Der Aggressor heißt Putin!

Kriegstreiber in jedem Sinn des Wortes: Wladimir Putin (Foto:Imago)

Die gegenwärtigen Vorgänge in der Ukraine beschäftigen auch die freien Medien in besonderem Maße; viele Vertreter der „Gegenöffentlichkeit“ sind geradezu erleichtert, endlich einmal ein anderes Thema zu haben als die lähmende Dauerwurst Corona – mit all ihren Ausblühungen in sonstige gesellschaftliche und politische Bereiche hinein. Auch auf Ansage schreiben zahlreiche Autoren über die gegenwärtige Krise.

Es war von Beginn an der Anspruch dieser Seite, unterschiedlichen und auch kontroversen Sichtweisen eine Plattform zu bieten. Und so mache ich auch heute, als Verantwortlicher dieser Seite, keinen Hehl daraus, dass ich zum Thema Russland-Ukraine eine völlig andere Meinung vertrete als die meisten meiner Autoren. Ich schicke meinem nachfolgenden Beitrag diese Bemerkung voraus, weil sich in einer allgemein aufgeheizten Atmosphäre schon wieder dieselbe unselige Polarisierung abzuzeichnen beginnt, die uns seit zwei Jahren bei Corona begleitet: Was dort nämlich Coronazis vs. Covidioten, Maßnahmenbefolger vs. Freiheitsdemonstranten, Ungeimpfte gegen Demonstranten und Alarmisten vs. „Leugner” sind, findet jetzt seine Entsprechung in „Russlandhassern” vs. „Putin-Verstehern”, oder „Nato-Nutten” vs. „Russland-Trollen”. Das Merkel-Erbe der von mir schon einmal so bezeichneten „Verblödungsspaltung“ wirkt offenbar themenübergreifend.

Tatsächlich existiert eine kausale Verbindung zwischen der diskursiven Kluft bei Corona und der Einordnung des aktuellen Konflikts in Osteuropa: In zwei Jahren „Pandemie“ ist dermaßen viel Vertrauen in hiesige Medien, in die Aufrichtigkeit und Glaubwürdigkeit der Politik an sich verloren gegangen, dass viele eine grundsätzliche Fundamentalopposition gegenüber jedem „westlichen” Narrativ, praktisch jeder Mainstream-Darstellung einnehmen. Das bei Corona sehr wohl begründete Misstrauen hat viele leider blind gemacht für jegliche objektive Wahrnehmung – und sie wittern Lüge selbst dort, wo die ansonsten desavouierten und fragwürdigen Vertreter des journalistischen und politischen Establishments einmal ausnahmsweise richtig liegen.

Ein großes Missverständnis

Das ist der Hauptgrund dafür, dass viele Kolumnisten und Blogger auch in der gegenwärtigen weltpolitischen Krise nicht nur fast zwanghaft vom genauen Gegenteil dessen ausgehen, was ihnen die in den meisten Fällen tendenziösen Medien auftischen; sie machen sich so leider auch empfänglich für die Propaganda der Gegenseite, die ihre Ressentiments dankbar ausnutzt und sich als Gegenmodell zu ihren in den letzten zwei Jahren kultivierten Feindbildern inszeniert: Putin und Russland als Gegenentwurf zum Great Reset, zum Globalismus, zur Islamisierung, zur westlichen Dekadenz und Verweichlichung. Nichts davon ist objektiv haltbar; im Gegenteil; doch die neuentdeckten prorussischen Apologeten wollen, ja sie können dies nicht verstehen: Sie sind mit derselben Blindheit geschlagen, die jahrzehntelang die westlichen Kommunisten und viele Linke der BRD gegenüber dem Sklavenhalterstaat Sowjetunion an den Tag legten, wenn es um die Greuel des Stalinismus oder Maoismus ging, oder um die wahre Natur des DDR-Systems. Sie halten die Feinde ihrer Feinde automatisch für ihre Freunde. Ein fataler, ja tödlicher Irrtum.

Und so kommt es auch, dass viele mainstream-kritische Autoren gerade der freien Medien dieser Tage mit Inbrunst meinen, „westliche Lügengebäude” de-bunken zu müssen und der russischen Position so zur Ehrenrettung zu verhelfen. Ob sie es wollen oder nicht, ob bewusst oder unbewusst: Sie machen sich damit zu nützlichen Idioten eines Autokraten, der wie alle Herrscher von Regimes mit Großmachtansprüchen austestet, wie weit er gehen kann. Und Putin kann verdammt weit gehen, soviel steht fest – denn aufhalten wird ihn so schnell wohl niemand.

Hier mischen sich abgestandene, plumpe Anti-Amerikanismen in eine westliche Zivilisationsmüdigkeit, paart sich ein Überdruss an westlicher Selbst- und Identitätsverleugnung mit der Idealisierung politischer Stärke und nationaler Selbstbehauptung, wie man sie im russischen Diktator verwirklicht sieht. Dass den holzschnittartig erkannten positiven Aspekten des russischen Systems ganz grauenhafte Schattenseiten entgegenstehen, blenden unreflektierte Putin-Fans dabei geflissentlich aus. Ausgerechnet sie, die sie hierzulande zu Recht eine zunehmende Zensur und Steuerung der Medien beklagen, ignorierten in Putin-Russland fast alltägliche Mordanschläge gegen unzählige Journalisten, darunter etwa Aleksander Jefremow, Igor Domnekow, Natalia Skryl, Anna Politkowskaja oder Paul Klebnikow, oder die Enteignung und Zerschlagung kritischer Sender. Sie negieren russischen Staatsterrorismus oder relativieren ihn durch Vergleiche mit hiesiger Polizeigewalt gegen Demonstranten – obwohl Welten zwischen diesen Exzessen liegen.

Blindheit für Fehlentwicklungen auf beiden Seiten

Dass man beides kritisieren kann, die Fehlentwicklungen im „besten Deutschland aller Zeiten“ UND die in einer Kleptokratie wie Russland – das kommt ihnen nicht in den Sinn. Ausgerechnet Putin zur letzten Verteidigungslinie gegen „Globalisten” zu erklären – einen Potentaten also, der nur durch radikalkapitalistische Großoligarchen an der Macht gehalten wird, die allemal stärkere Zentralisierungs- und Weltherrschaftsmotive verfolgen als Bill Gates und George Soros zusammengenommen -, ist ein bizarrer Treppenwitz.

Oh ja: Man kann auch die Politik der Ukraine in den letzten acht Jahren kritisieren – aber ohne dass man damit gleich einem militärischen Überfall das Wort redet. Es trifft zu: das Land hat das Minsker Abkommen nie hinreichend implementiert; es hat die russischstämmigen Ukrainer im Donbas nicht zurückzugewinnen versucht, sondern bekriegt; in Kiew regieren heute dieselben korrupten Eliten wie in Moskau oder Minsk, diesbezüglich sollte man sich keinen Illusionen hingeben. Der Populist Wolodymyr Selenskyj ist sicherlich nicht der liberale Saubermann, als der er von der EU und Deutschland gefeiert wird. Seine Catch-all-Partei Sluha narodu („Volksdiener“) ist eine nationalistische Sammelbewegung mit radikalen Rändern, und ohne den Hintergrundsupport des zwielichtigen Oligarchen und Multimilliardärs Ihor Kolomojskyj wäre Selenskyi heute noch ein zweitklassiger Komiker.

Und trotzdem stimmt an der russischen Legendenbildung, in Kiew regierten „Neonazis“ oder „Rechtsextremisten”, praktisch nichts. In die Welt gesetzt wurden diese Behauptungen erstmals von dem 2014 im Zuge der Euromaidan-Proteste abgesetzten Ex-Präsidenten Wiktor Janukowytsch, der mit tatkräftiger Unterstützung russischer Medien aus dem Moskauer Exil behauptete, rechte Nazitruppen hätten die zu seinem Sturz führenden Krawalle maßgeblich getragen – eine längst widerlegte Desinformation, gedacht zur Diskreditierung der Kiewer Proteste im Ausland, die unter grotesker Aufbauschung der eigentlichen Bedeutung der „Nationalgarde Asow” erfolgte. Dass Janukowytschs Nachfolger, der Großunternehmer Petro Poroschenko, 2019 dann von einer überwältigenden Mehrheit von über 73 Prozent der Ukrainer – und zwar in auch von der OSZE anerkannten, ordentlichen Wahlen – ab- und Selenskyi ins Amt gewählt wurde, widerspricht dieser aktuell gerade wieder massiv verbreiteten Falschdarstellung (es sei denn, man wolle Dreiviertel aller Ukrainer zu Neonazis stempeln; das schafft nicht einmal Nancy Faeser bei den Deutschen!). So oder so, auch wenn die Regierung Selenskyi hochumstritten ist: Sie ist in jedem Falle legitim.

Interessenwahrung von „Pass-Russen”

Die vermeintlich gegen die „westlichen Medienlügen“ immunen Hobby-Faktenfinder im aktuellen Konflikt deuten das gestrige russische Einschreiten auch diesmal wieder – wie schon im Fall der Krim-Okkupation 2014 – als legitime „friedenssichernde” oder gar „humanitäre” Operation. Dabei gibt es wenige Konflikte der Geschichte, in denen die Frage nach dem Aggressor eindeutiger zu beantworten war als hier: Russland hat in den jetzt anerkannten „Volksrepubliken“ Donezk und Luhansk seit acht Jahren künstliche „Pass-Russen“ geschaffen – und den verbliebenen Ostukrainern, die nicht erfolgreich vergrault wurden (und seither als Binnenflüchtlinge im Rest des Landes unterkommen mussten) russische Pässe ausgestellt, ohne die man zuletzt am öffentlichen Leben dort weniger teilhaben konnte, als unsereins hierzulande ohne Impfnachweis.

Auf diese Weise wurde der Anteil der „Russen” dort auf scheinbare Mehrheitsverhältnisse aufgeblasen, mit denen jetzt die Ukraine – und nicht Russland – als die eigentliche illegitime Besatzungsmacht dargestellt wird. Tatsächlich sind die russischsprachigen Bevölkerungsteile – in Charkow und Donezk fast 75 Prozent –  keineswegs alle „ethnische Russen”. Die Gleichsetzung von Sprache und Nation ist hier eine völlig propagandistische. Deutschland hätte unter Zugrundelegung solcher Kriterien mehr Anlass, im Elsass, in Österreich und Südtirol oder in Nordschleswig einzumarschieren, als Russland hier. Doch es geht ja längst um mehr: Die nunmehrige Ausweitung des Militäreinsatzes von einer „Schutzmission“ zum erklärten Regime-Change in Kiew, was die Invasion der Gesamt-Ukraine einschließt, zeigt die taktische Skrupellosigkeit Putins.

Viel ist bereits geschrieben worden über das Fehlverhalten des Westens gegenüber Russland und die vorgeblichen „Ungerechtigkeiten” zu dessen Lasten, dass ich auf dieses hochkomplexe Thema an dieser Stelle nicht allzu tief eingehen will. Nur soviel nochmals: Die, die an die vermeintlich schlüssige These vom „Wortbruch“ glauben, blenden ganz wesentliche Details aus. Erstens hat es ein völkerrechtlich bindendes „Versprechen” des Westens, eine NATO-Osterweiterung werde für alle Zukunft ausgeschlossen, schlichtweg nicht gegeben. Was US-Außenminister James Baker am 9. Februar 1990 gegenüber dem russischen Außenminister Edward Schewardnadse mündlich tatsächlich erklärt hatte, war dies: die NATO werde sich „nicht einen Inch weiter nach Osten ausdehnen”, wenn – wesentliche Bedingung – die Sowjetunion der Wiedervereinigung Deutschlands zustimmen werde. Laut Gorbatschow hätten US-Präsident George H. Bush bzw. Baker später ihm gegenüber wiederholt: „Jedwede Ausdehnung der NATO wäre sicherlich inakzeptabel für die Sowjetunion.

Der Mythos des gebrochenen Versprechens

Fakt ist, dass das Thema dann in den späteren Verhandlungen Helmut Kohls mit Gorbatschow keine Rolle mehr spielte; möglicherweise ging der letzte KPDSU-Generalsekretär davon aus, dass über die Absprache ohnehin Einvernehmen herrschte. Tatsache jedoch ist: In keinem einzigen Kommuniqué zur Einheit, vor allem aber auch nicht im – in Moskau unterzeichneten! – Zwei-plus-vier-Vertrag vom 12. September 1990, der die deutsche Teilung und damit die Nachkriegsordnung final besiegelte, wurde dieser – für die sowjetische Position doch vermeintlich so elementare – Punkt auch nur erwähnt geschweige denn geregelt.

Was den meisten altklugen Revisionisten, die Russland seit langem als Betrogenen darstellen, in ihrem westlichen Selbsthass und NATO-Argwohn gar nicht mehr aufzufallen scheint: Selbst wenn dieses Versprechen in völkerrechtlich bindender Form abgegeben worden wäre, dann wäre es ohnehin gegenüber der Sowjetunion – also einem seit über 30 Jahren erloschenen staatsrechtlichen Gebilde – und nicht gegenüber Russland – das damals als souveräner Staat gar nicht existierte – abgegeben worden. Russland war zwar die größte „Teilrepublik”, aber eben doch nur eine von 15 Unionsrepubliken der UdSSR; und auch wenn die übrigen 14 einst durch bolschewistische Gewaltherrschaft unter die rote Fuchtel kamen: Sie waren nie russisch, sondern stets unterworfene Territorien.

Die unerträgliche Gleichsetzung von „Russland“ mit der „Sowjetunion“ greift geschichts- und gedankenlos die imperialistische Sichtweise des Kalten Krieges auf, die seit dem 21. Dezember 1991 – der Auflösung der UdSSR – obsolet wurde und heute von Putin wieder wie selbstverständlich beansprucht wird. Völlig vergessen wird im Kontext dieses Blinden Flecks auch, dass die Ukraine – ebenso wie die von Russland bis heute gleichsam beanspruchten Kaukasus-Republiken – Teil der Sowjetunion war, und dass jegliche damals vom Westen gegenüber dieser abgegebenen Sicherheitsgarantien auch von der Ukraine hätten reklamiert werden können – und eben nicht nur von Russland. Der angemaßte Alleinvertretungs- und Nachfolgeanspruch von Russland als eines von mehreren Relikten der GUS-Staaten ist ahistorisch und ein Affront gegen seine Nachbarländer.

