Der ehrenwerte Kampf des Dr. Gunter Frank gegen die Corona-Windmühlen

Frank letzte Woche bei „Bild-TV“ (Foto:ScreenshotYoutube/BildTV)

Der Heidelberger Allgemeinmediziner Dr. Gunter Frank zählt seit Beginn der Corona-Beschränkungen und der Impfkampagnen zu deren beharrlichsten und konsequentesten Kritikern. Als Autor auf diversen Blogs (unter anderem „Achse des Guten“) nimmt er kein Blatt vor den Mund. Vergangene Woche nahm er bei „Bild-TV” einen der zahllosen wirren Auftritte Karl Lauterbachs zum Anlass, dessen gemeingefährliche, nicht-evidenzbasierte und fast immer von der Realität widerlegte Aussagen zu zerpflücken. Frank steht damit zwar nicht alleine, denn mittlerweile rücken immer mehr im Gegensatz zu Lauterbach echte, praktizierende Ärzte von diesem ab – ebenso wie immer mehr Wissenschaftler, die der Schweigespirale entkommen sind und ihre Berufsehre wiedergefunden haben, weshalb sie sich auch gegen den Mainstream stellen. Doch kaum ein anderer Mediziner trägt fundierte Kritik derart sachlich und faktenbasiert vor wie Frank, der sich dabei weder von Anfeindungen noch Einschüchterungen beirren lässt.

Im bewussten Fall vergangene Woche ging es speziell um Lauterbachs Gefasel zu Impfungen und der „Viruslast“, die Geimpfte angeblich „zunächst” mit sich herumschleppen würden. Frank entlarvte diese abstrusen Behauptungen des Ministers als „kompletten Irrsinn“: Lauterbachs nicht faktengestütztes Gerede sei ein Versuch, den Widerspruch zwischen politischen Annahmen und der eingetretenen Wirklichkeit irgendwie zu überbrücken und zudem ein mustergültiges Beispiel dafür, dass die Öffentlichkeit seit Beginn der Corona-Krise von – so Frank wörtlich –  „Dilettanten, Blendern und Scharlatanen“ informiert werde. Zu diesen zählte Frank neben Lauterbach auch den Ärztefunktionär Frank Ulrich Montgomery sowie den „Fernseharzt”, Corona-Fanatiker und seit neuestem auch Klimaaktivisten Eckard von Hirschhausen.

Drei Lügen

Menschen, die völlig frei von Fakten und Qualifikationen seien, würden die öffentliche Diskussion dominieren und ihre Empfehlungen abgeben; seit Beginn der Corona-Krise „leben wir in der Lüge“, so Frank. Die erste Lüge sei die angeblich drohende Überlastung des Gesundheitssystems durch Corona-Patienten gewesen: Tatsächlich seien die Krankenhäuser während der gesamten Pandemie durchgehend zu 16 Prozent unterbelegt gewesen – wobei lediglich zwei Prozent der behandelten Patienten überhaupt „an und mit Corona” erkrankt gewesen seien. Dies gehe sogar aus den offiziellen Zahlen von Lauterbachs Gesundheitsministerium hervor. Lüge Nummer zwei seien die falschen und aussagelosen Corona-Tests, durch die Menschen ohne jegliche Symptome als Corona-Kranke in die Statistik eingeflossen seien, obwohl die Schnelltests lediglich Virentrümmer und keine wirkliche Infektion nachwiesen.

Die dritte (und schwerwiegendste) Lüge schließlich sei die behauptete Wirksamkeit der Impfstoffe. In Wahrheit hätten die Impfungen, so Frank, zu einer dramatischen Zunahme von Diagnosen und Impfnebenwirkungen geführt. Vergessen werde stets, dass die Impfungen nach wie vor nur bedingt zugelassen sind. Man lasse die Leute regelrecht „ins offene Messer laufen“, denn dringend erforderliche Studien zu den Impfungen würden schlicht nicht durchgeführt. Als ein Grund dafür, warum die politischen und medialen Promotoren und Hauptagitatoren der Impfkampagne ergebnisoffene, neutrale Untersuchungen und Begleitstudien nicht beauftragten und im Gegenteil sogar bis heute zu verhindern suchen, sieht Frank „knallharte Interessenkonflikte“. Montgomery und Hirschhauen etwa seien wissenschaftliche Beiräte von Impfstoffherstellern. Auch in dieser Hinsicht markiert Lauterbach eine weiter Negativ-Benchmark: Dieser habe schon viele gefährliche Medikamente zugelassen, die dann vom Markt genommen werden mussten, so Frank.

