Corona-Wahn Reloaded: Lassen sich die Schafe im Herbst erneut zur Schlachtbank führen?

Alle Jahre wieder: Politmedial geschürte Virusangst (Symbolbild:Shutterstock)

Am vergangenen Mittwoch wurde von Marco Buschmann und dem frisch infizierten Oberpaniker Karl Lauterbach stolz verkündet, dass die Corona-Maßnahmen in Form eines sogenannten „7-Punkte-Plans” ab 1. Oktober in die nächste Runde gehen werden. Auch wenn diese Ankündigung wenige überraschen dürfte – vor allem keine Maßnahmenkritiker -, so sind die Pläne doch eine kleine Zäsur, denn jetzt müsste endgültig jedem klar sein, dass das Corona-Regime von Dauer oder sogar für die Ewigkeit bestimmt ist. Zumindest die obrigkeitshörigen, nur den Mainstream konsumierenden Teile der Bevölkerung mögen bislang noch daran geglaubt haben, dass Maskenpflicht, Dauerabo-Impfungen, Abstandhalten, obligatorische Corona-Tests et cetera ein für allemal passé wären oder zumindest nicht in diesem Ausmaß weitergingen.

Von wegen; andererseits ist es auch ganz egal, was diese Menschen gedacht und geglaubt haben – denn ganz gleich, ob die Maßnahmen wiederkommen oder nicht: Die breite Masse nimmt sie gleichmütig hin und zieht mit, ohne sich groß Gedanken darüber zu machen. Wenn man dann noch alle dazu rechnet, die die Pandemieeindämmungsmaßnahmen aktiv begrüßen, bleibt nur mehr ein kleiner Teil an Bürgern übrig, der all diesem Wahn gegenüber kritisch eingestellt ist, und sogar ein noch wesentlich geringerer Anteil, der sich dem aktiv zur Wehr setzt. Insofern ist es leider schlecht um unsere Freiheit und die Hoffnung auf ein irgendwann endendes „Notstands”-Gesundheitsregime bestellt.

Von wegen „nur vorübergehend“

Besonders schlimm finde ich die Tatsache, dass sich genau die Menschen, die einem seit Beginn der ersten C-Virusausbreitung, und auch ein Jahr danach noch, stets voller Überzeugung versicherten, dass dies alles ja „nur vorübergehend“ sei, überhaupt nicht daran stören, dass nun das Gegenteil eingetreten ist und wir es – wie von Kritikern prophezeit – eben sehr wohl mit einem Dauerzustand zu tun haben. Teilweise beschimpften sie einen sogar als Verschwörungstheoretiker, wenn man die Endlichkeit der Maßnahmen anzweifelte. Sie nehmen die „ewige Pandemie“ jetzt aber nicht nur einfach so hin, sondern entschuldigen sich natürlich auch nicht bei all jenen, die Recht behalten haben. Hauptproblem ist, dass diese obrigkeitshörigen Sklaven tatsächlich noch immer der felsenfesten Überzeugung sind, es ginge hier um „Gesundheit”. Doch kein Deut besser sind diejenigen, die die Maßnahmen zwar nervig und übertrieben finden, sie andererseits aber dennoch stillschweigend dulden.

Selbst die meisten Maßnahmenkritiker können ihre Hände nicht in Unschuld waschen, denn auch sie duldeten viel zu oft stillschweigend all die unsinnigen und unlogischen Regeln. Auch sie sind kleine Rädchen im Getriebe eines Zwangssystems, das sie mit am Laufen halten. Sie tragen Maulkörbe aus Angst vor schiefen Blicken, sie lassen sich brav – wann immer erforderlich – testen und teilweise sogar aus gesellschaftlichem Druck impfen. Was nützt es, wenn man insgeheim gegen ein diktatorisches System eingestellt ist, dies aber nicht öffentlich kundtut oder selbiges boykottiert? Seine Gesinnung steht schließlich keinem auf der Stirn geschrieben. Vor allem trägt man durch diese „Schweigespirale“ selbst dazu bei, dass das Corona-Regime weitergeht.

