Deutsche Armutsdämmerung

Bald immer „Tasche leer“: Deutschland auf dem Weg in die Massenarmut (Symbolbild:Pixabay)

Viele Jahre einer selbstmörderischen Politik aus Energiewende, millionenfacher Massenmigration in die Sozialsysteme und einer inkompetenten Parteienherrschaft fordern ihren Tribut. Der Ukraine-Krieg ist dabei weder Ursache noch Hauptverstärker dieser Entwicklung, allenfalls ein finaler Brandbeschleuniger – wenn er auch den westlichen Krisenpromotoren und Kassandrarufern der Politik wie gerufen kommt, die Summe ihres eigenen Versagens mit dem nächsten vermeintlich externen, nun dank der russischen Aggression Putin über uns hereingebrochenen kriegerischen Chaos zu entschuldigen. Erst hieß das Virus Corona, jetzt Putin. So gähnend tief sind die Abgründe des angerichteten Langzeitschadens, dass speziell in Deutschland eigentlich kein Regierender mehr riskieren kann, je zu einem Zustand der „Normalität“ oder „Entspannung“ zurückzusuchen – weil dann die Ausmaße dieser Abgründe sichtbar würden. Also sind wir dazu verdammt, von einem Notstand in den nächsten zu rutschen. Keine Verschnaufpausen, kein Innehalten und vor allem: keine Konsolidierung mehr.

Die Systeme sind in jeder Hinsicht überlastet, die Energieversorgung in höchster Gefahr, weite Teile der Infrastruktur liegen brach. Im Euroraum hat die Inflationsrate mit 7,5 Prozent ein Rekordhoch erreicht, was allerdings vor allem auf die Energiekosten zurückzuführen ist – und rein gar nichts mit dem Ukraine-Konflikt zu tun hat, worauf erst heute der Wirtschaftswissenschaftler Hans-Werner Sinn hinwies. Vor dem Hintergrund explosionsartig steigender Preise spricht nun auch der CDU-Vorsitzende Friedrich Merz offen aus, was den meisten erwerbstätigen Deutschen schon lange klar ist: „Wir haben wahrscheinlich – jedenfalls für eine gewisse Zeit – den Höhepunkt unseres Wohlstandes hinter uns. Es wird schwieriger”, sagte er gestern im Zuge des reichlich lakonischen Versuchs, all die vollendeten Tatsachen, vor die die Deutschen in der Hälfte der zweiten Merkel-Amtszeit gestellt wurden, achselzuckend zu bagatellisieren.

Gefahr erkannt, Gefahr gebannt? Von wegen!

Und als seien Probleme damit schon halb gelöst, indem man sie bloß offen ausspricht (freilich ohne Konsequenzen oder gar Reißleinen zu ziehen), forderte Merz auch von Bundeskanzler Olaf Scholz, die Tatsache der eigenen Verarmung und Prekarisierung der einst aus eigenem Fleiß, Können und Geschick aus dem Nichts reich gewordenen Bundesdeutschen endlich auszusprechen. Die Politik könne nicht jeden Schaden ausgleichen und jede Teuerung kompensieren. Deshalb solle vor allem kinderreichen Familien und den Tafeln geholfen werden. „Aber es wird für die normale Familie, auch für viele im Land, teurer werden”, ergänzte Merz. Rosige Aussichten, fürwahr: Deutschland wird über kurz oder lang vom No-Limit-Sozialstaat zum minimalistischen Wohlfahrtsstaat, der außer der Hand in den Mund nicht mehr viel zu bieten hat. Jedenfalls für die eigene Bevölkerung. Denn für autodestruktive Staatsziele – etwa die Energie- und Mobilitätswende oder die unhinterfragbare Massenaufnahme zum Zwecke der eigenen Volksimplosion – ist weiterhin kein Opfer zu hoch. Stichwort Ukraine-Migrationskrise: Vorerst über zwei Milliarden von insgesamt 10,4 Milliarden Euro EU-Kosten für die aktuelle Flüchtlingskrise (und die in ihrem Windschatten gewollt ausgeweitete Sekundärmigration) blättert Deutschland hin – noch nicht eingerechnet alle innenpolitischen Kosten des Sozialstaates für Unterbringung, Versorgung und Verwaltung.

