Die Deutschen entdecken den Krieger in sich

Selbstgerechte, auf in den Kampf! (Symbolbild:Imago)

Wer früher den Wehrdienst verweigern wollte, musste angeblich die Frage beantworten, wie er sich verhalten würde, wenn im Park ein Russe aus dem Gebüsch käme, um sich an seiner Liebsten zu vergreifen. Da steht er nun, der Durchschnittsrusse, ein riesiger Bär mit Pelzmütze, Balalaika auf dem Rücken und der Kalaschnikow im Anschlag. Mit einer Sitzblockade kommt man in diesem Fall nicht weit, vor allem wenn wir uns den Befragten als von Müsli geschwächten Klischeepazifisten vorstellen. Den packt der russische Bär mit einer Hand, wirft ihn wie die Kugelstoßerin Olga Steroidikowa hundert Meter weit in den nächsten Ententeich und schleppt anschließend die holde Maid in seine Datscha.

Die meisten jungen Grünen würden heute krachend an dieser Gewissensprüfung scheitern. Selbstverständlich kämen sie ihrer Freundin nicht persönlich zu Hilfe, denn ihre Kraft und Gesundheit brauchen sie noch für die nächste Autobahnblockade oder die Erstürmung eines Braunkohlebaggers. Aber auf ihrem Handy hätten sie die Notrufnummer des nächsten NATO-Stützpunkts gespeichert, der sofort einen Trupp Fallschirmjäger schickt, um das Böse zu erledigen. Der gesamte Park ist anschließend verwüstet, aber die Freundin mächtig beeindruckt. Das macht es fast wieder wett, dass Sören-Malte sie schnöde im Stich ließ, als ein paar Herren aus Nahost das gleiche Ansinnen hatten. Sie aus dieser Situation zu retten, hätte ihm schließlich als Rassismus ausgelegt werden können.

Verwirrendes Verhalten vor allem der Jüngeren

Um es ganz klar zu sagen: Mein Verständnis für Putin endete mit dem Einmarsch in die Ukraine. Alles vorher konnte ich rational nachvollziehen, die Amerikaner wären mit Sicherheit auch nicht begeistert gewesen, wenn Kanada oder Mexiko ein Militärbündnis mit Moskau geschlossen hätten. Manche Experten sagen, es gäbe eine neue Linie der US-Politik, mit der Russland dazu verleitet werden sollte, sich international durch eine vorschnelle militärische Operation zu diskreditieren – aber dazu gehören immer zwei. Eigentlich hatte ich Putin für zu rational gehalten, um in so eine Falle zu tappen. Es steht außer Zweifel, dass die ukrainische Zivilbevölkerung einen hohen Preis für diese geopolitischen Spielchen zahlt – ihr sollte tatsächlich unsere ungeteilte Solidarität gelten.

Ebenso gebe ich aber zu, wie sehr mich das Verhalten vieler junger Deutscher verwirrt. Eine ganze Generation entdeckt plötzlich den Krieger in sich, nachdem sie es seit Jahren nicht schafft, ihre Illusionen über den Zustand in unseren Großstädten endlich zu überdenken. Sogar legitime Sicherheitsinteressen in Deutschland durchsetzen zu wollen, gilt als Tabu. Jetzt ist man im Kriegsrausch, es reicht nicht, den Krieg zu beenden, sondern man schwärmt von Waffenlieferungen und NATO-Einsätzen. Selbst in den Kampf ziehen will man nicht, das Risiko sollen die Ukrainer schon selbst eingehen – die haben die richtige Haltung! Der deutsche Heldenmut beschränkt sich darauf, tapfer zu frieren – was wir nicht müssten, wenn es in den letzten Jahren eine vernünftige Energiepolitik gegeben hatte. Fast kommt es einem so vor, als sollten die ukrainischen Männer nun als Stellvertreter alles ausleben, was sich die Deutschen jahrelang verkniffen haben. Die grimmige Entschlossenheit ist wie üblich groß dabei und die moralische sowieso. Man glaubt fest daran, etwas Kriegswichtiges zu leisten, wenn man die Heizung herunterdreht – und jeder, der das nicht euphorisch bejubelt, wird zum Deserteur erklärt.

