Der Deutsche Fernsehpreis als Tummelplatz gebührenfinanzierter Linksradikaler

Preiswürdige Pöbler: Bosetti, Böhmermann (Fotos:Imago)

Während die Affäre Schlesinger die moralische Verrottung des zu Lasten der Gebührenzahler fettgemästeten Staatsfunk ans Licht brachte, bringen Deutschlands Medienpreise – verliehen von Systemlingen an Systemlinge – die journalistische und künstlerische Degeneration auch und gerade der öffentlich-rechtlichen Meinungsmacher zuverlässig zum Vorschein. So zeigt auch 2022 wieder so manche Nominierung – und eben Nichtnominierung – für den diesjährigen Deutschen Fernsehpreis einmal mehr die links-gleichgeschaltete Ausrichtung der Jury.

Zu den Nominierten gehört da etwa die beim ZDF tätige „Komikerin“ Sarah Bosetti. Diese fällt seit langem mit penetranten und intolerant-stalinistischen Tiefschlägen und ihrem linkswoken Geschwätz auf – was man beim ZDF offenbar für besonders hip-sophisticated, cool und witzig hält. Preiswürdig ist Bosetti vermutlich schon deshalb, weil sie sich durch besondere Linientreue fürs Corona-Impfregime auszeichnete: Vergangenen Oktober hatte sie geäußert: „Gemeinwohl ist wichtig? Lass dich impfen. Du willst dich selbst schützen? Lass dich impfen. Du glaubst an eine Verschwörung, um Kinder von Unfruchtbaren unfruchtbar zu machen? Lass dich untersuchen. Und impfen. Unfruchtbarkeit ist nicht immer schlecht.“ Zwei Monate später steuerte sie dann einen der übelsten verbalen Tiefschläge zur Diskussion um Ungeimpfte bei, als sie – in gruseligem Rückgriff auf die NS-Terminologie – Andersdenkende des „rechten“ Spektrums mit einer Krankheit gleichsetzte, die man ruhig wegoperieren könne. Bezogen auf die durch die Corona-Politik beschleunigte gesellschaftliche Polarisierung kommentierte Bosetti: „Wäre die Spaltung der Gesellschaft wirklich etwas so Schlimmes? Sie würde ja nicht in der Mitte auseinanderbrechen, sondern ziemlich weit rechts unten. Und so ein Blinddarm ist ja nicht im strengeren Sinne essentiell für das Überleben des Gesamtkomplexes.

„Prämierungswürdige” Schläge unter die Gürtellinie

Der CDU-Politiker und frühere DDR-Bürgerrechtler Arnold Vaatz hatte daraufhin eine Programmbeschwerde erhoben, in der er eine Stellungnahme des Rundfunkrates forderte und wissen ließ, dass er Bosettis Äußerungen für einen „besonders eklatanten Verstoß“ gegen den ZDF-Staatsvertrag halte. Zudem verwies er darauf, dass Bosetti mit ihrem Blinddarm-Vergleich an ein Zitat des im KZ Bergen-Belsen tätigen SS-Arztes Fritz Klein anknüpfe, der 1945 gesagt hatte: „Aus Ehrfurcht vor dem menschlichen Leben würde ich einen eiternden Blinddarm aus einem kranken Körper entfernen. Der Jude ist der eiternde Blinddarm im Körper der Menschheit.“ Bosetti greife mit diesen Aussagen gegenüber Ungeimpften oder „politisch nicht-links zu verortenden Personen… offen eine Argumentationskette der Nazis auf.“ Deshalb hielte er, Vaatz, den Rücktritt von Intendant Thomas Bellut, des damaligen Programmdirektors Norbert Himmler und ZDF-Chefredakteur Peter Frey für geboten.

Nichts davon freilich geschah; die Ungeheuerlichkeit Bosettis blieb natürlich folgenlos. Sie selbst rang sich – wohl auf internen Druck – zu einer wachsweichen Pseudoentschuldigung durch, die die Sache eigentlich noch schlimmer machte. Damit war der Fall erledigt. Es wäre absolut undenkbar, dass einem auch nur entfernt als konservativ geltenden Autor oder Moderator derartige hetzerische Entgleisungen nicht nur verziehen, sondern auch noch für preiswürdig erachtet würden; doch bei linksradikalen „Kulturschaffenden“ punktet man heute sogar mit Menschenverachtung, vorausgesetzt, sie trifft die richtigen, die neuen „Untermenschen.”

