Freitag, 21. Juni 2024
Suche
Close this search box.

Bevölkerungswachstum, Migration, Erderwärmung: Alles hat mit allem zu tun

Bevölkerungswachstum, Migration, Erderwärmung: Alles hat mit allem zu tun

Menschengruppe unterm Wärmebild (Symbolbild:Imago)

Warschau. Die Zahl der irregulären Einreisen von Migranten über das Mittelmeer in die EU (…) hat bislang in diesem Jahr eine Rekordhöhe erreicht“, wusste die “Badische Zeitung” am Wochenende zu berichten. Man reibt sich die Augen: Haben wir im Unterricht nicht richtig aufgepasst? Liegt Polen mit seiner Hauptstadt Warschau neuerdings am Mittelmeer? “80.700 Menschen reisten bislang allein in diesem Jahr” (nur im ersten Drittel 2023 also!) “ungeregelt in die EU ein”.  Übrigens 42.200 davon nur über das Mittelmeer (Dunkelziffer nicht gerechnet). Dies seien 300 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, berichten die Zähler vom Dienst. „Die Schleuser sind immer besser organisiert“, heißt es in der 30-Zeilen-Meldung weiter. Immerhin: Das unterscheidet die Schleuser deutlich von den deutschen Ministerpräsidenten, die sich letzte Woche wieder einmal von Kanzler Scholz beim “Migrationsgipfel” über den Tisch ziehen ließen. Denn klar ist: Die meisten dieser 80.700 Migranten werden früher oder später in Deutschland ihre (beziehungsweise unsere) “Zelte aufschlagen.“ Denn sie wissen dank ihrer exzellenten Vernetzung mit schon in “Germoney” lebenden Freunden und Verwandten, dass es zur Unterbringung von diesen – zumeist stählernen – Zelten (tatsächlich sind es gut ausgestattete Wohncontainer) zeitnah weitergeht – zuerst in Hotels und dann in feste Häuser.

Was das nun mit dem Thema Erderwärmung zu tun hat? Sehr viel. Wie in einem früheren Beitrag von mir bereits behandelt, gehen 40 Prozent des deutschen CO2-Ausstoßes insgesamt auf das Konto Wohnen. Die anteiligen Emissionen entsteht bei der Förderung und Herstellung der Baustoffe, beim Bau der Häuser selbst und schließlich bei der notwendigen Beheizung der Wohnungen. Doch viele winken ab – weil das Spurengas CO2 (0,042 Prozent Anteil an der Atmosphäre) für unser Klima unerheblich sei. Das mag zutreffen; viele Indizien sprechen für diese These. Doch es gibt einen anderen, viel ernster zu nehmenden Faktor, der die Temperaturen ansteigen lässt: Nämlich die Menschen an sich.

Der Mensch als “Heizbirne”

Menschen strahlen sitzend, ohne etwas zu tun, 120 Watt pro Stunde an Körperwärme ab. Weil aber die wenigsten von ihnen Beamte sind, dürfte die Wärmeabgabe durchschnittlich noch viel höher sein: Bei anstrengender körperlicher Arbeit steigt die Wärmeabstrahlung sogar auf das Dreifache. Selbst wenn also Millionen neuer Mitbewohner zum Beispiel lediglich spazieren gehen, geben sie pro Kopf und Stunde 150 Watt an die Umwelt ab. Nehmen wir einmal im Tagesdurchschnitt pro Stunde 125 Watt an. Ein einziger Mensch erwärmt seine Umwelt somit um 3 Kilowattstunden täglich – das sind immerhin 1.096 Kilowattstunden im Jahr. Das entspricht in etwa der Menge, die eine Person – bei sparsamem Umgang – pro Jahr an Haushaltsstrom verbraucht. Oder dem Strom, den man für 7.000 Kilometer Strecke mit einem E-Auto benötigt. Kinder emittieren wegen ihrer geringeren Körperoberfläche übrigens weniger Wärme, viele Erwachsene dafür mehr. Doch man darf nicht vergessen: In Deutschland leben inzwischen (offiziell, Tendenz steigend) 83,8 Millionen Menschen – darunter auch viele „Heißblütige“.

