Der Corona-Wahn wird weitergehen – weil die meisten es so wollen

Alles auf Anfang – und das alle Jahre wieder? (Symbolbild:Imago)

Viele den Corona-Maßnahmen gegenüber kritisch eingestellte Menschen blicken schon jetzt mit einem Gefühl der Beklommenheit auf den kommenden Herbst. Denn dieser soll – wie bereits in den beiden letzten Jahren – ganz im Zeichen der „Bekämpfung der Pandemie“ stehen. Hardliner, wie der grüne Janosch Dahmen und natürlich Oberpaniktröte Karl Lauterbach, wollen selbst erneute Schulschließungen oder 2G nicht ausschließen und das, obwohl noch überhaupt nicht klar ist, ob die immer dagewesene saisonale Erkältungssaison überhaupt von Corona dominiert sein wird und wenn ja, welche Variante dann über das Land fegen wird. Freude auf den Herbst und vor allem Weihnachten mag da bei den Maßnahmen- und Impfgegnern keine aufkommen. Das dürfte ja auch ganz im Sinne von Dahmen, Lauterbach und Co. sein.

Für uns kritisch eingestellte Menschen ist es natürlich klar wie Kloßbrühe, dass es hier schon längst nicht mehr um Gesundheit geht – wenn das denn jemals der Fall war -, sondern dass es die Hardliner, die auf glühenden Kohlen sitzen, kaum abwarten können, uns wieder mit allerhand Einschränkungen und Schikanen zu drangsalieren. Dies ist offensichtlich, weil sie ja schon seit Monaten von fast nichts anderem als einem „schlimmen Herbst“ faseln – obwohl sie freilich keine Glaskugel besitzen. Sie brauchen eben die „Pandemie“ wie die Luft zum Atmen, so wie ein Junkie die Heroinnadel.

Dem Virus muss auf Biegen und Brechen „Einhalt geboten” werden

Das Hauptproblem, wieso diese durchgeknallten Corona-Fanatiker mit all ihren Forderungen durchkommen, ist jedoch das deutsche Volk selbst. All dieser Schwachsinn kann nur funktionieren, weil die breite Masse ihren Warnungen noch immer Glauben schenkt und ihre Angst vor Corona einfach nicht ablegen kann. Wenn keiner mehr mitmachen würde, wäre es vorbei. Die Crux ist, dass die meisten Menschen schon längst derart hirngewaschen und umerzogen sind, dass sie schlicht überhaupt nicht mehr in der Lage sind, ihre grundlegende Meinung zu ändern. Andernfalls wäre dies längst geschehen. Die Fakten liegen doch auf der Hand: Die Impfung wirkt nicht oder nicht so wie sie angepriesen wurde; die damit verbundenen Nebenwirkungen gehen in die Millionenhöhe; Masken helfen auch nicht; Schulschließungen waren kontraproduktiv und haben für allerhand Entwicklungsstörungen und -verzögerungen gesorgt; von Depressionen und beruflichen Pleiten mal ganz abgesehen. Die Liste der mit dem Corona-Wahn verbundenen Schäden ließe sich endlos fortsetzen.

Das alles ändert jedoch nichts daran, dass das Gros der Bevölkerung noch immer glaubt, wir hätten es hier mit einem „Killervirus” zu tun, dem um jeden Preis Einhalt geboten werden müsste. Mittlerweile gibt es sie, die Menschen, die ihre Meinung zu diversen Maßnahmen, die sie einst befürworteten, grundlegend geändert haben und zugeben, dass dieses oder jenes falsch war. Anstatt jedoch zur Erkenntnis zu gelangen, dass man vielleicht einfach mal wieder zum Status quo von 2019 und davor zurückkehren sollte, sprich, das Virus einfach Virus sein zu lassen und wieder normal zu leben, ist die Mehrheit der Bevölkerung noch immer der Meinung, dass es irgendwelcher Maßnahmen bedarf.

War die Impfung schlecht, dann braucht es eben eine bessere…

So habe ich schon Leute sagen hören, die gemerkt haben, dass die Spritze nicht das Allheilmittel ist, als das sie uns einst verkauft wurde, dass wir eine „bessere Impfung benötigen”, ehe wir zur Normalität zurückkehren können. Das heißt, einige gestehen sich ein, dass wir in puncto Impfung belogen und betrogen wurden, ja, dass sie sogar schädlich oder gar tödlich sein kann – doch statt infolgedessen einfach ganz mit der Spritzerei aufzuhören, sind sie der Meinung, dem Virus müsse es mit einer besseren Impfung an den Kragen gehen. Die schlechte Impfung ist quasi daran schuld, dass wir noch immer nicht normal leben können.

