser hätte vollführen können.

Zumindest sehen das die Klimaaktivisten so oder ähnlich. Größenwahn hat schließlich in Deutschland gerade wieder Hochkonjunktur: Gerade hat Annalena Baerbock Nigeria indirekt zur deutschen Kolonie erklärt und großzügig einige Bronzen zurückgegeben – das ist doch eigentlich ein guter Tausch, oder? Warum also sollte es nicht auch möglich sein, durch das Absägen eines Weihnachtsbaumes das Weltklima zu retten, obwohl dieses sich gar nicht für Deutschland interessiert? Natürlich werden die Aktivisten sagen, sie wüssten sehr wohl, wie wenig ihre Aktion auf das Klima einwirken könne, und es ginge ihnen lediglich darum, die Dringlichkeit ihres Anliegens mit Nachdruck der Öffentlichkeit zu präsentieren. Dann bleibt es dennoch Größenwahn: Selbst wenn man von menschengemachtem Klimawandel als Tatsache ausgeht, dürfte dies die Hauptproduzenten von CO2 kaum interessieren. Vielleicht kann sich China nun endlich einmal mit einem Spruch für den ständig vom Rad fallenden Sack Reis revanchieren: „In Deutschland wird gerade ein Tannenbaum geköpft!

Wald kann weg

Gehen wir hingegen davon aus, dass sich das Klima nun einmal wandelt, wie es das auch schon vor Jahrmillionen ohne menschliches Zutun getan hat, wird es noch abstruser. Mich persönlich wundert auch das offensichtlich gestörte Verhältnis der Klimaschützer zu Bäumen, die schließlich eine natürliche „CO2-Vernichtungsmaschine” darstellen. Wenn so ein Baum im Weg steht, kann er weg, denn Naturerhalt ist in diesem Falle irgendwie „Nazi“ und bietet nur die Kulisse für dubiose völkische Wanderungen. Ebenso wäre es möglich, sich über die erfolgte Sachbeschädigung zu empören, denn ohne den ideologischen Hintergrund würde man schlicht von Vandalismus sprechen. Man macht kaputt, was anderen Freude bereiten könnte – denn im Weltbild der Klimaschützer hat diese keinen Platz. Während Jesus in seiner Endzeiterwartung wenigstens noch gefordert hat, den Armen und Schwachen etwas Gutes zu tun, ist die grüne Endzeiterwartung auf Randale und Depression ausgelegt.

Man kann eventuell den Klimaaktivisten eine gewisse religiöse Verblendung als mildernden Umstand zugestehen – und vielleicht müssen sie ihren schwerreichen Geldgebern auch eine bestimmte Anzahl von Aktionen nachweisen, um weiterhin auskömmlich gefördert zu werden. Meine Empörung gilt daher auch eher diesen Finanziers und gutbetuchten Hintermännern, die fernab ihrer gemütlichen Villen und Lofts junge Menschen zu so etwas anstiften. Aber auch unsere Behörden halten wieder einmal die Füße still – so eine Hebebühne lässt sich schließlich nicht am helllichten Tag unbemerkt herumfahren -, jedoch kam keiner der anwesenden Polizisten auf die Idee, einmal nachzufragen, was die Aktion solle. Als Berliner Polizist braucht man offenbar stoische Ruhe, wenn eine vom Senat gebilligte Gruppe eine Straftat verzapft – es könnte schließlich jemand in seinen Gefühlen verletzt werden! Den Bayern ist das mittlerweile zur Freude der Bürger egal: Wer klebt, sitzt bald auch – in Haft.

Rote Linien gerissen

Denn es geht noch unverschämter: Ebenfalls in Berlin setzten Klimaschützer einen fingierten Hilferuf an die 112 ab, angeblich habe es ein Gasleck gegeben. Vor Ort mussten die ausgerückten Helfer dann feststellen, dass sie sich umsonst auf den Weg gemacht hatten. Aber auch das finden Aktivisten – neben der Gefahr, die Hilfe für einen echten Notfall eventuell verzögert zu haben – vollkommen in Ordnung. Schließlich sei der Planet ja ebenfalls „in Not”. Man kann nur hoffen, dass die Gerichte weniger Verständnis für diese Aktion haben, denn damit wurde nun deutlich eine der sprichwörtlichen roten Linien überschritten. Sympathisanten der „Letzten Generation“ empören sich über die Bezeichnung „Klima-RAF”, jedoch hat das „Original“ auch einmal klein angefangen und sich einer ähnlichen Rechtfertigung bedient: Vor dem großen Endziel, das beliebig austauschbar ist, werden alle Straftaten kleingeredet. Als die „Aktivisten” Gemälde beschädigten, folgte sogar die Presse diesem Narrativ: Die Bilder wären durch den Klimawandel ohnehin irgendwann zerstört worden. Wird es irgendwann heißen „…er wäre ohnehin in ein paar Jahren gestorben”, wenn der erste im Namen des Klimas erschossen wird? Wundern würde es mich nicht – die aus Fanatismus geborene Kaltschnäuzigkeit ist nämlich jetzt schon vorhanden.

