Blackout: Hausgemacht!

Erzwungene Romantik – früher als den Deutschen lieb ist (Symbolbild:Pixabay)

Jens Spahn findet es plötzlich ganz furchtbar, die letzten Kernkraftwerke abzuschalten. Das ist etwas, das man aus den Reihen der CDU nun häufiger hört, die unter kollektivem Gedächtnisverlust zu leiden scheint. Auch wenn die Grünen die Urväter der Anti-Atom-Bewegung sind, kann man nicht oft genug betonen, wer uns den Schlamassel eingebrockt hat: Angela Merkel auf Wählerfang. Nun fangen die Grünen zurück, um die Sache bis zum bitteren Ende durchzusetzen – und Herrn Spahn geht eine Glühbirne auf: In Zeiten der Energiekrise ist das keine gute Idee.

Dass es einmal so weit kommen würde, konnte man zwar ahnen, aber nicht wissen: Dass auch noch ein schwarzer Schwan wie der Ukraine-Krieg auftaucht. Heute wird zwar viel darüber diskutiert, wie Deutschland sich in der Gasfrage von Russland abhängig gemacht hat, aber dass es auch bei der Stromerzeugung stets nach der Maxime verfuhr „die anderen werden es schon für uns richten”, ist kein großes Medienthema. Gern berufen sich die Jünger der Energiewende darauf, dass Deutschland ein großer Energieexporteur sei. Wenn die Wetterlage günstig ist, dann stimmt das auch – aber bekanntlich kann man den kostbaren Strom nicht in ein Sparschwein für schlechte Zeiten stecken. Das funktioniert höchstens für einen Privathaushalt in gewissem Maße, wofür man sich eine sperrige, ziemlich teure Speicherzelle in den Keller stellen muss. Im Grunde hängt man damit an einer aufgemotzten Autobatterie – vielleicht ist das sogar besser als nichts, bei dem, was uns noch erwartet.

Finstere Mächte im Internet: Für Deutsche bedrohlicher die Finsternis eines Blackouts

Als die Blackout-Gefahr noch nicht von Fehlentscheidungen der alten und neuen Bundesregierung ausging, durfte darüber sogar noch gesprochen werden, denn vor wenigen Dingen hat unsere Gesellschaft größere Angst als vor finsteren Mächten im Internet. Dort tummeln sich nicht nur Menschen mit eigener Meinung, sondern eben auch Hacker, die für fast ebenso gefährlich gehalten werden. Auch wenn der Strom vor etwa zehn Jahren noch nicht knapp war, musste er schließlich auch zur Steckdose geleitet werden, was ein höchst komplizierter Vorgang ist. Wovon man heute in der Regierung legal träumen darf, galt damals noch als Terrorismus: Den Bürgern als „kleine Erziehungsmaßnahme“ per Schaltung den Strom abzustellen. Denn auch jene Hacker waren oft überzeugt, damit die Welt zu retten.

Auch wer nicht wie ich von Jugend an gern über apokalyptische Szenarien gelesen hat, kann sich lebhaft vorstellen, welches Chaos ein längerer Stromausfall bedeuten würde. Übrigens wäre es auch das Aus für das von den Grünen bewunderte chinesische Sozialpunkte-System: Ohne Strom hat es auch ein Überwachungsapparat schwer. Die Rücksichtslosen könnten also durchaus davon profitieren, keiner wird sich mehr darum kümmern können, wenn sie ihren Nachbarn die letzten Dosenpfirsiche aus der Speisekammer rauben. Staatliche Maßnahmen sind zwar vonnöten, um Dosenpfirsich-Räuber zu fassen, während die Grünen uns eher deren Verzehr verbieten wollen.
Einen Urlaub lang mag es romantisch sein, einmal eine Weile abseits des Versorgungsnetzes zu leben, mit Plumpsklo, Petroleumlampe und Pumpe. Man lernt dabei auch, wie selbstverständlich vieles für uns geworden ist. Allerdings geschieht das freiwillig und ohne dass man fürchten muss, von Plünderern überfallen zu werden. Und wenn man sich beim Holzhacken den Fuß verletzt, steht irgendwo das Auto, um einen ins Krankenhaus zu bringen. Kurzum: Es ist ein Szenario, das sich nur für fitte und gesunde Menschen eignet, die im Notfall in ein Rettungsnetz fallen. Die Romantik schwindet mit den Problemen.