Einige gestehen sich zudem ein, dass die ein oder andere Maßnahme kontraproduktiv war, z.B. die Schließung von Schulen, da Kinder psychisch stark geschädigt wurden oder auch das Abriegeln von Altenheimen, da die Bewohner in Einsamkeit starben. Viele gelangen jedoch keineswegs zur Erkenntnis, dass man auf jegliche Eindämmungsversuche verzichten sollte. Keinesfalls dürften Kinder und Jugendliche mit dem Virus in Kontakt kommen, denn schließlich könnten sie dann ja ihre Großeltern töten. Tägliches oder zumindest mehrmals wöchentliches Testen müsse für Schüler also schon sein und in Seniorenheime dürfe man am besten nur einen Fuß setzen, wenn man in Form von einer Impfung „immunisiert“ ist. Diese schützt zwar bekanntlich weder vor Ansteckung noch Weitergabe, aber mit der Logik haben es ja viele nicht so.

Glückselig und virenfrei

Dann gibt es noch Menschen, die allen Ernstes glauben, wenn wir nur noch schneller geimpft hätten, hätten wir das Virus vor weiteren Mutationen gestoppt und man hätte ihm quasi den Garaus gemacht. Hätte man das doch nur auf die Reihe bekommen, schneller die gesamte Menschheit durchzuspritzen…
Darüber hinaus sind ja auch die vielen bösen Maskenverweigerer schuld, hätten die mal ihre Maulkörbe richtig getragen, hätte man das Virus schon aufgehalten. Daher müssen wir in Zukunft alles besser machen, schneller impfen, Masken richtig tragen, überall und noch mehr testen, am besten kommt auch ein „noch“ wirksamerer Impfstoff (weniger wirksam geht kaum) und dann klappt das schon, dann ist der böse Killervirus vernichtet und, wenn wir bis dahin nicht gestorben sind, leben wir glückselig und virenfrei bis ans Ende unserer Tage…

Viele Leute merken also durchaus, dass sie verschaukelt und belogen wurden, doch ihre Schlussfolgerungen sind die falschen. Es ist wie mit dem Sozialismus, im Prinzip ist er doch eine gute Sache, er wurde nur nie richtig umgesetzt… Also müssen wir weiter herumdoktern und die richtigen Maßnahmen finden. Und selbst wenn es bis zum Sankt Nimmerleinstag dauern sollte, normal leben und den Tod von Millionen Menschen in Kauf nehmen, geht nicht, koste es, was und wie lange es wolle. Das ist der springende Punkt. Die meisten begreifen nicht, dass Corona eine stinknormale Grippeerscheinung ist, wie es sie schon immer gab und immer geben wird, quasi ein normales Lebensrisiko, was bis auf ganz wenige Ausnahmen, nur die dahinrafft, die kurze Zeit später so oder so das Zeitliche gesegnet hätte. Es sind fast immer alte und kranke Menschen mit einem geschwächten Immunsystem, die in der Regel auch schon weit über 80 oder sogar 90 sind. Leider sind die meisten Menschen längst derart umerzogen, dass wir sie mit solchen Argumenten überhaupt nicht erreichen können, diesbezüglich sind sie völlig zugenagelt.

Gegenargumente zwecklos

Da fallen dann Wörter wie „Long Covid”, „impfen ist solidarisch den Risikogruppen gegenüber” (einige glauben ja immer noch, die Spritze verhindere oder verringere zumindest die Übertragung), „Corona ist soo schlimm, das will ich aber nicht” oder „ich kenne auch Jüngere, ohne jegliche Vorerkrankungen, die trotzdem gestorben sind”. Es nützt auch überhaupt nichts, wenn wir mit guten Gegenargumenten kommen: Diese Leute haben ihre feste, unerschütterliche Meinung, die einem Glaubensbekenntnis gleicht. Wir können sagen, was wir wollen – wir werden sie nicht dazu bringen, ihre Meinung zu ändern. Bei den meisten stoßen wir einfach völlig auf Granit. Eher gewinnen wir im Lotto oder werden vom Blitz erschlagen.

