Donnerstag, 23. Mai 2024
Suche
Close this search box.

…derweil in Finnland: Neues Spitzen-Atomkraftwerk ans Netz gegangen

…derweil in Finnland: Neues Spitzen-Atomkraftwerk ans Netz gegangen

Neuer finnischer Reaktor Olkiluoto 3 (Foto:Imago)

Während bei uns am vergangenen Wochenende bekanntlich die letzten Atomkraftwerke abgeschaltet wurden, ging in Finnland vorgestern der neue Atomreaktor Olkiluoto 3 nach jahrelangen Verzögerungen ans Netz. Dass sich die Fertigstellung einer solchen Megaanlage, die zu Baubeginn die erste ihrer Art war, so lange hinzieht, ist kein Argument gegen Atomkraft als solche – sondern ganz im Gegenteil ein schlagendes Argument gegen unsere Energiewende, deren Anhänger meinen, eine noch weitaus größere Transformation, ein noch viel größeres Experiment auf den Tag genau planen zu können und deshalb bestehende Alternativen bereits abschalten, bevor das neue System steht und funktioniert.

Olkiluoto 3 ist mit 1,6 Gigawatt Leistung der nunmehr größte Atomreaktor in Europa und wird alleine 14 Prozent des finnischen Strombedarfs decken – und das rund um die Uhr, völlig unabhängig vom Wetter. Gekostet hat er um die 11 Milliarden Euro, was deutlich mehr war, als zu Projektbeginn veranschlagt war.

Deutschlands Energieversorgung wäre mühelos zu gewährleisten

Diese Summe muss man aber ins Verhältnis setzen: Bereits 2019 schätzte das Ifo-Institut die volkswirtschaftlichen Kosten der deutschen “Energiewende”  zum Jahr 2050 – mit erheblicher Variabilität – auf zwischen mindestens 500 Milliarden und über 3.000 Milliarden Euro – und das war, wohlgemerkt, lange vor dem Ukrainekrieg mit den seitherigen Energieproblemen, und auch vor dem Anstieg der Inflation.

Alleine für die 500 Milliarden, die damals als absolut unterste Grenze angegeben wurden und absehbar niemals ausreichen würden (das werden noch nicht einmal die 3.000 Milliarden!), könnten wir 45 (!) dieser hochmodernen, sicheren und sauberen Kraftwerke bauen, was 72 Gigawatt an zusätzlicher grundlastfähiger Leistung entspräche. Dies entspricht in etwa auch der Leistung, die wir benötigen, um aktuell deutschlandweit unseren Stromverbrauch selbst bei einem starken bis sehr hohen Verbrauch zu decken. Weitere Gedanken dazu möge sich jeder selbst machen…

11 Antworten

  1. “Olkiluoto 3″mit 1,6 Gigawatt Leistung hat als”Blaupause”11 Milliarden gekostet.Lieber Herr Ford,bei der Abnahme von jeweils 10 dieser Atommeiler bekämen”wir”gewiss einen gratis dazu(!)
    Man stelle sich nur einmal die sukzessive Inbetriebnahme dann bei uns vor,der Strompreis würde wie Schnee in der Sonne schmelzen…entsprechend”negativer Zinsen”bekämen wir dann vielleicht sogar noch Geld für den Verbrauch…und dazu tägliche Suicidmeldungen “prominenter”links-libertär-konservativer”Bürger”auf Twitter. Ach wär das schön…
    AUFWACHEN

    6
    1
  2. habeck bezieht atomstrom aus finnland… wollen wir wetten…
    do guck na: große lippe und keine verantwortung….

    Konsequent: Habeck streicht Atomkraft aus Forschungsprogramm

    Am 15. April wurden in der Nacht die letzten drei Atomkraftwerke in Deutschland abgeschaltet. Damit hat die Ampelkoalition, die Ära der Atomkraft in Deutschland endgültig beendet. Kurz darauf wurde aus dem Wirtschaftsministerium ein neuer Entwurf des Energieforschungsprogramms veröffentlicht – in diesem Entwurf findet allerdings die Atomkraft keine Erwähnung mehr. Wirtschaftsminister Habeck hat die Atomkraft einfach aus dem Forschungsprogramm genommen.

    Wirtschaftsminister plant Neuordnung in der Zuständigkeit für Nuklear-Wissenschaften, Irritation bei deutschen Kernphysikern

  3. Wozu brauchen wir in Deutschland Spitzentechnologien, wenn wir zu dumm dazu sind unsere eigenen richtig zu nutzen und statt dessen auf Wüstensand bauen, damit wir nicht zu viel arbeiten müssen, beim abreißen unserer eigenen Errungenschaften. Das kann dann der Wüstensand übernehmen, gelle. Wozu brauchen wir unsere Errungenschaften, wir habe doch die US- amerikanischen. Aber mal im Ernst, der Wahnsinn der sich in Ihrem Beitrag breit macht, ist doch politisch Europa weit so gewollt, oder? Der Russe hätte das so sicher nicht gewollt und der Chinese auch nicht. Aber das ist ja unser auserwählter Klassenfeind. Und natürlich der nicht tot zu bekommende Karl Marx. Wir sollten mal darüber nachdenken wo der Feind der Deutschen im besonderen und der Feind der Menschheit im allgemeinen steht. Wenn man die Antwort kennt wird vieles klarer und einfacher in seiner Bekämpfung. Man muss es nur wissen wollen. Und da hege ich wirklich schwerste Bedenken. Tipp: Sucht mal jeder in seinem Land den eigenen Feind des Volkes.