Selektive Würdigung des Selbstbestimmungsrechts

Sowieso also setzte die oft kritisierte Osterweiterung der NATO erst zu einem Zeitpunkt ein, da das totalitäre Konstrukt, dem hier angeblich das Gegenteil versprochen wurde, längst auf dem Müllhaufen der Geschichte gelandet war. Was seitdem – und bis heute – ebenfalls vergessen wird: Diese Erweiterung erfolgte – anders als die einstige Formierung ihres früheren Antagonisten Warschauer Pakt – nie durch Gewalt und Usurpation, sondern ausschließlich auf Wunsch der betreffenden Bündnisstaaten und ihrer Völker hin – im Falle der osteuropäischen NATO-Neumitglieder wohlgemerkt nach einer 80jährigen sowjetischen Unterdrückungserfahrung, die ihre Einwohner unbedingt nach der Sicherheit des westlichen Bündnisses trachten ließ. Wer immer über diese Bündniserweiterung heute zynisch als einen strategisch in Brüssel oder Washington geplanten, heteronomen NATO-Akt redet, setzt sich damit kaltschnäuzig über die Tatsache hinweg, dass die NATO-Aufnahme der betreffenden Staaten in strikter Anerkennung ihres Selbstbestimmungsrechts und ihrer Souveränität erfolgte. Ironischerweise negieren dies jetzt dieselben, die das „Selbstbestimmungsrecht” im Fall der ukrainischen Donbas-Russischstämmigen über alles stellen.

Eine andere Frage ist, ob der Westen diese NATO-Erweiterung nicht deutlich diplomatischer, mit klareren Sicherheitszusagen gegenüber Russland hätte verbinden müssen: Dass etwa nie fremde Truppen oder ballistische Waffen des Bündnisses in unmittelbaren Nachbarstaaten stationiert würden, oder es etwa demilitarisierte Pufferzonen geben könne, hätte man in multilateralen Abkommen festlegen können, in Verbindung mit Wirtschafts- und Aufbauhilfen für das damals noch marode Russland. Hier nicht frühzeitig auf russische Sorgen Rücksicht genommen zu haben, kann als historisches Versäumnis vor allem des US-Präsidenten Bill Clinton, aber auch seiner Nachfolger gesehen werden. Vielleicht hätte man auch zumindest für bestimmte Übergangsfristen Assoziierungsabkommen mit den baltischen Staaten, Polen und anderen Grenzstaaten Russlands schließen können, statt sie gleich zu vollwertigen Bündnispartnern zu machen.

Konfrontation und Provokation

Zur – aus heutiger Sicht skurril anmutenden – Wahrheit gehört allerdings auch, dass Russland selbst lange Zeit als NATO-Beitrittskandidat gehandelt wurde und diese Option von der russischen Regierung aktiv verfolgt wurde: Putins Vorgänger und Mentor Boris Jelzin erhob es nach seinem Amtsantritt als russischer Präsident gar zum „langfristigen Ziel der russischen Außenpolitik”. Barraskopf, Geheimdienstveteran und Kalte Krieger Wladimir Putin, aus dem die alte Sowjetunion so wenig herauszubekommen ist wie SED und Agitprop aus Angela Merkel, war dies von Beginn an ein Graus gewesen; er brauchte einen wiederentflammenden oder dauerschwelenden Ost-West-Konflikt zwingend für seine großrussische Renationalisierungspolitik – weshalb entsprechende Bestrebungen spätestens mit seiner Berufung zum Ministerpräsidenten 1999 (noch unter Jelzin) wieder begraben wurden. Seither setzt Putin ausnahmslos auf Konfrontation und Provokation. Dass sich übrigens andere, zeitgleich mit Russland, nach dem Zerfall der Sowjetunion zur Unabhängigkeit gelangte GUS-Staaten – namentlich die Ukraine – durch die Osterweiterung nie „bedroht“ fühlten, obwohl sie dazu doch theoretisch denselben Grund gehabt hätten wie Russland (mit der bezeichnenden Ausnahme Weißrusslands, das deshalb auch nicht ohne Grund als russischer Vasallenstaat bezeichnet werden muss), ist übrigens bezeichnend: Auch hier reproduziert sich wieder das alte Ost-West-Denken mit Russland als vermeintlich einzigem legitimen Erben der Sowjetunion.

Der Westen hat Russland in den letzten 30 Jahren zweifelsohne wiederholt gedemütigt und degradiert; man denke nur an die irrwitzige Verhöhnung durch Barrack Obama als „Regionalmacht“; so etwas verzeiht die chronisch gekränkte russische Seele nicht. Dass das Land allerdings „umzingelt“ sei, ist ein großer Unsinn: Wer einen Blick auf einen Globus wirft, dem wird unweigerlich auffallen, dass ein fast die gesamte nördliche Erdhemisphäre umspannender Staat mit 11 Zeitzonen zwangsläufig auf allen Seiten an „Feindesland“ grenzen muss, genauer: an zwölf Länder, ihrerseits zum Teil riesige Staaten – so dass die Erwartung, alle Nachbarn dieses flächenmäßig mit weitem Abstand größten Landes der Erde müssten dessen Sicherheit- und Machtsphäreninteressen gefälligst vorauseilend würdigen, doch reichlich anmaßend erscheint.

Zerrbild NATO

Und wenn wir in diesem Kontext über die NATO sprechen, sollte doch vor allem ihre unselige Gleichsetzung mit „den USA” in der Diskussion dringend unterlassen werden: Die NATO ist weder von ihrer Militärdoktrin noch ihrer strategischen Ausrichtung her offensiv. Sie ist alles – aber ganz sicher kein „Kriegstreiber”; von ihr gingen und gehen keine permanenten eskalativen Seehoheitsgebiets- oder Luftraumverletzungen Russlands aus, wie sie umgekehrt seit Jahren an der Tagesordnung sind. Sie führte auch keine provokativen Manöver in russischer Grenznähe durch, und ihre Führer bemühten – mit Ausnahme vielleicht im Balkankrieg gegen Serbien – keine Kriegsrhetorik. Noch heute könnte sich Russland der NATO theoretisch jederzeit aus freien Stücken anschließen; das manichäische Schwarzweiß- bzw. Freund-Feind-Denken, das ein von Natur und Sozialisation aus zynischer und misstrauischer Machtpolitiker wie Wladimir Putin zeitlebens nicht mehr überwinden wird (und das von vielen seiner westlichen Sympathisanten gerade wieder neu entdeckt wird) macht derartige Überlegungen natürlich zur völligen Illusion. Dennoch: Die Möglichkeit bestünde jederzeit – weil eben die pazifistische Durchtränkung des Westens, die uns gerade jetzt einmal wieder zum Verhängnis wird, keine „Feinde“ mehr kennen will.

Dass die angeblich so „aggressive”, „provozierende”, „russisches Leben bedrohende” und „an Russland immer näher heranrückende” NATO in Wahrheit nicht nur keinerlei Gefahr darstellt, sondern eine geradezu pathologische Neigung zu Frieden und Unterwerfung verinnerlicht hat: Dies wird doch paradoxerweise gerade durch die derzeitige Krise unter Beweis gestellt – womit auch Putins Rechtfertigung, es handele sich hier um die „Wahrung russischer Sicherheitsinteressen”, als kompletter Nonsens entlarvt ist. Denn welche reale Offensivgefahr soll von einem angeblich „säbelrasselnden” und „kriegstreiberischen” Bündnis ausgehen, das eine militärische Aggression in seinem unmittelbaren Vorgarten sehenden Auges geschehen lässt? Nicht einmal auf den nachweislich mit einem russischen Buk-Waffensystem erfolgten Abschuss des Fluges MH17 mit 298 Toten im Juli 2014 hin hat der Westen klare Kante gezeigt – und so auch jetzt wieder: Putins Truppenaufmarsch ist seit Monaten bekannt. Was glaubten die Idioten in Brüssel, Paris und vor allem Berlin eigentlich, was Putin mit diesen Truppen vorhatte?

Heim ins Reich – wie in den 1930ern

Was hier tatsächlich abläuft – und dies schon praktisch über die gesamte Amtszeit Putins hinweg – ist die Umsetzung eines Masterplans zur Reinstallation des einstigen sowjetischen Einflussgebietes unter Vorherrschaft des Kreml. So wie zuvor im Falle von Tschetschenien, Ossetien, Georgien, Transnistrien/Moldau und zuletzt auf der Krim setzt Putin hier eine lupenreine Blut- und Boden-Doktrin um, die der „Heim ins Reich”-Politik Hitlers in dessen ersten sechs „friedlichen“ Jahren  seiner Herrschaft (1933 bis 1938) aufs Haar gleicht: Wer damals irgendwo in Europa Deutsch sprach, galt dem Reich als „Deutscher” – und entweder kam er selbst zurück ins Reich, oder das Reich bald schon kam zu ihm.

Die Masche, dass ein Regime sich zur „Schutzmacht” von Minderheiten im Ausland aufspielt, deren Interesse dann über nationale Integrität, geltende Grenzen und souveräne Daseinsberechtigung der betreffenden Staaten gestellt wird und so am Ende eine Annexion begründet, funktioniert immer dann bestens, wenn ihm keine Gefahr durch ein zum Handeln entschlossenes Ausland droht. Das traf auf den Westen der Dreißiger Jahre zu, der Hitler eine Provokation und Restitution nach der anderen durchgehen ließ – von Remilitarisierung des Rheinlandes über die Rücknahme Eupen-Malmedys oder der Saar über den „Anschluss“ Österreichs bis zur Angliederung des Sudetenlandes und schließlich zu der „Erledigung der Rest-Tschechei”. All dies ging so lange gut, wie im Westen Appeasement-Politiker das Sagen hatten, die sich von Nazi-Deutschland nach Strich und Faden vorführen ließen – und es traf erst dann auf echten Widerstand, als Hitler sein Blatt mit der Invasion Polens überreizte – und in England mit Winston Churchill ein zur Gegenwehr entschlossener Rivale ans Ruder kam.

Der heutige Westen tickt wieder ganz genau so wie die Kreidefresser Edouard Daladier und Neville Chamberlain damals, die von Hitler verachtet und (zu Recht) als Schwächlinge bezeichnet wurden, spätestens seit sie mit der Münchner Konferenz den moralischen Totalbankrott der Demokratien gegenüber den faschistischen Diktaturen erklärt hätten. Putin spürt heute instinktiv genau dieselbe Schwäche – und deshalb wird er – wie einst Hitler – mit jeder weiteren „letzten territorialen Forderung“ neuen Hunger bekommen.

Ein neuer Churchill ist nicht in Sicht

Mit dem fatalen Unterschied allerdings, dass ein neuer Churchill heute nirgends in Sicht ist: In Washington regiert ein seniler, umnachteter Fremdbestimmter; Macron und Scholz sind zahnlose Tiger und Dampfplauderer; einzig Boris Johnson – und natürlich die osteuropäischen Regierungschefs – wären zwar konfliktfähig, sind aber alleine machtlos. Und wenn die Ukraine demnächst erfolgreich zum russischen Satelliten- oder Vasallenstaat umgewandelt ist und sich die Lage stabilisiert haben wird, so werden spätestens nach ein paar Jahren die nächsten Staaten mit angeblich nach „Autonomie” lechzenden russischen Minderheit an der Reihe sein: Lettland, Estland, Litauen, vielleicht auch Finnland oder Polen – und möglicherweise werden Europa und Amerika sogar dann stillhalten und einen Bündnisfall vermeiden, wenn es sich dabei um NATO-Länder handeln sollte. Nichts ist mehr unmöglich.

Für die Feigheit des Westens gibt es zumindest im Fall Deutschlands eine einleuchtende Erklärung: Hier glaubt ein gutmenschliches, endzeitgestählt- schlussgeschichtliches linkes Brahmanentum, spöttisch auf zurückgebliebene und vermeintlich für immer überwundene Formen der Konfliktbewältigung in anderen Weltwinkeln herabblicken zu können. Das Juste Milieu meint, wenn es die aus Krisengebieten Geflüchteten bei sich obergrenzenfrei aufnähme, sei ihm in jedem Fall der moralische Endsieg über jedes Bataillon und jeden Panzer gewiss (die Bundesregierung ist schon ganz heiß auf die ersten Flüchtlingsaufnahmen aus der Ukraine).  Truppenbewegungen, Kanonendonner und Sperrfeuer glaubt man hierzulande, spätestens mit dem Ende des (ersten) Kalten Krieges für immer überwunden zu haben. Und spätestens seit Beseitigung der Wehrpflicht ist die „Bunte Wehr” Spielwiese für weltanschauliche Haltungsneurotiker: Dritte Toiletten und Wickeltische in Kasernen, QueerBW-Feiern mit rosa Einhörnern und gefeierten Offizierstransen… während nichts mehr schießt, fliegt, rollt und schwimmt. Ein Staatsstreich könnte hierzulande von einer drittklassigen Sicherheitsfirma durchgeführt werden. Wer wollte sich bitte wehren und womit?

Versuchsanstalt für Wirklichkeitsverleugnung

In dieser watteweichen infantilen Versuchsanstalt für Wirklichkeitsverleugnung kann sich keiner mehr vorstellen, was „Krieg” eigentlich bedeutet. Doch er war nie weg; wir haben ihn nur ausgeblendet. Und wenn er jetzt erstmals wieder näher an uns heranrückt, als uns lieb ist, ist der Schock unvermeidlich. Wenigstens ist es ein heilsamer Schock – weil so das Volk endlich aus seiner psychotischen Corona-Monofixierung geschossen wird und schlagartig realisieren dürfte, dass es da draußen doch tatsächlich noch andere Lebensrisiken gibt. Ein Zurück in den  Pandemie-Panikmodus sollte danach jedenfalls deutlich schwieriger, wenn nicht ausgeschlossen sein. Der Krieg in Osteuropa selbst ist an sich nichts Neues – weil es im Prinzip nur die Fortsetzung dessen ist, was 2014 mit der Krim-Annexion seinen Anfang genommen hatte. Ungleich gefährlicher dürfte das werden, was nach der „Erledigung der Rest-Ukraine” folgt – denn Putin wird, in Abhängigkeit von den westlichen Reaktionen, dadurch noch lange nicht saturiert sein. Der Appetit kommt beim Essen.

