Deutschland 2023: Wollen Sie die Uhrzeit wissen oder wollen Sie eine glauben?

Wettlauf gegen die Zeit (Symbolbild:Imago)

Ist die Bundesrepublik ein demokratisches, freies und souveränes Land? – Daß sich diese Frage überhaupt stellt, ist ein übersehener Nebeneffekt der Pandemiedebatte seit drei Jahren und der Debatte über den Ukrainekrieg seit vergangenem Jahr. So, wie diese Debatten geführt wurden und werden, spricht wenig dafür, daß die Bundesrepublik sein könnte, wofür man sie gern gehalten hat. Ein paar Feststellungen.

Erstens: Es gibt eine Reihenfolge zu korrigieren. Es ist nicht so, daß der Souverän – das Volk also – zuerst seine Volksvertreter wählt und daß die dann ihr Bestes tun, um Schaden vom Volk abzuwenden und seinen Nutzen zu mehren, daß als nächstes eine „vierte Gewalt“ mit Argusaugen darüber wacht, ob sie das gut oder schlecht machen. Deswegen ist es auch nicht so, daß der Souverän sich bezüglich der nächsten Wahl eine „eigene Meinung” bildet, die ihn dazu veranlaßt, etwas „anderes“ zu wählen. Vielmehr ist es so, daß diejenigen, die gewählt werden müssen, das nachplappern müssen, was die Medien dem Souverän als „Information“ vorgesetzt hatten, wenn sie gewählt werden wollen. Die Macht liegt nicht bei den an die Macht Gewählten, sondern bei den Meinungsbildnern des Souveräns. Die Medien haben die Macht, nicht die Politik. Abgesehen davon ist es sowieso illusorisch, zu unterstellen, daß man in Deutschland – außer der AfD – etwas „anderes“ wählen könnte, selbst wenn man das wollte. Was in Deutschland zur Wahl steht, ist bereits das Resultat einer Vorauswahl, auf die der Souverän selbst nicht den geringsten Einfluß hat. Weswegen sich die Frage stellt, wer die Macht über die Medien hat.

Alte und neue Medien

Dazu muß man unterscheiden zwischen den alten und den neuen Medien. Als es das Internet und die neuen Medien noch nicht gab, stellte sich die Frage nach der Macht hinter den Medien gar nicht. Es gab eben „die Nachrichten”, derentwegen es auch solche Fragen gab: Haben Sie heute schon „die Nachrichten” gehört? Haben Sie heute schon „die Zeitung” gelesen? Die Frage nach der Macht hinter den „die Medien” stellt sich erst, seitdem neue Medien („alternative Medien”) andere Nachrichten, Kommentare und Meinungen verbreiten, als das die Macht hinter den Altmedien gern hätte. Seither ist auch der Kampf um die Glaubwürdigkeit von Medien entbrannt. Bezeichnenderweise sind sowohl mit „Lügenpresse“ als auch mit „Qualitätsmedien“ ein- und dieselben Medien gemeint, nämlich die Altmedien. Der öffentlich-rechtliche Rundfunk zählt zweifellos zu den Altmedien.

In Deutschland ist der öffentlich-rechtliche Rundfunk (ARD) im Jahr 1950 gegründet worden – und zwar unter Aufsicht und maßgeblichem Einfluß der alliierten Siegermächte, namentlich der USA. Das ZDF ging 1963 erstmals auf Sendung – und jahrelang galt, daß die ARD eher etwas für die Progressisten ist, während das ZDF mehr die Konservativen bedient. Transatlantisch ausgerichtet waren aber sowohl ARD als auch ZDF. Die Westdeutschen waren die Guten – und jenseits der innerdeutschen Grenze waren die Bösen. Nach dem Fall der Mauer 1989 durften die Geiseln des Bösen dann auch bald zu den Guten gehören – und die meisten waren auch froh darüber, weil sich das Gute schon in der Reisefreiheit und in der Vielzahl der nunmehr verfügbaren Güter manifestierte. Und in einer „freien Presse“, natürlich.

Reeducation

Nun ist es aber so, daß die vermeintliche freie Presse der Guten eine gewesen ist, die dem Gedanken der „reeducation” geschuldet war, der Umerziehung also. Und das hieß nicht, daß die Deutschen sich von den Gewißheiten verabschieden sollten, welche die Nazis mit ihren „die Nachrichten“ propagandistisch gepflanzt hatten, um fortan selber zu denken, sondern das hieß, daß es neue Gewißheiten zu installieren galt. Amerikanische Gewißheiten, um genauer zu sein. Allererste Gewißheit deshalb: Wir sind die Guten. Das wirkt bis heute. Und es wirkt gut, weil Deutsche gelernt hatten, daß ausgerechnet sie selbst durchaus zu den absolut Bösen gehören können.

Hurra, endlich zählen wir zu den Guten!”, war vermutlich niemals irgendwo auf der Welt ein solcher Jubelschrei wie in Deutschland. Die Verklärung der Vereinigten Staaten von Amerika geschah nirgendwo mit größerer Inbrunst als in der Bundesrepublik. Resistenter als angenommen hatten sich lediglich die „Ossis“ erwiesen. Denen war auch nicht jahrzehntelang eingetrichtert worden, daß „Deutschsein“ schon potentiell teuflisch ist, sondern daß der Teufel Kapitalist ist. Deutscher zu sein, war bei den „Ossis“ völlig in Ordnung. Die umerziehungsbedürftigen Nazi-Deutschen waren schließlich alle im Westen zu finden. So jedenfalls die staatlich verordnete Eigenwahrnehmung bei den „Ossis“ in der „Zone”, die in der einen Richtung so extrem daneben gewesen ist, wie die im Westen in der anderen Richtung. Im wiedervereinten Deutschland befinden sich nun alle Deutschen unter den Fittichen der transatlantisch ausgerichteten Altmedien.

Transatlantisches Medien-Netzwerk für Deutschland (Screenshot:Facebook)

Zweitens: Das transatlantische Medien-Netzwerk ist natürlich nicht nur eines, in das Deutschland mit eingebunden ist. Mehr oder minder ist alles, was dieser Tage als der „kollektive Westen“ bezeichnet wird, meinungstechnisch gesehen das Resultat  einer wesentlich in den USA festgelegten Generallinie entlang des Dogmas vom westlichen Gutsein. Daher auch diese hemmungslose Bereitschaft, den „nichtwestlichen“ Teil der Welt permanent dafür zu kritisieren, daß er verschiedenen anderen Vorstellungen folgt.

