Biden befiehl, wir folgen: Panzer-Scholz geht unter die Kriegstreiber

Den Blick in Feldherrnpose gen Osten: Scholz in Zivil mit Tarnpanzer (Foto:Imago)

Vor gut 21 Jahren, gleich nach den islamistischen Terroranschlägen 11. September, war es Gerhard Schröder, der dem damaligen US-Präsidenten George W. Bush die „uneingeschränkte Solidarität“ Deutschlands zusicherte. Keine zwei Jahre später fiel ihm diese Floskel auf die Füße, als er – im inzwischen gewandelten Meinungsklima – den USA dann doch jede deutsche Unterstützung für deren Waffengang im Dritten Golfkrieg zum Sturz Saddam Husseins verweigerte. (Das anschließend merklich abgekühlte transatlantische Verhältnis nahm daran allerdings keinen dauerhaften Schaden, weil sich bald schon herausstellte, auf welchen Geheimdienstlügen – „Massenvernichtungswaffen!” – die Invasion des Irak gegründet war und wie wenig Pentagon und State Department in Washington auch bei diesem Regime-Change die langfristigen politischen Folgen bedacht hatten.)

Es scheint leider, als seien Sozialdemokraten kategorisch unfähig, aus der (eigenen) Geschichte zu lernen: Diesmal heißt der SPD-Kanzler in Berlin Olaf Scholz, und auch er gibt wieder ein vollmundiges Blanko-Versprechen ab. Diesmal allerdings nicht an die USA, sondern an ihren osteuropäischen Brückenkopf, die Ukraine: Deren Präsident Wolodymyr Selenskyj sicherte Scholz gestern Deutschlands „unverbrüchlicher Solidarität” zu. „Unverbrüchlich” – das klingt sogar noch dramatischer als „uneingeschränkt”. Man darf gespannt sein, ob es auch diesmal wieder Limitierungen dieser Solidarität geben wird – so wie damals, als Bushs Versuch der Tilgung eines 12 Jahre zuvor von seinem Vater verursachten Familientraumas, die „Sache in Badgad” nicht zu Ende gebracht zu haben (eine Scharte, die dann der Junior auswetzte), von Schröder nicht mehr mitgetragen wurde.

Sklavisch an Kiew geklammert

Sicher ist: Scholz hat sich, anders als Schröder, schon viel zu weit aus dem Fenster gelehnt und sklavisch an seinen Schützling, das korrupte Kiewer Regime, geklammert. Ob und wie er aus der Nummer herauskommt, wenn sich der Feind seines Feindes Putin doch nicht als Freund erweist, sondern Deutschland mit in den Abgrund zieht, bleibt abzuwarten – denn für eine Umkehr ist es dann viel zu spät. Was, wenn Selenskyj wirklich einen Atomkrieg anzettelt? Wenn er aus dem Verteidigungs- einen Angriffskrieg macht – ähnlich Israel im Sieben-Tage-Krieg, an dessen Ende dann Annexionen durch den ursprünglich Angegriffenen stehen? Was, wenn die Ukraine dank der ihr vom (von allen guten Geistern verlassenen) kriegsgeilen Stellvertreterwesten ermöglichten Gratis-Hochrüstung plötzlich Rostow am Don oder Moskau angreift? Hilft Deutschland dann immer noch „unverbrüchlich” mit, kämpft es für die Ukraine gegen Moskau, lässt es sich für die Ukraine dann mit ihr einäschern?

