Mittwoch, 19. Juni 2024
Suche
Close this search box.

Bund fördert linksradikales Denunziantenportal von Amadeu-Antonio-Stiftung

Bund fördert linksradikales Denunziantenportal von Amadeu-Antonio-Stiftung

“…höre ich da etwa antifeministische Stimmen?” (Symbolbild:Imago)

Seitdem die für ihre linksextremen Spalt- und Hetzpublikationen und “zivilgesellschaftlichen” Machenschaften berüchtigte Amadeo-Antonio-Stiftung neuerdings auch als Denunzianten-Serviceplattform auftritt, dämmert selbst manchen ihrer bisherigen Unterstützer und Verharmloser im etablierten Parteien-Einheitsblock, welche Natter hier über Jahre am Busen des Linksstaats genährt wurde. Zum Hintergrund: Seit diesem Monat können Petzen und Hobby-Blockwarte auf der Webseite der linksradikalen Stiftung angebliche „antifeministische Vorfälle“ melden. Zur Erläuterung heißt es da: „Der Begriff „Antifeminismus” fasst Diskriminierungsformen zusammen, die sich gegen Emanzipationsbestrebungen, gegen Geschlechtergerechtigkeit und gegen körperliche sowie geschlechtliche Selbstbestimmung richten. Dazu gehören Attacken gegen Frauen, die frauenfeindlich bzw. misogyn sind, sowie queerfeindlich- und transfeindlich-motivierte Attacken. Doch es geht nicht nur um einzelne Übergriffe, sondern auch um Antifeminismus als organisierte politische Bewegung. Es ist Teil antifeministischer Strategie, bestimmte (Betroffenen-)Gruppen gegenseitig auszuschließen. Aber je nach Person und Vorfall können diese Formen auch gemeinsam auftreten und sich gegenseitig verstärken“.

Alleine für dieses neuerliche Projekt zur Förderung von gegenseitigem Misstrauen, Zwietracht und Polarisierung innerhalb der Gesellschaft erhält die Amadeu-Antonio-Stiftung vom grün geführten Bundesfamilienministerium die ungeheuerliche Fördersumme von 133.000 Euro Steuergeld.

Ertüchtigung zum Belauschen und Melden

Dass das Portal in erster Linie zu Denunziationen verleite, weist das Ministerium natürlich entrüstet zurück und behauptet scheinheilig, auch zu Feminismus oder Genderstern könne “selbstverständlich” jeder weiterhin seine Meinung sagen (mitgemachter, wenn auch unausgesprochener Subtext hierbei: “…er muss dann eben nur die Konsequenzen tragen”). Mit dieser aktiven Ertüchtigung zum “Belauschen” und anschließendem “Melden” hat die – passenderweise von Ex-Stasi-IM Anetta Kahane gegründete und noch bis letztes Jahr geleitete – Stiftung jedoch den Bogen überspannt.

So meldete sich die stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Dorothee Bär, mit deutlicher Kritik an dem Projekt zu Wort und sprach von „Denunzieren und Diffamieren auf Staatskosten“. Familienministerin Lisa Paus wirft Bär vor, „nichts aus unserer Geschichte gelernt“ zu haben. Sie schäme sich nicht einmal, „zur vermeintlichen Stärkung unserer Demokratie eine Kultur des Anschwärzens zu fördern“. Damit lasse sie „jegliche Sensibilität dafür vermissen, was unseren gesellschaftlichen Zusammenhalt wirklich gefährdet und spaltet“. Zwar gingen Sexismus, Anfeindungen gegen Frauen und menschenfeindliche Angriffe “natürlich gar nicht“, so Bär, aber mit Steuergeldern eine Stiftung zu stärken, „die eine Meldestelle zum Denunzieren und Diffamieren betreibt, und die zudem über 20 Jahre von einer ehemaligen inoffiziellen Mitarbeiterin der Stasi geführt wurde, geht noch weniger“. Paus’ „Petz-Portal als politische Strategie gegen Antifeminismus ist ein Armutszeugnis für die grüne Frauenministerin und ein Witz im Kampf gegen Hass und Hetze in diesem Land“, echauffierte sich Bär.

