Sonntag, 16. Juni 2024
Suche
Close this search box.

Das Große Hütchenspiel: Wir alle sind auf Merkel hereingefallen

Das Große Hütchenspiel: Wir alle sind auf Merkel hereingefallen

Die große Deutschlandzerstörerin: Angela Merkel (Foto:Imago)

Sollte Sie beim Lesen das Gefühl beschleichen, dass Sie bisher einen falschen Eindruck von Angela Merkel haben oder einmal hatten, so sind Sie nicht alleine. Wir alle sind auf sie reingefallen. Wir alle haben uns von ihr täuschen lassen. Wir alle haben ihr mal geglaubt. Auf unterschiedliche Weise, für unterschiedliche Zeit, zu einem unterschiedlichen Grad und bei unterschiedlichen Themen wurden wir ihr gutgläubiges Opfer; warum auch nicht?! Verfolgt man ihre Rede vom 15. September 2010 vor dem Deutschen Bundestag, dann spricht da doch eine kämpferische CDU-Kanzlerin, die sich tapfer gegen Häme und Spott aus den Reihen der Grünen-Fraktion wehrt; eine CDU-Kanzlerin, die sich ebenso für die Kernenergie ins Zeug legt wie für das Bahnprojekt Stuttgart 21.

Es spricht da eine CDU-Kanzlerin, die sich seit Jahren für ein “starkes Deutschland” im internationalen Wettbewerb einsetzt und für eine “rationale, vernünftige Energiepolitik” plädiert. Fast alles scheint bis dahin so, wie man es von einer “echten CDU-Frau“ erwartet hätte. Und schließlich sagte es Helmut Kohl doch einmal selbst: “Ich hatte nie den Eindruck, dass sie ein Problem mit den Grundwerten der CDU hatte, nie!” (alles Zitate aus Wolfgang Stocks Merkel-Biographie von 2000).

Die erste grüne Bundeskanzlerin

Wer wäre damals auch nur auf den Gedanken gekommen, dass diese CDU-Kanzlerin kaum sechs Monate später, nahezu über Nacht, sieben Kernkraftwerksblöcke abschalten lassen und den Anstieg vom Ausstieg vom Ausstieg aus der Kernkraft in Deutschland einleiten würde? Wer wäre auch nur auf die Idee gekommen, dass sie vier Jahre später die Grenzen, erneut nahezu über Nacht, faktisch für jedermann öffnen und damit einen weiteren Traum der Grünen in Erfüllung gehen lassen würde? Wer hätte schließlich gedacht, dass eine bieder und züchtig auftretende Pfarrerstochter weitere zwei Jahre später den Weg zur Homo-Ehe ebnet, woraufhin im “Grünen Block” des Bundestags die Konfettikanonen knallten? Merkel ist de facto die erste grüne Bundeskanzlerin.

Diese Beispiele benennen nur einen Bruchteil der Wendungen, die Angela Merkel in ihrem politischen Leben vollzogen hat. Viele dieser Wendungen hatten das Zeug, ihre Glaubwürdigkeit dauerhaft zu beschädigen oder gar zu zerstören. Warum aber ist genau das bis heute nicht geschehen? Warum gilt sie vielen noch immer als glaubwürdig? Warum findet sie noch immer Beifall und Anerkennung? Warum schließlich fallen bis heute noch immer viele auf sie herein?

Das Große Hütchenspiel

Einen interessanten Hinweis für das Phänomen Merkel liefert Hugo Müller-Vogg im Vorwort zu seinem Interview-Buch mit Merkel aus dem Jahr 2004, wo er für sie die Bezeichnung “Meisterin im Tarnen und Täuschen” verwendet. Man kann, man muß Merkel vielleicht sogar als die raffinierteste und durchtriebenste deutsche Kanzlerin seit 1949 verstehen: Beim Tarnen und Täuschen war sie sowohl Helmut Kohl als auch Gerhard Schröder weit überlegen; ein einzigartiges politisches Talent, dessen Fähigkeit zur Täuschung von Öffentlichkeit, Feinden und Freunden gleichermaßen fast übermenschlich erscheint. Ihr außergewöhnliches politisches Talent alleine erklärt aber nicht das ganze Phänomen Merkel und auch nicht, wie es zur nahtlosen Fortführung ihres Werks auch nach ihrem Rückzug aus der Politik kommen konnte. Dazu bedarf es mehr; es bedarf einer Erklärung des großen Hütchenspiels und Merkels Rolle darin.

Eine Menschentraube hat sich vor einem Spieltisch gebildet. Hinter dem Tisch steht ein Gaukler. Auf dem Tisch liegt sein Handwerkszeug: Hütchen, Kügelchen und ein Zauberstab. In seiner Hand hält der Gaukler gut sichtbar ein Kügelchen. Es verkörpert das Zentrum der Aufmerksamkeit. Im Bann des Gauklers befindet sich ein gebückter alter Mann in entrücktem Zustand. In Varianten des Gemäldes spuckt er sogar Kröten aus; er ist also verhext. Bei jedem Hütchenspiel findet der eigentliche Betrug nicht durch den Gaukler hinter dem Tisch statt, sondern durch seine heimlichen Mitspieler im Publikum. Die Infiltration des Publikums zur Steuerung der Meinungsbildung ist entscheidend.

Fragwürdige Verbindungen

Vergleichbare Mechanismen finden tagtäglich in der Politik Anwendung. Wer glaubt, Politiker würden zum Wohle des Volkes handeln, sollte diesen Glauben noch einmal eingehend und mit Unterstützung der Wirklichkeit prüfen. Wie ist das im Jahre 2003 mit dem Irakkrieg? Gibt es die Massenvernichtungswaffen, vor denen uns George W. Bush, Tony Blair und Angela Merkel warnen? Gibt es die Verbindung zwischen Saddam Hussein und der Al-Qaida? “Die Bedrohung durch Saddam Hussein und seine Massenvernichtungswaffen ist real.” Das sagt Angela Merkel auf der Münchner Sicherheitskonferenz am 8. Februar 2003.

Es gibt 2003 aber weder die Massenvernichtungswaffen noch die Verbindung Saddams mit Al-Qaida. Aber es gibt einen grausamen und nach den Maßstäben des Völkerrechts illegalen Angriffskrieg auf den Irak mit Hunderttausenden Toten, aus dem sich die USA und Großbritannien nach Jahren schmachvoll verabschieden. Zurück bleibt ein bis heute destabilisiertes Land, in denen es den Menschen mehrheitlich schlechter geht als vor dem Krieg, sofern sie noch im Land und noch am Leben sind.

Perfekte Manipulation

Nur die perfekte Manipulation der Meinungsbildung durch Massenmedien in einem raffinierten Zusammenspiel mit der Politik kann erklären, dass sich solche haarsträubenden Vorgänge immer wieder ereignen und für die beteiligten Politiker nur selten ernsthafte Konsequenzen nach sich ziehen. 2016 behauptet Merkel in der Bundespressekonferenz beinahe unwidersprochen, nie einen Krieg unterstützt zu haben – “auch nicht den Irakkrieg”. Die internationale Politik darf man getrost als großes Hütchenspiel bezeichnen – eines, bei dem nicht Milliarden, sondern hunderte Milliarden oder gar Billionen an Geldern verschoben werden und ohne jegliche Skrupel Millionen von Menschen geschädigt oder im Rahmen von Kriegen gar getötet werden.

