Deutschland bereitet sich akut auf die Folgen von Habecks Zerstörungspolitik vor

Der Gang zum Sicherungskasten wird bald nichts mehr bringen… (Foto:Imago)

Es ist so weit: Da die grünen Ideologen nach ihrer erfolgreichen mutwilligen Zerrüttung der Gasversorgung unbeirrt an ihrem Wahnsinnskurs der Abschaltung der letzten drei Atomkraftwerke festhalten und ihnen anscheinend niemand dabei Einhalt gebietet, bleibt den Kommunen und dem Katastrophenschutz keinen andere Wahl, als sich konkret auf den Worst Case vorzubereiten. Mit welchen katastrophalen Zuständen im Falle eines Energiekollaps (wie er durch die Zerstörungspolitik Robert Habecks und des ihn schlafwandlerisch gewähren lassenden Bundeskanzlers bewusst provoziert wird) ganz konkret zu rechnen ist,  zeigt erstmals eine Analyse, die der Kreis Rheingau-Taunus von dem Berliner Unternehmen KomRe durchführen ließ. In diesem werden die Auswirkungen eines möglichen Blackouts untersucht – exemplarisch am Fall dieses einzigen, mittelgroßen Landkreises (zur Info: Es gibt, inklusive kreisfreier Städte, 401 in Deutschland!). Wohlgemerkt handelt es sich dabei nicht um ein Gedankenexperiment, eine akademische Theoriestudie für einen hypothetischen Fall, sondern um die Vorbereitung auf ein konkretes, für realistisch und in Kürze bevorstehend erachtetes Ereignis.

Demzufolge wäre innerhalb von 96 Stunden mit 400 Toten zu rechnen – wohlgemerkt nur in diesem einen, zudem eher ländlich geprägten Landkreis. Bereits binnen 24 Stunden würden Nutztiere sterben, Umspannwerke würden ausfallen und Wasserbehälter leerlaufen. Als unmittelbare Folge wäre – wegen der Verknappungslage, aber auch als Folge inaktiver technischer Sicherheitsvorkehrungen – mit Plünderungen, Bränden und einem wirtschaftlichen Schaden in dreistelliger Millionenhöhe zu rechnen.

Stromausfall weitaus brisanter als Gasausfall

Kreisbrandinspektor Christian Rossel hält die Gefahr eines Blackouts für derzeit die wahrscheinlichste. Ein Gasmangel, auf dem man sich ebenfalls vorbereite, werde nicht die schnellen und dramatischen Folgen haben wie ein umfassender Stromausfall, da ohne Elektrizität praktisch nichts mehr funktioniere. Zuerst würden Internet, Festnetztelefonie und Heizungsanlagen ausfallen, kurz darauf auch das Mobilfunknetz und der Digitalfunk. An Tankstellen gäbe es kein Benzin mehr, Lebensmittel und lebenswichtige Medikamente könnten nicht mehr gekühlt werden, auch elektronische Geld- und Bezahlsysteme würden ausfallen. Wie lange Kliniken, Pflegeeinrichtungen, Wasserver- und -entsorgung dann noch funktionieren würden, hänge von deren jeweiliger Ausstattung ab. Da man die Stromversorgung auf lokaler Ebene im Kreis nicht mehr sicherstellen könne, müssten sich die Bürger selbst vorsorgen.

Vor diesem Hintergrund ermahnt der Brandinspektor – noch vor wenigen Jahren in Deutschland völlig undenkbar! – die Bürger ganz konkret, sich zeitnah mit Lebensmitteln und Trinkwasser einzudecken (das, was früher als Spinnerei von „Preppern“ abgetan wurde, wird also nun Bürgerpflicht). Der Kreis werde dafür sorgen, dass Verwaltung und Katastrophenschutz funktionieren würden, damit die Notfallhilfe koordiniert werden könne; die KomRe-Analyse habe deshalb auch die Einrichtung entsprechender Strukturen als vordringliche Aufgabe empfohlen, so Rossel. Höchste Priorität habe dabei die „Betriebsmittelsicherheit“, um Strom für Server und satellitengestützte Kommunikationssysteme für die Krisenstäbe sicherzustellen. Das derzeit verfügbare Notstromaggregat im Kreishaus könne 16 Stunden im Dauerbetrieb laufen. Allerdings benötigen auch Polizei, Feuerwehren und Rettungskräfte mehrere 10.000 Liter Sprit für die Notaggregate – pro Tag. Deshalb stehe man bereits in Verhandlungen mit Heizöl-Lieferanten.