Einsicht in den Ernst der Lage

Es steht also weitaus mehr auf dem Spiel als nur ein „bisschen Sparen gegen Putin und den Klimawandel„. Wer sich dazu berufen fühlt, kann schließlich kalt oder gar nicht duschen, im Winter unter einer Wolldecke zittern oder bei Kerzenschein sitzen. Es ist wie beim Maskentragen: Niemand wird davon abgehalten, den Helden zu spielen. Nur scheint langsam allen Beteiligten klar zu werden, wie ernst die Lage ist. Die CDU hat die Energiewende verbockt, und den Grünen wird wohl gerade bewusst, dass sie zwar von vielen gewählt werden, weil es schick ist. Aber sind diese Wähler auch bereit, freiwillig den Energie-Märtyrer zu spielen? Letztlich können Habeck & Co. nicht darauf bauen, wollen ihren Kurs aber auch nicht korrigieren.

Im Grunde überlegt im Moment niemand außer der AfD und den Wagenknecht-Linken niemand, wie man das Ruder herumreißen könnte. Die CDU gibt sich unschuldig, die Grünen arrogant. In Frankreich wären ihnen wahrscheinlich schon von insolventen Mittelständlern aus Protest schimmelige Brote und zerbrochenes Porzellan vor die Parteizentrale gekippt worden. Sie haben Glück, dass die von der Energiekrise Geschädigten in Deutschland so zurückhaltend agieren und höchstens einmal ein wenig in die Kamera schimpfen. Wenn der Blackout kommt, wird auch das nicht mehr möglich sein. Noch wird durch unsere europäischen Nachbarn einiges aufgefangen – aber begeistert sind sie nicht davon. Das einzig Gute an einem Blackout wäre, dass wir uns dann auch die unwürdigen Diskussionen aus Berlin nicht mehr anhören müssen. Ein schwacher Trost.

23 Kommentare

  1. Ich kann mir vorstellen, daß das alles genauso gewollt ist. Ansonsten müßten die Politiker durch die Bank weg hochgradig verblödet sein. Man sollte sich die Frage stellen, was der eigentliche Grund der desaströsen Politik ist. Kann es sein, daß das Geldsystem kurz vor dem totalen Zusammenbruch steht? Und im Hintergrund wird an dem digitalem Geldsystem gearbeitet. Ein Grundeinkommen für jeden. Gekoppelt natürlich mit einem Sozialkreditsystem,
    welches Plus – und Minuspunkte verteilt. Das Geld hat ein Ablaufdatum von, sagen wir mal, 2 Monaten. Ist es nicht verbraucht, verfällt es. Dann gibt es für regierungskonformes Verhalten Pluspunkte. Oder wer gegen die Obrigkeit redet, Minuspunkte. Wir sind bald nur noch die absoluten, machtlosen Sklaven, die gefälligst das machen müssen, was die Regierung sagt. Ansonsten wird das Geld per Knopfdruck abgeschaltet. Dann ist man richtig am Arsch.

    • @Holger: Einfluss von Außen und trotzdem sind die Politiker hochgradig verblödet. Beispiel jüngste Äußerungen von Habeck.

      • Habeck und die anderen sind nicht verblödet.
        Die wissen ganz genau was sie machen.
        Es sind empathielose (ohne Mitgefühl), gewissenlose und skrupellose Menschen.

        Wir haben für diese Menschen einen Bergriff: Psychopathen.

        Psychopathen sind hochintelligent.

        Verblödet sind die, die ihnen folgen. Diese Menschen denken nicht mehr selber. Sie wollen gar nicht die andere Seite der Medaille sehen. Deshalb funktioniert ja auch alles.