Apropos „westliche Reaktionen”: Diese sind bislang an Lächerlichkeit nicht zu überbieten – und das weiß man auch im Kreml. Echte Sanktionen wären das genaue Gegenteil dessen, was wir jetzt erleben: Sie würden nicht in der verwaltungstechnischen Verzögerung der Betriebsgenehmigung für ein ohnehin noch nicht genutztes North Stream 2 bestehen, sondern in der sofortigen Stilllegung von North Stream 1. Hierzu müsste Deutschland natürlich sofort seine Kernkraftwerke und stillgelegten Gasturbinen wieder in Betrieb nehmen und augenblicklich eine Energiewende einleiten, die eine vollständige Unabhängigkeit von Russland ermöglicht.  Würden die westlichen Regierungen die Vermögen aller russischen Oligarchen (Putins eigentlicher Hintermänner und Strippenzieher) arrestieren, würden Ausweisungen bzw. Einreisebeschränkungen verhängen und ein sofortiges Importverbot für alle russischen Rohstoffe und Güter in Kraft setzen (auch wenn dies mit Entbehrungen einherginge): Das System Putin könnte sich keine sechs Monate an der Macht halten. Wenn man schon militärische Mittel ausschließt – was hier aufgrund des Gefahrenpotentials einer nuklearen Auseinandersetzung noch nicht einmal das Dümmste ist -, dann sollte man wenigstens wirtschaftlich ernsthafte Register ziehen. Wer nichts im Schaufenster hat, muss schon verdammt viel im Laden haben. Beides trifft auf Europa und vor allem Deutschland nicht zu: Mit veritablen Witzfiguren in der Bundesregierung wie einem halbsedierten, charismafreien Kanzler, einer stammelnden Trampolinspringerin als Außenministerin und einem vorgelagerten Landfrauen-Maskottchen als Verteidigungsministerin ist da natürlich kein Staat zu machen.

104 Kommentare

  1. Mir scheint, daß es immer so ist, daß der ehrliche, der sich irgendwann gegen die Unverschämtheiten des Pöbels wehrt, dann lautstark als Aggressor hingestellt wird.
    Wie war das noch:
    man kann Vergewaltigungen durch freiwilligen Sex verhindern !

    Es ist eher so, daß sich die Wertewestler als Globalistische Eigentümer sehen, und wer ihnen etwas verwehrt und auf Eigenständigkeit und eigene Freiheit und Selbstbestimmung besteht, ist dann der Aggressor.
    Es ist den Russen zu wünschen, daß sie ihre Freiheit schützen und sich nicht mehr vera… lassen !
    Dumm hier auf dieser Seite !

    • Nicht bloß Überschriften, sondern vielleicht auch mal den Artikel lesen. In 3 Minuten war das wohl kaum möglich.

      • Spielt das wirklich eine Rolle, denn wie heisst es so treffend? Im Krieg stirbt die Wahrheit immer zuerst!

      • Herr Matissek, wer hat die fast 15.000 Russen im Donbass ermordet? Wer hat seit 2014 den Donbass von allen ukrainischen Sozialleistungen abgeschnitten? Wer hat den Donbass tagtäglich mit Minen, Raketen beschossen? Putin?
        Ihr Artikel ist in etwa die schlimmste und inkompetenteste Propaganda, die man z.Z. finden kann. Seit 2014 läuft im Donbass ein furchtbarer Krieg und der wird jetzt beendet.

        • Wer hat die 30Tsd. Tschetschenen ermordet, um sein groß-russisches Imperium zu bewahren?? Euer Putin! Also laßt es mit Eurer plumpen Apologetik!! – Nach Putins Logik gingen die ukrainischen Stellen da nur legitim gegen kriminelle Separatisten vor!!

          • info68, den richtig treffenden Namen haben Sie ja. Aber woher Sie die 30 tausend ermordeten Tschetschenen ausgegraben haben, sollgen Sie schon erläutern.

          • RE: „Hajo Blaschke 25. Februar 2022 At 20:50 info68, den richtig treffenden Namen haben Sie ja.“ Diese Pöbelei zur Person zeigt nur die geistige, argumentative Armut!! Und bei aller Kritik haben sich die 68er damals gegen das -US-hörige!- CDU-Regime und seine Lügen erhoben.

            Bla: „Aber woher Sie die 30 tausend ermordeten Tschetschenen ausgegraben haben, sollgen Sie schon erläutern.“

            Wenn Sie die in Kampfhandlungen (das Gerede vom Völkermord ist nichts als eine dreiste Lüge, zudem war die ukrainische Regierung rein staats-legalistisch berechtigt, dort gegen Separatisten so vorzugehen, wie es sich auch Euer Gewaltmensch Putin vorbehält!) getöteten Russen im Donbas (in putinistischer Lügensprache) als „ermordet“ bezeichnen, dann triftt sowas dann auch auf die bei Putins Greuel-Feldzug in Tschetschenien getöteten Einheimischen zu! — Im übrigen immer wieder bei Putin und seinen ebenso moralisch verdorbenen Fans: Ständig verletzt Ihr das Gleichheitsprinzip, behandelt je nach egomanem Kalkül, faschistoidem Herrenmenschentum, willkürlicher Gutsherrenart gleiches ungleich, eine moral-kriminelle Einstellung und Praxis. Was Putin für sich fordert an Rechten, gesteht er anderen nicht zu, was Putin an anderen anklagt, macht er selbst; ganz so wie einst -der auch von 33-45 ständig verlogen moralisierende Hitler. Wer ist also hier mehr NAZI??!

      • Hätten sie die Überschrift mit einem Fragezeichen gesetzt statt einem Ausrufezeichen, wäre ich geneigt, den Artikel anders zu sehen – so allerdings: kennen sie Lord Ponsonby ?
        dieser hat schon vor langer Zeit die bis heute gültigen 4 Prinzipien der Kriegspropaganda formuliert :
        1. “Wir haben den Krieg nicht gewollt!”
        2. Personifizierung des Feindes
        3. “Unsere Zielsetzungen sind humanitärer Art.”
        “Man muss die Tatsache verschweigen, dass es wirtschaftliche Ziele des Krieges gibt. Man stellt nur humanitäre Motive in den Vordergrund…”
        4. Berichte über die Grausamkeit des Gegners.
        Und mir scheint, daß dieser Artikel in weiten Teilen dorthin gehört !

    • RE: „und wer ihnen etwas verwehrt und auf Eigenständigkeit und eigene Freiheit und Selbstbestimmung besteht, ist dann der Aggressor.“ – Das war schon immer (1953 DDR, 1956 Ungarn, 1968 CSSR, 1980 Polen, 1978f. Afghanistan, 1940 Balitkum und Finnland usw.) das Motto, Prinzip, Praxis des imperial-kriminellen Sowjetregimes und daran knüpft nun sein Sohn Putin nahtlos an. Also ersparen Sie sich und anderen ihre plumpen Lügen, denn in der aktuellen Lage haben nicht die gewiß nicht koscheren Globalisten die Schurkenrolle, sondern wird hier ein Volk und Land Ukraine brutal-mörderisch überfallen, das legitim sich die eigene nationale Freiheit erkämpfte vom Putin-Joch und gen Westen strebte zu Autonomie, Freiheit und Wohlstand, was der großrussische Gewaltmensch Putuin (Sage uns, mit WEM IHR geht, und Ich sage EUCH, WER IHR seid!!) jetzt zerstört. – „Es ist den Russen zu wünschen, daß sie ihre Freiheit schützen und sich nicht mehr vera… lassen !“ Entgegen Euren dreisten Lügen, womit Ihr Euren Charakter nur zu krass offenlegt, sind aktuell weder Rußland noch die Russen bedroht von außen. Und wie es mit der Freiheit der Russen bestellt ist, zeigt Euer neues Idol Putin, mit dem Ihr dem verhaßten Westen endlich mangels eigener Möglichkeiten eins auswischen könnt oder sogar ihn zu besiegen gedenkt, hofft, was er unter Freiheit und Demokratie versteht: Massenverhaftungen von Protestierern gegen den Putin-Krieg, Verfolgung von Oppositionellen wie Nawalny und Pussy Riots, Schließung demokratischer Institutionen, Vereine, Medien, Parteien!! Echt das Edelste auf der Welt, dem man sich anti-westlicher Held unbedingt anschließen sollte!! ???

    • an zdago : treffender kann man eine Realitätsverweigerung nicht beschreiben
      Wenn de kommunistische Diktatur als Zielvorstellung pflegst – .. dann sind wir hier im falschen Film

  2. Große Enttäuschung macht sich breit beim Lesen dieser Kolumne. Ich selbst schreibe seit sehr vielen Jahren Artikel und verfolgte auch hier viele Artikel. Dieser jetzt zieht mir die Socken aus. Im wahrsten Sinne des Wortes. Ich mache mir gerade Gedanken darüber, wie es denn sein kann, dass man der Recherche und des Schreibens mächtig ist und gegen dieses System kämpft, um dann solch eine Propaganda wiederzugeben? Ich begann mit dem Schreiben aus genau diesem Krisengrund mit der feindlichen Übernahme des Kiewer Regimes durch das Nazi Asow Bataillon. Als Condoleezza Rice und Georg Soros in Kiew mit dem Sekt in der Hand Poroschenko feierten, während unten der letzte Rest der Regierungstruppen verbrannten oder totgeschlagen wurden. Ich hatte unzählige Artikel darüber geschrieben wie die US-hörige deutsche Regierung die Nazis in Kiew finanzieren und das Minsker Abkommen torpedieren. Bis ins letzte Detail habe ich die Propaganda des Spiegel, der WELT und des Focus auseinander genommen und muss nun von jemandem, von dem ich genau das nicht erwartet hatte lesen! Schade! Ich kann nur ans Herz legen, sich doch ein mal ein wenig mehr mit den Menschen dort zu unterhalten, so wie ich es seit 2014 tue. Die Geschichte der Ukraine (Galizien) mal ergründen und noch weiter über den Tellerrand zu schauen.

    Trotzalledem beste Grüße
    Ingo Daniel Trost
    https://ingo-trost.de

    • Sie werden es nicht glauben, genau das habe ich getan – und zwar mit Ukrainern aus allen Landesteilen – und ich beschäftige mich mit diesem Thema auch nicht erst seit gestern. Und wenn Sie mit Georgiern und Osseten reden, werden Sie auf überraschende Parallelen stoßen.

      • Ich komme auf anderen Wegen zu ähnlichen Schlüssen und kann die Richtigkeit ihres Artikels bestätigen.
        1997 habe ich den inneren Zirkel der Macht Russlands und ihre Gastfreundlichkeit kennengelernt.
        Ich habe hierbei auch ihr Vertrauen gewinnen können und vieles über ihre seelische Befindlichkeiten erfahren und was sie bedrückt.
        Genau diese Kenntnis haben dazu geführt, dass die jetzige Lage in der Ukraine nicht wirklich überrascht.
        Der Zusammenbruch der Sowjetunion war für diese Russen ein fürchterliches Trauma, dass sie sehr stark belastete und ihr Wunsch, diesen Zustand eines Tages wieder revidieren zu können, irgendwie immer gegenwärtig gewesen.
        Allein die Sicht Putins, die von den Ukrainern als Brudervolk spricht und sie wie jetzt gerade geschieht, mit aller Brutalität behandelt, macht deutlich, dass er den freien Willen seiner „Brüder“ nicht achtet. So geht man mit Brüdern jedenfalls nicht um!

        Dieses steht übrigens im krassen Widerspruch zu den Ereignissen von 1938 und der Eingliederung Österreichs in das Deutsche Reich. Die überwältigende Mehrheit der Österreicher wollten Heim ins Reich und war hiervon begeistert.
        Die historische Situation war dort eine völlig andere und die Alliierten nicht annähernd das, was heute gerne geschichtsfälschend interpretiert wird.

        Es geht Putin eindeutig um Revisionismus, allerdings frsgt er nicht die Menschen, ob sie dieses selbst wollen.
        Deshalb werden solche billigen, leicht durchschaubaren Konstruktionen vorgeschoben, etwa wie der Hilferuf der Separatisten im Donbass.
        Es ist also nicht auszuschließen, dass sich unter dem gleichen Vorwand, die russische Aggression im Baltikum z.B. fortsetzt.
        Auffällig für Putin ist es auch, dass er den Völkermord an den Ukrainern von 1938, immerhin die Ermordung von über 10 Millionen Ukrainern innerhalb weniger Monate, mit keinem Wort erwähnt und offenbar völlig ignoriert! Die darauf einsetzende Russifizierung haben der Ukraine das heutige Problem der Separatisten in der Ostukraine eingebracht.
        Wenn also Putin von Völkermord spricht, wenn die ukrainische Regierung die Kontrolle über diese Gebiete zurückgewinnen will, dann ist dieses reine Heuchelei!
        Offenbar gibt es auch Unterschiede zwischen den Brüdern, der Bruder 1. Klasse und der schlechtere Bruder 2. Klasse.
        Machen sie sich diesesxeinmal logisch klar, dann wissen sie, wie lächerlich die Begründungen zur Rechtfertigung seiner Invasion in der Ukraine von Putin eigentlich sind.
        Die Hauptstoßrichtung dieser Invasion ist nicht etwa der Osten der Ukraine, sondern Kiew!
        Die russischen Truppen waren gerade in diese Richtung überproportional seit einlgen Monaten konzentriert worden.

        Die Lügen Putins und seines Stabes haben also sehr kurze Beine!