Monatelang sah es so aus, als stünde Olaf Scholz in all seiner narkotisierenden Schläfrigkeit und rotzfrechen Abgeklärtheit zumindest für eine unaufgeregte, zurückhaltende Politik der Besonnenheit; dies umso mehr, als er allen Rufen von infantil-naiven kriegslüsternen Grünen wie Annalena Baerbock oder eiskalt-zynischen Waffenlobbyisten wie Marie-Agnes Strack-Zimmermann nach Lieferungen schwerer Waffen eine Absage erteilte und dem bellizistischen Kriegsgetrommel der Haltungsmedien scheinbar widerstand. Jetzt aber kippte Scholz sang- und klanglos binnen weniger Wochen um: Zuerst seine peinliche, eines deutschen Regierungschefs unwürdige Neujahrsansprache, in der er sich – schlimmer noch als zuvor Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier – als ukrainischer Kanzler der Herzen inszenierte; ein Sonntagsprediger im Kanzleramt, dem die Sorgen der deutschen Bürger mindestens so am Enddarm vorbeigehen wie seiner Außenministerin, während die Bedürfnisse der Ukraine alleiniges Maß deutschen Regierungshandeln sind. Als nächstes folgte dann sein Umfaller, als er plötzlich nun doch sein Placet zur Lieferung von Marder-Schützenpanzern und eines Patriot-Raketenabwehrsystems gab. Offenbar sind Scholz die Konsequenzen dieser brandgefährlichen Entwicklung völlig schnuppe.

Gedächtnis- und Charakterlücken

Die Reaktion des Kreml ließ jedenfalls nicht lange auf sich warten: Über die russische Botschaft in Berlin ließ er gestern folgendes mitteilen: „Entschieden verurteilen wir diesen Beschluss und betrachten ihn als einen weiteren Schritt hin zur Konflikteskalation in der Ukraine.” Es sei „besonders zynisch”, dass über diese brisanten Fragen ausgerechnet kurz vor dem sowohl der orthodoxen wie auch der übrigen christlichen Welt heiligen Weihnachtsfest entschieden worden sei. Offenkundig stehe Scholz unter extremem Druck aus Washington, so dass er sich auf diese von ihm bislang kategorisch abgelehnten Lieferungen nun doch eingelassen habe – womit er „im Sinne einer zerstörerischen Logik der transatlantischen Solidarität“ gehandelt habe.

Und dann folgt eine Drohung, die mit Blick auf eine jederzeit denkbare etwaige nukleare Eskalation des Konflikts nicht ernst genug zu nehmen ist: „Von unserer Seite betonen wir erneut, dass die Lieferungen tödlicher und schwerer Waffen an das Kiewer Regime, die nicht nur gegen russische Militärs, sondern auch gegen die Zivilbevölkerung im Donbas eingesetzt werden, die moralische Grenze darstellen, die die Bundesregierung hätte nicht überschreiten sollen.“ Man darf gespannt sein, wie weit ein schlafwandelnder Kanzler mit offenkundigen nicht nur Gedächtnis-, sondern auch Charakterlücken in seiner „unverbrüchlichen Solidarität“ zu gehen bereit ist. Schröder war fraglos ein Opportunist und Machiavellist gewesen – aber er orientierte sich wenigstens noch am Wohl seines Volkes. Davon kann bei diesem Bundeskanzler garantiert keine Rede sein.

 

 

Klicken! Versandkostenfrei bestellen! Und damit „Ansage!“ unterstützen!

Krisenvorsorge-Tipp: ALLES rund ums WASSER

BITTE BEACHTEN: Klarstellung der Redaktion zu Leserkommentaren

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann freuen wir uns, wenn Sie unsere Arbeit mit einer Zuwendung unterstützen.

24 Kommentare

  1. ZITAT: „Monatelang sah es so aus, als stünde Olaf Scholz in all seiner narkotisierenden Schläfrigkeit und rotzfrechten Abgeklärtheit zumindest für eine unaufgeregte, zurückhaltende Politik der Besonnenheit;…“

    Diesen Optimismus habe ich nicht geteilt. Der Scholzomat ist eine Maschine, die durch eine von außen zugeführte Programmierung gesteuert wird. Eine nennenswerte eigene Motivation gibt es so gut wie nicht.

