Böse Schokolade: Die deutsche Lust am Boykott

Ritter-Sport am Pranger (Foto:Imago)

Der Schokolade, um die es hier geht, kann man nicht vorwerfen, nicht koscher zu sein – jedenfalls stand sie jahrelang auf der Liste der Süßwaren, die von Juden ohne schlechtes Gewissen gegessen werden dürfen – von den Kalorien einmal abgesehen. Aber moralisch ist sie nun definitiv nicht mehr koscher, denn sie wird auch an Leckermäulchen in Russland geliefert. Offenbar ist sie dort zu beliebt, um den Verkauf ins „Reich des Bösen“ einstellen zu können ohne Arbeitsplätze in Deutschland zu gefährden. Und schon sitzen wir mittendrin im hausgemachten Dilemma, denn nicht immer lässt sich Haltung gratismutig beweisen. In Corona-Zeiten war das noch einfach: Man musste nur etwas Werbung für Maske und Impfung in das eigene Logo einbinden, und schon stand man automatisch auf der richtigen Seite. Das kostete zwar auch ein bisschen Geld für eine Agentur und neue Plakate, aber das ließ sich locker wieder einspielen.

Ich bin überfragt, welche Politik unser Schokoladenfabrikant – es handelt sich um „Ritter-Sport” – gegenüber ungeimpften Mitarbeitern betreibt. Aber in deren Interesse – und natürlich auch im eigenen – hat man entschieden, Russland weiterhin zu beliefern. Moral muss man sich auch leisten können; das merken wir derzeit in vielen Lebensbereichen. Deutschland hat sich aus moralischen Gründen entschieden, kein Gas mehr aus dem Reich des Bösen zu beziehen – das hat es selbst mitten im Kalten Krieg nicht gegeben. Aber auch das ist eine aktuelle Erfahrung: Wenn an Orten Menschenrechte verletzt und Kriege geführt werden, für die sich die deutsche Öffentlichkeit nicht interessiert, dann kann man schon einmal ein Auge zudrücken. Und so verwundert es nicht, dass wohl kein deutscher Fußballer in Katar mit Regenbogenfarben aufläuft und Robert Habeck dort demütig um Gas bitten konnte. Auch wenn man in Katar von seinem großen Deal im Nachhinein nichts wusste. Da hat Habeck sich ganz umsonst gebückt – und darüber hinaus einmal wieder bewiesen, wie flexibel auch die Grünen mit ihrer Haltung umgehen.

Wie weit darf Haltung gehen?

Gerade vor dem Hintergrund dieser Heuchelei ist es bedenklich, wie leichtfertig deutsche Unternehmen derzeit moralisch unter Druck gesetzt werden. Jetzt wurde sogar die Fresenius Medical Care kritisiert, weil sie weiterhin ihre Dialyse-Zentren in Russland betreibt. Natürlich ist das ein riesiges Geschäft, an dem diese Aktiengesellschaft sehr viel Geld verdient. Allerdings: Darf Haltung so weit gehen, Dialysepatienten im Stich zu lassen? Man würde diesen Patienten von heute auf morgen die Versorgung nehmen – und dabei ist es mehr als zweifelhaft, ob dies Putin genügend anrühren würde, um seine Truppen aus der Ukraine abzuziehen. Alleinherrscher können diesbezüglich verdammt stur sein – dazu müssen wir uns nur daran erinnern, aus welchem Grund in Deutschland die Fanta erfunden wurde.

Natürlich steht es jedem Bürger frei, ein Produkt im Regal stehen zu lassen, wenn er die Firmenpolitik des Herstellers abscheulich findet. Da mir „Ben & Jerry’s“ ohnehin zu teuer ist, fällt es mir leicht, deren Eiskrem zu boykottieren, die nur noch von der Hamas geschleckt werden darf. Es gibt genug andere gute Eismarken. Die Deutschen boykottieren immer wieder gern; das gibt ihnen das Gefühl, „etwas gegen das Böse zu machen”. Dazu muss nur das Gerücht in Umlauf kommen, eine Firma spende an die falsche Partei, damals an die Republikaner oder heute an die AfD. Das betraf in den letzten dreißig Jahren – soweit ich mich erinnere – schonmal eine bekannte Sektfirma, den Hersteller von Gesundheitslatschen, eine muhende Buttermilch und eine edle Eissorte. Oft waren die Spendengeschichten frei erfunden – aber engagierte Bürger sprangen sofort darauf an.