Die Ignoranz der Systemvertreter

Mindestens ebenso aufschlussreich wie Franks Ausführungen bei „Bild TV“ war die Reaktion des dort ebenfalls anwesenden Charité-Kardiologen Professor Dr. Burkert Pieske. Dieser hörte Frank zunächst mit betretenem Gesichtsausdruck zu – und verfiel, kaum dass ihm die wie stets souveräne Moderatorin Nena Schink das Wort erteilte, prompt in den Phrasenkatalog der offiziellen Impfpolitik. Unsouverän repetierte er die abgedroschenen und falschen Narrative von der angeblich so segensreichen Wirkung der Impfungen und der positiven Schutzwirkung von Masken. Franks Kritikpunkte tat er seinerseits als „Propaganda“ ab – obwohl diese auf Zahlen der Krankenkassen und Kassenärztlichen Vereinigungen beruhen – und nannte seinerseits nicht ein einziges fundiertes Gegenargument. Ihm seien „keine entsprechenden Zahlen” bekannt, so Pieske ignorant. Nach dem Motto: Meine Meinung steht fest, verwirren Sie mich nicht mit Tatsachen!

Zudem redete er von „Eigenverantwortung“ beim Tragen der Maske (wozu dann die erneut vorgesehene Pflicht?), die uns „schützt, wenn wir das wollen“, und erging sich auch des Weiteren nur in Banalitäten, erkennbar mit dem einzigen Ziel, sich ja in deutliche Distanz vom vermeintlichen „Querdenker-Geschwurbel” oder „Verschwörungsgerede” Franks zu bringen und das zu sagen, was von ihm erwartet wird. Alles andere dürfte ihm auch schwergefallen sein – denn Franks Ausführungen sind konkret schlicht nicht zu widerlegen.

Das Hoffen auf irdische Gerechtigkeit

Deshalb beharrte Pieske darauf, dass die Krise nicht überwunden sei – ohne dies irgendwie begründen zu können. Frank wiederum konterte mit der Prophezeiung, dass die Verantwortlichen der Corona-Politik sich irgendwann „wegen fahrlässiger Tötung“ vor Gericht verantworten müssten.

Tatsächlich ist es nicht das erste Mal, dass Frank Lauterbachs unseliges Gebaren öffentlich anprangert: Bereits vor zehn Jahren warf er ihm bei „Sandra Maischberger” frontal vor, die Nebenwirkungen eines Medikaments gegen Übergewicht absichtlich unterschlagen zu haben. Nachdem Lauterbach dessen Zulassung empfohlen habe, seien zwölf Jahre vergangen, bis es endlich wieder vom Markt genommen worden sei. Bis dahin seien Menschen daran gestorben. Frank ist mit Lauterbachs Praktiken als Pharmalobbyist also lange vertraut und dürfte wenig überrascht sein, dass er sie nun als Gesundheitsminister mit seiner Impfpropaganda und dem öffentlichen Anpreisen des Pfizer-Produkts Paxlovid in noch verheerenderem Ausmaß fortsetzt. Es bleibt im Interesse der Wahrheit, der gesellschaftlichen Renormalisierung und auch des Gerechtigkeitsprinzips zu hoffen, dass sich Franks Ankündigung erfüllt und dass Lauterbach – mitsamt allen treibenden Konsorten des Corona-Wahns – eines Tages juristisch zur Rechenschaft gezogen werden.

