Der Emir sprach zum Scheich: „Heiraten wir jetzt gleich?“

Grenzenlose Ampel-Toleranz – auch für Polygynie (Foto:Imago)

Die Ampelkoalition versagt sogar bei der Verankerung islamischer Werte in unserer Gesetzgebung – man will einfach zuviel auf einmal und es allen recht machen. Nein, da hättet ihr euch ein wenig besser kundig machen sollen: Es ist zwar in der Scharia gewährleistet, dass ein Mann mehrere Frauen heiraten darf, aber wo sagt sie bitte etwas von Volljährigkeit? Im Koran steht auch nichts von Wüstensöhnen, die sich miteinander verbandeln möchten oder gar Wüstentöchtern, die gerne eine Auswahl netter Gefährten im Hause auf Vorrat hätten. Bei Allah! Möge der Prophet seine seidigen Pantoffeln an eure ungläubigen Köpfe werfen, ihr Söhne von Liebesdienerinnen und räudigen Vierbeinern!

Die Idee, in einer Beziehung Verantwortung füreinander zu übernehmen, ist sicher nicht die schlechteste. Leider haben aber auch gute Ideen das Potential, sehr schlechte zu werden, wenn man zuviel des Guten will. Nachdem die Jungen Liberalen schon seit längerem mit dem Gedanken der Mehrfach-Ehe liebäugeln – allerdings für alle Geschlechter – soll nun wohl der Weg für die Haremisierung der deutschen Gesellschaft geebnet werden. Während die meisten von uns davon träumen, den „einen Partner fürs Leben“ zu finden, mit dem alles perfekt und kuschelig wird, fanden bekanntlich schon die Alt-68er dies alles furchtbar spießig. Böse Zungen behaupten, dass manche linksgrünen Männer auch aus diesem Grund mit der Religion des Friedens sympathisieren: So ein Harem ist ja schon was Feines. Die sexuelle Befreiung – war sie am Ende nur eine Masche, um leichter an die Mädels heranzukommen?

Aber die Mehrehe ist in manchen Teilen unserer Gesellschaft schon längst Fakt, wenn auch seitens der Frauen nicht immer freiwillig geschlossen. Korrekterweise müssen wir teilweise von Kinderbräuten sprechen, die mit weitaus älteren Männern verheiratet wurden. Unsere Gesellschaft, von Toleranz durchweicht, schaut bei dieser Form des Kindesmissbrauchs gerne einmal weg; man argumentiert dabei so abenteuerlich, dass jedem vernünftigem Menschen die Haare zu Berge stehen müssten.

Trauma oder Liebe?

Auch wenn die Ehen illegal geschlossen sind – etwa als sogenannte „Imam-Ehe“ – tastet man sie nicht an, angeblich, weil man die Mädchen nicht aus ihrem gewohnten Umfeld reißen wolle oder nicht sicher sein könne, ob sie den Angetrauten nicht doch lieben. Irgendwie. Gemeinhin nennt man diese Art der Liebe Stockholm-Syndrom – doch dieselben Experten, die bei jedem Attentäter aus demselben Kulturkreis die Diagnose „Trauma“ aus dem Hut zaubern, sind offenbar außerstande, ein traumatisiertes Mädchen zu erkennen, damit es in Sicherheit gebracht werden kann.

Aber handelt es sich dabei nicht nur um eine Ausnahmeerscheinung, „um ein paar Fälle“? Abgesehen davon, dass jede Kinderehe eine zuviel ist, wird es zukünftig wohl sehr viel häufiger vorkommen, dass wir mit Mehr- und Vielehen unter Migranten konfrontiert werden. Denn die Ampelkoalition plant noch weitere „Toleranzprojekte“. Vor allem die reichlich im Bundestag vertretene Grüne Jugend wettert unaufhörlich gegen Grenzkontrollen und Einwanderungsbeschränkungen. Besonders kurios dabei eine geplante Neuregelung zu „verlorenen“ Ausweispapieren: Künftig soll in diesem Fall eine eidesstattliche Erklärung als Herkunftsnachweis ausreichen. Genauso gut könnte man auch einfach die amtliche Formulierung „irgendwo aus dem Morgenland“ festlegen – denn der Grünen Jugend ist es letztlich sowieso vollkommen gleichgültig, ob jemand einen Asylgrund hat oder nicht. Warum dann nicht gleich die Familie nachholen? Wir haben doch Platz!