Es ist interessant, dass solche Aufrufe oft aus Kreisen kommen, die generell zum Konsumverzicht auffordern und uns am liebsten nur eine begrenzte Produktpalette gestatten würden. Ein Shampoo für alle, zwei Sorten Joghurt und Waschpulver ohne Duftstoffe. Nur die Vielzahl von Produkten bei uns macht es aber erst möglich, bequem einem Boykottaufruf zu folgen – man kauft eben etwas anderes. Wie wäre es um die Haltung bestellt, wenn es nur noch eine Sorte Schokolade oder Marmelade gäbe?

(Screenshot:Twitter)

Schon jetzt merken wir, dass sich der Krieg in der Ukraine auf unsere Versorgungslage auswirkt, einerseits, weil besorgte Bürger sich – wie es auch vom Katastrophenschutz geraten wird – haltbare Notvorräte anlegen, aber auch, weil Lieferungen ausbleiben. Außerdem setzen uns hausgemachte Probleme zu – etwa die durch die „Energiewende“ verursachten Engpässe. Da wird ein ganzes Land gezwungen, die Folgen ideologischen „Haltungzeigens“ mitzutragen – und das, ohne dass es einen erkennbaren Gegenwert gäbe, für den sich der Verzicht lohnte.

Es gibt gesunden und bösartigen Egoismus. Wer sich um seine Angestellten sorgt (und gleichzeitig auch sein eigenes Geld weiterverdienen will) und keine kriegswichtigen Güter an die Gegenseite liefert, handelt einfach nur vernünftig. Politische Moden wechseln heute so schnell, dass es gut ist, zunächst einmal dem eigenen Umfeld Stabilität zu garantieren. Ein Boykottaufruf ist schnell ausgesprochen, aber seine Konsequenzen nicht durchdacht. Schon morgen kann es den nächsten treffen, der heute noch die richtige Haltung hatte – man sollte sich also gut überlegen, auf welchen Zug man aufspringt. Es könnte auch ein moralisch fragwürdiger sein.

19 Kommentare

  1. Ich habe gestern lustvoll eine Marzipan-Köstlichkeit aus dem Hause eines in Aachen ansässigen Süßwarenherstellers verzehrt und dabei mit Befriedigung festgestellt, dass unter dem Autokennzeichen „RU“ die Inhaltsstoffangaben in kyrillischer Schrift aufgeführt waren! Produkte von Herstellern, die gegen Russland hetzen, werden von mir boykottiert!

  2. Eher die deutsche Lust am Leiden, am Verzicht, und Boykott. Pervers, pathologisch. Nicht umsonst in dieses Land eine Freiluftklapse.

  3. Als ich diese neue deutsche Blödheit vernahm, kaufte ich gleich 10 Tafeln Ritter
    Sport. Meine Enkel freut’s, meine Zunge sowieso und Nachbarskinder auch. In
    Zukunft nur noch Ritter Sport!

  4. Es gibt bereits auf Twitter einige widerwärtige „Threads“ zu diesem Thema. Und die üblichen Verdächtigen, die beim Völkermord in Jemen oder Syrien immer brav den Mund halten, müssen sich gegen den neuen „Hitler“ Putin echauffieren – bzw. stellvertretend alle Russen in Sippenhaft nehmen.

  5. MAN ERZÄHLT UNS DAS MÄRCHEN VON DER VERTEIDIGUNG DER DEMOKRATIE IN DER UKRAINE

    Die ganze Entwicklung zeigt immer klarer, daß hier die gnadenlose EXPANSIONSPOLITIK der USA läuft und der WERTE-WESTEN ohne RÜCKSICHT auf MENSCHENLEBEN die Sache weiter forciert !!

    Hätten die USA das nun wirklich BERECHTIGTE ZUGESTÄNDNIS der NEUTRALITÄT der Ukraine gemacht, und auch KEIN WAFFEN GELIEFERT wäre es nicht so weit gekommen.

