Corona ist Geschichte – doch die Aufarbeitung beginnt gerade erst

Der Spuk hat ein Ende – doch die Schäden zeichnen sich erst ab (Symbolbild:Pixabay)

Die gesamte Corona-Politik der letzten drei Jahre basierte auf Lügen und Fehleinschätzungen: Praktisch nichts war am Ende so, wie es die angeblich vertrauenserweckende seriöse Konsens-Wissenschaft behauptet hatte, die im Gegensatz zu den verrannten und verirrten Schwurblern und medizinisch-epidemiologischen „Außenseitern“ die Berichterstattung und politischen Beraterstäbe dominieren durfte. Und dies betrifft nicht nur – was ja noch verzeihlich wäre – die Anfangsphase der „Pandemie“ (mit fehlenden Referenzwerten und Unsicherheit, was da wohl auf uns zukomme und in der das Prinzip der Übervorsicht noch zu rechtfertigen war), sondern auch alle seitherigen Maßnahmen und Prognosen, zu einer Zeit also, als Tatsache und Ausmaß des Fehlalarms längst bekannt waren.

Noch Ende September hatte die Ampelregierung das Infektionsschutzgesetz mit seinen – nunmehr auf die Länder übertragenen – „ewigen“ Notstandsvollmachten neu gefasst und im Bundestag durchgepeitscht – weil ja eine unvermeidliche fatale „Winter-Welle“ bevorstehe. Selbst das war glatt gelogen: Seit Wochen gehen die Corona-Inzidenzen bundesweit zurück, und das trotz (oder wegen) der zunehmenden Impfmüdigkeit der Deutschen, ohne weitere Einschränkungen und ohne die von Karl Lauterbach immer wieder herbeigefaselte Überlastung der Intensivstationen. Innerhalb nur eines Monats ist die Sieben-Tage-Inzidenz von rund 700 Ansteckungen pro 100.000 Einwohner auf 203 gesunken.

Phantomkrise von Anfang an

Nicht einmal der Umstand, dass Deutschland sich mitten in der Erkältungssaison (vormals Grippesaison) befindet, führte zu einem nennenswerten Anstieg von Erkrankungen. Es lässt sich endgültig nicht mehr abstreiten, dass die strengen Corona-Maßnahmen, an denen hierzulande länger festgehalten wurde als in anderen westlichen Ländern, völlig nutzlos waren und nichts als finanzielle, soziale und psychologische Schäden verursacht haben. Heute lässt sich mit Fug und Recht sagen: Die jeweiligen Corona-Wellen wären von selbst ebenso zurückgegangen wie jede andere Grippewelle auch. Wäre dieses Virus nie entdeckt worden, niemand hätte irgendetwas von einer „Pandemie“ bemerkt. Es war eine Phantomkrise von Anfang bis Ende.

Der Virologe Klaus Stöhr verweist darauf, dass die Corona-Beschränkungen in anderen Ländern bereits seit Anfang des Jahres sukzessive aufgehoben worden seien, ohne dass dort eine Verschlimmerung eingetreten sei. Die Maßnahmen in Deutschland seien weder nötig noch sei ihr Erfolg wissenschaftlich bewiesen gewesen. Am Verlauf der Pandemie würden sie „keinen großen Unterschied“ machen, sagte er weiter. Seiner Ansicht nach waren die Abstandsregeln zu Beginn der „Pandemie” letztlich die einzig sinnvolle Maßnahme, alles andere sei komplett wirkungslos gewesen. Keine einzige Studie zeige, dass es in Deutschland jemals eine coronabedingte Übersterblichkeit gegeben habe. Bereits Ende 2020 seien Daten aus Kitas bekannt gewesen, die eindeutig nachgewiesen hätten, dass es dort überhaupt keine Probleme mit Corona gegeben habe. Dies sei jedoch schlichtweg vorsätzlich ignoriert worden. Auf das Ausland habe man „lächerlich herabgeschaut“. Diejenigen, die die absurde „Zero-Covid”-Strategie verfolgt hätten, würden sich nun feige „wegducken“.