Der duldsame Möchtegern-Widerstand

Sauer stoßen mir ferner die Möchtegern-Widerständler auf, die bis vor kurzem daherfaselten, dass wir diesen Herbst sowie Winter „schon unsere Ruhe haben werden”. Die Politiker würden bestimmt nicht wieder das schwere Pandemieeindämmungsgeschütz auffahren, denn „dann gäbe es doch einen riesen Aufstand, die Leute machen das bestimmt nicht mehr mit“ – wohingegen just sie selbst bisher (fast) alles mitgetragen haben, obwohl sie zuvor beteuert hatten, sich kein weiteres Mal impfen oder für einen Restaurantbesuch testen zu lassen, oder trotz Pflicht dazu keine FFP2 Maske zu tragen! Von daher ist stark davon auszugehen, dass genau diese Menschen, die vom „Volk” den großen Widerstand in der Zukunft erwarten und deswegen leidlich positiv nach vorne blicken, ihrerseits selbst keinen Beitrag zur Beendigung der Corona-Diktatur leisten werden. Wieso sind für diese Leute „das Volk“ immer nur die anderen, und wieso gehen sie stets davon aus, dass diese „anderen” sich schon wehren werden, wenn man selbst dazu nicht den Arsch in der Hose dazu hat? Man kann von anderen grundsätzlich nichts erwarten, wozu man selbst nicht imstande oder willens ist!

Insofern sind die Prognosen für die kalte Jahreszeit dauerhaft eher düster. Die Menschen, auch die den Maßnahmen insgeheim ablehnend eingestellten, werden sie erneut widerwillig mittragen und mitmachen. Eigentlich müsste man meinen, dass die breite Masse doch irgendwann einmal die Nase voll hätte von den immer wiederkehrenden freiheitseinschränkenden Maßnahmen – vor allem angesichts der Tatsache, dass es hier um Vorkehrungen geht, von denen zu Beginn der „Pandemie“ vor rund zweieinhalb Jahren keiner, wirklich niemand, auch nur im Traum daran gedacht hätte, dass sie Ende 2022 überhaupt noch ein Thema sein würden – geschweige denn ein wiederkehrendes totalitäres Zwangssystem begründen würden, das in fast allen Lebensbereichen präsent ist. Da bleibt schon fast zynisch nur zu hoffen, dass die Folgeschäden, insbesondere durch die Impfung, eines Tages derart gravierend werden, dass sie wirklich niemand mehr leugnen kann, schlicht weil zu viele Menschen von ihnen betroffen sind. Offensichtlich braucht es noch viel mehr Herzinfarkte, Schlaganfälle, Fehlgeburten und plötzliche Todesfälle im zeitlichen Zusammenhang mit der Spritze, damit diese Erkenntnis einsetzt – denn anders wachen die Leute hierzulande nicht auf. Vielen scheint es noch immer nicht zu blöde zu sein, drei- bis viermal im Jahr den Ärmel hochzukrempeln.

Anderswo ist Corona Geschichte

 

Bemerkenswert ist ferner, dass viele die Maßnahmen noch immer mittragen, obwohl Corona in den allermeisten anderen Ländern gar keine Relevanz mehr hat, was der ein oder andere Deutsche gewiss auch durch seinen Sommerurlaub mitbekommt. So war ich kürzlich auf Korsika, wo man Menschen mit Maske – selbst im Supermarkt – mit der Lupe suchen muss, wo offiziell verpflichtende Negativtests für Ungeimpfte bei der Einreise nicht kontrolliert wurden (auch nicht beim Zwischenstopp in Paris!) und wo sich selbst die Impfungen als Ladenhüter entpuppten. Leider liegen mir keine aktuellen Zahlen vor, doch vor rund einem Jahr wusste die „Neue Zürcher Zeitung“ zu berichten, dass „Korsika, deren Einwohner aus historischen Gründen zwiespältige Gefühle gegenüber der französischen Regierung hegen, die Region mit der tiefsten Impfquote ist.“ An Korsikas Status als Frankreichs Impfquoten-Schlusslicht dürfte sich auch nach einem Jahr nichts geändert haben, denn schon damals waren die allermeisten, die in irgendeiner Form anfällig für Impfpropaganda waren, bereits „immunisiert”.

