Biontech-Monstergewinne: 10 Milliarden gute Gründe für die Impfpflicht

Cash-in und Ka-Ching! bei Ugur Sahin (r) und Özlem Türeci (Foto:Imago)

Eine der vermeintlich abgeklärt-spöttischen und altklugen Pauschaleinwände von Befürwortern der Impfpflicht (bzw. all jenen, die meinen, eine nähere Befassung mit „Privatgelehrten“ und „Telegram-Experten“ über Sinnhaftigkeit oder Bedenklichkeit von Covid-Impfstoffen sei entbehrlich) ist der, dass es völlig unrealistisch und unwahrscheinlich sei anzunehmen, dass es andere Motive als die offiziell vorgebrachten wie Gesundheitsschutz oder Eindämmung einer realen Pandemie geben könne. „Sag mir doch mal”, ist dann etwa oft zu hören, „was die da oben für einen Grund haben sollten…“ oder „du meinst also wirklich, die ganze Welt würde bei einer Verschwörung mitmachen”, lauten dann entsprechende typische Entgegnungen – die jenen, die sie äußern, zugleich als Grund ausreichen, sich mit Erkenntnissen kritischer Wissenschaftler und Recherchen freier Medien gar nicht mehr beschäftigten zu müssen, weil diese sowieso „geschwurbelt“ sein müssen.

Nun mag man viele Verschwörungstheorien tatsächlich ins Reich der Legende und Abseitigkeit rücken – doch eine grundlegende „Verschwörung“, die so alt ist wie die Menschheit selbst, lässt sich nicht von der Hand weisen – und das sind alle aus Besitz- und Gewinnstreben resultierenden Planspiele, die in der Geschichte das Handeln von Staaten immer schon beeinfluss haben. Jede Geschäftsidee, jedes unternehmerische Handeln ist per se eine Verschwörung gegen das Geld der anderen, denn unreguliert strebt es idealerweise nach Monopolstellung und möglichst dauerhaft und maximal sprudelnden Ertragsquellen. Die Trivialität des Satzes „Geld regiert die Welt“ ist so bestechend wahr wie simpel. Und dass dafür immer schon Gesetze gebrochen und sogar gemordet wurden, ist eine Binse.

Der Hintergrund des Impf-Abos

Nun werden mit den Covid-Impfstoffen nicht nur große oder gewaltige, sondern astronomische Gewinne in einer Größenordnung eingefahren, die alle Dimensionen sprengt und selbst die Gewinne der petrochemischen Industrie und der Rüstungsindustrie perspektivisch in den Schatten stellen werden, je nachdem ob und inwieweit es dem Impfkartell und seinen politischen Hampel- und Klabautermännern gelingen wird, ein gesetzliches Impf-Abo in hinreichend vielen Staaten zu verankern. Dass für Öl und Rüstungsinteressen Regierungen korrumpiert, Recht gebrochen, Menschenleben geopfert und Kriege geführt wurden, bestreitet auch außerhalb linker Klassenkampfmilieus wohl niemand ernsthaft. Genau bei den Impfstoffen, die ungleich profitabler sind, wird dieses zentrale Hauptmotiv nicht nur bestritten, sondern als paranoides Phantasma abgetan.

Dabei liegt selbstverständlich hier nicht nur die wahrscheinlichste, sondern auch naheliegendste – und einzige – Erklärung für den paradoxen Umstand, dass eine Krankheit, die nur im Promillebereich wirklich gefährlich wird, nie durch Medikamente, sondern durch gentechnische Experimentalimpfstoffe bekämpft werden sollte. Und hier liegt auch die Antwort, warum eine wirkungslose, hochgradig nebenwirkungsbehaftete und nur bedingt zugelassene Impfung gesetzlich verpflichtend gemacht werden soll.