        • Da Sie sich sehr viel Mühe mit Ihrem Kommentar gegeben haben, was ich bemerkte weil eine andere Sichtweise zu lesen ohne dabei sofort Wut zu empfinden ist in meinen Augen herausragend und besser als bezuggenommener Artikel. Eins ist mir jedenfalls direkt bei Ihrem Kommentar bei mir selbst aufgefallen. Nämlich die Bereitschaft und auch das Interesse mehr mit Ihnen zu kommunizieren und eine Mitte zu treffen, in der wohl allem Anschein nach die Wahrheit zu finden ist. Jede Seite hat seine Leichen im Keller und für mich ist Wladimir Putin sicherlich nicht ein Gott. Jede Seite versucht seine eigenen Interessen im Vordergrund durchzusetzen und sicher sind da nicht immer die angegeben Gründe auch die tatsächlichen Kausalitäten. Die Kunst hierbei, gerade wenn es um diese geopolitische Richtung geht, liegt darin die gesamte Komplexität und alle einzelnen Kausalitäten zu sehen. Und genau da habe ich doch eher Verständnis für das derzeitige Handeln Wladimir Putins. Das bedeutet nicht im Umkehrschluss, dass ich komplett alles gut heiße, aber im Gesamtkomplex als einzig human nachvollziehbare Handlung! Auch wenn es im ersten Moment befremdlich klingt. Hier sollte wie hier jetzt im Kommentarbereich mehr kommuniziert werden. Besonders in dieser Qualität! Ich bin bereit auch von anderen Perspektiven aus zu schauen, erwarte allerdings im Gegenzug dies auch von Anderen!

  3. Wann immmer in den letzten Jahrzehnten von bösen Schurken die Rede war, wann immer selbst schmutzige Finger auf jemand oder etwas zeigten was an allem Schuld sei und „bereinigt“ werden müsse um irgendeine Ordnung wieder herzustellen und die Welt zu befrieden, dann wurde alles getan um mit Lügen und Behauptungen einen Grund herauf zu beschwören. Alles wurde schlimmer.

    Glaube keinen mehr der dir sagt, was du von diesem oder jenen zu denken hast und nehme um himmels Willen keine Waffe mehr in die Hand die der König dir reindrückt und intrigant flüstert: Deine Freiheit wird jetzt hier und dort verteidigt!

  4. Das Ziel von US-Politik wird von Friedman klar ausgesprochen, und zwar schon im Jahre 2015. Alles erfolgt nach dem „Drehbuch der USA“, Ukrainespezifischer Zusammenschnitt von ca. 10 Minuten: https://youtu.be/ablI1v9PXpI Man kann sich nur wundern, wie sie das hingekriegt haben, die ungewisse Frage: „Was wird Deutschland tun?“ an DIESE Bundesregierung stellen zu können, die sich selber den Strom abstellt und den Gashahn abdreht!

  5. Werter Autor…nach meinem Dafürhalten sind Sie in einem Narrativ verfangen. Es geht hierbei doch garnicht darum, ob Russland gut oder böse ist.

    Die einzigen Fragen die man sich stellen sollte sind folgende:

    1. Hätte der Westen den Einmarsch der Russen verhindern können?

    2. Wenn ja, wieso hat er es nicht?

    • 1. Nein, allenfalls präventiv, worauf ich einige Antworten gebe.
      2. Die Frage wird in meinem Text beantwortet.

  6. Putin vertritt lediglich nur russische Interessen! Jede Großmacht brauchte schon immer Pufferzonen und wie naiv is es der Ukraine Hoffnungen zu machen in die Nato oder die EU eintreten zu können! Die Nato ist lediglich der militärische Arm der EU (mit dem „großen Freund“ USA mit drin)! Was glaubst Du wie die USA reagiert hätte, wenn jetzt (Annahmeweise) China Mexiko ein Militärbündnis vorgeschlagen! Und alle die schon fortgeschrittenen Alters sind werden sich bestimmt noch erinnern können wie Kennedy reagierte, als die Russen auf Cuba Raketen stationieren wollte … es is aber auch eine Frechheit von diesem Reich des Bösen (Russland) das es sein Land so verdammt nah an unsere armen harmlosen Nato- und amerikanischen Militärstützpunkte ran gebaut haben … Skandal!!! (Zynismus pur)

  7. Die Wohlstandsverdummung des Wertewestens siegt hoffendlich nicht.Eine verblödete,verkommene Welt scheint sich nun selbst zu vernichten.Corona als der Kindergeburtstag und Klimarettung und Genderproblematik alles vom Wertewesten aufgebauschte Probleme.Warum wohl?Weil die Gesellschaft die wir jetzt haben in der Zukunft nicht überlebensfähig sein wird.Zu viele Menschen,zu wenig Ressourcen
    und keine sinnvolle Beschäftigung mehr vor allem in der sogenannten zivilisierten Welt für die Bevölkerung.Aber das ist jetzt wohl auch Verschwörungstheorie.Im demokratischen,rechtsstaatlichen Wertewesten der NATO-Vasallen scheint nun endlich wieder der neue Faschismus ausgebrochen zu sein.Wann wird man je verstehen.

  8. Die NATO ist nicht offensiv, sie ist kein „Kriegstreiber” und sie führte auch keine provokativen Manöver in russischer Grenznähe durch.

    Haha.

    Vor 2 Jahren plante die NATO „Defender 2020“, das größte Manöver seit 25 Jahren, das von Deutschland bis ins Grenzgebiet zu Russland führen und bei dem in Polen, im Baltikum und in Georgien NATO-Verbündete in parallelen Manövern den bewaffneten Kampf üben sollten. Als Corona dieser bombastischen Provokation ein vorzeitiges Ende machte, hielten stattdessen NATO-Soldaten gemeinsam mit dem ukrainischen Militär Militärmanöver im Herbst 2020 ab.

    Und in ihrer „pathologische Neigung zu Frieden und Unterwerfung“ bombt die NATO ab dem 24. März 1999 die Souveränität Serbiens in Grund und Boden, um den Kosovo von Serbien abzutrennen.

    Die NATO bombt auch mal ein souveränes Land wie Libyen in die Steinzeit zurück, läßt Gaddafi von einem Lynchmob pfählen und zerstört ab dem 19. März 2011 in acht Monaten und Tausenden von Luftangriffen ein Land, in dem es Mindestlöhne gab, Subventionierung von Wohnungsbau, Grundnahrungsmitteln, von Strom, Gas und Treibstoff, staatliche Darlehen zu null Prozent Zinsen per Gesetz vergeben wurden, Bildung und medizinische Behandlungen frei waren, Arbeiter an Unternehmensgewinnen beteiligt und Teile jedes libyschen Öl-Verkaufs direkt auf die Konten aller libyschen Bürger gutgeschrieben wurden, Mütter, die ein Kind gebaren 5.000 US-Dollar erhielten, 25 Prozent der Libyer einen Hochschulabschluss hatten und Libyen das Land mit der geringsten HIV-Infektionsrate, der niedrigsten Kindersterblichkeit und der höchste Lebenserwartung in ganz Afrika war.

    Sie sollten verstehen, dass Putin und die NATO-Führung in ihrer mörderischen Skrupellosigkeit absolut ebenbürtig sind. Sie verstehen einander und darum tun beide eben genau das, was sie gerade tun.

    „Wenn es das Ziel des Kremls ist, weniger NATO an Russlands Grenzen zu haben, dann bekommen sie stattdessen mehr NATO.” – Jens Stoltenberg (Nato-Generalsekretär) am 18.02.2022

    • RE: „Und in ihrer „pathologische Neigung zu Frieden und Unterwerfung“ bombt die NATO ab dem 24. März 1999 die Souveränität Serbiens in Grund und Boden, um den Kosovo von Serbien abzutrennen.“
      — WIE HÄTTET IHR VERBOHRTEN, UNAUFRICHTIGEN WEST-HASSER DENN IN DIESEM KONFLIKT 1991f. ENTSCHIEDEN: HÄTTET IHR DEN SERBISCH DOMINIERTEN UND ABGESCHÖPFTEN JUGO-STAAT SO ERHALTEN NACH DER METHODE DES SCHARLATANS MILOSEVIC??! ALSO DIE ANDEREN JUGO-VÖLKER DER SERBISCHEN DOMINANZ-ANMASSUNG SCHUTZLOS AUSGESETZT, ALS SIE mit KRIEG, ZERSTÖRUNGEN (Osijek, Vukovar, Dubrovnik, Bihac, Sarajewo usw.), VERTREIBUNGEN DRANGSALIERT WURDEN? — AUCH DA HABT IHR (WIE HEUTE mit Eurer schamlosen Putin-Parteinahme) GEZEIGT, DASS EUCH -hier IMMER AUF WERTE-RETTER machend- DIE FREIHEIT DER MENSCHEN UND VÖLKER WURSCHT IST! MIT WELCHEM RECHT FORDERT IHR DANN SEIT 1945 die NATIONALE FREIHEIT FÜR DEUTSCHLAND (und andere) VOM JOCH DER GLOBALISTEN?? Wie sagte Bischof Dyba zu solchen wie Euch: „Wer gleiches ungleich behandelt, begeht Unrecht!“
      — Also die obigen Sprüche vom armen Opfer Serbien der bösen NATO sind plumpeste Lügen der Westfeinde, denn Serbien wurde lange vorher gewarnt und ermahnt, zuletzt fielen sogar seine bisherigen Beschützer Frankreich und GB von ihm ab, bevor es endlich, viel zu spät die nötige Gegenwehr bekam, um aufzuhören mit seinen Kriegen gegen Nachbarn, ganz ähnlich wie heute bei Putin nur möglich durch eine völlig ungleiche Verteilung, Lage der Militär-Kräfte.
      — NACH DEM, WAS ICH (Aktivist in der linken Bewegung seit den 60ern, aber ab den 80ern nach Trennung von den GRÜNEN entschiedener Westler + GG-Demokrat geworden, und seit 1990 Patriot mit etlichen Kontakten in die Szene, auch zu NPDlern und NS-Anhängern) IN DEN LETZTEN MONATEN MIT solchen demokratisch-freiheitlich un-koscheren Leuten der Parteinahme für Despoten wie Putin-Assad-Milosevic ERLEBT HABE, kann man nichts gutes erwarten, sollten solche, die schon als kleine Opposition Freiheit, Gerechtigkeit, Wahrheit, Demokratie verraten, AN DIE MACHT KOMMEN. Sowas HAT MAN AUCH einst BEI HITLER erlebt, DER AUCH MIT WOHLKLINGENDEN WORTEN DES GUTSEINS, der Berechtigung seiner Position usw. SEINE teuflische NATUR, Lebenssicht, POLITIK, ZIELE VERDECKTE.
      — NEIN, MIT EUCH werde Ich -wie 1970 in der strikten Trennung von dem DKPisten und ihren schamlosen 68erAPO-Zuläufern (2/3!!) – mich von AfD bis Pi usw. abwenden, höchstens noch die Publizistik lesen und unterstützen. Denn WER EINEN MEHRFACHEN AGGRESSOR gegen schwächere ANDERE VÖLKER, EINEN ÜBLEN bolschewiden DESPOTEN (und Verharmloser einer vergangenen Mord-Diktatur und imperial-kriminellen Macht) IM INNEREN SO BEFREUNDET, dessen Gutmenschgetue ist völlig unglaubwürdig. – Davon unberührt bleibt alle berechtigte + nötige Kritik, Empörung an den üblen Dingen, die von Regimen und Kreisen des Westens begangen wurden + werden. Aber auch da muß man maßvoll und faktentreu-gerecht bleiben, denn im Vergleich sind die anderen Großmächte der Welt NULL besser!

      • Heute morgen bei der 3SAT-Kulturzeit (Wdhlg.) trat auf ein Kultur-Experte, der in Rußland Ausstellungen organisierte, wenn richtig gehört auch mit den 1945 in D. erbeuteten Stücken. Und wie entttäuscht + empört er war über die zynische Begründung Putins, davon NULL an D. zurückgeben zu wollen, sie lieber weiter in den russ. Kellern vermodern zu lassenn, weil die als Siegertrophäe, sozusagen als stolz-machender Skalp, bleiben müßten zur Labsalung der gekränkten russischen Seele. (Vielleicht auch nur eine Ausrede, weil er nicht zugeben wollte, wieviele die sowjet-russischen Kulturbanausen, Schänder schon haben vermodern lassen an wertvollsten Dingen!!?) Das ist also der abstoßende Charakter des Mannes, den die ach so edlen Bekämpfer des West-Globalismus hier kräftigst unterstützen, alle Schweinereien so wegwischend wie es die reuelosen Nazis und Kommunisten bis in den Tod zu ihren Mord-Regimen tun, taten!!

      • Inhaltlich, rhetorisch und emotional absolut nicht haltbar dieser Kommentar. Das darf man eigentlich gar nicht Kommentar nennen! Wie wäre es seine Ansichten darüber mal sachlich und vernünftig zu verpacken, ohne dass man sich durch den Text definitiv angegriffen fühlen muss!? Oder soll das so sein?

      • 1. Wer schreit hat Unrecht. Ich kann auch Kleinschreiben lesen.

        2. Der Krieg gegen Serbien 1999 ohne UNO-Mandat war ja nur einer von vielen illegalen Kriegen, die NATO-Staaten geführt haben (Daniele Ganser, Illegale Kriege: Wie die NATO-Länder die UNO sabotieren. Eine Chronik von Kuba bis Syrien, 2016). In diesem Kontext klingen Ihre Entschuldigungsversuche ein bißchen albern.

        3. Putin „mörderisch skrupellos“ zu nennen ist schamlose Putin-Parteinahme? Putin konnte bei mir nur einmal Pluspunkte sammeln, als er Baschar al-Assad vom Schicksal Gaddafis bewahrte, das die NATO ihm zugedacht hatte, weil Assad 2009 der Pipeline Katar-Saudi-Arabien-Syrien-Türkei in Richtung Europa seine Zustimmung verweigerte und stattdessen 2011 einer Pipeline mit iranischem Gas aus dem South-Pars-Gasfeld am Persischen Golf über die Route Iran-Irak-Syrien-Mittelmeer-Griechenland zustimmte.

