Freitag, 14. Juni 2024
Suche
Close this search box.

Der Nahost-Konflikt (V): Geiseln befreien oder aufgeben?

Der Nahost-Konflikt (V): Geiseln befreien oder aufgeben?

Moment des Zugriffs der IDF bei der jüngsten Geiselbefreiung (Foto:ScreenshotTwitter)

Stellen Sie sich vor, Ihre Kinder und Enkel würden von Terroristen entführt. Man wüsste, wo sich die Terroristen und Geiseln ungefähr aufhalten. Wie weit darf die Regierung dann Ihrer Meinung nach gehen, um Ihre Liebsten zu befreien? Wie würden Sie sich an Israels Stelle verhalten? Die erfolgreiche Befreiung von vier Israelis aus der Geiselhaft der Hamas vom Wochenende ist ein uneingeschränkter Grund zur Freude. Israel- und Judenhasser respektive Hamas- und Palästinenser-Unterstützer nutzen nun natürlich auch diese Geiselbefreiung zur Kritik an Israel. Ihrer Meinung nach haben Juden im Allgemeinen und Israelis im Speziellen kein Recht, sich gegen Angriffe durch Hamas, Hisbollah oder den Iran zu verteidigen. Massaker und Raketenangriffe haben sie hinzunehmen. Geiseln haben sie ebenso aufzugeben wie das einzige Land, in dem sie selbst Herr über ihre Sicherheit und Existenz sind: Israel.

Die Propagandaabteilung der Hamas, die sich euphemistisch und von den Massenmedien unwidersprochen als „Gesundheitsbehörde“ bezeichnet, will angeblich 274 Tote gezählt haben. Wie immer durfte niemand überprüfen, ob diese Zahl auch nur im Entferntesten stimmt. Und wie immer ist davon auszugehen, dass diese Zahl frei erfunden ist und dass die allermeisten tatsächlichen Toten in Wahrheit Hamas-Terroristen sind. Und wie immer sind die zivilen Opfer von Hamas-Terroristen ermordet worden, die im Kampf gegen die israelischen Soldaten ohne Rücksicht auf Zivilisten mit Maschinengewehren und Panzerfäusten auf alles schießen, was sich bewegt; die sich hinter Zivilisten verschanzen, deren Leben ihnen völlig egal ist, und die aus diesem Grund die Einwohner hindern, die Gebiete bevorstehender Kämpfe zu verlassen.

Geiseln nicht befreien aus Sorge um die Unversehrtheit von von Terroristen?

Dieses Video von TBN beschreibt und zeigt teilweise den Ablauf der Befreiungsaktion mit zwei Kommandos, die bis zum Zugriff das Überraschungsmoment nutzten, indem sie – getarnt in einem Möbeltransportwagen sowie (wie der HamasUnterstützungssender “Al Jazeera” berichtete) in einem Lieferwagen, der als Fahrzeug einer Hilfsorganisation getarnt war – unbemerkt bis zu den Geiselverstecken im Wohngebiet fuhren. Bemerkenswert: Drei der Geiseln wurden in der Wohnungen von Abdallah Aljamal gefangen gehalten, der als Hamas-Terrorist bei “Al Jazeera” selbst Fotos und Texte veröffentlichte. Nicht einmal die Terror-Unterstützer von “Al Jazeera” behaupten, dass die Israelische Armee (IDF) mit einem Großangriff zuschlug. Erst als die Hamas-Terroristen überrascht feststellten, wer da an ihre Tür klopft, schossen die Terroristen wie wild um sich – und die IDF schossen zurück.