Besonders eifrig dabei, den Rest der Welt zu belehren und ihm Vorbild sein zu wollen, sind die notorischen Pimperlwichtigs aus Deutschland, deren eingebildete Pimperlwichtigkeit sich global zusehends als eben das herausstellt, was sie ist: Einbildung. Wirtschaftlich ein Riese, politisch ein Zwerg, hieß es lange genug über die Bundesrepublik. Und das war auch nur die halbe Wahrheit. Ein wirtschaftlicher Riese war Deutschland nämlich, obwohl es ein politischer Zwerg gewesen ist. Seine wirtschaftliche Macht hing vom Wohlwollen der politischen Macht ab – und die saß und sitzt seit Jahrzehnten nicht in Bonn oder in Berlin, sondern in Washington. Brüssel ist zwar ein Ärgernis, unter Machtgesichtspunkten aber mehr Einbildung als Realität. Die EU müsste schon aus rein finanziellen Erwägungen heraus ein Interesse an einem starken Zahlmeister Deutschland haben, kann dieses Interesse aber offensichtlich gegen Washington nicht durchsetzen. Wenn die Macht in Washington nicht will, daß Deutschland ein wirtschaftlicher Riese ist, dann ist Deutschland eben nicht länger ein wirtschaftlicher Riese, bleibt aber auch weiterhin ein politischer Zwerg. Und das ist es, worum es endlich zu gehen hätte, bald achtzig Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs: Um wirkliche deutsche Souveränität.

„Nation” soll out sein

Da allerdings kommt unabhängig davon, daß „Nation“ per se out sein soll, eine Erscheinung neueren Datums erschwerend hinzu. Und das ist die folgende: So wenig, wie deutsche Volksvertreter tatsächlich mächtig sind, weil sie in erster Linie transatlantisch medienabhängig sind, so wenig sind die US-amerikanischen Politiker noch mächtig. Das hat sich seit den Vierziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts auch dort fundamental geändert. Die wahre Macht sitzt auch in den USA nicht mehr im Weißen Haus und auf dem Kapitolshügel, sondern in multimilliardenschweren Stiftungen, in NGOs und Lobbygruppen, in den diversen Geheimdiensten und den Schalthebeln der Bürokratie. Die größte dieser Lobbygruppen dürfte der militärisch-industrielle Komplex sein – und fast jeder amerikanische Politiker, ob Republikaner oder Demokrat, scheint in irgendeiner Form auf der „Gehaltsliste“ des militärisch-industriellen Komplexes zu stehen.

Mir fällt nicht ein einziger amerikanischer Politiker ein – noch nicht einmal einer, der in seinen Sonntagsreden extrapazifistisch daherkommt -, der dann, wenn es um politische Entscheidungen ging, eine gegen den militärisch-industriellen Komplex befürwortet hätte. Man muß sich nicht weit aus dem Fenster lehnen, um zu behaupten, daß er das politisch auch nicht überleben würde. Es gibt in der gesamten westlichen Welt kaum noch einen Politiker, der sein Gewissen nicht an irgendwelche Lobbyisten verkauft hätte.

Du sollst nicht merken!

Den Russen wird gern vorgeworfen, daß sie ein korruptes System hätten, in dem Oligarchen bestimmen wo es langgeht – und daß die Politiker, derer sie sich bedienen, nicht viel mehr als eben ihre Handpuppen seien, Wladimir Putin eingeschlossen. Der einzige Unterschied zwischen der westlichen Welt und den Russen ist in der Hinsicht der, daß man die westlichen Oligarchen als Philanthropen bezeichnet. Der Philanthrop passt einfach besser zur installierten Eigenwahrnehmung des westlichen Wahlbürgers als Bewohner des guten, weil werthaltigen Teils der Welt. Das ist der sogenannte Wertewesten, der in Wahrheit kaum noch Werte verteidigt, geschweige denn, daß er unter materiellen Gesichtspunkten dann, wenn man seine Schulden abzieht, noch nennenswerte Reste davon hätte. Ein anderes Wort für „Wertewesten” ist „Wolkenkuckucksheim”.

Das alles muß verschleiert werden, wenn das System zum Wohl & Frommen einer ungewählten Macht mit ihren gewählten Handpuppen auch weiterhin aufrecht erhalten werden soll. Das geht inzwischen so weit, daß nicht mehr wichtig sein darf, ob jemand gewählt worden ist, weil wichtig sein muß, daß er als gewählt gilt. Nicht die Tatsache seiner Wahl ist wichtig, sondern daß er als gewählt gilt. Daß das gilt, muß unbedingt durchgesetzt werden. Und durchgesetzt wird es wieder vermittels einer Medienlandschaft, die sich selbst zu Abhängigen der wahren Macht hat machen lassen.

Die wahre Macht wiederum versammelt sich dieser Tage in Davos, ist mit mehreren hundert Privatjets dort angereist und wird am Ende u.a. verkünden, daß „wir“ alle die 15-Minuten-Stadt brauchen, in der sämtliche Örtlichkeiten für die wesentlichen Erledigungen fußläufig oder mit dem Rad binnen fünfzehn Minuten zu erreichen sind. Weil „wir“ das Weltklima retten müssen. Mit dabei in Davos sind diese Woche wieder Medienvertreter des „Spiegel“, der „Zeit“, der „FAZ“, die ARD hat m.W. jemanden dort, Lars Klingbeil als SPD-Vorsitzender lauscht „His Master’s Voice“, das reiche Erbmädchen Luisa mit seinem masochistischen Ökomarxist:innen-Gewissen, alle möglichen Think-Tanker und Konzernchefs – und mit Abstand die meisten davon aus den USA. Nicht einer der Teilnehmer kommt aus Russland, ganz so, als zähle Russland nicht länger mehr zur „World Economy” des vorgeblichen „World Economic Forum”, das in Wahrheit nichts anderes ist, als ein gigantisches Mafiatreffen derer, die sich unentwegt überlegen, wie sie selbst auf Kosten von über 90 Prozent der Menschheit immer noch reicher werden könnten.

Narrative

Drittens: Souveränsverblödende Machtausübung per Narrativ. Die Bewußtseinsbildung des westlichen Souveräns erfolgt also nicht mehr über eine Medienlandschaft, die ihm verpflichtet wäre, sondern sie erfolgt durch selbsternannte „Qualitätsmedien”, die an ihrer eigenen Agenda und an ihrem Überleben interessiert sind. Für dieses giftige Natterngezücht gibt es kein Zurück mehr. Undenkbar, das es seine eigenen, gut eingeführten Narrative über Bord werfen würde. Es berichtet nicht mehr über das, was tatsächlich ist, sondern es verbreitet zielführende Narrative. Das Narrativ hat den Bericht abgelöst. Die Medienschaffenden wollen nichts mehr beweisen, sondern sie wollen etwas erreichen, weil sie das sollen. Was sollen sie? – Die Westmenschen in eine Schafsherde verwandeln sollen sie. Und das funktioniert. Das funktioniert derartig gut, daß man sich anhand der Narrative, die sie verbreiten – und die offensichtlich geglaubt werden – fragen muß, was es mit der Idee des vernunftbegabten und mündigen Bürgers überhaupt auf sich haben kann. Immerhin: Es scheint zu gelingen, dem Westmenschen weiszumachen, daß es mehr als zwei Geschlechter gibt. Das ist sehr bemerkenswert, wenn man parallel dazu beobachtet, daß selbst der Gendergläubige noch zwischen Stier und Kuh, Kater und Katze, Erpel und Ente unterscheidet. Ein soziales Konstrukt sei das Geschlecht eben. Bemerkenswert ist, daß jemand, der so etwas glaubt, zugleich immer noch an seine eigene Urteilskraft glaubt.