“Schaffung eines linken Gesinnungsstaates”

Sogar der “Spiegel” – ansonsten für alle neosozialistischen und freiheitsfeindlichen Vorstöße und zur feuilletonistischen Verharmlosung totalitärer Tendenzen gerne zu haben – äußert Unverständnis und Zweifel an der Meldestelle, was etwas zu heißen hat und selbst den Grünen zu denken geben sollte. Wird es aber nicht, denn die verschwenderische Förderung solcher von Absolventen von Pseudostudiengängen bevölkerten Stiftungen und ähnlicher Einrichtungen gehört fest zu deren Politik, ebenso wie die Erfindung immer neuer Verbrechen und Geschlechter. Zumal dieselbe Kritik auch von der AfD vorgebracht wird – und damit eine trotzige “dann erst recht!”-Haltung provozieren dürfte. Tatsächlich fand die stellvertretende Vorsitzende der AfD-Fraktion, Beatrix von Storch, die deutlichsten Worte zu Charakterisierung der unmöglichen Meldestelle: „Antifeminismus“ sei mittlerweile ein „linksradikaler Kampfbegriff“ geworden, der „jede Kritik am Radikalfeminismus und der Gender-Ideologie durch Denunziation und Einschüchterung“ unterbinden solle. Die Meldestelle sei insofern „Teil des Kampfes der radikalen Linken gegen die Meinungsfreiheit” und diene der „Schaffung eines linken Gesinnungsstaates“.

Die frauenpolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Leni Breymaier, gibt sich hingegen unbeirrt und verteidigt das staatsfinanzierte, freiheits- und letztlich demokratiefeindliche Treiben der Amadeu-Antonio-Stiftung: „Wenn die Meldestelle über das, was wir schon wissen, Anhaltspunkte für weitere Forschung und damit Lösungsansätze liefert, ist das für mich gut angelegtes Geld“.

12 Antworten

  1. Divide et impera (teile und herrsche).

    So ungebildet können die gar nicht sein, dass sie das nicht doch noch verstünden.

    1. wir melden jeden tag irgendwo scheiße an…
      dann sind die überwachungstrottel mit prüfen hören und sehen beschäftigt , und was sehen hören sie bei ihren spioniergang:
      nichts als scheiße…
      beschäftigen heißt die parole…
      schickt die linksgrünverwixten deppen auf die strasse…
      dumm dümmer saudumm…..

      11
  2. CDU unterstützt rot-grüne Regierung
    Hamburg stimmt für Antifa-Klausel
    Hamburg will eine antifaschistisch grundierte Verfassung. Dazu läuft in der Hansestadt derzeit ein Prozeß, bei dem die regierenden SPD und Grünen auch auf die CDU zählen können. Doch Hamburg ist kein Einzelfall.

    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2023/hamburg-stimmt-antifa/

    ” Die Hamburgische Bürgerschaft hat für die Aufnahme einer sogenannten Antifa-Klausel in die Verfassung der Hansestadt gestimmt. Am Mittwoch votierten die regierenden Sozialdemokraten und Grünen zusammen mit der CDU dafür, berichtete die das Hamburger Abendblatt. Endgültige Fakten sollen in der zweiten Lesung Anfang März geschaffen werden.

    In der Präambel der Verfassung soll es künftig heißen, der Kampf gegen Rassismus und Antisemitismus sowie „jede andere Form gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit“ sei das Ziel der Stadt. Weiter lautet der neue Verfassungstext: Hamburg stelle „sich der Erneuerung und Verbreitung totalitärer Ideologien sowie der Verherrlichung und Verklärung des Nationalsozialismus entgegen.”

    10
    1
    1. @Vasco da Gama 16. Februar 2023 Beim 19:33

      SPD, GRÜNE und CDU wollen eine Antifa-Klausel gegen jede Form gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit – wie witzig.