12 Kommentare

  1. Wenn der endlich begreift, dass es keine krankmachenden Viren gibt, dann wird sich wirklich etwas ändern. Bis dahin wird es schlimmer und schlimmer und schlimmer…

    Es könnte alles so einfach sein, wenn sich alle an WISSENSCHAFTLICHES ARBEITEN hielten, aber das scheinen nur Leute wie Dr. Lanka zu können:

    „Der § 1 (2) IfSG fordert von allen mit der Prüfung, Planung und Durchführung der Corona/Covid-Maßnahmen und der Masern-Impfpflicht Beteiligten, dass jene „entsprechend dem jeweiligen Stand der medizinischen und epidemiologischen Wissenschaft und Technik gestaltet und unterstützt werden.“

    Sie haben es unterlassen, die Aussagen der Virologie über die Existenzbehauptungen eines angeblich neuen SARS-CoV-2 und eines Masern-Virus auf Wissenschaftlichkeit, die Einhaltung der Regeln wissenschaftlichen Arbeitens zu überprüfen bzw. überprüfen zu lassen. Diese Regeln wissenschaftlichen Arbeitens, um Aussagen als wissenschaftlich bezeichnen zu dürfen, sind seit 1998 schriftlich fixiert, international und für alle Disziplinen gültig. Diese Regeln sind Bestandteil der Arbeitsverträge von Wissenschaftlern, die Steuergelder in Anspruch nehmen.

    Diese Regeln wissenschaftlichen Arbeitens werden von der Virologie offensichtlich verletzt. Die vorgeschriebenen Kontrollversuche, um Irrtümer und Selbsttäuschung auszuschließen, wurden niemals durchgeführt und veröffentlicht.

    Diese leicht überprüfbare Tatsache beweist, dass die Aussagen der Virologen nicht wissenschaftlich sind, sondern als anti-wissenschaftlich bezeichnet werden müssen. Da Grundlage unserer Demokratie in wesentlichen Bereichen die Wissenschaft ist, muss dieses anti-wissenschaftliche Verhalten der Virologie in Ihrer Verantwortung als anti-demokratisch und verfassungswidrig bezeichnet werden. Ich verweise hierbei auf Artikel GG 5 (3): „Kunst und Wissenschaft, Forschung und Lehre sind frei. Die Freiheit der Lehre entbindet nicht von der Treue zur Verfassung.“ Lehre ist, was Sie und andere in der Öffentlichkeit als wissenschaftliche Tatsachen ausgeben.

    Daraus ergibt sich die logische Schlussfolgerung, dass die Voraussetzung durch das IfSG, wirksam in Grundrechte einzugreifen, nicht gegeben ist. Da die Wissenschaftlichkeit nicht gegeben ist, die das IfSG in § 1 (2) fordert, aber bisher stillschweigend, leichtfertig bis grob-fahrlässig angenommen oder wider besseres Wissen behauptet wurde, sind alle nachfolgenden Paragraphen des IfSG unwirksam und nicht bindend.

    Das bedeutet, dass alle Corona/Covid-Maßnahmen und die Masern-Impfpflicht keine Rechtskraft haben, sondern wider-rechtlich, also illegal sind. Ich weise Sie darauf hin, dass ich Sie persönlich bereits am 17.3.2020 und nachfolgend auf diese und andere relevante Tatsachen hingewiesen habe.

    Basierend auf diesen leicht erkennbaren und überprüfbaren Tatsachen fordere ich Sie auf, alle Corona/Covid-Maßnahmen und die Masern-Impfpflicht sofort zurückzunehmen, die verantwortlichen nationalen, internationalen Virologen, andere beteiligte „Wissenschaftler“ zur Rechenschaft zu ziehen und die Verantwortung für das Geschehene zu übernehmen.“

    — Dr. Stefan Lanka – http://wissenschafftplus.de/uploads/article/das-ende-von-corona-eine-chance-fuer-alle.pdf

    Mehr auch hier: https://ogy.de/17gv

  2. Ihre unwissenschaftliche Behauptung, es gäbe keine krankmachenden Viren, arbeitet Personen wie Lauterbach, Montgomery und Hirschhausen in die Hände.

    Irgendwo las ich, es gäbe eine sektenartige Struktur, die Viren leugnet. Das erinnert an die verblendeten Anhänger der Theorie der flachen Erde. Sinnvolle, ja überlebenswichtige Argumente durch viel eingestreuten Unsinn unglaubwürdig zu machen, ist ein Standardinstrument der psychologischen Kriegsführung der Obrigkeit gegen das Volk.