Man wird nun wahrscheinlich behaupten, das Thema Mehrehe sei rein zufällig in den Kanon der Regeln der Verantwortungsgemeinschaft aufgenommen worden. Allerdings darf dies vor dem Hintergrund der schon bisher im Zusammenhang mit Migration auftretenden juristischen Verwicklungen getrost angezweifelt werden. Wahrscheinlich handelt es sich eher, wieder einmal, um ein mehr oder minder konfliktscheues Umschiffen unbequemer Entscheidungen – genauso wie bei der Akzeptanz von Kinderehen. Es wäre schließlich nichts Neues, wenn aus falscher Toleranz vor „kulturellen Eigenheiten“ ein Einknicken erfolgte. Ob allerdings Ali dann im Gegenzug Hassan heiraten darf, bleibt weiterhin fraglich.

BITTE BEACHTEN: Klarstellung der Redaktion zu Leserkommentaren

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann freuen wir uns, wenn Sie unsere Arbeit mit einer Zuwendung unterstützen.

13 Kommentare

  1. Jede Kinderehe ist eine zuviel?

    Nicht doch.

    „Familie ist, wo Mutter und Kinder sind.“ – Katrin Göring-Eckardt (GRÜNE) am 01.02.2018.

    Und wo die Mütter auch noch Kinder sind, ist eben ganz viel Familie.

  2. In der islamischen Welt, der Welt der Religion des Friedens, gibt es noch etwas ganz anderes als Kinderehen und Harems, von dem hierzulande nicht gesprochen wird.

    Das ist „Bacha Bazi“ – das Knabenspiel – in dieser islamischen Schizo-Welt. Es ist die sexuelle Versklavung von vorpubertären Kindern und Jugendlichen als Tanz- und Lustknaben.

    Es klingt unglaublich, aber hier ist der Beweis:

    „Frankreich: ‚kulturell bedingte‘ Vergewaltigung?“
    https://unser-mitteleuropa.com/frankreich-kulturell-bedingte-vergewaltigung/

    Aus der Schizo-Welt des Islams nach Deutschland kommend, sind dann auch Schwule höchst verachtenswert und, wie das in Dresden der Fall war, umzubringen.

  3. Ich habe gesehen Araben mit 3 Frauen und mehr als 6 kindern hier in Deutschland und will geld fuer alle kindern und Frauen ! Was sagst Bill Kill Gates?? Von Islamische menschen mit so viele Menschen geld zu bekomen??

    • Billy Hell Gates, Tochter hat vor einem Monat einen aegyptischen, reichen, sunnitischen Millionaerssohn geheiratet, deswgen ist sie auch zum Islam uebergetreten. Also beste Beziehungen zum Islam und daran wird er wahrscheinlich auch gut verdienen.

    • Gar nichts, wenn sie dass im eignen Land bleiben und dort ihre Kultur leben und nicht auf deutsche Sozialamtskosten.

      Vor einiger Zeit ging ein Fall durch die Presse, dass Einmann mit drei Frauen, die er nach islamischen Recht geheiratet hat und mit 23 Kindern in D. ankam
      So weit ich mich erinnere lebt er mit seinem Clan in der Koblenzer Gegend.
      Zwei von den Frauen wurden Singlefamilien, mit jeweils eigener Wohnung und Sozialamtsanspuechen, da nach deutschem Recht keine Mehrehen erlaubt sind,,jede mit eigner Wohnung. Steuerkosten fuer alles und alle zusammen ca. 30.000 Euro.
      Der Typ- ich glaube Syrer- kann natuerlich nicht arbeiten, da er sich um Frau, „Freundinen“ und alle Kinder kuemmern muss.Bin mal gespannt, wieviele Steuerforderer, er noch mit seinen Gebaermaschinen produziert.

      -Es geht uns an, wenn deutsche Soldaten in Afghanistan unter anderem,nicht nur zumZisternenbau stationiert sind,als weiterer offiezieller Grund auch angegeben wird, um den dortigen Frauen zu helfen, sie zu beschuetzen, sie quasi von der Burka zu befreien und ihnen eine Ausbildung oder sicheren Weg zur Schule zu ermoeglichen

      -Es geht uns an, wenn Zustaende nach islamischem Recht, Kinderehen-Heirat ab 6Jahren, Bacha Bazi- Knabenvergewaltigungen, in unserem Land durch wegsehen, geduldet werden.

