Die aktuelle Inflation ist atypisch

Inflation – Teuerung – Kaufkraftverlust (Symbolbild:Pixabay)

Die Inflation in den westlichen Ländern steigt in die Zweistelligkeit. Die Zentralbanken sind machtlos dagegen, weil diese Inflation rückwärts abläuft. Der klassische Ablauf einer Inflation begann zumeist mit einem Krieg. Der kriegführende Staat brauchte Geld und das wurde einfach gedruckt. Dadurch kam mehr Geld in den Umlauf als der aktuellen Produktionsleistung entspricht. Die Nachfrage übersteigt das Angebot und die Preise steigen…und steigen und es wird mehr Geld gedruckt, bis hin zur Hyperinflation und der vollständigen Geldentwertung. Man erinnere sich an die „Milliardenscheine“ der 1920-er Jahre im Deutschen Reich. Beginnt man erst mit dem Gelddrucken, wird ein Teufelskreis in Gang gesetzt, der zumeist nicht mehr zu stoppen ist. Eine Währungsreform wird unumgänglich.

Einen Sonderfall erleben wir seit 50 Jahren. Die USA hatten sich mit dem Vietnamkrieg verhoben, denn es war der erste Krieg des 20. Jahrhunderts, an dem die USA nicht klotzig verdienten, sondern nur herbe Verluste verzeichnen mussten. Das muntere Gelddrucken begann und 1971 musste Präsident Nixon die Goldbindung des US-Dollar aufheben. Jetzt wäre eigentlich ein drastischer Verfall des Werts des Dollar logisch gewesen, aber er fand nur verhalten statt. Den USA ist es gelungen, mit der Etablierung des „Petro-Dollar“ ihre Währung unverzichtbar zu machen. Seither akzeptiert die Welt den US-Dollar immer noch, obwohl die USA immer tiefer in die Schulden geraten und eigentlich pleite sind. Das geht natürlich nur, weil die USA den Vorgang mit einem übermächtigen Militär allen aufzwingen. Da steht jetzt schon die Frage im Raum, was geschehen wird, wenn die militärische Macht der USA dahinschwindet.

Die Teuerung begann mit dem Corona-Wahnsinn

Jetzt müssen wir in Europa und den USA eine ansteigende Inflation beobachten. Das zeichnete sich schon im Herbst 2021 ab und sie verläuft atypisch, geradezu rückwärts. Mit dem Corona-Wahnsinn kamen die Lieferketten ins Stocken und es gibt Mangel an Gütern, obwohl die Nachfrage oder die Geldmenge im Umlauf nicht gestiegen ist. Gestiegen sind aber die Preise für die Fracht, und zwar drastisch. Tatsächlich gibt es dafür eigentlich keinen zwingenden Grund. Es ist das System, das es nach marktwirtschaftlichen Prinzipien erlaubt, gesteigerten Gewinn zu ziehen, wenn Mangel herrscht. Die gestiegenen Frachtraten sind also nicht gestiegener Nachfrage geschuldet, wie es bei einer klassischen Inflation wäre, sondern dem reduzierten Angebot. Dazu kommen die Warentermingeschäfte. Mit dem Argument eines erwarteten Mangels werden Wetten abgeschlossen auf steigende Preise. Das führt dazu, dass die Preise steigen, obwohl noch gar kein realer Mangel existiert. So sorgen die Zocker an den Warenterminbörsen für Preissteigerungen, also Inflation, die es ohne die Zockerei an den Börsen nicht gäbe. Eben weil der reale Mangel noch nicht existiert, aber auf diese Weise schon „Mangelpreise“ hergestellt werden.

Betrachten wir dazu die Energiepreise: Der weltweite Energiebedarf ist konstant, ebenso wie die Produktion. In einem vernünftigen System gibt es folglich keinen Grund für schwankende Energiepreise. Tatsache ist nämlich auch, dass Russland sein Gas nach wie vor zum selben Preis verkauft, wie seit Jahren. Erst die Zwischenhändler treiben die Preise in die Höhe und damit ihre Gewinne. Das begründen sie mit einem erwarteten Mangel – siehe oben. Der Endkunde muss mittlerweile bis zu sieben mal mehr für das Gas zahlen, als die Händler für ihren Einkauf. Das wirkt sich aus auf andere Erzeugerpreise, die abhängig vom Gaspreis sind. Bis hin zu Lebensmittelpreisen, die am Preis für Dünger und so auch am Gas hängen. Der Punkt ist hier, dass keine Zentralbank mit ihrer Zinspolitik darauf Einfluss nehmen kann.

