Sonntag, 3. März 2024
Suche
Close this search box.

Der real existierende Mültikültürismüs

Der real existierende Mültikültürismüs

“Deutsche” Jugendkrawalle an Silvester (Symbolbild:ScreenshotYoutube)

Deutschlands Bildungssystem wird immer weiter heruntergewirtschaftet. Die hohe Schulabbrecherquote ist dafür ein deutlicher Indikator. Zehntausende Jugendliche schaffen
jedes Jahr nicht einmal den Hauptschulabschluss – und die Quote beschönigt das Bild noch.” Das beklagt die “Welt”-Chefökonomin Dorothea Siems und gibt damit die Warnungen vieler Schulleiter und Lehrer in Deutschland wieder.

Das Schlimmste an dieser Art von Kommentaren ist für mich die Tatsache, dass genau die Klientel, die jetzt hier Beschwerde führt – Mainstreamjournalismus und Lehrerschaft – nicht nur durch ihr eigenes Wahlverhalten, sondern vor allem durch die linksgrüne Indoktrinierung Schuld hat an den jetzigen Zuständen. Seit Jahrzehnten singen Deutschlands Pädagogen – oder wenigstens der überwiegende Teil von ihnen – das Hohelied des Multikulti-Traumlandes Bundesrepublik, gegen alle Widerstände und gegen jede Vernunft. Und unsere Kinder nehmen es dank der sanften Gehirnwäsche nicht nur hin – sie stellen später oft auch die Kader der Antifa, die ihr krudes Weltbild nicht mehr nur mit Worten, sondern mit Taten und Untaten durchsetzen wollen – siehe Anti-Abschiebungsdemonstrationen oder aktiver Widerstand gegen Polizeibeamte, die eine Abschiebung durchführen sollen.

Integration mit umgekehrten Vorzeichen

Diese Lehrer haben unsere Kinder zu Schafen erzogen, die jeden Konflikt “gewaltfrei” lösen sollen – und werfen sie den eingewanderten „Wölfen“ vor, die für derlei linke Ideologien nicht empfänglich sind, weil sie anderen Propheten folgen. Und durch diese Art von Erziehung nehmen sie unseren eigenen Kindern die Zukunft. Statt mündiger Bürger schaffen sie entweder Duckmäuser, denen kaum eine andere Wahl bleibt als sich den aggressiven Machogangs zu fügen, sich zu unterwerfen oder eben 68er-Nachgeburten zu werden.

Was hier läuft, ist Integration mit umgekehrten Vorzeichen: Nicht die Einwanderer werden integriert, die autochthonen Deutschen werden assimiliert. Nicht nur, dass die Neuen unsere Sprache nicht lernen – unsere Kinder verlernen ihre eigene Sprache. „Kanaksprak“ ist die Sprache der Jugend, sie beherrscht seit Jahren die Schulhöfe, zumindest in den urbanen Ballungszentren mit hohem Ausländeranteil. Sätze (oder eben auch keine Sätze) wie „Alex, du Spast, gehst du wieder heimlich Aldi?“ oder „Kommst du mit Klo?“, „Ich war Fußball“ bereichern die Sprache unserer Kinder.

Kanaksprach als Selbstfindung

Soziologen erklären das Entstehen der Kanaksprak unter anderem mit dem Fehlen von Artikeln und Präpositionen in der türkischen Sprache. Das mag sein – aber was ist für deutsche Jugendliche so reizvoll an dieser Verhunzung unserer Sprache, dass sie sie übernehmen? Die Soziolinguistin (jaja, ich musste das auch googeln) Diana Marossek, die ihre Dissertation zu diesem Thema verfasste, kommt zu folgender Aussage: „Das in den Medien vermittelte Bild des Jugendlichen aus dem Migrationsmilieu, der cool und laut ist und eine gewisse Gesetzlosigkeit verkörpert, ist ein attraktives Bild für Jugendliche deutscher Herkunft in ihrer Selbstfindungsphase.“ Dieser Aussage stimme ich zwar zu, sie trifft aber nicht den Kern des Problems.

