Sonntag, 23. Juni 2024
Suche
Close this search box.

Der Islam – eine friedliche Religion?

Der Islam – eine friedliche Religion?

Deutschland unterm Halbmond – mit allen bitteren Konsequenzen (Symbolbild:Imago)

Der Autor Armin Steinmeier gab im Jahr 2015 die Denkschrift “Der Islam – eine friedliche Religion?” heraus. Bis heute hat das 100-seitige Büchlein nicht an Aktualität verloren; im Gegenteil. Bereits die Umschlagseite macht neugierig mit der Infragestellung einer bekannten Islamapologeten- und Gutmenschenthese: „Wir haben doch alle nur einen Gott. Daher ist jede Religion ein Weg von vielen hin zu ihm. Stimmt das?“ Steinmeier gibt sogleich zu bedenken: “Wenn es stimmen würde…”, und führt einige gegenteilige Fakten an, die bereits aufzeigen, was den Leser erwartet. „Dieses Büchlein hinterfragt und stellt Vergleiche an. Es soll zum Nachdenken und zu eigener Meinungsbildung anregen.“ Wer jedoch vermutet, der Autor stürze sich sogleich in die Materie Islam hinein, der wird überrascht.

Teil 1 des Buches stellt sich der Frage nach den heiligen Schriften: „Märchenbuch oder Gottes Wort?“ Hier vergleicht der Autor die Bibel mit dem Koran (wie es schonmal ein anderer Autor in einem größeren Werk tat, das ich einst verlieh und leider nicht zurückbekam). Und dann widmet der Autor seine ersten acht Seiten dem “christlichen Glauben”. Der “islamische Glaube” ist dann der Schwerpunkt der nächsten 27 Seiten. Zwischendurch werden immer wieder – vor dem Hintergrund der Frage der Glaubwürdigkeit – Bibel und Koran verglichen. Dabei beantwortet der Autor auch die Frage nach den Quellen, die gebieten, dass „Juden und Christen zu töten“ seien. Der Autor unterschlägt dabei aber auch nicht die friedlichen Gebote des Koran – die allerdings in Muhammads medinensischem Teil des Koran zum großen Teil aufgehoben wurden. Neben dem Glaubens-Dschihad, den fünf Säulen des Islam und den Tötungsgeboten im Koran (dessen “sechste Säule”), geht der Autor auch auf die Dschihad-Strategie der Islamgelehrten ein.

Sechs Strategien des Djihad

Hierzu führt er aus: Die sechs Strategien des Djihad auf dem Weg zur Weltherrschaft sind nach Dr. Walid Phares Ökonomischer Djihad (“Öl als Waffe”), Ideologischer Djihad (intellektuelle Penetration), Politischer Djihad (Erweichung der Politik), Intelligence Djihad (Infiltration im Land), Subversiver Djihad (mit rechtlichem Schutz durch den Gegner) und Diplomatischer Djihad (durch Außenpolitik). Sodann werden Stellen zitiert, in denen sich diese Strategien niedergeschlagen haben – auch und hauptsächlich in Deutschland. Teil 2 beschäftigt sich mit dem denkwürdigen Thema “Israel – Laststein für alle Nationen”. Auf immerhin 21 Seiten geht der Autor auf den Nahost-Konflikt ein. Das tut er durchaus provokativ, aber immer mit Quellen unterlegt: “Auch der Koran sichert Israel das Heilige Land zu”, lautet ein Kapitel, und das folgende heißt: “Es gibt kein ‚Palästina‘ im Koran.” Abgeschlossen wird der Teil 2 mit der Frage: “Politik, Glaube und Geschichte – wie geht das zusammen?” Wobei die meisten Fragen beantwortet werden, aber natürlich nicht alle überhaupt zu beantworten sind.