Die gefühlte Inflation ist eine Teuerung

Der Bürger erlebt also eine Inflation. Tatsächlich ist es keine Inflation, sondern eine Teuerung. Die Waren werden teurer, ohne den Mechanismus erhöhter Geldmenge oder Nachfrage. Die Folgen der Teuerung sind eine Lawine. Jetzt müssen die Löhne erhöht werden, damit die Konsumenten überhaupt noch konsumieren können. Folgerichtig hat die Gewerkschaft Metall schon acht Prozent Lohnsteigerung gefordert. In Kürze werden die laufenden Tarifverträge alle gekündigt werden müssen, denn man kann nicht noch ein Jahr oder länger darauf warten, einen Lohn zu erhalten, der zum Leben ausreicht. Aber es geht weiter. Wer seine Altersversorgung mit dem Besitz einer Mietwohnung gesichert hat, der muss jetzt auch die Mieten erhöhen, um seinen Lebensstandard zu sichern. Die Immobilienriesen scharren auch schon mit den Hufen. So laufen wir gerade in einen Teufelskreis, der nur schwer zu durchbrechen ist. Die Gefahr steht im Raum, dass eine Währungsreform unumgänglich sein wird.

Der gesamte Vorgang ist hausgemacht. Er begann mit den Sanktionen gegen Russland – und zwar bereits vor acht Jahren. Dann kam Corona dazu und das wurde missbraucht, große Umbrüche im Handel und Beschäftigungsverhältnissen zu provozieren. Eine Folge sind die aktuellen Probleme im Luftverkehr und der Gastronomie und das Massensterben kleiner Geschäfte. Der Mittelstand wird zerlegt. Langfristig betrachtet, also etwa für die letzten dreißig Jahre, wurden aber schon die Grundlagen für die jetzigen Probleme geschaffen. Die immer weiter überbordende Bürokratie hat dafür gesorgt, dass immer mehr arbeitsfähige Menschen mit unsinnigen Tätigkeiten beschäftigt sind, die nicht nur unproduktiv sind, sondern sogar jede wirtschaftliche Entwicklung behindern. Mittlerweile mehr als 20.000 Bauvorschriften machen das Bauen schwierig, teuer, und so auch das Wohnen. Auch in diesem Bereich haben wir schon lange eine kaum zu ertragende Teuerung. Nein, eine Inflation im klassischen Sinn ist auch das nicht, denn die Mietsteigerungen sind vor allem den steigenden Bau- und Grundpreisen geschuldet. Keinesfalls liegt es daran, dass die Mieter mehr Geld haben und sich so bei den Mieten überbieten.

Klassische Inflation: Erst steigen die Löhne, dann die Preise

Bislang konnte die Inflationsrate kontrolliert werden. Es waren die Gewerkschaften, die nach Absprache mit der Regierung und der Industrie ihre Forderungen niedrig gehalten haben. So haben sie dafür gesorgt, dass dem Konsument nicht mehr Geld zur Verfügung steht, das eine Inflation hätte auslösen können. Jetzt aber hat sich die Ursache umgekehrt. Die Teuerung ist da und so müssen die Gewerkschaften Löhne fordern, die die Teuerung halbwegs ausgleichen sollen. Wie gesagt, im Vergleich zur „klassischen“ Inflation verläuft diese rückwärts. Das aber bewirkt, dass es keine Regelmechanismen gibt, die das stoppen könnten. Es sei denn, man würde sofort sämtliche Sanktionen gegen Russland aufheben und sich auch gegenüber China nicht mehr feindselig verhalten. Oder in anderen Worten, müsste der angelsächsische Block, die NATO, ihr Ziel aufgeben, die ganze Welt zu dominieren und ihr ihre „Regeln“ aufzuzwingen.

Das zu erreichen, ist das erklärte Ziel Russlands und Chinas. Dazu sollte sich jeder die Frage stellen, ob es dagegen etwas einzuwenden gibt. Der Punkt ist nämlich, dass sich die USA selbst nur so lange an ihre eigenen Regeln halten, wie es ihnen gerade in den Kram passt. Das wiederum bedeutet, dass sich die ganze westliche Welt in einem Zustand der Rechtslosigkeit befindet, denn niemand weiß, welches „Recht“ die USA gerade als gültig erklären. In diesem Sinn muss auch die UNO mit all ihren Unterorganisationen komplett reformiert werden. Man bedenke, dass es ein Anachronismus ist, dass ausgerechnet England immer noch zu den „Vetomächten“ gehört, obwohl es genauso pleite ist wie die USA.