    FAZIT: ES GIBT KEINEN WERTE -WESTEN UND AUCH KEINE DEMOKRATIE, SO GUT WIIE ALLE POLITIKER SIND VON DEN USA ABGERICHTETE HUNDE !!

  6. Gut mit dem Boykott. Es sollte unbedingt vermieden werden wie ich im Video gesehen habe, dass russische Soldaten kleinen Jungen die zu spät zur Essensverteilung kommen, neben dem eigenen Verpflegungspack auch noch ein Stück Schokolade zustecken können. Könnte ja Schule machen so etwas.

    Werde mal losziehen noch ne Kiste Schokolade kaufen ehe die limitiert wird. Liefert DHL eigentlich schon in den Donbas oder sind alle Fahrzeuge aktuell im ukrainischen Militär-Einsatz?

    Euer E. Koslowski II

  7. Diese „Haltungs“ – Fetischisten gehen mir einfach nur noch auf die Eier ! Ritter Sport liefert Schokolade, keine Waffen !

  8. Hier sollte man im verlinkten Beitrag die Fragezeichen besser durch Ausrufezeichen ersetzen.

  9. Das weder Deutschland als Land, weder deutsche Unternehmen noch deutsche Bürger an den Krieg beteiligt sind, ist zwischenzeitlich offensichtlich belanglos.
    Diese moralinsauere Gehabe sollten sich deshalb alle enthalten, die ihre Existenz irgendwie mit Deutschland verbinden können oder müssen. Die verlogene Moral fängt schon da an, wo man anderen jenseits des vorliegenden Anlasses vorschreiben will, was darüber hinaus moralisch ist. Moralisches Um-die-Ecke-denken bzw. -Konstruieren hat jedenfalls mit Moral nichts mehr zu tun! Überhaupt sollte jeder einmal das durchaus treffende Zitat aus dem Neuen Testament bedenken: Wer von euch ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein! Oder auch: Ihr diebt Mücken und verschluckt Kamele!

    Neid auf russische Kinder, die gerne Schokolade essen – wenn denn auch sie sie sich leisten könnten? Hilft es alle Schokolade von Ritter aufzukaufen und in die Ukraine zu schicken?

    Jeder Krieg ist an sich schon Irrsinn genug – aber was sich drumherum abspielt, ist direkt noch eine Steigerung!

  10. Braun darfs schon sein. Nur nicht zu süß für die Russen, eher als bitterer Beigeschmack im Bombenpack!
    Es geht ja nicht nur um deutsche Arbeitsplätze. Es geht darum Russland kaputt zu machen und in eine Kleinstaaterei umzuwandeln. So wie Jugoslawien. Deutschland hat da zwar schlechte Erfahrungen gemacht, aber mi kollektiven Nato-Wahn kann man es ja auch noch mal probieren. Zumal ja Deutschland nun wieder einig Vaterland sein will und nicht kann, anders als Jugoslawien und die ehemalige Sowjetunion.

  11. wenn russland die gaspreise ordenlich anzieht, habt ihr selber kein geld mehr für schokolade. schaun mehr mal, ob ihr dann weiter pro-russisch unterwegs sein werdet.
    achja, die ukrainischen häfen hat putin auch schon platt gemacht. könnt euer korn dann ja auf dem rückweg mit ritter-sport lkws nach deutschland bringen lassen.

    • das die angezogenen Gaspreise eine Reaktion auf westliche Aktion ist?
      Also weiter den Psychopathen in unseren Reihen Beifall zu klatschen ist noch dämlicher, als pro-russich unterwegs zu sein. Auch ist es wohl naiv, dazu Rassismus pur in absoluter Reinform, die Ukrainer jetzt hier als Sonderstatus zu behandeln, nicht vergessen unsere anderen Gäste sehen dabei zu, wenn das mal nicht in Unruhen ausartet. Also immer schön unseren eigenen Metzgern zujubeln 😉

    • Es geht nicht um pro oder kontra russisch, deutsch ukrainisch etc., sondern darum wie wir mit Russland umgehen wollen. Die Antwort auf diese Frage wird uns erst dahin bringen wohin wir wollen. Und dazu sollten wir mal aufhören von GUT und BÖSE zu reden. Denn beides ist in allen Menschen vereint und nicht getrennt zu betrachten. Außerdem sollten wir mal realpolitisch denken lernen und uns nicht von Propaganda jedweder Art einlullen lassen. Ihre Argumente tun dies aber.