Oder die Idee von der Weltklimarettung: Mit dem Abschmelzen der Alpengletscher wurde erst kürzlich wieder ein alter, viel benutzter Alpenpass sichtbar, der zu Römerzeiten noch über den Col de Zanfleuron führte. Der liegt in etwa 2.800 Metern über NN. Ficht das irgendeinen der „Weltklimaretter”“ an? – Mitnichten. So, wie ihn schon die Tatsache nicht anfocht, daß Grönland seinen Namen von der Farbe Grün hat und daß es in Großbritannien heute noch Ortsbezeichnungen gibt, die ein „Vineyard“ im Namen haben, weil es zu Römerzeiten eben an die 500 Weinberge auf der Insel gegeben hat. Das sind dieselben Leute, die der Überzeugung sind, der Klimawandel sei alarmierend unnormal, weil es in ihren Kindheitszeiten noch durchgängig Schnee von November bis März hatte.

Alarmierend unnormal

In den sozialen Netzwerken, sobald in einem Beitrag das Wort „Klima“ auftaucht, der folgende Hinweis: „Sieh dir an, wie sich die Durchschnittstemperatur in deiner Region ändert.” – Link dazu. Wie blöde wird es denn noch? Das reiche Moralmasochisten-Seelchen Luisa, auch bekannt als die „Langstrecken-Luisa“ (wegen ihrer kostspieligen Vielfliegerei), das diese Woche in Davos dabei ist, um sich von Interessengeleiteten den vollsubjektivistischen Gewissensbauch pinseln zu lassen, hält den alarmierend unnormalen Klimawandel, den menschengemachten, schon deswegen für besonders besorgniserregend, weil „wir“ schließlich die „Wetterdaten der vergangenen hundert Jahre” haben. Wahnsinn. Die Erde gibt es seit 4,5 Milliarden Jahren, den Homo sapiens noch nicht einmal seit einer halben von 4.500 möglichen Millionen Jahren. Die Industrialisierung gibt es seit 300 Jahren. Und dabei sind die Klimawandlungen, die es vor der menschlichen Existenz bereits gab, ganz gut bekannt. Aber eine Weltklima-Religion läßt sich dennoch per Narrativ installieren. „Alarm! Bis zum Ende dieses Jahrhunderts werden die letzten Reste der Alpengletscher gar weggeschmolzen sein! So schnell geht das!” – Nur noch irre.

Wenn es 10.000 Jahre gedauert hat, bis sich die Alpengletscher im Norden bis nach dem heutigen München ausgedehnt  hatten und im Süden bis an den Gardasee – und wenn es 10.000 Jahre gedauert hat, bis sie sich wieder zurückgebildet hatten, dann ist das Abschmelzen des kläglichen Rests Alpengletscher, den es heute noch gibt, völlig im Rahmen jener Geschwindigkeit, mit der ein Klimawandel eben vonstatten geht. Und dann spricht man auch noch vom römischen Klimaoptimum. Optimum: Der Pass über den Col de Zanfleuron ist begehbar. „Suboptimal”: Er ist nicht begehbar, weil er unter einem Gletscher verschwunden ist. Aber heute: Alarm! Der Pass ist wieder begehbar! – Das ist die Macht des medial verbreiteten Narrativs. Es geht nicht um den Weltklimaschutz oder darum, das Weltklima zu retten. Es geht darum, über die Installierung des Weltklima-Narrativs ganz andere Interessen zu verfolgen – und die sind allesamt gesellschaftsdesignerischer Natur. Dabei ist dieses „Weltklima-Beispie” nur eines von mehreren für Narrative, die inzwischen die Realitätswahrnehmung ersetzen. Es ist auch kein Wunder, daß „Klimaterroristen” zum „Unwort“ des Jahres 2022 gekürt wurde. Zuletzt käme noch jemand auf die Idee, unter einem „Klimaterroristen“ noch etwas ganz anderes zu verstehen, als nur jene paar Klebeheinis, die straflos andere Leute nötigen dürfen. Zuletzt würde noch die Einsicht reifen, daß bald die ganze Politiker -, „die Wissenschafts-”, und die ganze Medienblase aus „Klimaterroristen” besteht, denen der ubiquitäre Klimaschnack zur Erreichung ganz anderer Ziele dient. Es stellt sich also die Frage, welchen Irrtümern hinsichtlich seiner selbst der aufgeklärte Westmensch ganz grundsätzlich erliegt und ob er tatsächlich ist, wofür zu halten er sich angewöhnt hat.

Ukrainekrieg

Jedenfalls hat er sich angewöhnt, den Ukrainekrieg für das Resultat eines völkerrechtswidrigen Angriffs Russlands auf die Ukraine zu halten. Das ist zweifellos eine sehr bequeme Annahme. Sie hat den Vorteil, daß man nicht viel wissen und noch viel weniger denken muß. Gott bewahre, daß der Ukrainekrieg auch noch verloren geht, nachdem sich schon das bekömmliche Weltklima und die menschliche Zweigeschlechtlichkeit aus dem Staub gemacht haben. „Die arme Ukraine!” – Falsch. Es sind die armen Ukrainer, nicht die arme Ukraine.

Die Ukraine wäre extrem gut geeignet, die Ukrainer glücklich und reich zu machen, weil sie eigentlich ein sehr reiches Land ist. Reich an besten Böden und reich an seltenen Erden und Mineralien. Das hätte die osteuropäische Schweiz werden können in den vergangenen dreißig Jahren. Dennoch: Niemand „standet“ mit den Ukrainern. Alle „standen with Ukraine“. Und das halten sie dann auch noch für besonders menschlich, anstatt es für das zu halten, was es realiter ist: besonders staatsgläubig nämlich. Eigentlich: besonders dämlich.

Fürchte Dich nicht! – Fürchte Dich doch!