Diese 83,8 Millionen Einwohner erwärmen Deutschland nun mit rund 91.836 Megawattstunden, indem sie fast 92 Gigawattstunden Wärme abgeben. Das entspricht der Wärmeleistung von etwa acht mittelgroßen Atomkraftwerken. Hoffentlich kommt da bald niemand auf die Idee, auch uns menschliche Wärmequellen stillzulegen! Obwohl: Wir Menschen stoßen mit unserer Atemluft ja immerhin vier Volumenprozent CO2 aus – was die AKWs nicht taten. Aber vielleicht spricht es sich langsam herum, dass CO2 gar nicht das wirkliche Problem ist – ganz anders hingegen die menschlichen „Atommeiler“: Denn auf die Weltbevölkerung hochgerechnet sehen die Zahlen schon gar anders aus: Derzeit 8,01 Milliarden Erdenmenschen emittieren 640,8 Terrawattstunden Wärme im Jahr. In Zahlen: 640.805.607.000.000 Kilowattstunden!

Migration bedeutet mehr Wärmeabgabe

Und das was war nicht immer so. Als es – zu Beginn des CO2-Vergleichszeitraums im Jahr 1850 – nur ein knappes Sechstel der heutigen Weltbevölkerung gab, erwärmte unsere Art den Globus folglich auch nur ein Sechstel so stark. Und die aktuelle Menschenschar heizt dem Globus zusätzlich beim Wohnen ein, denn auch durch Wände und Kamine wird Wärme abgegeben. Beim Straßenbau entsteht Wärme – egal ob beim Teeren oder Betonieren. Auch die Autos und LKWs setzen nicht den ganzen Treibstoff in Bewegungsenergie um, sondern auch viel in Wärme. Schon beim Bau der vielen Fahrzeuge, auch bei Fahrrädern, entsteht Wärme – und sei es nur durch das Beheizen der Werkhallen. Auch wenn es bizarr erscheinen mag: Das alles ist keine Quantité́ négligeable mehr.

Zurück zum Anfang und zur anhaltenden Völkerwanderung vom Süden nach Norden. Der Wärmefluss – auch bei Menschen – hängt von der Temperaturdifferenz zwischen der Quelle (dem Körper) und der Umgebung ab. Hat es im Sommer 33 °C entsprechend der durchschnittlichen Hauttemperatur, gibt es fast keine Wärmeabgabe mehr an die Luft. Umso mehr davon erfolgt im Winter, weshalb dann auch mehr Kalorien aufgenommen werden müssen. Wenn es nun Hunderttausende aus dem “globalen Süden” – sagen wir aus Afrika mit Durchschnittstemperaturen von 25 Grad –  ins kalte Europa mit durchschnittlich 9 Grad zieht, verdoppelt sich deren Wärmeabgabe mindestens. Während sie hier 3 Kilowattstunden pro Tag Wärme abgeben, waren es zu Hause nur 1,5 Kilowattstunden gewesen (vielleicht auch etwas mehr, sofern sie dort für ihren Lebensunterhalt arbeiten mussten).

Eine perfide globale Strategie?

Jedenfalls haben die gewaltigen Migrationsströme eine negative Wärmebilanz auf dem Globus zur Folge. Sie tragen zur Erderwärmung bei – insbesondere bei uns in Deutschland. Angesichts dieser Inflation an neuen Wärmequellen gegenüber dem vorindustriellen Zeitalter fragt man sich, warum die globalen Temperaturen um nur etwas mehr als ein Grad zugenommen haben. An dem seither nur um 50 Prozent erhöhten CO2-Gehalt der Atmosphäre kann es weniger gelegen haben, eher an der Bevölkerungszunahme auf dem Globus – denn jeder Mensch ist nun einmal wie ein kleiner Ofen (wer schon einmal viele Gäste eingeladen hat, weiß, dass er auch im Winter den Heizkörper nicht aufzudrehen braucht).

