Costa Concordia: Als Seenotrettung noch ihren Namen verdiente

Spätere Bergung der Costa Concordia (Foto:Imago)

Heute jährt sich zum zehnten Mal eine der spektakulärsten Havarien der zivilen Schifffahrt: Wundersames Glück im Unglück hatten 4.197 Menschen an Bord der Costa Concordia, als am Freitag, dem 13. Januar 2012 das stattliche 290-Meter-Kreuzfahrtschiff ein Felsenriff auf der Ostseite der Isola del Giglio zwischen Italien und der Insel Korsika schrammte. Weitere 32 Menschen überlebten das Schiffsunglück leider nicht. Pech war, dass das Schiff nicht zwei Meter weiter steuerbord fuhr. Denn zwischen einem Schiff und einem Riff reicht eigentlich die Dicke einer Zeitung, selbst wenn man die Seiten mit Halbwahrheiten herausreißt. Eine solche verkünden beispielsweise die „Stuttgarter Nachrichten” vom 10. Januar in seiner Rückblende: ”Das Schiff schlug leck, drehte sich aufgrund der Strömung und des Windes in das Hafenbecken und blieb dort mit Schlagseite auf den Felsen liegen.” Als ob das Schiff nach der Havarie bewusst in den Hafen steuerte (so wie es der Kapitän später glauben machen wollte)!

Nein, es war anders – und der wahre Gang der Ereignisse grenzte an ein wahres Wunder: Das Schiff befand sich vom römischen Hafen Civitavecchia aus Richtung Nordwest zum Hafen Savona in Norditalien. Um 20:45 Uhr kam es zur Kollision, bei welcher der Rumpf backbordseitig auf einer Länge von 70 Metern über fünf Kammern aufriss. Drei Kammern zu viel, denn zwei lecke Kammern überlebt so ein Schiff. Es fuhr zuerst mit 15 Knoten, fünf Minuten nach der Havarie mit noch fünf Knoten am Hafen Porto Giglio Richtung Norden vorbei. Eine Meile später setzten die gefluteten Motoren aus – exakt 15 Minuten nach der Havarie an genau der richtigen Stelle um 21 Uhr. Was dann geschah, war ein Schicksalsmoment der Seeschifffahrt: Der Nordostwind drehte den Rumpf mit der Breitseite vor sich her (was oft geschieht, wenn der Motor aussetzt, wie ich als Bootsbesitzer bestätigen kann). Zehn Minuten nach dem Motorausfall trieb das Schiff auf wundersame Weise auf das kleine Kap Punta Gabbianara zur letzten Ruhe – nur eine Schiffslänge vom kleinen Hafen Porto Giglio entfernt. Dort konnten viele fast trockenen Fußes an Land gehen.

Es hätte viel schlimmer kommen können

Natürlich wäre die Havarie nicht erfolgt, wenn sich der Kapitän Francesco Schettino nicht zu der – von Kreuzfahrtschiffen allerdings oft ausgeübten – Praxis des Inchino („Verneigung“) hätte hinreißen lassen, der vor dem Unglück traditionellen möglichst dichten Vorüberfahrt von Schiffen in Ufernähe von Inselorten, bei dem die Schiffshörner zum Einsatz kommen. Ohne seine allzu fahrlässige Passage der Ostküste Giglios wäre das Debakel nicht passiert. Und doch hätte es schlimmer kommen können: Hätten die Motoren zwei Minuten früher oder später ausgesetzt, wäre das Schiff auf den unbewohnten schroffen Teil der Inselküste zugetrieben und dort gestrandet. Eine schnelle Hilfe wäre nicht möglich gewesen. Und zehn Minuten später wäre das Schiff vom Wind an der Nordspitze der Insel vorbei auf das offene Meer getrieben und dort gesunken.

Ob es dann bei 32 Ertrunkenen geblieben wäre? Kaum. Die Rettungsboote wären wahrscheinlich auf Korsika oder Sardinien gestrandet. Meines Erachtens war es ein tatsächlich Wunder, wie präzise und exakt das Schiff wie von Geisterhand (oder eine andere Macht?) in den Hafen getrieben wurde. Doch statt darüber etwas zu philosophieren und die rhetorische Frage zu stellen, ob es vielleicht doch ein Wunder war, ist es dem Autor des besagten Artikels der „Stuttgarter Nachrichten“ wichtig zu erwähnen, dass auch Muslime an Bord waren und die Katastrophe überlebten. Auch Hindus. Es waren übrigens auch Juden an Bord, die jedoch nicht erwähnt wurden. Diese spielen im Gegensatz zu Muslimen in den Medien auch kaum eine Rolle.

Bald wird Reisen ganz verboten…

Ich kannte dieses Schiff recht gut, weil ich zuvor mit einem der baugleichen Schwesterschiffe unterwegs war. Die Costa Concordia wurde nur sieben Jahr alt; immerhin deutlich älter als die Titanic. Ich meldete mich damals bei der Reederei Costa Crociere und stellte mich als ausgebildeter Rettungstaucher zur Bergung der vermissten Passagiere zur Verfügung, zumal ich das Riesenschiff auch inwendig kannte. Daraus wurde nichts – worüber ich eigentlich froh war, denn Wasserleichen zu bergen schlägt aufs Gemüt.

Auch wenn ich mit dem Meer eins bin und mich auf Schiffen jeder Größe heimisch fühle, so möchte ich doch einen – nicht ganz ernstgemeinten – Rat geben: Reisen Sie mit dem Flugzeug, nicht mit dem Schiff. Denn jeder Flieger kommt wieder runter, aber nicht jedes Schiff wieder hoch. Aber egal, ob per Flugzeug oder Schiff – die neuen drei Könige in Berlin vergrämen uns das Reisen jeder Art, bis es ganz verboten wird. Das Corona-Reglement für die Hotels, und für Auslandsreisen mit den Quarantäne-Hürden bei der Rückkehr, dürfte der Probelauf sein. Sonderbarerweise stehen Reisen aus Afrika und Asien zu Lande, mit Booten oder Fliegern nach Deutschland nicht auf dem Index. Solche Migrationsreisen sind laut Koalitionsvertrag sogar erwünscht.

 

Dieser Artikel erscheint auch auf der Webseite des Autors.

2 KOMMENTARE

  1. Schöner „Nachruf“.
    Wäre es nicht zu Todesopfern gekommen (nicht zu vergessen den Schock der anderen Leute an Bord, das dürfte heute noch vielen in den Knochen stecken), könnte man über die Geschichte ja fast lachen. Leider ist das so etwas geschmacklos, aber sei’s drum:
    Ich stelle mir einen das „Traumschiff“ karikierenden Film vor. Käpt’n, aufgeblasene Backen, blütenweiße Uniform, gönnt sich beim Diner einen mehr als er sollte, will dann bei Muttern etwas angeben (es hieß ja, der sei deshalb so dicht unter Land gefahren, um seiner Mutter zu imponieren) und kachelt das Riesending dann gegen die Felsen, blubb,blubb,blubb, und er dann, plötzlich ausgenüchtert, flitzt zum ersten Rettungsboot und sieht zu…
    Im Anschluß dann Gerichtsverfahren, nachdem er (gespielt von, wie heißt der gleich? egal) aus Versteck geholt wurde, und bekommt paar Tagessätze auf Bewährung wegen Gefährdung der Meereswelt (auf dem Felsen wohnten einige geschütze Tintenfische und Korallen) und ein Knöllchen wegen Falschparkens des Pottes.

Comments are closed.