Eine neue Variante des Großen Hütchenspiels erleben wir mit der sogenannte Corona-“Pandemie”: Gegen den angeblichen Killervirus kommt ein völlig neues gentherapeutisches Verfahren zum Einsatz, die mRNA-Technologie. Durch Verbot und Diskreditierung von anderen lebensrettenden Behandlungsverfahren, beispielsweise mit Ivermectin, werden diese Präparate mannigfach als „sicher und einziger Weg aus der Pandemie“ gepriesen. Bizarre Mengen des kaum getesteten Genpräparats werden bestellt und verabreicht. Man verschweigt, was manche bereits vorher wissen: Nämlich, dass die mRNA-Injektionen weder vor Übertragung noch vor schwerer Erkrankung oder gar Tod zuverlässig schützen. Auch ihre Wirkung lässt so schnell nach, dass Injektionen in Serie verabreicht werden müssten. Aber ohne diese Erkenntnissen zu würdigen, werden Ungeimpfte in menschenverachtender Weise ausgegrenzt, teilweise aus ihren Berufen gedrängt oder gar vor Gerichte gezerrt.

“Aus Illegalität Legalität machen”

Merkels erfolgreiche Karriere gründet auf ihrer Fähigkeit, im Großen Hütchenspiel in verschiedensten Rollen mitzuspielen: Sie befürwortet als Anhängerin von George W. Bush im Jahr 2003 entschieden den Irak-Krieg und will damals für den sogenannten „Krieg gegen den Terrorsogar die Bundeswehr im Inneren einsetzen. Sie springt im Jahr 2005 als Verfechterin von “Shareholder-Value-Joe“ Ackermann bei, als der 25 Prozent Rendite bei der Deutschen Bank erreichen will – weil es “wichtig ist, den Börsenwert zu steigern”. Als Umweltministerin nannte sie es einst noch perfide, dass die Grünen “die Einhaltung von Recht und Gesetz mit politischen Überzeugungen” verbinden.

10 Jahre später, im Jahr 2015, fordert sie als “warmherzige Christin” bei ihrer Grenzöffnung dann genau das – nämlich “aus Illegalität Legalität zu machen”. In der Corona-Welle setzt sich Merkel schließlich als ausgebildete Wissenschaftlerin in Szene und lässt sich von Professor Drosten eine zweifelhafte Studie liefern, die im Frühjahr 2020 zu – in Wahrheit absolut vermeidbaren und sinnlosen – Schulschließungen führt. Auch vor den “letzten Weihnachten mit den Großeltern” warnt die Wissenschaftlerin Merkel – und schürt damit irrationale Ängste, und das nicht zuletzt bei den Enkeln.

Der Enkeltrick

Oft wird das Große Hütchenspiel um den Enkeltrick ergänzt: Eine Schockaussage soll das Opfer in Panik versetzen, weshalb sofort entschieden und sofort gehandelt werden muss, da ja angeblich Menschenleben in Gefahr sind. Not kennt kein Gebot, Nachdenken ist unerwünscht! Die Öffentlichkeit wird überrumpelt und von Emotionen überwältigt. “I want you to panic!” – das ist nicht nur der Wunsch von Klima-Greta, sondern ein Führungsprinzip der globalen Elite. So führt man Völker in den Krieg, initiiert Völkerwanderungen, Finanzkrisen oder “Pandemien”. Fast immer wird das Treiben begleitet von den gewaltigen Profiten, die bei solchen Großprojekten anfallen: Produkte, die – kaum hergestellt – an der Front in Stücke gerissen werden, ebenso wie die kämpfenden Soldaten selbst. Das sind die feuchten Träume von Produzenten und Krisengewinnlern.

Dasselbe gilt für Wirk- und “Impf-”Stoffe, die angeblich überlebenswichtig sind und als alternativloser Ausweg aus größter Not beworben werden. Aus reiner Fürsorge macht man ihre Anwendung mit Hilfe williger Parlamente zur gesetzlichen Pflicht, und das am besten weltweit. Es ist ein weiterer wahrgewordener Traum von Pharmafirmen. Oder auch: Banken, Länder und Währungen, die aus großer Not gerettet oder unter Schutzschirme gestellt werden müssen, weil sie “systemrelevant” sind – “whatever it takes”. All dies sind die Gelegenheiten, auf die Spekulanten lauern – weil gewaltige Geldmengen mobilgemacht werden und freudig ihre Besitzer wechseln. Schulden wandern bei diesen künstlich geschaffenen Anläsen zumeist aus privaten in öffentliche Hände, während Vermögen den umgekehrten Weg gehen. Mit anständigem Wirtschaften oder gar Unternehmertum hat das alles natürlich nichts mehr zu tun. Es handelt sich um organisierte Raubzüge und durchgeplante Plünderungen im Zusammenspiel von Banken, Konzernen und Regierungen.

Angela Merkel war fraglos die Patin und Vollstreckerin dieser Machenschaften. Ob beim Hütchenspiel oder beim Enkeltrick: Wir alle sind auf sie reingefallen.

 


Der vorliegende Beitrag ist das Vorwort der neuen Merkel-Biographie “Die Kanzlerin, die aus der Kälte kam”, herausgegeben von Autor Gerold Keefer.

63 Antworten

  1. Also ich habe der Ex-Stasi Tante, die ihre FDJ-Agitations-Erfahrungen in unsere Politik eingebracht hat, nie geglaubt. Und ich kapiere bis heute nicht, wie Kohl auf die Idee gekommen ist, eine ehemalige Kommunistin aus der DDR habe sich nach der Grenzöffnung über Nacht um 180° gedreht.

    76
    1
    1. Gebe dir hier mal einen Tip, warum Merkel hier Kanzlerin wurde!
      Die etablierten Parteien haben sich das SED Vermögen untereinander aufgeteilt. Sie hatten damals alle schon große finanzielle Probleme. Dadurch sollte auch jedem klar werden, warum die Etablierten die AfD überall heraus halten will? Sie wollen verhindern, das die AfD die ganzen Schweinereien ans Licht bringt!
      Hier mal eine wahre Geschichte eines Patienten von mir. Sein Sohn war Major der Volksarmee der DDR. Sie konnten sich erst 1990 sehen. Der Sohn erzählte ihm, das die DDR Oberen, 14 Tage bevor die Mauer fiel, Lastwagen über Lastwagen mit frisch gedruckten DDR Mark in die Schweiz verbracht haben. Und damit ist doch klar, das diese Leute gewußt haben, das die DDR Mark umgetauscht wird und das ging nur mit westdeutschen Politikern! Was noch auffällig ist, das keiner davon berichtet, wer sich nun das Geld abgeholt hat?

      43
      1
      1. Der Verwalter des unfassbar riesigen Vermögens der SED (sie gehörte zu Europas reichster Partei!) war Gysi. Der müsste wissen, wo die Kohle abgeblieben ist. Nur ganz nebenbei: Das die DDR Mark 1:1 umgetauscht wurde, war eine Frechheit sondergleichen und die zweite große Plünderungsaktion der BRD nach 1949. Die erste war der Lastenausgleich!