Assimilation sollte in der Regel folgendermaßen ablaufen: Die eingewanderten Bevölkerungsteile, günstigerweise in der Minderheit, gleichen sich den Gepflogenheiten, den Gebräuchen und dem Wertekanon der einheimischen Mehrheitsbevölkerung an und verschmelzen in einem Jahrzehnte dauernden Prozess mit ihr. Sehr erfolgreich zum Beispiel in Preußen, wo die vertriebenen französischen Hugenotten angesiedelt wurden und sich zu einer tatsächlichen Bereicherung des Staates entwickelten. Heute erinnern nur noch französisch klingende Nachnamen (zum Beispiel Sarrazin) an die Zuwanderungswelle.

Das alte Rom als mahnendes Beispiel

Dass Assimilierung jedoch auch unter anderen Vorzeichen und wesentlich ungünstiger für die einheimische Bevölkerung verlaufen kann, zeigt der letzte Abschnitt römischer Geschichte: Germanische Völker wurden als Wehrbauern zur Verteidigung gegen die Hunnen zuerst an den Grenzen des Imperiums, später – allerdings da schon unter Gewaltandrohung durch die Germanen – in Kernregionen des Reiches angesiedelt. Als die kriegerischen Stämme ein größeres Stück vom Kuchen wollten, hatten die kulturell degenerierten Römer dem nichts mehr entgegenzusetzen. Die eigene Armee war längst nur noch ein Abklatsch einstiger Größe, in der germanische Kontingente die schlagkräftigsten Truppenverbände stellten und später auch deren Kommandeure. Das Ende ist bekannt: ein germanischer Heerführer, Odoaker, setzte den letzten römischen Kaiser ab; das weströmische Reich hatte aufgehört zu existieren.

Ich sehe in der jetzigen Situation in Deutschland und Europa durchaus Parallelen zu damals: Wie die alten Römer am Ende ihrer Zeit haben auch wir heute kein Gemeinschaftsgefühl mehr, keinen Sinn mehr für das, was uns einst groß gemacht hat. Alles, was nur den Ruch des Patriotismus verbreitet, wird von unserem linksgrünen Mainstream geächtet; die globalen Eliten verhindern alles, was ihren Traum von einem weltweiten, gleichgeschalteten Markt gefährden könnte.

Die Assimilation dreht sich

Eine kulturell “integre” Gruppe, die der zugewanderten Muslime, übernimmt heute die einstige Rolle der Germanen. In ihren Elternhäusern lernen sie die Verachtung für die Kuffar, die Ungläubigen, und deren in ihren Augen schwächliche Kultur. Sie lernen, sich dominant zu verhalten.

Und so dreht sich die Assimilation: Unsere Kinder passen sich den als dominant wahrgenommenen Einwanderern nicht nur an, sie übernehmen nicht nur deren Sprache, sondern auch deren Weltbild, das ein patriarchalisches ist und Frauen als Gebärmaschinen sieht, die sich zu fügen haben. Sie unterwerfen auch deswegen, weil ihnen keine andere Wahl bleibt: Unsere eigene Kultur verschwindet, Identitäten verschwimmen, Leit- und Vorbilder existieren nicht mehr. Will Deutschland, will Europa seine Eigenständigkeit bewahren, so bleibt uns nur unsere eigenen Identitäten zu stärken, den Bürokraten in Brüssel die Stirn zu bieten und den kulturellen Einheitsbrei, den sie uns als bunte, multikulturelle Bereicherung verkaufen wollen, zu verhindern. Als das Kaisertum in Rom erlosch, herrschte Finsternis in Westeuropa und es sollte beinahe 1.000 Jahre dauern, bis mit der Renaissance wieder die Sonne der Zivilisation aufging. Deshalb: Für Deutschland, für Europa – nicht für die EU! Für unsere Identität, für unsere Kinder und Enkel!

Autor: Markus Kink

26 Antworten

  1. Zitat:
    „Wie die alten Römer am Ende ihrer Zeit haben auch wir heute kein Gemeinschaftsgefühl mehr, keinen Sinn mehr für das, was uns einst groß gemacht hat.“

