Samstag, 22. Juni 2024
Suche
Close this search box.

Dankbar für das öffentlich-rechtliche Bildungsfernsehen

Dankbar für das öffentlich-rechtliche Bildungsfernsehen

Vom Glück, ein Beitragszahler zu sein (Foto:Pixabay)

Sie empfinden den monatlichen Beitrag, der an den Beitragsservice der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten zu überweisen ist, als zu hoch? Sie betrachten die leistungsgerechte Entlohnung der Spitzenfunktionäre in diesen Rundfunkanstalten als weit überzogen? Missgönnen Sie etwa auch den ruhelos produktiv arbeitenden Medienmachern ihre bescheidenen Renten nach einem erfüllten Berufsleben? Jetzt ist die Zeit, neu zu denken und Wertschätzung für die Qualität des deutschen Bildungs-Fernsehens zu entwickeln!

Ohne die zahllosen, gut durchdachten Magazine, die Meinungspluralität abbildenden Talkshows, die Dokumentationen und Reportagen wären wir im Dschungel des Informationskrieges hoffnungslos verloren. Denken Sie doch bitte auch an die vielen vom öffentlichen Rundfunk produzierten Spielfilme, die uns ein fortschrittliches Menschen- und Familienbild vermitteln! Geben Sie Ihre oppositionelle Haltung endlich auf und konsumieren Sie mit tiefer Dankbarkeit und Wertschätzung die erstklassigen Formate unseres hiesigen Haltungs-Fernsehens!

Wegweiser in die neue Zeit

Es gibt so vieles, dass Sie in unserer heutigen Zeit nicht verstehen können? Es gelingt Ihnen einfach nicht, sich scheinbar widersprechende Sachverhalte miteinander in Verbindung zu bringen? Ihnen geht sukzessive der Durchblick verloren und bei Ihnen steigt täglich die Verwirrung? Verzagen Sie nicht. Rettung naht! Der Bunten-Funk hat da was für Sie – und das zu günstigen Preisen!

Viele aktuelle Fragen, die so manchem Zeitgenossen Kopfzerbrechen bereiten, werden in den Qualitätsmedien zur vollständigen Zufriedenheit der Konsumenten beantwortet. Dass der eine oder andere versprengte, unbelehrbare Mitgucker seine Probleme mit den Antworten hat, ist nicht die Schuld des Antwortenlieferantens. Es ist eher der konservativ-eingeschränkten Weltsicht des Enghorizontlers zuzuschreiben.

Erstklassige Antworten auf Fragen des täglichen Lebens

Der fortschrittliche Geist kann mit ein wenig Hilfestellung alle auf ihn einprasselnden Nachrichten, Hinweise, Bewertungen und Behauptungen in die passende Schublade einsortieren. Die Hilfestellung dazu kommt vom öffentlichen “Aufgerundet”-Funk! Wie kann es sein, dass Teilnehmer an Klimagipfeln, die die Rettung des Weltklimas und die Reduktion der CO2-Emissionen zum Thema haben, mit dem Privatjet zum Tagungsort anreisen? Der regelmäßige Konsument der Nachrichtensendungen weiß, warum: Er hat verstanden, sich nach der veröffentlichten Meinung zu richten.

Allen Zweiflern an der Finanzierbarkeit der Renten der Zukunft seien die Aussagen von Fachleuten in den einschlägigen Finanzformaten ans Herz gelegt. Böse Zungen würden von Propaganda zum Stillhalten der Massen sprechen. Der regierungskonforme Informationsbürger weiß es allerdings besser und das ist gut so.

Papperlapapp!

Mitmenschen mit naturwissenschaftlicher Grundbildung – erworben in den dunklen Halbnazi-Zeiten der untergegangenen Bildungs-BRD – haben so ihre Schwierigkeiten zu verstehen, wie mit Kohlestrom geladene E-Autos die CO2-Bilanz günstig beeinflussen können. Wie immer sei diesen Nörglern als stichhaltigstes Argument entgegen gehalten: Papperlapap! Weitere Infos findet man zuhauf in naturwissenschaftlichen Magazinen, in denen Jung-Grüninnen mit Kilimandscharo-Teint fachmännisch die 360-Grad Umweltwende und die Kobolde, die Strom im Netz speichern, erklären!