      „Für mehr Zwangsvergewaltigungen von Volksdeutschen!… Für die Vernichtung rein-deutschen Erbgutes!… Den Volkstod vorantreiben – JETZT!“ – Antifa e. V. im Februar 2014
      „Nehmt den Deutschen endlich ihre Heimat, denn sie verdienen keine!“ – Internationalsozialistische Antifa am 06.06.2020
      „Töten wir die Schweine der AfD mittels Sprengstoff.“ – Antifa e. V. auf Indymedia am 13.09.2021

      Für die SPD war sowas allerdings schon immer selbstverständlich.

      „War für uns selbstverständlich, uns als Teil der Antifa zu empfinden.“ – Saskia Esken, Walter Borjans (SPD) am 12.07.2020
      „Im Kampf gegen Rechts braucht die SPD auch die Antifa.“ – Angela Marquardt (SPD) am 07.09.2018
      „Eigentlich müsste man euch Nazis genau so vernichten wie man es im zweiten Weltkrieg getan wurde.“ – Steffen Thieme (SPD) zur AfD am 03.05.2020

      Und für die GRÜNEN sowieso.

      „Analsex für den Volkstod.“ – Grüne Jugend Jena am 07.07.2020
      „In Dresden ist eine #FliegerbombeDD in den Trends? Das lässt ja hoffen. Do! It! Again!“ – Matthias Oomen (GRÜNE) am 30.09.2016
      „Antifa-Gruppen … müssen eine verläßliche Finanzierung haben.“ – Renate Künast (GRÜNE) im Bundestag am 14.11.2019

      Aber auch die CDU kann da mühelos mithalten.

      „Die #AfD und #Gauland sind giftiger Abschaum.“ – Marco Wanderwitz (CDU) am 11.11.2018
      „Wenn die AfD kurz vor der Machtergreifung stünde oder diese bereits erfolgte, wäre auch körperliche Gewalt gegen ihre Vertreter legitim.“ – Christian Säfken (CDU) am 04.01.2019
      „Für Wölfe und AfD gilt: Beide haben bei uns nichts verloren und gehören beseitigt.“ – Günter Wigbers (CDU) am 02.10.2019

      10
      1. “Für die SPD war sowas allerdings schon immer selbstverständlich.”

        @ Avatar-Foto Gier 16. Februar 2023 Beim 23:51

        FÜr die Briten aber auch, die schon Ende des 19-ten Jahrhunderts (lange vor dem Ersten Weltkrieg) zusammen mit den Freimaurern die Zerstörung des Deutschen Reiches und Deutschlands bei einem Kongress beschlossen hatten!

  3. Die AA-Stiftung vertreibt braune Hetz-Masse.

    Ich hatte das zweifelhafte Vergnügen mit diesen “Damen” in Kontakt zu treten..

    was man sich so erzählt – stimmt !!

    Unfassbar, daß solche Truppen “vom Staat” alimentiert werden.

    12
    1. paar polizisten wurden krankenhausreif geschlagen weil sie merkelgäste angegriffen haben…. wehren darf man sich immer…klar doch…!

      wird auch langsam mal zeit dass die neuen herren uns deppen zeigen wo der hammer hängt…
      ich hoffe die polizisten erwartet ein disziplinarverfaher mit entlassung aus dem dienst…
      wer merkelgäste angreift beleidigt und verletzt ist ein vollnazi der sofort weggesperrt gehört…
      die neuen herren werden uns schon ncoh in die islamischen schranken weisen… freu mich darauf wieder islamische demokratie im lande zu haben…
      eine neue regierung ist überfällig… egal wie die nächste aussieht…
      übrigens… mit der afd wäre manches anderst… so schlimm wie jetzt bestimmt nicht:
      aber ich gönne es euch…
      ein depp weis ja nicht dass er ein depp ist… evtl. könnte er es am eigenen körper spüren, aber auch das würde er nicht kapieren…
      inshallah mohamad ist da…. allesklar…

  4. Unbeschreiblich

    Unfassbar bis unglaublich,
    ist die Beschreibung heute,
    für die, die schamlos machten sich
    das ganze Land zur Beute.