  2. Die Leute sind einfach zu faul, um sich ein derartiges Szenario auch nur vorzustellen. Das könnte sich böse rächen:
    Bei Stromausfall funktioniert auch die Wasserversorgung nicht mehr. Kassen funktionieren nicht mehr, Notstromaggregate nur, bis der Diesel ausgeht. Alte und kranke Menschen können nicht mehr zum Arzt, die lebenswichtigen Medikamente gehen aus, Blutdrucksenker, Antideppressiva, Beta-Blocker und noch vieles mehr. Lebensmittel werden knapp, dann gibt es keine mehr. Fahrzeuge fahren nicht ohne Diesel oder Benzin, von Stromern gar nicht erst zu reden. Ferner haben wir ein nicht allzukleines Klientel an „Kunden“ die es gewohnt sind, sich alimentieren zu lassen. Die werden wohl kaum die Ärmel hochkrempeln, um gemeinschaftlich die Not zu lindern. Im Ahrtal habe ich keine dieser Gestalten gesehen, ausser, wenn es darum ging, leeren Wohnraum zu plündern.
    Diese „Goldstücke“ kommen aus Krisengebieten, kennen Tod und Zerstörung und ihre Hemmschwelle ist auch jetzt schon ausserordentlich gering. Sie werden nicht zögern, schwächeren Menschen ihren Teil abzunehmen, im besten Fall überlebt man so einen Besuch, aber ich glaube, da werden dann „Nägel mit Köpfen“ gemacht.
    Waffen hat der Durchsnittsbürger nicht mehr, um seine Familie zu verteidigen, sollte er überhaupt noch eine haben, nur die Sportschützen wären hier im Vorteil, der Rest kann sich mit Küchenmessern und Harpunen ausrüsten, aber gegen eine entschlossene Truppe (Und sie WERDEN sich organisieren!) sehe ich einen klaren Nachteil.
    Diejenigen, die gehortet haben, werden überfallen und ausgeraubt, diejenigen, die nichts haben, werden ihre Moral nach 3 Tagen ohne Essen über Bord werfen. Jeder ist sich dann selbst der nächste. Polizei und Militär werden das nicht aufhalten können, und ausserdem haben die auch selbst Familie und Freunde, wo sie lieber wären. Seuchen breiten sich aus, wenn das Abwasser und ggf. organischer „Abfall“ auf den Straßen liegt oder in den Flüssen schwimmt, die Ruhr, Colera und/oder Typhus könnten wiederkehren. Es wird das Grauen. Und jetzt, verdammt nochmal, könnten wir es noch abwenden, lassen aber die einmalige Chance aus ideologischen Gründen ungenutzt! Das ist nicht nur Hochverrat, sondern auch ein Verbrechen gegen die Menschheit! Es gibt keine angemessene Strafe für solches Verhalten!

    • Richtig: Es ist ein Verbrechen gegen die Menschheit –
      und die Protagonisten nennt man, was sie sind: VERBRECHER.
      Ergo: GERMANY MUST PERISH –
      oder wie Rolf Peter Sieferle kurz vor seinem Suizid titelte:
      FINIS GERMANIA

  3. An einem Blackout wäre für den deutschen Michel, der auf dem Sofa mit seiner über Augen und Ohren gezogenen Zipfelmütze hockt, die er extra mit Sekundenkleber befestigt hat, damit sie ja nicht verrutscht, das Schlimste, dass er trotz endloser Skandale nicht mehr ARD & ZDF gucken kann, dass er keine tägliche Gehirnwäsche erhält, samt Schleudergang und Heißmangel. Da ist der deutsche Michel aber tieftraurig.

  4. Der BRD-Wahlpöbel hat seit Jahrzehnten (und da helfen auch keine anderlautenden Umfragen) alle -sich von Jahr zu Jahr verstärkenden, besonders 1990f. und 2015f.- Übel mitgemacht mit 90%!! Kaum anzunehmen, daß von so einem verrotteten Personal in einer Großkrise noch was Gutes kommen könnte!

    • Das stimmt aber so nicht, denn die Nichtwähler haben niemanden gewählt. Weil sie erkannt haben, dass dieses System nur Theater ist und egal, wen sie „wählen“, es ihnen nicht besser geht.

