Deutschland, Zahlmeister des EU-Zentralstaats

Krakenhafte EU: Ein System, das sich seiner Wurzeln längst entfremdet hat (Foto:Imago)

Die Deutsche Presseagentur hat berechnet, dass Deutschlands Anteil am EU-Haushalt auf netto 25 Milliarden Euro ansteigt. Zur Orientierung: Frankreich zahlt halb so viel, Italien mit 3,2 Milliarden Euro weniger als ein Siebtel davon. Vollkommen zurecht! Schließlich sind wir ja auch mindestens doppelt so reich wie die Franzosen. Oder so… Auch die „Welt“ berichtet über diese Belastung und verweist darauf, dass Deutschland unter anderem des Brexits wegen 2021 so viel Geld zum EU-Haushalt beisteuern musste wie nie zuvor. Die Bundesregierung, so die Zeitung, betont dabei ernsthaft, die Milliardensumme sei „gut angelegt”. Der eigentliche Hammer findet sich aber weiter unten im besagten Beitrag: Da heißt es, die EU-Kommission wolle diese Zahlen „nicht kommentieren”. Brüssel würde die Bilanzen bezüglich Ein- und Auszahlungen seit einiger Zeit nicht mehr veröffentlichen, weil man nicht wolle, dass sie von EU-Gegnern instrumentalisiert werden.

Ja, so macht man das in der EU: „Wie? Die Zahlen sehen blöd für uns aus und werfen Fragen auf? Ja, dann gibt’s die Zahlen eben nicht mehr. Problem gelöst!“ Des weiteren gibt der besagte „Welt”-Beitrag noch den Standpunkt der Bundesregierung wieder, demzufolge Deutschland zwar viel Geld einzahle, aber vor allem aufgrund des gemeinsamen Binnenmarktes „profitiere”. Tut es das? Wie genau?

Moloch mit riesigem Wasserkopf

Man hofft hier scheinbar darauf, dass niemand merkt, dass dieser Binnenmarkt keine Erfindung und Errungenschaft der EU ist, sondern bereits vor der EU-Gründung 1993, sogar seit den 1950er Jahren, in Form der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) bestanden hatte. Und damals gab es keinen monströsen bürokratischen Moloch durchzufüttern, der vor allem mit sich selbst beschäftigt ist und den Mitgliedsstaaten mit zahllosen Regeln und Richtlinien das Leben schwermacht.

Gegen wirtschaftliche Zusammenarbeit oder Zollfreiheit ist logischerweise nichts einzuwenden. Aber dazu braucht es keine EU, keinen Brüsseler Riesenapparat mitsamt seinem riesigem Wasserkopf an politischen Kostgängern und Beamten. Das Problem ist nicht das gemeinsame Europa. Das Problem ist die von oben um jeden Preis erzwungene politische Vereinigung, die den Nationalstaaten die Souveränität entzieht und zunehmend Planwirtschaft betreibt.

Klicken! Versandkostenfrei bestellen! Und damit „Ansage!“ unterstützen!

Krisenvorsorge-Tipp: Langzeitlebensmittel – bis zu 20 Jahre haltbar

BITTE BEACHTEN: Klarstellung der Redaktion zu Leserkommentaren

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann freuen wir uns, wenn Sie unsere Arbeit mit einer Zuwendung unterstützen.

16 Kommentare

  1. Wir sollten aus der EU austreten, wenn sie nicht reformierbar ist. Einen Wasserkopf muss man nicht dick und rund füttern, wenn wir genügend Probleme im eigenen Land Haben. Unser Land zuerst!!!

    13
    • Austritt aus der EU? Käme kein Geld mehr aus Deutschland, würde das den Krieg (fast) aller anderer EU-Staaten gegen uns bedeuten. Sie würden wie Heuschrecken über uns herfallen und das Land ausrauben und zerstückeln. Eine Verteidigung kann nicht mehr erfolgen. Die Todfeinde von innen, Grüne und Linke, würden die Zerstörung von außen noch unterstützen. Die USA haben genug aus Deutschland herausgeholt in den vergangenen Jahrzehnten. Das zeigen die aufgezwungenen Sanktionen gegen Russland, die nur uns schaden und zum wirtschaftlichen Ruin führen.Anstelle Austritt kann nur hartes verhandeln und der teilweise Rückzug aus der überbordenden Verwaltung mit Zahlungsreduzierungen und -verweigerungen erfolgen.