Dem an der Mainzer Goldgrube residierenden Pharmakonzern Biontech hat die Corona-Pandemie fast eine Vertausendfachung (!) seines Gewinns im Vergleich zum Jahr 2020 eingebracht. Wie der Impfstoffhersteller diese Woche bekannt gab, betrug der Nettogewinn (!) alleine für 2021 unfassbare 10,3 Milliarden Euro. Der Umsatz lag bei knapp 19 Milliarden Euro. Der Anteil des Impf-Produktions- und Vertriebspartners Pfizer ist hierin noch nicht eingerechnet. Wie das Unternehmen stolz mitteilte, wurden 2021 rund 2,6 Milliarden Dosen des Coronaimpfstoffs Comirnaty in mehr als 165 Länder und Regionen weltweit geliefert.

Euphorisch und euphemistisch

Biontech-Chef Ugur Sahin erklärte ruch- und schamlos, das Unternehmen habe „mit dem ersten zugelassenen Impfstoff auf Basis von unserer mRNA-Technologie einen bedeutenden Einfluss auf die Gesundheit und die Weltwirtschaft“ gehabt. Finanzchef Jens Holstein erklärte so euphorisch wie euphemistisch, dass die Impfstoffumsätze „maßgeblich von den außerordentlichen Umständen der andauernden Pandemie beeinflusst“ worden seien. Im Klartext: der Druck auf Politiker, schnellstmöglich einen Impfstoff präsentieren zu müssen, hatte zur Vernachlässigung eigentlich geltender Prüfungsstandards bei deren Zulassung geführt – und die juristische Immunität, die die Hersteller sich wohlweislich zusichern ließen, wird sie aller Voraussicht nach vor einer (angesichts der Opferzahlen und Unregelmäßigkeiten bei den Zulassungsstudien eigentlich überfälligen) strafrechtlichen Verfolgung bewahren. Statt der Vorladung zum Staatsanwalt gab es für Sahin und seine Ehefrau Özlem Türeci die Einladung zur Feierstunde in Schloss Bellevue, wo es neben dem Bundesverdienstkreuz Elogen Angela Merkels auf die „Erfolgsstory“ der türkischen Vorzeige-Migranten setzte.

„Der finanzielle Erfolg im Jahr 2021 ermöglicht es uns, in den kommenden Jahren erhebliche Investitionen in unsere Forschung- und Entwicklung zu tätigen“, sagte Holstein weiter. Angesichts der Nebenwirkungen hätte man diese Forschung und Entwicklung besser durchgeführt, bevor der Impfstoff Milliarden von Menschen zwangsweise verabreicht wurde. So plant Biontech in den kommenden zwei Jahren ein Aktienrückkaufprogramm von bis zu 1,5 Milliarden US-Dollar und die Ausschüttung einer Sonderdividende von zwei Euro pro Aktie.

Das Schweigen Sahins

Ja, „freies Unternehmertum“ ist fürwahr eine wunderbare Sache, wenn es keinen Wettbewerb gibt und der einzige Abnehmer der Staat ist, der in einem der abnormalsten Umverteilungsprozesse der Weltgeschichte das Geld seiner Bürger in die Taschen Weniger leitet, die sich über fragwürdige Wege vorschnell erteilte Ausnahmezulassungen und exklusive Lieferverträge erschlichen haben. Welche Tricks dabei angewandt wurden, ist Gegenstand einer regen öffentlichen und juristischen Debatte in den USA – nicht aber in Deutschland, wo sich Politiker parteiübergreifend wie Dealer und Handelsvertreter der Impfhersteller aufführen.

Sahin selbst, von dem zu den zahllosen Nebenwirkungen des von ihm verantworteten Vakzins nichts zu hören ist und der bezeichnenderweise bis heute beharrlich Antworten auf Fragen von Wissenschaftlern zu deren genauem Inhalt und dem Zustandekommen von Zulassungsstudien verweigert, hat überhaupt nicht vor, den beispiellosen Geldregen versiegen zu lassen: Im April sollen erste Daten einer Studie über Sicherheit, Verträglichkeit und Wirksamkeit eines neu entwickelten Omikron-Impfstoffs veröffentlich werden. Was davon zu erwarten sein wird, weiß man schon jetzt. Von der Bundesregierung dürfte Sahin jedenfalls keine Umsatzeinbußen zu befürchten haben: Der langgediente Pharmalobbyist und Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) würde den Corona-Ausnahmezustand am liebsten ad infinitum verlängern – und trommelt permanent für die Einführung einer Impfpflicht, um möglichst vielen Menschen immer neue Dosen des Impfstoffs aufzuzwingen. Und selbst wenn sich die Corona-Kulisse ab irgendeinem Punkt vielleicht doch nicht mehr aufrechterhalten lassen sollte: So sicher wie das Amen in der Kirche werden sich bis dahin neue Pandemien finden, von denen dann auch Biontech gewiss profitieren wird.