(Screenshot:Twitter)

Ich glaube, der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk hat diese Stimmung genau erkannt und weiß, welche Knöpfe er in Deutschland drücken muss, um ans Ziel zu kommen. Denn das ist die andere Seite der Medaille: Einiges, was der Botschafter fordert, geht weit über das legitime Interesse hinaus, um Unterstützung für sein Land zu werben. Das ist sein gutes Recht. Für meinen Geschmack schießt er dabei immer öfter über das Ziel hinaus, so etwa, wenn er fordert, bei Solidaritätskonzerten dürften keine russischen Musiker spielen. Müsste man sich nicht eigentlich freuen, wenn einem Bürger des verfeindeten Staates auf diese Weise ihre Unterstützung zeigen? Dreist war auch sein Angriff auf die zur Zeit prominenteste Schokoladenfirma Deutschlands, die er „Hitler Sport” nennt und als blutüberströmte Tafel zeigt. Er weiß genau, wie so etwas in Deutschland einschlägt – aber steht es ihm wirklich zu, über die Firmenpolitik eines unserer Unternehmen zu entscheiden? Zumal es eine sehr einseitige Kampagne ist, welche sich auf nur einen, ohnehin angezählten Fabrikanten beschränkt. Was für eine Theatralik – und zudem ein vollkommen unnützes Manöver, da es den Krieg nicht um eine einzige Minute verkürzen wird!

Nach den Irrungen und Wirrungen der Corona-Zeit, die wir nicht einmal vollständig überwunden haben, hätte ich nicht gedacht, dass es noch eine Steigerung der Hysterie geben könnte. Zu den Ereignissen in Bucha wage ich mich schon gar nicht mehr zu äußern. Ich will mir weder einen russischen noch einen ukrainischen Bären aufbinden lassen – mit oder ohne Balalaika – und schaue mir einfach nur die Diskussion an. Vor ein paar Jahren noch hätte ich vor Entsetzen nicht schlafen können; nun bin ich einfach ratlos und vermag nicht zu unterscheiden, was gelogen ist und was die Wahrheit. Denn auch das haben wir durch Corona gelernt: Die Wahrheit kommt am Ende immer heraus – nur meistens viel zu spät.

16 Kommentare

  1. Nur ein leichtgläubiges und dummes Volk, zu denen die Deutschen seit 1945 und besonderem Maße nach 1968 erzogen worden sind, lassen sich mit so primitiven Mitteln aufhetzen. Ich schäme mich mittlerweile, Deutscher zu sein!

  2. Frau Lübke…….

    vermutlich verfolge ich das alles sehr viel länger wie sie.

    Und ich war mal so gar kein Putin-Fan.
    damals als s er seine Amtszeiten verlängern wollte……ärgerte mich das als Demokraten sehr.
    Aber heute denke ich da anders, denn Russland braucht noch viel zeit um eine Gesellschaft zu werden in der ein Putin einfach abtreten kann und dann eben nicht irgendwelche Oligarchen die macht übernehmen.

    Gerade weil er ein so strenger Rationalist ist, respektiere ich ihn Heute umso mehr.

    Krieg war und ist immer noch ein Mittel der Politik.
    Der ist nie aus dem Arsenal verschwunden……… nur dachten das hier einige, weil wir uns für Zivilisiert und Modern hielten. Aber alle mit langem Horizont, die wissen das dem nicht so ist.

    Unsere Voreingenommenheit……
    In einer Fernsehdiskussion sah ich jemanden…….. der wurde gefragt, ob denn Putin sich klar gegen einen Atomwaffeneinsatz ausgesprochen habe ?

    Darauf Antwortete der Mann….. “ haben Sie schon einmal die USA gefragt ob sie den Atomwaffeneinsatz kategorisch ausschliessen ?“

    Nein, Krieg ist auch heute noch Mittel der Politik. Wir sehen und sahen das in Syrien, Libyen, Panama, Granada, Jugoslawien…. und an 30 weiteren Schauplätzen.