Der unvermeidliche Jan Böhmermann

Die skandalöse Berücksichtigung Bosettis in der Liste der Preiskandidaten fügt sich gleichwohl nahtlos ein in weitere groteske Nominierungen des diesjährigen Fernsehpreises; zu diesen gehört, aus unerfindlichen Gründen, auch das von dem unsäglichen, ebenso geist- wie witzlosen „Provokateur” Jan Böhmermann moderierte „ZDF Magazin Royale.“ Böhmermann, einer der wohl gefährlichsten Hetzer und Spalter dieses Landes, weiß seine Geltungssucht aufmerksamkeitsökonomisch clever zu befriedigen: Alle paar Monate meldet er sich aus der Versenkung zurück mit irgendeiner neuen schwachsinnigen Provokation, wobei er angesichts der rapide schwindenden Geschmacks- und Tabugrenzen immer absurdere Einfälle braucht, um wieder einmal in die Schlagzeilen zu kommen. So wie letzte Woche, als er in einem Podcast die Auffassung kundtat, dass das Apotheken-Logo in Deutschland ein „Nazizeichen“ sei und deshalb dringend ersetzt werden müsse. Denn, so Böhmermann, das heutige rot-weiße Logo sei „im Grunde genommen fast genauso im Jahr 1936 eingeführt“ worden. Deshalb appellierte er: „Liebe Apothekerinnen, liebe Apotheker, ich weiß, ihr seid ja nicht so für Veränderungen, weil Veränderungen bedeuten immer auch schlechteres Geschäft, zumindest für Apotheker meistens. […] Aber könnte man da nicht mal was Geileres machen?

Neben dem Aufbauschen von Problemen, die niemand sonst hat, und dem Verspotten von realen Sorgen und Nöten der Menschen dieses Landes ist es Böhmermanns Spezialität, alles und jeden als rechtsradikal zu verunglimpfen, der nicht ausdrücklich links ist, oder als „Verschwörungstheoretiker“ zu diffamieren, wer nicht der vorherrschenden Staatspropaganda nach dem Mund redet. So attackierte er sogar seinen ZDF-Kollegen Markus Lanz dafür, dass dieser in seiner Talkshow keine politisch vorgesäuberten Gästelisten zu Corona-Themen pflegt und auch Wissenschaftler zu Wort kommen ließe, von denen Superexperte und Universalgenie Böhmermann natürlich genau zu wissen meint, dass sie falsch liegen. Nach dem Motto „noch mehr Drosten/Brinkmann, noch weniger Streeck/Stöhr“ monierte Böhmermann die angebliche „false balance” der Talkshow und forderte, (noch) mehr Zensur zu wagen. Diese von anderen geforderte Tendenziosität, Spaltung und Gehirnwäsche gehört selbstverständlich zu den Kerninhalten seiner eigenen ZDF-Sendung – für die er nun auf eine weitere Auszeichnung hoffen darf, wobei nicht nur Böhmermanns Programmbeitrag, sondern auch er selbst als Buchautor nominiert ist (in der Kategorie „Bestes Buch Unterhaltung“). Hier steht ihm allerdings Rosetti als Konkurrentin gegenüber.

Unzuverlässige TV-Journalisten bleiben außen vor

Der Deutsche Fernsehpreis erweist sich damit auch 2022 als das, wozu er sich sukzessive entwickelt hat: Einem Tummelplatz für zwangsgebührenfinanzierte Linksradikale. Das hier nicht auszeichnungswürdige Qualität, sondern Haltung, weltanschauliche Unbedenklichkeit und vor allem ein sauberes unkompromittiertes Arbeitsumfeld im Vordergrund stehen, zeigt auch die skandalöse Nichtnominierung des „Bild”-Journalisten Paul Ronzheimer trotz dessen außergewöhnlicher und couragierter Ukraine-Berichterstattung. An Ronzheimers Stelle wurden drei andere, „pflegeleichtere“ und politisch zuverlässigere Journalisten für den Preis vorgeschlagen. „Bild”-Chefredakteur Johannes Boie sagte hierzu: „Kein deutscher TV-Journalist war so früh in der Ukraine, keiner blieb so lange. Keiner war eher in Butscha. Er alleine hatte Selenskyi gleich mehrfach im Interview. Der Umgang mit Ronzheimer beim Fernsehpreis sagt sehr viel über diesen ‚Preis‘ aus.“ Auch Ronzheimer selbst hatte sich enttäuscht gezeigt.

Im Fall von „Bild“ entbehrt die Nichtberücksichtigung für den „Deutschen Fernseh-Scheiß” (Tim Kellner) allerdings nicht einer gewissen Ironie: Obwohl man bei der Springer AG in den letzten Monaten ja wahrlich alles Erdenkliche getan hat, um sich dem woken Mainstream anzubiedern, sich beim linken Empörium einen braunen Hals zu holen, den eigenen Laden von kritischen und unberechenbaren Freigeistern auszumisten (wofür, nach der Entsorgung von Chefredakteur Julian Reichelt, sogar die Kündigung der beiden bekannten „Bild”-Journalisten Judith Sevinç Basad und Ralf Schuler in Kauf genommen wurde), bleibt „Bild” unvermindertes und unerschütterliches Feindbild der linken Intellektuellen und Apparatschiks – auch im Dunstkreis der Fernsehpreisjury. Da ist es fast schon sensationell, dass mit Steffen Schwarzkopf immerhin ein Journalist der „Welt” nominiert ist. Ansonsten wandelt man beim Deutschen Fernsehpreis weiter auf gewohnten, ausgetretenen Pfaden.

17 Kommentare

  1. Wenn ich den Labbkopf und Spargeltarzan sehe und insbes. höre,
    könnte ich ihm so eine …………………….
    Das man solche Elemente noch von unseren Zwangsgebühren finanziert, ist und bleibt mehr als nur eine Unverschämtheit.
    Widerlicher und abstoßender geht drittklassige „Satire“ wohl nicht mehr !
    Dann hat der Typ noch eine Kochsendung bekommen.
    Pfui !

  2. Ja danke, wo ist der Eimer…

    Mal was anderes, wohlgemerkt die „seriösen“ MSM schlagen jetzt voll auf „Verschwörungstheorie“ um, folgende Headline’s von Artikeln in Reihenfolge:

    • Warnung vor Massenprotest und Unruhen, was kommt da auf Deutschland zu?

    • Bleiben Stadien bald dunkel? Energiepläne verwirren den Sport.

    • Polen will von Deutschland 1,3 Billionen Euro wegen Weltkriegsschäden!

    • Geringschätzung der Wähler? – Baerbock im Kreuzfeuer det Kritik.

    • Italien beschlagnahmt 11 Villen von Putin-Freund.

    Weiter unten dann so „hilfreiche“ Tipps und äußerst wertvolle Ratschläge:

    • Ist das Ablecken des Joghurtdeckels gesundheitsschädlich?

    • Studie mit Fruchtfliegen (!) legt nahe, Blaulicht läßt uns schneller altern.

    • Rewe verschickt zukünftig Prospekte nur noch per What’s app.

    Ich denke dazu kann ich mir jeden weiteren eigenen Kommentar sparen…

  3. das hat sie gesagt:
    „Wenn ich das Versprechen als Politiker gebe – und zum Glück in der Demokratie könnte es die Chance sein, dass die Leute mir nicht zustimmen und in vier Jahren sagen ‚Nun, Sie haben uns nicht die Wahrheit gesagt‘. Aber wenn ich den Menschen in der Ukraine das Versprechen gebe, ‚wir stehen zu euch, solange ihr uns braucht‘, dann will ich liefern. Egal, was meine deutschen Wähler denken, aber ich möchte den Menschen in der Ukraine etwas liefern. Und deshalb ist es mir wichtig, immer offen und klar zu sein. Und das bedeutet, bei jeder Maßnahme, die ich ergreife, muss ich mir darüber im Klaren sein, dass dies so lange anhält, wie die Ukraine mich braucht. Und deshalb finde ich es so wichtig, dass wir offen sein müssen. Ja, jeder wünscht sich von uns, dass der Krieg morgen aufhört, aber falls er morgen nicht aufhört, werde ich in zwei Jahren auch dort sein. „

    • Wenn man will das ein Krieg endet muss man erst einmal damit aufhören zu schießen, danach muss man aufeinander zugehen, miteinder reden und sich einigen.
      Waffenlieferungen haben damit überhaupt nichts zu tun, sie dienen ausschließlich zur Fortführung eines militärischen Konfliktes.
      Baerbock braucht man das aber nicht erklären, sie weiß das, also lügt sie wen sie behauptet das sie sich Frieden wünscht.
      Nur so kann sich eine völlig unfähige und inkompetente Person wie Bearbock sich wichtig machen, ihr sind die Ukrainer egal, ihr sind die Deutschen egal, sie interessiert nur was für „Bearbock“ gut ist…

  4. „Jan Böhmermann „- Der widerlichste Hofnarr unseres koruppten und unfähigen Regimes….Klar, das DER wieder einen „Preis“ absahnt. Aber eigentlich sind solche Preise (einschließlich des deutschen Bundes-Verdienstkreuzes) mittlerweile eine Beleidigung für jeden aufrechten Deutschen. ICH würde mich schämen, sowas anzunehmen, geschweige denn, damit öffentlich gemacht zu werden. Sofort hätte ich meine Ehre und meinen Reststolz verloren!
    Und Baerbock….die dumme Nuss sagt ja schließlich nur die Wahrheit. Sicher sind ihr die Wähler egal. Lustig nur, dass diese jetzt entsetzt mit den Wimpern flattern…hat sie das wirklich gesagt?! Nee! Das muß irgendwie Propaganda sein! Die Russen! Die Querdenker! Irgendwer muß das getürkt haben! (Auch so ein Wort, das auf den Index muß!!) Vielleicht ist die „leichtverständliche Baby-Spache“ nicht richtig ins Deutsche übersetzt worden! Alldiweil, der Glaube der Deppen an unsere Führung ist ungebrochen! Sieg oder Untergang! Die neue, alte Sprache des totalitären, sie hat eine unvorhergesehene Renaissance. Wer hätte das gedacht? Und dann noch von der Seite, von der man es am wenigsten gedacht hätte. Oder doch nicht? Eigentlich wussten WIR das schon immer.