  4. Ich hoffe doch, dass sämtliche neuen Atommeiler im Ausland mit deutschem EU-Geld finanziert und gefördert werden!
    Schließlich stellen sie Deutschlands Notstromreserve dar.
    Nur so lässt sich auch rechtfertigen, dass Deutschland durchaus nicht auf Atomstrom verzichtet, wie immer fälschlich behauptet wird.
    Beim Zahlen sind wir jedenfalls immer dabei.

    1. Deswegen werden die Polen ihre Akws an der Deutschen Grenze errichten und in naher Zukunft, Dummerland völlig von Polen abhängig machen und mit den hohen Stromkosten bezahlen wir deren Schulden an die Amis und garantieren den Polen selber niedrige Kosten. Statt Deutschland wird Polen die einstige Rolle von Deutschland übernehmen, zumindest ist es ihr Plan. Auch rechnet Polen stark damit, daß Deutschland auch die meisten Kosten beim Wiederaufbau der Ukraine tragen bzw das Gebiet was sich einverleiben wollen. Wer die Grünen deren Dummheit und der Amihörungkeit kennt, weiß das sie ganz Feuer und Flamme, dafür sein werden. Siehe Bärlauch.

  5. Leider ist der Vergleich mit den 45 Kraftwerken genauso fantasievoll wie die 500 oder 3000 oder nicht mehr Milliarden, die “die Energiewende”, so sie denn definierbar ist, angeblich kosten soll.

    Was bei der Atomkraft gerne vergessen wird: auch dort ist der Brennstoff nicht unendlich verfügbar. Uran ist selten, die Förderung und Aufbereitung zu Brennstoff aufwendig und die nachgewiesenen Vorräte, die zum großen Teil im aktuell verteufelten Russland liegen, reichen nicht viel weiter als die nachgewiesenen und förderfähigen Vorräte an fossilen Brennstoffen. Klammern wir die Theorien zur abiotischen Entstehung von Erdöl mal aus und betrachten nur Uran, dann stellt man schnell fest, würde sich die Welt mit Hilfe von Atomkraftwerken mit Energie versorgen, das Uran wäre relativ bald alle, manche sprechen von gut 40 Jahren.

    Nun soll es Reaktortypen geben, die ihren Brennstoff selber herstellen, oder auch Reaktortypen, die mit “allem was strahlt” betrieben werden können. Mag sein, dass sich solche, nennen wir sie mal “near-perpetuum-mobile” Kraftwerke wirklich herstellen lassen. Dennoch wird keine unendliche Energieversorgung draus, selbst wenn das Atommüll-Verbrenner-Kraftwerk im Produktionsbetrieb vor uns steht und vielleicht den verstrahlten Müll aus den abgebauten deutschen Kraftwerken verwertet.

    Damit will ich Sonnen- und Windenergie sowie Dämmwahn nicht hochjubeln. Nur: sie sind ebensowenig als dauerhafte massentaugliche Alternative geeignet wie die Atomkraft. Die bis zur allgemeinen Verbreitung der “strahlenmüllfressenden” Kraftwerke halt noch dieses klitzekleine Entsorgungsproblem hat.

    1
    3
  6. dasder pack schlägt zu….Was beim deutschen Atomausstieg geschieht, kann man gar nicht drastisch genug schildern: Unsere Regierung zerstört absichtlich, mutwillig und vollkommen rücksichtslos tadellose, beeindruckende Technologie-Wunder, für die wir alle mit Steuermilliarden bezahlt haben. Unsere Regierung lässt zersetzende Säure in Maschinen gießen, an denen die zuverlässige Versorgung von Millionen Menschen hängt.

  7. Kaum sind unsere Kernkraftwerke abgeschaltet, muss das Ausland helfen
    Deutschland ersetzt deutsche Kernkraft mit Atomstrom aus Frankreich

    https://www.freiewelt.net/nachricht/deutschland-ersetzt-deutsche-kernkraft-mit-atomstrom-aus-frankreich-10092903/

    Weil am Samstag die letzten drei deutschen Atomkraftwerke abgestellt wurden und am Sonntag in Deutschland Dunkelflaute herrschte, sprich: die über 30.000 deutschen Windräder waren nur zu rund 13 Prozent ausgelastet und die Solarflächen kamen am frühen Morgen auf gerade einmal 1,4 Prozent der möglichen Leistung, musste prompt das Ausland mit Stromlieferungen einspringen .
    https://pleiteticker.de/am-tag-nach-dem-atom-aus-deutschland-importiert-atom-strom-aus-frankreich/

    Und so lieferten schon am Sonntagmorgen die französischen Kernkraftwerke zwei Prozent des deutschen Strombedarfs. Auch aus Norwegen, Dänemark, Österreich und Polen musste Strom importiert werden.”