Der Toleranz, „der neuen Toleranz“, gilt Teil 3 mit den nächsten neun Seiten. Darin wird u.a. die Frage gestellt, „Quo vadis – Deutschland?“ Und es wird die Besorgnis zum Ausdruck gebracht, dass wir jede Form der Religionsfreiheit garantieren, auch wenn dies im Herkunftsland der Muslime nicht der Fall ist. Unter Berufung auf Dr. Bassam Tibi wird dargelegt, dass Juden und Christen unter dem Islam nur geduldet sind – wenn überhaupt -, was ebenfalls immer wieder unter Zitierung der jeweiligen Koransuren dokumentiert wird. Unter anderem heißt es hier: “Das kritische Gesamtbild, das sich stellt, das aber niemand sehen will: 1. Der Koran stammt nicht von dem einzig wahren Gott ab. 2. Das Ziel des Islam ist die Weltherrschaft. 3. Mittel zum Erreichen dieses Zieles sind kriegerische und friedliche Maßnahmen. 4. Lügen sind erlaubt, wenn es dem Ziel dient.”  Und weiter: “Der Islam kann niemals zu Deutschland gehören, auch wenn Politiker und Vertreter der Amtskirchen das scheinbar nicht verstehen wollen”. Dies ist das vorletzte Resümee des Autors, der seine Leser und alle Deutschen auffordert, sich endlich der Zukunftsfrage des sich ausbreitenden Islams in Deutschland zu stellen.

Mär von der “Friedensreligion”

Zu bedenken ist dabei, dass islamische Extremisten weltweit Gräueltaten verüben und diese Ideologie auch hierzulande viele Anhänger hat. “Open Doors” zählte die letzten Jahre knapp 5.000 getötete Christen, “Audiatur-online” benennt 5.600 Opfer, wenn auch nicht alle durch den Islam. Es gab auch schon Jahre mit über 100.000 ermordeten Christen – zuletzt, als der Islamische Staat den Höhepunkt seiner Macht erreicht hatte. Solche Informationen werden von unseren Medien meist vorenthalten, weil das die Mär von der „Friedensreligion“ erschüttert und als “Islamophobie” abgetan wird.

Teil 4 von Steinmeiers Büchlein bildet einen glaubensorientierten, philosophischen Abschluss über Leben und Tod. Das Werk insgesamt hat man an einem verregneten Nachmittag durchgelesen (solche Tage sind besonders zum Lesen geeignet, weil sich dabei der Horizont erhellen kann – jedenfalls der geistige; und ein heller Geist kann eine Frage des Überlebens schon im Diesseits sein). Zu guter Letzt ruft der Autor 23 berühmte Persönlichkeiten der Zeitgeschichte und deren letzte Worte in Erinnerung. Diese Zitate haben es in sich – umso mehr, als einen die Worte unserer Herrschenden heutzutage nicht mehr nachdenklich, sondern eher sprachlos machen.

Dieser Artikel erscheint auch auf der Webseite des Autors.

21 Responses

  1. Ich vertrete die Meinung, dass der Islam KEINE Religion ist, sondern eine zu tiefst negative Ideologie. Und wir täten wirklich gut daran, so viele wie möglich dieser Moslems nach Hause zu schicken, denn der überwiegende Teil dieser Gesellschaft hat nichts Gutes mit Christen und Juden hier in Europa vor. Hat man ja auch an der Aussage dieses einen Mädchens gehört. Es ist unbegreiflich wie Blind die derzeitige Politik hier ist. Die überwiegende Teil dieser Moslems ist radikal und vor allem extrem ungebildet, was die Sache zusätzlich erschwert. Bedingt durch Inzucht wird das auch nicht besser werden. Wenn sich da nicht bald etwas ändert, sehe ich tief Schwarz für Europa.

    17
    1
  2. Unser Dichter und Denker/Philosophen und die im westlichen Europa haben schon in früheren Jahrhunderten die Gefährlichkeit dieser Mohammedschen Ideologie erkannt und sind dagegen verbal zu Felde gezogen.
    Wie sich heutzutage herausstellt: vergeblich.
    Egal wie, man kann nur weiterhin davor warnen und die Menschen ihre eigenen Erfahrungen damit machen lassen.
    Daß ausgemachte Ex-Muslime und Konvertierte jeglicher Nationalität in die Öffentlichkeit treten und anhand ihrer Erfahrungen ein Machtbild des Islam zeichnen, sollte eigentlich genügen. Und das angesichts von Morddrohungen durch Muslime.
    Die Massen müssen aufwachen aus ihrem Toleranz-Gedusel.
    Toleranz ist die Aufgabe des Selbst! 🙁

    Rolf

    13
  3. Der Islam ist so friedlich wie Faschismus allgemein sein kann.