Den ganzen verstrahlten Ostermarsch-StartbahnWest–Wackersdorf–Castortransport-friedensbewegten Gutmenschen mit ihren ostinaten ewiggestrigen Forderungen nach „Frieden“ will einfach nicht in den Kopf, wie die Lieferung von immer mehr Panzern und Flugzeugen in die Ukraine dort den Frieden herbeiführen kann. Ihnen sei gesagt: Passt einfach besser auf, wenn Frau*Innen wie die FDP-Haubitze Straps-Schlabbermann und der grünende Außenflokati die Welt erklären. Es kann so einfach sein!

Energieversorgung, Mobilität, Gesundheit, Wirtschaft – einfach erklärt

In der heutigen Zeit gilt es Nerven zu bewahren. Auch dabei helfen die korrekten, gut recherchierten Reportagen des öffentlich-rechtlichen „Sudel-Ede“-Funks. Biogas fördern, aber die Gaspipeline Nord Stream sprengen? Keine Sorge, die Versorgung mit Energie wird von den grünenden Rechenkünstlern stringent sichergestellt. Ja zum Verbrenner und zwar mit teurem E-Fuel? Klar – denn dank der mehr als angemessenen Besoldung der Propagandasoldaten werden selbige auch weiterhin mobil bleiben können.

Gesundheitstipps im Pharma-Fernsehen? Wie wunderbar! Für alle, die die drei bisherigen Impfungen überlebt haben, gibt es eine Fülle von guten Gründen, sich auch ein viertes Mal boostern zu lassen. Der kompetente Impfarzt im Interview gibt den Erklärbären. So, und jetzt alle: Mit beiden Händen ein Herz formen, diese Konstruktion vor das Gesicht halten und „Bill, wir danken Dir!“ mit Inbrunst singen!

Rundfunkbeitrag unbedingt erhöhen!

Wirtschaft ist komplex. Zumindest war das früher so. Da gab es sogar Studiengänge an Universitäten, die Wirtschaftsprozesse erklärten und verständlich machten. Damals! Heute haben wir eine Klasse von Alles-Abbrechern von allem, was irgendwie mit Bildung zu tun hat, die uns dankenswerterweise Wirtschaft erklären. Nur so können wir verstehen, wie die Russland-Sanktionen unser Land bruttosozialprodukt-mäßig so unglaublich nach vorne bringen! Mathe hin, Betriebswirtschaft her: wir sind die Guten – oder, um es in den Worten der Roth’schen „Gesichtswarze des Grauens“ auszudrücken: “Wir haben gewonnen!”. Ohne den teutonischen Bildungsfunk wäre uns das bis heute verborgen geblieben.

Summa summarum kommen wir also zu folgender Conclusio: Die Welt ist kompliziert. Vieles ist nicht einfach zu verstehen. Manche Zeitgenossen sind sogar regelrecht verwirrt ob des ganzen Chaos in der Welt. Aber fasset Mut, liebe Gemeinde. Wir haben grünende Gehirnathleten und den Bildungsfunk. Uns kann nichts passieren. Damit uns diese mediale Rettungsinsel noch lange erhalten bleibt, ist es unumgänglich, die Finanzierung dieser Wohlfühlmedien auf Jahre hinaus sicherzustellen. Schluss mit Heizen! Schluss mit Essen! Alle verfügbaren Ressourcen in die Funkhäuser und gut ist.

15 Responses

  1. Wer heute noch für den Dreck Zwangsgebühren bezahlt, der kann
    sein Geld besser zum Fenster rauswerfen.
    Das Problem ist nicht nur die Politik bei dem Drecksladen.
    Es ist Intendanten + Programmdirektor, die zu terminieren sind.

    Ganz schlimmer Finger sind die beim Rotfgrünfunk des WDR.
    Buhrow als überbezahlter Intendant + Programmdirektoren
    (sie leisten sich sogar deren zwei von unserem Geld) die
    wären Programmdirektor Information, Fiktion und Unterhaltung Jörg Schönenborn, | Programmdirektorin NRW, Wissen und Kultur Andrea Schafarczyk.

    Der Rotgrün-Funk stinkt bereits vor viel zu viel Gelder, die sie uns in Diktaturart
    abzwingen und was steht als Leistung dafür:

    Verdummung, Erziehung, Züchtigungen und Vetternwirtschaft ganz im Sinne Verblödungs-Mainstream-Medien.
    Warte sehnsüchtig auf den Tag, wo beim ÖR-TV Patrioten Sendungen im Sinne des deutschen Volkes vornehmen.