      -Es geht uns an, wenn die Frauenhaeuser in D. in der Regel mit ca. 80% muslimischer Frauen, egal ob nun sunnitisch, shiitisch, Tuerken oder Arabern gefuellt sind. Dies war bereits Mitte der 90iger Jahre, ein offenes Geheimnis und wurde mir von Sozialpaedagogen Studenten, die dort ihr Praktikum ableisteten bestaetigt.

      -Sonderbarer Weise sind gerade die, die oben genannten Beispielen und Verhaeltnissen tolerant gegen ueberstehen, aeusserst kritisch wenn es um sexuellen Missbrauch von Kindern in der katholischen Kirche geht. Es wird mit verschiedenen moralischen Masstaeben gemessen. Der Islamischen Ideologie und dessen Gebraeuchen,bzw,Missbreauchen, traut man sich wohl nicht zu kritisieren. Was fuer eine Hypocrisy!!!!!!

      • @Elisa

        Vielleicht meine Sie diesen Fall?

        BILD DEUTSCHLAND, 8. Mai, 2019, Seite 7:

        „Ich freue mich, wenn wir Deutsche werden könnten“

        Der Syrer Abboud Sweid hat 3 Ehefrauen und bald 14 Kinder.

        Sie leben in 3 verschiedenen Wohnungen. Die Familie bekommt vom Amt 3785 Euro (damals). Die Miete für die Wohnungen bezahlt der Staat.

        Hinweis von mir:
        Die Mehrehe ist nach dem islamischen Recht der Scharia nur dann erlaubt, wenn der Mann für die Familie auch aufkommen kann.

        • @Wolfgang
          Danke fuer die Info, dass wird wohl der Fall gewesen sein, an den ich mich noch ungenau erinnere..
          Inzwischen hat der Flutling sicher noch mehr Kinder.
          Hier in Deutschland, kann der Mann sich die drei Frauen und x Kinder mit Hilfe des Sozialamts locker leisten. Also lebt er nach Sharia auf Steuerzahlers bzw auf christlichenSklavenarbeiters Kosten.
          Oh die Irony!!!

    • Jede Frau bezieht Hartz4, hat eine eigene Wohnung mit den jeweiligen Kindern, der Haremshalter geht von Weib zu Weib und schwängert, was das Zeug hält.
      Ich frage mich schon eine ganze Weile, warum ich meinen abgelaufenen Personalausweis nicht einfach als „wege“worfenverloren“ deklariert habe. Bin sicher, die herangeholten Fachkräfte müssen ihre neuen Papiere nicht so teuer bezahlen.
      Im übrigen standen mir bei der Lektüre von Houllenbeqs „Unterwerfung“ schon so derart die Haare zu Berge, dass ich jetzt noch Mühe habe, sie wieder runterzukämmen.

      • @Gudrun
        Das kann man nur noch mit Zynismus ueberstehen oder in meinem Fall auch m it Rotwein.
        Aergert man sich oder wird wuetend schadet man sich nur selbst. Ein Magengeschwuer will man nicht und hilft auch nicht weiter.
        Houllenbeqs Buch kenne ich, manchmal uberholt die Realitaet, die Inhalte der Buecher noch. wie z.B. bei Orwell’s 1984 und wenn es so weiter geht, klappts auch noch mit der schoenen neuen Welt Aldous Huxley’s.

  4. Kinderehen sind von der islamischen Tradition her legitimiert:

    Die dritte und jüngste der zehn Frauen des Propheten Mohammed war Aischa.

    Das Alter von Aischa bei der Eheschließung wird mehrheitlich mit sechs bzw. sieben Jahren, beim Vollzug der Ehe mit neun bzw. zehn Jahren angegeben.

    Natürlich war Aischa die Lieblingsfrau des Propheten.

    Wer meint, das gäbe es heute nicht mehr, der möge sich dieses Video von Irfan Peci anschauen:

    „Wochenrückblick #4 | Messerattacke im ICE, Kinderehen, Kopftuchmuslima bei WISO“
    https://youtu.be/NvwZ1X05Uts

    Ein neunjähriges Mädchen wird an einem Mann, der (angeblich nur) 55 Jahre alt ist verheiratet.

Kommentarfunktion ist geschlossen.