    • Ja genau, wie soll man mit einen 100kg schläger umgehen, der ein 12jährigen überfällt? erst mal den 12-jährigen ausschimpfen, warum der sich überhaupt wehrt. wahrscheinlich schlechter einfluss.

      ihr seit mir schon welche, tzz…

      bei all euren strategiespielchen vergesst ihr, dass die ukrainer einen feuchten auf eure unterwerfungsvorschläge geben. die wollen nicht zurück in den ostblock. die haben souveränität verdient, sind bereit dafür zu kämpfen. was könnt ihr? vom balkon über benzinpreise meckern.

      • Sie sollten mal die Geschichte nach 1989 genauer unter die Lupe nehmen. Dann stellen sie vielleicht fest, warum es zu diesem Krieg kam. Ach ja es gibt auch noch 1000kg Schläger die einen 100 kg. Schläger angreifen. Und das schon seit mindestens 70 Jahren. Ich stehe bei ihnen, wenn sie sagen keinen Krieg mehr auf dieser Welt. Doch das nutzt nichts wenn andere Kriege trotzdem führen. Das was die Nato und die EU unter Führung der USA betreibt, ist ein ein Krieg mit allen Mitteln gegen Russland. Und nun hat der Russe gesagt Sense. Das ist schlimm. Doch was leistet der Westen dazu das es sich ändert? Nichts! Er rüstet weiter auf.. Und das was sie über die Freiheit der Ukrainer sagen, die ich ihnen gerne gönne, ist auch nur die halbe Wahrheit. Es ist unsere Wahrheit und und unser Verständnis im Westen von einer Freiheit und Demokratie die es nicht gibt. Diese Begriffe dienen in diesem System in Ost und West nur einem Ziel generieren von Profit, koste es was es wolle. Und dafür ist gerade Russland ein Land das man sich wenn es um die Ressourcen geht einverleiben möchte. Deshalb rückt die Nato immer näher an Russland heran. Und Russland hat das erkannt und macht nicht mehr mit. Der Krieg in der Ukraine ist furchtbar für beide Seiten. Aber er ist ein Stellvertreter Krieg der USA- GB und der EU unter der NATO Flagge auf dem Boden der Ukraine gegen Russland. Und wer das nicht erkennt, hat die Geschichte der Menschheit und die Ziele des Finanz- und Monopolkapitals nicht verstanden. Doch die Sowjetunion ist nicht Russland. Und ich wage zu bezweifeln das Russland sich nochmal 70 Jahre verarschen lässt. Wenn wir wollen das der krieg in der Ukraine endet, müssen wir unseren teil dazu beitragen. denn wir sind mitschuldig an diesem Krieg. Daran ändert sich auch nichts durch die Aufnahme von Flüchtlingen aus der Ukraine. Wer aufrüstet will keinen frieden sondern Krieg. Die Aufrüstung in der EU GB und den USA übersteigt die Aufrüstung Russlands und Chinas um das 7-10 fache. Der Westen hat sich von der Abrüstung verabschiedet nicht Russland. Und deshalb sollten wir uns auch nicht darüber wundern, das Russland darauf reagiert, sondern zur Abrüstung zurück kehren.

  12. Vorhin habe ich gelesen, dass unsere Kriegsministerin nun auch 56 alte NVA-Panzer liefern will! Ich hoffe, dass ist ein Aprilscherz, denn ansonsten … (Wobei ich mich über diese Art von Humor schon etwas sehr wundere!!) …. wäre das übleste Kriegstreiberei und ein eklatanter Bruch aller bisherigen Standards.