    27
    1
    1. das pack… do guck na…
      Diese Journalisten ließen sich von der Regierung bezahlen

      Vor wenigen Wochen deckte Pleiteticker.de auf, dass zahlreiche hochrangige Journalisten des öffentlich-rechtlichen Rundfunks sich für Moderationen und ähnliche Tätigkeiten von der Bundesregierung bezahlen ließen. Wir konnten exklusiv bekannte Persönlichkeiten wie die ehemalige tagesschau-Sprecherin Judith Rakers oder die stellvertretende ZDF-Chefin Anne Gellinek als bezahlte Journalisten identifizieren.

      Grundlage der Pleiteticker.de-Recherche (lesen Sie hier mehr) war die Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der AfD-Bundestagsfraktion. Diese Antwort war jedoch unvollständig. Aufträge die das Außenministerium oder das Innenministerium an Journalisten vergab, fehlten in der Antwort komplett. Diese und andere Angaben wurden nun von der Bundesregierung ergänzt. Mithilfe dieser Informationen konnten wir weitere Journalisten identifizieren, die sich für Moderationen und Ähnliches von der Bundesregierung bezahlen ließen.

      Weiterlesen auf Pleiteticker.de

      11
  2. Endlich kommt die Wahrheit ans Tageslicht. Ich fühle mich wirklich schuldig. Aber muß es denn mein ganzes Einkommen sein oder darf ich mir, sagen wir , den Hartz IV-Satz behalten. Bin auch gerne wieder bereit mir die Halali oder die Ärzte aus Leipzig anzuschauen, auch die Neubürger (POC) die hier im Fernsehen 24/7 auftreten verdienen meine Aufmerksamkeit. Ich muß jetzt nur wegen des hohen Strombedarfs nachfragen. Aber gut, wenn ich den Lautsprecher abdrehe bin ich doch optimal. Ich sehe alles und verbrauche gleichzeitig weniger Energie. Am Sonntag gehe ich dann wieder in die ev. Kirche und tue Abbuße (ich denke an ein halbes Monatsgehalt) zur Sühne meiner Schuld, weil ich doch so böse war auf Kurschus oder auf die Politiker und erst recht auf die vielen ehrlichen, anständigen und geistreichen Moderatoren.

    Mea culpa – mea culpa – mea maxima culpa !!!

    16
  3. Die Aufrechterhaltung der ÖRR Verblödungsstrahlen.. gibt dem akademischen Prekariat🧟 die ersehnte Lebenshilfe.

  4. “Qualitätsmedien” – oder wir biegen uns die Realität zusammen die wir wollen

    “Die Ukraine braucht dringend Munition – und die USA liefern. Derweil ist nach Ansicht Kiews der russische Präsident Wladimir Putin bei seinem angeblichen Frontbesuch von einem Doppelgänger vertreten worden.”

    Ein simpler Auszug der alltäglichen Propaganda – wollen wir so primitiv verarscht werden und auch noch dafür bezahlen (müssen).
    Ich zahle übrigens seit Jahren keine Gebühren mehr und sie haben wirklich alles versucht.
    Wer es sich leisten kann offiziell nichts zu besitzen der kommt da raus, ich bekomme zwar noch Rechnungen, aber das ist eher Symbolik.
    Bei mir ging es sogar soweit das Inkassobüros es beim “Auftraggeber” abgelehnt haben “meinen Fall” zu übernehmen, meine Bank hat Pfändungsaufträge sogar IT-technisch isoliert, wie genau weiß ich nicht, muss nur dafür sorgen das mein Guthaben nicht 2 Monate in Folge die Pfändungsgrenze überschreitet.
    Pfändungsaufträge laufen übrigens nur einen Versuch lang, scheitert dieser muss ein neuer beantragt werden und zwar jeder einzelne wieder.
    Schwachpunkt ist leider noch die Lohnpfändung, dagegen gibt es leider noch keinen effektiven Schutz…

    13
  5. Leider kann man der Zahlung der Zwangsgebuehren nicht entkommen. Aber man kann die Nutzung der Propagandastrahler radikal einschränken. Ich gucke ausschließlich einmal am Tag die Tagesschau. Das ist Feindbeobachtung. Ich will wissen, was wir nach dem Willen unserer Oligarchen wissen und denken sollen.