        16
        1. 1:1 das stimmt so nicht. Für das Volk galt ich glaube das maximal pro Person 2000 DDR Mark 1:1 umgetauscht wurden. der Rest 2 DDR Mark zu 1 DM. Aber die D Mark wurde dann gleich in Westprodukte ausgegeben. Wirtschaftsaufschwung im Westen. Oft sogar für “Schrottautos”. Also floss das Geld gleich wieder in den Westen. Die Ostprodukte wurden gemieden und somit vernichteten die ihre eigenen Arbeitsplätze. Selbst bei der Übernahme der Ostbetriebe machten die aus dem Westen noch ein Plus weil die noch mit Steuergelder subventioniert wurden wenn dabei Arbeitsplätze erhalten bleiben. Danach wurde die Konkurrenz aus dem Osten dicht gemacht. Die ach so schlauen Westpolitiker die sich als Unternehmer im Osten verdingten haben bis auf Einen, glaube ich, kein Betrieb retten können.
          Wenn die Betriebe mit 1 DM gekauft und nicht produzieren konnten, dann waren aber die Grundstücke schlagartig den Preisen des Westens angeglichen und damit wurde dann noch Gewinn gemacht. Ich im Innungsvorstand einer Innung in Ostberlin habe mitbekommen wie sich die Westinnung an den Steuergeldern, durch Zuschüsse, vor der Vereinigung bedient hat. Bei der Vereinigung wurden dann die Mitgliedsgelder der Ostinnung, in DM, mit eingebracht und die Westinnung hatte plötzlich Geld , womit sich der West Obermeister auch noch schmückte. Die Westinnung war sonst notorisch nahe Null.
          Übrigens wo die SED Gelder geblieben sind da gab es gestern eine Doku im Fernsehen. Eine Österreicherin der KPÖ hat im Westen das Geld, DM, der SED verwaltet. Bitte mal besser informieren.

          14
          1. Danke für die Info und Klarstellung! Das wusste ich nicht. Ja, die Doku heisst: Die rote Fini (Arte) – hochinteressant! Was das Thema an sich angeht, empfehle ich das Buch: Die Übernahme von Ilko-Sascha Kowalczuk

          2. Der Umtausch war damals 3000 Ost-Mark 1:1 und alles andere 1:2 . Am Verschwinden unseres Volksvermögens, daß hier immer als SED Gelder abgetan wird, hat maßgeblich Gysi und Konsorten ihre Finger im Spiel. Fragt euch doch mal, warum die SED nicht reformiert wurde, sondern immer wieder nur umbenannt. Das kann ich euch sagen, dann wäre das ganze Geld weg und diese SED Mörder hätten ohne einen einzigen Pfennig dagestanden. Es ist nur traurig, daß es nie jemanden interessiert hat, bis heute nicht, wohin diese Gestalten das Geld verschoben haben. Westdeutschland hat nach der Wende, niemals ein echtes Interesse daran gehabt, die DDR Vergangenheit aufzuarbeiten. Es wurde gemauert und gelogen ohne Ende. Viele bundesdeutsche Politiker hätten sich damit eine sehr blutige Nase geholt und es hätte aufgezeigt, was das für ein Sumpf war. Jeder weiß, daß die heutige “Linke” die SED ist und dass sie eine Unrechtspartei ist und trotzdem sitzen diese “Mörder” im Bundestag. Wie kann das sein?
            Alles war nur Show und ganz großes Theater, es galt die Masse zu befriedigen. Hier ein paar Taler und dort ein paar Taler und alle waren zufrieden, nur ich nicht.
            Was bringt es mir heute “ein anerkannter politischer verfolgter” zu sein, wenn ich diese Vasallen immer noch ertragen muss?
            Frei nach Bärbel Bohley, Gott hab sie selig: Das Lügen kommt wieder. Ich sage aber, das Lügen war niemals weg.

          3. Ich kann Ihnen da nur beipflichten aus meiner Sichtweise von Anfang an des Schmierentheaters.
            Wie sie sagen, war die Aufarbeitung niemals geplant. Sondern den Plan konsequent weiter durchzuführen – bis zum bitteren Ende des Deutschen Volkes. Und allein darum geht es seit mindestens 250 Jahren!
            Ob die SED-Milliarden oder vorher die mehrere Hundert Milliarden des Deutschen Volkes von 1933-1945 – verschwunden sind sie beide. Und nur die “elitäre” Verbrecher-Clique, die uns seit dieser Zeitspanne von 250 Jahren geistig in Gewahrsam hält, weiß wo das Vermögen ist!
            Solange die Deutschen sich weiter knechten lassen in multilateraler Hinsicht, wird sich nichts für SIE selbst und die übrige Welt ändern!

          4. @Matthias Kindt 3. Juni 2023 Beim 17:19

            Wer weis schon wer die Spender sind die Kohl so eisern verschwiegen hat. Jedenfalls haben sich viele am DDR Vermögen bereichert nur nicht das DDR Volk. Bei den so genannten Op­po­si­ti­o­nellen bin ich schon mal sehr vorsichtig. Ohne da konkret zu werden. Im nachhinein stellte sich heraus das Etliche von denen stramme IM´s waren, zu erkennen an ihrem sonderbaren Werdegang oder nur auf Krawall aus waren und keine fundierte Überzeugung hatten. Ich kenne da aus den verschiedensten Gruppen welche persönlich. Meine Erfahrung als Student, Dienstleister der auch in Kirchenkreisen tätig war und sonstige Bereichen

    2. 95% wenn nicht noch mehr, haben nicht einmal gemerkelt, daß diese Personalie vom WEF schon lange ferngesteuert wird. Gewiß die Grundlagen wurden in ihrer FDJ/SED Zeit gelegt, ja waren sogar Voraussetzung für ihre weitere “Verwendung”. Das Globalistennetzwerk hat die Lage genutzt und die Genossin entsprechend eingeschleust und ausgerichtet. Dieser unsägliche Schwab gibt ja auch ständig damit an, wie und wo er das mit vielen Anderen macht, doch die breite Mehrheit ignoriert das “Unübersehbare”. Vor 20 Jahren vermutete ich auch dem Dachdecker “seine Rache”, aber das alles ist noch viel perfider und mieser als “nur” diese SED Seilschaften. Da nun einmal Kommunisten besonders korrupt sind, kann man an dem Bussi Bussi mit gewissen Herrschaften wie Billy Boy und Obama und wie sie alle heißen, besonders sehen wie die Genossin stramme Haltung annimmt. Das ist also alles kein Zufall, daß so eine Figur an solchen Hebeln saß und sitzt. Mit FDJ Geschwafel hätte sie das sicher nicht erreicht, da wurde massiv nachgeholfen. Das Ergebnis sehen Sie ja heute und was erreicht werden soll sagen die ja auch ständig – doch fast niemand hört zu, noch wird erkannt was mit der Masse gemacht wird. Na dann guten Schlaf!

  2. Verlogen, verschlagen, machthungrig, bösartig und skrupellos.
    Die Blödkartoffeln sind aber komplett hirnbefreit und lassen/ liessen sich gerne verschaukeln und ausnehmen von einer ehrlosen Deutschenhasserin.
    Also ich bin aber nie auf die Kanzlerin der Herzen hereingefallen, wie es in der Schlagzeile behauptet wird, ich habe IM Erika nie getraut.

    69
    1. Hier mal ein Kalauer aus Bremen über die dummen Menschen.
      Gegenüber meiner Wohnung schaue cih direkt auf den Eingang eines ALDI Marktes.
      An der Tür steht seit Wochen eine Mitteilung , das der Markt saniert wird. Jetzt den fünften Tag geschlossen und was geht da vor sich. Am Tag stehen bestimmt hundert Leute vor der Tür und wollen einkaufen und laufen wie aufgescheuchte Hühner rum!
      Das zeigt uns warum sie in Bremen seit 80 Jahren die SPD wählen!