    Also warum denken sie das Putin einen Fehler machte als er den Krieg begann ?
    Beziehungsweise, warum soll er nicht auch was andere ständig tun ?

    Gerade weil Putin nie emotional und aggressiv reagierte, muss er nun Krieg führen.
    Gerade weil er über 20 Jahre Geduld hatte, muss er diesen Krieg nun führen.

    Und, ob einen Krieg zu führen falsch ist, das entscheidet sich immer erst Jahre danach.

    Ich persönlich denke das Putin das einzig Mögliche getan hat.
    Wir liessen ihm keine andere Wahl……. und ich denke auch, womöglich wurde das von den Neocons in den USA so auch kalkuliert.
    Darum schrieb ich vor Wochen schon, dass die Ukraine von denen in einem ganz miesen Spiel schlicht geopfert wurde.

    Trotzdem ist der Krieg den Putin gerade führt, richtig…….. denn er steckt die Interessensphären nun klar ab und es ist auch das einzige Mittel uns alle zur Besinnung zu bringen.

    Und das Besinnen wird bald kommen…….. dann wenn es das nervöse kläffen der Chancenlosen kleinen Hunde ablöst.

    Egal was wir denken, für Russland stimmt alles.

    Putin ist ein Kluger Mann, er hat bestimmt realisiert was er da tut. Und mit Sergei Lawrow hat er einen Aussenminister von überragender Güte an seiner Seite.

    • Ich stimme Ihne da auch zu. Wir sehen alles all zu oft durch unsere westliche Brille. Wir versuchen Demokratie als einzig seelig machende zu verkaufen. Sind aber selbst der größte Verräter an selbiger. Hat dieser „Export“ im nahen Osten funktioniert? Nein, die halten den Islam für die einzig wahre Form. Auch das scheinheilige gelaber wir haben Krieg. Nein den haben wir hier nicht und ausserdem ist das ein Schlag ins Gesicht von den Opfern der anderen 24 Konflikten auf diesem Planeten.

  3. Zitat von oben:
    „Um es ganz klar zu sagen: Mein Verständnis für Putin endete mit dem Einmarsch in die Ukraine.“

    Um es für mich klar zu sagen: Das war auch meine erste Reaktion – bis ich überlegte, wie die Alternative wohl aussah. Und die sah nun mal so aus, dass das sich der Ukraine bereits befindliche Nato-Geschwür (Ausbilder; Waffen) näher ans Finale herangearbeitet hatte. Noch eins, zwei Schritte und die Ukraine wäre Nato-Mitglied und damit per se der gewünschte Verteidigungsfall. Man hätte auch fein zu unterscheiden gewusst, zwischen Nato und EU. Das wird nur in der Propaganda zusammengeworfen. In die EU hätte man die Ukraine vermutlich noch lange nicht gelassen, aber „Boden Richtung Osten gutmachen“, das sollte doch gehen. Und was hätte Putin dann noch machen sollen?

    Um es ganz klar zu sagen: Auch für mich wäre jegliches Verständnis beendet, wenn sich tatsächlich diese Gräuel ereignete hätten, die im Moment angeführt werden. Doch noch stocke ich: Dass Menschen erschossen werden, ist nicht überraschend im Krieg. Aber wer sind diese Toten – Ukrainer, Russen, Partisanen? Von wem gefesselt – da anscheinend das das „tragende Element“ dieser Entrüstung ist.

    Um es noch klarer zu sagen: Ich finde jeden Krieg eine gewaltige Scheiße! Aber die Schuldfrage ist nach und mit dem ersten Schuss noch lange nicht beantwortet. Jeder Krieg hat ein langes „Vorspiel“.