  3. @dass jene „entsprechend dem jeweiligen Stand der medizinischen und epidemiologischen Wissenschaft und Technik gestaltet und unterstützt werden.“
    wie verträgt sich diese Forderung damit, daß die Kanzlerin der Herzen sämtliche Qualitätskontrollen und Vorprüfungen ebenso abgeschafft hat wie die Nachkontrolle ?

    https://www.communitas-bonorum.de/post/corona-impfstoffe-gesetzeslose-unter-uns
    https://www.achgut.com/artikel/stephan_kohn_und_die_brd_shooting_the_messenger
    https://reitschuster.de/post/2x-verfasser-des-bmi-leak-papiers-vor-gericht/

  4. stillschwigend .. was nicht in ihrer zeitung steht:

    frankreich hat das coronatheater sofort beendet… nur deutscher volldepp freut sich aufs impfen… bis der tod eintritt….

  5. stillschweigend .. was nicht in ihrer zeitung steht:

    frankreich hat das coronatheater ab sofort beendet…

    nur deutscher volldepp freut sich aufs impfen… bis der tod eintritt…. allerdings steht nichts in den Medien … journalistenpa.. eben.

  6. Der Fehler besteht darin, zu unterstellen, Argumente oder Sachfragen wären noch von irgendwelchem Interesse für die Entscheider. Egal, was für Sauereien noch herauskommen, egal wie eindeutig die Widerlegung der Legenden und Lügen über die Pandemie sind, es wird einfach weitergemacht.

    Eine Lizenz zum Gelddrucken, eine die totale Machtergreifung in greifbare Nähe rückende Waffe gibt man nicht freiwillig her, die machen einfach weiter.

    Erinnert mich an die Aussage des früheren griechischen Uni-Professors und Finanzministers Varoufakis, der einem EU-Gremium detaillierte Pläne zur Rettung Griechenlands vor dem Banken-Schulden-Desaster vorlegte und, so berichtet er, von einem Eurokraten-Bankster zu hören bekam: „Sie haben mit allem recht, was Sie sagen. Trotzdem machen wir es so, wie wir das wollen.“ (aus dem Gedächtnis zitiert)

    Gleichwohl von mir an dieser Stelle herzlichen Dank, Herr Dr. Gunter Frank, für Ihre unermüdliche Arbeit!

  7. Mit der Wissenschaft ist es ähnlich wie mit Religionen, Ethik oder politischen Ideologien.

    Sie mögen als Geistesleistungen und kulturelle Errungenschaften so schlüssig und hilfreich sein wie sie wollen, der Störfaktor dabei ist immer der Adressat, der fehlbare, eitle, egoistische, sich gern elitär darstellende, nach Einfluss und Macht strebende „Experte“, zudem dazu neigend, sich gegenüber anderen Fachdisziplinen mehr oder wendiger abzuheben oder abzuschotten.

    Die statt sich mit Fachkollegen anderer aber auch gleicher Disziplinen fruchtbar auszutauschen, lieber wetteifern, wie nicht nur bei dieser zitierten Bild-Talkshow, in der sich die Experten gegenseitig mit Worten (zuweilen auch gezielt falsche oder zurechtgebogene Informationen) oder Blicken anfeindeten.

    Ebenso ungut ist die Neigung mancher, neue Erkenntnisse als absolut einzuordnen, als ob danach nicht mehr käme.
    Also Konservatismus gegenüber Erkenntnissen eben, auch eine Art Arroganz als „Akzeptanz-Bremse“ gegenüber neuen Erkenntnissen und vielleicht sogar als Hemmnis die vorherigen Erkenntnisse in Frage zu stellen, um nicht einen Irrtum einzugestehen zu müssen.

    Markantes Beispiel: Der Begriff „Atom“, bekanntlich „unteilbar“ bedeutend.

    Man weiß aber seit längerer Zeit, erst theoretisch dann aufgrund von Experimenten und dann auch durch praktische Anwendung, dass dieses „Atom“ durchaus teilbar (spaltbar) ist.

    Aber dennoch wird, wohl aus Angst sich dabei einen Zacken aus der Krone zu brechen, von diesem eindeutig schon immer falschen „dahinter kommt nichts mehr wir wissen schon alles“- Begriff nicht abgegangen geschweige denn anderes Wort dafür erfunden.