Wäre es angesichts dieser Gegebenheiten nicht sehr wohl vorstellbar, dass die globalen Strategen des Word Economy Forum und seiner Vordenker wie Bill Gates insgeheim darauf abzielen, die Weltbevölkerung zum Behufe des „Klimaschutzes“ wieder auf unter fünf Milliarden Menschen zu schrumpfen? Die genauen Mittel zur Erreichung dieses Zieles sind nicht bekannt – aber es darf spekuliert werden. Das Coronavirus und die weltweiten Massenimpfungen brachten jedenfalls, trotz beachtlicher Sterberaten, noch keinen nachhaltigen Erfolg. Aber auch die immer wieder aufs Neue angezettelten Kriege bislang nicht.

Dieser Artikel erscheint auch auf der Webseite des Autors.

8 Responses

  1. Oh Gottchen, was ist denn das? Jetzt sind wir die Schädlinge. Erst die CO2-Lüge, dann das Methanpupsen der Kühe und jetzt hier und heute der Mensch als Glühbirne. Da hilft nur eines. Alle Kühle, alle Bäume, da die nachts CO2 aus”atmen”, dann alle Menschen. Sarkasmus aus. Die Migration ist vieles. Eine Frage des Platzes, eine Frage Vereinbarkeit der Kultur, eine Frage von Arbeitsplätzen, die für die nicht vorhanden sind, eine Frage der Unterwanderung unserer Kultur, eine Frage der Umvolkung, aber keine Frage der Klimaänderung. Weder C02 noch Migration sind für eine immerwährenden Klimaänderung verantwortlich. Übrigens, deshalb war es zur Blüte des Römischen Reiches wohl so warm? Ach nein, als die enorme Völkerwanderung einsetzte, hat u.a. auch das Klima nicht mehr mitgespielt. Gates Menschenvernichtungsprogramm hat eine andere Intension.

    1. 17.5.23
      “Mann” onaniert vor Mädchen – und wird gewalttätig
      Stuttgart. Turbulenter Polizeieinsatz im Stuttgarter Schlossgarten: Ein “Mann” onaniert und begafft dabei ein 10-jähriges Mädchen. Als ein Zeuge die Polizei verständigt, prügelt er auf ihn ein. Einer eintreffenden Beamtin schlug der nackte Onanierer ins Gesicht. Anschließend wurde er wieder auf freien Fuß gesetzt. Weiterlesen auf t-online.de
      do guck na:
      hätte er mal gegen corona demonstriert wäre er weggesperrt worden… so geht dummland… also besser am strassenrand gegen corona den pimmel raus… das geht immer …

  2. @zum Behufe des „Klimaschutzes“ wieder auf unter fünf Milliarden Menschen zu schrumpfen?
    1. nicht wegen Klimaschutz, sondern einfach, weil sie sich als Weltenherrscher sehen und alles weghaben wollen, daß sie nicht für ihre zwecke benötigen – und nach ihrer Auffassung benötigen sie weniger als 500 Millionen zur Verwaltung ihres “Eigentums”
    2. Schrumpfen scheint nicht so einfach zu7 sein ! Bislang hat noch kein Krieg eine ernsthafte Reduktion gebracht, AIDS hat nicht geholfen, EBOLA hat nicht geholfen, ob die mRNA-Zwangsmutation hilft, muß sich noch herausstellen.
    Aber sie werden es weiter versuchen – die WHO wird wohl im Herbst den nächsten Anlauf nehmen, aber ob außerhalb der USA und ihrer Vasallen die Menschen da mitmachen, also Russland, China und Indien – bleibt noch abzuwarten. Ich vermute, die Entwicklung in der Ukraine wird darüber entscheiden.