      10
  3. Sie kommt aus einer Familie, in der Hass auf Deutschland stets gepflegt wurde. Das war auch schon lange bekannt, bevor sie zu Kohls “Mein Mädchen” wurde. Kohl war seinerzeit zu blind, um auf die Verfassungsschutzberichte über sie zu hören. Ihre Vergangenheit, die auf so wundersame Weise eine aus einer eingefleischten Kommunistin eine Widerstandskämpferin machte, war auch der Grund, warum Maaßen geschasst wurde – sie konnte ihm nicht mehr trauen, die Klappe zu halten. Bis heute schweigt er ja auch geflissentlich dazu.

    51
    1. Deswegen ist Maaßen für mich auch ein Wendehals! Warum schweigen Alle zu dieser Frau? Es meldet sich auch keiner aus ihrer Jugend, Studienzeit oder FDJ Zeit.

      5
      1
    2. Es koennte aber auch sein das Kohl nicht blind war sondern einfach nur die Befehle ausgefuehrt hat die er bekommen hat, wir wissen doch alle das Buntland nur ein Vasallenstaat der USA ist

      11
  4. Es kann nur der auf diese Stasi Matratze hereinfallen, der sie als Kanzler akzeptiert hatte. Für mich, als Ost-Deutscher, war dieses Individuum schon immer ein Kuckucksei. Nie habe ich verstanden, daß diese 200-prozentige SED Anhängerin von so vielen akzeptiert wurde und das vor allem hier in den Alt-Bundesländern.Stasi Merkel ist mir persönlich noch aus der Wendezeit sehr gut im Gedächtnis, wollte sie doch mit an den Runden Tisch um für den Erhalt der DDR zu plädieren. Helmut Kohl seine Entmachtung wies für mich etliche Parallelen zu “Ulbricht” auf, der durch “Honecker” vom Thron geschoben wurde. Wer sagt, “Vergangenheit” wiederholt sich nicht, der sollte in sich gehen und sich den heutigen Scherbenhaufen zu Gemüte ziehen.
    Mich “Schockt” heute nichts mehr. Meine Zeit ist abgelaufen, aber mir tun die Nachfahren leid, die diesen ganzen Scheiß werden ausbaden müßen.

    52
  5. Ich bin ein Ossi und bin Stolz darauf. Diese ‘Dame’ war ein Systemling der DDR, also keiner von uns, was sich im späteren Leben und Wirken als Fatal für Deutschland herausstellen sollte. Natürlich die Wessi’s in ihrer gutmenschlichen Besoffenheit sind dafür empfänglich, das Erwachen ( wenn überhaupt) ist jetzt schon zu spät. Auch wenn die Afd zur Zeit im Aufwind ist, was unsere letzte Hoffnung ist, der Drops ist gelutscht. Wenn jetzt schon die linke Mainstream ‘die Zeit’ die Urdeutschen als aussterbende Rasse bezeichnet, die Migranten als die neuen Herrscher, dann wird die Afd nie die Stimmen erreichen, um dieses Land zu retten. So und jetzt setze ich mich in eine Ecke und warte auf das Ende mit Schrecken, der Ungeimpfte, der zu Demo’s , die Leute versucht hat aufzuwecken, das Richtige gewählt hat, es ist vorbei.

    63
    2
  6. ich nicht!
    Ich bin vom ersten Tag an überzeugt gewesen es hier mit einem Chamäleon zu tun zu haben. Es war mir nach nur 4 Jahren schon unerklärlich wie man diese FDJ-Agentin im Dienst der Republikzersetzung wiederwählen konnte. Und ich habe recht behalten. Leider konnte ich mir dafür nix kaufen, im Gegenteil: ich habe alles verkauft und das Weite gesucht.

    35
    1. Ich auch nicht! Mir war das hintertriebene Weibstück von Anfang an unangenehm mangels jeglicher Ausstrahlung und Eindeutigkeit in ihrem Reden und Handeln. Ihre ganzen Reden in den ersten Jahren wirkten auf mich künstlich und aufgesetzt.
      Es gibt eine Professorin(Name ist mir gerade nicht präsent), die schon recht früh über Merkel das Buch “Die Patin” schrieb. Darin sind einige sehr gute Beobachtungen enthalten.
      Ob Kohl tatsächlich auf Merkel reingefallen ist, möchte ich mal dahingestellt sein lassen. Ganz sicher hat er aber nicht damit gerechnet, von ihr in der bekannten Art und Weise abserviert zu werden.

  7. Ich NICHT! seit 30 Jahren kritisiere ich die Personalie massiv! was glauben Sie was ich mir alles anhören mußte – dieses Getue als wäre man ein Aussetziger war noch das Kleinste. Aber kein Einziger hat bis heute mal den Mut gehabt nur zu sagen: ja du hast damit Recht gehabt…lieber saufen die mit dem ganzen grün kommunistisch globalistischen Saustall komplett ab, als das auch nur 1x zuzugeben. Die grün transformierte Blackrock CDU ist heutzutage, genauso wie das grüne Original nebst den Grippen aus Blockparteien, nur eine Sekte! Um es mal zurückhaltend zu formulieren: nicht mehr lebensfähig!

    28
  8. Immer habe ich gesagt, das die Abrissbirne ein klinischer Psychopath sei..
    niemand.. konnte seinerzeit mit der aussage etwas anfangen..

    na dann.. weiterhin viel Spaß im freien Fall.

    25
  9. mir kam Merkel schon immer suspekt vor, wie sie mit ihrer Raute, ja so unschuldig und total Staatsfrau ausübte aber eigentlich viele damit beeindruckt hat, schon die Aussage: wir schaffen das:” war reine Show.

    32
  10. “Es sprich da eine CDU-Kanzlerin, die sich seit Jahren für ein “starkes Deutschland” im internationalen Wettbewerb einsetzt und für eine “rationale, vernünftige Energiepolitik” plädiert. Fast alles scheint bis dahin so, wie man es von einer “echten CDU-Frau“ erwartet hätte. Und schließlich sagte es Helmut Kohl doch einmal selbst: “Ich hatte nie den Eindruck, dass sie ein Problem mit den Grundwerten der CDU hatte, nie!” (alles Zitate aus Wolfgang Stocks Merkel-Biographie von 2000).”

    Kohl selbst pflegte zum Ende seiner Amtszeit einen autokratischen Regierungsstil.
    Z.B. beim Thema Euroeinführung und Währungsunion in Europa. Kohl ließ alle Kritiker verstummen und verfolgen.
    Obwohl es damals sehr viele kritische Stimmen gab, die dagegen waren. Selbst die linke PDS unter Gysi war damals Ende der 1990-er gegen die EUroeinführung!

    Kohl:”Bei der Euro-Einführung war ich ein Diktator”
    https://www.tz.de/politik/helmut-kohl-bei-euro-einfuehrung-diktator-zr-2846068.html

    Wir erinnern uns: “Der Euro werde die Mark schnell vergessen machen, verspricht Bundeskanzler Helmut Kohl”. Auch das war eine Lüge.