    Ähnlich ist es mit dem erst spät entdeckten mit dem Kopfhirn kommunizierenden „Darmhirn“, dass aber fälschlich als „Zweithirn“ bezeichnet wird, das Kopfhirn entsprechend als „Ersthirn“.

    Man muss aber doch kein Experte sein um zu begreifen, dass rein evolutionär dieses „Darmhirn“ zuerst da war. Wir sind nun mal ein in Falten gelegter Schlauch, bei dem vorne was rein- und hinten wieder auskommt (beim Regenwurm ist es nicht anders), mit evolutionär immer mehr drum herum gebauter Peripherie.
    Etwa Gliedmaßen, damit dieser Schlauch sich besser fortbewegen, seiner Nahrung hinterher laufen kann. Dafür wurde dann das sich später entwickelte also tatsächliche Zweithirn im Kopf nötig.

    Dieses Kopfhirn wird aber weiterhin „Ersthirn“ genannt, weil es vor dem Darmhirn entdeckt und definiert wurde. Eine zwar zeitbasiert richtige, aber unwissenschaftliche Einordnung, die dann auch noch wie ein Bremsschuh gegenüber neuen Erkenntnissen und der Suche danach wirken kann.

    Ebenso wird die allgemeine Abneigung gegenüber den Verdauungs- und Ausscheidungsorganen ein gewisser Hemmschuh für pragmatische Forschung gewesen sein.
    Und den Darm, seine Darmflora etwa auch mit Gefühlen wie etwa Liebe in Verbindung zu bringen, da sträubt sich etwas im Kopf, war doch schon immer emotional das Herz dafür zuständig…

    Ich zumindest staune immer wieder, dass auch ich zuweilen diese Berufs-Zunft überschätze, wenn dann etwa aufgrund von Meldungen die „Faszien“, eine immerhin zusammen bis zu 25 kg schwere im Körper verteilte dünne sehnenartige Muskelhaut, erst in den letzten Jahren das Interesse der Forscher erweckte, aber sie vorher als bei Operationen als quasi lästiges Etwas, das man beiseite schieben muss, betrachtet wurde.

    Ich habe den Eindruck, diese Zunft weiß ganz viel von nichts.
    Dieser Eindruck wird ausgelöst und verstärkt von Funktionären wie dieser Frank U. Montgomery, der für mich stets wie ein arroganter Schnösel rüberkommt und dadurch gefühlsmäßig der ganzen Zunft eher schadet als nutzt.

    Leider sind die wirklichen Könner im Hintergrund meist öffentlichkeitsscheu, deshalb lässt man eben die „Experten“ vor die Kameras, die von ganz viel nichts wissen, dafür aber kompensatorisch, eloquent (vornehm ausgedrückt), auftreten.

    Auch weist für mich der Habitus etwa eines Montgomery oder Lauterbach darauf hin, dass es solchen Leuten an Gesundheitsbewustsein gegenüber dem eigenen Körper mangelt.

    Und solche Leute wollen anderen etwas über Gesundheit erzählen. Das wirkt für mich so unglaubwürdig wie ein 200 kg Mensch, der als Vertreter für Schlankheitsmittel unterwegs ist.

  8. Mit Abscheu wegen politischer Manipulation über das zu Volkspanik mutierte Thema Corona,
    wenden sich die Mehrheit der Dt. Bevölkerung ab ! Lügen, Heuchelei, gekaufte Mediziner u.
    Wissenschaftler im Dienste der Politik bezwecken nicht der Gesundheit des Dt. Volkes zu dienen – sondern total geheimgehaltenen Zwecken dienlich zu sein ! Diese Vermutung ist durch Zurückhaltung brisanter medizinischer Dokumentationen durch staatl. Institute u.
    Regierungskonformen Einrichtungen bekannt geworden 1 Auch wesentlich mehr Imopfer be-
    richten in der Öffentlichkeit u. sandten Briefe an alle Bundestagsabgeordnete wegen “ Unter-
    lassener Hilfeleistung der Impfopfer “ So sieht politisches Vertrauen des betroffenen Dt. Volkes
    aus – in unserer gepriesenen demokratischen Wertegemeinschaft !!!

Kommentarfunktion ist geschlossen.