Es nützt auch nichts bei eingefleischten Impffanatikern, mit allerhand schlauen Statistiken daher zu kommen, die die Schädlichkeit der Spritze belegen oder zeigen, dass wir es weltweit mit einem auffälligen Geburtenrückgang im zeitlichen Zusammenhang mit den Impfungen zu tun haben, denn schließlich könnte dies ja auch ganz andere Gründe haben. Die Leute drehen sich alles so zurecht, dass es in ihr eigenes Weltbild passt. Der Hauptgrund, warum die breite Masse krampfhaft an ihrer Meinung von der bösen Killervariante festhalten muss, ist die Tatsache, dass man sich ja andernfalls eingestehen müsste, einer kompletten Lüge aufgesessen zu sein. Das ganze Weltbild würde wie ein Kartenhaus einstürzen, was zweifelsohne nicht nur ein Schock, sondern auch sehr schwer zu verkraften wäre.

Das irre Ziel: Maßnahmen jeden Herbst/Winter fest im Alltag verankern

Es ist ja schön, wie nicht wenige nun doch zur Erkenntnis kommen, dass die bisherigen Impfstoffe nicht gerade das Gelbe vom Ei waren, ja sogar schädlich bis hin zu tödlich oder zumindest wirkungslos. Das nützt uns jedoch nichts, wenn dieselben Menschen dann nicht zur Einsicht gelangen, dass wir das Virus einfach vor sich hin mutieren lassen und wir ganz normal leben sollten, sondern sie stattdessen der Meinung sind, man brauche einen besseren Impfstoff. Insofern müssen wir leider damit leben, dass auch dieser Herbst und Winter ganz im Zeichen des Coronawahns stehen werden.

Daran ändern wird sich wahrscheinlich nur etwas, wenn die Politiker und sogenannten Virologen aufhörten, die Paniktrommel zu rühren oder wenn die breite Masse ein Umerziehungslager durchlaufen würde. Wir müssen also damit rechnen, dass dieses Spiel nun alle Jahre so weiter gespielt wird. Es gehört zum Leben dazu, ganz wie der alljährliche Geburtstag, Weihnachten oder Ostern. So stellen sie sich das allen Ernstes vor. Und ein Karl Lauterbach dürfte dies sogar ähnlich wie diese Feste zelebrieren.

19 Kommentare

  1. Ich kann dem Artikel nur zustimmen. Genauso ist es!

    Er greift jedoch zu kurz!
    Man kenn diesen Artikel getrost auf vieles mehr ausweiten. Migration, Bildung, Energiewende, RusslandPolitik, Finanzen, Rente, Fachkräftemangel… eigentlich auf so ziemlich alles!

    Meine Nachbarin erkennt auch mehr und mehr, dass einiges „im Argen“ liegt.
    Nach dem ich ihr einen BZ-Artikel über Russland/Ukraine geschickt hatte, hieß es nur das ich doch richtige Nachrichten lesen solle, dann wüsste ich auch, dass man die Brunnenpumpe nicht benutzen soll!

  2. Frage mich, wie lange die Deppenlatzträger im Supermarkt ihr Gehorsamsuntensil noch tragen wollen. Bis Lebensende. Vermutlich ja.

  3. Viele Leute merken also durchaus, dass sie verschaukelt und belogen wurden
    ja und dann setzt die kognitive Dissonanz ein.

  4. na ja – wenn man die kommenden Resultat der Verelendungspolitik sieht – hungern und frieren – für alle – Armut ist schließlich unbegrenzt – dann haben die CORONA-Maßnahmen doch ihren politischen und wirtschaftlichen Hintergrund : die Schafe müssen zum Scheren und Schlachten im Zaun gehalten werden!

    Das erklärt dann auch, warum Politik und Justiz nur ihren Spielvorgaben vertrauen und fremde Quellen nicht akzeptieren – wo habe ich das gerade noch gelesen : Richter vertrauen RKI, PEI und DIVI !
    Na ja – für Juristen verständlich – PEI hat schließlich schon „Ehrlich“ im Namen !

    Eines kann man jedenfalls festhalten: es ist politisch, und es ist politisch gewollt !
    Und nach den Wahlergebnissen zu urteilen, finden es die meisten gar nicht schlecht, für genetische Experimente bis ins Grab mißbraucht zu werden, Hauptsache, jemand bestätigt ihnen, daß sie damit zu den Guten gehören !

  5. Nein, das wird nicht so weiter gehen. So funktioniert diese Welt nicht. Hier wird hegelsche Dialektik gespielt, das alles ist nur Mittel zum Zweck. Die Dystopie, die präsentiert wird, ist nicht das Ziel. Andererseits wäre ich nicht traurig, wenn einige Leute noch ein paar Mal geimpft werden.