    “Wer wäre auch nur auf die Idee gekommen, dass sie vier Jahre später die Grenzen, erneut nahezu über Nacht, faktisch für jedermann öffnen und damit einen weiteren Traum der Grünen in Erfüllung gehen lassen würde? Wer hätte schließlich gedacht, dass eine bieder und züchtig auftretende Pfarrerstochter weitere zwei Jahre später den Weg zur Homo-Ehe ebnet”

    Ein wichtige Ergänzung: Sie bekam dabei stets Rückendeckung und große Unterstützung von ihrer gesamten Partei der CDU/CSU und von der SPD (dem Juniorpartner in der GroKo). Unter anderem von den westdeutschen Politikern, die in Westdeutschland udn nicht in der DDR sozialisiert wurden!
    Der Schäuble hatte ja mehrfach betont, wie wichtig für ihn die Grenzöffnung ist. Denn die Massenmigration würde Europa vor Inzucht und Degeneration bewahren, laut Schäuble (der in Westdeutschland , in der Bonner Republik sozialisiert wurde).
    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2016/schaeuble-einwanderer-retten-europa-vor-inzucht/

    AUch beim Thema Homo-Ehe bekam Merkel sehr viel Unterstützung von westdeutschen Politikern…

    23
    1. Wundert einen das? Schließlich haben seit der Wiedervereinigung sämtliche Parteien die Spur gewechselt und arbeiteten seither gemeinsam mit der SED-Abrißbirne an der Zerstörung Deutschlands und Europas.

      Sarkozy sprach in einer seiner Reden einmal von “unseren Herren”, denen “wir” (die EU-Staaten) zu dienen haben. Klarer kann man es nicht ausdrücken. Deshalb gibt es keine echte Opposition mehr in den meisten EU-Staaten.

  11. “Wir alle sind auf sie reingefallen. Wir alle haben uns von ihr täuschen lassen. Wir alle haben ihr mal geglaubt. Auf unterschiedliche Weise, für unterschiedliche Zeit, zu einem unterschiedlichen Grad und bei unterschiedlichen Themen wurden wir ihr gutgläubiges Opfer; warum auch nicht?!”

    NEIN, nicht “wir alle”. Eventuell “ihr alle”, denn ich nicht. Ich hatte von der Union die Schnauze voll, als diese 2003 Hohmann / Günzel mitgemacht hat. 2003 = Merkel. Ich hab das so oft schon kommentiert (wenn auch nicht hier), aber mit dem Vorgang war die BRD für mich insgesamt erledigt, ausreichend durchschaut / verstanden, als der Betrug, der sie halt ist. Was Merkel einschließt!

    Wer mir dann mit einer Rede von 2010 kommt, da lache ich nicht mal mehr drüber. Nicht das ich seit 2007 daher im Netz entsprechend kommentieren würde.

    Merkel hat 2000 – 2003, als Oberzampano der CDU, bei allen wichtigen Verbrechen der SPD/Grüne mitgemacht. Kosovo immer verlängert. Afghanistan der Anfang. Kriegstreiberei für eine Teilnahme im Irak. Euroeinführung 01.01.2002. Kampf gegen Rechts und die entsprechenden Vorgänge vor Hohmann / Günzel immer knüppelhart mitgemacht. Und dann natürlich Hohmann / Günzel, wo Fakten und Logik vollständig im Schuldkult absoffen, bei der Union, was Merkel verantwortet. Und das sind nur die wenigen Dinge die mir gerade noch einfallen.

    Bis 2010 hatte sie dann noch verbrochen:

    Nicht wurde rückgängig gemacht von den Taten der SPD+Grüne. Merkel brauchte keine Grenzen öffnen, es reicht aus die Änderung des Staatsbürgerschaftsrechts (2000) beizubehalten und die Zeit ablaufen zu lassen, bis die ganzen “geduldeten” Türken dann sich einbürgern lassen konnten. Von Schröder auf den Weg gebracht, unter Merkel dann vollzogen.
    Sie hat die Banken “gerettet”, ein ungeheuerliches Verbrechen! Und abhängig davon wann man 2010 schaut, die “Rettung” von PIIGS und Euro begonnen.

    Sie hat gewaltig beim Klimaschwindel / “Kugel Eis im Monat” mitgemacht.

    Sie hat die grüne Unterwanderung der Ministerien nicht rückgängig gemacht, was damals bekannt war.

    Hat den Kampf gegen das Recht fortgeführt

    Hat reihenweise Politiker der Union tilgen lassen, die sich gegen Umvolkung / “Rettungen” aussprachen, manche jetzt in der “A”fD.

    Hat das Spiel um Quoten für Nichtsnutze betrieben.

    Und Stuttgart 21 ist ebenso ein Verbrechen. Dafür aber ein feines Korruptionsstück mit den überirdisch nicht mehr benötigten Bahngrundstücken, woran CDU-Kreaturen aus Ba-Wü mitverdienten.

    Fortsetzung folgt

    27
    1. Die Bankenrettung musste Erika abnicken, weil Deutschland sonst selbst pleite gewesen wäre.
      Beispiel: Italien ist seit 50 Jahren pleite. Wenn aber in Italien die Banken kippen, ist Deutschland pleite.
      Und mit Pleite meine ich u.a. dass auch privates Vermögen weg ist, jeder sein Haus und alles Weitere verlieren wird.

  12. Sorry, aber von diesem “wir alle” schliesse ich mich mit Nachdruck aus.

    Seit “mit mir wird es keine Mehrwertsteuererhebung geben” im Wahlkampf vor ihrer Erst-Inthronisierung – mit sofort anschliessend noch höherer Steuererhöhung als überhaupt vorher diskutiert worden war – habe ich diese Frau als eine Gewohnheitslügnerin betrachtet.

    Diese Einschätzung hat diese Abrißbirne dann bei wirklich JEDER sich bietenden Gelegenheit immer wieder zu bestätigen gewusst. Lügen der Art “Wir können die Grenzen nicht schliessen” und “erst wenn ale geimpft sind ist die Pandemie vorbei” waren keine Einzelfälle, sondern der rote Faden, der sich durch die gesamte Regentschaft dieser Person zog.

    Die Frau hat den vor ihr mutmaßlich zutiefst verachteten Wahlpöbel über die gesamte Zeit ihrer Kanzlerschaft nach Strich und Faden betrogen und belogen – und zwar unübersehbar.

    Und die war davor schon eine widerwärtig kriegsgeile US-Opportunistin, die sich anlässlich des US-Irak-Überfalls fast überschlagen hatte zu versichern, dass unter ihrer Herrschaft Deutschland sich natürlich an diesem Kriegsverbrechen unbedingt beteiligt hätte. Die Minsk-Abkommen-Nummer mit der Ukraine war eigentlich nur folgerichtig, da hat nur noch die Dreistigkeit erstaunt, mit der die hinterher zugegeben hat, jahrelang ganz bewusst zur Kriegsvorbereitung die Russen verarscht zu haben.

    Man musste also schon mit voller Absicht wegsehen oder sich immer wieder selbst belügen, um einen “falschen Eindruck” zu bekommen.

    28
  13. Was sagt denn mein Archiv so zu Merkel vor dieser Rede vom September 2010?