Und was man alles für Krankheiten bekommen kann, wenn man die verkehrte Zahnpasta benutzt, zu viel Alkohol trinkt, sich zu wenig bewegt und dann auch noch raucht. Oder die Butter – Teufelszeug! Halt nein, doch nicht. Olivenöl ist jetzt das Teufelszeug. Statt der Butter. Die Butter ist rehabilitiert. Bewegen Sie sich! Halt! Nicht so! Bewegen Sie sich anders! Fürchten Sie sich! Vor Reichsbürgern. Fürchten Sie sich nicht vor „Mitbürgern mit Hintergrund”. Fürchten Sie sich vor fast allem, und vor allem: Fürchten Sie sich vor den richtigen Dingen.

Sagte ich vorhin noch „Klimaterroristen”? – Das war zu kurz gedacht. Wenn man es sich recht überlegt, hat man es landauf landab in Politik und Medien fast ausschließlich mit Terroristen aller Art zu tun – „Bewußtseinsbildungsterroristen”. Der Experte: Der Gang zum Stuhlgang – vermeiden Sie diese 10 Fehler. Der nächste Experte: Müsli – aber welches?

Wahlen

Daß es die Heimsuchung im Kanzleramt, die desaströse Frau Merkel, nicht so mit der Gültigkeit von Wahlen hatte, wurde im Februar 2020 anläßlich der Wahl eines thüringischen Ministerpräsidenten klar. Seither ist auch klar, daß in Deutschland per ordre de mufti eine gültige Wahl auch einfach einkassiert werden kann. Und allerweil sieht es so aus, als ob die völlig versaubeutelte Wahl in Berlin 2021 womöglich nicht wiederholt werden müssen könnte. Weil es das Bundesverfassungsgericht so entscheiden könnte. Darauf werde ich gleich zurückkommen.

Es sieht ganz danach aus, als sei in Brasilien eine Wahl gestohlen worden – und es sieht außerdem so aus, als sei die US-Wahl 2020 die Blaupause dafür gewesen. Außerdem sieht es so aus, als hätten John Roberts, Alexandre de Moraes und Stephan Harbarth etwas gemeinsam: Sie sind in ihren Ländern die höchsten Richter. John Roberts in den USA, de Moraes in Brasilien und Harbarth in Deutschland. Alle drei sind sie, wie man heute sagt, „umstritten“. Meinereiner würde seine Hand nicht dafür ins Feuer legen, daß die drei Herren hauptsächlich noch den jeweiligen Verfassungen ihrer Länder verpflichtet sind. Vielmehr hat er den starken Verdacht, daß die Verpflichtung mehr denjenigen gegenüber besteht, die sie in Amt und Würden gebracht haben. In Deutschland z.B. hätte sich bestimmt ein honoriger Verfassungsrechtler finden lassen, der Präsident des Bundesverfassungsgerichts hätte werden können. Harbarth ist Wirtschaftsrechtler und saß acht Jahre lang für die extrahonorige CDU im Bundestag.

Kompetenz wäre hinderlich

Und dann enden Wahlen inzwischen regelmäßig damit, daß Leute in Ministerämter kommen, die wenig bis keine Erfahrung für die Ressorts mitbringen, denen sie dann vorstehen. Es ist direkt auffällig, daß seit bald zehn Jahren immer eine Frau zur Verteidigungsministerin wird, obwohl schon nach der ersten klargewesen ist, daß jemand mit wenigstens einer Affinität zum Militärischen den Posten bekleiden sollte, besser gleich  ein Ex-Militär. Aber nein: Nach der ersten Nullnummer mußte es gleich eine zweite sein, und weil das noch nicht reichte, tritt jetzt die dritte Ahnungslose zurück, um einer vierten Platz zu machen. Da drängt sich der Verdacht auf, daß das Verteidigungsministerium nicht leider-leider dysfunktional ist, sondern weil es das sein soll. Materialbeschaffung, Wehrbeauftragte – alles in der Hand von Frauen. Das ist doch kein Zufall mehr!? Das ist doch Absicht!? Wessen Absicht? Mit welchem Hintergedanken? Und weshalb wurde die Gorch-Fock-Uschi dann auch noch EU-Kommissionspräsidentin, obwohl sie niemand auf dem Schirm hatte? Was sollte das Geturtel mit Albert Bourla, dem Pfizer-Chef? Und gibt es einen Zusammenhang zwischen Impfung, Myokarditis, Herzinfarkt, Sportlersterben, Blutverklumpungen, horrender Übersterblichkeit und den Funktionen ihres Ehemannes bei Orgenesis, deren Interesse an mRNA-Gen“therapeutika“ wiederum und seinem Spezialistentum als Mediziner für experimentelle Kardiologie?

Oder Christian Lindner, der Finanzminister von der FDP. Bereits als sich abzeichnete, daß er die FDP eventuell in eine Koalition mit den Roten und den Grünen überführen würde, schrieb ich, daß er unmöglich glauben kann, das würde seiner gelben Partei zum Erfolg gereichen und ihr politisches Überleben sichern Ich überlegte, was er sich dann eigentlich gedacht haben musste, als er sich für diese Koalition entschied. Meine Mutmaßung war, daß Lindner sehr genau wusste, wie wenig es in Zukunft darauf ankommen würde, wie der Souverän abstimmt – und daß es darum geht, sich einen Platz am Tisch jener Macht zu sichern, die sich diese Woche in Davos zu neuen Ungeheuerlichkeiten gegen Nation, Volk und Demokratie verabredet. – Im Rahmen der Gaskrise nach der Sprengung von Nord Stream 1 & 2 mußte meinereiner dann zur Kenntnis nehmen – man kann ja nicht alles wissen – , daß Lindners Parteifreund Rösler, der ehemalige Bundesgesundheits- und Wirtschaftsminister, Vizekanzler und Vorgänger Lindners als Parteivorsitzender der Gelben, eine zeitlang auch Geschäftsführer genau jenes WEF gewesen war, auf dessen Einladung hin sich diese Woche in Davos die wahre Macht trifft, um sich auf neuerliche Raubzüge an jenen „westlichen Werten” zu verständigen, die in der Ukraine angeblich so heroisch verteidigt werden.

Die Uhrzeit

Wollen Sie die genaue Uhrzeit wissen? Hier bitte: Es ist zu spät. Das „Gute“ daran: Weil es sowieso schon zu spät ist, können Sie auch weiterhin Ihre Zeit damit verplempern, darüber zu debattieren, ob es tatsächlich nicht mehr als zwei Geschlechter gibt, was das CO2 und der Herr Putin für Bösewichter sind, ob es die Frau Faeser wirklich selber vergeigt hat, wenn sie nicht nächste Ministerpräsidentin von Hessen wird, welchen Kurs die Union am besten einschlagen sollte, ob es ein Tempolimit und einen verpflichtenden Veggie-Day in den Betriebskantinen geben sollte – und ob die Fußballmannschaft aus Deutschland wegen Überfrachtung mit außersportlichen Themen schon in der Vorrunde der Fußball-WM ausgeschieden ist oder nicht. Sie können auch weiterhin „Hart aber fair“ anschauen, jetzt sogar mit dem Freund der moralmasochismuseitlen Langstrecken-Luisa als Moderator, Anne Will, Maybritt Illner, Sandra Maischberger und Markus Lanz. Wegen der Demokratie und Ihrer Meinungsbildung. „Wir müssen“ uns nämlich jederzeit vergegenwärtigen, daß „wir“ der Souverän sind und deshalb unbedingt Bescheid wissen müssen. Klimaziele und so weiter.