  6. Das hat durchaus Parallelen zu den Hexenprozessen in den 16. bis 18. Jahrhunderten. Die Initiative zu den Beschuldigungen, die zu Anklage, Folter und schließlich zur Ermordung führten, ging in den meisten Fällen nicht von der Obrigkeit, sondern vom Pöbel aus. Und das Schlimmste: die Exzesse dauerten gut 200 Jahre – das zeigt, was uns blühen kann!

    • „Wir“ haben unsere Visionen zusammengelegt und gesehen was kommt, glauben Sie mir eine Schreckensherschaft wäre mir lieber gewesen, bei der entsteht wenigstens noch eine Kontra-Motivation und die Hoffnung auf einen Umbruch.
      Es wird schäbig, peinlich, ekelerregend, primitiv, langweilig, trostlos, sinnlos, geisteskrank, absurd…

      Bereits eine Generation nach uns werden sie kaum noch mit jemanden ein verünftiges, geschweige denn ein geistreiches Gespräch führen können, man wird sich wie der einzig Nüchterne auf einer stinklangweiligen Party mit lauter Zugedröhnten fühlen, wir werden der Abschaum des Universums sein, völlig unbedeutende Existenzen.

      Wenn K. Schwab behauptet wir werden „alle“ glücklich sein weil wir nichts mehr besitzen werden, hat er dass vermutlich in einem völlig anderen Zusammenhang gemeint – die Verblödung wird so perfektioniert das man schlichtweg zu primitiv geworden ist um zu begreifen das man eigentlich totunglücklich ist.

      Die Suizidfälle werden explodieren, in den Medien wird man aber lesen das die Deutschen noch nie so glücklich waren, man wird in einer völlig suggerierten Welt leben die man in der Realität nirgends finden kann, man glaubt es trotzdem – weil einem nichts mehr anderes geblieben ist…

      • Aber WIR, in diesem Forum (und bei youtube auf Team Heimat, neverforgetniki u.a.m.), WIR leben noch!

        • Interessanter Einwurf von Ihnen…

          „Wir“ haben hochberechnet das sehr wahrscheinlich schon nur ein simpler GLOBALER Internet-Ausfall die Linearität durchbrechen könnte, es würde sogar schon reichen wenn abwechselnd einzelne Machtblöcke regelmäßig für kleinere Zeiträume immer wieder abgeschnitten wären.

          Würde nur eine kleine Anzahl von bestimmten Satelieten z.B. aufgrund von einschlagendem Weltraummüll oder durch Kakaden von Sunflairs ausfallen, könnte das Net sogar für mehrere Wochen ausfallen.
          „Wir“ verstehen nicht warum überhaupt GAR NICHTS passiert, diese abnormale Stabilität bzw. völlige Ereignislosigkeit ist eine Anomalie, sie ist gar nicht möglich, es passiert „normalerweise“ immer irgend etwas…

          Kein großes Erdbeben, kein gigantischer Vulkanausbruch, kein einziger Impact, kein großer Krieg, KEINE PANDEMIE, keine Kälteperiode, keine weltweite Dürre, keine Insektenplagen, Aufstände ohne jede Wirkung, Aufdeckung von Skandalen ohne jede Wirkung, Entarnung von großen Lügen ohne jede Wirkung, Niedergang des Wohlstands ohne jede Wirkung…
          Diese Linearität ist programmiert, „wir“ finden keinen anderen Begriff dafür, irgendetwas stimmt hier nicht…

          Ganz nebenbei:
          Sie haben mit Ihrem Kommentar genau die Prognose bestätigt –
          …suggerierte Welt die man nirgends finden kann…
          …weil einem nichts mehr geblieben ist…

          • Nada. Rien. Nothing. Nichego. Stimmt. Sie kennen Max Stirner („Der Einzige und sein Eigentum“)? „Ich hab mein Sach‘ auf nichts gestellt“ – so ungefähr. In Zeiten staatlich verhängter Universalsolidarität scheint mir Stirner aktueller denn je.

  7. Zitat: „Der Corona-Wahn wird weitergehen – weil die meisten es so wollen“.

    Genau, deshalb werde ich meine Teilnahme an den Demos nun beenden und auch nicht mehr versuchen, andere zu überzeugen – wozu Zeit und Energie verschwenden? Es ist, wie es ist!

  8. Schlimmer als die Lügner und Betrüger sind die Betrogenen und Belogenen. Denn wer gibt schon gerne zu, verschaukelt worden zu sein?

  9. Leider glauben immer noch viele, meist weniger gebildete Menschen, die nur den parteinahen ÖR konsumieren, den Unsinn über eine außer Kontrolle geratene Pandemie mit sehr vielen Toten. Aber immer mehr Menschen wachen auf und leisten Widerstand. Man sieht es an den vielen Demonstrationen.