    Wer sich an dem Begriff stört sollte sich einfach mal den Koran, die Hadithen, die “Kairoer Erklärung der Menschenrechte” sowie die grundsätzlichen Aussagen der “höchsten islamischen Gerichte” zu Gemüte führen: Faschismus in Reinkultur.

    Das Problem: die meisten wissen nicht mal, was Faschismus ist und setzen das mangels Bildung einfach mit braunen Uniformen und Hakenkreuzen gleich. Wobei Symbole schon wichtig sind, aber eben auch durch einen Halbmond oder ein Krummschwert ersetzbar. Und Antisemitismus kann man bestens durch Anti-Ungläubige-ismus ersetzen. Der Islam definiert sogar explizit den inneren und äusseren Feind und den Zwang zur einheitlichen Gemeinschaft: UMMA ersetzt die Volksgemeinschaft der Nazis. Und jeder ausserhalb der Umma ist Feind, im Haus des Krieges.

    Nun hat es auch im 3. Reich NSDAP-Angehörige gegeben, die im privaten umgänglich waren und alles andere als fanatisch. Genau wie im Islam – das ändert aber nichts an der prinzipiellen Ausrichtung der Ideologie. Und genau um eine solche handelt es sich beim Islam.

    11
    2
  4. Klar ist, dass Getaufte der letzten 2.000 Jahre auch nicht friedlich war! Angefangen von den Glaubenskriegen zwischen Katholiken und Protestanten bis hin zur Inqusition, die die Päpste hätten verhindern können. Fast alle Kriege der westlichen Welt waren Kriege zwischen christlich geprägten Völkern. Im letzten Weltkrieg ging Winston Churchill (Freimaurer) sogar soweit, die englischen Soldaten, mit ihnen die Royal Air Force, Soldaten Christi zu nennen. Der Unterschied bleibt aber, dass in der Bibel nirgends dazu aufgerufen wird, Menschen anderen Glaubens zu töten (anders im Koran: Sure 4 Vers 90 u.a.). Ein Zusammenleben ist daher mit praktizierenden Korananhängern gefährlich, eventuell lebensgefährlich. Atatürk, der Vater der Türken, fasste über den Islam zusammen: “Der Islam, diese absurde Gotteslehre eines unmoralischen Beduinen, ist ein verwesender Kadaver, der unser Leben vergiftet.”

    14
  5. “DER ISLAM – EINE FRIEDLICHE RELIGION?”

    Nein, auch auf dem Blatt Papier absolut nicht.
    Schaut in den Koran, was dort geschrieben steht,
    was mit Ungläubigen und das sind auch Christen
    geschehen soll.
    Gewalt scheint für dieses Buch Priorität zu haben.

    Schaut auch die zahlreichen “Messertäter”, die hier
    das Tatwerkzeug zücken und Menschen schwer verletzen
    und sie töten.

    Und was unternehmen die vielen Ismane dagegen?
    Nichts, rein gar nichts, sie brabbeln nur !

    Islam + Christentum – Abendland + Morgenland
    sind Elemente wie Feuer und Wasser und passen
    nicht zueinander.
    Es passt nicht in unsere Gesellschafts- und Rechtsordnung.

    Das Problem war und ist die CDU.
    Sie haben “Fremdarbeiter” Ende der 50er/Anfang der 60er Jahre
    angeheuert für das Bruttosozialprodukt und haben dann den großen Fehler gemacht, Familiennachzug, Bleiberecht zu gewähren.
    Die Schweiz hat das besser, effektiver getätigt.
    Die georderten Arbeiter hatten um dort zu arbeiten nur ein
    relativ geringes Zeitfenster und mussten nach Ablauf wieder
    außer Landes und es gab keinen Familiennachzug.

    Heute mit dieser unsäglichen Ampel hat das Problem galaxische Probleme gemacht und kein Ende ist in Sicht, weil
    sie nicht rational denken wollen.
    So wird ein einstmals schönes, kulturelles reiches und sicheresen Land mit u.a. Gewalttätern geflutet.

    Macht endlich die Grenzen dicht und schmeißt den gewalttätigen Abschaum raus !

