Das Geschäft mit den „Impf”-Schäden: Neue Hotline kann sich vor Anrufern kaum retten

Neue Boom-Branche: “Impf”-Hotlines (Symbolbild:Pixabay)

Obwohl die “Impf”-Schäden aufgrund der Corona-Spritze laut Mainstream “sehr selten” sind, die Vorteile die Nachteile überwiegen und etliche Millionen Menschen vor dem Tod bewahrt wurden, sind seit Beginn der Injektionen eine Übersterblichkeit, ein Geburtenrückgang und ein Übermaß an Krankmeldungen zu verzeichnen. Nichtsdestotrotz bleiben viele “Leitmedien” bei ihrer gegenteiligen Meinung, die Impfung sei ein Geniestreich gewesen. Da verwundert es, dass zumindest in den sogenannten Qualitätsmedien seit einiger Zeit immer öfter von „Impf”-Schäden die Rede ist. So gibt es immer mehr Dokus, klinische Studien und auch (kostenpflichtige) Vorträge, die sich mit den gesundheitlichen Beeinträchtigungen aufgrund der Spritze befassen, wie ich bereits vor rund zwei Wochen ausführlich geschildert habe.

Ganz neu ist nun eine extra für die „Impf”-Opfer eingerichtete Telefonhotline („Post-Vac-Hotline“) in Bayern, an die sich Betroffene seit diesem Montag wenden können. Anrufer können sich über Beschwerden nach der Corona-“Impfung” schlau machen und “Hinweise zur Versorgung” erhalten; das Telefon hat quasi eine Art „Lotsenfunktion” Diese ist offenbar erforderlich, da laut dem bayerischen Gesundheitsminister Klaus Holetschek viele Geschädigte nicht wissen, an wen sie sich mit ihren Beschwerden wenden können; zudem gebe es viele Fehlinformationen. Abgesehen von der Hotline sei es jedoch auch ratsam, den „impfenden” Arzt oder Hausarzt – oft ein und dieselbe Person – zu kontaktieren. Tatsächlich sind diese jedoch oft ratlos oder leugnen viel zu häufig einfach die Existenz eines „Impf”-Schadens und verweisen nicht selten sogar auf „psychosomatische Probleme” – kein Wunder, haben die allermeisten Ärzte doch selbst jeden „geimpft”, der nicht bei drei auf dem Baum beziehungsweise beim Praxisausgang war, und möchten deshalb jetzt nicht als Sündenböcke dastehen, zumal sie sich meist auch selbst keine Fehler eingestehen möchten.

Trotz angeblich „sehr seltener” Schäden glühen die Drähte

Und obwohl auch mit Blick auf diese Hotline betont wird, wie selten die „Impf”-Schäden doch seien, glühen die Drähte heiß; die Hotline kann sich vor Anrufern kaum retten. „Die Resonanz war noch größer als erwartet“, verriet eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums laut “Bayerischem Rundfunk” (BR) unter Berufung auf Zeitungsberichte. Hier stellt sich mir die Frage, wieso die Zahl der Anrufer „noch” höher als “erwartet” war, wenn „Impf”-Schäden doch ach so selten sind? Dann rechnet man doch wohl gerade eher nicht mit vielen Anrufern…?! Wie auch immer: Fakt ist, dass das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) bereits am ersten Tag bereits rund 280 Anrufe erhalten hat, von denen man lediglich ein Drittel habe bearbeiten können, weshalb nun neue Mitarbeiter eingestellt und weitere Schichten eingerichtet werden mussten. Größtenteils wendeten sich Menschen dabei – hört, hört! – “mit großem Leidensdruck auf Grund einer langen Krankheitsgeschichte mit zum Teil ausgeprägter Symptomatik und schweren Verläufen” an die sogenannten Telefonlotsen.

So ganz kann sich der BR das hohe Anrufaufkommen wohl nicht erklären, da die Schäden aufgrund der Spritze doch so wahnsinnig selten sein sollen. Gegen Ende seines Artikels, in dem er das “Sorgentelefon” vorstellt, versucht der Sender seine Leser in bewährter Manier dann auch noch für dumm zu verkaufen, indem darauf verwiesen wird, dass es nach fast 30 Millionen verabreichten „Impfungen” in Bayern “lediglich” 79 anerkannte „Impf”-Schäden gebe. Die Betonung liegt hier natürlich auf „anerkannt“; hier wird also allen Ernstes so getan, als würde jeder tatsächliche „Impf”-Nachteil auch als solcher anerkannt, und komplett die Tatsache verschwiegen, dass überhaupt nur ein winziger Teil der echten Schäden überhaupt von den Ärzten gemeldet wird. Abgesehen davon sind noch längst nicht alle Anträge auf staatliche Anerkennung eines Schadens auch schon bearbeitet worden.

Entsteht bald ein neues Berufsfeld?

Nichtsdestotrotz werden nun also schon weitere Mitarbeiter für die neue „Post-Vac-Hotline” gesucht – das große Geschäft auf Kosten der „Impf”-Opfer geht also weiter, hier wird wohl in Zukunft eine völlig neue Branche mit neuen Berufsgruppen entstehen, wo sich Menschen komplett auf „Impf”-Schäden konzentrieren: Anwälte, Ärzte, Ambulanzen, Pfleger, Lebenscoache, Partnervermittlungen oder auch Ernährungsberater für „Impf”-Opfer. Wenn die Drähte in Bayern weiterhin so heiß oder noch heißer als bisher glühen, werden sicher bald auch weitere Telefonisten für die Hotline, die zukünftig vermutlich in jedem Bundesland eingeführt wird, gesucht. Da man hier lediglich eine „Lotsenfunktion” innehat, dürften die Anforderungen nicht allzu hoch sein. Vielleicht lagert man die Aufgabe ja auch an indische Callcenter aus?