    Beschämdend ist, dass man nun auch meint, in der wirtschaftlichen Beziehung zwischen Deutschland und Russland einen „riesigen Fehler“ begangen zu haben. Dieser ergibt sich nur aus der gegenwärtig verbreiteten Sicht. Warum hat man seitens Russland NS2 überhaupt ins Auge gefasst – und warum waren insbesondere die Amerikaner auf Teufel komm‘ raus dagegen!?

    Was in jedem Krieg als erstes stirbt, ist die Wahrheit. Warten wir’s ab, ob tatsächlich Beweis geführt werden kann, dass seitens Russlands mehr Verbrechen begangen wurden, als zur alleinigen Verteidigung seiner Souveränität und Sicherheitsinteressen notwendig war. Mich wundert auch ein bisschen, warum keiner Druck auf Selensky macht, diesen Krieg zu beenden. Die Interessenlage zwischen Russland und der Ukraine ist zu komplex als dass man hoffen könnte, mit Waffengewalt könnte hier der Wahrheit zum Sieg verholfen werden. Einen einigermaßen fairen Frieden wird man nur über Verhandlungen erreichen können. Da sehe ich aber auf keiner Seite einen rechten Willen – und hoffe, dass hinter verschlossenen Türen zwischen den Kriegsparteien mehr gesprochen wird, als in die Öffentlichkeit getragen wird.

  4. Könnte man die Verbundenheit mit der Ukraine nicht auch beweisen, indem man öffentlich Bücherverbrennungen macht von Büchern russischer Schriftsteller, von Noten russischer Komponisten und von Gemälden russischer Künstler, also alles was Russisch ist?

  5. Leider weiss ich nicht mehr genau woooo……

    aber ich las vor 3-4 Wochen einen Artikel in dem ausgebreitet wurde, was es bedeutet wenn Russland sein Gas nicht mehr nach Europa liefert.

    Durch die Yamal, Nordstream 1 und 2 Pipelines fliessen Jährlich ca. 1.5 Milliarden Kubikmeter Gas nach Europa.

    Will man dieses Gas aus Übersee beziehen, bräuchte man ca. 3900 Schiffe, Spezial LNG gas-Schiffe.
    Heute gibt es von den Schiffen nur gerade 47-49.

    Wie lange dauert es die Schiffe zu bauen….(((-: Sind 30 Jahre da eher zu kurz gedacht ?

    Und ja, auch Terminals müssten etliche mehr gebaut werden. 1 Terminal zu bauen dauert 4-6 Jahre.
    In Deutschland doppelt so lange, denn dort wiehert der Amtsschimmel besonders gerne und laut….

    Pipelines…. die Nordstream 2 wurde 2005 vertraglich fixiert und 2021 fertig.
    1250 Km in 16 Jahren.

    Was für eine Pipeline könnte die Gasschiffe ersetzen, und wann….(((-:
    Nun ja, vielleicht in 25-30 Jahren.

    Der Schweizer Bundesrat Maurer war in Katar von wegen Gas.
    Obwohl woir nur wenig gas aus Russland beziehen…… wird der Kampf um Alternativen sicher heftig werden.

    Aber, hat unserem Finanzminister noch niemand gesagt wie man das gas dann zu uns bekommt, so ganz ohne Schiffe ?

    • ZITAT: „Aber, hat unserem Finanzminister noch niemand gesagt wie man das gas dann zu uns bekommt, so ganz ohne Schiffe ?“

      Vielleicht per Zeppelin?

    • Lobenswert, wenn mal jemand ernst zu nehmende Fakten erwähnt!

      Genau diese zeigen, wie verblödet die gegenwärtige Strategie und Argumentation von Regierungsseite daherkommt!