Wir werden eine komplett neue Weltordnung erleben

Ja, die Welt steht an einem Wendepunkt. Die alten Regeln für die Finanzwirtschaft funktionieren nicht mehr, schon lange nicht mehr, und mit der aktuellen Teuerung steht das gesamte System vor dem Zusammenbruch. Die allseits bemühte Einigkeit des Wertewestens wird sich in ein Hauen und Stechen verwandeln, unter der Überschrift: Rette sich, wer kann. Ich habe aktuell keine Angst, dass das in einem echten Weltkrieg enden wird. Wie man sieht, versucht die NATO alles, einen direkten Krieg mit Russland zu vermeiden. Auch deswegen, weil dann China versucht sein könnte, die USA aus dem Westpazifik zu vertreiben.

Der vitale Punkt ist nämlich, dass die USA mit ihren Flugzeugträgerflotten nur wehrlose Länder dominieren können. Sobald es aber gegen Russland oder China geht, funktioniert das nicht. Die USA müssen nämlich ihre Militärmacht über große Ozeane transportieren und sowohl Russland als auch China haben die Fähigkeit, jedes, wirklich jedes Schiff mit Soldaten und Kriegsmaterial zu versenken, bevor es sein Zeil erreichen kann. Eine atomare Eskalation ist unwahrscheinlich, denn es ist Russland, das über Atom- und konventionelle Raketen verfügt, die die USA nicht abfangen können. Sie selbst haben es noch nicht erreicht, eigene Waffen mit diesen Fähigkeiten herzustellen. Zum Beispiel Hyperschallraketen oder die schreckliche „Sarmat“, die mit zehn Sprengköpfen jeden Ort der Erde treffen kann und eine Abwehr ist nicht möglich.

Steuermittel kommen nicht aus dem Füllhorn

Schon mit dem Corona-Wahnsinn wurde unser Finanzsystem ad absurdum geführt. Man hat den Menschen, die nicht arbeiten durften, einfach Geld aus Steuermitteln geschenkt. Jetzt mit der Teuerung, wird dieselbe Methode angewendet. Es müsste aber jedem klar sein, dass Steuermittel auch nicht aus einem Füllhorn kommen. So steigen die Staatsschulden ins unermessliche und es bedarf nur noch eines kleinen Funkens, einer „kleinen“ Pleite einer Bank, bis alles in Flammen aufgeht. Aber auch davor muss man sich nicht fürchten, denn selbst wenn sich alles Geld einfach in Luft auflöste, wird nichts verschwinden, außer eben dem Geld. Alles andere, Fabriken, Arbeitskräfte, Lebensmittel und Gebäude sind in ihrer Existenz nicht auf das Vorhandensein von Geld angewiesen.

Man wird sich dann aber schnell, sehr schnell, auf einen Neuanfang einigen müssen. Die große Frage wird dann sein, ob man in der alten Weise weitermachen will mit einem System, das über kurz oder lang zum selben Zustand führen muss, den wir gerade in seinem Endzerfall erleben müssen. Gibt es also Alternativen? Ist ein System denkbar, das ohne Inflation auskommt, das alle Menschen der Erde anständig behandelt, gleichwertig? Ein System, das das Gemeinwohl als Maxime hat, für alle? Das nicht mehr Gier fördert, sondern bedachten Umgang mit dem, was uns unsere Erde schenkt?

 

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Anderweltonline.

15 Kommentare

  1. Hm ? Irgendwas stimmt da nicht !
    Die USA ließen schon vor Obame die Gelddruckmaschinen rotieren und die drucken immernoch ,mehr Geld als auf der hohen Kante liegt , aber die Ratingagenturen bescheinigen uns , wie den Amerikanern auch AAA . Aber die USA ist total überschuldet und wir wackeln hinterher . Veranstalten die USA diesmal einen Stellvertreterkrieg , weil die Amerikaner selbst Kriegsmüde geworden sind und die Preissteigerungen für Unruhen sorgen . Ihre umfangreichen Waffenlieferungen die erst später bezahlt werden reichen da wohl nicht aus ? Was aus Europa wird ist den Amis egal wenn die Kassen in Zukunft klingeln . Ihre Energien wurden zwar verteuert aber nichts wird abgeschnitten , auch dafür werden Stellvertreterstaaten sorgen . Wo gegen sich unsere Ampelregierung selbst ins Knie schießt und behauptet die Russen haben geschossen . Habecks Politik schneidet unsere Gaszufuhr ab und verteuert andere Energien , nicht Putin . Scholz stolziert wie ein kleiner Pfau umher und findet super was die Grünen mit Deutschland veranstalten . Er sagt jedem ,gefragt oder ungefragt , wer alles unser Geld bekommt und stellt bald einen Blankoscheck an Selenskyj aus , wenn die Medien so weiter trommeln . Unsere Zukunft hat die Ampel nie interessiert wie man jetzt gut erkennen kann und die Medien werden weiter Spartipps geben , statt unsere Politiker anzuklagen