    “Merkels Märchenstunde: So belügt die Bundesregierung die Bevölkerung
    Udo Ulfkotte 05. Mai 2010
    Die Bundeskanzlerin hat die deutschen Medien dazu aufgefordert, die Bevölkerung nicht über die wahre Lage und über den bevorstehenden Crash zu unterrichten. Das ist unstrittig und wurde mittlerweile sogar von Systemmedien am Rande erwähnt. Eine nachfolgende Generation wird uns allerdings einmal fragen, warum die Bevölkerung die daraus reultierende Verarscherei überhaupt so lange mitgemacht und geduldet hat. Nachfolgend einige Fakten, die Sie an Freunde und Bekannte weitergeben sollten. Sie werden dann vielleicht vernünftig handeln – und besser ihr Geld rein vorsorglich immer wieder gleich bei der Bank abheben! Oder aber sie werden zu jenen Dummen gehören, die der Bundeskanzlerin geglaubt und vielleicht viel oder gar alles verloren haben …
    Es ist unstrittig, dass die Bundeskanzlerin die deutschen Systemmedien offen zum Lügen aufgefordert hat, um die wahre Lage zu verschleiern. Angeblich im Staatsinteresse. Um Panik zu vermeiden. Irgendwann kommt die Wahrheit aber immer ans Licht. Mal früher, mal später. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) dürfte es kaum recht sein, dass eine eher unschöne Episode ihres Lebens als oberste Leiterin der deutschen Politik bekannt wurde: Sie hat schon vor längerer Zeit die wichtigsten Chefredakteure Deutschlands ganz offen dazu aufgefordert, nicht länger wahrheitsgemäß über die Lage im Land zu berichten. Am 8. Oktober 2008, einem herbstlich-sonnigen Mittwoch, hatte sie die wichtigsten Medienvertreter und Verlagsleiter zu einem abendlichen Treffen eingeladen. Drei Tage zuvor hatte die Kanzlerin vor den Fernsehkameras dreist behauptet: »Wir sagen den Sparerinnen und Sparern, dass ihre Einlagen sicher sind. Auch dafür steht die Bundesregierung ein.« Doch in Wahrheit war und ist die Lage für die Ersparnisse der Bundesbürger alles andere als sicher. Und deshalb sollten Journalisten und Verlagsleiter im Auftrag unserer Kanzlerin in den deutschen Medien die Unwahrheit verbreiten.
    Merkel sagte den vor ihr aufmarschierten Journalisten der Systempresse, die deutschen Medien hätten bei der Wirtschafts- und Finanzkrise eine »wichtige Rolle«. Und aus Gründen der Staatsraison dürften die Bürger nicht die volle Wahrheit über die schlimme Lage der Staatsfinanzen und der sich entwickelnden Wirtschaftskrise erfahren. Die Medien sollten sich zurückhalten, lieber positive Nachrichten unters Volk bringen. Angela Merkel forderte die Journalisten dazu auf, zurückhaltend über die tatsächliche Lage zu berichten. Sonst gerate das Land möglicherweise außer Kontrolle. Es liege jetzt in der Macht der Journalisten, eine Panik zu vermeiden. Die Aufforderung zur Ablenkung von der Realität war eindeutig. Die Zeit, die Süddeutsche und die taz haben ganz klein am Rande über dieses Treffen und über die Aufforderung zur Ablenkung der Bevölkerung von der Realität berichtet. Es gibt Menschen in Deutschland, die den Systemmedien und der Kanzlerin immer noch bedingungslos Glauben schenken. Sie werden wahrscheinlich in absehbarer Zeit alles verlieren.
    Geheimgespräche mit Gerhard Schröder (SPD)
    Um der politischen Ausgewogenheit Willen sollen Sie wissen, dass dieses Fernhalten der Bevölkerung von der Realität keienswegs eine Spezialität der gegenwärtigen Bundesregierung ist. Schon Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) wusste um die schlimme Lage – und schob sie weit von sich weg:
    Schon im Februar 2003 gab es im Kanzleramt ein erstes geheimes Spitzengespräch zwischen Bankenvertretern und der Bundesregierung über die wachsende Zahl fauler Kredite. Niemand in dieser Gesprächsrunde zweifelte damals daran, dass faule Kredite die Banken irgendwann in der Zukunft in den Abgrund reißen würden. Man sprach hinter verschlossenen Türen über »angeschlagene Banken«. Schon damals – das heißt 2003 – hatte man die Idee zur Gründung einer »bad bank« zur Rettung der Finanzwelt. Der damalige Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD), der damalige Bundesfinanzminister Hans Eichel (SPD) und führende Vertreter der deutschen Kreditwirtschaft haben nachweislich im Kanzleramt darüber gesprochen. Nochmals – das war im Jahre 2003. Nur bekannt werden sollte das auf keinen Fall. Denn man hatte zu jenem Zeitpunkt im Kanzleramt beschlossen, den Crash einfach auf die Bevölkerung zukommen zu lassen. Volldampf voraus in die Krise. Noch ‘ne Zigarre und noch ‘ne Flasche Wein! Schaden abwenden vom deutschen Volke? Wozu denn? Nach uns die Sintlut! Sie glauben das nicht? Das renommierte Handelsblatt berichtete damals gleich in einer ganzen Serie von Artikeln über die geheimen Finanzkrisen-Treffen im Kanzleramt, etwa unter der Überschrift »Erfolge beim Management fauler Kredite«. Viele renommierte Führungskräfte erwarteten eben schon damals künftige Zusammenbrüche von Banken – das war für jene, die die Basisfakten kannten, abzusehen. Nur das dumme Volk sollte davon nichts mitbekommen.
    Man blieb damals aufseiten der Bundesregierung faul und untätig. Es gab noch ein weiteres Treffen von Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) im Frühjahr 2003 mit Bankenvertretern. Wieder sprach man hinter geschlossenen Türen über Auffanggesellschaften für faule Bankenkredite. Doch die damalige Bundesregierung hat die Idee verworfen, weil die Bevölkerung um keinen Preis die Wahrheit über die irgendwann bevorstehende Finanzkrise erfahren sollte. Das hätte ja Wählerstimmen bei der Bundestagswahl 2005 gekostet. Man wusste also, dass die Spekulations- und Immobilienblasen an den Finanzmärkten eines Tages platzen würden. Es war eine reine Frage der Zeit. Sollte es passieren, dann würde man sich völlig überrascht zeigen … Als der Knall dann 2009 eintrat, da war Kanzler Gerd Schröder längst in gut bezahlten Diensten des russischen Gaskonzerns Gazprom. Und deutsche Medien konnten sich angeblich nicht mehr daran erinnern, dass die Schröder-Regierung vor Jahren schon um die sich abzeichnenden Gefahren der vielen faulen Kredite gewusst hatte. Jeder Wirtschaftsjournalist gab sich völlig überrascht.
    Schrottpapiere wurden von unseren Politikern hochgejubelt
    Es ging bei den geheimen Gesprächen Schröders im Kanzleramt um sogenannte Verbriefungen, die als äußerst riskant bekannt waren. Schon 2003 prognostizierte man Bankenzusammenbrüche in Deutschland. Schon 2003 sprach man im Kanzleramt insgeheim über »bad banks« für faule Kredite.
    Es war Bundeskanzlerin Merkel, die mit aller Gewalt solche faulen Kredite in Form von Verbriefungen immer weiter fördern wollte. Wussten Sie eigentlich, dass die führenden Politiker der letzten schwarz-roten großen Koalition auf den Seiten 86 und 87 ihres damaligen Koalitionsvertrages (obwohl sie – siehe oben – wussten, dass das Land damit dem Crash entgegensteuerte) Empfehlungen für angeblich »innovative Finanzprodukte« wie Hedgefonds, Private Equity und die Förderung von True-Sale-Verbriefungen aufgenommen haben? Brandgefährliche und äußerst riskante Geldanlagen sollten von der Bundesregierung bevorzugt behandelt werden – so war der Finanzcrash mit Rückendeckung der Politik auch in Deutschland durch Dummheit und Unfähigkeit programmiert! Die Bundesregierung und die Politiker von Merkel bis Steinmeier können also nicht sagen, sie hätten das alles nicht gewusst. Menschen wie Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) haben riskante Geldanlagen ausdrücklich unterstützt.
    Die ungebremste True-Sale-Verbriefung gilt als eine der Hauptursachen für die Finanzkrise 2008, wegen der der Bundestag im Oktober 2008 ein erstes 480 Milliarden Euro schweres »Rettungspaket« für notleidende Banken beschlossen hat. Und zuvor hatte die Bundesregierung als Antwort auf eine Anfrage im Bundestag 2005 noch erklärt: »Die Stärkung des deutschen Verbriefungsmarktes und insbesondere von True-Sale-Verbriefungen ist eines der von der Bundesregierung mit besonderer Priorität verfolgten finanzmarktpolitischen Ziele.«
    Wenn man aber seit Jahren wusste, dass ein gigantischer Crash kommen würde (siehe oben), wenn man diesen aktiv gefördert hat (siehe oben), wenn man Journalisten dazu aufgefordert hat, die Realität schön zu schreiben (siehe oben) und zu lügen – was hat man dann von einer solchen Politiker-Riege zu halten?