Ein Anhaltspunkt könnten hier die bereits kursierenden Stellengesuche für neue Mitarbeiter für Corona-Hotlines sein. Die größte Hürde dürfte hier für immer mehr Menschen in Deutschland wohl noch eine mangelnde Sprachkenntnis sein, denn man benötigte einen „fließenden Sprachgebrauch der deutschen + einer weiteren Servicesprache“, „gute Kommunikationsfähigkeiten“, ein „Service-orientiertes, geduldiges und freundliches Auftreten” sowie ein „selbstständiges, strukturiertes und gewissenhaftes Arbeiten“. Außerdem müssen die Bewerber an einer ein- bis zweitägigen Schulung im Home Office teilnehmen, jedoch mindestens einmal auch vor Ort erscheinen, um sich „das nötige Equipment” abzuholen. Erstaunlich: Ein Corona-Testcenter konnte sogar jeder dahergelaufene Laie, jeder Shisha- oder Handyverkäufer und jeder Kleinganove ohne Auflagen betreiben… Es bleibt also abzuwarten, wie sich das Geschäft mit den „Impf”-Geschädigten weiterentwickelt.

BITTE BEACHTEN: Klarstellung der Redaktion zu Leserkommentaren

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann freuen wir uns, wenn Sie unsere Arbeit mit einer Zuwendung unterstützen.

10 Kommentare

  1. https://reitschuster.de/post/regierungswechsel-in-berlin-nicht-mit-der-cdu/

    „Regierungswechsel in Berlin? Nicht mit der CDU!

    Wie sich die Union von der SPD vorführen lässt
    Wer gehofft hat, dass mit einem Bürgermeister der Union ein neuer Wind durch das Rote Rathaus blasen würde, sieht sich – natürlich – getäuscht. Die Koalition in der Hauptstadt hat die Farben gewechselt, die Politik bleibt aber dieselbe.
    Von Kai Rebmann – 05.04.23“

    Quelle: reitschuster.de v. 05.04.2023

    Lest den Artikel bis zum Ende, wo dann jedem klar wird, was für Lakaien in der
    CDU gegen das eigene Volk stecken.
    Es geht nur noch um politische Macht, nicht mehr um tatsächliche deutschen Interessen !
    Das ist kein Regierungswechsel, das ist weitgehend ein weiter so im linken, auch im grünlichen Stil gegen das deutsche Volk !

    Pfui, Kai Wegner u.a.

  2. Solange wir in dieser widerlichen Toleranz-/Selbstverleugnungsphase stecken, wird sich nichts ändern, und die üblichen Verdächtigen (im Artikel erwähnt) werden erneut Fröhliche Urständ feiern und die Steuerkassen weiter aussaugen.
    Warten wir’s ab 🙁

    Rolf

  3. Melden sie bitte der “Impf”menschheitsverbrechensmassenmordmafia sollte sie diese Mafia verletzt, verstümmelt oder Angehörige ermordet hat! Es wird garantiert unendlich viel bringen, großes Söder-Ehrenwort drauf.

    Rein zufällig der gleiche Söder, wie der hier im Kurzvideo vom Dezember 2021

  4. Nozebo-Effekt – alles Rechte !
    Da muß sofort Haldenwang ran – und General Breuer mit seinen Heldentruppen !
    Auch Jérôme Fuchs, der linientreue Chef der politisch vorsortierten GSG9-Heldentruppen, muß sofort in den Einsatz – da muß doch was getan werden !
    Wo bleiben die politisch-korrekten Medien, die diese rechte Propaganda sofort enttarnen?
    Es ist alles so traurig !

  5. Das läuft jetzt ziemlich sicher nach dem Motto Arzt od. Apotheker fragen ab. Und dann verdienen die, welche die Menschen geimpft u. das Gift verkauf haben nochmal an den (dummen) Opfern.

  6. “Es bleibt also abzuwarten, wie sich das Geschäft mit den „Impf”-Geschädigten weiterentwickelt.”
    Wie wohl, eines ist jedenfalls klar:
    Die Zeche zahlt mal wieder die Allgemeinheit, ob mit Steuern, wirtschaftlichen Verlusten oder den weiter ausgezehrten und fehlverwendeten Krankenkassenfinanzen.
    Und alle die nicht mitgemacht haben werden wohl oder übel nicht drumherumkommen ebenso mitzahlen zu müssen.
    Diese Gesellschaft samt ihrer breiten Ignoranz diesbezüglich widert mich nur noch an.

    • Diese Gesellschaft kann einen zu Recht anwidern, weil es keine Gemeinschaft (Deutsche) mit Gemeinsamkeiten ist!!! 🙁

      Rolf

  7. die Worte “Ductus” und “Orgie” sind für mich seit der Zeit, dass eine grässlich fehlgeleitete Staatsvernichterin sieht zu oft benutzte, jetzt negativ belegt.

Kommentarfunktion ist geschlossen.