    13
  2. „Es lebe die feste und unverbrüchliche Freundschaft zwischen der KPdSU und der SED, zwischen den Völkern der Deutschen Demokratischen Republik und der Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken! Es lebe unser gemeinsamer Kampf für Frieden und Sozialismus!“

    aus:

    Neues Deutschland (DDR) vom 12.05.1973

  3. Jedem normal denkenden Menschen, der zudem in der Lage ist, die Geschichte zurückzuverfolgen, dem ist klar, dass die USA die Ukraine für einen äußerst gefährlichen Stellvertreterkrieg gegen Russland benutzen.

    19
  4. Bei diesen ferngesteuerten Politzombis muss man leider mit dem Schlimmsten rechnen.

    Nicht nur, dass diese durchgeknallten Irren uns bewusst den Energiehahn fast abgedreht haben, sodass wir jetzt Mondpreise bezahlen müssen für Energie, Lebensmittel und alles, was man zum Leben braucht.

    Sie haben unser Leben mit dem CV-Bullshit zerstört, zerstören das gesamte Land mit dem Klima-BS und fluten Europa mit Fremden aus aller Welt.

    Das alles scheint aber immer noch nicht zu reichen. Nun muss offenbar auch noch ein echter Krieg her.

    Achtung: Möglicherweise ist eine False-Flag operation ante portas!

    Bereitet euch vor! 40 Tage (hier erfahrt ihr wie!) William Toel warnt vor einer Krise am 13.01.23 – https://www.youtube.com/watch?v=jvRhmwCsWmQ

    This Is How the Fed Will Seize Your Money in 2023: Gerald Celente – https://www.youtube.com/watch?v=6bLkIquA6HQ

    Gerald Celente: „Die Money changers werden alles tun, um an der Macht zu bleiben.“

  5. Welche Rolle Scholz innehat, hat er doch seinerzeit sehr eindrucksvoll bei der Pressekonforenz neben Biden stehend illustriert, als der das Ende von NS2 verkündete:

    Scholz ist eine Marionette an der kurzen Leine des US Deep State.

    Man kann Vermutungen anstellen, was genau die US Ganoven gegen den in der Hand haben, aber es muss schon recht massiv sein. Denn eine derartige öffentliche Zurschaustellung devoter Ergebenheit sieht man nicht mal von 3te-Welt Potentaten, die abhängig von den USA regieren.

    15
  6. Ähnlich und doch nicht vergleichbar. Es gibt total korrupte Eltern, die völlig empathie- und skrupellos ihre eigenen Kinder gegen Entgelt Sexualtätern überlassen und es gibt total korrupte Politiker, die ihr eigenes Land und ihnen anvertrauten Bürgern skrupellos an fremde Mächte verkaufen. Schutzbefohlene Kinder können sich allerdings als noch unfertige Menschen nicht von ihren Eltern abwenden, mündige und erwachsene Bürger sollten das aber in jedem Fall, zumindest mehrheitlich, können. Deswegen verachte ich mein eigenes Land nur noch und ich werde mein durch Generationen erhaltenes „deutsch“ sein noch vor meinem Ableben wie gebrauchtes Klopapier wegwerfen und mir noch irgendeine andere Staatsbürgerschaft zulegen. Ich schäme mich zutiefst für dieses erbärmliche Deutschland!

    14
  7. Mangels eines Friedensvertrages – es herrscht seit dem 8. Mai 1945 lediglich ein Waffenstillstand – entsteht bei einem Waffengang seitens Deutschlands an die russische Grenze unmittelbar(!) der Kriegszustand.
    Das sollten sich die linksgrünroten Kriegstreiber hinter die Ohren schreiben!
    (Der Ami scheint inzwischen fein raus! – Wie immer!)

    • Der Ami ist nicht fein raus, was Russland betrifft. Er ist fein raus, was die EU und DE betrifft. Aber der Schein trügt auch hier. Das Verhältnis zu Russland das durch die USA provoziert wurde, wird auch die USA einholen.