    Dieser Satz ist absolut richtig, und zwar deshalb, weil von den „führenden Gestalten“ insbesondere durch die grünen Politk-Gestalten alles Deutsche als Verwerflich angesehen wird. Belege für deren krankhafte Einstellungen zu allem Deutschen gibt es genug. Das kulturelle Bewusstsein geht auch schon aufgrund der „massenhaften Zuwanderer“ den Bach runter. Wer vor hundert Jahren als Wissenschaftler noch etwas werden wollte, musste Deutsch beherrschen, weil dies nun einmal die Sprache der Wissenschaft war – und da zeigen sich sogar parallelen zu den Römern und Latein. Bis in die Neuzeit mussten gelehrte Köpfe auch Latein beherrschen, wenn sie Forschungen betrieben oder ihre Gedanken verbreiten wollten. Art und Umfang der Nutzung einer Sprache bestimmen auch die Bedeutung dieser Nation in der Welt.
    Deshalb ist wichtig: Wenn erst einmal die Sprache ihren Wert und ihre Anerkennung verliert und zum Kauderwelsch degradiert wird, sinkt zwangsläufig auch jegliches Differenzieren, Nuancieren und selbst Logik und Denkniveau bleiben so auf der Strecke. Das gilt auch für den Einfluss einer anderen Sprache, die im Einzelfall notwendig und willkommen ist (Diplomatie französisch, Bankwesen italienisch, heute allgemein und insbesondere im elektronisch/digitalen Bereich englisch), im Übermaß jedoch die Eigenständigkeit der eigenen Sprache untergräbt. Das ist unumgänglich, aber Sprachverhunzungen und Verballhornungen tragen nichts zum Fortschritt bei. Was will man denn von einer derartigen un-kommunikativen Masse in Beruf und Gesellschaft erwarten? Gebrauchsanleitungen nur noch in Piktogrammen und Symbolen? Literatur nur noch als Comic?

    Wer seine Nation schützen will, muss dies auf verschiedene Weise tun, jedenfalls immer wirtschaftlich und auch kulturell, vor allem sprachlich. Dazu gehört auch der Erhalt der Sprache und die Verhinderung von krankhaften Auswüchsen. Wer dafür nicht alles Mögliche tut, stellt sich außerhalb der sprachlichen Gemeinschaft und Gesellschaft und beweist, dass er keinen Wert für die Gesellschaft besitzt und damit an führender Stellung in dieser Gesellschaft definitiv nichts verloren hat.

    20
    1. Auch die Veraenderung der Schrift veraendert das Denken, die Sprache und das Wissen.
      Die Briefe und Notizen meiner Oma, kann ich nicht entziffern, da sie ihr Leben lang altdeutsch schrieb und ich nur lateinische Schrift lernte.
      Die Nasis haben 1941, die altdeutsche Schrift verboten und sie wurde nach 1945 ausser kurzeitig in Bayern, nicht mehr eingefuehrt. Heute kann kaum noch jemand altdeutsche Schrift lesen, damit deht auch viel Wissen verloren.
      https://www.altdeutsche-schrift.org/abschaffung-der-altdeutschen-schrift/

      Es wir also nur noch lateinische Schrift gelehrt, gelernt, geuebt , geschrieben.
      Seit ca. 1950 wird die deusche Sprache immer mehr” verdenglischt”,
      Seit 1961 die tuerkischen Gastarbeiter ins Land kamen, gibt es jetzt in dritter Generation immer haeufiger “Kanakensprache”, die zunehmend von deutschen Jugendlichen und jungen Menschen mit “Migrationshintergrund” uebernommen wird.
      Kein Wunder, dass der Leistungsabfall im Buntland , mit dieser Vermischung von Deutsch, Englisch, Tuerkisch und auch arabisch, nicht auf zuhalten ist.
      Dass ist nur gesprochene Sprache, von geschriebener Sprache gar nicht zu rede, zu allem Uebel kommt noch die neue Rechtschreibung nach Gehoer dazu. Auf Schreibschrift und Schoenschrift, die sehr wichtig fuer Feinmotorik, geordnetes Denken mathematisches Denken und Raumempfinden sind ganz zu schweigen.
      Es sieht so aus, als wuerden bewusst Verhaeltnisse wie beim biblischen Turmbau zu Babel geschaffen, um noch mehr Distanz und eine mitleidlose, verstaendislose, kalte , schnellebige Gesellschaft auf zubauen.

      Daniel Cohn-Bendit:
      “Die multikulturelle Gesellschaft, ist hart,schnell, grausam und wenig solidarisch.
      Sie ist von betraechtlichen sozialen Ungleichgewichtigkeiten gepraegt und kennt Wanderungsgewinner, sowie Modernisierungsverlierer; sie hat die Tendenz, in eine Vielfalt von Gruppierungen und Gemeinschaften auseinander zustreben und ihren Zussammenhalt, sowie die Verbindlichkeit ihrer Werte einzubuessen.”