Aber erwarten Sie nicht, daß Sie und Ihre „Westwertgesellschaft“ noch von irgendeinem Realisten in der nichtwestlichen Welt ernstgenommen werden. Noch nicht einmal mehr die Japaner nehmen uns Europäer noch ernst. Die Chinesen und die Russen erst recht nicht. Putin mußte den Wahrheitsgehalt einer alten Indianerweisheit inzwischen bestätigen: Weißer Mann sprechen mit gespaltener Zunge. Die Indianer hatten es bekanntlich mit den späteren US-Amerikanern zu tun. Was glauben Sie, wer Nord Stream 1 & 2 gesprengt hat und weshalb sich die Bundesregierung seit einem guten Vierteljahr verhält, als sei das ein Nichtthema? Weil die Bundesregierung die Interessen des deutschen Volkes vertritt? – So wird’s wohl sein. Sie wurde schließlich gewählt. Da kann das gar nicht anders sein, stimmt’s? Und „wir müssen“ ganz feste daran glauben, daß es immer um die Demokratie, die Menschenrechte und die Freiheit geht, daß Fernsehen und Qualitätsmedien nichts als die reine Realität widerspiegeln und daß „wir“ sehr viel besser Bescheid wissen als die Russen, die Inder und die Chinesen. Weil wir die Guten sind. Es ist alles nur noch ein Wahnsinn – und am wahnsinnigsten sind diejenigen, die ernsthaft glauben, das müsse eben alles so sein.

 

 

 

 

 

 

Klicken! Versandkostenfrei bestellen! Und damit „Ansage!“ unterstützen!

Krisenvorsorge-Tipp: Langzeitlebensmittel – bis zu 20 Jahre haltbar

BITTE BEACHTEN: Klarstellung der Redaktion zu Leserkommentaren

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann freuen wir uns, wenn Sie unsere Arbeit mit einer Zuwendung unterstützen.

32 Kommentare

  1. Wissen ist Macht. Glauben macht nichts. Die Fragen die sie hier aufwerfen sind tatsächlich fundamental. Aber zu spät ist es nie, solange Leben in uns ist. In dem Sinne geht auch ihre Uhr falsch. Und das wirft die Frage auf was den Unterschied zwischen Wissen und Glauben ausmacht. Ich denke die meisten Glauben und die wenigsten Wissen. Oder anders die meisten wissen um das, was sie für ihr Leben brauchen. An das darüber hinausgehende Glauben sie nur. Die am wenigsten an etwas Glauben, Wissen und nutzen dies für die Durchsetzung ihrer Interessen und Ziele, selbst wenn sie nur Glauben veräußern. Und in dem Sinne stimmt auch die Frage nicht die sie als Überschrift gewählt haben. denn die Wissenden haben die Macht und brauchen dafür keine Uhr, solange wir drauf schaun ob die Zeit auch stimmt, in der wir leben.

    4
    5
    • das idiotenkarusell läuft …..
      Auswärtiges Amt will ab 2024 pro Jahr 100.000 Visa ausstellen
      keine arbeitsplätze aber tausende faulenzer einladen und großzügig verhalten…
      frage: wo wollen die arbeiten…. ja gut harz 4 braucht zig hunderttausend merkel-mitfaulenzer… das sehe ich ein…

      um das alles dem bürger schmackhaft zu machen, alle faulenzer dieser welt zu uns:
      braucht man gute lügenfachkräfte… in politik und verwaltung… die wir auch noch bezahlen …..dass es uns dafür noch dreckiger geht in zukunft

      • Ich kann ihre Wut verstehen. Aber die Menschen in diesem land sind nicht unschuldig daran. Die Verantwortlichen müssen entmachtet werden. Aber die Mehrheit geht hin und will sie wieder haben. Und da wo es nicht gewollt ist werden Wahlen manipuliert. Wenn wir begreifen das unser handeln selbst kontraproduktiv ist brauchen wir diese Wahlen nicht mehr. Müssen uns dann etwas einfallen lassen, das solche Verbrecher nie wieder an die Macht kommen. Und das werden die mit neuen Gesichtern immer wieder verhindern zu suchen. Und deshalb wird sich in diesem System auch nichts ändern. Und was neues…..? Das geht zu weit! Wir scheitern an unserer eigenen Unfähigkeit unser Schicksal und unser leben selbst in die hand zu nehmen. Das Ergebnis einer solchen kontraproduktiven Herangehensweise sehen wir heute. Ich rufe nicht zum Staatstreich auf, ich rufe auf dieses Gesellschaftsmodell ad Acta zu legen.

  2. Super-Artikel! Leider werden ihn wieder nur diejenigen lesen, die sowieso schon Bescheid wissen. Ich staune immer wieder, wie gehirngewaschen die Leute sind, sei es zum Thema Corona oder Klima.

    29
    • „Leider werden ihn wieder nur diejenigen lesen, die sowieso schon Bescheid wissen“

      Ja, schon. Aber nutzen wir doch die Argumente und sarkastischen Untertöne als Anregung für unsere eigenen Dialoge mit den „Gehirngewaschenen“.
      Wenn’s nichts nützt, erhöht es wenigstens den Spaßfaktor.

      10
  3. Macht – würde ich durch Futtertrog ersetzen !!
    Erfahrungsgemäß sagt auch ein Politiker erst dann die Wahrheit, wenn er am Trog ausgetauscht
    wurde.
    Davos – würde ich bezeichnen als Treffen der Weltweiten Sektenmitgliedern – und wenn von
    den Amis die Mehrzahl ersichtlich – so zeigt es wo die meiste Erfahrung mit Sekten zu finden
    ist.
    Das Motto von K.Schwab „ihr werdet nichts besitzen und trotz dem Glücklich sein“ ist doch
    schon immer das Kern der Sekten gewesen. Ich glaube sogar bei der kath.-Kirche auch.

    Aber ich wäre auch so ein „Jünger“ wenn ich nicht durch Wissen – diese Sekte unterschätzen
    würde, und vor allem bei deren wahren Interessen Zweifel hätte.

    Ich schrieb vor einiger Zeit, dass sich diese Sekte um die Filetstücke untereinander zerfleischen
    wird – nun die Zeichen sind schon eindeutig !!