„Feiges Wegducken“

Stöhr beklagte auch, dass es in Deutschland viel zu wenige Experten für sich global ausbreitende Infektionskrankheiten gebe, und dass die wenigen, die es gibt, bei den Beratungen zu den Corona-Maßnahmen keine Rolle gespielt hätten. Das alles beweist einmal mehr, dass es sich hier um eine künstlich „herbeigetestete” vermeintliche Gesundheitskatastrophe handelte. Dabei war immer bekannt, dass nicht jeder, der positiv auf Corona getestet wurde, tatsächlich auch Krankheitssymptome entwickelte. Bei der Bewertung der „Infizierten“ spielte dies jedoch irrigerweise nie eine Rolle, da war immer nur von „alarmierenden Zahlen“ die Rede. Und, da immer weniger getestet wird, gehen eben auch die Kranken aus. Karl Lauterbach steht mit seinen Warnungen – wie nun gerade wieder der vor der Aufhebung der Isolationspflicht in mehreren Bundesländern – endgültig auf verlorenem Posten. Dennoch darf er weiter sein Unwesen treiben, statt endlich einer überfälligen juristischen und vor allem auch psychiatrischen Überprüfung unterzogen zu werden.

FDP-Vize Wolfgang Kubicki kritisierte: „Viele würden sich liebend gerne vor der Aufarbeitung der Frage drücken, inwieweit die Grundrechtseinschränkungen während der Corona-Pandemie einer effektiven Bekämpfung des Infektionsgeschehens dienlich waren. Genauso wichtig ist allerdings die Frage, inwieweit sie medizinisch, sozial und gesellschaftlich eher abträglich oder schädlich waren.“ Eine vollständige Aufarbeitung der staatlichen Antwort auf das Virus in den letzten Jahren stehe jedoch noch aus. Dazu gehöre auch, „Fehlentwicklungen und Exzesse klar zu benennen“ – sowohl bei den Maßnahmen selbst als auch bei deren Durchsetzung.

Keine freiwillige Aufarbeitung

Während Menschen kriminalisiert worden seien, die auf einer Parkbank gesessen hätten, ohne jemanden zu gefährden, werde heute „um Verständnis für diejenigen geworben, die sich auf Straßen festkleben und nachweislich Menschen gefährden“. Diese „Wertungswidersprüche“ seien „Gift für ein sozialverträgliches Miteinander“. Wenn die „Exzesse und Fehlentwicklungen“ der letzten Jahre, so Kubicki, nicht „ideologiefrei und schonungslos“ aufgearbeitet würden, werde die Bewertung von Recht und Unrecht „irgendwann nur noch eine Frage der vermeintlich richtigen Haltung“ sein.

Genau dies allerdings ist heute bereits der Fall – nicht nur in der Corona-Politik: Doppelstandards und Begriffsklitterungen haben Hochkonjunktur, ebenso wie ein moralischer Rigorismus, der das, was aus der „richtigen“ Haltung heraus geschieht, sanktioniert und legitimiert. Die nicht nur von Kubicki gewünschte gründliche Aufarbeitung des politisch verantworteten Corona-Wahnsinns wird deshalb vermutlich nie geschehen – es sei denn, die Schäden übersteigen eine kritische Masse, was entweder die wirtschaftlichen Spätfolgen oder aber die galoppierende Übersterblichkeit anbelangt. Doch aus freien Stücken wird das Corona-Regime mit seinen Handlangern und Akteuren selbst bei noch so evidenten Widersprüchen und Entzauberungen seiner Lügen keinen Finger rühren, die Vergangenheit aufzuarbeiten – denn zu viele Politiker, Ärzte und Medienvertreter waren daran beteiligt. Die Schuldigen versuchen bereits jetzt, möglichst stillschweigend zur Tagesordnung überzugehen, das Thema tunlichst zu vermeiden und auf andere Krisen auszuweichen – an denen, wiederum maßgeblich dank der deutschen Regierung – ja auch wahrlich kein Mangel herrscht.

BITTE BEACHTEN: Klarstellung der Redaktion zu Leserkommentaren

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann freuen wir uns, wenn Sie unsere Arbeit mit einer Zuwendung unterstützen.

19 Kommentare

  1. In dem Kontext ganz besonders dreist: wenn ARD/ZDF sich zu wundern vorgeben, wo denn die Spaltung in der Gesellschaft herkäme und was man dagegen machen könne.