      1. Cohn-Bendit, der Kinderschänder

        Ich habe noch Sütterlin/Deutsche Schrift in der Schule beigebogen bekommen. Eine schöne ausdrucksvolle Schreibweise 🙂

        Rolf

  2. “dass genau die Klientel, die jetzt hier Beschwerde führt – Mainstreamjournalismus und Lehrerschaft – nicht nur durch ihr eigenes Wahlverhalten, sondern vor allem durch die linksgrüne Indoktrinierung Schuld hat an den jetzigen Zuständen. ”

    Na ja, ganz so ist es ja nicht, denn es sind alle Wähler, aller Verbrecherparteien, die dafür verantwortlich sind. Also Ü80% aller gültig abgegebenen Stimmen, bei jeder Wahl, sofern ich die “Nicht”-Wähler (“Was auch immer die anderen wählen”-Wähler) mal kurz nicht beachte.

    Und es ist ja noch schlimmer. Genau die gleichen Verbrecherparteien haben die Leistungsanforderungen immer weiter in Richtung Null abgesenkt, gerade “wegen” der “Maßnahmen” wieder. Wenn aber die Anforderungen schon tief unten sind, daß Wasser anfängt zu frieren, dann sollte man sich doch fragen wie viele Goldstücke keinen Hauptschulabschluß hinbekommen würden, wenn man die Anforderungen von vor der “Bildungsreformen” (seit den 68ern wurde in diese Richtung “reformiert”) noch hätte.

    11
  3. Ach ja, vor all dem wurde schon vor Jahren / Jahrzehnten gewarnt. Udo Ulfkotte hat die umgekehrte “Integration” / Assimilation in seinen Büchern um 2010 schon beschrieben. Wie wurde noch all jene behandelt, die für 5 Pfenning Verstand hatten und daher entsprechend warnten? BRDlinge, geliefert wie ausdrücklich bestellt.

    12
  4. Soviel ich weiß, lernen die Kinder der Religion des Friedens bereits in der Moschee das Nachplappern von Suren aus dem Koran.

    Und soviel ich weiß, lernen die Kinder der autochthonen Bevölkerung sog. Freundschaftslieder, die allesamt Multi-Kulti verherrlichen.

    11
    1. Wolfgang K. 8. März 2023 um 11:51
      Soviel ich weiß, lernen die Kinder der Religion des Friedens bereits in der Moschee das Nachplappern von Suren aus dem Koran.

      Ja. Zum Beispiel:
      Und tötet sie [die Ungläubigen], wo immer ihr auf sie stoßt, und vertreibt sie von dort, von wo sie euch vertrieben; (Sure 2, 191)

      Sie lernen aber auch, daß die Ungläubigen ihnen die Ungläubigensteuer Jizya zahlen müssen und nehmen daher ungeniert den Sozialstaat in Anspruch.

  5. 10000 ende schaffen nicht mal den hauptschulabschluss….
    ist auch nicht mehr nötig, werden durch merkelgäste ersetzt….
    so viele fachkräfte, die rente ist sicher… super!!!!
    ein traum für jeden florierende und zuwachsgewohnte wirtschaft wir die ddr2…
    hahah…
    nur dumm dass die meisten bei harz4 angestellt sind… die nehmen uns jeden tag die guten fachkräfte weg… ob die denen wohl mehr gehalt bezahlen….

  6. Verständlich..

    die armen Racker vermissen schmerzlich die “archaische Bewährung” weshalb ihnen also einige Jahre Ostfront (mit goldgrünen Orden) vorenthalten ?

  7. Wie krank Multikulti tatsächlich ist, kann man nicht einfacher erklären, als es Muhammad Ali bereits 1971 getan hat:

    „Chinese love Chinese… Pakistanis love their culture. Jewish people love their culture… Who want to spot up yourself and kill your race. Your hate your people if you don’t want to stay who you are. You shame what god made you. God did make no mistake when he made us all like we are.“ – Muhammad Ali bei Parkinson am 17.10.1971

    („Chinesen lieben Chinesen… Pakistanis lieben ihre Kultur. Juden lieben ihre Kultur… Wer möchte sich selbst abwerten und seine Rasse töten? Sie hassen Ihresgleichen, wenn Sie nicht bleiben wollen, wer Sie sind. Sie erniedrigen, was Gott aus Ihnen gemacht hat. Gott hat keinen Fehler gemacht, als er uns alle so gemacht hat, wie wir sind.“)

    https://www.mirror.co.uk/sport/boxing/watch-read-full-transcript-muhammad-8120706