    Die Interessen von USA – GB – EU sind nicht gleich.
    Die USA ist nicht mehr Herr über die EU sondern umgekehrt. Die EU treibt die USA in den
    Krieg gegen RU und China. Der Biden merkt eh nichts mehr – steht auch auf der Lohnliste
    dieser Sekte.
    Der Rest ist wie auf meinem Schachbrett – Falle – Schach – Matt !!

    • „Der Biden merkt eh nichts mehr – steht auch auf der Lohnliste“

      Wie alle anderen Präsidenten auch.
      Ersetze das Wort Präsident durch Herold, dann hast Du es.
      Er verkündet nur das, was die, die niemand wählen kann, wollen.

      Spielen die Herolde nicht mit, dann werden sie abgesetzt oder erschossen.

  4. Der Sättigungsgrad der Gesellschaft ist überschritten, sie hat keine Ziele, keine Träume und keine Persönlichkeit mehr.
    Sie ist fett und faul, also ergibt sie sich der Dekadenz und scheut dabei jede Bewegung was nicht umsonst Motivation bedeutet.
    Diejenigen die uns jetzt die Zukunft versauen, regieren kann man das ja nicht nennen, kennen das Leben nicht sondern nur die Geschichten und „wertvollen Weisheiten“ aus dem Netz.
    Sie studieren bis weit über Mitte Zwanzig, hatten kaum oder gar keine Arbeitsverhältnisse, kennen kaum Verzicht weil sie alles von ihren Eltern bekamen, kennen keinen echten Hunger oder das Gefühl von völliger Aussichtslosigkeit, sie mussten nie für etwas kämpfen und haben nie etwas durchgehalten.
    Was will man von sowas schon erwarten, was leistet ein Mensch der nie gelernt hat etwas durchzuziehen, der es nicht einmal schafft soviel Selbstwert aufzubringen sich nicht wie ein Mastschwein vollzufressen.
    Weil man dann scheiße aussieht liegt natürlich der Fehler in der Sichtweise, statt die Mühe aufzubringen weniger wie ein Walfisch auszusehen, wird der Gesellschaft aufgezwungen es toll zu finden das man wie eine Zuchtsau aussieht.
    Das hat man dann gefälligst sexy zu finden, auch „Frauen“ mit Penis, Kleid und Bart, wer dabei kotzen muss ist ein… ach, das ist einfach der letzte Müll der menschlichen Evolution, ohne den Schutz der Wohlstandsgesellschhaft hätten die keinerlei Überlebenschance, sie würden entweder verhungern oder erschlagen.

    8
    1
  5. Klasse geschrieben! Könnte ich so artikulieren, hätte der Text von mir sein können. 😉
    Kein Gendern, alte Rechtschreibung…tat echt gut! 🙂

  6. Schöne Zustandsbeschreibung.
    Allerdings gehe ich nicht mit bei der Feststellung, dass die Hirnwäsche tatsächlich so vollständig funktionieren würde.

    Ich kenne fast niemand aus den Reihen der gerne so genannten einfachen Menschen , der den Klimaschwachsinn glaubt, oder dieses ganze Genderdingsbums. Auch die angeblich so zahlreichen Geschlechtsverwirrten werden dort eher als bizarre Gestalten wahrgenommen, denn als das Normale, als das die Medienpropaganda das 24/7 verkauft. 1/3 der Bevölkerung wollte sich nicht „gegen Corona“ spritzen lassen, mehr als 20% liessen sich auch nicht nötigen. Aller Propaganda und Hetze zum Trotz.

    Es läuft also weit weniger gut im Sinne der Oligarchen und ihrer Minions als von denen vermutlich geplant. Worauf auch hindeutet, dass der WEF seine Parolen häufiger zu ändern gezwungen war, weil diese extrem negativ belastet waren.

      • „Und wen wählen die „nicht glaubenden“ Lemminge? Alle – außer AfD!“

        Würde nichts ändern, da das System das Problem ist.

        Keine Partei, die es in der BRD gibt, ist für das deutsche Volk und Vaterland.

  7. Man kann daran verzweifeln. Und damit das nicht passiert muß man sehr, sehr aufpassen. Als älterer Mann hoffe ich immer wieder diesen Verbrechern und Verbrechen noch so halbwegs zu entkommen. Und bin enttäuscht das die jüngere Generation kaum über ihr Schicksal nachdenkt.

    14
  8. „Ist die Bundesrepublik ein demokratisches, freies und souveränes Land? – Daß sich diese Frage überhaupt stellt, ist ein übersehener Nebeneffekt der Pandemiedebatte seit drei Jahren und der Debatte über den Ukrainekrieg seit vergangenem Jahr“

    Diese „Debatte“ (es gibt keine, jedenfalls nicht mit „der Macht“ (Regierung) und in derem Wurmfortsatz (Lügenmedien)? Welche Debatte!
    Diese „Debatte“ wird außerdem seit Jahrzehnten geführt, von den „Nazis“ („mit denen redet man nicht, die haben keine legitime Meinung“ – offizielle BRD). Wenn „ANSAGE!“ (Herr Erdinger) das aber nie mitbekommen hat, dann sagt das viel über „ANSAGE!“, mehr aber nicht. Sollte es bekannt sein und absichtlich ignoriert werden, ist nur noch schlimmer. Halbwahrheiten = Kern aller Lügenmedien.
    Den Rest kann ich jederzeit meinem Archiv entnehmen, angefangen mit der Grundsatzrede von Carlo Schmid vor dem Parlamentarischen Rat 1948 zur Erschaffung des GG.
    Schlagworte daraus sind:
    „Fragmentarische Ausübung der Souveränität“, „können keine Verfassung machen, auch keine vorläufige“, „Staatsfragment“ (statt Staat), „Notbehelf“, „wir haben keinen Staat zu errichten“, „die zukünftige Vollverfassung Deutschlands darf nicht durch Abänderung dieses GG entstehen“.

    Sogenannte „Nazi“ (rechts der CSU) haben das auch spätestens seit den 60ern als Thema gehabt. Im Internet konnte ich all dies seit 2007 nachvollziehen, Stück für Stück, im Kern war ich bis 2012 damit durch. Wo war Herr Erdinger da?