Konkret kritisiert Merz zudem, dass die Bundesregierung seit Wochen die Gespräche über die Verankerung der Finanzierung der Bundeswehr im Grundgesetz verzögere: Noch ist das „Sondervermögen” – ein Nachtragshaushalt auf Pump – nicht in trockenen Tüchern. Die Ampel-Koalition ist in dieser Frage sogar intern heillos zerstritten. Die Union, so Merz, werde die in der Regierung fehlende Mehrheit für die Bundeswehrfinanzierung jedenfalls nicht ausgleichen. Was der CDU-Boss von Scholz hier hören will, ist klar: Das Eingeständnis, dass Deutschland in einer weit desaströseren Gesamtlage steckt, als sich aus dem sedierten Palaver eines Kanzlers mit prädementem Habitus heraushören lässt. Denn Deutschland ist nicht nur haushaltspolitisch faktisch pleite – und alles, was Scholz seinen Deutschen mittelfristig bieten kann, ist das moderne Äquivalent zu Churchills „Blut, Schweiß und Tränen” am Vorabend des Weltkriegs: Frust, Netflix und Hartz IV auf der heimischen Couch.

Die einen werden nichts mehr besitzen, die anderen werden glücklich sein

Nach zwei Jahren Corona und in Anbetracht von Deutschlands nunmehr gänzlicher Enthemmung beim Schuldenmacher und „Retten“ (Ukraine, Europa, Klima, Welt) ist Merz‘ Prognose im Prinzip trivial und wenig überraschend. Sie erinnert nicht zufällig an jenes Menetekel, das der Chef des Weltwirtschaftsforums, Klaus Schwab, in Rahmen seines „Great-Reset”- Alptraums einst freudig an die Wand malte: „Dir wird nichts gehören und Du wirst glücklich sein.” Was die Deutschen anlangt, so dürfte sich vermutlich der zweite Teil dieser Aussage als falsch erweisen – jedenfalls für die überwältigende Mehrheit. Ihnen wird unter ihren freiwillig-trotzig getragenen Gesichtsschwitzwindeln dereinst, zwischen zwei Auffrischungsimpfungen, bald dämmern, dass sie von ihren gewählten Volksfürsorgern systematisch verraten und verkauft wurden: An ausnahmslos exterritoriale, supranationale oder gar global(istisch)e Interessen.

Ganz anders die Profiteure jener Transformationsprozesse von Global Governance bis hin zu planetaren medizinischen Menschenexperimenten, an denen sich auch Schwab in seinem Grusel-Schmöker „Covid-19: Der große Umbruch” berauscht: Für sie eröffnen sich fürwahr märchenhafte Aussichten, sie haben allen Grund, schon heute glücklich zu sein. Die Hunderte-Millionen-Maskenprofiteure; die Test-Industrie; die Waffenhersteller; auch die Batterie-, Solar- und Windkraftanlagenhersteller; Lieferdienste („Mach mit bei den Gewinnern!”); Amazon, Tesla, Google, Meta & Co.; Wohnungsspekulanten und Migrationsprofiteure; und nicht zuletzt auch linke Nutznießer linksgrüner Klientelpolitik durch Gefälligkeitsposten, Verbeamtungen, Staatsaufträge und Beraterhonorare; Sender und Verlage, die von den durch diese Eliten sichergestellte Umverteilung öffentlicher Gelder zu abhängigen Gefälligkeits-Agitatoren gemacht werden. Vor allem jedoch – und vor allen anderen – die Handvoll Pharmakonzerne, namentlich Pfizer und Biontech, die durch zwar ersichtlich wirkungslose, dafür aber hochgefährliche „Covid-Impfstoffe” Milliardengewinne einfahren. Für sie alle gilt Merz‘ Fanal vom Wohlstandsverlust und der grassierenden Armut, an die der gemeine Deutsche zu gewöhnen sei, selbstverständlich nicht.

20 Kommentare

  1. Man sollte das Kind bei Namen nennen, wird aber tunlichst vermieden, weil man ja große Vorteile durch sie hatte. Nur das Volk hat die Nachteile und zahlt die Zeche, die diese verdammte MERKEL uns eingebrockt hat. Sie hat unser schönes Land in den 16 Jahren ihrer Diktatur an die Wand gefahren und massenhaft Armut produziert.

    • Man sollte dabei aber nicht vergessen das viele von Merkels Maßnahmen dem Koalitionspartner SPD und ihren Grün gefärbten Kommunistenfreunden nicht weit genug gingen . Wobei genau diese abnickenden Mitverursacher dank Medienmanipulationen und mit Hilfe der FDP, die heutige Regierung bilden

    • Sie hat nur das weitergemacht, was ROT/GRÜN 1998 begonnen hatten.
      Und wurde wieder und wieder und wieder gewählt.

      Wer wählen geht ist blöd, denn er denkt, er hat eine Wahl.

