Donnerstag, 20. Juni 2024
Suche
Close this search box.

Berlins neue Justizsenatorin: Schlüsselqualifikationen Frau / Migrantin / Anti-AfD

Berlins neue Justizsenatorin: Schlüsselqualifikationen Frau / Migrantin / Anti-AfD

Korrekte Gesinnung und passendes Drumherum: Berlins neue Justizchefin Felor Badenberg (Foto:Imago)

Zur diebischen Freude der Hauptstadtpresse, die schon schwer genug daran zu knabbern hat, dass die ultralinke Regierungskoalition abgewählt wurde, hat die Berliner CDU nun angekündigt, dass sie die parteilose Verwaltungsjuristin Felor Badenberg als neue Berliner Justizsenatorin in die künftige CDU-SPD-Regierung hieven will. Die im Iran geborene und im Alter von zwölf Jahren nach Deutschland gekommene Badenberg war erst im vergangenen Juni von Innenministerin Nancy Faeser zur Vizepräsidentin des Bundesamts für Verfassungsschutz ernannt worden, wo sie bereits seit 2006 Karriere gemacht hatte und seither Ampel-Büttel und Linksstaat-Wächter Thomas Haldenwang zur Seite steht. „Dr. Felor Badenberg bringt mit ihrer Führungsstärke und Erfahrung genau das mit, was der Verfassungsschutz angesichts der großen Herausforderungen braucht, denen er begegnen muss“, hatte Faeser damals verkündet.

Die Beförderung zur stellvertretenden Chefin des gleichgeschalteten Bundesamtes für Verfassungs-, besser: Regierungsschutz hatte Badenberg sich mit exzessivem Austoben in Faesers Lieblingsdomäne, dem „Kampf gegen Rechts”, wahrhaft redlich verdient – ebenso wie den ihr linksmedial zuerkannten Ehrentitel „AfD-Jägerin: Sie war maßgeblich daran beteiligt, dass die Partei als „Verdachtsfall“ für den Verfassungsschutz eingestuft wurde. Dafür hatte sie eigens 60 Mitarbeiter zusammengetrommelt, die den angeblichen Rechtsextremismus der Partei auf sinnigerweise 1.001 Seiten zusammentrugen. Im März 2022 billigte das Verwaltungsgericht Köln daraufhin die Beobachtung der AfD.

“Echter Coup”

Der CDU-Rechtspolitiker und Bundestagsabgeordnete Jan-Marco Luczak, der ebenfalls für den Posten des Justizsenators im Gespräch war, zeigte sich euphorisch über Badenbergs Ernennung; dem Berliner CDU-Chef Kai Wegner sei mit dieser Ernennung ein „echter Coup“ gelungen. Badenberg verfüge “über eine herausragende fachliche Expertise und breite Verwaltungserfahrung“. Außerdem sei sie „eine gewinnende Persönlichkeit und spiegelt mit ihrem persönlichen biografischen Hintergrund die Vielfältigkeit Berlins wider“. Sie werde eine “ganz hervorragende Justizsenatorin” werden, schleimte Luczak weiter. Nochmals zum Verständnis: Die CDU nominiert also eine Frau, die nicht einmal Parteimitglied ist, für einen der wichtigsten Posten in der Kriminalitätshochburg Berlin – bloß weil sie sich in einschlägigen Kreisen einen guten Ruf als Kämpferin gegen „rechts“ und als Kettenhündin gegen die AfD erworben hat und dazu auch noch die unbedingte Hauptqualifikationen “weiblich” und “Migrationshintergrund” aufweist. Die auf links gezogene Union glaubt offenbar ernsthaft, in der völlig linksgrün durchsetzten Hauptstadt einen weiteren PR-Erfolg zu landen, nachdem sie sich ohnehin schon fast vollständig der Agenda des Koalitionspartners SPD unterworfen und zum funktionalen, temporären Ersatz der Grünen gemacht hat.

Kristin Brinker, die Vorsitzende der AfD-Hauptstadtfraktion, reagierte erwartungsgemäß ernüchtert auf Badenbergs Ernennung: Mit ihrer Nominierung mach sich die CDU “zum Werkzeug einer ideologischen Kampagne gegen den Meinungspluralismus in Deutschland”, kritisierte sie. Dass die AfD die Probleme Deutschlands klar benenne, mache sie noch nicht zum Verfassungsfeind. Genau das aber ist aus Sicht des weltanschaulich gekaperten Linksstaats eben sehr wohl der Fall. Brinkers leicht pathetisches Versprechen, die AfD verteidige die Demokratie gegen alle doktrinären Angriffe von Grünen und Linken auf die individuelle Freiheit, macht das nicht besser, sondern bestätigt die Regierenden eher noch in ihren reaktionären Ausgrenzungstendenzen. Jedenfalls werde sich die AfD, so Brinker, „gegen die parteipolitische Instrumentalisierung des Justizressorts in der deutschen Hauptstadt stemmen“.