      • Das mag sicherlich so sein!? Wer soll aber mit dem vollgefressenen Molloch EU verhandeln? Die linksgrünen und ihre Blockflötenparteien doch offensichtlich nicht. Und die einzige Oposition wird von den Schlafschafen nicht gewählt, aus Angst oder aus Unwissenheit?

      • @ Sie würden wie Heuschrecken über uns herfallen und das Land ausrauben und zerstückeln.
        muahahahahaha – vielleicht ist die Politik Merkel und Cum-EX gar nicht so verkehrt !

        Die ruinieren das Land, bis es nichts mehr zu holen gibt – ein Plünderzug wie 1945 ist ja schon nicht mehr möglich – das Land ist nicht nur Pleite, es ist auch nicht mehr kreditwürdig, Wissenschaft und Technik sind tot. Namen tanzen, wissen, wie Bordell geht und selbst die 762 Geschlechter fehlerfrei in alphabetischer Reihe aufzählen können, hat keinen Mehrwert.
        Rohstoffe gibt es hier nicht, der letzte „Sachwert“ wären Frauen und Kinder, aber die häßlichen grünen Krähen kauft höchstens einer mit SADOMASO-gelüsten oder Selbstmordgedanken – und die Kinder – na ja, sind auch nicht mehr so normal, daß man mit denen nicht mehr Ärger als Freude hat.
        Die werden bald merken, daß es hier nichts mehr zu holen gibt, und selbst eine neue Besetzung wird nur kosten und keine Beute bringen.
        Das Land ist zerstückelt und weitgehend wertlos – jetzt stehen die uns umzingelnden „Freunde“ mit leeren Händen da, und die US-Heuschrecken ziehen weiter.
        Dumme Sache, daß sie sich damals haben gegen Deutschland hetzen lassen – von den Amis können sie keine Unterstützung, eine Toleranz und keinen Respekt erwarten!
        Und für Deutschland spielt es keine Rolle, wer das Land plündert ! Der eine so schlecht wie der andere !

  2. @ZAHLMEISTER DES EU-ZENTRALSTAATS
    eine inzwischen 70-jährige Plünderung eines unterjochten Volkes mit der EU als US-Beuteverwaltung !

    18
  3. UND deswegen gehen wir auch immer später in Rente, tja Leute da reichen einfach 45 Jahre voll-schrubben nicht mehr. Die vorbildliche Haltung muß einem eben das Wert sein! Unfaßbar aber so ist das nun einmal mit den grünen Volksgenossen. Letztlich selber schuld wenn man sich derart über den Tisch ziehen läßt, aber ehrlich gesagt habe ich den Eindruck, daß die das so wollen. Von daher mach ich das kommunistisch – nämlich seit langem gar nichts mehr! Tricksen-tarnen-täuschen man hat ja auch was dazu gelernt! wohl bekomms!

    11
  4. „Ich habe es satt, oder, um es noch klarer auszudrücken: ich habe die Schnauze voll
    vom permanenten und immer religiöser werdenden Klima-Geschwafel, von Energie-Wende-Phantasien, von Elektroauto-Anbetungen, von Gruselgeschichten über Weltuntergangs-Szenarien von Corona über Feuersbrünste bis Wetterkatastrophen.
    ……Ich kann die Leute nicht mehr ertragen, die das täglich in Mikrofone und Kameras schreien oder in Zeitungen drucken. Ich leide darunter miterleben zu müssen, wie aus der Naturwissenschaft eine Hure der Politik gemacht wird.
    ….
    Ich habe es satt, mir von missbrauchten, pubertierenden Kindern vorschreiben zu lassen, wofür ich mich zu schämen habe. Ich habe es satt, mir von irgendwelchen Gestörten erklären zu lassen, dass ich Schuld habe an Allem und an Jedem – vor allem aber als Deutscher für das frühere, heutige und zukünftige Elend der ganzen Welt.
    Ich habe es satt, dass mir religiöse und sexuelle Minderheiten, die ihre wohl verbrieften Minderheitenrechte mit pausenloser medialer Unterstützung schamlos ausnutzen, vorschreiben wollen, was ich tun und sagen darf und was nicht.
    Ich habe es satt, wenn völlig Übergeschnappte meine deutsche Muttersprache verhunzen und mir glauben beibringen zu müssen, wie ich mainstream-gerecht zu schreiben und zu sprechen habe.
    ……
    Ich habe es satt mitzuerleben, wie völlig Ungebildete, die in ihrem Leben nichts weiter geleistet haben, als das Tragen einer fremden Aktentasche, glauben Deutschland regieren zu können.
    Ich kann es nicht mehr ertragen, wenn unter dem Vorwand einer „bunten Gesellschaft“ Recht und Sicherheit dahinschwinden und man abends aus dem Hauptbahnhof kommend, über Dreck, Schmutz, Obdachlose, Drogensüchtige und Beschaffungskriminelle steigen muss, vorbei an vollgekrakelten Wänden.
    …..
    Ich möchte, dass in meinem Land die Menschen, gleich welchen Geschlechts, welcher Hautfarbe und gleich welcher Herkunft wertgeschätzt und unterstützt werden, die täglich mit ihrer fleißigen, produktiven und wertschöpfenden Arbeit den Reichtum der ganzen Gesellschaft hervorbringen: die Mitarbeiter in den Unternehmen, die Handwerker, die Freiberufler, die vielen engagierten und sozial handelnden Unternehmer der kleinen und mittständischen Wirtschaft.
    …….
    Ich möchte, dass die Lehrer unserer Kinder, die Ärzte und Pfleger unserer Kranken und Hilfebedürftigen die Anerkennung, die Wertschätzung und die Unterstützung erhalten, die sie täglich verdienen. Ich möchte, dass sich die Jungen und Ungestümen in den wohlgesetzten Grenzen unseres Rechtsraumes austoben aber sich auch vor ihren Eltern und Großeltern, vor den Alten und Erfahrenen verneigen, weil sie die Erschaffer ihres Wohlstandes und ihrer Freiheit sind. Prof. Dr. Löschke