Und nun stellen Sie sich vor, es ginge um die Befreiung Ihrer eigenen Kinder und Enkel. Würden Sie von Ihrer Regierung nicht erwarten, dass sie alles tut, um Ihre Liebsten zu befreien? Buchstäblich alles? Wer von Ihnen würde sagen: „Bitte verletzen Sie keine Terroristen und keine Komplizen, wenn Sie meine Kinder und Enkel befreien“, oder „wenn ein palästinensisches Kind dabei getötet werden könnte, bin ich gegen die Befreiung meiner eigenen Kinder und Enkel“? Würden Sie tatsächlich Militärschläge gegen Terroristen und ihre Unterstützer ablehnen, wenn es um Ihre nächsten Angehörigen ginge? Falls ja: Lieben Sie Ihre Kinder und Enkel nicht über alles? Falls Sie nichts gegen Militäreinsätze haben, wenn es um Ihre Kinder und Enkel geht – mit welchem Recht erwartet dann jemand von Israel, die Geiseln aufzugeben? An dieser Stelle kommt stets das Argument, Israel habe im Gazastreifen “unschuldige Kinder getötet”. In einem der nächsten Teile dieser Serie finden Sie die Begründung, warum Israel kein einziges Palästinenser-Kind getötet hat.

3.500 Raketen pro Monat auf Deutschland

Unter die rhetorische Frage „Wie würden Sie sich an Israels Stelle verhalten?“ fällt auch die Tatsache, dass die Hamas rund 3.500 Raketen pro Monat auf Israel feuert, um möglichst viele Zivilisten zu töten. Stellen Sie sich vor, Terroristen würden monatlich rund 3.500 Raketen aus Luxemburg auf Deutschland feuern, um möglichst viele Zivilisten zu ermorden. Begründung: Die Luxemburger Terroristen, die ihr eigenes Land terrorisieren, fordern das gesamte deutsche Staatsgebiet für sich und wollen alle Deutschen töten. Jeden Tag müssten Sie damit rechnen, dass Ihr Haus oder Ihre Wohnung von einer Rakete der Terroristen getroffen wird und dass Sie und Ihre Familie ermordet werden. Würden Sie das dulden? Nein? Warum sollten dann die Israelis so etwas dulden?

Die vom Iran unterstützte Terrororganisation Hisbollah hält den Libanon als Besatzer im Würgegriff. Zudem feuert die Hisbollah aus dem Iran gelieferte Raketen und Drohnen auf den Norden Israels, mit Todesopfern und beachtlichen Schäden. Durch die Angriffe der Hisbollah im Norden und die Hamas im Westen sind innerhalb inzwischen rund 100.000 Menschen als Binnenflüchtlinge auf der Flucht. Auch hier lautet die analoge Frage: Würden Sie Terrorangriffe auf Ihr Wohngebiet dulden? Nein? Warum sollten dann die Israelis so etwas dulden?


In weiteren Teilen dieser Serie werden weitere Aspekte beleuchtet, unter anderem das Thema „Völkermord – Wer will hier wen ermorden?“, die Zwickmühlen des Guerillakriegs und eine mögliche (relativ) friedliche Lösung des Problems. Bisher sind in dieser Ansage!-Serie erschienen:

Teil 1: Auch Israelis sind Palästinenser

Teil 2: Israel ist alternativlos

Teil 3: Israel, Iran, Hamas – wer hat das Recht zur Selbstverteidigung?

Teil 4: Der Gazastreifen – Freiluftgefängnis oder Raubtierkäfig?

9 Antworten

  1. Wenn die Hamas positiv reagiert, heisst das, dass die Waffenstillstandsvorschläge zu viele Zugeständnisse an die Terrorist*Innen beinhalten, oder, dass die Hamas mit dem Rücken zur Wand steht und um ihr Überleben fürchtet. Israel ist aber reflektiert genug um zu wissen, dass ein Frieden nur ohne die Hamas möglich ist. Gaza gehört befriedet und neu aufgebaut, aber ohne die Hamas und andere Islamisten. Gaza hat ohne die Hamas die Chance etwas ganz neues aufbauen. Demokratisch, idealerweise säkular und in Frieden mit Israel.