        4. Je mehr Putin-Dysphemismen Sie zusammentragen um Daniel Matissek zu unterstützen, um so überzeigender legen Sie doch nur dar, dass Putin der einzige adequate Antagonist der mörderischen NATO ist.

        Mit der irren Behauptung, Zusagen der NATO gegenüber der Sowjetunion würden gegenüber Russland, dem Rechtsnachfolger der Sowjetunion bei den Vereinten Nationen, einschließlich des Sicherheitsrates, nicht gelten, stellt Daniel Matissek seinen Artikel schon auf beängstigend wackelige Beinchen – aber mit seinen hanebüchenen NATO-Euphemismen zerschießt er seinen Artikel leider vollends.

        Erstaunlich, dass er damit trotzdem noch jemanden beeindrucken konnte.

        • Der Krieg 1999 gegen Serbien, dessen Völkergefängnis-Staat à la SU ja schon halb zerfallen war mit der erfreulichen Befreiung von Slowenien, Kroatien, war ein gerechter Krieg, da spielen Formalien (und andere Vorfälle, die nicht zur Sach gehören), welche die Real-Agenten Serbiens vortragen, einer seit 120 Jahren deutsch-feindlichen Macht (wie Attentat 1914) keine Rolle. – im Übrigen möchteichauch lsen, kann daher nicht auf alles Abseitigkeiten, Faktenverbiegungen, Lügen, übleste Positionen der Putinisten antworten!!

          • Bei einem gerechten Krieg spielen Formalien keine Rolle?

            Na fein, jetzt sind Sie endlich auf der Ebene Putins angelangt – so schnell wird man Putinist.

        • Entgegen Ihren dumpf-plumpen Hetzlügen eines west-hassenden (wissen Sie wahnwitziger Sektierer eigentlich, wem sie- bei aller Kritik- die jetzige weltweit größte Freiheit und Wohlstand zu verdanken haben??!) Real-Putinisten, der somit die jetzigen Putin-Verbrechen gutheißt, hat nicht die NATO den Aufstand in Syrien entfacht, sondern der kam -wie in den anderen arab. Ländern- aus dem Volk heraus, das die langjährigen Diktaturen satt hatte und -wie 1989 die Ossis- bei erster Gelegenheit zuschlugen. – Und wenn doch die ach so bösen USA-NATO so allmächtg wären, hätten sie da weitergemacht und nicht das Feld, Land dann Putin überlassen, haben sich aber rausgehalten, weswegen u.a. dann der Schlächter Assad an die Macht zurückkommen konnte, der schon anfangs fast vertrieben war! – Aber man muß schon ein Minimum an Wissen und politischem Anstand + Verstand haben, um bei der Wahrheit + Gerechtigkeit zu sein!!

        • RE: „Gier 25. Februar 2022 At 16:58 Bei einem gerechten Krieg spielen Formalien keine Rolle? Na fein, jetzt sind Sie endlich auf der Ebene Putins angelangt – so schnell wird man Putinist.“ Was Sie da machen, ist -ob aus zerebralen oder politischen Gründen- eine konstruierte Miß-Deutung!
          — Des Pudels Kern: Solche moralisch Verdorbenen (wie jetzt die Putinisten, denen die Freiheit und Toten der Ukraine am Ar.ch vorbeigehen), denen Ihr Westhaß wichtiger als die edlen ewigen Werte der Menschheit wie Freiheit, Gerechtigkeit, finden demnach das verbrech. Treiben Serbiens 1991-99 in Ordnung und besudeln die Unabhängigkeitskämpfe der Jugo-Völker als illegitim, vom Westen inszeniert.
          — Und führen dazu nichts an außer völlig nebensächlichen Formalien wie verbotener Angriffskrieg der NATO, wo es real ein gerechter Krieg war für die Freiheit von Völkern und Eindämmung des Kriegs-Terroristen Serbien. Wisse (und lese Wilhelm Tell usw.): Das Naturrecht auf Freiheit und Leben steht über jedem Formalkram, Legalismus, über jedem Gesetzestext. Der devote kalte Legalismus, der höher sei als alle Werte, ist Kennzeichen des (braunen, roten, putinistischen) Faschismus!!
          — Nach Ihrer Logik hätten dann auch (+ so reden die Hart-Nazis bis heute!) die Nazis 1943 die Weiße-Rose-Personen legal korrekt hingerichtet, denn sie verstießen gegen die Rechtslage des herrschenden Regimes – mit Berufung auf ihr Gewissen und höhere Werte als die Nazi-Gesetze!

    • Weil ich Ihren Kommentar für absolut richtig halte, möchte ich ihn noch ergänzen: Was hatte Assad verbrochen, daß die Teufel USA, UK, Israel ihn angreifen „mussten“? Er hat sich (wie Mubarak) keinem Machtbündnis angeschlossen, wahrte aussenpolitische Neutralität so gut es ging, betrieb keinerlei Aufrüstung oder Militarismus, überantwortete das Volk nicht einem hemmungslosen Materialismus /Merkantilismus /Kapitalismus noch einem perversen Sozialismus /Kommunismus, er ließ die Menschen Menschen sein und hielt die geisteskranken Auswüchse der globalen Elite von seinem Volke fern – und das war sein Fehler! Die USA haben wie in Dutzenden anderer Fälle die von ihnen selbst initiierte Inflation geschickt auf die syrischen Märkte umgeleitet und das Land wirtschaftlich ruiniert, als Vorbereitung für einen lang geplanten Angriff auf dieses friedliche Land – und sie halten seit mittlerweile einem Jahrzehnt diesen Krieg am laufen! Wer hier im Falle Syriens den Russen Imperialismus vorwirft, der hat wirklich nicht begriffen, um was es wirklich geht.

      • Auch hier wieder lügt ein west-hassender Putinist, diesmal für dessen Schützling Assad, der ohne Putins Hilfe (incl. Mord-Bombardements der putin-faschistischen Luftwaffe gegen Zivilisten und Zivilobjekte) und seitens der islam-extremistischen Hezbollah (NPD dort bei einem Besuch: „Wir haben den gleichen Feind!““= Juden, Israel!!?) aus dem Libanon und iranischen Milizen längst von der sunnitischen 70%-Mehrheit verjagt worden wäre, die schon auf der Siegesstraße waren. – Komisch, daß die superbösen USA, die ja an allem Übel in der Welt der Täter sein sollen, dann nicht eingriffen, als Assad wieder die Macht zurückholte, wo sie doch allmächtig seien und den Aufstand inszeniert hätten!!? – Entgegen Eurem plump-dreisten Hetzlügen brach aber dort in Syrien -in der Folge der Aufstände des arabischen Frühlings, begonnen in Tunesien, dann in Libyenund Ägyüten- auch ein Aufstand aus, hier gegen die Diktatur Assads, der lediglich die 10%-Minderheit der schiitischen Alawiten vertritt und dessen Vater schon mal vor 40 Jaharen in der Stadt Homs 30.000 rebellierende Sunniten erschießen ließ. Zwar unterhielt Assad jun. wie Mubarrak und Ghaddafi eine halbwegs moderne Dikatur, aber hart war sie dennoch, wie etliche echte politische Flüchtlinge (auch bei uns) berichteten, die schon vor der letzten Revolte ins Ausland geflohen waren.

      • Die Geschichte des Syrien-Spiels hat etwas mit Angela Merkel zu tun.

        Merkel wollte unbedingt Gas aus Katar („Wir können uns sehr gut vorstellen, auch bei verflüssigtem Erdgas enger mit Katar zusammenzuarbeiten“ – auf einer Investoren-Konferenz im April 2013), das durch eine Pipeline Katar-Saudi-Arabien-Syrien-Türkei in Richtung Europa befördert werden sollte. Die Türkei hatte auch bereits Anschlüsse für dieses Gas gelegt und hoffte, an diesem Pipelinegeschäft groß mitverdienen zu können.

        Als aber dann Syrien unter Assad 2009 diesem Projekt seine Zustimmung verweigerte und stattdessen 2011 einer Pipeline mit iranischem Gas aus dem South-Pars-Gasfeld am Persischen Golf über die Route Iran-Irak-Syrien-Mittelmeer-Griechenland zustimmte, da wurde der Welt urplötzlich bewußt, dass Assad eigentlich ein „Schlächter“ ist, der sein Volk auf das Grausamste unterdrückt. Rebellengruppen tauchten ebenso urplötzlich auf, unterstützt von den Profiteuren der Pipeline Katar-Saudi-Arabien-Syrien-Türkei: Die USA und die Türkei lieferten der Free Syrian Army Waffen, während Saudi-Arabien und Katar vor allem „islamistische“ Gruppen (IS und al-Quaida inklusive) finanzierten und mit Waffen belieferten.

        Merkel suchte seitdem gezielt immer engere Beziehungen zu den Mitgliedern der Allianz gegen Assad. Das Festhalten an Erdoğan ist dabei genau so zu sehen, wie Merkels Verteidigung Katars gegen Vorwürfe der Terrorunterstützung (Handelsblatt, 27.08.2014). Nach einem Besuch des Emirs von Katar, behauptete sie sogar, Katar wäre ein Verbündeter gegen den IS (ZEIT.online vom 17.09.2014) und lieferte weiter Panzer an diesen Staat (tagesschau.de vom 23.10.2015).

        • Lächerlich diese wahnwitzigen Halluzinationen aus den im Westhaß erkrankten Hirnen, Seelen der bekannten KREISE UND AUTOREN. – DER KRIEG IN SYRIEN BEGANN aber -vor allem anderen- MIT DEM AUFSTAND DER SUNNITEN-MEHRHEIT gegen DEN 10%-Diktator ASSAD; DA haben WEDER DIE USA NOCH MERKEL WAS MITGEMISCHT!

  9. Nein , nein , nein Herr Matissek. Die Psyche des Menschen haben Sie nicht begriffen und sie kleistern die harten Fakten euphemistisch zu. In der Wahrnehmung von immer mehr Menschen in diesem Land sind nicht Putin und seine Russen die Feinde, sondern die eigenen und westlichen ausplündernden Eliten und politisch irren Möchtegern hierzulande. Von diesen, ihren korrupten Helfern und dummdreisten Mitläufern werden sie knallhart diskriminiert, bevormundet, ausgebeutet, zerstört und mittlerweile massiv mit tödlichem Impfdreck an Leib und Seele gefährdet. Der Feind meines Feindes ist mein Freund, basta! Es gibt schon genügend kirre gemachte Menschen, die wünschen sich nichts sehnlicher als das Putin auch hierzulande aufräumen käme und sich selbst sogar als Henker ihrer Peiniger dem Putin andienen würden. Sie haben nicht im mindesten begriffen welcher Hass stellenweise in diesem Land aus reinen Machterwägungen und Profitgründen kreiert wurde.

    Der deutsche Steuerzahler musste bisher weit mehr als zwei Milliarden Euro der Ukraine zukommen lassen. Warum soll er das und einen „failed state“ wie die Ukraine mit einem Staatsschauspieler und -komiker als Präsidenten finanzieren, der in den „Pandora Papers“ an exponierter Stelle erwähnt wird und ein Liebling der westlichen (Un-) Wertegemeinschaft ist. Soll Putin in doch ruhig schlachten und es bedeutet nur das ein Schwein weniger auf der Welt sein wird.
    UND DAS IST GUT SO!

  10. „Ein Zurück in den Pandemie-Panikmodus sollte danach jedenfalls deutlich schwieriger wenn nicht ausgeschlossen sein.“
    Sollte man sich da so sicher sein? Gerade jetzt ist es Zeit zu schauen, was „diese gleichgeschaltete Berichterstattung“ uns verbergen wird. Schauen wir uns den „Krieg“ in Kanada an!
    Auch zu Corona hier, kommt immer mehr ans Tageslicht, Sachen die gerichtlich geklärt werden sollten!
    Man kann noch so oft das Wort „Demokratie“ wiederholen – diese leben, ist eine andere Sache…

    • Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren: Auch bei uns kommt für Rot, vor allem aber Grün der Putin zur rechten Zeit, lenkt er doch prima vom Zusammenbruch der „Energiewende“-Schimäre und weiteren Unfähigkeiten ab. Energie wird teurer? Putins Schuld. Inflation? Putin. Haushaltslücke? Putins Schuld.

      Die größten Kriegstreiber sind die Schreibtischtäter, in Deutschland besonders die Journalisten in den Mainstreammedien: „Jeder General ist pazifistischer als die journalistischen Kriegstreiber in Deutschland“ – so Roger Köppel, Chefredaktor und Verleger des Wochenmagazins „Weltwoche“.

  11. Gehen wir doch bis 1796 zurück, als Russland das heutige Gebiet der Ukrainer von den Osmanen
    zurückerobert haben.
    Das Gebiet war schon Jahrhunderte vorher Autonomie Gebiet in Russland.

    Die Zeit der Monarchie – ja was soll ich groß über den Habsburger Inzest schreiben.
    Auf jeden Fall schürte Deutschland den Geist der Nationalsozialisten auf dem Gebiet der Ukraine gegen die Russen, was von den Russen 1945 beendet wurde.

    Festzuhalten ist, dass die Ukraine NIE ein Souveräner Staat war. Bis Heute. Die Ukrainer haben sich zwar
    von RU losgesagt, aber nie die Territoriale Souveränität erhalten.

    Die NATO und USA bedrohen zwar RU nicht selbst, aber sie betreiben die selbe Politik wie im ehem. YU
    das Volk gegeneinander auf zu hetzen. Darüber hinaus rüsten die Amis- Engländer u.a. die Ukrainer auf
    damit diese (IDIOTEN) sich so stark fühlen – RU anzugreifen. Wie die Republiken in YU.

    Ob diese NARREN tatsächlich RU besiegen könnten, ist gar nicht die Frage oder Absicht
    B.Gates, Rockefeller, Rothschilds u.a. wollen noch reicher werden, und so AMERIKA aus einer DIKTATUR
    zu beherrschen. Darüber hinaus die Bodenschätze auf dem Gebiet Ukraine einkassieren.

    Das selbe macht Israel in Syrien – die Golanhöhen erobert, und Rothschilds beuten es aus.

