Das Imperium schlägt zurück: Die Wiederkehr der Säuberungen

Raus mit den Nestbeschmutzern… (Symbolbild:Imago)

In atemberaubendem Tempo werden wir aktuell Zeuge politischer „Hygienemaßnahmen“ und einer abseitigen Form von geistiger „Gesundheitsvorsorge“, die zu dem sich verstärkenden Eindruck eines autoritären Staatswesens wie die Faust aufs Auge passen: Die Verengung der Korridore des Sagbaren und die Reduzierung der „Entscheidungsfreiheit“ auf solche Entscheidungen, die im Einklang mit staatlichen Erwartungen oder Rechtsvorschriften stehen, sorgt für die Ausmerzung kritischer und unzuverlässiger Subjekte aus den residualen „Diskursräumen“. Der Corona-Staat, die Impf-Kamarilla und ihre Jünger und Claqueure wollen unter sich sein und dulden keine Gegenstimmen – also weg damit.

Glücklicherweise findet sich irgendein passender Grund immer, um das umzusetzen, was lange geplant ist (und von servilen Systemtröten des Medienbetriebs mit einigem zeitlichen Vorlauf genau so gefordert wurde). So etwa die vorgestern bekannt gewordene Demontage des missliebigen Hallenser Virologen Alexander Kekulé, dem ZDF-Hetzagitator Jan Böhmermann vor drei MonatenMenschenfeindlichkeit” attestiert und die Berechtigung abgesprochen hatte, bei Lanz & Co. aufzutreten, weil er dort für „False Balance” sorge. Formell sollen dienstrechtliche Vergehen oder Defizite ursächlich für Kekulés „vorläufiger Dienstenthebung” durch seine Universität gewesen sein – doch die Botschaft wurde wohlverstanden: Hier wurde eine allzu kritische Stimme abgestraft (obwohl Kekulé gar kein fundamentaler Abweichler geschweige denn Lockdown- oder Impfgegner war, sondern zuletzt lediglich den Sinn von 2G in Zweifel gezogen hatte.) In einem Staat, wo überführte Hochstaplerinnen und Titelbetrügerinnen Außenministerin bzw. Regierende Bürgermeisterin werden können, braucht uns niemand weismachen, ein prominenter Spitzenvirologe verlöre seine Professur wegen ein paar nichtgehaltener Lesungen.

Von Kekulé bis Reitschuster

Ähnlich ist es im Fall von Boris Reitschuster, der nun glücklich vom Trägerverein der Bundespressekonferenz ausgeschlossen wurde – mit der absurden Begründung, sein Medium habe seinen Sitz ja in Montenegro (wohin der Ex-„Focus”-Korrespondent und nunmehrige Reichweitenkönig der Freien Medien mit seiner Familie nach Drohungen dieses Jahr emigriert war): Fakt ist, dass seine Seite (mit ihren angeschlossenen Kanälen) von Deutschen betrieben wird, vor allem hier in Deutschland gelesen wird, dass sie inhaltlich überwiegend deutsche Themen behandelt und mit über 50 Millionen Seitenaufrufen monatlich (!) zu den einflussreichsten und meistfrequentierten Netzmedien im deutschsprachigen Raum gehört. Reitschuster.de IST damit, unabhängig vom formalen Ort des Firmensitz, selbstverständlich ein deutsches Medium – und kein Anwärter für die Auslandskorrespondenten-Presse.

Hinzu kommt, dass Reitschuster im Gegensatz zu den meisten der 900 Journalisten der BPK – und sehr zum Leidwesen der Regierungssprecher – ständig präsent war und der genuinen Aufgabe der Presse, kritisch nachzufragen, als einer der ganz wenigen Vertreter dort nachkam. Gerade deshalb – und nicht, weil er sich seine Mitgliedschaft unrechtmäßig „erschwindelt“ hätte – wollte man ihn loswerden. Ebendies hatten regierungshörige Linksmedien wie „Zeit“ (die irrsinnigerweise zugleich den linksgrünen Haltungs-„Journalisten“ Thilo Jung von „Jung und Naiv“ abfeiert),  „Süddeutsche“ und auch der öffentlich-rechtliche „Deutschlandfunk“ bereits im Frühjahr auf reichlich hinterfotzige Weise versucht, als sie Reitschuster – in der BPK der einzige wirklich kritische Vertreter seiner Zunft – die Legitimation streitig machten.

Eliminierung feindlicher Elemente – auch beim Militär

Über die nunmehrige miese Nummer der Montenegro-Adresskiste wurde nun der passende Aufhänger dafür gefunden. Die Meldung des Ausschlusses führte sogleich zu triumphierenden Berichten der hämischen Journaille – und das, obwohl Reitschuster gegen seinen Ausschluss selbstverständlich vorgehen wird und selbiger somit noch überhaupt nicht rechtskräftig ist.