    Als wären die letzten fast 3 Jahre und dabei insbesondere die unablässige mediale Hetz der ÖRR gegen jeden, der sich erdreistete die Inszenierung von „Pandemie“ und behaupteter Notwendigkeit dieser „Impfungen“ auch nur anzuzuweifeln, nie passiert.

  2. Wo bitteschön beginnt denn eine Aufarbeitung des Coronafakes? Wenn es so wäre, würde Sie, Herr Schwarz, in Ihrem Artikel auch keineTestzahlen angeben, die dieser mysteriöse PCR-Test ertestet haben soll. Denn dort wäre der Anfang für die Corona-Aufarbeitung! Der Test hat Corona erst im großen Umfang möglich gemacht! Sogar bei der Klimakonferenz wird immer noch mit dem PCR-Test getestet und siehe da, da hat doch einer Corona, zumindest wird das so nach außen transportiert, und zwar mit wenig Symptomen. Okay, der hat sicherlich ein bisschen geschnupft oder gehustet. Wenn ich geflogen bin, ging mir es hinterher ebenso bei diesen Klimaanlagen in den Flugzeugen. Oder im Hotelzimmer war die Klimaanlage zu heftig aufgedreht. Immer noch ist alles Corona, was früher nur etwas Husten und Schnupfen war. Außerdem spricht der Test auch auf Cola an und andere Sachen, die man vorher zu sich genommen hat. Das wusste man aber schon ein paar Jahre vorher. Wo bleibt die Aufarbeitung? Drosten kann immer noch Geld mit seinen Idiotentest einsammeln.

  3. Das elende Miststück von der Leyen hat ja 1,8 Milliarden Impfdosen bei Biontech bis 2023 bestellt. Die EU hat ca. 450 Millionen Einwohner. Also, 4 Todesspritzen für jeden EU-Bürger, vom Baby bis zum Greis.

    „Von der Leyen: Bei Biontech 1,8 Milliarden Impfdosen bis 2023 bestellt“
    https://www.rnd.de/politik/von-der-leyen-bei-biontech-1-8-milliarden-impfdosen-bis-2023-bestellt-X2QWGZEZPBDTNO443SS727KDQY.html

    Ich würde liebend gern ihr alle Spritzen in den Arsch rammen.

    11
  4. Wenn es jedoch mit der „Aufarbeitung“ (sollte besser „Gerichtliche Verfahren heißen“!) losgehen sollte, dann wird Lauterbachs Dasein offengelegt: Er wird der Sündenbock sein, denn genau dazu ist er ins Amt gerufen worden. Allen war von vorne herein klar, dass er für einen Ministerposten, aufgrund seiner völlig kranken Psyche, absolut ungeeignet ist, für einen Sündenbock jedoch nicht.
    Man wird sehen..

  5. „Die gesamte Corona-Politik der letzten drei Jahre basierte auf Lügen und Fehleinschätzungen…“.

    Nur auf Lügen. Es gab keine Fehleinschätzungen, denn die bedürfen einer realen Situation, die aber nie existiert hat.

    Die Pfizer-Tante gab zu, dass die Genplörre nie darauf getestet wurde, ob ein Fremdschutz vorliege. Wie auch. Um so etwas zu testen braucht man den Erreger einer Krankheit. Und den gab es nicht bzw nur als Cybervirus, da er laut Prof. Zhang aus Wuhan nur errechnet wurde – von ihm selbst. Die Coronadiktatur war Geld und Totalitarismus. Das erschreckende aber war vor allem, wie subtil diese Diktatur verlief. Im 3. Reich und der DDR wussten die Leute zumindest, was um sie herum passierte, aber hierbei glaubte die unterwürfige Masse, daß die Maßnahmen, Spritzerei etc notwendig sei. Die glaubten an die Richtigkeit der Daten. Sogar noch heute. Denn nur wenige begreifen, dass es dieses Covid-19 nicht gab. Nur pcr Teste, die irgendetwas angaben – außer die Wahrheit.