    32
    • Das kann ich so zu 100 % unterschreiben,aber das wird leider ein Traum bleiben.Das Kind ist in den Brunnen gefallen und seine Eltern ( Bundesbürger) sehen tatenlos zu!

      10
    • Genau meine Meinung! Deutschland muss wieder das Land werden, das es einmal war. Derzeit lacht die ganze Welt über uns, die Geldempfänger bisher noch hinter vorgehaltener Hand. Unser Land zuerst, bevor Geld in alle Welt verschenkt wird. Was ist eigentlich mit dem Aartal? Statt dessen liefern wir Waffen in die Ukraine und bauen mit unseren Steuergeldern das zerbombte Land hinterher wieder auf?!

    • @Heinz Weiss: Danke für Ihren Kommentar. Sie haben mir aus dem Herzen gesprochen.

      Ein Einwand: Die heutigen Lehrer kann ich nicht mehr wertschätzen. Sie verbilden die Kinder und Jugendlichen. Sie legen die Grundlage für diese Straßenkleber und andere linksgrüne Abartigkeiten. Sie lehren den Kindern wokes Zeugs, statt sie auf das Leben vorzubereiten und zwar auf wissenschaftlicher Grundlage. Was die heutigen Lehrer bieten, ist Pseudowissenschaft. Wenn aus diesem Land noch irgendwann etwas werden sollte, müssten auch die Lehrer aus ihrem Dienst entlassen werden.

  5. Weiter so. Was aber tut diese Diktatur in Brüssel, wenn Dummschland pleite ist bzw. seine Bürger? Diese eliminieren? Und dann? Wer bezahlt den Pöbel im Osten, im Süden, Frankreich und die Welt einschl. Brüssel?

  6. Es ist eine wohlfeile, nicht desto weniger eine schlichte Falschaussage, dass „Deutschland als Exportnation besonders von der EU profitiere“. Tatsache ist, dass Deutschland schon vor diesem Brüsseler Monster die meisten seiner Exportwaren innerhalb von Europa verkauft hat. Aber dies Lüge begleitet uns schon einige Jahre und dient dazu (mit tatkräftiger Unterstützung diverser deutscher Regierungen!) Deutschland im Namen Europas systematisch auszuplündern. Dabei tun sich die Franzosen besonders hervor nach dem Motto: Frankreich bestimmt politisch, was in Europa passiert und die (dämlichen) Deutschen zahlen das Ganze.
    Aber die neuen Zahlen sind gewiss noch nicht das Ende – schon wird in Brüssel und anderen EU Ländern kräftig daran gefeilt, die Sozialsysteme zu „europäisieren“ was schlicht heißt, die deutschen Sozialkassen werden geplündert., z.B. die deutsche Arbeitslosenversicherung. Das alles befördert natürlich kräftig die Begeisterung für „die europäische Idee“, die sich die Bürger unseres Landes so bereitwillig aufschwatzen lassen.

  7. da die EU von der Tochter eines Terroristen (Ernst Albrecht, ..siehe „>Celler Loch“) geführt wird, sollten wir uns über nichts wundern

Kommentarfunktion ist geschlossen.