Doch die Eliminierung „feindlicher“ Elemente geht nicht nur bei meinungsbildenden Eliten, sondern auch an der Basis weiter: Bei der Bundeswehr – der nach Aussagen informierter Kreise eine Schlüsselrolle sowohl bei der Niederhaltung etwaiger Proteste (sofern die trotz Kontaktbeschränkungen weiterlaufen) wie auch bei der Durchsetzung des kommenden Impfzwangs zukommen soll – werden bereits die Weichen zur Gewährleistung strikter innerer Linientreue gestellt: Nach massiven Einschüchterungs- und Disziplinierungsanstrengungen gegen ungeimpfte Soldaten soll, Berichten von Insidern und betroffenen Kameraden zufolge, die „Entkleidung“-  also Außerdienststellung und Entlassung – von Impfgegnern, „Querdenkern“ und Teilnehmern an maßnahmenkritischen Demonstrationen innerhalb der kommenden Monate umgesetzt werden.

Neben der Aussiebung „rechter Netzwerke“ folgt also auch hier die Ausmusterung all jener, die dem Pandemie- und Impfregime gefährlich werden könnten.

11 KOMMENTARE

  1. Noch nie gab es so viele Ars..lö…. i.d. Politik.
    Gepaart mit Faschismus und diktaristischen Irrsinn gegen das Volk.
    Wo die Volksfeinde zu suchen und zu finden sind, das weiß nunmehr
    wohl jeder, jeder der seinen Verstand einsetzt.
    Sie sind auch zu finden i.d. Mainstreammedien, Kirchen, Stiko, Ethikräten, u.a. mehr.
    Möchte gar nicht wissen von wem und in welchen Höhen diese Multi-Dilettanten gekauft
    wurden.
    Eine böse Zeit mit Verantwortlichen, die nicht ungestraft weiter machen dürfen.
    Anzusetzen ist in folgender Reihenfolge:
    1. „Saftherstellern“
    2. Politikern
    3. Mainstreammedien

    Es wird erst dann Ruhe und Frieden geben, wenn Verantwortliche …………………………….

    • Sie glauben zuviel an das, was ich auch glaube, ich aber in einem erweiterten Rahmen sehe. Ein Ungeist, als Zeitgeist getarnt, hält das Denken wie eine Ideologie gefangen.
      Wir sind keine gerechten Richter.

  2. Der Plan läuft, ein zurück gibt es nicht mehr! “ Es kann zu Verwerfungen kommen, aber das muss man hinnehmen, wenn die neue Transfomation gelingen will“! Die die den Plan nicht mitmachen wollen, werden erst mal ausgegrenzt und dann in ein großes Lager verbracht. Falls die Umerziehung nicht klappen sollte, gibt es ja immer noch den erlösenden kleinen Picks.

    Natürlich alles Verschwöhrungstheorien von Nazis! Wer es jetzt noch nicht verstanden hat, dass eine akademische Elite im politischen Wahn eine völlig sinnentfremdende Agenda durchdrückt, dem ist nicht mehr zu helfen.

    • Die steten Vergleiche mit dem dritten Reich sollte man irgendwann seinlassen. Es bewirkt beim Gegner gar nichts und überzeugt auch keine Zweifler. Es führt nur dazu, ein linkes Narrativ zu festigen und zu zementieren. Unpassend ist der Vergleich außerdem. Eines der beiden Systeme hat es geschafft, das Volk unabhängig von Stand, Einkommen und Beruf zu vereinen. Das andere hat es geschafft, Familien zu spalten und will von „Volk“ schon gar nichts wissen.

  3. Es geht nach bewährtem Muster weiter.Der Kampf gegen „Recht(s)“ hat nach Ansicht von Olaf ohne rote Linie allerhöchste Priorität.

  4. NEUWAHLEN JETZT!!! Wenn es sein muss, mit Gewalt! Nur die AfD kann Dunkeldeutschland aus dem Tal der Tränen befreien!

    Daniel Doelfs
    BMW-Freunde Südbaden

    • Na sowas, gestern von diesem Fake-Account noch strafbare linksradikale Hassmails versendet, und heute plötzlich Konteropposition? Tastatur gekapert?

  5. Wer die 2G-Regelung im Einzelhandel abscheulich und Menschen verachtend findet,
    der kann sich auch als Nichtgespritzter, sprich gesunder Mensch, in einer Ladenkette (fängt mit K an) sehr wohl fühlen.
    Die haben nicht nur Drogeriebedarf, vieles andere mehr.
    Da auch hier Faschisten und Beauftrage im Sinne der dreckigen „Säuberungen“ mitlesen,
    verzeiht mir bitte, das ich den Namen der Einzelhandelskette nicht ausschreibe.
    Wenn der weitere Einzelhandel clever wäre, würde er Drogerieprodukte aufnehmen und somit
    seine Läden auch für Gesunde zum konsumieren bereit stellen !!!

  6. Der Streeck wandelt auch auf dünnem Eis. Spricht er doch aus (bei n-tv), was durch Studien belegt wurde:

    >Er sehe aber die Situation kommender „immunologischer Phänomene“, da man durch die drei Impfungen „das Immunsystem trainiert“. Die Probleme könnten ab der dritten Impfung ergeben, wenn das Immunsystem „dauerhaft nur ein Protein sieht“. Dies könne laut Streeck nach einer gewissen Zeit „auch nachteilig für das Immunsystem sein“.<

    Wir werden 2022 nie gekannte Sterberaten sehen!

Comments are closed.