    Wir Frauen sind es leid, uns von vielfach Analphabeten auf den Straßen anmachen, nötigen und uns Gewalttaten aussetzen zu müssen.
    Auch deshalb bin ich absolut für freiwillige “Bürgerwehren”, die uns auf den Straßen Schutz gewährleisten, denn die Polizei
    interessiert dieses Problem nicht die Bohne und wenn sie gerufen wird, dann kann man im Notfall warten bis der Tod eintritt.

    14
    1. Die Frauen und Mädchen können einen bezüglich Multikulti und feministischer Außenpolitik nur noch leid tun! Sie sind die ersten Opfer dieser Irregeleiteten! Nach Frankreich wanderten bis zum Jahr 1964 600.000 Algerier ein, davon waren lediglich 30.000 Frauen. In BRD ist das gleiche Verhältnis zu beobachten mit schlimmsten Folgen für Frauen und Mädchen! Viele öffentliche Veranstaltungen und Orte sind für Einheimisch, Frauen und Kinder kaum noch aufzusuchen. Die Männer in Niederlanden, Deutschland, Östereich und Frankreich sollten sich schämen für die Duldung dieser Politik.

      1. Nun, rot-grün ist aber Weiber-Favorit, ebenso Merkel, der Wähleranteil bei den Frauen ist erheblich höher, als bei Männern.
        Weiterhin wird ein massiver Anteil dieser Politik von den ganzen Quotenfrauen verzapft, die man an quasi alle Stellen platziert hat, so daß gegen sie kaum noch Politik gemacht werden kann.
        Natürlich kommen da die Beischlafbettler und Karrieristen, die sich opportunistisch dort einreihen, auch noch zu, aber diese täten das ohne diese Östrogendiktatur auch nicht!

        3
        1
  6. Ist doch ganz einfach.

    Die Christen hören auf Jesus:

    „Ich aber sage euch: Liebet eure Feinde, segnet, die euch verfluchen, tut Gutes denen, die euch hassen, bittet für die, die euch beleidigen und verfolgen.“ – Mt 5,44 (Bergpredigt).

    Muslime hören auf Mohammed:

    „Tötet die Ungläubigen, wo immer ihr sie findet, ergreift sie, belagert sie und lauert ihnen aus jedem Hinterhalt auf!“ – Sure 9:5

    „Bei Allah, in dessen Hand mein Leben liegt, ich bin gekommen, um euch abzuschlachten.“ – Mohammed zu den Quraysh (Musnad Ahmad 7036, Ibn Habban 6567)

    Und die Ahnungslosen hören auf Frank-Walter Steinmeier:

    „Muslime, Juden und Christen teilen nicht nur die Freude an der Gemeinschaft, sie teilen auch den Glauben an einen barmherzigen Gott. Es ist schön, zu sehen, dass der Ramadan in Deutschland inzwischen zu einem selbstverständlichen Teil unseres gemeinsamen Lebens geworden ist… Denn auch das Gebot der Nächstenliebe teilen wir, wie Mohamed lehrt.“ – Frank-Walter Steinmeier (SPD) am 26.06.2017

    10
  7. “Ukrainer kurven großteils ohne Versicherungsschutz rum
    Dresden. Zahlreiche Autos geflüchteter Ukrainer sind auf Sachsens Straßen unterwegs. Doch mit dem Versicherungsschutz gibt es immer mehr Probleme. Die Folge im Falle eines Crashs: deutsche Unfallgegner bleiben immer häufiger auf ihrem Schaden sitzen. Weiterlesen auf m.bild.de”

    politikversagen.de – 04.04.2023

    Was unternimmt die Ampel dagegen?
    Nichts, denn die einheimischen Bürger sind den Dilettanten egal !

    11
  8. Ich kann jedem nur empfehlen, das Buch “Good Bye Mohammed” von Norbert G. Pressburg zu lesen.

    Der Islam wird nach der historisch-kritischen Methode untersucht. Eine Existenz von Mohammed kann nicht nachgewiesen werden.

    1. Doch Mohammed gab es wirklich. Er war Kaufmann und erkannte, dass man mit Religion Macht über den Nachbarn erringt und dessen eigentum teilweise an sich reissen kann. Seine erste Frau war die Wittwe eines reichen Kaufmannes. Eine seiner weiteren war Aisha, ein bei Heirat 6 ´Jährige, die er mit deren 8 (machen sagen 9.) Lebensjahr entjungferte. Im Buch: Söhne der Wüste wird sein Leben genau beschrieben. Die Himmelfahrt ist natürlich ein Religionsmärchen So wie bei den Christen die Himmelfahrt Christi.