  2. Mich wundert ja am meisten, wie es dazu kommen konnte, dass Totalversager das Land an die Wand gefahren haben, und weitere Totalversager darüber nun hilflos die Hände ringen… Man muss wohl konstatieren, dass intelligente und integre Politiker den Interessen der Hochfinanz bzw. Globalisten im Wege stehen. Und deshalb eine vorsätzliche Negativ-Auslese vorgenommen wurde. (Pingback) https://agbuere.de/substantielle-suppression/

      • Ich bin mir nicht sicher, wie die Menschen wählen würden, würden sie wirklich ausgewogen und wahrheitsgetreu informiert. Ich glaube, dumm sind nur die wenigsten, die meisten haben einfach – mit Arbeit, Kinder, Verein, usw. – nicht die Zeit, selbst tiefergehend zu recherchieren. Und an sich sollte man doch den Medien vertrauen dürfen, dass die ihre Aufgabe gerecht tun… ich meine also, das ernstere Problem liegt bei den Medien, nicht bei den Menschen. Obwohl ich mir natürlich sehr wünschen würde, dass die Menschen endlich merken, wie sehr sie betrogen werden, und ich daran verzweifeln könnte, wie leicht sich die breite Masse hinter die Fichte führen lässt. Viele Grüße

  3. „Reicher Mann und armer Mann standen da und sah’n sich an.
    Und der arme sagte bleich, wär ich nicht arm, wärst du nicht reich.“
    Bert Brecht von 1934

  4. Die gnadenlose Ausbeutung des deutschen Volkes läuft seit 1945, bestens beschrieben in Bruno Bandulet’s Buch „Beuteland“.

    • Ja, das ist ein großartiges Buch, sollte wirklich jeder kennen. Mir scheint jedoch, früher ließ man uns mehr Luft zum (guten) Leben. Woran liegt das? Weil es seit der Wiedervereinigung kein Konkurrenz-System mehr gibt und man deshalb nicht mehr so tun muss, als kümmere man sich um die Bevölkerung? Weil die westliche Allianz aus dem letzten Loch pfeift und deshalb immer noch härter auch den allerletzten Cent abpressen muss? Viele Grüße

  5. Armutsdämmerung ist gut…50% haben schon jetzt so gut wie kein Vermögen oder gar Schulden.
    Je nach Umfrage können sich 27-35% nicht mal 1 Woche Urlaub leisten, 20-25% keine außerplanmäßige Anschaffung wie neue Waschmaschine o.ä. stemmen.

    Im Grunde entfaltet die rot-grüne Agenda2010 mit dem größten Sozialabbau seit WKII und Schaffung des größten Niedriglohnsektors in Europa (SPD war stolz darauf) heute ihre Wirkung. Weil gleichzeitig zum Zwecke der Gewinnmaximierung die Kosten des Grundbedarfs -Wohnen, Energie, Lebensmittel- nach oben getrieben wurden; durch Angebotsverknappung, Steuern, neues Spekulantentum in BRD in Form Warenterminbörse (1998) und European Energy Exchange (EEX) anno 2002. Man erinnere sich auch, MwSt. damals rauf (16 auf 19%), Kapitalertrag- und Körperschaftssteuer runter.
    OnTop kommen seit 2015 nun noch die Neubürger.

  6. Schockierend. Peter Hahne sagte bei Indubio Folge 209 (ca. min. 22) über Merkel folgendes:

    „Sie haben übrigens biografisch nie gemerkt, dass eine Angela Merkel in einem KGB-Haushalt groß geworden ist, d.h. als Pfarrerstochter. Nun kenne ich ja die Verhältnisse da sehr gut und könnte vieles erzählen, was man so weiß. Aber als Student habe ich das doch miterlebt, Theologiestudent. Papa war bei der Christlichen Friedenskonferenz CFK, die wurde direkt vom KGB, da war noch nicht mal die Stasi zwischen, finanziert und gesteuert. Das heißt, man weiß doch das alles.“

    Das mag zwar aus dekadent westlicher Sicht lapidar sein, ist es aber meiner Meinung nach überhaupt nicht. Der Westen hat keine Vorstellung, was KGB, bzw. die neuen Namen dafür FSB und SWR, bedeutet.

    Der KGB hat Merkel den Weg geebnet. Das war in der DDR so und auch im wiedervereinigten Deutschland.

    Und Merkel hat im Sinne des KGB alles getan, um Deutschland zu zerstören.