BITTE BEACHTEN: Klarstellung der Redaktion zu Leserkommentaren

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann freuen wir uns, wenn Sie unsere Arbeit mit einer Zuwendung unterstützen.

15 Kommentare

  1. Millarden für nichts, da kann man schon lachen über soviel Dummheit der Deutschen. Da sind seine Landsleute klüger und sogar Erdowahn, verzichtet auf deren Giftplörre. Im Gegensatz zum Grußaugust. Auch die Afrikaner sind gescheiter. Apropos Afrikaner müssen die Mittelmeertouristen dann auch 25000 Löhnenoder ins Corona K _ett. Bezahlt das Amt dann die Strafe, achso ich höre gerade es soll nur für die Kartoffeln gelten. Ist dies nicht Betrug, wenn man etwas kauft aber nicht hält was man verspricht hat und nicht sga vorsätzliche Körperverletzung sogar mit Todesfolge, wann man billig in Kauf nimmt. Möge sie Corona treffen und schön langsam mit Zwangsbeatmung.

  2. na ja – finanziert von Gates und seiner Telefonfreundin, der Kanzlerin der Herzen geschützt mit Mitteln, die ins kriminelle gehören
    https://www.communitas-bonorum.de/post/corona-impfstoffe-gesetzeslose-unter-uns
    „Folgende Gesetze und Verordnungen wurden nach §3 Abs. 1 der MedBVSV für Corona-Impfstoffe außer Kraft gesetzt:
    § 8 Absatz 3, die §§ 10, 11, 11a und 21 Absatz 1, § 21a Absatz 1 und 9, § 32 Absatz 1, die §§ 43, 47 und 72 Absatz 1 und 4, § 72a Absatz 1, § 72b Absatz 1 und 2, § 72c Absatz 1, die §§ 73a, 78 und 94 des Arzneimittelgesetzes (AMG) sowie § 4a Absatz 1 und § 6 Absatz 1 der Arzneimittelhandelsverordnung (AM-HandelsV) gelten nicht für das Bundesministerium, die von ihm beauftragten Stellen und für Personen, von denen das Bundesministerium oder eine von ihm beauftragte Stelle die Arzneimittel beschafft, wenn das Bundesministerium oder eine von ihm beauftragte Stelle nach § 2 Absatz 1 Arzneimittel oder Wirk-, Ausgangs- und Hilfsstoffe beschafft und in den Verkehr bringt.“

    und bis heute von dem Regime geschützt von den geplanten Folgen seiner Spritze !
    Nur eine Humanresource für Verbrechen, die an anderer Stelle geplant und organisiert sind !

  3. Wenn ich mir die beiden grinsenden Visagen anschaue, die gefährlichen Saft produzieren, könnte ich……………., na was wohl?
    Und solche Elemente werden noch vom Grüß August ausgezeichnet, wofür eigentlich, für den
    Stoff, der Menschen die Gesundheit nimmt bis hin zum Tod?
    Einfach widerlich, genau wie die politischen Faschisten.
    Es wird nicht mehr lange dauern, dann wird der Volkskessel platzen mit Folgen für Faschisten.

    • Na dann wissen Sie was der Grüß August auszeichnet und warum.Schließlich muß Renten- und Krankenversicherung saniert werden.

  4. Wenn die Regime überwunden sind, verlieren Haftungsausschluss ihre Gültigkeit! Immunität hinsichtlich Verbrechen kann ja wohl grundsätzlich nicht gegeben sein.

  5. Kürzlich erfahre ich von in England stattgefunden Studien mit freiwilligen Probanden, denen bewusst Corona-Keime einverleibt wurden.
    Ein erheblicher Teil ließ sich jedoch von den Keimen nicht beeindrucken, sie wurden einfach nicht krank, diese Schlingel.
    Nun rätseln die Experten warum manche Menschen aus sich heraus völlig immun gegen Corona sind (dass es so was gibt, hätte ich denen auch ohne Studie sagen können).