  8. Der Westen kann die Ukraine mit Waffen zumüllen, wie damals die Amerikaner die südvietnamesische Armee. Ohne entsprechend geschultes und vor allem motiviertes Bedienungspersonal ist das nur Verschwendung.
    Die Ukraine kann gegen Russland nur dann erfolgreich Krieg führen, wenn sie mit den mordernsten Hightech-Waffen ausgerüstet werden und das kann sich der Westen nicht leisten.
    Und zu den ganzen Propagandajubelmeldungen zu den ukrainischen Siegesmeldungen kann nur angemerkt werden, dass das, falls es überhaupt stimmt, wenig zu bedeuten hat, wenn man sich die Geschichte Russlands ansieht. Peter der Große hat zu Beginn des Krieges gegen Schwedens Karl nur verloren, hat große Niederlagen einstecken müssen, am Ende gehörte im St. Petersburg samt Umgebung und die Schweden waren raus aus Kontinentaleuropa. Gleiches mit Nap und später Hitler. So lange der Krieg auf dem Boden der Ukraine stattfindet, kann der sich aus Russlands Sicht in die Länge ziehen, denn auch heute noch lautet die erste Regel des Krieges, den Kampf ins Land des Gegners zu tragen.

    • Das an den gelieferten Waffen geschulte und motivierte Personal liefert derzeit bereits in größerem Umfang Polen. Die legen nicht umsonst in Polen in abgelegenen Gegenden bereits größere Soldatenfriedhöfe an.

      Was ich aber wirklich krass finde, ist die Kaltschnäuzigkeit, mit der mittlerweile ganz offen die massenhafte Vernichtung der eigenen Leute kommentiert wird. Wie bspw vom ukrainischen Botschafter in UK:

      Es gibt nicht viele Nationen auf der Welt, die es sich erlauben könnten, so viele Menschenleben, Territorien und Jahrzehnte der Entwicklung zu opfern, um einen eingeschworenen Feind zu besiegen.

      Das hatte seinerzeit die deutsche NAZI-Führung in WK2 inhaltlich exakt genauso zum Ausdruck gebracht. Und das galt zurecht als Ausdruck und Beleg vollkommener Menschenverachtung.

      Jetzt offenbar nicht mehr ?!

  9. „Unverbrüchliche Solidarität“ – Das sagte auch immer die DDR, wenn es um die sozialistischen Bruderstaaten ging. Die SPD hat das DDR-Sprech übernommen. Ich frage mich, ob es Scholz überhaupt bewusst ist, dass wir keinen Friedensvertrag mit Russland haben. Dass Deutschland sämtliche Verträge mit Russland gebrochen hat? Dass unsere ganzen Waffenlieferungen deshalb als feindlich-kriegerischer Akt ausgelegt werden könnten. Außerdem sind wir lt. UN immer noch Feindstaat. Wie kann man so dämlich sein, sich immer tiefer in einen Krieg gegen Russland hineinziehen zu lassen. Er wird, wenn die ersten Zirkonraketen auf Deutschland abgeschossen werden könnten, nicht so schnell in einen Bunker fliehen können, wie alles um ihn herum und er mit zerstört werden wird. Es würde ja nicht nur das deutsche Volk treffen, was unsere Regierung so sehr verachtet, auch ihre ach so heiligen Migranten würden auch mit platt gemacht. Die Zirkon kann alles tragen, auch Vakuumbomben und A-Bomben. Meinen die wirklich, dass sie es selbst überleben könnten? Und was ist danach, falls ihr Bunker tief genug war. Dann kommen sie wieder hoch und dann? Haben die wirklich Lust in einer Nachkriegszeit leben zu müssen? Ohne Industrie, ohne Deutsche, die die einzigen wären, das Land wieder aufzubauen? Seine ach so heiligen Migranten würden fluchtartig Deutschland verlassen, falls sie überlebt haben. Viel Spaß dabei SPD-Grüne. Kriegstreiber sollten an die Konsequenzen ihrer Handlung denken, gerade deutsche. Deutschland wird auch dieses Mal den 2. WK nicht nachträglich gegen Russland gewinnen können.