      Das System muss gestoppt werden. Aber es gibt leider immer noch zuviele Menschen, die diese Schmierendemokratie mitmachen. Zuviele Menschen denken, sie hätten eine Wahl.

      Nein Leute, keiner hat hier eine Wahl.
      Es spielt keine Rolle, wer den Kanzler spielt. Der Kanzler ist, wie auch der US Präsident, nur ein Verkünder. Macht hat er keine.
      Die, die Politik machen, die kann man nicht wählen.

  5. Ein Gutes hat ja das emotional aufgebauschte Rededuell zwischen einem um Profil bemühten Herrn Merz und einem engagiert streitenden Scholz: So langsam reiben sich auch die hinteren Reihen im Parlament, der Gesellschaft, gar der Wirtschaft und sogar der Medien den Schlaf aus den Augen.

    Aber mehr als ein zartes Strohfeuer ist das noch nicht. Auch die Regierung sollte keine Insolvenz anmelden, sondern einfach aufhören zu regieren und Gas und Erdöl aus Russland weiterhin von denjenigen beziehen lassen, die das wollen.
    Ich glaube der Steuerzahler wäre nicht mal entrüstet, wenn man die gesamte Regierungsmannschaft bis zur nächsten Wahl einfach weiterbezahlen würde, sie aber gänzlich von irgendwelchen Regierungsaufgaben entbinden würde. Gewiss gerne würden die Seutschen als Draufgabe noch einen Regierungsausflug und eine mehrwöchige Urlaubsreise nach Odessa oder Kiew spenden. Man gönnt sich ja sonst nichts in Regierungskreisen.

    Wenn Gazprom und Putin diese Mann-/Frauschaftschaft dann gutgelaunt in Badehose und Bikini mit einem Cocktail in der Hand am schönen Strand des Schwarzen Meeres (nicht Krim!) nippen sehen, werden sie sicher gleich die Adressen an ARD und ZDF übermitteln, unter denen man bei ihnen Gas und Erdöl in beliebigen Mengen und günstigen Preisen bestellen kann. Vermutlich werden sie dann auch anbieten, Fachleute nach Lubmin zu schicken, um bei der Inbetreibnahme von Nordstream 2 fachkundig zur Verfügung zu stehen. Visa für 3 Monate werden schon vorab erteilt.

    Auf eine gigantische Konfetti-Party samt Weihnachtsmarkt samt Blasmusik, frisch gebackenen Brötchen und Kuchen, hellen Lichterglanz und erhitztem Glühwein – und das alles zudem ohne Mundschutz, Tests, Lockdown und endlos dummem Geschwätz freue ich mich schon heute!

  6. Justus 8. September 2022 Beim 12:16
    Ihr Beitrag wartet auf die Moderation
    Ein Gutes hat ja das emotional aufgebauschte Rededuell zwischen einem um Profil bemühten Herrn Merz und einem engagiert streitenden Scholz: So langsam reiben sich auch die hinteren Reihen im Parlament, der Gesellschaft, gar der Wirtschaft und sogar der Medien den Schlaf aus den Augen.
    Aber mehr als ein zartes Strohfeuer ist das noch nicht. Auch die Regierung sollte keine Insolvenz anmelden, sondern einfach aufhören zu regieren und Gas und Erdöl aus Russland weiterhin von denjenigen beziehen lassen, die das wollen.
    Ich glaube der Steuerzahler wäre nicht mal entrüstet, wenn man die gesamte Regierungsmannschaft bis zur nächsten Wahl einfach weiterbezahlen würde, sie aber gänzlich von irgendwelchen Regierungsaufgaben entbinden würde. Gewiss gerne würden die Seutschen als Draufgabe noch einen Regierungsausflug und eine mehrwöchige Urlaubsreise nach Odessa oder Kiew spenden. Man gönnt sich ja sonst nichts in Regierungskreisen.
    Wenn Gazprom und Putin diese Mann-/Frauschaftschaft dann gutgelaunt in Badehose und Bikini mit einem Cocktail in der Hand am schönen Strand des Schwarzen Meeres (nicht Krim!) nippen sehen, werden sie sicher gleich die Adressen an ARD und ZDF übermitteln, unter denen man bei ihnen Gas und Erdöl in beliebigen Mengen und günstigen Preisen bestellen kann. Vermutlich werden sie dann auch anbieten, Fachleute nach Lubmin zu schicken, um bei der Inbetreibnahme von Nordstream 2 fachkundig zur Verfügung zu stehen. Visa für 3 Monate werden schon vorab erteilt.
    Auf eine gigantische Konfetti-Party samt Weihnachtsmarkt samt Blasmusik, frisch gebackenen Brötchen und Kuchen, hellen Lichterglanz und erhitztem Glühwein – und das alles zudem ohne Mundschutz, Tests, Lockdown und endlos dummem Geschwätz freue ich mich schon heute!