Niemand will der „Letzten Generation“ das Demonstrieren verbieten, denn das ist ihr Recht, ebenso wie es das Recht von Gegnern der aktuellen Energiepolitik ist, ihren Protest auf die Straße zu tragen. Während letztere aber auch ohne das Begehen von Straftaten immer wieder als „Demokratieverächter” gebrandmarkt werden, denen man „Umsturzphantasien“ unterstellt, hat die „Letzte Generation“ längst den Pfad des Gesetzes verlassen. Man lässt sie größtenteils gewähren – an den Bundestag kleben sie sich schließlich nicht (oder nur an tote Zufahrten). Aber wie weit lässt man sie noch gehen? Bis die erste Bombe fürs Klima hochgeht? Das erscheint längst nicht mehr abwegig.

Klicken! Versandkostenfrei bestellen! Und damit „Ansage!“ unterstützen!

Krisenvorsorge-Tipp: Langzeitlebensmittel – bis zu 20 Jahre haltbar

BITTE BEACHTEN: Klarstellung der Redaktion zu Leserkommentaren

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann freuen wir uns, wenn Sie unsere Arbeit mit einer Zuwendung unterstützen.

15 Kommentare

  1. das Einzige was hier kastriert wurde ist der Verstand! Aber das passiert ja in der „besten“ neuen grünen Groß-DDR seit geraumer Zeit andauernd. Hier mal einen Weihnachtsbaum der locker einen Strom Anschlußwert von einem Berliner Getto oder auch der überflüssigen Ministerien hat: Rio de Janeiro, naja über Geschmack kann man streiten, meiner ist es nicht, ABER das Ding leuchtet so herrlich daß diese Co2 Idioten selbst Nachts einen Sonnenbrand bekommen…

  2. Die ganze Welt dreht am Rad, besonders in Deutschland. Worüber wundern wir uns noch?
    Das mit dem Verstand der Menschen was nicht stimmt lässt sich nicht mehr schönreden. Eine kollektive Verblödung immer immer deutlicher. Es gibt keine Moral, keine Empathie und kein logisches Denken mehr.

    16
    • alle klimadeppen erst mal nackt ausziehen- kleidung ist umweltschädlich..
      dann ab in den nächsten brunnen und den klima-dreck erst mal abspritzen…
      anschließend nackt vor dem christbaum auf die strasse tackern und bis hl. drei könig dort kleben lassen…
      was dann noch über ist mit dem baum durch den schredder….
      umweltschutz dient allen…
      es ist an der zeit gestörte und volldeppen rechtzeitig wegzusperren… bei den kriminellen märkelgästen werden doch die hirnlosen verbrecher auch weggesperrt….
      frage: braucht es überall fachkräfte… nein zum strassen fegen und im wald holz sammeln reichen deren kriminellen veranlagungen auf jeden fall…

  3. NA, wenn das FBI Millionen von Soros u.co. bunkern kann, und damit andere zu bestechen

    unsere Polizei kann es auch. RIESENAUFGEBOT für NICHTSTUN !!

    Aber wehe wenn Schwab angegriffen wird, ja dann noch mehr Aufgebot von diesen Schlägern.

    11
  4. Im Bereich aller linken Strömungen fließen ja Gelder. Ich bin früher selbst einer solchen Verbindung zufällig auf die Spur gekommen. Man kann gut und gern sagen: Ohne Moos nix los.

    Dass man als junger Mensch Straftaten begehen kann, ohne dafür belangt zu werden und dann noch ein Salär dafür erhält, das hat doch schon einen gewissen Reiz. Und ich bin mir sicher, dass viele Klima-Kleber sich ihren Lebensunterhalt damit sichern.

    14
  5. Das sind die letzten Ärsche mit nicht viel Hirnmasse.
    Sie gehören weggesperrt, alternativ mit hunderten
    von Sozialstunden beglückt.
    Und gerade für diese kriminelle Generation gilt, regelmäßige
    ehrliche Arbeit macht nicht nur frei, es bereitet das
    Selbstgefühl, wertvoll für sich und die Gesellschaft zu sein !