Zwar kann ich hier nicht auf eigene Erfahrungen zurückgreifen, doch ist es längst kein Geheimnis mehr, dass auch in den allermeisten anderen Ländern dieser Erde Corona bzw. die damit verbundenen Maßnahmen in etwa den Stellenwert eines in China umgefallenen Sackes Reis haben. Nächsten Monat werde ich auf Gran Canaria sein und ich gehe jede Wette ein, dass auch die dortige Bevölkerung, wenn sie das Wort „Corona“ hört, inzwischen wieder eher an das gleichnamige Bier als an das Virus denkt. Insofern bleibt abzuwarten, wie lange sich die deutschen Schafe dieses ihnen von der Politik aufgezwungene „Alle Jahre wieder”-Szenario noch bieten lassen wollen – und ob all jene, die jetzt beteuern, diesen Herbst „nicht mehr mitzumachen”, ihr Wort halten oder doch wieder einknicken werden.

17 Kommentare

  1. Menschen entwickeln sich in Phasen. Nach der Pubertät folgt beispielsweise die Konformität. Dann bestimmt das Gefühl Zugehörigkeit den Selbstwert. Wer sich die Funktionsweise nicht vorstellen kann, hält das aktuelle Geschehen für Gehirnwäsche und die Folge von Propaganda.
    Nach der Logik sind beispielsweise die Amish People das Ergebnis von Gehirnwäsche und Propaganda, da sie als Musterbeispiel von Konformität gelten.
    In der Konformität werden zwei Gruppen gebildet, die in- und out-group. Um eine gedankliche Grenze zwischen beiden Gruppen herzustellen, wird keine Gehirnwäsche und Propaganda benötigt. Denn das Gefühl Zugehörigkeit bestimmt den Selbstwert und reicht aus, um mittels Projektion und Introjektion die Grenze eigenständig herzustellen.
    Fachlich wird es Bestätigungsfehler (Myside Bias) genannt. So, wie die Amish People nur die Informationen auswählen und zur eigenen Bestätigung nutzen, geschieht es überall nach dem gleichen Prinzip.
    Nach der Konformität folgt die Phase der Rationalität, in der sich über die Unvernunft gewundert wird. Bei den Amish People würde sich jemand mit der Gemeinschaft anlegen, warum sie keinen Strom benutzen und ihnen Gehirnwäsche und Propaganda vorwerfen, weil sie ideologisch handeln.
    Die Geschichte hat genau diesen Entwicklungsschritt dann in Abspaltungen der Amish People zu Untergruppen gezeigt.

  2. Ich bin gegen Gewalt.

    Aber überall dort, wo diese Schießbudenfiguren von Politikern, ganz gleich ob auf Bundes-, Landes- oder kommunaler Ebene auftauchen, muss ihnen eine Welle von Protest entgegenschlagen. Die Menschen müssen sich dafür zusammentun.

    Aber was macht der deutsche Michel?
    Er hockt auf dem Sofa mit seiner über Augen  und Ohren gezogenen Zipfelmütze, die er mit Sekundenkleber befestigt hat, damit sie ja nicht verrutscht, und betet zu ARD & ZDF, dass er seine tägliche Gehirnwäsche bekommt, samt Schleudergang und Heißmangel.

    Ich kann nur hoffen, dass es dem deutschen Michel im kommenden Winter auf seinem Sofa arschkalt wird.

  3. „Lassen sich die Schafe im Herbst erneut zur Schlachtbank führen?“ Was für eine dumme Frage, die der Fragende mit seinen Unwissenheit oder Ignoranz im Grunde selbst beantwortet.

    Zitat:

    Der § 1 (2) IfSG fordert von allen mit der Prüfung, Planung und Durchführung der Corona/Covid-Maßnahmen und der Masern-Impfpflicht Beteiligten, dass jene „entsprechend dem jeweiligen Stand der medizinischen und epidemiologischen Wissenschaft und Technik gestaltet und unterstützt werden.“

    Sie haben es unterlassen, die Aussagen der Virologie über die Existenzbehauptungen eines angeblich neuen SARS-CoV-2 und eines Masern-Virus auf Wissenschaftlichkeit, die Einhaltung der Regeln wissenschaftlichen Arbeitens zu überprüfen bzw. überprüfen zu lassen. Diese Regeln wissenschaftlichen Arbeitens, um Aussagen als wissenschaftlich bezeichnen zu dürfen, sind seit 1998 schriftlich fixiert, international und für alle Disziplinen gültig. Diese Regeln sind Bestandteil der Arbeitsverträge von Wissenschaftlern, die Steuergelder in Anspruch nehmen.