  7. die Grünen sind zwar die Speerspitze, aber mit beteiligt sind alle Mitglieder der Blockpartei !
    An dieser De-Industrialisierung sind sie alle beteiligt !
    Wie immer öfters : Ausnahme AFD !

    • Nein, auch die AfD gehört mit zum System.
      Schmusekätzchen, die vor dem Verfassungsschutz zittern und im vorauseilendem Gehorsam sich selbst kastrieren. Die, die wirklich etwas für das deutsche Volk machen wollten, wurden aus der Partei entfernt. Höcke ist der einzige Lichtblick, aber auch er ist viel zu, na ja, eingebunden.

      Das ganze System ist Scheiße.

  8. Sorry, aber ich kann einer CDU keinen Glauben mehr zukommen lassen denn es handelt sich um die Partei aus deren Führung exakt gewachsen ist was uns nun auf die Füsse fällt. Diese CDU suchtnun lediglich erneut an die Macht und somit an die Futtertröge zu kommen. Gerade Merkel oder solche eigenartigen Typen wie ein J.Spahn sollten in dem was sie uns angetan haben nie wieder an die „Macht“ gelangen.
    Die Parteien der CDU/CSU der Grünen der SPD und den aberwitzig das Klientel Ihrer Wähler verratende FDP müssen schlichtweg kpl. demontiert werden!

  9. Zuerst zum Sozialpunktesystem: Zitat „Übrigens wäre es auch das Aus für das von den Grünen bewunderte chinesische Sozialpunkte-System: Ohne Strom hat es auch ein Überwachungsapparat schwer. Die Rücksichtslosen könnten also durchaus davon profitieren, …“
    Das chinesische Sozialpunktesystem, bestraft nicht die Rücksichtslosen (die aber auch), sondern JEDEN Bürger, der nicht so handelt, wie es die Regierung wünscht. Das können auch ganz normale Bürger sein, die mal etwas geäußert haben, was den Bonzen oben nicht gefällt. Dann dürfen sie – wenn es dumm kommt – nicht mal mehr in den Supermarkt. Ich wollte damit sagen, dass dieser Satz mit einem falschen Zungenschlag geschrieben worden ist. Mit Rücksichtslosen im Sinne des Wortes hat das chinesische Sozialpunktesystem nichts zu tun, da es ALLE betrifft und man sich sehr schnell Minuspunkte einfangen kann, auch als grundgütiger Mensch.
    Wenn man das Buch „Blackout“ gelesen hat, hat man dort erfahren, welche Mühe es macht, ein Stromnetzt auszubalancieren, damit es auch das macht, was es soll, nämlich stabil laufen. Ich würde Herrn Habeck mal empfehlen dieses Buch zu lesen. Aber seine Reaktionen in der Öffentlichkeit sagen mir, dass er das, was in diesem Buch zu lesen ist, nicht einmal verstehen würde. Dazu fehlen ihn ein paar Hirnwindungen, da sein Gehirn durch Ideologie überfrachtet und zum Denken nicht mehr in der Lage ist. Übrigens steht heute im Teletext, dass Habeck den Fachleuten des bayerischen Atomkraftwerkes sagt, dass sie ihre Einwände – mit meinen Worten – sagen, dass sie nichts von ihre Fach verstehen und nur Habeck weiß, wie ein Atomkraftwerk funktioniert, wie man es anfährt und runterfährt und dass es als Reserve sehr wohl geeignet wäre. Die Fachkräfte hätten nicht verstanden, worum es geht. Arroganter geht es wohl nicht mehr. Ein sogenannter Wirtschaftsminister, der Kinderbücher schreibt, der über ein Gedicht promoviert hat, unterstellt Fachleuten eines Atomkraftwerkes, dass sie keine Ahnung von Tuten und Blasen haben. Wahrlich, solch ein Minister sollte sofort seinen Hut nehmen müssen.