    10
  6. Sieh an: Volksverhetzung via Sachbeschädigung bekommt, wenn von der richtigen Seite, Polizeischutz.
    Wundert mich jedoch nicht wirklich, wird doch die Antifa von der Stasi, jetzt Verfassungsschutz Abteilung Amadeo Antonio Stiftung, gesteuert.
    Achja, falls dort mal jemand überfallen wird, niemals um Hilfe schreien, da kommt keiner und es gibt eine Anzeige wegen Störung kultureller Folklore.
    Also sofort den rechten Arm hoch und „xxx“ schreien, danach wächst der Staatsschutz in Sekunden aus dem Boden.
    Okay, wird man verhaftet und der Täter bekommt noch einen Orden, aber man hat überlebt und die Bullen werden befördert. Ist auch was, nicht wahr?

  7. Gute Beziehungen zu Nigeria werden bald sehr wichtig, entweder für geschasste Bundesminister oder für die Bearbeitung von Asylanträgen wie in andere Ländern auch.

  8. Wen wundert’s. Die dürfen schalten und walten wie sie wollen. Wenn die Polizei fröhlich zugeschaut hat, dann ist das die Bankrotterklärung der Vernunft und des Rechts in Deutschland.
    „Niemand will der „Letzten Generation“ das Demonstrieren verbieten, denn das ist ihr Recht, ebenso wie es das Recht von Gegnern der aktuellen Energiepolitik ist, ihren Protest auf die Straße zu tragen. “
    Warum denn nicht? Schließlich haben sie schon Sachschaden in Unmenge auf ihrem Konto sowie mindestens einen Todesfall. Sie griffen in die Verkehrsordnung ein und legten einen Flugplatz lahm. Schließlich wurden ja auch Coronademos verboten. Und eine terroristische Organisation kann man sehr wohl verbieten und zwar als Ganzes. Wieso sind diese Terroristen Gegner der aktuellen Energiepolitik? Die Ampel, vor allem die Grünen, sind sich doch mit dieser Terrorgruppe einig, höchstens mit dem Zeitplan nicht. Deren Ansinnen ist es doch, Deutschland abzureißen, es zu deindustrialisieren. Dagegen sollte man mit aller Härte einschreiten, was aber nicht passieren wird, da beide die gleichen Ziele haben.
    Apropos China und CO2: Wieso sollte China so dämlich sein und an die CO2-Lüge glauben? China macht das einzig Richtige: Es stellt die Entwicklung SEINES Landes in den Vordergrund.
    Es geht doch überhaupt nicht um CO2. Es geht darum die Normalos in das Mittelalter zurückzuführen und einen kleinen Teil der Menschen noch reicher zu machen. Das Mittel zum Zweck ist CO2, um die „Erderhitzung“ in die dummen Hirne von Menschen einzuhämmern, die das glauben. Es ist nur reine Abzocke, mehr nicht. Es wird das gleiche Spiel wie bei Corona wiederholt. Erst der Test hat eine Pandemie möglich gemacht. Es ist das gleiche Rezept. Man ersetze PCR-Test durch CO2.

  9. Meine Empörung gilt daher auch eher diesen Finanziers und gutbetuchten Hintermännern, die fernab ihrer gemütlichen Villen und Lofts junge Menschen zu so etwas anstiften.

    Ich habe immer gesagt.Der Mensch stammt vom Affen ab.Er,der Mensch ist auf dem Wege der zurückentwicklung.Da wird nicht Eingschritten wenn eine Straftat begangen wird.Die Frage lautet,die Wohlstandsdekadenzschreitet mit riesenschritte voran.Es herrscht auch eine große Gutmenschenbesoffenheit.Deutschland fällt der interlentismus anheim.

    6
    1
  10. Was soll all die Weihnachtsscheissewerbung, wenn ihr doch diesen lächerlichen Akt der Aufmerksamkeit so bemängelt.n(ja, bringt Money, weil wohl die wenigsten fuer Seiten wie diese ’spenden‘?))

    Habt ihr Moechtegerne nicht einmal dazu den Mumm, nenn bloeden Baum zu stutzen?
    Von permanent herbei gesehnten Genralst…. Äh… Pssst… Ihr Affen könntet ja… Äh.. Wird eh nix, aber ich mag die so Erleuchteten nicht auf entsprechende Ideen bringen…
    Oh Schreck oh Graus, das Abendland geht schon wieder unter.

Kommentarfunktion ist geschlossen.