Donnerstag, 23. Mai 2024
Suche
Close this search box.

Die graue Bombe tickt: Der Rentenkollaps droht

Die graue Bombe tickt: Der Rentenkollaps droht

Altersarmut und Jungmigranten: Vorne die pfandflaschensammelnde Rentnerin, hinten Deutschlands staatsalimentierte “Zukunft” (Symbolbild:Jouwatch)

Rainer Schlegel, der Präsident des Bundessozialgerichts in Kassel (BSG), hat bei der Jahrespressekonferenz des Gerichts ein bedrückendes Zukunftsbild für Rentner gezeichnet: Einen “Kipppunkt” der Finanzierung sieht er im Jahr 2030 erreicht. Während 1962 einem Rentner noch sechs Beitragszahler gegenübergestanden, werde es rechnerisch 2030 – wenn die geburtenstarken Jahrgänge der sogenannten “Babyboomer” in Rente gingen – nur noch anderthalb Beitragszahler pro Rentner sein. Der Haken dabei: Es gibt immer weniger Beitragszahler. Bürgergeld, Gratis-Wohn und -energiekosten fürs Nichtstun sichern den immer mehr Arbeitsfähigen, aber nicht -willigen (einschließlich der Millionen ins Land gekommenen und täglich tausendfach nachströmenden Zuwanderermassen) hierzulande auskömmliches Leben in der sozialen Hängematte, optional mit beliebigen Zuverdienstmöglichkeiten entweder durch fast nie geahndete Schwarzarbeit oder durch reges Zeugungs- und/oder Gebärverhalten (Stichwort Kindergeld).

Seit Jahren steigt deshalb der Steuerzuschuss des Bundes für die Rentenkassen – während der Anteil der Bundesausgaben für “Arbeit und Soziales”, hinter dem sich die Kosten für Arbeitslose, Flüchtlingsfinanzierung und eben auch Aufstockung der Sozialkassen verbirgt, ins Uferlose wächst; für 2023 liegt dieser Haushaltsposten bei ungeheuerlichen 166,2 Milliarden Euro und macht damit mehr als 34,9 Prozent der gesamten Ausgaben des Bundes aus. Für die eigentlichen Aufgaben eines modernen und effizienten Staatswesens bleiben bei einem so monströsen aufgeblähten Umverteilungsapparat immer weniger Mittel – zumal die Zahl der Leistungserbringer, die diesen mit immer extremeren Steuern und Abgaben finanzieren müssen, von Jahr zu Jahr sinkt und sich sowohl hochqualifizierte Spitzenkräfte, mittelständische Firmen und neuerdings auch die Industrie auf Nimmerwiedersehen ins Ausland verabschieden. Dieser Teufelskreis rotiert immer schneller, und die Politik steuert nicht dagegen, sondern treibt ihn weiter an.

Die Bundeszuschüsse zur gesetzlichen Rentenversicherung 2009-2021 (Quelle:Statista)

Ein intaktes Rentensystem, das von einer Masse an Arbeitskräften (und Arbeitswilligen!) ausgeht, die die der Rentner um das Mehr- bis Vielfache übersteigt, wäre selbsterhaltend und damit nachhaltig organisiert. Davon kann keine Rede mehr sein: Die Lebenserwartung ist seit den 60er-Jahren um rund zehn Jahre gestiegen, bei gleichzeitig faktisch abgesenktem Renteneintrittsalter. Deshalb, so BSG-Präsident Schlegel, sei nun entscheidend, wie man damit umgehe. Schlegels Ansicht nach muss das Renteneintrittsalter weiter erhöht werden. 67 Jahre seien zu niedrig. Die Forderung nach einer Rente mit 70 hält er hingegen zugleich für politisch nicht durchsetzbar. Deshalb müsse ein Modus eingeführt werden, nach dem eine gestiegene Lebenserwartung künftig automatisch zu einer anteiligen Erhöhung des Eintrittsalters führt. Da die Höhe des steuerfinanzierten Anteils zum Rentensystems – auch aufgrund der absehbar zunehmend desolaten finanziellen Lage der Staatskassen – endlich ist und schon heute nur noch unter extremen Mühen geschultert werden kann (siehe oben), blieben perspektivisch nur eine Erhöhung der Rentenbeiträge – oder eine Rentenkürzung.