    • Die Geldmenge ist während der Corona Zeit sehr wohl in die Höhe getrieben worden, weil im November 2019 schon alles gecrasht ist. Deshalb Corona. Nur dieses Mal blieb das Geld nicht im System, sondern wurde mit dem Gießkannenprinzip in die reale Wirtschaft gegossen.

  2. Was ist das denn fur ein fürchterliches Geschwätz? Es ist keine Inflation, sondern eine Teuerung?! Guter Mann, Teuerung ist exakt das deutsche Wort für Inflation. Und die Inflation hat genau eine Ursache, die exzessive Gelddruckerei der Politbankster.

  3. Betrachtet man Covid und die letzten 2 Jahre nicht als „Pandemie“ (was es ja auch gemäß der eigentlichen Definition niemals war), sondern als Krieg (zwischen Reich und Arm), wird ein Schuh draus.

    „Der kriegführende Staat brauchte Geld und das wurde einfach gedruckt. Dadurch kam mehr Geld in den Umlauf als der aktuellen Produktionsleistung entspricht.“

  4. Das was wir gerade erleben, wurde von langer Hand geplant und läuft jetzt wie geschmiert, dank unfähiger Politiker, die sich berufen fühlen, die Probleme zu lösen, die sie gar nicht verstehen. Das deutsche Volk folgt mal wieder willenlos dem Gasmann.

    Deutschland wird gerade ausverkauft und die Meisten finden die Show klasse und können gar nicht genug davon bekommen. Es wird umverteilt was das Zeugs hält, so lange bis nichts mehr da ist. Alles wird teuerer und natürlich muss man jetzt verzichten. Frieren und hungern für den Weltfrieden! Bald auch dank neuer Grundsteuer mehr bezahlen fürs Eigentum und dann enteignet werden, weil man die hohen Steuern nicht mehr zahlen kann.

    Und dann bekommen das Häuschen im Grünen eben unsere Neubürger, die ja sowieso für uns sorgen werden, wenn wir mal alt sind. Bis dahin dürfen dann die Doofdeutschen im Zelt im Garten wohnen, falls man sie bis zum natürlichen Ableben nicht vorher abgemessert hat.

    Das ist die neue Weltordnung, Gewinner und Verlierer stehen heute schon fest, nur die Verlierer wissen noch nichts davon.

  5. Sorry, aber das ist totaler Blödsinn.
    Inflation ist die Ausweitung der Geldmenge. Das hat etwa 2008 begonnen. Hat nur zuerst keiner gemerkt, weil das zusätzliche Geld auf den Konten der ganz Reichen gelandet ist.
    Die Inflation ist also schon lange da. Geändert hat sich in den letzten Jahren nur die veröffentlichte Meinung.

  6. „Ein System, das das Gemeinwohl als Maxime hat, für alle?“
    Ein solches gibt es nicht, aber diese Art von Rhetorik hört sich ganz danach an als hätte der Autor die Wahl schon getroffen; er wird wohl den Marxisten vom Schlage Guerot hinterher rennen, anstatt den Transhuamnistischen Marxisten von den Grünen. Das gute als Libertärer hierbei ist, egal auf wen man schiesst, man trifft nie den Falschen.

    • Doch, es gibt dieses System, und es wurde sogar schon zweimal vor sehr langer Zeit mit herausragenden wirtschaftlichen Erfolgen genutzt. Einmal hier in Deutschland und ein weiteres Mal in Nordamerika, das damals noch überwiegend von Großbritanien dominiert wurde. Nach Einführung dieses Systems blühte die Region mit ihrer gesamten Wirtschaft richtig auf.