    Gehen wir nach Bulg. Rumänien – wo die Amis für die Erlaubnis dort Kriegsmaterial aufstellen zu dürfen
    denen die Kanalisation bauen. Für ein Trinkgeld.
    Auf der anderen Seite kauften westliche „Heuschrecken“ die Ackerfelder auf – damit das Volk nicht mal
    mehr Kartoffeln anbauen können.

    Übrigens – der Russlandhasser Reitschuster hätte nicht besser geschrieben.
    Und jetzt lebt er zwischen Ikonen und Koran.

    MEINUNGEN in Ehren, aber es hört auf , wenn die Vorkommnisse verfälscht werden.

    Meine Meinung ist, dass Putin den Fehler begangen hat, die Situation in der Ukraine so weit kommen
    zu lassen.
    Die Amis schicken sofort Drohnen los.

    Die NATO steht seit 1990 unter der UNO.

    • RE: „Die NATO und USA bedrohen zwar RU nicht selbst, aber sie betreiben die selbe Politik wie im ehem. YU das Volk gegeneinander auf zu hetzen.“ — Auch dort war es entgegen Ihren dreisten Lügen -wie jetzt Ukrainer gegen Putin- der -von Euch Super-Patrioten abstoßend mißachtete- Freiheitswille der Völker, der den Konflikt auslöste!! Schöne Fachkraft sind Sie also, um gewollt oder in Wissensarmut per Faktenverbiegung die Prämisse für die eigene Hetze zu fundieren gegen den Westen, der dort 1999 endgültig den von Serbien unterdrückten und heimgesuchten Völkern die nationale Freiheit brachte, die Ihr doch für Deutschland seit 1945 gegen den Westen fordert. — Wenn man Euch so erlebt, könnte man fast die USA bitten, noch länger hier als Besatzungsmacht zu bleiben. – Die Jugo-Völker dort hatten schon über die Jahrhunderte sich immer mal wieder bis zum Extrem, aufs Blut bekämpft, siehe was die kroatischen Ethno-Extremisten unter Hitlers Schutz dort bis 1945 an Greueln gegen die Serben veranstalteten und andere nicht zu anderen Zeiten minder taten, was ja auch den 1.Weltkrieg auslöste. Und Diktator ab 1945 Tito konnte den kommunistisch gewordenen Gesamt-Staat nur zusammenhalten, indem er jeden ethnischen und-oder religiösen (Katholen, Orthodoxe, Moslems) Fundamentalismus verbot und sogar mal 150.000 Moslems in die Türkei vertrieb. – Und als 1990 der Moskau- Kommunismus zusammenbrach, war klar, daß das auch in Jugoslawien stattfinden würde mit Folgen wie in der SU und CSSR. Serbien hat sich dann einer einvernehmlichen Trennungs-Lösung, so sie überhaupt möglich gewesen wäre, heftigst widersetzt und das militärisch zu stützen gesucht (wie jetzt Putin gegen die Ukraine) mithife der von ihm okkupierten über-gerüsteten riesigen Jugo-Amee, gegen die die anderen Völker anfangs kaum was entgegenzusetzen hatten.
      — Und dann lügen Sie (man frage und wundere sich auch, warum ein deutscher Super-Patriot ein so großes Interesse hat am Erhalt eines serbisch dominierten bis okkupierten Staates, speziell angesichts der anti-deutschen Geschichte Serbiens??!) herum und stellen sich -wie zu Putin- auf die Seite einer Partei, welche die Freiheit von Völkern nicht zulassen will und dazu brutalst agierte. — Und wie gesagt, zu solchen Typen wie Ihnen grenzt sich jeder freiheitlich-demokratische Patriot strikte ab!!

      • info68
        je weniger man schreibt, um so weniger gibt
        man von sich selbst Preis.
        Bei so viel Durcheinander dürfte ihr Hirn
        glühen. MfG
        Sto brbljate oko cetnicima i ustasama????

        • So edel und überzeugend wie Ihre anrüchige Parteinahme für PUTIN jetzt und Serbien 1999 auch Ihre „Argumentation“!!?

  12. Der dümmste Kommentar, den ich auf dieser Seite je gelesen habe. Daß weder die Amis noch die Russen echte Samariter sind, steht wohl außer Frage. Aber was in diesem Artikel für ein verqueres Denken zum Vorschein kommt, ist schon erschreckend. Schon der Vergleich Russland – Sowjetunion ist eine Zumutung. Selbstverständlich ist Russland als ehemalige Führungsnation der UdSSR legitimiert, das Erbe derselben anzutreten. Wenn der Autor hier mal die „Legitimation“ der sog. „BRD“ analysiert, wird er schnell erkennen, daß dieses Konstrukt weit weniger (wenn überhaupt irgendeine) Legitimation hat, für das Deutsche Reich, also Gesamtdeutschland, zu sprechen. Trotzdem tut sie es.

  13. Herr Matissek sollte einmal bei Google die Begriffe USA und Kriege einstellen. Er erhält dann eine Liste der Kriege, die von den USA seit ihrer Gründung geführt worden sind. Mehr muss man nicht tun, um zu wissen, wo der Ursprung der Aggression ist. Krieg ist die raison d´etre der USA, und wenn kein Konflikt in Sicht ist, wird einer geschaffen.

  14. Ich hab jetzt viele Ansichten gelesen. Habe Informationen von ukrrainischen Bürgern im Januar 2015: Unsere Pubs sind voller ukrainischer Soldaten die nur englisch sprechen können ???!!!
    Thomas Röper teilt nicht auf in gut und böse wie auch sie in diesem Artikel tun. Er nennt nur Fakten mit Quelkenangaben über politische Abläufe. Dann bekomme ich ein ganz anderes Bild.
    anti-spiegel.ru trifft den Nagel auf den Kopf. Hevorragend analysiert und nicht in gut und schlecht aufgeteilt so wie der Autor dieses Artikels es anderen vorwirft und selber auch tut.
    Es gibt keine guten Politiker oder Staatsoberhäupter !!! Hört auf zu beurteilen !!!
    Das Video „Der vergessene Krieg“ ist ein Tatsachenbericht eines deutschen Fotografen der die ganzen Jahre vorort war. Wird ebenfalls auf anti-spiegel.ru verlinkt.

    • Danke für diesen wertvollen Beitrag! Mir selbst fällt es schwer ohne Bewertung an diese Thematik zu gehen und fühle mich auch dadurch angesprochen. Zurecht! und habe ich verinnerlicht Und dennoch, vielen Dank. Ehrliche und vernünftig argumentierte Aussagen und genau deshalb habe ich die Bereitschaft, das von ihnen geschriebene anzunehmen!

  15. *schmunzel* Ja, das schmeckt hier einigen nicht. Aber Brachialopposition gegen den Mainstream ist leider wirklich nicht die Lösung, wenn man insgesamt sachlich und ehrlich bleiben möchte. Und damit dem einseitigen Getöse der Staatspresse und dem Wiederkäuen der Bezahlmäuler einen Schritt voraus. Insofern auf jeden Fall schon mal ein „chapeau“ von meiner Seite!

    Doch jetzt zum Thema: Ist Putin der Aggressor? Ja. Ist seine Reaktion unangemessen? Nein.

    Die ehrliche Gegenfrage wäre, wie hätte er zum jetzigen Zeitpukt „korrekt“ reagieren sollen? Warten bis die Ukraine auch noch zur Atommacht hochgerüstet wird? Nachdem die USA das Land schon mit Milliarden an Dollars an Waffenlieferungen geputscht hatten. Oder warten bis die russische *Mehrheit* in den beiden Splitterrepubliken vollends vertrieben worden ist? Auch so ein Verbrechen über das bei uns kein Wort berichtet wird. (So wie über die Sklavenarbeit in Katar.) So wie das Verbrechen vom Maidan, das komplett ausgeblendet wird, weil es generell nicht zum Propagandamärchen über Zelenskys ungewählte, undemokratische, völlig korrupte und gewalttätige Marionettenregierung passt.

    Auch das Minsker Abkommen und alle anderen gebrochenen Zusagen des Westens seit 1990 sind im „schwarzen Loch“ der Propaganda-Amnesie verschwunden. Oder wie die NATO Stück für Stück und Land für Land Russland auf die Pelle gerückt ist. Mit einer so offensichtlich feindseligen und ablehnenden Haltung wie überhaupt nur möglich. Stellvertretend für die gesamte US-Aussenpolitik, deren Hampelmann diese Organisation ja ist.

    Eine Funktion hat sie seit Ende des Warschauer Pakts sowieso nicht mehr. Ausser Russland als Grossmacht endgültig zu „beenden“. Und Europa – vor allem auch Deutschland – auch weiterhin daran zu hindern, endlich in ein BESSERES Verhältnis mit dem Land zu treten.

    Eine „Mission“, die die USA schon seit über 100 Jahren mit aller Gewalt verfolgen und die diese Grossmacht wiederum von ihrem „Vorgänger“, dem britischen Empire, übernommen hatte. Zwischen Europa und Russland DARF es nach dieser Lesart keine Freundschaft geben, weil das den eigenen globalen Machtanspruch in Frage stellt. Koste es was es wolle.

    Auch einen Ersten, einen Zweiten und jetzt einen Dritten Weltkrieg nimmt man dafür in Kauf. Und 40 Jahre Kalten Krieg, sowie 30 weitere Jahre Kriegstreiberei seit 1990.

    Konkret ging es dem US-Regime aber seit 2015 um die Verhinderung des höchst unbequemen Nordstream 2. Denn das passt nicht in die Pläne die eigenen überteuerten Gas- und Ölreserven in den europäischen Markt zu drücken. Nun, das klappt ja jetzt wie am Schnürchen mit der deutschen Marionettenregierung.

    Bezeichnend auch, daß ausgerechnet Nordstream 1 nicht abgestellt wird. Sooo sehr will man sich dann doch nicht von US-Gnaden abhängig machen, Herr Scholz? Aber die massive anstehende Verteuerung der Energie und das Kriegsgehetze gegen Russland, das kann man schon in Kauf nehmen. Solange Washingtons Establishment und dessen ungewählter Präsident zufrieden mit dem braven Vasallen und Prügelknaben EU/Deutschland sind.

  16. Guter Artikel, lesenswert! Einen Verbrecher wie Churchill nur als Rivalen zu bezeichen ist allerdings grenzwertig. Churchill hat die Deutschen immer gehasst, wohl gemerkt die Deutschen – nicht „nur“ die Nazis.Churchill hat noch lange vor dem dritten Reich auf Krieg genen Deutschland gedrängt.

  17. Ja, Putin hat die militärische Aggression gegen die Ukraine zu verantworten. Da gibt es keine Zweifel.

    Putin ist aber auch ein Stratege.

    Im Beitrag heißt es:

    „Der Westen hat Russland in den letzten 30 Jahren zweifelsohne wiederholt gedemütigt und degradiert.“

    Und Putin hat abgewogen, welche Nachteile für Russland ein Krieg gegen die Ukraine zusätzlich hätte. Aus seiner Sicht ist das eben überschaubar.

    Die USA und Europa haben Russland ausgegrenzt, statt Russland in Europa einzuhegen oder gar zu integrieren.

    Und Deutschland hat nicht nur die dümmste Energiepolitik der Welt, sondern mit seiner wertebasierten Außenpolitik auch die dümmste Außenpolitik der Welt.

  18. Lieber Herr Matissek
    Bin zwar anderer Meinung wie sie aber unterschiedliche Meinungen MÜSSEN wir gerade hier akzeptieren, denn ansonst würden wir genau das tun, was wir seit Jahren beklagen „das es keinen Diskurs mehr gibt“ und jeder Andersdenkende ausgegrenzt wird.

    Weshalb meine Meinung zu der ihren differiert hat damit zu tun, dass ich das Thema Ukraine durch Zufall bereits Ende Sept.2013 mitbekommen habe und es dann fast täglich bis zum März 2014 (inkl. der Farce am 23.02.2014) verfolgte. In den ersten Monaten waren noch keine Trollarmeen unterwegs und man bekam ein sehr gutes Bild von der Entwicklung bis zum Maidan.
    Ich sah sohin auch mit einem anderen Blick auf den Maidan und hab wieder zufällig auch z.b. den Live-Bericht des BBC-Teams miterlebt inkl. der auf die eigenen Leute schießenden Sniper aus dem Haus der Opposition. Odessa war für mich so ziemlich der schrecklichste Teil, denn die 10-15 Handyvideos unmittelbar nach bzw während des Massenmords, wo P a rjubi dirigierend mitten in den Nazihorden mit der Pistole in der Hand den Mob aufhetzte und man zusehen konnte, wie Menschen aus den Fenstern geworfen, wo sie am Boden liegend dann von den Nazis erschlagen wurden, oder jene die angezündet und dann aus dem Fenster geworfen wurden usw usf, zeigten ein Bild welcher Typ (Un-) Mensch nun an die Macht kommt, wo ja dann der Wertewesten keinerlei Probleme hatte, diesen (mörderischen) Parlamentspräsidenten staatstragend zu empfangen.

    Die Farce schlechthin war die Abstimmung am 23.02.2014, wo die 73% bis heute keine notwendigen 75% wurden aber der „Wertewesten“ allen voran Juncker sofort brüllten „Legal“ (weil illegal ist in Brüssel ja bekanntlich schei..egal)
    Auch der Anschluss der Krim ist und bleibt alleine schon von den gesetzten Handlungen und dem Ablauf her eine Sezession und wird auch nach weiteren hunderttausend Wiederholungen der Journaille, keine Annexion.
    usw usf
    Es würde mir noch sehr vieles einfallen, doch der Kommentar wäre dann Seitenlang.
    Natürlich ist auch Putin kein lupenreiner Demokrat, denn es allerdings nirgends auf dem Planeten noch gibt.
    Was ich jedoch bewundere ist, dass er ein brillanter Taktiker ist und durch meine Beobachtungen schon während der Jelzin-Ära, es geschafft hat eine Balance zu finden zwischen starkem Staat UND Oligarchentum, denn ohne diese bzw wenn er sie sofort alle zerschlagen hätte, wäre der Wiederaufbau Russlands niemals derart schnell gegangen und sie würden nach wie vor völlig vom Goodwill des Westens abhängen und was dabei rauskommt, kennen wir alle nur zu gut.
    …und wie sagte Prof.Rahr so treffend: Was die US/NATO in der Ukraine macht, ist Kuba im umgekehrten Sinn.