Beides lehnt Schlegel unter sozialpolitischen Aspekten jedoch ab, weil bereits die derzeitige Rentenhöhe „nicht zu bejubeln“ sei: Wer 45 Jahre lang aus einem Durchschnittsentgelt – derzeit 43.142 Euro im Jahr – in die Rentenversicherung eingezahlt habe, bekomme heutzutage im Schnitt gerade mal eine monatliche Rente von 1620 Euro brutto (!) ausbezahlt; im Osten liege der Durchschnittswert bei 1.598 Euro brutto. Für die, die weniger verdienen, stellt sich längst die Frage, wofür sie überhaupt lebenslang eingezahlt haben – weil sie mit “Bürgergeld” plus Zulagen mehr erhalten und ihre kargen Renten oft sogar auf dessen Niveau aufgestockt werden müssen.

“Schutz der Allgemeinheit vor mangelnde Eigenvorsorge”

Um das System zu stabilisieren, forderte Schlegel zudem, dass mindestens bestimmte Erwerbstätige, die bisher von der gesetzlichen Rentenversicherung befreit oder versicherungsfrei seien, ebenso einzahlen müssten wie Selbständige, Beamte und Berufsgruppen, deren Altersvorsorge über berufsständische Versorgungswerke organisiert wird, wie beispielsweise Rechtsanwälte. Insgesamt gehe es um den Schutz des Einzelnen und der Allgemeinheit vor mangelnder Eigenvorsorge.

Zaghaft schlägt der Gerichtspräsident dann auch eine Neudefinition des Zwecks der Altersvorsorge vor: Es sei “nicht mehr zeitgemäß”, die Rente weiterhin als etwas zu betrachten, das die annähernde Sicherung des während des Berufslebens erarbeiteten Lebensstandards gewährleisten solle. Ohne ausreichende private Vorsorge und ohne Betriebsrente werde dies kaum erreicht. Neues Sicherungsziel der gesetzlichen Rentenversicherung müsse vielmehr sein, dass jeder „nach einem erfüllten Berufsleben“ von seiner Rente “einigermaßen gut leben” könne. Konkret nannte er ein Rentenniveau von 15 bis 20 Prozent über dem Existenzminimum. Die gesetzliche Rente würde dann quasi als Basisversorgung dienen. „Der Rest sollte Sache jedes Einzelnen sein“. Natürlich vergaß er auch nicht, darauf hinzuweisen, dass der Staat nach Artikel 33 Grundgesetz weiterhin eine besondere Fürsorgepflicht gegenüber seinen Beamten habe: Deshalb müsse der Staat für Beamte eine spezielle Zusatzversorgung bei der Altersvorsorge gewährleisten. Für die freien Berufe käme diese Aufgabe den bisherigen berufsständischen Versorgungswerken zu.

41 Antworten

  1. Sind Beamte die besseren Menschen, da für sie eine besondere Fürsorgepflicht besteht? Da werden Gesetze gemacht, die teilweise unfinanzierbar sind. Größtenteils steuerfreie Bezüge, Krankheitskostenzuschüsse etc. Der Arbeitnehmer, der täglich echt arbeitet wird geschröpft und muß jeden Cent, den er über die Steuererklärung zurückholen will, genau nachweisen. Kilometerpauschale, die niemals die tatsächlichen Kosten annähernd abdecken und dann nur für eine Fahrt – wie kommt der AN zurück? Unsere Ausbeuter/Geldverschwender lassen sich chauffieren… Flotte ständige Fahrbereitschaft. Wenn sie mal mit dem Zug unterwegs sind, dann natürlich nur 1.Klasse – ohne Pöbeleien….und junge Männer.