      Wie zu erwarten war, wurde dieses System wieder verboten. Danach wurde in beiden Fällen die Region wieder so arm wie zuvor. Leider kann ich mich nicht mehr an alle Einzelheiten erinnern, weil es schon Jahre her ist, daß ich darüber gelesen hatte. Ein Aspekt des Systems bestand z.B. darin, daß der Wert des Geldes sich regelmäßig in Intervallen um einen festgeschriebenen Faktor reduzierte, was ein Anhäufen von Geldmengen unsinnig machte. Es wurde schnellstmöglich investiert, bevor die nächste ‚Abwertung‘ anstand. Vielleicht weiß ein Leser mehr darüber.

  7. >die Geldmenge im Umlauf nicht gestiegen ist<

    Die Geldmenge ist in USA und Europa signifikant gestiegen! Geldmenge M3 in der Eurozone von 2015-2021 um satte 5 Bio. Euro! Maßgeblich von der EZB gesteuert! Waren und Dienstleistungen aber signifikant geringer! Richtg ist, dieses Geld ist überwiegend bei "Investoren" und Finanzinstituten angekommen. Irgendwann will virtuelles Geld aber Rendite sehen. Die kriegsbedingten Spekulationen und verblödeten Sanktionen kommen jetzt nur noch onTop.

    Mehr Geld bei gleichen Waren und Dienstleistungen = Inflation.
    Viel mehr Geld bei gleichen Waren und Dienstleistungen = dicke Inflation!
    Viel mehr Geld bei weniger Waren und Dienstleistungen = Hyper-Inflation!

  8. Vielleicht sind die kritischen Kommentatoren hier ja einfach besser informiert als ich Doedel – mir hat der Beitrag jedenfalls zu erheblich mehr Durchblick verholfen, und ich halte seine Folgerungen für durchaus vernünftig. Danke dafür.

  9. [„ERRARUM HUMANUM EST !!!!! Werter Peter Hasienko, haben Sie sich mal gefragt wie dieses private kommerzielle Familien-gesteuerte BANKSTER-BANKROTT-MONOPOLY-SPIEL seit wie vielen Jahrhunderten konzipiert, konstruiert wurde und in einem 100 Jährigen HANDELSZONEN-GESCHÄFTS-VERTRAGSFENSTER mit dem BANKSTERFENSTER von 70 Jahre Tür-zu-MONKEYS-TOT..gespielt wird?? WER sind die KREDITOREN und wer sind die DEBITOREN? Mal die ZIONISTEN ROTSCHILDS-WARBURGS-OPPENHEIMERS-GOLDMANS-SAX-DuPONTS Rockefellers ua. LOGENBÜDER und klaro die BLACK ROCKER fragen, die wollen das gerne erklären, wie das BANKROTTSYTEM funktioniert…Um was geht es denn in diesem HANDELSKRIEG?? Um VERTRÄÄÄÄÄÄÄÄÄGEEEEEE !!! Die abgelaufen sind…wayyyyyyy overdue…und die wollen erneuert werden, aber nach wessen SPIELREGELN und GESCHÄFTSPLÄNEN?? Well well well…Doof als KREDITOR hat einen VERTRAG mit NIEMAND BANK und KEINER STAAT, als DEBITOREN, die das von Doof geplünderte aber auch GEZahlte Vermögen in auf Abwege offShore oder sonstige Bereicherungsvergnügen STEUERN…endlos..aber niemals, never-ever die Absicht hegen und pflegen, diese mit Zins zurück zu zahlen. Sie können und wollen es nicht. So ihre eingeschworenen freimaurerischen Spielregeln. Also…was tun sprach Zeus..get-rid-of the Contractor. erschaffe das Problem und streiche die Erträge aus der Lösung = Erlösung ein, was mit dem DEPOPULATION-PROGAM per PLANDEMIA künstlich erzeugt wird…urplötzlich und unerwartete KAPITAL-VERLUSTE, für die aber die Verursacher=Täter=BANDENKRIMINELLE, als ANGESTELLTE von FIRMEN weder Haftung noch Verantwortung tragen, weil als “ NATURKATASTROPHE“ deklariert. Doch es sind unversicherte KAPITAL-VERBRECHEN, für die aber immer ein SCHULDIGER erfunden wird, damit sie als PEACE-KEEPER und SOCIAL-CREDITOR sich verkaufen können…denn wer will schon wahr haben, dass ELITEn, GLOBALISTEN, ADLIGE, etc bis zum PAPAM rauf VERBRECHER sind..DIIIIE soch nicht…. Doch diese sogenannten >>KAPITAL-VERLUSTE<> Soziale Unruhen>>> Bürgerkrieg>> REVULTIONEN, angeheizt von ANIMATÖÖREN NSDAP-SSler NSler BANDEIRISTEN, FASCHISEN, KOMMUNISTEN isten isten isten, wer noch alles auf deren SÖLDNERLISTEN steht, um GE- wie VERBRAUCHT zu werden, auch die sind deren OBLIGATIONEN, BONDS, SUBSTANZEN, KAPITALWERTE, HANDELSWARE, wie wir alle, als Personen; PERSONEN, PRODUKTE der FIRMA STAAT, selbst nach dem Abgang noch verwertbar…nur diese wollen dies nur nicht wahr haben, weil die Umprogrammierung zum SERVI funktioniert…Bedenke: >>Wir haben keine Staat zu gründen<>IWR haben Frau Merkel, sie ist Geschäftsführerin einer NGO…ja das ist sie…<> wir haben die Nato gegründet um Amerika drin, Deutschland unten und Russland draussen zu halten<< Um eben das neue digitale schuldenfreie FINANZSYSTEM endlich auf die Spur zu bringen, bedarf es eben den totale Clash&Crash of the Civilisation by WAR um die alten Pläne, wie Hooton Kaufman, Coudenhove-Kaleri, Morgenthau, samt Agenda wie-2030-2050 umzusetzen, auf Teufel komm raus…und nur darum geht es, das HANDELSPRODUKT NWO und EU als UNO zu vermarkten mit dem größtmöglichstem PRODIT auf unsere KOSTEN und Leben und totalen Verlusten aller Rechte…so ist es. Das sind Fakten. Siehe Tillessen und Limbach-Urteile, wie die Verträge von 1918 an über 1945, 56-1990 !!! "]