      3
      1
    1. Damit will der Mesch Macht über seinen Nachbarn naben, dessen Eigentum an sich reissen. Er lebt aber wie alle anderen Lebewesen von Raub, Mord.

  9. https://youtu.be/wnQQsMuGOEo

    „Dresdner Asyl-OB verteidigt Containerdörfer: „Ob es Ihnen schmeckt oder nicht!““

    Quelle: Deutschland Kurier vom 04.April 2023

    Schaut und hört genau hin.
    Politik als Erfüllungsgehilfen für wenige Reiche, die noch reicher werden müssen?
    Einwanderung ist für dieses Klientel zum großen Geschäft geworden, wie u.a. große Hotels, Pensionen u.v.a. mehr.

  10. na ja – wenn man das Christentum dagegen legt, oder die Corona-Fanatiker oder die CO2-Sekte, oder die amerikanischen Superdemokraten, oder das derzeitige Regime in Deutschland – die schenken sich alle nichts.
    Es ist nur lokal unterschiedlich, und zum Zeitpunkt !

  11. Traurig ist jedenfalls, dass diejenigen, die ihre Kindheit und Jugend in den 50er, 60er, 70er und 80er Jahren leben durften, das Gefühl von Geborgenheit hatten. Geborgenheit in der Familie, Geborgenheit in der Schulklasse, Geborgenheit im Freundeskreis und Geborgenheit in der Gesellschaft. Jene hatten auch das Gefühl von Sicherheit auf dem Weihnachtsmarkt, auf der Kirmes und in den öffentlichen Verkehrsmitteln. Die Verantwortlichen der gesellschaftlichen Verwaltung haben es geschafft, dass das Leben von Angst und Einsamkeit bestimmt wird, von Gewalt und Fremdheit. Wenn diese Entwicklung so weiter geht, will niemand wissen, wie es in Deutschland und in Europa in 20 oder 30 Jahren aussieht!

  12. Es gibt keine FRIEDLICHEN Religionen. Wer’s nicht glaubt sollte sich intensive mit der Menschheitsgeschichte und den einzelnen Religionen intensiv beschaeftigen!
    Religionen, und zwa ALLE, sollten aus dem oeffentlichen Leben verbannt werden.
    Die koennen in irhen Wohnungen und Kirchen, Moscheen oder wie auch immer dieser Lugentempel heissen, machen was sie wollen, aber sie sollten Andersdenkende bitte nicht mit ihren Maerchen belaesigen!

    1. Das liegt am Menschen selber. Er will das Eigentum das Nachbarn und das ohne bezahlen. Ebenso ist der Mensch eine Bestie, die mit Leidenschaft mordet.

  13. Wie sollte der Islam friedlich sein? Er tötet jeden, der anders denkt! Selbst untereinander!
    Der Gründer war ein Kaufmann, der nach max. Gewinn strebte. Das lässt sich am besten erwirken mit einer Religion. Er hat Karawanen überfallen und gezwungen Moslem zu werden.
    Wer Moslem wurde, hatte kaufmännische Vorteile den Ungläubigen gegenüber.
    Alle anderen wurde entweder getötet oder übervorteilt.
    Dazu kommt die primitive Lebensweisheit der damaligen arabischen Welt.
    z.B. Frauen sind nichts wert, sind Wesen ohne Hirn (Logik),
    Wer sich genauer informieren will: lest das Buch von H.G.Behr: Söhne der Wüste. Bastei Lübbe Verlag.

  14. Wenn es nicht gelingt, Europa vor der Islamisierung zu bewahren, verraten wir nicht nur unsere Vorfahren, die uns diesen Totalitarismus vom Hals gehalten haben, sondern vor allem alle nachfolgenden Generationen!

  15. Danke fuer den Buchhinweis
    Passend dazu folgendes Video und um auf zuzeigen, wie agressiv der Islam seit 1400 Jahren auf Eroberungsfeldzug ist. Die Kreuzeuge stehen in keinem Verhaeltnis dazu und dienten vor allem der Verteidigung Jerusalems.
    Pr. Bill Warner: “Why we are afraid -1400 yaer secret.” mit deutschen Untertiteln.