    10
  10. Was gibt es zur SPD noch zu sagen? Habt ihr noch dazu Fragen, dann müsst ihr schon klagen Nichts neues wenn es um die Macht geht , geht die SPD über Leichen. Aber nicht erst seid heute.

  11. Nix da! Deutschland bzw die BRD ist ein souveräner Staat. Wer das Gegenteil behauptet, der ist ein russischer Spion.

    :))))))

  12. Das wird total eskalieren, war vorauszusehen. An alle Bundeswehrsoldaten…bald steht ihr wieder der russischen Armee gegenüber, wie das das letztes mal ausgegangen ist, könnt ihr leicht im Netzt nachlesen. Was stellen diesen brandgefährlichen Menschheitsverbrechen in Berlin als nächstes an um alles zu zerschlagen was Generationen aufgebaut haben, wie konnte es soweit kommen.

  13. Scholz geht nicht – das steht in seiner Stellenbeschreibung als Lakai der US-Besatzer :
    Deutschland führt als Hilfstruppe des Imperiums schon seit 20 Jahren Krieg – oder sogar schon länger – es begann mit Schröder und Fischer und Bosnien-Bombing!

    Wie hat es Baerbock so schön ausgedrückt : egal – was meine Wähler denken !
    Tolle Wähler – sie habe ihre Stimme abgegeben und werden jetzt verwertet !

  14. Nach diesem Text und Logik soll man sich von den Befindlichkeiten der Russen ( = heute Putins Verbrechertum) leiten lassen nach dem Motto „Lieber rot als tot!“ Aber das ist schon in den 80ern zum Glück gescheitert trotz umfassender Kampagnen (wie heute pro Putin) der vereinigten Ostagenten (wie damals und aktuell PI-Hübner mit der pro-sowjetischen Anti-NATO-„Friedensbewegung“), das hat dann Gorbatschow zum Einlenken bewegt angesichts der riesigen Probleme der UdSSR!

    14
    • Tja wenn man sich die eigene Geschichte so hinbiegt das sie ins eigen Konzept passt muss man sich nicht über die Antworten wundern.

  15. Tja wenn man sich die eigene Geschichte so hinbiegt das sie ins eigen Konzept passt muss man sich nicht über die Antworten wundern.

  16. Meine Solidarität gilt jedenfalls nicht der Ukraine, da mir die Russen irgendwie deutlich näher und sympathiscer sind als das ukrainische Nazi-Regime und der Penis-Pianist Selenski.
    Und ganz ehrlich: Wenn Putin Berlin in einem gleißenden Atompilz pulverisiert, tut er dem deutschen Volk noch einen Gefallen. Vorausgesetzt, die ganzen Politdarsteller der ReGIERung halten sich zu diesem Zeipunkt dort auf!

    9
    1
  17. Was haben Sie gegen Krieg?

    Da kann man vielen, vielen interessanten tollen Menschen begegnen.

    „Mitten in Europa tobt ein Krieg. Damit verbunden waren für mich ganz viele besondere Eindrücke, die ich gewinnen konnte. Viele, viele Begegnungen mit interessanten, mit tollen Menschen.“ – Christine Lambrecht (SPD) am 01.01.0223

  18. V. Putin hat sein militärisches Ziel nicht geändert. nur dass er dafür anstatt drei Tage nun drei Jahre einplanen wird. Das sollte man nicht unterschätzen. Denn es leitet sich daraus die Frage ab, ob der Westen mit seiner Zögerlichkeit und die ukrainische Bevölkerung in ihrem Leiden es so lange aushalten können. Der Westen ist nämlich gerade dabei, dem russischen Aggressor einen unnötigen Vorteil zu verschaffen.

  19. Wer Wind sät, wird Sturm ernten. Dieser, von den USA narkotisierten Bundekanzler (kein Bundeskanzler des Deutschen Volkes), sät aber Sturm. Was wird er ernten? Und damit alle, die von ihm abhängig sind?

Kommentarfunktion ist geschlossen.