    Diese Regeln wissenschaftlichen Arbeitens werden von der Virologie offensichtlich verletzt. Die vorgeschriebenen Kontrollversuche, um Irrtümer und Selbsttäuschung auszuschließen, wurden niemals durchgeführt und veröffentlicht.

    Diese leicht überprüfbare Tatsache beweist, dass die Aussagen der Virologen nicht wissenschaftlich sind, sondern als anti-wissenschaftlich bezeichnet werden müssen. Da Grundlage unserer Demokratie in wesentlichen Bereichen die Wissenschaft ist, muss dieses anti-wissenschaftliche Verhalten der Virologie in Ihrer Verantwortung als anti-demokratisch und verfassungswidrig bezeichnet werden. Ich verweise hierbei auf Artikel GG 5 (3): „Kunst und Wissenschaft, Forschung und Lehre sind frei. Die Freiheit der Lehre entbindet nicht von der Treue zur Verfassung.“ Lehre ist, was Sie und andere in der Öffentlichkeit als wissenschaftliche Tatsachen ausgeben.

    Daraus ergibt sich die logische Schlussfolgerung, dass die Voraussetzung durch das IfSG, wirksam in Grundrechte einzugreifen, nicht gegeben ist. Da die Wissenschaftlichkeit nicht gegeben ist, die das IfSG in § 1 (2) fordert, aber bisher stillschweigend, leichtfertig bis grob-fahrlässig angenommen oder wider besseres Wissen behauptet wurde, sind alle nachfolgenden Paragraphen des IfSG unwirksam und nicht bindend.

    Das bedeutet, dass alle Corona/Covid-Maßnahmen und die Masern-Impfpflicht keine Rechtskraft haben, sondern wider-rechtlich, also illegal sind. Ich weise Sie darauf hin, dass ich Sie persönlich bereits am 17.3.2020 und nachfolgend auf diese und andere relevante Tatsachen hingewiesen habe.

    Basierend auf diesen leicht erkennbaren und überprüfbaren Tatsachen fordere ich Sie auf, alle Corona/Covid-Maßnahmen und die Masern-Impfpflicht sofort zurückzunehmen, die verantwortlichen nationalen, internationalen Virologen, andere beteiligte „Wissenschaftler“ zur Rechenschaft zu ziehen und die Verantwortung für das Geschehene zu übernehmen.

    — Dr. Stefan Lanka

    Was gibt es daran nicht zu verstehen, zumal wenn man Journalist sein will? Das versteht jedes Kind aber kein Journalist? Give me a break!

    Mehr hier: https://ogy.de/17gv

  4. So traurig es ist leider wird es genug Systemlinge geben, die schon jetzt die vierte oder fünfte Spritze anvisieren. Man siehrsie täglich allein auf Feld und Flur und sogar am Strand mit Maske umher irren. Vor deKaufhallen wie sie die Einkaufswagen abwischen oder mit Desinfektionsmittel bearbeiten. Das sie sich überhaupt trauen eine Verpackung anzufassen oder am Wühltisch Obst und Gammel einzutüten.

  5. Dilettanten und Züchtiger der Menschen können sich ihren Visagenlappen
    sonst wo hin stecken.
    Was wollen diese Typen denn machen, wenn fast alle Bürger sich nicht
    weiter wie in einer Diktatur behandeln lassen und ihnen die Freiheiten,
    Unversehrtheiten, etc. nehmen lassen.
    Leider gibt es immer noch viele Dumme, die den Schwanz einziehen
    und sich diktieren lassen.

  6. Es gibt inzwischen auch unter „Geimpften“ Zweifel, was die Wirksamkeit der Plörre angeht. Die haben uns voll verarscht, für was lässt man sich impfen, wenn man es dann trotzdem ggf. auch schwer bekommen kann – Eine sehr gute Erkenntnis, zumindest fängt das Denken langsam an.

    Man kann nur hoffen, dass es immer mehr begreifen, mal abgesehen von den totalen Systemtrotteln, aber die sind eh unfähig logische Zusammenhänge und ihr faschistoides und umenschliches Handeln zu erfassen.