    • Habek hat keine Ahnung. Akademiker halt! So wie viele Millionen andere auch. Ohne Berater, die ihm sagen was er sagen soll, ist er verloren – Maischberger. Habek weiß ja noch nicht mal was eine Insolvenz ist. Warscheinlich seine gutbezahlten Berater auch nicht.

      Insofern sind Akademiker unter sich und beraten wie man Atomkraftwerke als
      Reserve vorhält, Windstrom ohne Wind produziert und wie man in jedem Fall Strom spart, wenn man kalt duscht und die Heizung runterfährt.

      Das deutsche Volk hat ein Problem: weltfremde Akademiker, die zu viel Geld in der Tasche haben, dank gutbezahlter Beratertätigkeiten.

      • Nicht immer so pauschal! Er ist ein studierter „Dr.phil.“ und hat in seiner Doktorarbeit ein Gedicht interpretiert – anerkannt akademisch. Das genügt doch – und sagt doch schon genug.

  10. Kernkraftwerke als Reserve-Stromerzeuger? Kernkraftwerke sind als Grundlastkraftwerke konzipiert, die quasi Strich fahren sollen. Wegen der hohen Drücke in einem Druckwasser-Kernkraftwerk sollten die dicken Wände des Reaktorbehälters und seiner Rohrleitungen bis hin zum Dampferzeuger möglichst geringe Laständerungen=Temperaturänderungen haben. Ansonsten werden die Spannungen im Material zwischen Innenwand und Außenwand des Materials sehr hoch, was die Anlage durch Dauerwechselspannungen schnell altern lässt.

    Zudem muss ein Kernkraftwerk nach Abschaltung nach höchstens 4-5 Stunden wieder angefahren werden, da ansonsten die dann noch entstehenden Spaltprodukte, wie Xenon, die zur Kernspaltung notwendigen Neutronen absorbieren. Danach dauert es Tage, bis auf Grund der Halbwertszeit der Neutronen-Gifte wieder angefahren werden kann.

    Ebenso ist eine Vorhaltung des Bedienungspersonals auf Abruf kaum möglich, da es sehr intensive, jahrelange Ausbildung haben muß und nicht durch Kollegen aus konventionellen Anlagen ersetzt werden kann. Denn Kernkraftwerke haben keine Computer zur Steuerung, sondern sind festverdrahtet (wie der Lichtschalter zuhause) und nur mit zahllosen Kleinwarten-Knopftechniken (ähnlich wie früher Märklin) zu bedienen und visualisieren mit riesigen analogen Wand- und Konsolenanzeigen den Zustand und Störungen . Sie sind dadurch allerdings auch nicht hackbar.

    Der Blackout ohne Grundlast durch Kernkraftwerke ist so unvermeidlich.

  11. „Gern berufen sich die Jünger der Energiewende darauf, dass Deutschland ein großer Energieexporteur sei. Wenn die Wetterlage günstig ist, dann stimmt das auch“

    Nein, das stimmt nicht.
    Denn wir exportieren keinen Strom, sondern bezahlen dafür, dass uns die Nachbarländer den Strom abnehmen.
    Ich nenne das Entsorgen.

    Bei einem Export verdienen wir, weil wir bezahlt werden. Aber wenn wir Geld drauflegen müssen? Wie gesagt: Entsorgen, denn freiwillig wollen die ihn nicht.

  12. Der kleine Robert hat ein Fachbuch über den großen blackout geschrieben und das will er jetzt alles in der Praxis ausprobieren.

Kommentarfunktion ist geschlossen.