  10. @ THOMAS bitte geben Sie nicht auf !Aber es läßt einen schon verzweifeln, wie sehr sich die Menschen gegen die Vernunft und Tatsachen wehren. Die Masse Mensch ist dumm.

  11. jemand, dem man diese Gentherapie als solidarische Leistung verkaufen kann, glaubt dann auch allen weiteren Unsinn. Da fehlt’s vom Boa weg.

  12. das Problem ist aber doch,
    Widerstand kann nur der leisten, der nichts zu verlieren hat oder sehr reich ist.
    Ottonormalo in abhängiger Position überlegt sich doch 3x, ob er rebelliert oder sich den Anweisungen des Arbeitgebers fügt, spritzen lässt, testen lässt, Maskenball usw. Gleiches gilt für Gwerbetreibende. Mitmachen oder Schließung.
    Beamte und ÖD werden mit großzügigen Beförderungen (= mehr Cash) und Coronabonus bei Laune und auf Linie gehalten. Passiert also auch nichts von der Seite.

    Die ganzen staatlichen Drangsalierungen, begleitend mediale Verblödung, statuierte Exempel bei Maßnahmen-Kritikern, verhindern bis jetzt wirksam eine Critical Mass.

    Immerhin ist wenigstens der generelle Impfzwang bis jetzt (!) gescheitert.

  13. War vorige Woche wegen einer Fußverletzung (!) beim Arzt. Erste Frage: „Sind Sie gegen Covid geimpft?“ Ich: „Nein, bin ich nicht.“ Arzt: „Sie wissen, dass Sie zur Risikogruppe gehören?“ Ich, weil extrem dünn und nicht mehr ganz jung, bestätige durch Kopfnicken. Arzt, mit bedeutungsschweren Blick: „Sechs Millionen Tote.“ Gern hätte ich ihm meine Beweggründe für’s Nicht-Impfen-Lassen erklärt, aber in der Praxis gilt natürlich Maskenpflicht, und unter dem Lappen kann ich kaum atmen geschweige denn mich deutlich artikulieren, und umgekehrt verstehe ich von längeren Äußerungen meines Gegenübers grundsätzlich allenfalls die Hälfte. Außerdem darf ich ja froh sein, dass er überhaupt die Güte hat, mich trotzdem zu behandeln. Mit mehreren offenen, schmerzhaften Wunden kann ich es mir nicht erlauben, mir einen Spezialisten für „Corona-Leugner“ zu suchen.
    Diese Leute denken innerhalb ihrer Box, an der jede Argumentation spurlos abprallt.

  14. Tja, und was machen wir nun? Es ist unerläßlich, daß die Masse der Bürger anders informiert wird. Die, die morgens den Compter einschalten anstelle des Fernsehens, sind schon auf einem besseren Weg, aber da die große Masse sich eben nur mainsreammäßig beschallen läßt, müssen die, die andere Informationen zur Verfügung stellen, sich zusammeschließen. Wir haben Meinungsfreiheit, also haben wir auch ein Recht auf einen Fernsehsender nach unserem Gusto. Es gibt Fernsehkanäle, die Ringe verkaufen und Kettchen, es gibt Fernsehkanäle, die davon leben, billige Staubsauger und merkwürdige Präparate an den Mann zu bringen und es gibt Fernsehkanäle, die Gottesdienste übertragen oder alte Schlager-Schallplatten verkaufen. Da muß es doch möglich sein, daß die üblichen Verdächtigen sich zusammentun und sich die notwendigen Frequenzen einzuklagen: In Amerika gibt es Mini-Ein-Mann-Sender, die aus ihrer Garage senden, da muß es doch möglichsein, daß auch hierzulande Ansage & Co. hervorragende Anwälte unter Vertrag nehmen, damit „wir“ endlich mal Nachrichten machen und sehen können, bei denen der Mainstream das Kotzen bekommt. Natürlich scheuen die Öffentlichen das wie der Teufel das Weihwassser. Die haben nämlich den gesamten Meinusgkorridor und sie werden ihn mit Zähnen und Klauen verteidigen. Aber das darf uns nicht hindern. Wir haben ein Recht darauf, unsere Meinung zu verbreiten.

    • Auf1 und Servus TV – die einzigen freien und verantwortungsbewussten Medien im gesamten deutschsprachigen Raum informieren seit jeher umfassend und klar. Jeder, der informiert werden möchte hat die Möglichkeit dazu. Information ist eine HOLSCHULD!

Kommentarfunktion ist geschlossen.