  19. Das wars dann wohl mit dem „freien Europa bis zur russchischen Grenze“. Wir leiden alle mit der kleinen Bana und ihrer Mutter im belagerten Kiev.

    Unsere Solidarität gehört unseren unterdrückten Schwestern und Brüdern in der Ukraine. Unser Herz schlägt mit den Pass-Rumänen – Pass-Ungarn – Pass-Polen. Eher nicht mit den Pass-Russen, den Pass-Deutschen und den echten Pass-Ukrainern.

    Jetzt alle schnell noch auf zum Ukraine-Winterschlussverkauf, bis zum 15.03. im Rahmen der „Selbstbestimmung der Völker“. Vorbestellungen und Reservierungen sind ab sofort möglich.

    Achtung: Im April Resterampen-Aktion für alle Pass-Ukrainer, der große Schwarzerde-Verkauf an die netten „gemeinnützige Stiftungen“ von nebenan.

    Euer E. Koslowski II (Zählmigrant seit 2012)

  20. Hier kann ich dem Schreibenden vollumfänglich zustimmen. Ergänzend muss jedoch auch gesagt werden, dass Putin für seine Aggression den optimalsten Zeitpunkt gewählt hat. Die westliche Supermacht, innerlich komplett zerstritten (Republikaner vs. Demokraten), besitzen zur Zeit auch keinen Reagan oder Kennedy als Präsidenten. Und die Führung der wirtschaftlichen Grossmacht Deutschland mit der komischsten Regierung seit der Gründung des Staates ist in den Augen Putins lediglich ein Witz. Somit stellt sich ihm niemand in den Weg. Es ist anzunehmen dass – wie seinerzeit bei Adolf – ein neues „München“ stattfinden wird, bei dem Putin erklären wird, dass keinerlei weitere Gebietsansprüche bestehen würden und die sog. westlichen Führer den „Frieden für unsere Zeit“ ausrufen werden!

  21. Puh! Irgendwie alles richtig und gleichzeitig falsch. Im Artikel und in den erzürnten Kommentaren. Ich frage: Wer weiß es wirklich? Ich weiß nur, dass ich nichts weiß. Oder auf gut hessisch: Die Aane saache so, unn die Annern so. Ich stimme Lalit Ch. zu: Der Feind meines Feindes ist mein Freund.

  22. Hallo,
    soweit bekannt ist, fing wohl alles damit an, das sechs Milliarden Dollar investiert wurden, um eine Russland freundlich gesinnte Regierung zu stürzen. ( Fuck the EU )
    Wer nicht im Sinne westlicher Werte funktioniert, fliegt aus dem Spiel. Saddam Hussein könnte ein Lied davon singen. Wie war das in Ex-Jugoslawien? Anerkennung von separatistischen Gebieten als eigenständige Staaten durch die BRD. Nach dem der Topfdeckel dann endlich hochgeflogen war, ohne UN Mandat einmarchiert , zum Schutz der „Verfolgten“. Genau das macht Putin gerade – wo ist da der Unterschied? Militärische Stärke geht immer mit Rücksichtslosigkeit einher. Sieht für mich so aus, das Geschichte sich gerne wiederholt.

  23. „Von Daniel Matissek“
    Ein unfassbar miserabler Artikel,der an die Volksverdummung deutscher Mainstreamblätter hinreicht.

    Russland vertrat Putins Politik der offenen Hand,mit Schröder ,eine Freundschaft,von der die Bevölkerungen beider Länder profitierten.
    Heute sitzen Personen an der Macht,die Deutschland hassen,ihr eigenes Bankkonto dagegen nicht.
    Es war immer die Absicht der USA,Nordstream2 zu sabotieren.
    Das hat sie durch die Grünen mitsamt den Lumpenmedien hervorragend hinbekommen.

    Deshal

  24. Hallo Herr Marissek,
    ich kann Herrn Trost nur absolut zustimmen. Ihre Artikel ist völlig daneben. Es mag ja sein, dass Sie sich mit dem Thema beschäftigt haben. Verstanden haben Sie es definitiv nicht. Setzen, 6!

  25. Ich verstehe den Präsidenten der Ukraine nicht.
    Wenn er Menschenleben retten will, dann sollte
    der dem Iwan das Land mit seinem Militär übergeben.
    Wer die aussichtslose Lage nicht erkennt, der hat
    i.d. Politik nichts mehr zu suchen.
    Heute die Ukraine, nächsten Monat sind vielleicht
    die Baltischen Staaten, Polen und mehr drann.
    Der Iwan war und ist ein Agressor, Kriegstreiber
    und nicht nur jetzt i.d. Urkaine.
    Schon vergessen, wie er in Syrien u.a. Krankenhäuser
    bombdiert hat.
    Wie krank ist das nur.
    Die größte Gefahr ist und bleibt hiesige Politik und dann
    folgt bereits der Iwan.
    Mit solchen Agressoren macht man auch keine Gas-Verträge !
    Denn man ist stets erpressbar.
    Ganz klar, wir kennen ganz normale Iwane, tolle
    Menschen, sehr gastfreundlich und auch teilw. schwermütig mit
    viel Empathie gegenüber unserem Volk.
    Der politische Iwan ist leider ungenießbar und stets mit größter
    Vorsicht einzuschätzen und was jetzt i.d. Ukraine passiert ist mit
    keinem Argument zu rechtfertigen. Es ist ein brutaler Überfall
    und völkerrechtlich ein Verbrechen.

    • Monika, allein die Tatsache, dass sie die Bezeichnung „Iwan“ benutzen, degradiert sie ins bodenlose!!!

      Sie beleidigen damit schon das ganze slavische Volk wo der Name „Ivan“ auch im kath.-Teil üblich ist.

      Wenn sie schon von gar nichts eine Ahnung haben- sollten sie doch die Klugheit befolgen „MUND ZU HALTEN“. HG

      • Ihre Super-Ahnung als „politische Fachkraft“ haben sie ja schon mit dem Unsinn bzw. Lüge zum Ursprung des Jugo-Krieges 1991f. offenbart, wonach der ach so böse Westen DAS VOLK gegeneinander aufgehetzt habe!!

  26. OMG!!! „Putins Vorgänger und Mentor Boris Jelzin“
    ich habe noch nie in einem Text so viele Behauptungen und Unterstellungen gelesen, ohne sie zu erklären/begründen oder etwas zu verlinken wo es erklärt ist. Donbass wird seit 2014 angegriffen und die Menschen dort ABGESCHLACHTET (ca15.000Menschen wie die OSZE berichtet: https://www.osce.org/special-monitoring-mission-to-ukraine/469734), jetzt hat Russland den Donbass anerkannt und die Ukraine ausdrücklich gewarnt, sollten sie weiter den Donbass unter Beschuss nehmen, mit Konsequenzen zu rechnen ist. Die Drohung wurde ganz offensichtlich nicht ernst genommen/ignoriert, im Gegenteil, man hat die Aktivitäten sogar noch erhöht. Das Minsker Abkommen das einen detaillierten Ausweg zeigt wurde auch nie umgesetzt! Und dann noch die Aussage, „…NATO in Wahrheit nicht nur keinerlei Gefahr darstellt, sondern eine geradezu pathologische Neigung zu Frieden und Unterwerfung verinnerlicht hat..“ ich lach mich tot!! schon was von Defender 2020 gehört? ist natürlich KEINERLEI Provokation. Das hätte mir Claus Kleber (ZDF) nicht besser erklären können.

    • 1. Man kann noch als Freiheitsanhänger Verständnis haben für die Unabhängigkeitsbestrebungen der (so es stimmt) Russen-Mehrheit in den beiden abtrünnigen Provinzen Donbass + Luchansk, wo sie aber auch nur 1/3 des Gesamt-Gebietes bisher kontrollieren. Im gleichen Falle im eigenen Land würde aber Euer Völker-Retter und Rechts-Erkämpfer Putin sowas kaum zulassen, Legitimität des Separatismus hin oder her!! Es ist aber schon fragwürdig, wenn die Russen-Rebellen dort nun mit Putins Hilfe das gesamte Gebiet des Bezirkes innerhalb des ukrainischen Staates beanspruchen und erobern wollen.
      2. Wer sich auf die Autonomie von Volksgruppen in einem fremden Staat beruft bei Propaganda und Aktion, der muß das dann aber auch anderen Völkern im eigenen Staat oder anderen Staaten zubilligen. Aber da denkt Euer edle Rechtsbewahrer Putin nicht im geringsten dran. Sondern hat er die Tschetschen zusammengeschossen mit 30 Tsd. Toten und verwüsteter Hauptstadt6´ Grosny, die aussah wie Berlin 1945, gibt er nicht den Finnen das 1940 von Stalin eroberte Karelien zurück usw.!! Also laßt besser Euer verlogenes, charakterlich unheilbar??! verdorbenes Gutmensch-Getue, denn Euch sind die hohen Werte, die Ihre gegen andere immer fordernd verkündet, wurscht, aber die Unterstützung von Gewaltdespoten und Aggressoren wie Putin recht; die Freiheit möchtet Ihr je nach egomanem Polit-Kalkül in herrenmenschlicher Willkür (àl a Putin, Hitler usw.) mal zuteilen, erlauben, mal nicht!!

      • Es geht einfach darum, das es nicht schwarz und weiß gibt. Mit deinen komplizierten Schachtelsätzen hast du zwar viel geschrieben aber eben auch einfach nur ins narrativ geblasen und somit nicht viel gesagt was man nicht ohnehin die ganze zeit lesen muss. glaubst du echt es gibt gut und böse?

  27. Herr Matissek, es gibt ein bezeichnendes englisches Sprichwort: „two wrongs don’t make one right“ Das heißt „zweimal falsch ergibt nicht einmal richtig“. Nachweislich, was auch die „freie“ Presse und die ÖR offen zugeben, wurde das Versprechen, dass die Nato sich nicht weiter nach Osten ausdehen würde, von Baker und Genscher gegeben. Gabor Steingart hat heute Morgen ein ausgezeichnetes Morning Briefing dazu geschrieben. Leider hat sich Gorbatschow auf das Wort verlassen und war somit verlassen. Christian Ehring bezog sich in Extra 3 vom 17.2. auf die konstruierten Kriegsgründe der CIA, die wir ja alle auch noch vom Irak-Krieg kennen. Geht es den Amerikaner vielleicht auch um dieses https://journalistenwatch.com/2022/02/24/erdingers-absacker-als/ Bidens Sohn Hunter war ja auch kein Kind von Traurigkeit in der Ukraine https://www.derstandard.de/story/2000109119509/was-hinter-der-ukraine-connection-von-hunter-biden-steckt und Biden selbst auch nicht.

  28. Liebe Mit-Kommentatoren usw. – achtet jetzt mal ganz aufmerksam darauf, wie das Thema Covid19 komplett in der Schublade verschwindet! Der Lauterbach wird der Pflege zwar noch um jeden Preis (ab Mitte März) die Todesspritze drücken wollen, aber ansonsten gehen die jetzt in Deckung.

    Aber bloss nicht aus den Augen verlieren! Denn die kommen garantiert im Herbst mit dem Thema und den ganzen Massnahmen wieder auf’s Neue! Und die Chose mit der WHO als Welt-Impfpolizei ist auch noch nicht ausgestanden.

  29. Zuerst einmal ist Russland und nicht Putin der Aggressor. Man schreibt Putin im Westen eine geradezu sagenhafte Macht wie jene der Pharaonen des Alten Reichs zu. Dem ist nicht so, er ist mächtig aber dennoch ist da auch ein Parlament und Sicherheitsrat. Wer nun behauptet, dass das russische Parlament nichts zu melden hat, Holla, das ist also wie in Deutschland ein Abnickverein des Willens der Parteiführer (samt Probeabstimmungen, eine Gigafarce!). Aber auch die russischen Bürger macht man so zu Idioten, die den absolutistischen Machtanspruch Putins der ihnen nur schadet nicht erkennen können, aber zum Glück haben sie ja uns.

    Und zur Ukraine, was ist davon zu halten, wenn Russland an seiner Grenze Truppen zusammenzieht und die hoffnungslos unterlegene Ukraine sich mit modernen Waffen aus den USA und GB vollstopfen lässt? Grenzdebil war es und eine reine Provokation um die Russen dumm aussehen zu lassen, wobei die Ukraine rücksichtslos benutzt wurde. Spätestens nachdem Russland die Separatistenstaaten anerkannt und Militärhilfe vereinbarte, hätte die Ukraine dringend ihre Attacken auf den Donbass etc. einstellen müssen! Sie haben sie jedoch intensiviert, weil sie dachten, dass der Westen hinter ihnen steht, aber die Ukraine wurde nur benutzt um Russland zu demütigen!

    Sogar Selenksii hat das eingesehen und spricht nun von der Neutralität der Ukraine, die Ukraine braucht Russland als Handelspartner oder aber noch wenigstens für Jahrzehnte massive westliche Finanzhilfen im Sinne von Geschenken, wobei die eigene Wirtschaft immer mehr den Bach runter geht, da wir deren Produkte nicht brauchen und die zudem vom Stand der Technik her nicht mithalten können. Vor allem die USA haben dort immer ihr eigenes Süppchen gekocht und die Ukraine nur benutzt, um Russland klein zu machen, am liebsten soll Russland komplett zerfallen, dass das für die meisten der neuen Staaten eine wirtschaftliche Katastrophe wäre, interessiert diese Strategen nicht am Rande. Bezahlt haben wir wie üblich, die Idioten mit dem 500 Meter hohen, unerschöpflichen Geldtresor, nach meinen Infos 2 Mrd. pro Jahr nur aus Deutschland für die Ukraine, geschenkt, weil unsere Politik nicht denken kann. Die reichen Chinesen verschenken gar nichts, die investieren so, dass es beiden Seiten nützt, weil die Verstand haben.