    Im Falle, dass das doch stimmt:
    Ist denn die gesamte Regierung komplett verrückt geworden? Will man austesten, ab wann Putin dann auch Deutschland als Kriegspartei sieht? Ein Aprilscherz als moralischen Muntermacher?
    Wer in ein Kriegsgebiet Panzer liefert, ist Kriegstreiber! Wer da immer noch verlogen von Neutralität spricht, den sollte man ins Irrenhaus sperren! Den mit diesem – ggf. – „Humor“ sowieso!

  13. Zeit für ein Schokofest!
    Oder wie wäre es einfach die Quadrate mit einem Herz zu versehen in dem Putin oder RU steht und ein Täfelchen den Heuchlern zu schenken.
    Gegen Dummheit ist kein Kraut gewachsen, auch sonst kein Medikament von der Pharma hilft, eine Lobotomie könnte etwas entspannen, aber sonst nix drin. Und an ihrer Dummheit verrecken tun sie ja auch nicht die Idioten, ein Dilemma…
    Ich bin diesbezüglich hilflos, sprachlos, ratlos.

  14. Zitat: „Wer sich um seine Angestellten sorgt (und gleichzeitig auch sein eigenes Geld weiterverdienen will) und keine kriegswichtigen Güter an die Gegenseite liefert, handelt einfach nur vernünftig.“
    So sollte es jeder Unternehmer sehen.
    Ich hoffe, dass sie (Ritter Sport) durchhalten und sich für das Wohl ihrer Mitarbeiter und ihrer Firma entscheiden. Wünsche dieser Firma alles Gute.
    Diese ganzen bösartigen und gemeinen Gesinnungs- und Haltungsideologen, die schon permanent auf den „Ungeimpften“ rumhacken, haben jetzt die „bösen Russen“ und eine „böse Firma“, die sie mit Schokolade beliefert, entdeckt. Die merken nicht mal wie dumm und unverschämt die sind. Die kapieren nicht mal, dass es auch viele Menschen gibt, die einfach nur ihr Leben leben wollen und Firmen, die einfach das tun, wofür sie da sind, nämlich Produkte herstellen, verkaufen, um Menschen in Arbeit und Lohn zu bringen.

  15. Gut, dass es noch Unternehmer gibt, die noch Verstand haben ,die an ihre Mitarbeiter und ihre Gewinne denken, sich aus der Politik heraushalten und nicht auf der woken Welle mitschwimmen, weil sie wissen, dass sie da untergehen koennten.
    Was ist aus den russischen LKW Fahrern geworden? Stecken die immer noch fest? Sonst gibt wirklich keine Ritter Schokolade in Russland. Wer soll die den liefern?

    Btw. Meine russian blue Katze, muss wohl in den Untergrund gehen, oder sich als Maus, entsprechend ihrer Faellfarbe, oder als Loewe verkleiden, um nicht rassistisch diskriminiert zu werden.
    Aus dem Zuechterverband wurde sie wegen ihrer russischer Abstammung ausgeschlossen und es wurde ihr Auftrittsverbot bei der Katzenaustellung erteilt.
    Sich als Schaf zu verkleiden weigert sie sich, da es bereits mehr als genug Schafe im Buntland gibt, sagt sie.
    Da uns langsam der Wodka, ausgeht hat sie bereits Entzugserscheinungen. Wisky vertraegt sie nicht.
    Ihren russischen Namen wollte sie nicht wechseln, und war so beleidigt, dass sie sich stundenlang versteckte. Erst mit Borscht Eintopf und einem Wodka Martini geruehrt und nicht geschuettelt, liess sie sich wieder hervorlocken und beruhigen.
    Wenn es so weitergeht, befuerchten wir, dass sie irgendwann als Anhalter versteckt nach Russland fluechten wird.
    Sie hat bereits Vorkehrungen getroffen und ihren deutschen Pass zerfleddert, bewaessert und weggeworfen.
    Taeglich beobachtet und inspiziert sie den grossen Parkplatz in der Naehe fuer eine Mitfahrgelegenheit, Ein russischer LKW mit Ritter Schokolade beladen waere ideal.
    Es ist nicht leicht, zur Zeit in Deutschland russischer Abstammung zu sein, auch wenn man nur Katze ist.

    Btw. Ich habe wirklich eine russische Katze, sie ist gluecklicherweise keine Alkoholikerin.

Kommentarfunktion ist geschlossen.