    Es ist kaum noch zu überbieten
    und einfach zum erschrecken,
    wollen rotgrüne Politnieten,
    dass Deutschland soll verrecken.

    Unfassbar die Bösartigkeit,
    die Frechheit ihrer Lügen,
    mit denen sie die Wirklichkeit,
    die Tatsachen verbiegen.

    Unglaublich ist auch die Verblödung
    der Lügenkonsumierer,
    fehlt denen komplett die Vorstellung,
    dass sie sind die Verlierer.

    Einem fast die Worte fehlen,
    dass Deutsche nicht kapieren,
    sie selber sind’s, die Blender wählen,
    die in den Abgrund führen.

    Krieg, Geld, Asyl und Energie,
    welch’ Thema man sich auch zuwendet,
    der deutsche Wahn mit Garantie
    in einer Katastrophe endet.

    Fazit von meinem Lamentieren:
    Subsummiert ist unter’m Strich,
    was Volk und Herrscher zelebrieren,
    einfach nur noch unbeschreiblich.

    10
  5. Im Blog von Hadmut Danisch fand ich heute das: Sind wesentliche Teile des Rechtsextremismus ein Täuschungsmanöver, von Linken/Stasi-Nachfolgern veranstaltet, um hier einen fiktiven Gegner zu haben, eine „Kampf gegen Rechts“ veranstalten und dazu Milliarden von Euro ausgeben, jede Menge Posten besetzen, die Verfassung brechen und Gegner diskreditieren zu können?
    Ich denke, da ist Hadmut ganz dicht an der Wahrheit dran. Die Stasi-Kahane paßt da wie die Faust auf`s Auge. Die Stasi macht einfach weiter was sie vor langem begonnen hat um letztendlich die Macht in diesem Staat zu übernehmen. In weiten Teilen ist ihr das schon gelungen z.B. unseren Verfassungsschutz oder das Verfassungsgericht zu unterminieren. Sie sind sich ihrer Sache schon so sicher, daß sie sich auch nicht mehr verstecken. Fancy Naeser tut nicht mal mehr so als würde sie sich in irgendeiner Weise an das GG halten, wie es ihre Pflicht wäre. Ganz ungeniert und auch ganz ohne irgendeinen Widerspruch wird geltendes Recht ignoriert, verbogen oder gleich ganz gebrochen. Die ganze Verachtung, die die Marxisten/Sozialisten/Kommunisten gegenüber dem gemeinen Bürger in sich haben, läßt sich daran ablesen wie sehr sie jeden, der auf seine demokratischen Rechte besteht, bekämpfen! Der wird einfach als Rechts, Nazi oder am schlimmsten als AfDler diffamiert und schon ist eine Diskussion unterbunden denn mit denen redet man nicht, fertig!! Der politisch verblödete Bürger bemerkt gar nicht, daß die BRD nicht die DDR übernommen hat, es ist genau anders herum. Jeden Tag kann man es sehen wenn man will und nur einige Ostdeutsche wittern den Braten der ihnen hier schmackhaft gemacht werden soll und wehren sich. Dafür sind sie jetzt braunes Pack und leben in Dunkeldeutschland. Leider werden auch die immer weniger und in den größeren Städten wie Leipzig regiert schon der rote Mob.
    Fazit? Die werden doch ganz Demokratisch gewählt also will die Mehrheit das so und nicht anders. Mit gegangen, mit gefangen, mit gehangen. Den Strick um den Hals, an dem jetzt gezogen wird, haben sie sich selber umgelegt! Oder wie im Film Der Untergang: Sein Schicksal hat das deutsche Volk selber gewählt, jetzt wird ihm das Hälschen durchgeschnitten!
    Hinter der Trommel her

    Trotten die Kälber

    Das Fell für die Trommel

    Liefern sie selber.
    Bertolt Brecht