  8. “Als das Kaisertum in Rom erlosch, herrschte Finsternis in Westeuropa und es sollte beinahe 1.000 Jahre dauern”

    Klingt, als hätte einer das Licht ausgeknipst. Das Wissen und Kapital vieler Römer muß nicht weg gewesen sein, es ging woanders hin.
    D ist eine Diktatur. Die Polizei schlägt auf Schwangere ein, stößt Leute von Krücken, bedroht die Bürger nicht nur verbal – die niedersten Instinkte werden in Legislative und Exekutive ausgelebt, die Judikative segnet es ab und die Masse schweigt.
    Eltern beerdigen ihre gevaxxten Kinder. Alimentierte Migrantengewalt. Die unmögliche Elektrofizierung. Die Bildung, Kultur, Werte, Bürokratie… die Liste ist mittlerweile mörderlang.

    Roland Baader sagte mal, der Mensch hätte nur ein Recht, das Recht in Ruhe gelassen zu werden. D ließ mich nicht in Ruhe. Ich durfte nicht sein. Ich wurde beschimpft, beleidigt, bedroht und bestraft. Ich wurde entfernt.

    Zivilisationen erlöschen nicht. Das was untergeht, ist der Exzess, der Gaga, die Unbildung, die Dekadenz, die Egalität, die Indoktrination. Wissen und Werte befruchten anderswo. Wenn ich mit Deutschstämmigen spreche, ihre Ordnung sehe, scheint mir das deutsche Wesen in ihnen deutlich(!) größer als mein eigenes.

  9. “zehntausende Jugendliche schaffen jedes Jahr nicht einmal den Hauptschulabschluss”

    Solange es für den Bundestag genügt, ist die Welt doch in Ordnung.
    Als Quotenfrau ist es sogar existentiell wichtig, diesen Abschluss nicht geschafft zu haben.

  10. Die Lehrer mögen einen Anteil an der Misere haben, aber der wird überschätzt.
    Der Grund für die Verweichlichung und scheinbare Willenlosigkeit des deutschen Volkes ist in allererster Linie ein Ausbeuterstaat, der die arbeitenden Menschen verachtet und nur danach trachtet, das mögliche Maximum aus ihnen herauszupressen, um es im Sozialstaat immer aufs Neue bis ins Nichts zu zerkleinern.
    Das hat die Gesellschaft zerstört, da bei solch einer dümmlich-grauenhaften Politik die Anzahl der Leistungsbezieher natürlicherweise viel stärker steigt, als die Zahl der Leistungsträger. Ein Umverteilungsstaat wie Deutschland zerstört so die Gruppensolidarität und dass der Staat das Volk entwaffnet hat, tut sein Übriges.
    Ein kommunistisch geprägter Umverteilungsstaat wie Deutschland zerstört aufgrund utopischer Ansprüche an die Arbeit der Wertschöpfenden die Gruppensolidarität und wenn so ein Staatsungetüm es nur lange genug treibt, auch den Willen des Einzelnen. Der deutsche Staat ist ein Seelenmörder, die ermorden mit ihrer Ausbeuterpolitik unsere Seelen! Ohne die erbarmungslose staatliche Ausplünderei des arbeitenden Volkes hätten die gar nicht das nötige Geld, um hier die halbe Dritte Welt samt Südosteuropa im Sozialstaat zu integrieren!
    Seelenmörder, die haben die deutsche Seele ermordet!

    1. Ich frage mich sowieso immer, wieso man zulässt, dass selbst gerade zu mehrjährigen Haftstrafen Verurteilte noch die Frechheit besitzen dürfen, ihre Visagen vor den Fotografen und damit der Öffentlichkeit zu verbergen!?
      Das Thema “Datenschutz” hat da gar nichts verloren, denn es handelt sich eindeutig nur um Täterschutz, der so genau auch einem Wiedererkennen aus anderen Straftaten vorbeugen kann.
      Die Öffentlichkeit sollte ein vorrangiges und durchaus begründetes Recht haben, verurteilte (!) Verbrecher auch als solche erkennen zu können!