    Aber hallo, einerseits behaupten die Experten genau zu wissen, wie man Corona mittels neuem Impfstoff bekämpfen kann und lassen in auf die Menschheit los, aber anderseits wissen sie nicht genau, warum es Menschen gibt (diese ungezogenen geschäftsschädigenden Querulanten..), denen Corona absolut nichts anhaben kann.

    Solches unterschiedliche Werten von angeblichem Wissen und Nichtwissen ist dem Ernst des Themas nicht angemessen, ja hat den Beigeschmack, Prioritäten nach Gutsherrenart gewinnorientiert zu setzen.

    Wer legt hier eigentlich fest, wer „Experte“ oder gar „Top-Experte“ ist, denn die Experten werden sich ja wohl nicht selbst derartig erheben.

    Ist es bei den von dem Medien immer öfter bemühten angeblichen „Top-“ Experten nicht so ähnlich wie bei all zu häufig und unbegründet verwendeten Paketaufschriften „Vorsicht zerbrechlich“, die deshalb nicht mehr ernst genommen werden und die Pakete am Ende genauso wie alle anderen behandelt werden?

    Warum melden sich von Dritten zu „Top-Immunologen“ geadelte Experten erst jetzt kritisch, bzw. falls sie sich schon früher gemeldet haben, warum wurde dies nicht adäquat medial verbreitet?

    Nicht erst jetzt, sondern seit Beginn der „Corona-Affäre“ hausiere ich als Laie in diversen Foren mit meiner Überzeugung, dass die Mehrheit der Bevölkerung, zumindest in den Industriestaaten, an der Corona-Misere selbst Schuld trägt, indem sie über viele Jahrzehnte all zu gutgläubig den Vermarktungsstrategien der Pharmariesen auf den Leim gegangen sind.

    Heute sind gefühlt 80 Prozent der Bevölkerung der von der Pharma- und Kosmetikindustrie gehirnwäscheartig eingebläuten Meinung, mit allerlei Mittelchen Erkrankungen aber auch „Peinlichkeiten“ vorbeugen und ohne das nicht mehr auskommen zu können:

    Schwitzen (Achselnässe), laufende Nase, tränende Augen, Niesen, Räuspern, Husten usw. also alles natürliche lebensnotwendige und gesund erhaltene Abwehrstrategien die uns sogar kostenlos zur Verfügung stehen, gilt es zu unterdrücken. Denn angeblich können ja die Pharmaprodukte Keimattacken besser als das menschliche Immunsystem verhindern, gegen Bezahlung versteht sich.
    Dazu gesellt sich auch noch der Sauberkeitsfimmel a la „Sagrotan“ u. Co.

    Neben der Vermeidung von Peinlichkeiten und gegenseitigem demonstrieren von „Gepflegtheit“ soll auch Gesundheit vorgetäuscht werden, da man ja im Privat- wie auch Berufsleben zu jeder Zeit gefälligst zu funktionieren hat, und sei es, dank diverser Mittelchen, nur zum Schein.

    Dabei ist sich die Mehrheit offensichtlich nicht darüber bewusst, dass sie sich ihrer natürlichen Abwehrfunktionen entledigt und zunehmend von Pharmaprodukten abhängig gemacht hat. Genau im Sinne der Pharmaindustrie und ihr anhängenden Sparten.

    Kein Frage, natürlich gibt es auch seriöse und über Jahrzehnte bewährte Pharmaprodukte, die wirklich ein Segen für sie Menschheit sind. Das sind die Produkte, die in den Apotheken still und leise in den hinteren Räumen gelagert sind und die auch nicht beworben werden müssen.
    Die Produkte von denen ich rede, werden meist werbewirksam in den Verkaufsräumen der Apotheken präsentiert und auch bis zum Erbrechen in den Medien beworben (klar, je überflüssiger ein Firlefanzprodukt ist, um so mehr muss es beworben werden..).