  5. Hatte gestern kurz im TV gestöbert,und wieder die größte Hetze in der ARD. Kontraste-was für ein Name ,was für eine dreckige Hetze!
    „Video: Wie Rechtsradikale den „Wutherbst“ orchestrieren wollen
    01.09.22 | 07:28 Min. | Verfügbar bis 01.09.2023Inflation, Energieknappheit, der Krieg gegen die Ukraine – in der Bevölkerung wächst der Unmut über das schleppende Krisenmanagement der Bundesregierung. Die Menschen gehen wieder vermehrt auf die Straße, um ihrem Unmut Luft zu machen: Bundeskanzler Olaf Scholz wurde kürzlich in Neuruppin regelrecht vom Markplatz geschrien. Berechtigte Wut und Nöte, die sich Querdenker und Rechtsradikale zu Nutze machen. Seit Wochen schüren die Freien Sachsen über ihre Telegram-Kanäle die Angst vor steigenden Energiekosten. Auch das rechtsextreme Compact-Magazin scheint sich auf einen „heißen Herbst“ regelrecht zu freuen. Führende Politiker und Verfassungsschützer warnen nun vor einer explosiven Stimmung. Was braut sich da zusammen? Und wer orchestriert die Proteste, mit welchem Ziel?“

    • @spritzkuchen
      Ich wage eine Prognose.
      Die Farbe von Herbst und Winter wird auch ein rot enthalten
      und es wird wohl die richtigen finden.

  6. War doch unter Hitler und Honecker nicht anders, solcherlei Preise wurden nur an die devotesten der Politikarschkriecher vergeben.
    Ich verstehe nicht, wie man sich einen solchen Mumpitz reinziehen kann, ich bräuchte danach immer eine Augenspülung und könnte das ohnehin nur mit Ohrenpfropfen ertragen.

  7. Naja, den Ronzheimer würde ich zusammen mit Böhmermann in die Klappse stecken. Die Bosetti eher in einen Waldorf-Kindergarten.
    Wo bitte ist der Unterschied zwischen Bild/Welt und ARD/ZDF? Ich konsumiere jedenfalls keinen dieser Propagandasender mehr. In meiner Senderliste sind nur noch Servus-TV und AUF1.

  8. Diese beiden Figuren Bosetti und Böhmermann sollten von Auftritten im ÖR Zwangfunk gesperrt und nicht noch ausgezeichnet werden. Dieses dümmliche Gelaber sollte nicht als Satire durchgehen. Eigentlich grenzt das an Volksverhetzung, was diese Typen absondern.

  9. Wenn ich erfahre, daß Paul Ronzheimer von Christan Lindner, Andrij Melnyk, Micky Beisenherz, und Karl Lauterbach unterstützt wird, bin ich sehr skeptisch inwieweit nicht auf Regierungslinie tickende Zeitgenossen einen Anlaß sehen sollen, den für einen Preis zu nominieren.

    Ansonsten völlig richtig: hier verleihen sich Mafiosi gegenseitig Preise, genau wie der sog. Wirtschaftsnobelpreis ja eine Mogelpackung ist: es gibt keinen Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften, sondern nur einen „Preis im Gedenken an Alfred Nobel“, gestiftet von der schwedischen Reichsbank 1968 (!), und hier verleihen sich meist ebenso einschlägige Ideologen (Mont Pelerin Society) den Preis gegenseitig.
    Damit wollen die Systemlinge ihrer Ideologie zu Ansehen verhelfen.

  10. Moin! Bei der Kandidaten Auswahl für den Fernsehpreis wird mir nicht nur übel, ich spüre tiefe Verachtung für diese Menschen! Spalter und Hetzer gegen einen Teil der Bevölkerung wird be- schenkt mit einem Preis der ihnen nicht im geringsten gebürt. Für meine Begriffe von Anstand und Moral, gehören diese auf die Liste derer die gekündigt werden sollten! OHNE Abfindung, aber mit entzogenen Pensionsansprüchen. ICH möchte denen nicht die Pension finanzieren.

  11. Rotzeimer als positives Beispiel? Dieser Laiendarsteller und Systemschreiberling? In seiner lächerlichen Aufmachung?
    Leute, Leute, ich faß es nicht!

Kommentarfunktion ist geschlossen.