  11. Stimme dem ohne weiteres zu: “Für Deutschland, für Europa – nicht für die EU! Für unsere Identität, für unsere Kinder und Enkel!”
    Und nur so – und zwar schleunigst, ehe es zu spät ist!
    Deshalb werden wir gezwungen sein, den Regierungszirkus selbst zu beenden; denn freiwillig gehen die nicht!
    Erst nach einer gründlichen Säuberung aber ist es möglich, neu zu beginnen. Sonst bleibt alles nur Stückwerk und vergebliche Bastelei.

    Rolf

  12. Heerscharen von ehrenamtlichen Gutmenschen kümmern sich um Migranten. Sie werden gepäppelt, bespasst, gefahren usw. Wo bleiben die Gutmenschen, die sich um unsere alte Menschen kümmern, die unser Land aufgebaut haben. Ein Blick in Seniorenheime mit leider völlig überlasteten Personal, einsamen alte Menschen genügt, um zu sehen, wer in unserem Land Aufmerksamkeit verdient. Von Ehrenamtlichen nichts zu sehen. Auch Zivis gibt’s ja leider nicht mehr. Wär doch mal eine soziale Aufgabe für die sich langweilenden Migranten.

  13. Multikulti = Islam.

    Unsere europäischen Zivilisationen, die letztlich auch auf 2000-jähriger römischer und griechischer Geschichte beruhen, gehen nicht unter, sondern werden aktiv zerstört. Und ja, verbeamtete Lehrer sind hier zu den übelsten ausführenden Schergen zu benennen.

    Aber: Dorothea Siems von der Welt ist nicht den links-grünen zuzurechnen, sondern dem neoliberalen Marktfundamentalismus.

    Ansonsten d’accord!

  14. “Das alte Rom als mahnendes Beispiel” : So ist es.Und wie soll da eine Umkehr erfolgen wenn sich täglich der Zusatnd verschlechtert? Und wie man in Bayern sieht auf einem fröhlichen Bierfest sind die Eliten bestrebt den römischen Niedergang hier in einem Niedergang in einer kürzeren Zeit zu wiederholen.

  15. Ich glaube, das Problem liegt auch in den Medien, ja, hauptsächlich da!

    In der DDR haben die Leute gewusst, dass sie beschwindelt wurden – unter anderem auch durch das Westfernsehen wurden sie aufgeklärt. Man konnte buchstäblich sehen, dass was mit der kommunistischen Propaganda nicht stimmte. Und daraus hat sich ein Mißtrauen gegenüber der “Lügenpresse” bis heute erhalten.

    Aber für die gute, alte BRD gab es das nicht! Die hatten das Fernsehen und dazu die drolligen Sender aus der DDR. Und hat man halt gelernt, dass Westfernsehen “wahr” ist. Ein regulierendes “Westfernsehen” für die Wessis gab es ja nicht!

    Die BRD wird seit 70 Jahren mit dieser verlogenen Scheiße zugeklebt, der Osten erst seit 30. Natürlich sind die Ossis noch geistig resistenter! Aber man warte mal noch weitere 40 Jahre ab. Dann gibt es nur noch Trottel!

    Außer natürlich, wenn das Ganze ein gutes Ende nimmt durch die Öffentlichkeit im Internet. Noch sind nicht alle Messen gesungen!

    1. Deswegen hat man ja alle russischen Sender – wie RT – “gesamteuropäisch abgeschaltet”, um diesem neuen “Ost-Fernsehen” einen Riegel vorzuschieben, da die Gefahr, dass da doch das eine oder andere an Lügengeschichten richtig gestellt werden könnte, doch einfach zu groß war. Tja, so folgt aus einem ehemaligen West-Fernsehen – was immerhin noch in weiten Bereichen zu empfangen möglich war -, nun ein totales Abschalten eines Ost-Fernsehens. Wenn schon Diktatur dann eben richtig!

      Allein diese Abschaltungen haben endgültig bewiesen, wie es um “Meinungsfreiheit” und “Mündige Bürger” in den Augen der hier Herrschenden bestellt ist! Beides total überflüssig und gefährlich!
      Das ist definitiv keine Demokratie, sondern definitiv zumindest schon eine mediale Diktatur!

  16. Überall ist die Integration gescheitert.
    Die alle werden immer ihr Heimatland höher stellen als das Land welches sie fürstlich mit Sozialhilfe versorgt. Und einige wollen noch mehr von der Sorte aus Nahost und Afrika. Unglaublich.p