    Schön das wenigstens die Frage nach Mündigkeit der tumben Masse gestellt wird. Ich beantworte sie seit um 2010 (damals primär bei der JF) reicht eindeutig, sie sind unmündig. Es ist auch ganz leicht zu verstehen und zu erkennen, die Masse sind Indianer, die wollen verführt und geführt werden. Ist bei Rudeltieren normal. Wem auch das immer noch zu schwer ist, der tue sich die „Argumente“ des typischen „Mündigen Bürgers“ an: „Hab ich schon immer gewählt“, „Mein Fernseher sagte mir ich soll x wählen und y nicht, weil der „Nazi“ ist“, „X ist so sympathisch, den wähle ich“, „mich interessiert Politik nicht“, „ich hab keine Zeit / Lust mich damit zu befassen“ (aber zu allem eine Meinung und wählt dann entsprechend), „X gibt mir 5 Pfenning nach der Wahl“ (und nimmt dafür eine Mark weg, aber das kapieren die nie). Wie soll so ein Mündiger Bürger vorhanden sein und die Theorie in der Praxis funktionieren?
    Das die Medien lügen wie gedruckt, konnte jeder bei Ulfkotte, 2001 – „So lügen Journalisten“ , schon nachlesen. Konnte es anhand der Lügen zu Irak, Kosovo, Afghanistan, Irak miterleben, selbst die ARD berichtete (teilweise damals noch wahrhaftig, mit zeitlichem Abstand, im Abendprogramm, z.B. „Es begann mit einer Lüge“, 2001, siehe Youtube). Der Zusammenhang mit der Lenkung der tumben Massen ist nun so wahrlich nicht neu. Da hatte es mal einen Klumpfuß gegeben und vor dem einen Bernays.
    Das „Klimawandel + CO2“ ein reiner Fake ist legt EIKE seit vor 2010 jeden Tag im Netz dar.

    Ect. pp.

    Aber ja, „die letzten 3 Jahre“. Sofern man taub, blind und im Zweifelsfall auch noch blöd war, ansonsten Jahrzehnte.

    PS: Solche dämlichen Artikel mit: „jetzt aber wachen die Leute auf / passiert was“ und „wegen Vorgang X ist jetzt nicht mehr zu leugnen“ haben mich schon um 2015 nur noch angeödet. Ist ne nette Zusammenfassung Herr Erdinger, sehr alter Wein im neuen Schlau. Doch weder ändert die Plandemie etwas, noch ihr Artikel. Den Rest sagte Andreas Popp um 2012 so treffend (wenn ich nicht irre): Die mit Macht befehlen, verordnen, diktieren. Die ohne Macht veröffentlichen „offene Briefe“, schreiben Petitionen / Analysen, demonstrieren, bitten und betteln.

    Schön das wieder mal eine Analyse geschrieben wurde. Der Endsieg ist wieder 5nm näher gekommen.

    7
    2
  9. Wenn Ihren tollen Artikel nur alle Bürger lesen würden. Leider sind sie zu faul dazu. Sie wollen nichts hören, nichts sehen und konsumieren. Wenn man ihnen unverbindlich mal einen Link rüberreicht und sagt, dass man dort interessante Sachen erfahren könne, die einen helfen, alles besser zu verstehen, dann wird abgewinkt, weil sie ihre Ruhe haben wollen und das sagen sie einen auch genau so. Mein Mann und ich, wir sagen uns jeden Tag: Gottseidank sind wir alt. Leider hilft das aber auch nicht wirklich, weil auch wir Alten von der Apokalypse etwas abbekommen werden. Ich hatte mir das nach 1989 auch anders vorgestellt. Jetzt bereue ich es zutiefst, dass ich damals mit demonstriert habe. Wofür? Man ist vom Regen in die Traufe gekommen, vom Tröpfelregen zum hundsgemeinen Schusterjungenregen. So intensive Weltverbesserungssekten gab es in der DDR nicht. Da gab es die Politik und das war’s schon. Man schrieb einen nicht vor, was man zu essen, zu trinken habe, womit man sich kleiden solle und was man fahren solle, wenn man mobil bleiben wolle usw. usf. Heimatverbundenheit wurde gefördert und wir verstanden uns als Nation, als sozialistische zwar, aber als Nation. Da muss ich auch noch einen Einwand einflechten: So daneben, wie im Artikel geschrieben, wurden wir nicht erzogen. Die meisten früheren Nazis waren eben wieder in Amt und Würden. Das war nun mal mehrheitlich so im Westen. Auch der Kapitalist war nur im Westen. Bis zur Wiedervereinigung war sicherlich im Westen nicht so offensichtlich, was Kapitalismus heißt. Nach der Vereinigung musste der Westen nicht mehr vor dem Osten prahlen und sein Paradies gegenüber der DDR zeigen. Das war der Anfang von dem, was wir heute vor uns haben.
    Es ist unser Untergang, dass hier Krethi und Plethi reinlaufen können. Uns wird es wie den Indianerstämmen in den USA gehen. Wir Deutschen werden untergehen und total an den Rand gedrängt werden. In der DDR wurden Flüchtlinge aufgenommen, wie z.B. aus Griechenland, als dort ein faschistisches Regime an der Macht war, aber sie wurden wieder gegangen, als es das Regime in Griechenland nicht mehr gab.
    Ich glaube es waren die ÖR Medien, die kürzlich eine Sendung brachten, zu Verschwörungstheorien. Da ging es, lt. Text auch um den Great Reset u.a. Solchen Mist können sie auch nur denjenigen erzählen, die sich nicht die Mühe machen, nach anderen Informationen zu suchen und das auch nicht wollen. Da reden die WEFler davon, was sie uns alles antun wollen. Sie sagen das ganz offen. Da spricht ein Gates ganz offen darüber, dass durch Impfen und Reproduktionsmedizin, die Weltbevölkerung vermindert werden soll. In unseren Medien: Verschwörungstheorie.
    Nicht nur in Thüringen wurde eine Wahl gestohlen. In Sachsen hätte die CDU und die AfD eine satte Mehrheit haben können. Aber unser Sachsenkönig, war zu feige, sich dem zu stellen. Er nahm die Grünen und die Roten mit ins Bett, um überhaupt eine Regierung bilden zu können. Die wichtigen Ministerien haben mehrheitlich die Grünen erhalten. Die Sachsen wollten aber keine Schwarz-rot-grüne Regierung, sondern lt. Wahlergebnis eine Schwarz-Blaue. Die Thüringer Regierung ist bis heute illegal an der Macht. Die versprochene Neuwahl gab es bis jetzt nicht. Ich schätze mal – aus Angst vor dem Wähler.
    Die vielen Säue, die jeden Tag durchs Dorf getrieben werden, die oft total abartig sind und jenseits von normalen Denken, zeigt, dass der Westen in seiner Dekadenz ersaufen wird. Deutschland wird es als 1. treffen. Der Morgenthauplan ist wieder relevant geworden. Wenn Deutschland absäuft, säuft auch die EU ab. Sie wird die Ablagefläche für Migranten aus aller Welt, die dann in Europa verköstigt werden müssen. Aber auch die USA wird es zu spüren bekommen. Die Weichen für den Fall des Dollars als Leitwährung wurden gestellt. Wenn ich jemanden etwas Schlimmes wünsche, dann den USA. Dort, wo die ihre Griffel drinnen haben, wächst kein Grashalm mehr. Das sieht und sah man in Nordafrika, im Nahen Osten und in Asien. Die hinterließen Millionen von Toden, vergiftete Landflächen und verkrüppelte Kinder und Babys, z.B. mit ihren „Entlaubungsmitteln“. Sie machen ja nicht mal vor ihren eigenen Soldaten halt. Leider trifft es halt überall auf der Welt immer die Unschuldigen. Die müssen alles ausbaden, was z.B. im WEF und deren Organisationen ausgebrütet wird und nicht nur dort. Es gibt in den USA genügend sogenannte Geheimbünde, wo alles, was Rang und Namen hat, drinnen ist und die wollen die Welt regieren und wir sollen ihre Sklaven sein.