  6. “Ohne die zahllosen, gut durchdachten Magazine, die Meinungspluralität abbildenden Talkshows, die Dokumentationen und Reportagen wären wir im Dschungel des Informationskrieges hoffnungslos verloren. ”
    Wo soll ich unterschreiben?? Mal ehrlich, den Rotz, den man hier jeden Tag vorgesetzt bekommt kann man nüchtern schon lange nicht mehr ertragen. Die Impfung hat wahrscheinlich das Resthirn der Konsumenten ausgeschaltet. Die sitzen vor der Glotze und fangen an zu sabbern, wenn sie von ARD bis ZDF über RTL und Co zappen. Jeden Tag werden neue “Shows” angekündigt, besser, weiter, dümmer,einzigartig.Joko & Klaas ,zwei mit geistigem Dünnschiss-darf man schreiben-steht so im Internet- vollgestopfte Null Nummern. Oder die Benz Baracken, die Ausgewanderten, die Geißens, die Heidi Klum Freak Shows, Hilfe. Die unheilvollen Gerichtsshows, Salesch und Co.Mutti!!!! Oder die langweiligen Reimanns, die Wollnys, deren Mutter die ganzen weiblichen Nachkommen vergessen hat, richtig aufzuklären und deren Töchter ein Kind nach dem anderen in die Welt setzen. Und so geht das den ganzen Tag, vom morgens bis nach Mitternacht. Zwischendurch ein paar Häppchen Spielfilm, hundertmal schon gesehen, mit 20x Werbeunterbrechung. Und natürlich komplett geschnitten und zensiert, Frau Roth hat alle Hände voll zu tun. Deshalb,schmeisst die Glotze aus dem Fenster, dann klappts auch mit dem Nachbarn und dem Denken. Dem selbstständigen und nicht dem von den Blöd Medien vorgegebenen. Über die anderen Shows sollte man keine Worte mehr verlieren, Bohlen und Gottschalk verdienen weiterhin Millionen und die Masse lässt sich weiterhin von diesem Rotz einschläfern. Wir Ossis hatten damals, nicht eingerechnet die Menschen, die “Westfernsehen” schauen konnten, zwei Programme. Wenig Auswahl, aber dafür übersichtlich und das Gehirn konnte Abends abschalten. Heute erschlägt uns die Flut der Informationen und wir wundern uns, das man morgens aussieht wie ein Pandabär um die Augen. Habe fertig!

    1. Wir in Karl-Marx-Stadt hatten sogar fünf! TV-Sender, DDR1, DDR2, ARD, ZDF und den BR.
      Ich kann mich nicht erinnern, außer Sandmann, Flimmerstunde und gelegentlich Willi Schwabes Rumpelkammer irgendein sonstiges Format auf den Ostzonen-Sendern gesehen zu haben.
      Man muss dazu sagen, das der damalige BRD-Funk noch halbwegs objektiv und konsumierbar war, im krassen Gegensatz zu heute.

  7. Leuchtturmard.de, dort gibts Infos, wie man mit Nichtzahlungswillen umgehen kann. Bitte lest Euch dort mal ein.

  8. Juristin: Der Rundfunkbeitrag müsste eine Steuer sein
    Für eine solche Einordnung des Rundfunkbeitrags als Beitrag fehlt es allerdings an der Möglichkeit der Inanspruchnahme einer Gegenleistung im abgabenrechtlichen Sinne durch die Beitragspflichtigen i. S. d. § 2 und § 5 RBStV und damit an der Unterscheidbarkeit vom Allgemeinnutzen, welche den Vorzugslasten in Abgrenzung von den Steuern wesensimmanent ist; insofern ist auch eine Subsumtion unter dem verfassungsrechtlichen Gebührenbegriff ausgeschlossen. Eine Einordnung des Rundfunkbeitrags als Steuer ist aufgrund des fehlenden Zuflusses des Abgabenaufkommens zu einer Gebietskörperschaft i. S. d. Art. 106 GG in Form einer Einflussnahme auf die Abgabenverwendung insgesamt auszuschließen. Es verbleibt lediglich der Auffangtatbestand der Sonderabgabe im Bereich der Gesetzgebungskompetenz der Länder. Allerdings wird der Rundfunkbeitrag nicht von einer homogenen Gruppe erhoben, weshalb dieser den materiellrechtlichen Voraussetzungen der Sonderabgabe nicht gerecht wird. Der Rundfunkbeitrag ist eine verfassungswidrige Sonderabgabe.
    Letztendlich ist die Sicherung der freien Meinungsbildung und -äußerung über das Medium Rundfunk in Gestalt der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten ein essentielles, im Interesse der Allgemeinheit liegendes Gut und keine Sonderlast. Daher ist ausschließlich die Steuer das verfassungsrechtlich zulässige Finanzierungsinstrument. Unter Berücksichtigung des Verfassungsgebots der Staatsferne im Rundfunk, wird die Finanzierung über allgemeine Haushaltsmitteln der Länder den Ansprüchen an einen meinungsvielfaltssichernden Rundfunk gem. Art. 5 Abs. 1 S. 2 2. Var. GG gerecht. https://www.isbn.de/buch/9783737610483/der-rundfunkbeitrag-eine-steuer