    • @Die Coronadiktatur war Geld und Totalitarismus.
      Geld finden sie hier :
      „Bis 2023 werden die Erlösrückgänge der Pharmaindustrie durch Patentabläufe weltweit auf mehr als 121 Milliarden US-Dollar geschätzt, davon 95 Milliarden US-Dollar allein in den USA. “
      https://www.aerztezeitung.de/Wirtschaft/Pharma-Aktien-Selektion-ist-Trumpf-416809.html

      Aber das ist nur ein Punkt : bedenken sie – die Aktion ist weltweit – die CIA hat Regierungen weggebombt, die nicht mitgemacht haben – nur für Geld, daß gerade die USA nach belieben drucken kann mit dem Argument ihrer Atomwaffen und der macht über die weltweite Energieversorgung – da glaube ich, daß Geld für eine derartige weltweite Aktion, an der alle Regierungen, ihre Justiz, alle Funktionäre so geschlossen mitmachen – da sind mir die Gewinne der Pharma nicht Grund genug!

  6. In den Köpfen der Bürger – noch lange nicht!!

    Ich sehe immer mehr Menschen die sich diese Maske als Lungentorpedos über Mund-Nase
    schieben.

    Das andere, ich sehe immer mehr Menschen die 3-4 mal geimpft sind, und mit schweren Entzündungen zu kämpfen haben.
    Aber nicht nur ich sehe das – auch die anderen die aus Verzweifelung diese Masken anziehen
    und damit zusätzlich ihre Lungen schädigen.
    Wenn die Masse nicht erkennt, das
    – Wissenschaftler die solche Viren entwickeln – Skrupellose Milliardäre die sich daran noch mehr bereichern wollen
    – Politiker die daran auch mitverdienen wollen
    – Pharmaindustrie Medikamente zurückhält

    IN DEN KNAST GEHÖREN

    und selber mal den Allerwertesten bewegen, statt darauf zu warten das sich diese sich selbst bestrafen?

    Allein das anzunehmen – bescheinigt den Bürgern die absolute Verblödung!

  7. Welche Aufarbeitung? Solange dieses System lebt, wird es keine geben und sollte jemals was gemacht werden, dann wird es Fake sein, um die Deppen ruhigzustellen (was natürlich erfolgreich verlaufen wird, weil Deppen immer Deppen sind und sein werden).

    Man sehe sich Contergan an, da wurde wissentlich verstümmelt (die „Nebenwirkungen“ waren bekannt) und was ist den Tätern passiert? Praktisch nichts, dafür zahlt der Steuerdepp bis heute für die Folgen. Heute ist die Junta selbst der Täter, viel Spaß also mit der Juntajustiz, die ist schon ganz wild darauf gegen die eigenen Herren und Meister vorzugehen, wo „Corona“ ja auch nur Contergan mal zig-tausend ist.

  8. wenn sich das alles noch beweisen und bewahrheitet dann erwarte ich dass alle corona- massnahmen-beteiligten -verbrecher vogelfrei erklärt werden…Die Schuldigen versuchen bereits jetzt, möglichst stillschweigend zur Tagesordnung überzugehen
    es ist ja in unserer drecksrepublik nichts ungewöhnliches mehr dass die justitz tut und lässt was ihr gefällt… das grundgesetz ist ausgehebelt….
    wer laut denkt ist nazi und wer den drecksstaat aushöhlt ist ein besonderes vorbild…
    politverbrecher haben freie hand … ohne das Volk zu fragen oder anzuhören… politverbercher der feinsten art finden wir in dem ddr2 drecksland : ehemals deutschland… …
    eines ist klar meine heimatland ist e snciht mehr… wenn e sgilt die demokratie wieder herszustellen lasse ich es gewaltig krachen… wer macht mit… alle die arbeiten um zu leben… dann sind es bald nur ncoh wenige…
    wer viel arbeitet zahlt viel an den drecksstaat…
    wer gar nichts arbeitet bekommt noch viel, viel mehr von dem drecksstaat…
    mir reicht es dicke… wann endlich wird es laut und eng in diesem unserem drecksland…DDR2… danke merkel… wir schaffen das .!

  9. Was Pfizer wusste… – AG Imfpstoffe Aufklärung
    @https://odysee.com/@FreieMedien:d/Was-Pfizer-wusste-(HQ):5

    Und ich gehe davon aus, daß die Spitzen – von oben ab Gates – darüber Bescheid wußten.