    Unterdessen wird die Lügerei der Bundesregierung ja immer schlimmer: Politiker aller im Bundestag vertretenen Parteien haben den Banken in Zusammenhang mit der Finanzkrise in den vergangenen Wochen öffentlich eine »Zocker-Mentalität« vorgehalten. Die Banken wurden dazu aufgefordert, mehr Eigenkapital und höhere Liquiditätsreserven vorzuhalten, sich nicht mehr stark zu verschulden und weniger Risiken einzugehen. Nun aber fordert die Bundesregierung plötzlich, dass die Banken sich an der Rettung Griechenlands beteiligen. Deutsche Banken werden von Politikern aller Parteien dazu ermuntert, »freiwillig« griechische Staatsanleihen zu kaufen. Das aber ist nichts anders als »zocken«, denn die Banken riskieren damit hohe Verluste bei Umschuldungen oder sogar einen Totalausfall ihrer Forderungen. Am Ende müsste dann wieder der Steuerzahler für die Banken haften, weil diese »systemrelevant« sind. Doch die Probleme werden erst einmal für einige Wochen oder Monate beiseite geschoben.
    Die Financial Times ist nun aufgewacht. Sie schreibt zum unsäglichen Verhalten der Bundesregierung: »Banken sollen nicht zocken – so die einhellige Lehre der Politik aus der Finanzkrise. Komisch nur: Jetzt sollen sie sich plötzlich an der Griechenland-Rettung beteiligen und Staatsanleihen des Landes kaufen. Aber was ist das anderes als – zocken?«
    Die Realität wird tapfer weiter geleugnet
    Die anderen Systemmedien aber machen brav weiter. »Wie sicher ist unser Geld?«” lautete am vergangenen Montag eine Sondersendung der ARD. Da durfte Angela Merkel mal wieder die Realität leugnen. Angeblich ist unser Geld sicher. Es scheint Menschen zu geben, die solche Sendungen immer noch anschauen und Politikern vom Schlage der früheren DDR-FdJ-Aktivistin Merkel noch Glauben schenken.
    Ehe wir nun lange verschiedene deutsche Fachleute zu Worte kommen lassen, die eigene Interessen verfolgen oder von Politik oder Finanzkonzernen abhängig sind, wenden wir uns einer neutralen ausländischen Quelle zu: Die Nachrichtenagentur Reuters hat in ihrem englischsprachigen Dienst einfach einmal nüchtern zusammengestellt, was in Zusammenhang mit der Finanzkrise, Griechenland und dem Verfall des Euro an Szenarien realistisch ist und was nicht: Griechenland wird demnach mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht eines der angestrebten Ziele erreichen, finanziell zu einem Faß ohne Boden und alle überwiesenen Gelder sind einfach weg.
    Der nächste Crash kommt ganz bestimmt
    Klar ist nun: Vor allem die Deutschen werden für die Schulden der Griechen zahlen. Und es steht noch nicht fest, ob sich am Ende wirklich alle 16 Euro-Staaten am Rettungspaket für Griechenland beteiligen werden. Denn wenn ein nationales Parlament der Finanzhilfe nicht zustimmen, ist das betreffende Land nicht verpflichtet, seinen Anteil am Paket zu leisten. Der »Konsens« könnte dann darin bestehen, dass ein Land zwar nichts zahlt, der Kreditgewährung durch andere Länder aber zustimmt. Warum also suggeriert die Bundeskanzlerin, dass alle Euro-Staaten gemeinsam die Griechen aus dem Sumpf ziehen werden?
    Und warum sagt Angela Merkel den Bürgern nicht die Wahrheit: Die Schuldenkrise in Europa wird sich nach Einschätzung der EU-Kommission in diesem Jahr noch deutlich verschärfen. Das geht aus dem Frühjahrs-Konjunkturprognose der Kommission hervor. Danach steigen die Staatsdefizite in den 27 EU-Staaten 2010 auf einen absoluten Rekordstand. Die Folge: Der Crash kommt, der Euro bricht zusammen – und die Bürger müssen die Zeche zahlen.
    Die Entwicklung mit dem fianziellen Desaster in Griechenland ist irreparabel. Und wenn man die extrem kritische Lage in der Eurozone nüchtern und sachlich bewerten möchte, ist ein Blick auf Spanien unerlässlich. Hier wird sich entscheiden, ob der Euro als gemeinsame Währung überleben wird! Bis zum Jahr 2013 müssen 546,22 Mrd. Euro an spanischen Staatsanleihen getilgt, refinanziert sowie die neu auflaufenden Staatsdefizite über den Kapitalmarkt abgedeckt werden. Und spätestens das wird dem Euro den Todesstoß versetzen!

    http://www.nytimes.com/interactive/2010/05/02/weekinreview/02marsh.htmlSchauen Sie sich nun einmal in Ruhe die links abgebildete Grafik an. Sie wurde soeben von der renommierten New York Times veröffentlicht und zeigt grafisch die Schuldenberge einiger EU-Staaten (Griechenland, Italien, Irland, Spanien und Portugal). Sie können die Grafik per Mausklick vergrößern. Und Sie werden dann sehen (alle Beträge wurden in US-Dollar umgerechnet), dass die griechischen Schulden Peanuts sind im Vergleich zu denen, die andere bankrotte Staaten vor sich herschieben …
    Wer sein Geld nun nach reiflichem Überlegen nicht jeden Tag von der Bank abholt, es in Silber oder Gold anlegt, der wird sich wahrscheinlich schon bald die Frage stellen müssen,warum er so lange so vielen Lügen der Politik geglaubt hat. Dann aber ist sein Vermögen einfach weg. Unsere Vorfahren haben das erlebt. Auch wir werden es erleben. Und es wird einige wenige geben, die vorsorglich gehandelt und ihr Geld von der Bank geholt und in sichere Anlageformen umgeschichtet haben. Jene, die das nicht getan haben, werden dann die Bundeskanzlerin an ihren Spruch erinnern: »Wir sagen den Sparerinnen und Sparern, dass ihre Einlagen sicher sind. Auch dafür steht die Bundesregierung ein.« Die Bundesregierung wird dann allerdings mehr als pleite sein. ”

    “»Deutschland und Frankreich könnten AAA-Rating verlieren«
    Udo Ulfkotte
    Politik ist die Kunst, die Bürger immer wieder so schnell über den Tisch zu ziehen, dass sie glauben, die dabei entstehende Reibungshitze sei Nestwärme. Angela Merkel und Wolfgang Schäuble sind – wie auch der frühere Bundeskanzler Gerhard Schröder – Meister auf diesem Gebiet. Nun haben sie die Reibungshitze so sehr erhöht, dass ein Flächenbrand entstanden ist. Einen Feuerlöscher aber haben sie nicht.