16 Antworten

    1. inshallah ….bald ist der islam da…… die brauchen nur ncoh zum wählen gehen… dann kjlappt es mit der auswanderung der dummdeutschen schon bald….

      Fremdes Deutschland: Bereits 24 Millionen Einwohner sind migrantischer Herkunft
      Knapp 29 Prozent der Menschen, die im Jahr 2022 in Deutschland lebten, sind migrantischer Herkunft. In absoluten Zahlen entspricht das über 24 Millionen Personen in der Bundesrepublik. Diese schockierenden Daten ergeben sich aus einer aktuellen Mitteilung des Statistischen Bundesamtes. Die tatsächlichen Zahlen sind jedoch noch deutlich höher. Weiterlesen auf heimat-kurier.at

  1. Diese Berliner CDU mit dem zukünftigen Präses ist eine Schande !
    Wir haben genügend Deutsche mit entspr. Ausbildung, die
    besser geeignet wären als diese linke Person.

    CDU ein Auslaufladen !

    22
    1. @CDU ein Auslaufladen
      das gilt für alle Flügel der Blockpartei !
      Allerdings werden sie nach der Methode der verbrannten Erde das ganze Land in den Abgrund stoßen !
      Was heißt werden – es ist längst irreversibel !

  2. überrascht doch wirklich nicht! Alter Wein in neuen Schläuchen. Für die Volksgenossen: egal ob schwarze, grüne, rote, uringelbe WEF-Blockparteien in beliebiger Konstellation ausgedeutelt werden, es kommt immer ein grüner Kommunismus dabei heraus, denn die Vorgaben vom WEF Schwab sind im Auftrag der Globalisten im sogenannten Wertlos-Westen klar und eindeutig. Schonmal die jüngsten Biden Regime Beschlüsse so gehört- nicht minder irre als was in der DDR 2.0 läuft. Da hilft auch die gemerkelte Blackrock CDU mit einem gelben Stützrädchen nichts, wie einige neuerdings wieder einmal glauben. Die ganzen restlos abgewirtschafteten Blockparteien sind schlicht komplett unterwandert und werden bewußt den größtmöglichen Schaden für das Deutsche Volk anrichten. Kapierts doch endlich einmal, daß die ALLE schnellstens abberufen werden müssen, sonst haben Euch die Globalisten in Kürze vollumfänglich im Sack!

    22
  3. Schauderhaft, mich gruselt es. Was passiert hier nur mit diesem Land.
    Es ist entsetzlich.
    Vater unser im Himmel, geheiligt werde dein Name, dein Reich komme, dein Wille geschehe, wie im Himmel so auf Erden. Unser täglich Brot gib uns heute; und vergib uns unsere Schuld, Wie auch wir vergeben unseren Schuldigern. Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen.

    10
  4. Auch hier hat sich der heilige Dreiklang der modernen Politik durchgesetzt: Frau, kackehäßlich UND saudoof. Glückwunsch! Sie haben gewonnen!

    17
    1. @Mimimi 27. April 2023 Beim 8:20
      “Auch hier hat sich der heilige Dreiklang der modernen Politik durchgesetzt: Frau, kackehäßlich UND saudoof.”

      Das Wichtigste haben Sie aber ausgelassen: M i g r a n t i n!! Wer heutzutage keinen Migrationshintergrund hat, hat ganz schlechte berufliche Aussichten!

      Wieder eine migrantische Nebelkerze, die ab dem 12. Lebensjahr im Land, wo Milch und Honig fließen (nur für Fremde, versteht sich) beste schulische Abschlüsse, Studien und Ausbildungen auf Steuerzahlers Kosten absolvieren durften, um -ja, warum wohl- im Land der Dümmsten aller Dummen mitzuregieren, also, aus DEUTSCHland FREMDland zu machen: unsere Sprache, Kultur und Historie zu eliminieren, aus “Weißbrot” Schwarzbrot zu machen und/oder einen islamischen Staat…
      Dieses Migrantenpack sitzt grundsätzlich auch noch an den wichtigsten Schalthebeln der Politik, wo sie größtmöglichen Schaden anrichten dürfen…

  5. Okay, hat das richtige Geschlecht, obwohl es das ja laut grüner Doktrin gar nicht gibt, ist auch potthäßlich.
    Aber welchen Bildungs- und Ausbildungshintergrund hat die Quotentante denn?
    Am Ende nur Einbildungshintergrund und Schule, sowie Studium mit “dumma cum saudumm” abgebrochen?
    Oder, natürlich auch möglich, sogar Abschlüsse, solche, wie Klabauterbach etwa?

  6. Die Nominierung ist eher ein Beweis dafür, daß sie absolut nicht für ein Justizjob geeignet und auch ihr Dr. Hat sie vermutlich ihrem Hintergrund zu verdanken. Wer als Ministerin sich ausschließlich dem Kampf gegen Andersdenkende widmet zeigt schon die einzige Sichtweise. Berlin hat andere und schwere Probleme, doch da kann man sicher sein. Die Probleme werden sich massiv verschärfen. Den Blut ist dicker als Deutschland Gesetze.