    Auch in Deutschland gibt der Ablauf der „Maßnahmen“ – einschließlich des brachialen Auftretens gegen Kritiker – mit Zensur, Polizei, Justiz und Medien – nur dann einen Sinn, wenn sie davon wußten und andere Ziele hatten.
    Die Gesundheit spielt – wie hier dokumentiert – keine Rolle !

    Aber sie wollen sie das Aufarbeiten, wenn sie den Bock zum gärtnern schicken müssen ?
    In Deutschland steht die Regierung und die Justiz bis hin zu den Rotkitteln an der Spitze dieser Verbrechen !
    Das gibt neben einer lukrativen Schau für Juristen bestenfalls ein paar Bauernopfer !

  10. Anwalt reicht Strafanzeige gegen Swissmedic ein „Substanzen zugelassen, die eine Gefahr für die Bevölkerung bedeuten“

    Welche Verantwortung tragen die Behörden für Millionen von Impfschäden? In der Schweiz hat die juristische Aufarbeitung dieses beispiellosen Skandals begonnen. Der Vorwurf: Verletzung grundlegender heilmittelrechtlicher Sorgfaltspflichten. Von Kai Rebmann.
    WEITERLESEN

  11. Ich bin auch pessimistisch, es wird ein paar Bauernopfer gegen (vielleicht), die wirklich Verantwortlichen werden alle davonkommen und sogar weiter Unheil anrichten können, die Opfer werden kaum entschädigt und vor allem: Alles wird bald vergessen werden, man merkt es schon jetzt, dass man sich kaum noch an all die Ungeheuerlichkeiten der letzten zwei Jahre erinnert und staunt, wenn man nochmal darüber liest oder Videos schaut.

  12. es ging im Rahmen dieser P(l)andemie ja auch nie um Gesundheit des Volkes, es ging um die Fütterung der Finanzmärkte durch sog. ‚Coronahilfen‘ und vor allem um die gesetzliche Entrechtung der Bürger, besonders in Deutschland wo man noch immer daran festhält im Rahmen der EU und NATO für alles und jeden zu zahlen, nur nicht für sich selbst. DAS ist die Wahrheit hinter dieser Lüge der Systemlinge.

  13. Der Anfang muss geklärt werden und es wird immer enger für die, die meinen, der Virus wäre natürlichen Ursprungs. Die Beweise dafür, dass Fauci Gain-of-Function-Forschung in Wuhan finanziert hat sind erdrückend. Der Ursprung war nicht der Fischmarkt, er war das Labor. Und solche „Forschungen“ gab es auch in der Ukraine. Auch dort gab es Bio-Labore, Biden jr. ist der Zeuge. Verbinde die Punkte.

  14. High, mein Instinkt will mir immer noch sagen, dass Covid-19 so etwas wie ein massenmörderischer Angriff auf genetische Chinesen ist, und die Bevölkerungsgruppen mit ähnlicher genetischer Beschaffenheit, wie die vermutlichen Angreifer, mit einer Langsamtodspritze, die bis jetzt nur durch eine beginnende Übersterblichkeit und andere Gesundheisschäden aufgefallen ist, in wenig auffälligen Gruppengrößen und ausreichend unverdächtig machenden zeitlichen Abständen aber alle deutlich vor 2030 den Tod bringen soll. Es wird vermutlich noch sehr entsetzlich, beginnend damit, dass man es nicht mehr schafft die ganzen Leichen rechtzeitig zu entsorgen. Ich kann mir darum auch vorstellen, dass am Ende nur noch Leichenberge auf Straßenkreuzungen angezündet werden. Ich hoffe und wünsche, dass ich mich völlig irre. Freundlichst Fiete

  15. „Corona-Münchhausen“ scheint nie aufgeklärt zu werden.
    Verantwortliche Täter werden wohl auch nicht ins Gefängnis kommen.
    Weiteres muss halt die Bürgerschaft übernehmen und zwar schnell !
    Wie heißt es so klug im Buch der Bücher:
    „Auge um Auge – Zahn um Zahn“

Kommentarfunktion ist geschlossen.