Absolut reale Gefahr

Die Krisenvorbereitungen im Rheingau-Taunus-Kreis sind kein Einzelfall; auch in immer mehr anderen deutschen Kreisen und kommunalen Gebietskörperschaften rechnet man mit ähnlichen Szenarien. Gerd Landsberg, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes (DStGB), bestätigte gegenüber der „Welt am Sonntag”, dass die Blackout-Gefahr nunmehr absolut real sei. Die Bundesregierung sei jedoch nicht ansatzweise ausreichend darauf vorbereitet. Landsberg geht sowohl von feindlichen Hackerangriffen als auch von einer Überlastung des Stromnetzes aus – „etwa wenn die 650.000 in diesem Jahr verkauften Heizlüfter ans Netz gehen, sollte die Gasversorgung ausfallen“. Für einen umfassenden Stromausfall müsse der zivile Katastrophenschutz viel intensiver ausgebaut werden.

Deshalb ruft auch Landsberg die Bevölkerung zur Selbstvorsorge auf. Entsprechend der Empfehlung des Bundesamts für den Katastrophenschutz, solle man Wasser- und Lebensmittelvorräte für 14 Tage im Haus haben. Allerdings folge kaum jemand dieser Empfehlung. Er drängt die Menschen, sich bewusst zu machen, dass bei einem Stromausfall kein Wasser mehr fließe, man nicht tanken könne und sein Handy nach zwei Tagen nicht mehr laden könne. Auf dieses Szenario sei man „in keiner Weise vorbereitet“. Dass dieses jedoch bevorsteht, ist mehr als wahrscheinlich: Durch die Abschaltung der letzten drei Atomkraftwerke, an der Habeck (trotz seines technisch impraktikablen und unsinnigen Plans einer „Notfallreserve”) stur festhält, droht eine Lastunterdeckung, sodass in bestimmten Lagen der gesamte Strombedarf Deutschlands nicht mehr gedeckt werden können wird. Die zwangsläufige Folge ist dann die freiwillige oder zwangsweise Abschaltung großer Stromverbraucher wie Industriebetriebe – oder eben regionale Blackouts.

Beispielloser Blindflug

Wenn auch Stromausfälle die drastischsten Auswirkungen bedeuten, so könnte sich ähnlich dramatisch auch die Gasversorgung entwickeln: Deutschland muss, nach der Einstellung der russischen Gaslieferungen über die Ostpipelines, über Nordsee-Pipelines und Flüssiggashäfen im Nordwesten versorgt werden. Wie die Gaswirtschaft mitteilt, sind die Leitungen und Kompressorstationen im Gasnetz für diese umgekehrte Fließrichtung von West nach Ost jedoch nicht ausgelegt. Bei einem Ausfall der Gasinfrastruktur, könnte die Belieferung küstenferner Standorte, wie etwa Bayern, erschwert werden.

Aus alledem geht einmal mehr hervor, dass die Bundesregierung in einem beispiellosen Blindflug alles dafür tut, das eigene Land und die Bevölkerung nie gesehenen Gefahren auszusetzen und einen unermesslichen Schaden herbeizuführen. Die Fehler Merkels, die mit der von den Grünen vorangetriebenen katastrophalen „Energiewende” Deutschland in völlige Abhängigkeit von russischen Gaslieferungen gebracht hat, wurden nicht ansatzweise korrigiert, sondern verstärkt – indem man von heute auf morgen einen Sanktionskrieg gegen Russland vom Zaun brach und so tat, als sei Deutschland selbst angegriffen worden. Mittlerweile zeigt sich, inzwischen für jedermann offensichtlich, die atemberaubende Inkompetenz und Stümperhaftigkeit der mit derart sensiblen Herausforderungen betrauten politischen Entscheider, die auf die Folgen der von ihnen selbst ausgelösten Krise nicht ansatzweise vorbereitet sind. Die direkten und indirekten Folgen dieser amokartigen und völlig verantwortungslosen Politik kosten potentiell hunderttausende Menschenleben – und sind in ihrer gesellschaftlichen und sozialen Tragweite noch überhaupt nicht absehbar.

30 Kommentare

  1. Die Leute wählten und wählen auch in Deutschland grünen Mainstream, dann sollen sie ihn auch bezahlen, und zwar richtig satt.

    • Das ist ja ein toller Spruch, klingt so richtig nach Hardliner.
      Sie vergessen jedoch daß alle von den Folgen betroffen sein werden, egal was der Einzelne gewählt hat. Oder denke Sie ein Blackout findet nach Wahltkreisen getrennt statt?

      Im übrigen, also ich hatte in knapp über zwanzig Jahren an ungezählten Wahlen als Wahlhelfer teilgenommen. War immer schon fast persönlich wütend wenn ich von verschiedenen Seiten gehört hatte den Ergebnissen sei nicht zu trauen.
      Spätestens nachdem ich nun beobachten muss wie die Situation in Berlin unter den Tisch gekehrt wird als ginge es nur irgendwie um kleine Tippfehler hat sich meine Einschätzung dazu geändert. Denn zumindest die Berliner Stadtregierung ist gar nicht legitim im Amt. Der Umgang damit lässt weitere Schlussfolgerungen zu …

      • Ach, sie kennen wohl unser Peterle noch nicht, von ihm kommen normalerweise noch viel größere Hämmer, also nicht wundern…

  2. Hört sich für mich eher wie die apokalyptischen Untergangsszenarios der Staatsmedien durch den bösen Covid 19 Virus an, oder wie die geisteskranken von perversen Gesabere begleiteten Wünschträume von Deutschlands bestbezahltesten Psychopathen Kasper Lauterquatsch.
    Auch wenn solche Szenarios den bedingungslosen Gehorsam der Zustimmer das Angstzäpfchen ordendlich klingeln lassen würde, so weit wird es nicht kommen.
    Die peinlichste deutsche Regierung aller Zeiten wird teure, dreckige und wiederum peinliche Deals mit verantwortungsloser Verschwendung von Steuergeldern durchziehen, um ihren politischen Selbstmord so lange wie möglich zu kaschieren, aber letztendlich doch nur hinauszuzögern.
    Die Rechnung kommt unweigerlich und wir alle werden sie bezahlen müssen, die „Regierung“ wird sich im Frühling 23 durch die Staatspropaganda als heldenhafte Verteidiger gegen Putins terroristische Erpressung feiern lassen, die Bondagesüchtige Masse wird ihren Meistern mit vorbildlicher Unterwürfigkeit glauben, vorerst…

  3. “ Mittlerweile zeigt sich, inzwischen für jedermann offensichtlich, die atemberaubende Inkompetenz und Stümperhaftigkeit der mit derart sensiblen Herausforderungen betrauten politischen Entscheider, die auf auf die Folgen der von ihnen selbst ausgelösten Krise nicht ansatzweise vorbereitet sind.“
    Das ist der Kardinalfehler zu glauben die grüne Politik wäre stümperhaft.Die Grünen führen den Morgenthauplan 2.0 unter Anleitung des tiefen Staates präzise und zielgerichtet aus.
    Der „mündige“ Bürger ist das Problem.Wir haben mindestens 20% Irre ,das hält keine Gesellschaft aus.

    • Das Problem ist, dass man die Grünen nicht verklagen kann, obwohl sie mutwillig, wissentlich und beabsichtigt eine Notlage mit Todesfolge von bis zu 400 Menschen allein in einem einzigen Landkreis herbeiführen. Der Strombedarf in Deutschland ist bekannt, es gibt Statistiken dazu. Genauso gibt es Statistiken zur Stromproduktion aus konventionellen und „grünen“ Energiequellen. Man weiß also, dass durch die politischen Programme der Grünen Parteil zu wenig Strom produziert wird, um den bekannten Strombedarf zu decken.
      Wenn ich meinem Kleinkind zu wenig zu essen gebe und es körperliche Schäden erleidet oder stirbt, werde ich dies vor Gericht verantworten müssen.
      Wenn eine Grüne Partei mutwillig, wissentlich und absichtlich zu wenig Strom produziert und Menschen aufgrund der Folgen von Strommangel sterben, dann kann man weder vorher noch nachher jemanden vor Gericht stellen?
      Wo leben wir eigentlich?

  4. Part II

    Wenn nicht und das ist ziemlich unwahrscheinlich, ab Frühjahr 2023 eine echte, also nicht medieninszenierte Stabilisierung mit stetiger Verbesserung eintritt, ist schon sehr bald mit explosionsartigen Arbeitslosenzahlen zu rechnen, die sind übrigens seit einer gewissen Zeit unerklärlich nebensächlich.
    Der Kurs des intoleranten Aufzwingens der verzogenen Wohlstandskinder kann im kommenden Jahr sogar das Undenkbare erreichen, ein zahlungsunfähiges Deutschland, ja genau die Staatspleite!
    Habeck wird das ja bekannterweise etwas anders interpretieren, aber es wird sich kaum durch den Druck der realen Offensichtlichkeit verbergen lassen.
    Sehet die Zeichen, die Lichter gehen aus, wir werden uns wohl daran gewöhnen müssen, noch hat man praktischerweise eine Ausrede und sogar einen Schuldigen, dieser Bonus wird sich allerdings bald erschöpft haben.
    Die Erklärungsversuche haben bereits jetzt das Stadium der lächerlich offenen Verlogenheit erreicht, eine Steigerung ist zumindest ernsthaft nicht mehr möglich, 2023 darf geweint und gleichzeitig gelacht werden, wir werden die absurdeste Show aller Zeit im realen Livestream erleben.
    Es wird frustrierend sein aber gleichzeitig aufregend, es wird aussichtslos erscheinen aber dennoch voller Hoffnung sein, es wird alles völlig verrückt wirken aber eigentlich ist es einfach nur logisch, die Irren haben versagt, das große Experiment ist gescheitert und es ist zu spät für eine Rückkehr!
    Kennt jemand die Geschichte des Kreuzuges der Kinder?
    Genau das meine ich damit, wir können sie nicht davon abhalten, lasst sie ziehen…

    • Sie ziehen ja nicht ihres Weges in ein anderes Land, sondern sie ziehen uns herunter. Wir müssen mit denen dies alles erleiden und ich habe eine so besch****te Politik garantiert nicht gewählt.
      Der Himmel ist blau.

      • Naja, das hier ist ein globaler Irrsinn, da spielt es keine Rolle wo sie hinziehen, in Deutschland konzentriert es sich eben nur besonders.
        Sogar die Corona-Hardcore Länder Österreich und Neuseeland schwören der heiligen Impfinquisition ab, in Deutschland natürlich nicht.
        Diese „Regierung“ braucht dringend Katastrophen die von ihrem eigenen Katastrophenkurs ablenken.
        Es dauert nicht mehr lange…

  5. @Demzufolge wäre innerhalb von 96 Stunden mit 400 Toten zu rechnen
    das ist von der Politik angestrebt – nennt sich sozialverträgliches Frühableben !
    Wie die Politeska denkt, kann man an den Ereignissen im Ahrtal wunderschön beispielhaft verfolgen. Erst 3 tage wegsehen – und danach die Helfer sabotieren !
    Und wie das Volk denkt : die Wähler haben die Politiker, die sie sehendes Auges haben absaufen lassen, im Amt bestätigt !
    Wer es nicht glaubt : der Landrat hat seinen Porsche gerettet – und die „Untersuchung“ ignoriert die 3 Tage Vorwarnzeit und fragt eben nicht, was sie da gemacht haben und mit wem sie da telefoniert haben, um sich das wegsehen bestätigen zu lassen !
    Auch der Held, der noch mit seinem Traktor losgefahren ist, um unter Lebensgefahr noch Abflüsse freizuräumen, wird ignoriert! Warum bekommt er kein Bundesverdienstkreuz? Was gibt es da zu verbergen, daß diese Ereignisse unter den Teppich gekehrt werden ? Was könnte aufgedeckt werden, wenn man sich mit diesem Teil der Ereignisse näher beschäftigt ?

  6. Es gibt aus dem Jahr 2012 bereits ein interessantes Dokument vom Büro für Technikfolgenabschätzung, im Auftrag der Bundesregierung erstellt. Es befasst sich mit den Folgen eines großflächigen Blackouts und endet mit dem Fazit, dass es in einer humanitären Katastrophe endet.
    Seit Jahren wird darauf hingearbeitet, dass dieses Szenario eintritt – oder wie soll man die Entfernung der grundlastfähigen Kraftwerke aus der Rechnung und weiteren Unfug anders verstehen?

    • Nur mal so als Frage:
      Wenn es im kalten Winter einen Blackout gibt und die Leute 5 Tage nicht heizen können, dann dürfte es in nicht wenigen Innenräumen Minustemperaturen geben. Wieviele Wasserleitungen, Sanitäranlagen usw. gehen dann eigentlich kaputt?
      Und wenn die Leute nicht mit Strom kochen können, dann kochen sie mit Propan- und Butangas, und mit Petroleum oder Spiritus. Wieviele Leute werden dann damit wohl einen brennenden Unfall haben? Vor allem ältere Leute, die vielleicht nicht mehr so ruhige Hände haben oder nicht mehr so sicher stehen können.
      Hier sei mal kurz erwähnt, dass man brennende Flüssigkeiten NIEMALS MIT WASSER löschen darf, sondern immer mit etwas nicht-brennbarem ersticken.
      Ein Feuerlöscher ist jetzt wohl auch eine sinnvolle Anschaffung.

      • Immer langsam, erst muss die Katastrophe überhaupt da sein und ich glaube nicht das es so drastisch kommt.
        Was viel wahrscheinlicher ist das viele zukünftig dauerhaft vor Zahlungsproblemen stehen und DESWEGEN Strom und Gas abgestellt werden.
        Wenn die Nebenkosten sich so langsam 3-stelligen Werten nähern, werden viele vor ernsten Problemen stehen wenn am Ende des Geldes noch soviel Monat übrig ist.
        Wesentlich realitätsnäher wären Zusagen der Regierung gewesen das auf keinen Fall die Versorgung eingestellt wird, selbst wenn Rechnungen nicht gezahlt werden.
        Wer das unter „normalen“ Bedingungen schon nicht kann der braucht auch im Winter nicht auf die Gnade der Versorger hoffen, wird die 3. Rechnung nicht gezahlt wird abgedreht, plus über 70.-Euro zusätzliche Kaution für die Wiederaufnahme der Versorgung!
        DAS wären Zusagen gewesen auch für diejenigen die jeden Cent umdrehen müssen, ein Schutz vor Willkür, DAS wäre eine echte politische Entscheidung gewesen!
        Diese Show zeigt mir dagegen eindeutig das ledeglich Panik geschürt werden soll und jeder vor lauter PANIK freiwillig auf Sparflamme geht.
        Das hier sind nichts weiter als Horrorszenarien die die Aufmerksamkeit der Bevölkerung auf die Politik garantieren sollen, Corona hat seine Wirkung verloren, Ersatz muss daher dringend her…

  7. ES SCHEINT, daß die BRD— AMPEL-Regierung zum Endgültigen Vernichtungskrieg des DT. Volkes durch hausgemachte Russ. Energie-Embargo. Plus deren Grünen Aggressiven Umwelt Idio -logie u. deren hysterischen Umweltaktivisten zum letzten Gefecht des Dt. Volkes mit. Existenziellen Mangelzwagsbewirtschaftung, ABSCHAFFUNG Demokratischen Lebens u. Invi-dualen LEBENS, Schikanen, Entbehrungen u. Polizeilichen u. Mllitärischen Gwalt evtl. verständliché öffentliche Bürgerunruhen im Keime zu ersticken auch deren politischen Machterhalt wegen !

  8. Diese linksgrüne faschistische Ampel-Administration, die die Bevölkerung in eine derartige Gefahrenlage bringt, gehört zum Teufel gejagt. Dazu gibt es keine Alternative.

    Deshalb montags alle auf die Straße!

  9. Es ist sehr zu befürworten daß Landkreise sich diese Gedanken machen, wenn auch mit einigen Jahren Verspätung.
    Leider haben wir nur Schönwetterbeamte und Schönwetterregierungen und sind selbst zu einer Schönwetterbevölkerung erzogen worden.

    Was den Realitätsgehalt einiger der Annahmen betrifft möchte ich daran erinnern, daß es im Ahrtal nur 6 (sechs) Stunden gedauert hat bis die ersten Plünderer mit Transportfahrzeugen aufgetaucht sind.

  10. Kaufen Sie jetzt (!) Mineralwasser, denn den Herstellern geht allmählich die Kohlensäure aus.
    Ähnlich ist es beim Bier und Limonade.

  11. KATASTROPHE? Dies kann passieren aber doch nicht in GROSSE FRESSE LAND! Katastrophen die gibt es doch nur in den Propagandanachrichten die Bilder aus den unterentwickelten oder dummen anderen Ländern geschehen. KATASTROPHE IN DER BRD ….. QUATSCH denn hierfür reicht die Phantasie dieser verdummten BRD Bevölkerung einfach nicht aus.
    Das ist wie mit dieser Nachricht ab???Uhr wird zurückgeschossen….. Da wollte auch keiner die Wahrheit sehen und welches schlimme schwarze Gespenst des Krieges und der Katastrophe auf Deutschland einstürzen sollte…SORRY nicht aud Deutschland auf diesen Planeten.
    Der Zeitpunkt diese Verbrecherregierung aus dem Land zu jagen der wurde schlicht verpasst und nun werden wir die Folgen ertragen müssen denn Herr Putin hat lange genug gewarnt und versucht das aufzuzeigen was geschehen wird doch GROSSE FRESSE LAND wollte ja unbedingt den grünen und roten US Wasserträgern die die US Politik und somit Schwab Doktrin durchprügeln in den Wahnsinn folgen.
    Wer Russlands Stolz unterschätzt hat, wer nicht sehen wollte wie die USA und die Nato Russland durch zig-fach gebrochene Vereinbarungen in diesen Konflikt getrieben hat der ist schlichtweg nur dumm!
    Eine Baerbock gehört schlicht nebst der gesamten Regierung aus unserer Heimat hinausgejagd. Diese Pseudoregierung, diese Landes und Volksverräter sollten allesamt auf einen Dampfer gesetzt werden und dann ab in die USA damit man den Henkern Deutschlands dort Asyl gewährt.

  12. Die Grünen gehören in keine Regierung da klimafanatisch. Und schon gar nicht sollte ein Intustrieland wie Deutschland einen grünen Wirtschaftsminister haben. Ein Kinderbuchautor hat dafür überhaupt keine Qualifikation.
    Diese HAmpelregierung sollte aufgelöst werden. Wir brauchen AKWs und NS1 und NS2. Waffenlieferungen sollten unterbleiben, das Geldverschenken in alle Welt ebenso.

  13. Eines steht jetzt schon fast sicher fest:
    Es wird bei dem Supergau des Zusammenbruches von Energielieferung u.v.a. mehr,
    sehr hohe Zahlen an Kranken und Toten geben, was wohl ganz im Sinne des folgend und veröffentlichten Beitrages im Ärzteblatt bereits 2002 als Empfehlung des Krank machens der Menschen beschrieben wurde.

    Gesundheitssystem: In der Fortschrittsfalle
    Dtsch Arztebl 2002; 99(38): A-2462 / B-2104 / C-1970
    Dörner, Klaus
    Quelle: Deutsches Ärzteblatt 38/2002
    https://www.aerzteblatt.de/archiv/32976/Gesundheitssystem-In-der-Fortschrittsfalle

    Schon im Jahr 2002 haben Medizin-Irre folgende Wunschvorstellungen, die i.d. heutigen
    Zeit ihre Erfüllung gefunden haben in die Öffentlichkeit gehustet, wobei das Kapitel 11. der Menschen verachtende Unsinn ganz im Sinne der Geld geilen Beteiligten ist:

    „11. Der Wettbewerb zwingt zur Erschließung neuer Märkte. Das Ziel muss die Umwandlung aller Gesunden in Kranke sein, also in Menschen, die sich möglichst lebenslang sowohl chemisch-physikalisch als auch psychisch für von Experten therapeutisch, rehabilitativ und präventiv manipulierungsbedürftig halten, um „gesund leben“ zu können. Das gelingt im Bereich der körperlichen Erkrankungen schon recht gut, im Bereich der psychischen Störungen aber noch besser, zumal es keinen Mangel an Theorien gibt, nach denen fast alle Menschen nicht gesund sind.“

  14. In der Geschichte der Menschheit ist die Epoche der Nutzbarmachung etwa der Elektrizität (den ersten Elektromotor gab es etwa vor 170 die Glühbirne vor 140 Jahren) und sonstiger Energieträger nur ein Wimpernschlag.

    Dieser vergleichsweise extrem kurzen Zeit wegen wurde die Menschheit wohl damit mental überfallen und überfordert.
    Deshalb fand sie, wohl auch besoffen von den jeweils neuen Annehmlichkeiten der neuen Technologien, keine Zeit und Muse, über deren Schattenseiten wie auch der Vermeidung und Abwendung von Problemen, etwa GSA (Großer Strom-Ausfall), umfassend nachzudenken.

    Aber die „Denker“ machen sich ja in zahlreichen einträglichen Publikationen lieber mehr Gedanken über die „neue Welt“, etwa, in der wir uns zunehmend zu „Cyborgs“ entwickeln würden, mit möglicht spektakulären Szenarien, etwa Handprothesen mit denen perfekt die Mondscheinsonate spielbar ist, Chips im Hirn, die den IQ auf 250 bringen, im Penis für Dauererektion und so weiter.

    Dabei ist „Cyborg“ eigentlich der falsche Begriff, weil er nur Menschen meint, in die unterstützende „Maschinenelemente“ dauerhaft integriert sind, aber alle anderen nicht maschinellen Hilfsmittel, wie etwa Brillen, Gehstöcke, elektronische Chips und nicht zuletzt Pharmaprodukte ausschließt.

    Da fände ich den Begriff „Mischwesen“ passender, dann würde alles berücksichtigt.

    Aber noch besser wäre natürlich, hier Menschen überhaupt nicht in Kategorien einzuteilen, weil der heutige Mensch ausnahmslos ein solches „Mischwesen“ ist, wir also genauso gut bei der bewährten Bezeichnung „Mensch“ bleiben könnten.

    Dabei sind die arg strapazierten „Cyborgs“ bzw. „Mischwesen“ absolut nichts neues.
    Schon zigtausende Jahre, spätestens dann, als ein Mensch auf die Idee kam, etwa Feuer willentlich entfachen zu können um Nahrung zuzubereiten, einen Stein seiner Form wegen als Hammer oder Schaber, oder einen gefundenen Ast als Gehhilfe zu nutzen, hat er sein Überleben zunehmend von externen Hilfsmitteln abhängig gemacht.

    Also sind „Cyborgs“, obwohl die Bezeichnung so „modern“ klingt, uralte Kamellen, die phasenweise herausgekramt werden um mit „Zukunftsvisionen“ Kohle zu machen.
    Aber mit dem langweiligen Buchtitel „Mensch“ erreicht man eben nicht so hohe Auflagen wie mit dem Buchtitel „Cyborg“.

    Das ist auch wieder so eine typisches Beispiel, dass Mensche lediglich in Ideen verliebt sind, von Idealen nur träumen, in Zukunftsvisionen schwelgen, aber im hier und jetzt praktisch nicht gebacken bekommen, Katastrophen adäquat einzukalkulieren bzw. eingetretene abzuwenden.

    Was ist das, etwa Verdrängung, damit der Konsumrausch nicht gestört wird?

    Einst wurden in Fabriken bei Auftragsflauten etwa anstehende Renovierungen gemacht, oder neue Produkte ersonnen und konstruiert, dafür hatten kluge und verantwortungsvolle Unternehmer ein Geldpolster angelegt um die Leute nicht entlassen zu müssen.
    Dann gab es noch die Kurzarbeit, also Unterstützung seitens der Steuer- und Beitragszahler.

    Bei nicht produzierenden sondern nur Handel treibenden Unternehmen geht das natürlich nicht.
    Die Verwaltungsarbeit und damit die Zahl der benötigten Lohn beanspruchenden Mitarbeiter bleibt gleich, unabhängig davon wie viel Gas oder Strom fließt.

    Dennoch wurden die Vortandsetagen, Rechtsabteilungen u.Co. personell derart aufgeblasen, dass bei Flauten keine Ausweichmöglichkeit besteht, aber auch diese hoch bezahlten Mitarbeiter ihr Geld weiter beanspruchen.

    Deshalb wäre es in diesen Branchen sinnvoller, bis in die Chefetagen hinein deutlich mehr „freie Mitarbeiter“ zu bemühen, so wie es etwa in der Kulturbranche (Film, Theater, Literatur..) doch wohl üblich ist.

    Die Unternehmen wären handlungsflexibler und würden vor allem nicht wie selbstverständlich bei der Politik anklopfen, der Steuerzahler möge doch bitte für unternehmerische Fehlkonzeptionen und -entscheidungen aufkommen.

  15. Das Grundgesetz
    mit Artikel 20 Absatz 4, dem Widerstandsrecht. Es ist für den Ausnahme- und Notfall gemacht und wird auch nur dann wirksam.
    Wer hat das Recht zum Widerstand? Und: Wann ist dieser legitim, wann nicht?
    Adressat sind die Bürger

    In Artikel 20 Absatz 4 der Verfassung heißt es: „Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.“ Gemeint ist die Ordnung der parlamentarischen Demokratie, des sozialen und föderalen Rechtsstaates, die in Artikel 20 Absatz 1 bis 3 genannt werden.

    Der Widerstandsartikel richtet sich an die Bürger – ganz anders als die Regelungen, die gleichzeitig als Notstandsverfassung ins Grundgesetz eingefügt wurden. Während diese die Handlungsfähigkeit des Staates in Krisensituationen stärken sollen, ermächtigt Artikel 20 Absatz 4 ausdrücklich die Bürger.

  16. Ich weiß, Habeck gehört woandershin. Doch er ist nicht der einzige. Deshalb sollten wir alle Chancen nutzen auch die von denen die wir nicht sosehr mögen. Wenn sie das gleiche Ziel verfolgen sollten wir sie nutzen. Und bei Change. org gibt es eine Petition die zum sofortigen Rücktritt der Regierung auffordert. Wer Interesse hat, sollte mal auf die Seite schaun. Mühlen mahlen aber sie malen. Egal ob Freund oder feind sie bleiben da ganz neutral. Deshalb sollten wir alles nutzen was dem Menschen in diesem Land hilft. Auch die kleinste Fliege kann tödlich sein. Werden wir uns unserer Möglichkeiten bewusst den kamp0f gemeinsam zu führen. Wir müssen ja nicht gleich heiraten

  17. Also erstens haben wir ein Wärmeproblem und kein Stromproblem.

    „Wir haben ein Wärmeproblem, kein Stromproblem.“ – Ricarda Lang (GRÜNE) am 31.07.2022

    Und zweitens werden die GRÜNEN es mit Biomasse und Lastabwurf schon richten.

    „Wir übernehmen Verantwortung für die Versorgungssicherheit, die wird gewährleistet werden. Wir halten gleichzeitig am Atomausstieg fest. Und jetzt geht es doch darum, dass wir all die alternativen Massnahmen, die wir haben, Lastabwurf, Biomasse… jetzt richtig den Turbo hochnehmen.“ – Ricarda Lang (GRÜNE) im ARD-Mittagsmagazin am 06.09.2022

    Sehen Sie die 400 Toten pro Landkreis doch einfach als Lastabwurf.

  18. Mal ganz offen! Ich habe die grünen Idioten nicht gewählt und gefragt haben sie mich auch nicht, ob ich die Scheiße mittragen will. Insofern kann ich mich nicht dazu durchringen, den Irrsinn mitzutragen.
    Da Frau Bearbock ja die deutschen Wähler vollkommen schnurz sind und Habeck auch nicht weiß, was eine Insolvenz ist, sind mir diese Politfuzzis sowas von sch………..egal!
    Es ist an der Zeit, dass wir diesen selbstverliebten ungebildeten Akademikern die Arschkkarte zeigen.

  19. Wer des Lesens noch mächtig ist und noch eine Kerze hat, so um die 10 Candela dürften da schon reichen, kann dann unter der Bettdecke dann Robert Habecks 2021 erschienes Kinderbuch “Kleine Helden, große Abenteuer (Band 2)” lesen und die Zeilen finden „und Emily erfährt aus erster Hand, wie aufregend ein nächtlicher Stromausfall sein kann“. Allerdings erscheint es in der gegenwärtigen Situation für eine Bürger der Bundesrepublik Deutschlands sinnvoller „Blackout“ von Marc Elsberg zu studieren. Hier wird auch sehr realtitätsnah geschildert was passieren wird. Heinrich Heines Postulat: Denk ich an Deutschland in der Nacht (oder bei Stromausfall) erscheint dann vergleichsweise dazu wie ein Kindermärchen aus den guten, alten Zeiten

Kommentarfunktion ist geschlossen.