  2. Es darf kein Präzedenzfall geschaffen werden! Die Geiselnahme muss für die Hamas vollkommen nutzlos sein. Ds Motto muss sein: Es wird kein Ende der Kampfhandlungen geben, bevor nicht der Verbleib der hintersten und letzten Geisel geklärt ist und der Hamas-Chef Sinwar gefasst ist, tod oder lebendig. Auch dann kann und wird es kein zurück mehr zur alten Zweistaatenlösung geben, bei der die Hmamas den Gaza-Streifen verwaltet hat,

    Alle, die da jetzt schreien, sollten mal lieber erklären, wie vielen Ex-Einwohnern aus dem Gaza-Streifen Sie Asyl gewähren wollen.

    4
    1
  3. Ich kann nur eins sagen, keine Gefangenen und alles tun, um die Geiseln zu befreien, denn die sind sowieso mehr oder weniger tot. Wer etwas anderes glaubt, der ist mit dem Klammerbeutel gepudert. Islamisten kennen keine Gnade, deshalb drauf und auch keine Gnade, denn sonst gibt es kein Ende und den Geiseln hilft es nicht für 5 Pfennig sonder macht sie nur noch mürber.

  4. https://youtu.be/O6g0sxIFO-o

    „Breaking NEWS: Riesiger Skandal im Umweltministerium!
    Bis zu 4,5 Milliarden Euro Schaden durch gigantischen Betrug mit CO2 Projekten in China!“

    Sanfte Grüße des kritischen denkens !

    Da taucht doch gleich die Frage auf, sind deutsche Politiker mit von der Gewinnpartie?

    Mit unseren eingezahlten Rentenbeiträgen soll auch an der Börse gezockt werden.
    Wie viele Rentengelder werden dann von dubiosen Politikern auch verzockt?

    Traue keinem Politiker, traue nur deinem gesunden Menschenverstand !!!

    1. Hallo Herr Matissek,

      hat Ansage.org kein Problem mit OT-Trollen bzw. OT-Spam?

      Es kann doch nicht im Sinne Ihres Unternehmens sein, Leser und Kommentatoren zur (aufmerksamkeitsökonomischen) Konkurrenz umzuleiten!?

    2. Der Krieg in der Ukraine ist zu allererst mal Geschäft Eor liefern denen ja keine Waffen, sndern Geld, dat die die Waffen bei uns kaufen können, dazu bracht es Makler und Berater an deren Händen viel Geld kleben bleibt und dann nicht zu vergessen die “Rückvergürungen” bei den Verkäufen. Da dra stossen sich unsere Politiker finanziell auch gesund, die Ukraine ist ein Weg, Steuergelder in die eigenen Taschen zu leiten.

      Selenskyj selber wird durch seine Präsidentschaft jeden Tag etwa 1 Mio reicher.

  5. Wer sollte etwas dagegen einwenden, daß vier der israelischen Zivilisten nach Monaten frei kamen? Aber rechtfertigt diese Befreiung die vielen Opfer aufseiten der Palästinenser, die israelische Politik generell und den brutalen Krieg gegen die palästinensische Bevölkerung?

    Wurde vonseiten der Israelis ein Dank an die Hamas ausgesprochen, daß ihre vier befreiten Geiseln trotz der verzweifelten Lage im Gazastreifen bei guter Gesundheit und ausreichend ernährt waren?

    Auf uncutnews erschienen in den letzten Tagen sehr unterschiedliche Artikel über den Krieg in Israel aus jeweils ganz unterschiedlichen Blickwinkeln. Nach deren Lektüre sollte sich der Leser fragen, ob die israelische Regierung tatsächlich so unschuldig ist, wie es der Autor des Artikels von den Lesern offenbar zu glauben verlangt:

    https://uncutnews.ch/israel-toetet-mehr-als-200-palaestinenser-um-4-gefangene-zu-befreien-die-usa-sind-angeblich-an-der-operation-beteiligt/
    Zusätzlich zu den über 210 getöteten Palästinensern wurden um die 400 P. schwerst verletzt, und selbst einige weitere israelische Gefangene, die dort vor Ort gefangen gehalten wurden, wurden getötet. Dazu ein israelischer Soldat. Um die Gefangenen zu befreien, griff das israelische Militär das gesamte umliegende Gebiet aus der Luft, zu Wasser und zu Land an.