    Angela Merkel hat vor der legendären Entscheidung der Europäer, die Maastricht-Kriterien zu brechen, telefonisch die Weisung aus Washington bekommen, dafür zu sorgen, dass die Europäer ein gigantisches Rettungspaket beschließen müssten. Die New York Times hat jetzt die Einzelheiten des Gesprächs enthüllt. Merkel und ihre Freunde haben dann in Windeseile ein Schneeball-System aufgebaut – ein Ponzi-Schema. Die Analysten haben das schnell erkannt. Und das Ponzi-Schema ist keinen Pfifferling mehr wert. Der Goldpreis stieg deshalb auf seinen absoluten Höchststand, weil die Anleger jetzt nur noch nach Sicherheit suchen. Und die ersten Analysten prognostizieren, dass Frankreich und Deutschland bald schon ihr AAA-Rating verlieren werden. Die Bundesregierung, die ohnehin schon mit 80 Milliarden Euro die höchsten Neuschulden seit Gründung der Republik aufgenommen hat, müsste dann am Kapitalmarkt höhere Zinsen für ihre Staatsanleihen bieten. Es wird dann immer teurer für sie, sich noch irgendwo Geld zu leihen.
    Angela Merkel hat mit ihren jüngsten Entscheidungen allen Deutschen einen Strick um den Hals gelegt. Der zieht sich nun langsam zu. Angela Merkel schimpft derweilen auf die angeblich so bösen »Spekulanten«, die das alles verschuldet haben. Sie verschweigt dabei, dass es deutsche Politiker waren, die diese Spekulationen angeheizt haben. Ein Beispiel: Das Bundesland Nordrhein-Westfalen hat 300 Millionen Euro Pensionsrücklagen für seine Beamte in riskante griechische Staatsanleihen gesteckt. Und wer haftet für diese Spekulation deutscher Politiker? Sie – die Steuerzahler! Der Bund steht dafür gerade.
    Seit der schwarz-roten Bundesregierung (Merkel/Schröder) ist das »Spiel« im Gange, bei dem die Bürger auf der Strecke bleiben. Der Beweis: Schauen Sie sich einmal den Koalitionsvertrag der schwarz-roten Bundesregierung an, dort steht auf Seite 86 unter der Zwischenüberschrift »Finanzmarktpolitik«, die Bundesregierung wolle den »Ausbau des Verbriefungsmarktes« vorantreiben (die Bundesregierung hat den alten Koalitionsvertrag inzwischen im Web gelöscht! Warum wohl? Sie finden ihn aber noch hier – siehe unter Randziffer 3620 »der Ausbau des Verbriefungsmarktes«).
    Merkel hat also zusammen mit Jörg Asmussen aus dem Finanzministerium den Verbriefungsmarkt nach Kräften seit 2006 gefördert. Dummerweise wird bei True-Sale-Verbriefungen mit dem Verkauf der Forderungen auch das Ausfallrisiko übertragen. Genau diesen Verbriefungen von Schrottpapieren, die die Bundesregierung seit Jahren nach Kräften gefördert hat, haben es die Steuerzahler zu verdanken, dass Deutschland nun wie nach einem verlorenen Krieg finanziell ruiniert ist. Noch einmal zur Klarstellung: Die Verbriefungen sind in Verruf gekommen, weil sie – ausgehend von den US-Immobilienmärkten – die Finanzkrise ausgelöst haben. Und die Banken und die Bundeskanzlerin wollten möglichst schnell wieder weitermachen wie bisher (siehe den zitierten Koalitionsvertrag). Zur nochmaligen Erinnerung: Frau Merkel sagte allen Ernstes, sie sei dafür, nach der Krise so schnell wie möglich wieder zum alten Kurs zurückzukehren (siehe letzter Satz der zitierten Meldung).
    Erinnern Sie sich jetzt noch einmal zurück: Als die Turbulenzen an den internationalen Finanzmärkten 2008 schon nicht mehr zu übersehen waren, da versprach Angela Merkel immer noch, »die Grundlagen des Aufschwungs weiter zu stärken, damit die Menschen auf mehr Wohlstand setzen können«.
    Und als auch für den Dümmsten in der Bundesregierung die Finanzkrise nicht mehr wegzudiskutieren war, da erklärte man im Kanzleramt, keiner sei an der Krise schuld. Höchstens einzelne Manager hätten »versagt«. Als Motiv wurde »Gier« genannt. Und SPD-Kanzlerkandidat Steinmeier wiegelte ab: »Wer nach Schuld fragt, liegt falsch, wir müssen in die Zukunft blicken.« Natürlich will man nicht, dass Sie als Bürger noch einmal in den Koalitionsvertrag auf Seite 86 schauen. Da steht nämlich ganz genau, dass die Politiker, die heute bei keinem eine Schuld sehen können, selbst den Karren mit dem »Ausbau der Verbriefungen« in den Dreck gefahren haben.
    Um diesen Wahnsinn finanzieren zu können, verteilt die Bundesregierung derzeit schon einmal die Steuern jener Bürger, die heute noch nicht einmal geboren wurden. Nein, nicht unter den deutschen Steuerzahlern. Das Geld wird außer Landes fließen – für den Erhalt der »Euro-Stabilität«. Es ist mal wieder Angelas Märchenstunde. Derweilen sprechen die Geheimdienste schon über mögliche Kriegs-Szenarien …
    Unterdessen nennen die großen Agenturen Angela Merkel nur noch »Madame Non«. Übersetzt heißt das: »Frau Nichts«. Sie hat Deutschland verspielt – und auch die Zukunft der Bürger. Wolfgang Schäuble schleicht sich unterdessen schon mal leise von der Bühne. Er muss sich schonen. Der Finanzminister weiß ganz genau, was nun auf das Land zukommt … eine Diätenerhöhung. Ja, unsere Polit-Bonzen erhöhen sich jetzt erst einmal ihre eigenen Bezüge. Alles andere scheint für sie unwichtig zu sein, denn die braven Bürger zahlen doch gerne noch mehr für die Politiker, oder …? ”

    Da fehlt ein Datum, da die Datei (2. Text) aber am 11.05.2010 abgespeichert wurde, ist das auch nicht nötig.

    Soll ich noch mehr raussuchen oder reicht dies, um die Märchenstunde von Herrn Keefer zu beenden? Ich war dabei, ich war geistig wach, mein Gedächtnis funktioniert, meine Festplatten auch. Wo waren Sie Herr Keefer? Anscheinend nicht auf gleicher Informationshöhe wie ich. So als typischer BRD-Tiefschläfer vielleicht unterwegs gewesen und seither sich geweigert das Informationsdefizit zu beheben, weshalb dann solche Artikel zustande kommen?

    16
    1. Warum so garstig ?
      Sie bestätigen die Aussagen des Herrn Keefer und ergänzen sie sogar noch um weitere Punkte.
      “Erika” hat uns alle verar.cht, auch Sie.