    14
      • Jeder Wähler denkt, er hätte Macht.

        Dass er verarscht wird, das merkt er nicht oder will es nicht merken.

        Demokratie ist die schlimmste Regierungsform, die der Mensch erfunden hat.
        Das Volk ist dumm und wählt seine Schlächter wieder und immer wieder. Es geht ihm schlecht, aber hey … die Politiker, die dem Wähler bisher in den Arsch traten, werden wieder gewählt.

        Also irgendwie ist der Wähler ein Masochist oder verblödet oder beides.
        Auf jeden Fall ist er mitverantwortlich für die Gräueltaten der Politiker. Und hier meine ich ALLE Politiker und Parteien.

    • Danke, danke, danke für diesen Kommentar, liebe Rollenspielerin!
      Ich hadere damit, noch nicht alt genug zu sein. Und damit, ansehen zu müssen, dass es meine Enkelkinder mit voller Wucht treffen wird. Und ich eigentlich gar nichts dagegen machen kann. Was ich gerne tun würde, darf ich nicht öffentlich erzählen.

  10. Off topic. Die Lehre aus Lützerath: Die Politik braucht die Aktivisties nicht mehr, sie werden lästig, wie ihre Eltern, die verdammten Querdenker!

  11. Wissen ist gefährlich und eine schmerzhafte bis tödliche Angelegenheit. Da ist der Glauben schon leichter zu ertragen, man kann ihn, je nach Lage, leben oder nicht, wie es einem nützt und in den Kram passt. Wissen aber ist einfach da und man wird es nie wieder los.

    • Wenn es so einfach wäre, das Wissen einfach so da ist, wären die Menschen längst gebildet. Wissen muss man sich selbst erarbeiten. Und das ist schwer. Glauben kann man alles oder auch nichts. Das ist sehr leicht! Aber so sinngemäß haben sie sich ja auch geäußert. Nur wenn ihr Beitrag stimmen sollte, stimmt entweder am Anfang oder am Ende was nicht.

    • „Wissen ist gefährlich und eine schmerzhafte bis tödliche Angelegenheit.“

      Nein, ist es nicht.

      Das trifft auf den Glauben zu.

  12. Kurz nach der Grenzöffnun 1989 hatte ich mehrere Gespräche mit einer Journalistin aus West-Berlin. Im Osten sozialisiert, wollte sie nun wissen was da so alles an neuen Dingen auf mich einschlägt. Nun muss man sehen, dass es in der „DDR“ auch zaghafte Versuche von Re-Education gegeben hat, die aber eher peinlich ausgefallen sind. So wurde uns im Russisch-Unterricht ein russisches Märchen erzählt, dass von einem kleinen Mädchen handelt, das mit Kuchen und Wein allein durch den Wald zu seiner Grossmutter geht und dem bösen Wolf begegnet … Und weil halt das Mädchen ein rotes Käppchen auf dem Kopf hatte, wurde es „Krasnaja Schapotschka“ (rotes Käppchen) genannt. Natürlich war der ganzen Klasse sofort klar, dass dies nur ein authentisch russisches Märchen sein konnte … Alle haben wir gegrinst. Nun kam es also zur Grenzöffnung und letztlich zur Wiedervereinigung und in einem der Gespräche mit der Journalistin habe ich ihr von dieser Unterrichtsstunde erzählt und gesagt, dass die Bevölkerung der „DDR“ sich dagegen gewehrt hat, dass aus dem guten alten Rotkäppchen ein „Krasnaja Schapotschka“ wurde, um nun von den Bundesbürgern belehrt zu werden, dass aus dem Aschenputtel nun „Cinderella“ geworden ist. Im Westen hatte es also geklappt …

    • Gefällt mir und zeigt wo die tatsächlichen Märchen Erzähler sitzen. Ich liebe Märchen auch russische. Aber die elitären Märchenerzähler von heute sind mir einfach zu Menschenfeindlich.

    • „dass es in der „DDR“ auch zaghafte Versuche von Re-Education gegeben hat“

      Und was bedeutet das? Warum englisch? Bist Du limitiert, was die deutsche Sprache betrifft?

  13. Die Existenzberechtigung und Hauptaufgabe“westlicher Wertemedien“liegt längst
    nicht mehr darin zu Informieren.
    Durch ihre immer offensichtlichere Framingmanipulation,geht es nur darum,das man auf keinen Fall auf „umstrittene“Alternativmedien zurückgreifen sollte.
    Denn die sind laut NGO,Regimefinanzierten Faktenchecker.etc,etc absolut unseriös.

  14. „Ist die Bundesrepublik ein demokratisches, freies und souveränes Land?“

    Das war sie nie. Sie ist ein Kunststaat der USA.

    Das Opfer wurde zum Täter gemacht. Die Täter machten sich zu Opfern.

    Laut Schäuble ist der letzte freie Kanzler Adolf Hitler gewesen. Alle Nachkriegskanzler sind Marionetten der Siegermächte. Na gut, der USA. Dem einzigen Sieger des zweiten Weltkrieges. Krieg ist deren Wirtschaftsmotor. Roosevelt erkannte das. Es hätte sonst keinen 2. WK gegeben.

    Sind wir nicht noch im Krieg mit Frankreich und England?
    Sie hatten uns den Krieg am 4. September 1939 erklärt, aber einen Friedensvertrag haben wir bis heute nicht mit ihnen.

    • Falsch. Andersrum wird ein Schuh draus:
      Es hätte keinen Roosevelt im Weißen Haus gegeben, wenn er nicht die Bereitschaft gehabt hätte, zur gegebenen Zeit in den Krieg zu ziehen.

      Das ist halt der Preis, um als „Nummer XY“ ins Geschichtsbuch einzugehen.

      Es geht eigentlich immer um vollständige Unterwerfung. Ansonsten ist auch eine Führungsposition in der Politik nicht drin.

Kommentarfunktion ist geschlossen.