    • Und Putin verlagert Waffen und Militär an die Grenze zu Finnland. Da frage ich mich, ob er den Krieg in der Ukraine schon als gewonnen betrachtet und bald in Finnland zuschlägt? Er sieht ja grad, dass die Nato nicht eingreifen will oder kann und nichtmal Waffen an die Ukraine schickt. Also will er schnell die Gunst der Stunde nutzen?

  7. Netz-Fundstück:
    Was ist der Unterschied zwischen Tieren und Menschen?
    Tiere würden nie zulassen, daß die Dümmsten ihr Rudel anführen.

  8. Scheint so, als ob die cash-cow so lange gemolken werden soll, bis sie tot zusammenbricht https://www.focus.de/finanzen/news/wegen-pandemie-und-ukraine-krieg-neuauflage-von-solidaritaetszuschlag-laut-steuergewerkschaft-wahrscheinlich_id_82546125.html und bei den Rentnern ist es mal wieder, wie immer, rechte Tasche linke Tasche https://www.focus.de/finanzen/altersvorsorge/laut-linken-anfrage-rentenerhoehung-103-000-rentner-in-die-steuerfalle-getrieben_id_82368211.html Ich würde befürwarten, wenn es nur diejenigen Rentner treffen würde, die die gewählt haben, denn wenn man Schei..e wählt, bekommt Schei..e serviert. Aber was geben die nicht alles für den Krieg, nur damit sie beim Säbelrasseln wirder ganz vorne mit dabei sein können. Bei Jugoslawien-Krieg konnten die Rot-Grünen ja auch nicht schnell genug mitmischen.

  9. Darüber kommt Deutschland nie hinaus. Nach dem 30jährigen Krieg gab es Fortschritt und einen gewissen Wohlstand, natürlich dosiert, denn die Reichen in diesem Land waren nie aus eigener Kraft reich. Dann kam die Industrialisierung und damit die Armut. Die weltkriege und damit Armut, Währungsreformen. Die Zeit nach dem 2. WK war die einzige Zeitspanne bis zur Ära Kohl, in dem in Deutschland für fast jeden so etwas wie ein eher bescheidener Wohlstand möglich war und geduldet wurde. Deutschland kehrt nur zu seinem status quo zurück, nichts weiter.

  10. Zitat von oben: „Verankerung der Finanzierung der Bundeswehr im Grundgesetz“.
    Was soll jetzt eine Aufrüstung der Bundeswehr bringen? Bis da überhaupt etwas zu ändern ist, dauert es Jahre. Jahre der Verplemperung von dringend benötigten Geldern.
    Noch halten sich die Kriegstreiber weitgehend zurück – ganz traditionell grüne Ausnahme Annalena BB – weil die korrupte Ukraine doch kein Nato-Land ist. Je länger dieser Krieg dauert, um so wahrscheinlicher wird, dass das ganze Lügengespinst, um den „wahren Aggressor“ durchschaut wird.

    Wenn von Finazierung der Bundeswehr die Rede ist, sollte man sein Augenmerk auch einmal auf die angekündigten, jetzt aber ins Nirwana abgleitenden Entlastungen richten! Wo greifen denn bei uns (im Gegensatz zu anderen Ländern!) Entlastungen aufgrund der gestiegenen Ölpreise? Der Staat verdient locker mit an der ungerechtfertigten Preistreiberei statt den Ölkonzernen Verstaatlichungen anzudrohen. Man sollte als Bürger ruhig mal in unser Grundgesetz gucken, um zu begreifen, was an sich zur Beseitigung von Missständen möglich wäre – und sich den Handlungshorizont der Regierenden ansehen.

  11. Es möge jetzt wenigstens schnell gehen. Erst wenn den (wohlstandsverwahrlosten) Deutschen das erarbeitete Eigentum genommen, kommen diese vielleicht endlich zur Besinnung. Der Verrat dieses Volkes an seinen eigenen Kindern (extreme Staatsverschuldung, Zerstörung der inneren Sicherheit, irrsinnige Energiewende) ist gewaltig. Natürlich wird ihnen, entgegen diverser Beteuerungen korrupter Politiker, nicht nur ETWAS, sondern ALLES genommen, obendrein erhalten sie nur noch mangelnde Schulbildung und werden an Universitäten, an die sie dank Absenken der Zugangsvoraussetzungen dennoch gelangen, einer massiven Gehirnwäsche unterzogen. Warum Eltern nicht längst Sturm dagegen laufen, verstehe ich bis heute nicht. Kann man dem eigenen Nachwuchs Schlimmeres antun?

Kommentarfunktion ist geschlossen.