    1. Eine DOPPELbesteuerung ist nicht möglich, der Rundfunk wird ja zu einen Teil, besser gesagt zu etwa 50% (ca 8,5 MILLIARDEN Euro) über Steuern finanziert, die sogenannten zusätzlichen 6,5 – 7,5 Milliarden sind RundfunkBEITRÄGE, sie sind gesetzlich so deklariert das sie eben keine zusätzliche Steuern sind, quasi Nebenkosten, das ist ja die Schweinerei.
      Um dem noch eins draufzusetzen wird im jährlichen Etat aber die Gesamtsumme von ca. 15 Milliarden Euro angegeben, defacto sind es also Steuern, in einem Haushaltsetat werden keine “Nebeneinkünfte” miteinberechnet.
      Die Rundfunkgebühren sind illegal, also kriminell so wie der ganze Haufen eben, aber was willst du dagegen machen wenn 80% der Bevölkerung feige Hosenscheißer sind und nicht einmal auf die Idee kommen sich zu wehren oder es sogar toll und richtig finden täglich “hochqualitativ” verarscht zu werden…

  9. Nun diese Anstalten der hrnmässigen Verwahrlosung sind schlicht und einfach von uns den Bürgern erst einmaö komplett auszuräumen , nein nicht das Inventar sondern diese verkommenen Gestalten die sich dort auf unsere Kosten tummeln und uns dabei auch noch derart verarschen, belügen, beleidigen und betrügen.
    Also mal mit einigen tausend höchstunzufriedener Bürger dort eine Begehung machen denn, aufgemerkt, es sind unsere Einrichtungen die uns den Bürgern gehören!
    Also raus mit dem üblen Pack und von mir aus auch mal nur ein oder zwei Programme für den Übergang denn hierfür lassen sich sicher auch Personen finden denen man noch vertrauen kann.
    Es darf und wird nicht hingenommen werden, dass diese staatliche Zwangspolitik weiterhin diese Propagandplattformen unterhalten kann denn dann wäre es tatsächlich besser diesen Dreckstall schlicht einfach mit einem , wie sagen diese kaputten Politclowns immer wieder, ach ja mit nem WUMMS den Deckel schliessen!

  10. Anfang der 90er, nach der Teilwiedervereingung, erwartete ich schleunigst die Wahl unserer Verfassung lt. GG.
    Als dies ausblieb schaute ich genauer hin und trennte mich zuerst vom Radio und den “Nachrichten” zu jeder halben Stunde.
    Ich merkte, dass mir das guttat.
    Die Tageszeitung kam kurz danach dran: Kündigung.
    Mitte der 90er flog das TV-Gerät raus.
    Und schon wenige Monate später war mit regelmässig übel, wenn ich die Überschriften der ausgelegten Zeitungen in der Tankstelle las.
    Eine wachsende Diskrepanz zwischen diesen Medien hält bis heute an. Nein – ich schaue keine – wie auch immer transportierten Medien mehr an.
    Musik: Per CD .. und ich höre, was ICH möchte.
    Infos: Internet .. und ich bin besser informiert.
    Filme: CDs un Videoportale.
    Lesen: Primärquellen aus den deutschen Epochen. Und schon wird Geschichte transparent.
    Das Beste?
    Ich denke seit fast 30 Jahren selbst – soweit dies eben geht!
    Covidhysterie ist an mir und meiner Frau dank dieser Vollabstinenz vollkommen vorbeigegangen. Und heute geht mir alles, was die Machthaber beschliessen oder nicht, geradewegs am Hintern vorbei – – – es hat mit mir nichts mehr zu tun. Dieses Land, mit diesen devoten Menschen, ekelt mich an. Ja sicher: Deutschland wird nach zwei vergeblichen Versuchen jetzt von innen heraus zerfressen und zur Freude einer gewissen dreckigen Schicht diesmal erfolgreich vernichtet.