    Zu diesen Erkenntnissen, die ich des geringen Echos wegen genauso gut gegen eine Wand hätte reden könnten, klar, diese Mehrheit wird schwerlich eingestehen wollen, den Strategien der Pharmaindustrie aufgesessen zu sein, reicht jenseits allen Expertenwissens gesunder Menschenverstand, ein wacher Blick auf Vorgänge bei einem selbst und anderen Menschen wie auch Tieren im Miteinander.

    Z.B. fällt mir öfter auf, dass mir nicht selten entgegen kommende fremde Leute genau in dem Moment wenn wir aneinander vorbei gehen, also unserer beider Körper den kürzesten Abstand zueinander haben, husten oder räuspern. Das kann auch passieren wenn mich ein Fahrradfahrer überholt.
    Die Leute hätten aber doch auch genauso gut meinetwegen 10 m vor oder 10 m hinter mir husten können.

    Meine Vermutung:
    Vielleicht ist solches „seltsame“ Verhalten, also gegenseitiges „ansprühen“ mit Husten- oder Niesauswürfen, genetisch vorgegeben, vielleicht dient es seit Urzeiten der gegenseitigen „Impfung“ der Menschen zwecks Erzeugung einer „Herdenimmunität“, was dann wohl auch die Gattung Mensch und dessen Vorfahren vor dem Aussterben bewahrte.

    Von daher könnten doch die Appelle, Abstand zu halten, in die Armbeuge zu niesen oder Maske zu tragen, falsch sein.

    Aber wie will man mit solcher Laiensicht in einer all zu obrigkeits- und titelgläubigen Gesellschaft gegen Fachbegriffe und Fremdwörter um ich schmeißende „Titelträger“, „Experten“ oder „Top-Irgendwas“ anstinken.

    Ich habe den Eindruck, je mehr Abhandlungen mit Tabellen, Grafiken und Fachbegriffen und Fremdwörtern gespickt sind und für Laien um so unverständlicher werden, um so mehr wird diesen Abhandlungen Glauben und Respekt geschenkt als solchen in einfacher allgemeinverständlicher Sprache verfassten Ausführungen.

    Und wenn sich leider viel zu wenige wirkliche Experten in ihren kritischen Videobotschaften sympathisch allgemeinverständlich ausdrücken, dürfte ihnen wohl der Spott seitens der „Fachwelt“ fast sicher sein, da sie ja die Fachbegriff- und Fremdwortimponiergehabe-Strategie unterwandern (zuweilen von der gerne unter sich bleibenden Fachwelt dann wohl auch als „Nestbeschmutzer“ getadelt).

    Wenn dagegen rein aus Erfahrung und gesundem Menschenverstand heraus etwa behauptet wird, nicht abgeschlossene Fahrräder können geklaut werden, oder der Furz eines Veganers sei gegenüber dem eines Fleischessers „geruchsneutraler“, wird gleich nach „seriösen Quellen“ und besonders gerne auch nach Studien gerufen die dies belegen sollen.

    Hier hat sich eine einträgliche „Studien- “ und jetzt neuerdings „Faktenchecker-Industrie“ etabliert, stets bereit, um für jede Selbstverständlichkeit, also auch jeden sprichwörtlichen quer sitzenden Furz, einträgliche Studien machen zu können.

    Jedoch haben viele (am Ende vielleicht dann auch wissenschaftlich fundierte) Erkenntnisse ihren Ursprung in „laienhaftem“ offenen Blick und Ohr, einer Priese Bauchgefühl und der Fähigkeit, Beobachtungen sinnvoll zu verknüpfen und daraus neue Erkenntnisse zu gewinnen.

    Diese kritischen Laien-Analysten oder Entdecker wurden aber schon immer mit Argwohn bedacht (heute als Spinner, Schwurbler, Querulanten oder gar Nazis verunglimpft).

    Das hindert aber „Experten“ nicht daran, die Ideen solcher „Spinner“ aufzugreifen (weniger vornehm „Ideenklau“ genannt und im Internet vorzugsweise praktiziert, weil durch Anonymität leicht gemacht..) um sie dann fachbegriff- und fremdwortbestückt als Ergebnis eigener Denkarbeit (nebst „Studien“) anzupreisen.