  6. Ich denke nicht, dass es hier um Verständnis für Putin geht. Es geht um mehr. Und die Autoren bei den alternativen Medien wechseln allesamt die Seiten und stimmen in das absurde Russen-Bashing ein. Ein Krieg ist immer grausam und sollte das letzte Mittel sein. Putin machte einen rationaleren Eindruck, zumindest was die infantilen Mätzchen deutscher Regierungen und Provokationen amerikanischer Regierungen angeht. Ich dachte auch, er hätte diese Witzfiguren durchschaut und würde mit ihnen Hanskasperl spielen. Scheint nicht so. Allerdings habe ich Verständnis dafür, wenn man der Kragen platzt bei diesen Menschen Er hat sie weit weg zu ertragen, ich und andere, die nicht ganz so eindimensional denken, oder so tun, haben derartige Figuren täglich um sich. Möglicherweise hat Putin die aufgesetzte, aber demonstrierte Einigkeit Europas ein wenig unterschätzt. Vielleicht hat er auch nicht damit gerechnet, dass die EU Waffen liefert, aber auch da hat er sich geirrt. Besonders die Bundesregierung demonstriert wieder einmal ihre „Stärke“., egal, was es die Menschen hier kostet. Und diese Menschen sind vollauf begeistert und hampeln sich den A**** ab für die Ukrainer.

  7. Ich finde, es steht einem Botschafter nicht zu, sich massiv und dauernd in die Innenpolitik des Gastlandes einzumischen. Bei allem Verständnis für die Urkaine, es geht zu weit, wenn ein Bootschafter das Staatsoberhaupt des Gastlandes wie geschehen angreift – man mag zu Steinmeier stehen wie man will. Dass Herr Steinmeier das alles über sich ergehen lässt, lässt von geringer Achtung vor dem von ihm bekleideten Amt schließen. Warum hat Herr Steinmeier, der das Minsk entscheidend mitverhandelt hat, nicht darauf gedrängt, dass die Urkaine das Abkommen umsetzte, sodass die Ostukraine einen Sonderstaatus erhielt z.B. à la Südtirol? Aus Vergesslichkeit oder falscher Rücksichtnahme? Nun war auch noch Nordstream die falsche Politik. Vielleicht wird man in 5 Jahren dasselbe von der Coronapolitik und von der Klimapolitik sagen. Etwas mehr Weitblick der Regierenden wäre zu wünschen.

  8. Da wo die abgeschossen Raketen runtergehen, die haben halt Pech gehabt Polen oder Ukraine öffnen sich freuen oder die Ösis oder Italien, kommen die Raketen aus der Richtung oder es fällt ein auf Uschi Behausung. Wetten, daß man die im Osten stationiert, könnt ja möglich sein, daß dieses Abwehrsystem unter Beschuss gerät. Ich plädiere gleich neben Tesla und in Berlin neben Reichstag und Kanzleramt und zwischen Wohnblock kann man die auch aufstellen, so wie die Ukrainer. Doch wie es ausschaut kassiert Ami, mal wieder kräftig mit ab, wenn Scholz den Mist einkauft. Bedienpersonal findet er bestimmt bei den Palästinensern, die können dann erkunden, wie man die Dinger ausschaltet.

  9. Was habt ihr denn gegen die USA unternommen, in den letzten 120 Jahren haben sie die ganze Welt vergewaltigt.
    Hier herrscht ebenso eine Doppelmoral, wie anderswo.
    Russland ist dem russischen Volk, was in der Ukraine terrorisiert wird (wurde) zu hilfe geeilt. Russland ist NICHT einmarschiert.
    Die Parallele zu 1939 ist deutlich sichtbar. Damals waren es die Polen, die die deutsche Bevölkerung in den von ihnen okkupierten Gebieten terrorisierten. Angetrieben von den USA:
    Nicht wir haben den Krieg begonnen.
    Im Grunde genommen ist Putin in eine ähnliche Falle getappt, wie Hitler.

  10. Was ist eigentlich aus dem ersten und echten europäischen Gedanken geworden???

  11. Danke! Anzumerken ist, daß die Drahtzieher damals wie heute die gleichen waren bzw. sind, nämlich die, die schon nach dem Ersten Weltkrieg versucht haben, Deutschland in Versailles vollkommen zu vernichten. Daß sowohl Hitler als auch Putin mit denen Kooperationsverträge abgeschlossen haben, verheißt für die Zukunft nichts Gutes.

Kommentarfunktion ist geschlossen.