    • Solche schein-moderaten, sachlich tuenden Ausführugen können nicht wegmachen, daß der Autor real ein strammer Putinist ist, der dessen aktuelles Kriegsverbrechen und folgende Todesopfer gutheißt!! Ihr müßt in Eurer Dreistigkeit aufpassen, es könnnte passieren, daß -wie einst die Nazis-Leute- Euer Idol Putin und seine Handlanger mal einem Nürnberg-2 oder -3 entgegensehen!

  30. Bis vor 2 Tagen hätte ich diesen Artikel als überzogen bezeichnet. Jetzt kann ich nur noch vollständig zustimmen. Ein echter Aufheller.

  31. ALLEINE DER WESTEN IST AN DIESER SITUATION SCHULD !!

    DIE WESTMEDIEN BERICHT WEDER VOLLSTÄNDIG NOCH SERIÖS

    1991 wurde im Rahmen der Wiedervereinigung Deutschlands den Russen versprochen, dass sich die NATO nicht über Deutschland hinaus nach Osten ausdehnen werde.

    https://www.mmnews.de/politik/177964-neuer-aktenfund-von-1991-stuetzt-russischen-vorwurf

    DAS VERSPRECHEN WURDE EISKALT GEBROCHEN !!

    2014 hat Obama & Vize Biden die Ukraine mit NAZIS geputscht wir erinnern uns noch an Nuhlands FUCK THE EU !!

    Dann begann das eingesetzte NAZI-REGIME die russischsprachige Bevölkerung im Donbass zu schikanieren mit:

    Renten wurde gestoppt, Wasser, Gas, wurde abgestellt, aber nicht genug, man bombte und tötete die Menschen dort, OHEN DASS DER WESTEN NUR EIN WORT DARÜBER VERLOREN HAT !!

    DIESES MARTYRIUM DAUERTE JETZT FAST 7 JAHRE LANG !!

    Der MINSKER VERTRAG wurde 7 Jahre ergebnislos verhandelt, vermutlich unter Druck der USA auf die Ukraine.

    Seit ein paar Monaten läßt Biden (natürlich im Auftrag des DEEP STATE) immer wieder hören, dass die Ukraine in die NATO soll.

    Russland hat dem widersprochen und Vorschläge an die USA geschickt, die rigoros abgelehnt wurden !

    Nach all diesen JAHRELANGEN, ERGEBNISLOSEN Versuchen Russlands, hat nun Präsident Putin und die DUMA RICHTIG ENTSCHIEDEN DIE MENSCHEN IM DONBASS ZU BEFREIEN !!!

    • Des Pudels KERN: Wer sich auf die Seiten eines Verbrechers stellt, ist dessen Komplize, billigt seine Mordtaten. – Daran ändern auch die üblichen schrägen Rechtfertigungen, Entschuldigungen nicht, was wir ja zuhauf seit 1945 kennen bei der verlogen-lügnerischen Apologetik für den verhinderten Pazifisten Hitler

  32. Staaten haben keine Freunde sondern Interessen.
    Nun mag man Putin leiden können oder nicht (ich mag Ihn nicht), aber man muss in der Politik einfach nüchtern analysieren, abwägen und entscheiden, auf Basis des Kräfteverhältnisses, dass nennt man dann wohl Diplomatie.
    Dazu wiederum braucht es einen Egon Olsen, Putin hat eine Vision, einen Plan.
    (Ich persönlich habe einmal in Berlin Herrn Zbigniew Brzeziński zuhören dürfen, seitdem verstehe ich Putin vielleicht ganz gut.)

    Welche Vision haben Europa, Deutschland? Genderismus, sich halbnackt in Lederriemen und mit Hundemaske zur BDSM-Demo auf allen Vieren ziehen lassen und danach Falschparker aufschreiben (Grüner Politiker), Kindern im Kindergarten an Analsex heranführen etc etc. ???

    Der Westen hat es dringend nötig, sich erst einmal selbst zu vergewissern, was er wirklich will. Ich fürchte allerdings, der Karren steckt hier schon soweit im Dreck, dass Blut fließen wird.

    Ich persönlich hoffe, die Politik eines Putin führt zum einen erst mal dazu, dass die Obrigkeit den Kampf gegen das eigene Volk in Richtung Leibeigenschaft etwas zurückdrehen muss und zum anderen, das die nüchternen Denker die Oberheit gewinnen und eine Vision/Strategie entwickeln, welche wieder tragfähige Strukturen zur Entwicklung einer Gesellschaft mit Zukunft beinhaltet.

    Ich hoffe weiterhin, dass, wenn der Kampf unserer Obrigkeit nach innen so bleibt, es weiterhin einen starken Putin gibt, welcher dafür sorgt, dass unsere Obrigkeit viele Baustellen bekommt.
    Vielleicht beschäftigt sich Herr Matissek in diesem Kontext ja mal mit der Geschichte des Heiligen Römischen Reiches dt. Nation und seiner Kaiser.

    Auch sollten Sie sich einmal mit der Geschichte der Sudetendeutschen befassen, dann würden Sie in Bezug auf das Münchner Abkommen (sorry) nicht eine derartige Scheiße erzählen (sorry für den schlechten Stil). Im übrigen hätte Herr Churchill liebend gerne seine deutschen Gegenspieler (Zivilbevölkerung) alle vergast, vielleicht befassen Sie sich also auch einmal mit der Biographie des Herrn Churchill, der aus meiner Sicht in einer Reihe steht mit Stalin und Hitler. (Beginnen können Sie vielleicht mit der Wurzel seines Deutschland-Traumas im WK1.

    Fazit:
    Putin ist nicht des Wurzels Übel, er ist nur eine Folge-Erscheinung.
    Das Übel liegt darin, dass der Westen sich überholt hat, keine Ideale, Ideen mehr hat, wir sind halt am Ende des römischen Reiches angekommen und jetzt werden die Barbaren kommen (leider sind heutzutage das nicht wir).

    Euch allen da draußen alles Gute, immer die richtige Entscheidung auch in der dunkelsten Stunde und auf daß Ihr erkennen möget, wo das Licht ist.

    RR

    • Wer lieber vom aktuellen Verbrechen Putins ablenkt mit was für einem Text und Fakt auch immer, macht sich zum Komplizen! Basta!!

      • Ja, sie haben recht.
        Und was noch viel schlimmer ist, ich wurde schon 1998 zum Komplizen. Eine Lehre des WK2 war für DDR-Geborene – von Deutschland geht nie wieder ein Krieg aus. Ich konnte mich der Grünen unter Fischer nicht erwehren, Schande über mich. Ich konnte auch den IRAK-Krieg nicht verhindern und Lybien nicht und Syrien auch nicht.
        Ich bin ergo ein Komplize all dieser Kriegsverbrechen.

        Scherz beiseite, wie Geschichte real abläuft, davon scheinen sie wenig Ahnung zu haben.
        Beginnen Sie am besten mit Historienromanen, bei Sabine Ebert können Sie lernen, wie das mit der Macht so läuft.
        Wenn das zu alt ist, lesen Sie die Literatur der Archive der fünfzger und sechziger der BRD, da können Sie viel lernen, wie das mit dem Recht zwischen 1914 und 1945 in Europa war und das der einfache Mensch am Ende immer der Dumme ist, egal welche Obrigkeit dran ist.
        Sie können auch auch bei den Grünen eintreten, da kann man sich dann vor dem realen Leben verstecken.

        Und wissen sie was, so lange alle nur labern, sich aber keiner mehr an verbindliche Regeln hält, solange können Sie weder einem Bush, Clinton, Hussein, Assad, Chinesen, Putin oder wem auch immer einen Vorwurf machen.
        Statt sich hier aufzugeilen sollte es das Interesse ALLER sein, dafür zu sorgen, das ein Politiker beim Wort genommen wird und es wieder Verbindlichkeiten gibt im Umgang des Einzelnen wie der Völker miteinander.

        • Es geht um den aktuellen Krieg Putins gegen die Ukraine, also lenken Sie nicht mit anderen Dingen ab! Es geht darum, ob Sie das Vorgehen Putins befürworten oder nicht!

  33. AMIS DÜRFEN SO VIELE KRIEGSVERBRECHEN BEGEHEN WIE SIE WOLLEN – KEIN WORT DAZU VO DEN EUROPÄERN !?

    Bin mal gespannt, ob die Amis auch eingreifen, wenn ihr Vasallenstaat Ukraine wegen Verstoßes gegen das Völkerrecht jemals vor dem IGH landen sollte !? … hier der Artikel vom 12.06.2002

    Internationales Strafgericht – US-Kongress droht Niederlanden mit Invasion

    https://www.spiegel.de/politik/ausland/internationales-strafgericht-us-kongress-droht-niederlanden-mit-invasion-a-200430.html

    Parlament und Regierung in den Niederlanden sind empört:

    Beide Häuser des US-Kongresses haben einem Gesetz zugestimmt, das, falls amerikanische Bürger vor dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag angeklagt werden, sogar die Invasion im Nato-Partnerland vorsieht. …ALLES LESEN !!

    • Wem angesichts des jetzigen Putin-Krieges statt des nötigen, angebrachten Protestes nichts besseres einfällt, als über die USA herzuziehen und deren gewiß nicht zu knappen Verbrechen und Machenschaften anzuprangern, bei dem muß man schon mal nach dem polit-moralischen Kompaß fragen! Mutmaßlich also auch er bestenfalls ein wissensarmer weltfremder Zeitgenosse, wenn wie die anderen Putinisten zynisch zuschaut bis zustimmt, was der von ihm befreundete Putin gerade an Üblem durchzieht. Empörend, was die vielen Putinisten aktuell da veranstalten an Charakterlumperei und Faktenverweigerung!!

  34. Wer sich einen der größten Kriegsverbrecher und Kriegshetzer aller Zeiten – W.Churchill herbeiwünscht, hat seine Geschichtskenntnisse wohl von Focus, Spiegel und Co.

    • Es ist nocht DER RUSSE der Böse, sondern der Sowjetdespot Putin. Und seine Anhänger haben dasselbe Niveau wie einst die Hitler-Fans!!

  35. Da schlägt aber einer um sich.

    Das war der Artikel, bei dem sich das Diplom in Haarspalterei endlich mal bezahlt gemacht hat. Man hat das Versprechen gegenüber der Sowjetunion gegeben, und Russland gab es damals noch gar nicht. Ätsch. Reingelegt! Warum nur wurden die Bewohner der SU-Staaten während des kalten Kriegs ständig pauschal als Russen bezeichnet? Eckard! Ich glaub‘, es ist soweit. Die Russen kommen.

  36. Ich glaub’s nicht….
    Ausgerechnet der Großspieler/Trinker/Pleitier -ach ja: und Todfeind der Deutschen- Churchill
    „fehlt heute“? Um die „freien Länder des Westens“ zu verteidigen??
    Habt ihr ’nen Vollknall???

    • Ihre Besudlung des Besiegers aus der Ecke einer 1945 kläglich -u.a. an der eigenen Spießbürger-Dummheit und Dumpf-Ideologie (Hätte man die Völker des Ostens anstänig behandelt, wäe der Krieg nicht verlorengegangen!) – gescheiterten Verliererpartei von 1945 kann nicht folgendes nicht wegmachen: Immerhin hat er (Churchill) sich dem Monster (heute ist das Putin, und seine Anhänger sind von derselben üblen Art wie einst die Hitler-Fans) Hitler -der die Versprechungen vom Sommer 38 auf nationale Sättigung an den ihm großzügig entgegengekommenen Chamberlain schon bald grob verletzte (Ex-Nazi Reinhard Spitzy: „So haben wir das Reich verspielt!“) mit dem Einmarsch im März 39 in die Rest-Tschechei, der erste Akt, wo er sich nicht mehr auf legitime nationale Restitution berufen konnte, sondern nackte Großmachtpolitik betrieb- widersetzt (und erfolgreich, er war auch macht-intelligent im Gegensatz zu dem wanhwitzigen Hitler), der wie heute Putin meinte, die Westmächte seien zu schwächlich, um sich widersetzen zu können. Aber geschnitten!! Dasselbe wird mindestens mittelfristig auch der imperial-kriminelle Sowjetdespot Putin erfahren! Nürnberg-2 anschließend!!?

  37. Krass, ich hab mich wohl auch manipulieren lassen von der pro Russland Fraktion…..und das mir…wo ich doch immer meinte, ich wäre vor Manipulationen immun. Bin schon seit 30 Jahren dabei und wollte, so wie du schreibst, „russischen Position so zur Ehrenrettung zu verhelfen“. Eigentlich bin ich gegen Regierungen jeder Art, aber Putin hielt ich immer für „vernünftig“ und agierend mit Augenmaß….was für ein tödlicher Fehler.

  38. „Das mit der Weltgemeinschaft können wir uns abschminken“
    Die Europäer sind in dieser Frage vor allen Dingen gefordert. Sie sollten nicht so viel über die Welt nachdenken, das ist für sie, ich würde mal sagen, intellektuell und strategisch eine Nummer zu groß. Sie müssen sich auf ihre unmittelbare Umgebung konzentrieren – unter der Voraussetzung freilich, dass die Welt eine aufgeteilte ist im Augenblick zwischen drei großen Akteuren: China, Russland und den USA – und die Europäer darin so gut wie keine Rolle spielen.( Herfried Münkler Politologe)

    Letzten Satz hat blonde VdL noch nicht geschnallt !!!

    Und VdL posaunt : Der Ausschluss russischer Finanzinstitute aus Swift gilt als eine Art „wirtschaftliche Atombombe“. Diese soll nun gezündet werden. Zudem kündigen die Verbündeten neue Sanktionen gegen Oligarchen an. (Halte ich für Selbstüberschätzung;Größenwahn)

    Überall zu lesen RU ist aus Swift ausgeschlossen….

    Egal wie das Desaster endet …ich habe die Russische Gastfreundschaft kennengelern(Moskau,Krim,Abchasien 1970-75)t. Diese Menschen werden immer einen Platz in meinem Herzen haben

Kommentarfunktion ist geschlossen.