    • Richtig, es dreht sich alles in diesem System um Verträge. So sind die Männer in den Bruderschaften natürlich Verträge eingegangen und müssen daher Kadavergehorsam leisten und die Omertà halten. Gerhard Schröder (Freimaurer) hat deutlich gezeigt, dass Menschen aus allen gesellschaftlichen Schichten und Nationen dafür rekrutiert werden! Die Elite besitzt die Staaten und arbeitet nicht für die Staaten.

  10. Ich habe es mir angetan …Befragung des Kanzlers etc.

    13.34 Uhr: Ein AfD-Politiker wirft dem Kanzler angesichts des Ukraine-Kriegs eine „Politik der Verknappung“ vor, die „realitätsfern“ sei und die sozialen Aspekte nicht berücksichtige. Darauf antwortet Scholz klar: „Realitätsfern ist das, was Sie sagen. Sie nehmen nicht zur Kenntnis, dass da tatsächlich ein Krieg ist in der Ukraine“. Die richtige Antwort sei die Unterstützung der Ukraine. Trotz der sozialen Folgen, müsse die Hilfe für die Ukraine geleistet werden.
    Der AfD-Politiker hakt nach: „Was bringt das, wenn wir hier frieren?“ Und: „Warum halten Sie an den Sanktionen fest?“ Dadurch werde der Wohlstand in Deutschland zerstört. Scholz antwortet: „Ich halte fest: Die AfD ist nicht nur eine rechtspopulistische Partei, sondern auch die Partei Russlands“. Darüber hinaus gelte: Die Regierung habe sich sorgfältig auf die Situation vorbereitet, etwa was die Energieversorgung betrifft.

    Durch den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine ist auch die Energieversorgung gefährdet. Der Bundeskanzler lehnt eine Verlängerung der Laufzeit der drei in Deutschland noch arbeitenden Atomkraftwerke ab. Es gehe vielmehr darum, dass die drei Meiler im Sommer so viel Strom wie möglich produzierten, um gleichzeitig die Gasverstromung reduzieren zu können, so Scholz im Bundestag.
    Das sind Antworten eines Deppen kurz vorm Ersaufen.
    Hoffentlich erlebe ich noch wenn er mit samt der Ampel zur Hölle fährt

  11. Wenn demnächst das Gelddrucken zur stetig steigender Inflation in der BRD führt – werden auf die noch nicht von von der herrschenden Inflation u. der EU-0-zinspolitik geraubten Sparvermögen, Immobilien, u.a.
    Sachwerten der Dt. Bevölkerung erfaßt, gelistet, dokumentiert u. registriert ! Warum wohl ???
    Ein Schelm ist, wer böses denkt !!!

Kommentarfunktion ist geschlossen.