    https://uncutnews.ch/geheimnisse-gelueftet-was-wirklich-vor-dem-angriff-auf-israel-am-7-oktober-geschah/
    Demnach wußte die israelische Regierung schon ein Jahr vorher, was die Hamas plant, und traf wenige Tage davor entsprechende Maßnahmen, damit die Aktion der Hamas erfolgreich verläuft. Selbst die Interessenten an dem Festival wurden aufgefordert, daran teilzunehmen, obwohl die Bewachung für diesen Teil des Zauns schon vorher ins Westjordanland verlegt wurde. Die vier Israelis, die laut des obigen Artikels befreit wurden, waren Teilnehmer des Festivals und können von Glück sagen, daß sie überlebt haben, denn die israelischen Militärs (oder die Polizei?) schossen damals auch auf die eigenen Leute. Israel ist nicht so unschuldig an der Eskalation, wie es ursprünglich verbreitet wurde. Die Frage ist, welche Ziele die israelische Regierung mittels ihres merkwürdigen Verhaltens verfolgt(e).

    https://uncutnews.ch/warum-die-hamas-den-waffenstillstandsvorschlag-von-biden-israel-nicht-akzeptieren-kann/
    Offenbar hat die israelische Regierung die amerikanische voll in der Hand. Die Frage ist auch hier, welche Ziele sie letztendlich verfolgt, wenn sie den Krieg vorerst unbegrenzt fortsetzen will.

    Dabei sieht es für Israel an der Nordfront ziemlich kritisch aus, weil dort der IronDome für die Bevölkerung mittlerweile systematisch durchlöchert wurde und praktisch nicht mehr besteht. Diesen Link muß ich nachschieben.

  6. Also wenn ich das mal ganz eiskalt ausdrücken darf:
    Wenn ich an Stelle der Israelis wäre, dann hätte ich das ganze Gebiet komplett abgeriegelt – nichts rein, nichts raus. Störsender noch und nöcher. Und dann gewartet.
    Wenn die Palästinenser gesagt hätten, dass sie essen brauchen, dann wäre die Antwort gewesen: Ihr habt doch Geiseln. Für jede Geisel, die ihr zurückgebt, gibt es Essen. Wenn die Geisel lebendig, unangetastet (nicht vergewaltigt) ist, dann gibts das Lebendgewicht in EPAs. (Einheitsverpflegung).
    Bei Vergewaltigung, aber lebendig, nur ein viertel Gewicht in EPA und wenn Tot, dann nur die Kekse aus dem EPA.
    Und wenn die die Geiseln nicht rausrücken, nicht weich werden, sondern Mauer dicht halten.
    Ja, es ist eiskalt, ich weiß.
    Warten, bis nur noch soviele Menschen in dem Gebiet leben, wie es das ernähren kann und dann reingehen.
    Und dann jeden Quadratmeter umgraben, ggfs mit einem der Bagger von Rheinbraun – egal wielange es dauert.
    Und erst dann die Blockade aufheben, wenn alle Geiseln gefunden worden sind.
    Und wenn irgendwo Gewaltwiderstand auftritt: Mit Artillerie den ganzen Quadratkilometer um den Ausgangspunkt umpflügen.

    Zurück zur Realität:
    Ich frage mich, wieo die Israelis die Nachrichtenkanäle aufgelassen haben.
    Wollten Sie damit bei unseren Linken auf die Tränendrüse drücken?
    Wir im Westen nehmen die Palästinenser auf (Mehr unanpassbare Ausländer in D), also gut für den Großen Austausch (schlecht für die Original Bio-Deutschen) und die Israelis sind die Dauerterroristen los. Und wenn die weiter Terror machen, dann leiden die Europäer, aber nicht die Israelis.
    Wäre eine Win-Win Situation für die Israelis.
    Sieht also nach Absicht aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert