Deutschland kaputtregieren

Grüne Infrastruktur der Zukunft (Symbolbild:Shutterstock)

Eine Meldung wie die aus Osnabrück von dieser Woche wäre selbst zu den Zeiten der Ölkrise in der Bundesrepublik völlig undenkbar gewesen: „Strom ist aktuell ausverkauft”, heißt es dort. Ortsspezifischer Grund ist die Übernahme der Stromversorgung von 1.400 Kunden des pleitegegangenen Stromanbieters Stromio, der die Stadtwerke infrastrukturell kaum gewachsen sind. Für die betroffenen Haushalte im Grundversorgergebiet bedeutet dies doppelte Strompreise. Und Osnabrück ist bei weitem kein Einzelfall. Überall im Land schlägt die prekäre Lage auf dem Strommarkt durch. Wo Billiganbieter das Handtuch schmeißen, müssen die örtlichen Versorger einspringen – was nur so lange gut geht, wie ihre Kapazitäten dies hergeben. Andere schließen, trotz Kontrahierungszwangs, schon keine Neuverträge mehr mit Kunden ab.

Nicht trotz, sondern wegen der angeblich in Hülle und Fülle verfügbaren regenerativen Energien, deren Gewinnung Jahr für Jahr mehr Landschaftsverbrauch und Flächenversiegelung bedeutet, wird die Stromversorgung immer prekärer. Der Verbrauchsanteil der erneuerbaren Energien stieg zwar nominell von 41,8 Prozent 2019 auf bereits 45,8 Prozent im vergangenen Jahr, doch darin ist auch importierter „grüner“ Strom enthalten. Die Grundlast kann schon heute ohne Zukauf von fossiler und vor allem nuklearer Energie aus dem Ausland nicht mehr aufrechterhalten werden. Denn nicht nur bei aufgehübschten Statistiken zum Solar- und Windanteil am Strommix ist Deutschland Spitze, sondern auch im Abschalten der letzten verbliebenen zuverlässigen Kraftwerke. Dass dieses eifrige Sägen am eigenen Ast kein Grund zum Feiern, sondern kontraproduktiv bis zum Gehtnichtmehr ist, darauf wiesen natürlich nicht die Leitmedien, sondern allenfalls kritische Twitter-Nutzer hin:

(Screenshot:Twitter)

Die „grüne Energiewende“ hat den Deutschen nicht nur die weltweit teuersten Strompreise beschert, sondern führt auch in absoluten Zahlen zur weiteren Verarmung der Haushalte und vor allem des Mittelstandes: von noch 13,94 Cent pro Kilowattstunde im Jahr 2000 explodierten die Preise auf 31,89 Cent pro Kilowattstunde 2021 – und ein Ende des Anstiegs ist nicht in Sicht, da die regierende Klimasekte den Verbraucher mit immer weiteren ideologischen Abgaben überfrachtet. Und das, wohlgemerkt, am stromintensiven Hochindustriestandort Deutschland.

Die Bundesregierung interessieren die Nöte der Bürger dabei kein Iota. Es ist der schiere Wahnsinn: Auch in diesem Themenkreis macht sich in der Politik eine Art Wandlitz-Mentalität breit: Die Verleugnung der Wirklichkeit trifft auf subjektive Wahrnehmungsverzerrung, weil man die eigene Privilegiertheit für selbstverständlich hält und sich nicht vorstellen kann, welche praktischen Folgen ihre Entscheidungen für die Menschen im Land, an der Basis bedeuten. Und noch eine Parallele zur Bonzokratie tut sich auf: Es wird so kommen wie in der DDR, wo am Ende nur noch Mangelwirtschaft herrscht, die Bürger müssen sich einschränken und werden dafür mit einem grünen Gewissen belohnt.

Das Naheliegende – nämlich das Übel bei der Wurzel zu packen, mit einer wahnwitzigen Sackgassenpolitik endlich Schluss zu machen, die CO2-Steuer bzw. „Bepreisung“ ersatzlos abzuschaffen, Kohlekraftwerke wieder zum Laufen zu bringen, die Abschaltung von Atomkraftwerken zurückzunehmen bzw. sofort wieder in neue zu investieren, die EEG-Umlage abzuschaffen und endlich wieder rationale Abwägungen zur Grundlage des politischen Handelns zu machen: Das trauen sie sich nicht. Selbst wenn sie es wollten (wovon nicht die Rede sein kann), sind sie nicht mehr konfliktfähig – denn die linksgrünen Geisterfahrer in Berlin betreiben längst reinste Klientelpolitik. Die von ihnen maßgeblich herangezüchtete und dauerhofierte Klimabewegung und die Jugend sind, neben den Migranten, das zentrale grüne Wählerreservoire der Zukunft – mit denen „verscheißt“ man es sich nicht. Diesen Aktivisten, deren Sympathien den regierenden Grünen wichtiger sind als die Überlebensfähigkeit Deutschlands, geht es immer noch zu gut, wie diese Aktion wieder zeigte:

Das Potential an klimaverblendeten Nachwuchswählern ist so gewaltig, dass auch SPD, FDP und Union von ihm profitieren wollen – so dass die letzten politischen Gegengewichte fehlen. Nach der Zuwanderungs- und Bevölkerungspolitik ist endlich auch die Energiepolitik einem irrationalen Opportunismus zum Opfer gefallen, der uns das Rückgrat brechen wird.

Derweil führen die massiven Preissteigerungen auf den Strom- und Erdgasmärkten in der Industrie mittlerweile zu Produktionsunterbrechungen; in manchen Firmen wurden Produktionszweige bis auf Weiteres sogar vollständig abgestellt. Diverse Industrieunternehmen stehen vor dem Aus. Und selbst Unternehmen, die langfristige Verträge mit ihren Energielieferanten abgeschlossen haben, sind oftmals nicht ausreichend vor enormen Preissteigerungen geschützt. Zwar wird an den Strombörsen nur ein geringer prozentualer Anteil des insgesamt verbrauchten Stromes gehandelt, aber die Ausschläge an der Börse haben gravierende Auswirkungen auf das Preisniveau. Zu den explodierenden Energiepreisen gesellen sich noch die Material- und Lieferengpässe. Unter solchen Bedingungen sind technologische Zukunftsinvestitionen nicht möglich. Der energie- und industriepolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Bayerischen Landtag, Gerd Mannes, findet deutliche Worte: „Die Ampelregierung ist erst seit kurzem im Amt, und wir sehen schon, wo linksgrüne Politik hinführt: in eine Energiekrise, die unsere Industrie existenziell bedroht.” Die ersten Vorboten dieser Krise sind bereits eingetreten.

11 Kommentare

  1. Nein, die interessiert die Bevölkerung keinen Iota, die sind an sich selbst interessiert und sonst nichts. Das sieht man an den Möchtergern-Politikern, die wir schon haben und an denen, die sich noch in die Riege einfügen möchten, das geht bis hin zu einer absoluten Blamage Deutschlands „Kastagnettenschlag in Berlin: Angela Merkels langjähriger Regierungssprecher Steffen Seibert will deutscher Botschafter in Madrid werden“ und https://www.focus.de/panorama/welt/vom-show-business-in-die-politik-mega-kampf-gegen-windmuehlen-dschungelkoenigin-maren-gilzer-will-buergermeisterin-werden_id_32925622.html Viel weiter kann es doh wohl nicht mehr bergab gehen.

  2. Da ein Teil der heutigen Jugend der Klimasekte angehört, wird es für die ein bösen erwachen geben. Nicht nur das sie bald fremde im eigenen Land sein werden sondern auch ohne Perspektive für die Zukunft. Die meisten wollen ja was mit Umweltschutz oder soziales machen. Aber bloß nicht mit den Händen arbeiten und die Fingerkuppen abbrechen und auch der sie werden auch kaum sozial in einer Pflegeeinrichtung arbeiten und anderen den Hintern säubern. Solange Mami und Papi oder Papi und Mapi das Geld noch verdienen um Grünen Strom bezahlen zu können. Wehe nicht, dann kann man sich frisch machen, denn schlimme Strom aus der Steckdose und der Wind weht ja auch immer und ihre Grünen Gurus sagen ja auch nur mit ganz vielen Windräder gibt es genug Strom. Nun stehen sie da, dumm wie Bohnenstroh und keine Zukunft, denn die Industrie und der Mittelstand wird abwandern oder dicht machen müssen. Also weniger Steuereinnahmen, weniger Investitionen und weiter Zerfall der Infrastruktur so sieht und wird Zukunft sein nach vier bzw acht Jahren Ampel bzw Rot Grün oder vorher zündet die Ukraine ein Weltkrieg an. Dann besteht Bedarf an Karbolmiezen also etwas mit soziales.

  3. @KAPUTTREGIEREN
    Das fing schon mit Schmidt an und ging mit Kohl gemäßigt weiter. Mit dem Nachfolger – den Namen hab ich vergessen – nahm es Fahrt auf und Merkel hat mit voller kraft zerstört, was möglich war.
    Der CUM-EX hat jetzt die Reste-Rampe. er verwertet noch den Bodensatz für die mRNA-Gen-Tests von Gates, danach wird zur angeblichen Schadenssatz der Spritz-Schäden über das Lastenausgleichsgesetz ab dem 01.01.2024 eine umfassende Enteignung in Gang gesetzt. Juristische Voraussetzung dazu ist wohl die Pflicht zur Gen-Therapie !
    Kranke und Tote sind vom Regime für seine Pläne eingepreist !
    Und wie man gerade sehen kann, sind alle 16 MP an diesen mörderischen Plänen als Komplizen beteiligt !

    Hier arbeiten Politik und Finanzwirtschaft zusammen – wie nennt man noch die Zusammenarbeit von Staat und Wirtschaft ?

    • „Faschismus“ ?

      So sagt man wohl.

      Oder Kommunismus ?

      Gleich.

      Macht ja keinen Unterschied, ob „Staat“ und Kapital in der Hand einer Partei Hand liegen und dahinter die Fiat-„Geld“-Bänkster stehen (Sozialismus/Kommunismus/UdSSR) oder ob die Fiat-„Geld“-Bänkster den „Staat“ mittelbar „nur“ über „Parteien“ kontrollieren („Wertewesten-Demokratie“).

  4. Möglicherweise wollen die GRÜNEN die CO2-Produktion nur deshalb mit allen Mitteln reduzieren, damit der klimaschädliche Anbau von Hanf nicht so sehr auffällt.

    „Viele Bäuerinnen und Bauern stehen in den Startlöchern, um Hanf anzubauen.“ – Cem Özdemir (GRÜNE) am 26.12.2021

    Aber Hanfpflanzen kann man nicht einfach auf Feldern anbauen – sie würden gestohlen, ehe man sie ernten könnte. Also müssen sie in Gewächshäusern mit leuchtstarken Pflanzenlampen gezüchtet und mit energieintensiven Trocknungsanlagen nach der Ernte getrocknet werden, was wesentlich mehr Megatonnen CO2-Äquivalente erzeugt, als vergleichbarer Kohlebergbau.

    https://www.spektrum.de/news/der-anbau-von-cannabis-ist-klimaschaedlich/1846381

    • So weit können die Grünen aber nicht denken.
      „Unwissenheit ist Stärke“ —  George Orwell

      • Da bin ich mir nicht so sicher.

        „Niemand soll sich die Birne wegkiffen, aber ich freue mich, dass der Irrsinn des Cannabis-Verbots endlich endet.“ – Cem Özdemir (GRÜNE) am 26.12.2021

        Es ist zwar tragisch, wenn man schon nicht mehr erkennen kann, dass man sich die Birne bereits weggekifft haben muss, um ein Cannabis-Verbot als „Irrsin“ zu empfinden, andererseits entwickeln Süchtige oft die raffiniertesten Strategien, um an ihren Stoff zu kommen.

        Kohlebergbau wegen CO2-Emmissionen zu verhindern um dafür skrupellos noch stärkere CO2-Emmissionen durch Hanfanbau zuzulassen, hat wohl eher etwas mit verpolitisierter Beschaffungskriminalität zu tun, als mit Dummheit,

  5. Grundgesetzgegner, sprich Politiker, haben gegen das eigene Volk geputscht
    und ihnen die ihnen gesetzlich nach dem GG zustehenden Freiheiten genommen.
    Es wird eine Klagewelle u.a. geben und die Täter werden sich noch warm anziehen müssen.
    Sie werden gestellt und abgeurteilt, da bin ich mir ganz sicher.
    Es ist keine Frage ob, es ist nur noch eine Zeitfrage, wenn wir uns nicht weiter von
    Faschisten spalten und gegen einander ausspielen lassen.
    Es müssen viel mehr werden, die auf die Straße gehen.
    Wir müssen diese Rechtsbrecher, Volksquäler und Freiheitsberauber in die Knie zwingen !
    Auf gehts, packen wir es an und bauen es effektiv weiter aus !

    • Ich denke, der letzte Akt wird (soll) schneller kommen als die meisten sich das vorstellen können.
      Denn: Wenn der Vorhang fällt bedeutet das den endgültigen Systemabbruch – ganz wie der „barker“ Schwab, Soros (auch nur eine mittlere Leuchte)&deren Globalisten-Kulissenschieber sich das vorstellen.
      Mit dem diskreditierten und verschlissenen Politgeschmeiß ist ohnehin kein Blumentopf mehr zu gewinnen (und auch kein „great reset“ zu machen) – durch „Corona“ hat sich diese Bande in ihrer Dummheit selbst unter das Schafott gelegt bzw. unter den Bus geworfen.
      Nur: Was dann ?
      Mutmaßlich wird 1989 die Blaupause sein – von 1989 (ein „inside job“) ging es direkt dahin, wo die Gesellschaft heute steht.
      Alle Illusionen sind zerstoben.
      Aber das war nach 1789 in F und 1917 in Rußland nicht anders – vom Regen fielen die „Hoffenden“ direkt in die Traufe.
      Aber: Der „rohe Stein will behauen werden“.
      Also auf zum nächsten Gesellenstück am großen Gesellschaftsumbau.
      Wird -vielleicht in 100 Jahren- ebenso enden wie die verpfuschte Bastelarbeit, die uns gerade um die Ohren fliegt.
      Sisyphos reloaded.

Kommentarfunktion ist geschlossen.