    Könnte höchstens sein, daß die Globalisten nach dem alten römischen Motto : wir vernichten, was wir nicht beherrschen können – doch noch einen Atomkrieg vom Zaun brechen in der Hoffnung, die Reste des Planeten dann aus ihren Bunkern besitzen und beherrschen zu können! User Regime Grün–Rot wird mitmachen – die anderen kann ich nicht wirklich einschätzen !

  3. https://uncutnews.ch/zelenski-hat-zur-sprengung-der-drujba-olpipeline-aufgerufen-die-russland-mit-ungarn-verbindet-ungarn-reagiert/

    „Zelenski hat zur Sprengung der Drujba-Ölpipeline aufgerufen, die Russland mit Ungarn verbindet. Ungarn reagiert.“

    uncut-news.ch – Mai 15, 2023

    Ein/e jede/r möge sich über den an Körpergröße kleinen Menschen. Größenwahnsinnigen und drittklassigen Kommödianten seine eigenen Gedanken machen.
    Dieser unsägliche Typ und seine Unterstützer mit unseren Steuergeldern werden irgendwann zur Verantwortung gezogen werden.
    Es wird höchste Zeit das die Unterstützung für seine schnorrerei um Waffen und Gelder durch alle bislang unterstützenden Staaten ein Ende findet.

  4. Bürger verlieren Rechte und Freiheiten, Staaten ihre Souveränität in Gesundheitsfragen
    WHO will noch im Mai das internationale »Pandemieabkommen« durchpeitschen
    https://www.freiewelt.net/nachricht/who-will-noch-im-mai-das-internationale-pandemieabkommen-durchpeitschen-10093058/

    Weltgesundheitsorganisation muss reformiert werden
    AfD will gegen Einführung des Pandemievertrages durch WHO kämpfen
    https://www.freiewelt.net/nachricht/afd-will-gegen-einfuehrung-des-pandemievertrages-durch-who-kaempfen-10093154/

  5. Gestern Abend wurde in der Sendung „Wer weiß denn sowas?“ aufgeklärt, wie Ameisen ihren Haufen im Frühjahr wieder erwärmen. Die Antwort: Die Ameisen nehmen ein Sonnenbad und begeben sich erwärmt in den Haufen. So erreichen sie bald wieder Temperaturen über 10 Grad, die sie zur Aufzucht usw. benötigen …

    Schön, dass man diesen Aufwärmeffekt nun auch bei Menschen erkannt hat. Das ist der unmittelbare Wärmeeffekt. Allerdings dürfte der indirekte, durch Ressourcenverbrauch, Städtebau und nicht zuletzt gar das Heizens selbst ausgelöste Effekt wesentlich größer sein. Weniger Menschen hätte somit zwei Aspekte, die für eine Reduzierung der Menschheit sprechen.
    Was die Menschheit überhaupt beeinflussen kann oder versuchen sollte, bleibt hier außen vor.
    Im übrigen kann ich nur empfehlen sich anhand der zahlreichen Videos von Prof.Gantefoer zu informieren. Dabei wird schnell klar, wie dilettantisch gedacht, gehandelt und ideologisiert wird:

    Die o.a. Sendung kann ich auch deshalb empfehlen, da anhand vieler Fragen/Beispiele aus dem Bereich Biologie deutlich wird, dass es mit einem „Wissen nach Darwin“ längst nicht getan ist. Schon auf die Frage: Was ist der Instinkt? Wie kommt es zu Mimikry? Wie kann „Erfahrung“ ohne Kommunikation weitergegeben werden usw? sind Darwinisten am Ende ihres Wissens.

    Man sollte die Quellen nutzen, die das eigene (Nach-)Denken fördern – das wirkt sich auch auf andere Bereiche aus!
    Bekanntlich sind die Dummen und Dumm-Bleibenden sich immer ihrer Sache ganz sicher – und die Denkenden so voller Zweifel und Neugier!

  6. Sozialleistungen auf Null runterfahren, dann fällt der Hauptfluchtgrund schon mal weg. Und dann gelingen auch Rückführungen problemlos.