    Da möchte ich nicht wissen, wie viele hochgejubelten „Experten“ oder gar Nobelpreisträger ihre Lorbeeren ihren öffentlich unbekannten weil unerwähnten Mitarbeitern, deren Ideen sie gestohlen haben, zu „verdanken“ haben.

    Und die gleichen dann in Führungspositionen „aufgestiegenen“ Ideendiebe versuchen dann mit „Loyalität-“ und „Teamgeist“- Gesülze, an das sie sich selbst nicht halten, ihre Mitarbeiter zu Leistungssteigerungen zu bewegen.

    Viele außergewöhnlich Kreative, vom Hand- / Kopfarbeiter bis zum Künstler, sind schlechte Taktierer/ Manipulierer. Solche „Personalunion“ gegensätzlicher Charaktere schließt sich naturgemäß fast schon aus, ist eher die Ausnahme.

    Also müssen die eloquenten in der Öffentlichkeit stehenden Corona-Experten, Sprecher oder Repräsentanten nicht unbedingt die hellsten Kerzen ihres Fachbereiches sein, genießen aber dennoch höchstes Ansehen und hohe Glaubwürdigkeit.

    Dass die Taktierer/Manipulierer unter den Politikern und Lobbyisten ihr „Publikum“ nicht ernst nehmen wird schon daran deutlich, wenn sie sich keine sonderliche Mühe geben, ihr fragwürdiges Handeln einigermaßen geschickt zu verschleiern:

    Allein die Tatsache, dass seit einigen Wochen zwar eine bundesweite FFP2-Makenpflicht gilt, jedoch die Beschäftigten des Handels die OP-Masken weiterverwenden dürfen, schreit förmlich nach der Frage, ob da alles mit rechten Dingen zugeht. Ist nun die FFP2 Maske besser als die OP-Maske, oder nicht?

    Offenbar nicht, es sei denn, die Verkäufer der Supermärkte sind Menschen zweiter Klasse, denen die (angeblich) besseren FFP2-Masken nicht zustehen.

    Anders herum ist aber auch denkbar, dass die Bürger/Kunden als Menschen zweiter Klasse gesehen werden, denn denen wird ja zugemutet, ihre nicht selten in Großpackungen teuer gekauften OP-Masken wegzuschmeißen, die Verkäufer jedoch ihre weiter benutzen dürfen.

    Vielleicht ist es auch ganz anders. Falls die Verkäufer ihre OP-Masken von ihren Arbeitgebern gestellt bekommen, ist doch denkbar, dass die Lobbyisten den Politikern die Türen einrannten, damit der am Hungertuch hängende Handel von der teuren Anschaffung neuer FFP2-Masken verschont werde und die vorrätigen OP-Masken weiter verwenden kann.

    Und nun aktuell, gerade mal 4 Wochen nach Einführung der FFP2-Maskenpficht, wird die Maskenpflicht komplett beendet. Nun bleibt der Verbraucher, des sich Großpacken kaufte auch auf diesen sitzen. rausgeschmissenes Geld. Wogegen der Handel ungeschoren aus der Chose raus kommt, er keinen Cent Unkosten hatte.

    Es ist wohl unerlässlich, dass sich Experten jeglicher Sparten untereinander in ihrer Fachsprache austauschen. Aber leider scheinen nicht wenige Experten nicht (mehr) in der Lage zu sein, aus ihrem „Expertenkäfig“ auszubrechen und sich bei Bedarf, etwa wenn sie sich fachfremden Politikern oder eben Bürgern mitteilen wollen, allgemeinverständlich auszudrücken.
    Und wer weiß, vielleicht entscheiden so manche Politiker in einer Sache nur, um sie schnell vom Tisch zu haben, damit nicht rauskommt, dass sie überhaupt nicht verstanden haben um was es geht, was ihnen die Experten erklärt haben.

    Corona-bedingt haben sich mir zumindest vorher nicht geläufige Begriffe wie etwa „Narrativ“ (Erzählung) oder „Vaccin“ (Impfstoff) selbst in Laienforen inflationsartig breit gemacht.

    Es muss aber doch möglich sein, sich auszudrücken, ohne dass der Empfänger ständig zum Fremdwörterbuch greifen muss.