  7. @ERNEUT ZUR SCHLACHTBANK FÜHREN
    nun – auf der einen Seite ist es gleichgültig – die meisten haben bei den Experimenten schon mitgemacht und die Spikes irreversibel im Körper. Die übriggebliebenen Therapie- und Modifikationslosen sind nur eine Frage der Macht für Politiker – keine andere – nicht einmal Gates interessiert sich noch dafür, die anderen noch zu spritzen!

    und auf der anderen Seite sind die Politiker und ihre Juristen eine geschlossene Front – und Polizei und Militär ihre Schläger, die jederzeit gewaltbereit sind bis hin zum Tod ihrer Opfer.
    Wenn sie sich also gegen diese stellen wollen, müssen sie sich durch Polizei und Militär kämpfen, um an die Politiker zu kommen und sie davonzujagen, damit eine höherwertige politische Führung eingesetzt werden kann.
    Das geht nicht mit guten Worten, wie sich schon gezeigt hat !
    Die einzige Chance liegt darin, daß Russland die Kriegserklärung annimmt und an den Atlantik marschiert – und beim Durchmarsch die ganze Teppichetage ordentlich feucht durchwischt!
    Ansonsten können sie nur noch entscheiden, wie sie sterben – an der Spritze in der Gosse verrecken oder im offenen Kampf gegen Polizei und Militär !

  8. Vorbereitungen auf den Herbst?

    NRW probt den Ernstfall: Gemeinsame Anti-Terror-Übung mit der Bundeswehr
    https://www.land.nrw/pressemitteilung/nrw-probt-den-ernstfall-gemeinsame-anti-terror-uebung-mit-der-bundeswehr

    Baerbock prophezeit «Volksaufstände» gegen Energienot. Für ihre Kollegin Faeser sind das vermutlich alles Rechtsextreme
    https://weltwoche.de/daily/baerbock-prophezeit-volksaufstaende-gegen-energienot-fuer-ihre-kollegin-faeser-sind-das-vermutlich-alles-rechtsextreme/

  9. Lieber Freunde,

    während mir zwischenzeitlich die meisten Menschen die den aktuellen gesellschaftlichen Mainstreams mitmachen voll egal sind, mir der Gastro-, Kultur- und Einzelhandels-Ja-Sager am Allerwertesten vorbei gehen, fühle ich mich mit allen verbunden, die für die Freiheit sind.

    Dabei ist es mir egal, ob teils Maske getragen wird, teils auf unsinnige Rituale der Unterdrückung zurückgegrifen wird. Auch ich habe allzu oft keine Lust mehr mich als „Feind“, als „dummer August“ oder „Obersschlaui“ erkennen zu geben. Es reicht mir schon lange, mit all dem dummen Gelaber und dümmlichen Hinweisen von pupertierenden Jugendlichen, Rentnern, Arbeitgebern, Abkassierern, Ärztinnen, Presse-Futzis, Nichts-Könnern und arbeitsscheuen-Funktionsträgern.

    Den Buhmann-Anzug trage ich gern auf dem Spaziergang, bei Treffen oder unterwegs. Akzeptiert aber bitte, dass ich keine Lust habe Märtyrer zu sein. Nur gut gelaunt und mit einem gehörigen, „geht mir am …. vorbei“, werden wir Gesund bleiben.

    Abschließend hier schon mal einen Gruß an alle bekannten und unbekannten Gastronomen, Einzelhändler, Zuckerbäcker und sonstige Gewerbetreibende die alles so toll finden; und bei denen ich auch weiterhin nicht einkehren werde. Ich empfehle den oben genannten schon jetzt mal den Insolvenzantrag für Gewerbetreibende-natürliche Personen beim für euch zuständigen Insolvenzgericht abzuholen. Der Antrag ist umsonst. Immer daran denken, auch nicht bezahlte Energiekosten sind bei der anstehenden Pleite mit drin.

    Euer E. Koslowski II

  10. Ob der Corona-Gas-Inflations-Mix nicht doch vielleicht noch Überraschungen bereithält?
    Explosiv ist die Mischung ja allemal!