  6. Wenn Bill,“the hell“, Gates in ein fast bankrottes Unternehmen 50 Millionen Dollars investiert muss es sich schon rentieren, der ist ja kein Wohltaeter der Menschheit.
    Die beiden Schaufensterfiguren eignen sich doch praechtig fuer seine, Pfizers und Soros Vorhaben.
    Das eine, seiner Toechter einen reichen Aegypter geheiratet und zu seinem Glauben uebergetreten ist, hilft ihm bestimmt, die Plaene der Ausrottung besser umzusetzen, da diese Ausrottung vor allem gegen alte Weisse und Christen gerichtet ist.

    Noch zu Pfizer:
    Nachtrag zum Ausrasten des gehoernten, unter dem Pantoffel seiner Frau stehenden Ehemanns Will Smith.
    Jada, diese arrogante, unsympathische Tussi soll von Pfizer, sagen wir es mal so,“beinflusst“ worden sein. der ausgerechnet jetzt ein Medikament gegen den Alopecia, Haarausfall, den sie angeblich hat, auf den Markt bringt.
    Eine Bessere Werbung fuer dieses neue, bald erhaeltliche Medikament haette es nicht geben koennen, da nun jeder Farcebook Dummi weiss, was diese Krankheit ist.
    Jada hat die ubrigens nicht hat, sonst haette sie kreisrunde Kahlstellen und eine zurueckbildende Haarlinie. Ihr Haar ist nur abrasiert und waechst gleichmaessig nach,. wie man sehen konnte
    Entweder war Will Smith in den Werbestunt eingeweiht oder sie hat ihn dazu aufgestachelt, dass er den starken Mann spielen und sie verteidigen wollte. Warum hatte er sonst seinen Ruf zerstoeren sollen.
    Wie immer: „Follow the Money.“

  7. Ob Sahin, oder Gates, oder Schwab, oder wie diese perversen Gottspieler auch immer heissen mögen. Statt Tierversuchen in der Medizin ist man zu Menschenversuchen übergegangen. Und diese Impfstoffe sind erst der Anfang. Die Schaffung einer neuen Unterart des Menschen ist in vollem Gange, nach dem Gutdünken dieser o. g. und deren Nachfahren. Da waren die Experimente und Spielereien eines Dr. Mengele wie ein Kindergeburtstag dagegen, ich wette, er rotiert in seinem Grab, weil er nicht mehr mitspielen kann.

  8. Gestern war ich bei einem heute selten gewordenen Treffen in einer deutschen Kneipe. Dort ging es außer dem neuen Kriegsschauplatz um Thema Nummer zwei, das Impfen. Da vertreten junge Menschen, die Auffassung, wenn man sich spritzen lässt hat man ein geringeres Risiko schwer zu erkranken oder gar zu versterben. Hier hat meiner Meinung nach die mediale Einflussnahme auf Teile der Bevölkerung vollumfänglich gewirkt.
    Sie finden auch Ellen Mask und Bill Gates als Wohltäter der Menschheit, welche ihr Vermögen für eine bessere Welt ohne Angst vor dem technischen Fortschritt einsetzen tuen. Mit Digitalisierung, Gentechnik usw. helfen sie mit die Welt in eine bessere Zukunft zu,,führen“. Ich hab mein Bier ausgetrunken und bin schnell nach Hause. Fazit: Schöne neue Welt.

    • Jeder nach seiner Facon.Die Jugend muß Erfahrung sammeln auch wenn sie tötlich ist.Es ist alternativlos.Die Auslese wirkt immer und überall.

  9. 50% GEwinn vom Umsatz ,das ist schon eine Meisterleistung.Die Adresse An der Goldgrube ist zutreffend.Interessant wäre wer den Geldsegen aller genießt.Ob da auch Politiker und hohe Beamte beteiligt sind ?

  10. Ich bin beeindruckt von dem Titelbild, zeigt es doch die zwei schönsten Menschen im besten Deutschland das es je gab, und damit auch die zwei bald reichsten Models! Was man in Deutschland alles erreichen kann!

Kommentarfunktion ist geschlossen.