  11. Alles schön und gut. Was soll man denn gegen diesen Terror machen? Auf Demos gehen, kann ich nicht, weil mein Mann und ich schlecht laufen können. Und was dann? Die Macht steht auf der anderen Seite. Diese Macht schreckt nicht davor zurück, dass alte Menschen über den Boden geschleift werden und dann an ihren Verletzungen sterben. Die Macht knüppelt auch. Man hat gegen mich in einem Supermarkt Hausverbot verhängt, weil ich mich zur Wehr setzte und keine FFP2-Maske tragen wollte als die zur Pflicht wurde, obwohl einige des Personals auch keine FFP2 trugen. Ich hatte nur Glück, dass ich nicht auf den Markt angewiesen war, weil es in unserer Gegend genügend andere Möglichkeiten gab und gibt. Die anderen aufklären? Die wollen es doch gar nicht hören, wenn sie bei 30 Grad mit Maske herumlaufen und immer noch Abstand halten. Wir haben es probiert bei denen, die immer noch Abstand halten und wie zuvor, als es „Gesetz“ war, draußen warten, wenn noch jemand im Laden steht. Ich gehe jetzt stets an solchen Leuten vorbei IN den Laden. Die breite Masse scheint für die Maske zu sein. Sie hinterfragen sie nicht. Wenn sogar einigermaßen kritische Ärzte nicht die Maske hinterfragen und die u.U. als nützlich betrachten, kann man es von der breiten Masse nicht verlangen. Was fehlt, ist der Protest – der massive Protest – derer, die dadurch Geschäftseinbußen erleiden müssen. Die haben doch oft Kontakt untereinander und könnten sich zusammenschließen. Geschlossene Proteste von Unternehmern und Geschäftsleuten könnte mehr bewirken. Aber die sind sich ja auch nicht einig, wie unser Tabak-Büromaterial-Laden. Dort darf immer nur noch einer eintreten. Wir gehen nicht mehr in das Geschäft und draußen, die Leute in der Schlange? Die nehmen es klaglos hin. Bitteschön, wenn sie sich dabei wohlfühlen. Ich würde so einen Laden boykottieren, wie ich auch – leider der einzige – den Bäcker bei uns in der Nähe boykottiere, der auch so maskengeil war. Die sogar ein Einkauf haben saußen lassen, weil wir uns kurzfristig bei einem Spaziergang entschieden etwas Kuchen zu kaufen und ganz allein auf weiter Flur in diesem Geschäft waren. Unsere Apotheke bittet auch darum eine Maske aufzusetzen. Ich mache keinen Schritt mehr dorthinein. Aber den Meisten ist es egal. So kann kein Protest – auch im Kleinen – funktionieren. Die Masse will das, was sie bekommt und was sie gewählt hat.

    • Eben! Solange die Masse so dumm bleibt, wie sie nun mal ist, ist jegliche Hoffnung vergebens!

      Wenn so ein Apokalyptiker wie dieser Herr (Un-)Lauter-bach nach dieser Massen-Meinung zu den beliebtesten Politkern in Deutschland zählt, bleibt nur die vage Hoffnung auf andere Zeiten …

  12. Die gesamte Charge an Impfstoff die Lauterbach eingekauft hat müsste vollkommen an alle Politiker, auch an die Mitglieder der letzten Regierung verimpft werden, wir könnten uns viele Sorgen, Ärger und Volksverdummung sparen und die Vollidioten wären endlich zur Strecke gebracht.

  13. Natürlich lassen sie das zu. Sie wollen nicht gebrandmarkt werden, als Ungeimpfte mit Maske herumrennen zu müssen bei Events etc. Das ist kein Witz, das ist das Ergebnis einer Umfrage.

  14. Leider werden, die Schafe, sich weiter veraeppeln lassen und auch den 4.und 5. Booster bereitwillig nachfragen.
    Die ersten drei Impfungen haben die Paranoia, jeweils verstaerkt, ebenso die Selbstgerechtigkeit, den Hass die Verachtung fuer Ungespritzte und die Mitleidslosigkeit
    Irgenwas haben die Impfungen in den Gehirnen und Emotionen der meisten Impflinge veraendert
    Vielleicht wird man nach drei Shots auch Fakten resisdent?

Kommentarfunktion ist geschlossen.