    30
    1. Nein Bemte sind keine besseren Menschen. Aber man muss sie bei Laune halten, sie sind sowas wie die Ritter des Königs. Denn wenn sie nicht besser gestellt sind, wieso sollten sie uns dann notfalls das Geld aus dem Leib prügeln, wenn das Euter keine Kohle mehr bringt?
      Der Staat kollabiert ohne willige Helfer.
      Und wie soll denn noch Geld für einheimische Obdachlose oder Rente übrig bleiben? Wenn im Sommer wieder die Diäten erhöht werden, das Geld für fremde Kriege draufgeht, das Reich und seine Bürger bekämpft werden müssen, Asylindustrie versorgt werden muss, etc……

  2. Die Asylanten mit ihren Großfamilien sind diejenigen, die den Sozialetat sprengen werden. Man sollte das nicht den Rentnern anlasten. Es geht doch vor allem darum, dass die Wirtschaft brummen müsste. Deutschland müsste mit an der Spitze der Wirtschaften stehen. Dazu sollten es nicht nur Jobs, sondern Arbeitsstellen mit höheren Einkommen möglich sein durch effiziente und gut ausgebildete Fachkräfte. Durch die Erhöhung der Arbeitsproduktivität könnte dann das Umlagesystem auch funktionieren. Wir können nicht von mittelalterlichen Verhältnissen ausgehen, wo die Arbeitsproduktivität gering war und ein Bauer mit seiner Arbeit nicht soviele andere mit ernähren konnte. Die letzteren Punkte sind die Achillesferse dieses Landes. Man hat das Bildungssystem kaputt gemacht, so dass keine gebildeten Absolventen mehr zur Verfügung stehen, die Höchstleistungen vollbringen könnten. Leistung wurde verpönt und ist inzwischen so etwas wie voll Nazi. Deshalb gibt es eben auch keine gut ausgebildeten Fachkräfte mehr. Dazu kommt noch, dass sich Deutschland von einer günstigen Energieversorgung verabschiedet hat, wegen einer Idiotenideologie. Es werden Milliarden für die sogenannte grüne Energie hinausgeworfen. Man subventioniert jeglichen Blödsinn, wie Demokratieforen, Klimazeugs, Genderquatsch usw usf. Dazu werden Stellen im Staatsapparat noch und nöcher geschaffen. Gesetze werden installiert, die ein gewinnbringendes Wirtschaften nicht mehr möglich macht. Der Staat erstickt die Wirtschaft in Bürokratie. Der Staat müsste rigoros verschlankt werden und sich nur noch um die Aufgaben kümmern, die ihn zustehen. Dazu gehört nicht, uns z.B. umzuerziehen und dafür Geld zum Fenster rauszuschmeißen.
    Die Industrie wandert inzwischen ab. Aber das sind genau die Arbeitsplätze, die dabei verloren gehen, die den Staat tragen. Das ist durch diese Ampel und schon vorher seit spätestens Merkel genau so gewollt. Deutschland mutiert zum Drittweltland. Da wird es auch nicht helfen, wenn das Rentenalter auf 100 angehoben werden würde.
    Trumps Leitsatz “America first” wird von Biden fortgeführt. Der sagte, dass die Lieferketten für die USA IN DEN USA beginnen müssen. Und was macht Deutschland? Es zerstört sich selbst mit seiner Deutschland feindlichen Regierung.
    Im Ansatz, das Rentenalter anzuheben, feiert die Missachtung der Senioren ihre Triumphe. Zeig mir, wie du mit den Alten umgehst und ich sage dir, was du für ein Staat bist.
    Wer hat denn dafür gesorgt, dass Deutschland aus Ruinen auferstanden ist? Wer hat denn dafür gesorgt, dass Deutschland ein hervorragendes Industrieland war? Und diejenigen, die das hervorgebracht haben in harter Arbeit sollen jetzt dafür büßen, dass die Regierung und die Parteien (außer AfD) den ganzen Reichtum in alle Welt verscherbeln, ein Heer von faulen Asylanten pampert, sich selbst Geld noch und nöcher einsteckt? Will man damit den Rentner sagen, dass sie unnütze Fresser sind? Sollen wir uns am liebsten, wie in mehreren Sci-Fi-Filmen und Serien schon durchgespielt, selbst töten? Wer ruht sich denn auf den Lorbeeren der Vorfahren aus? Lauter unnütze Fresser im Staatsapparat, in Organisationen, die niemand benötigt und in Parteien. Nicht zu vergessen, dass wir alle auch noch die Kirchenfürsten pampern müssen, ob wir nun gläubig sind oder nicht und die nichts besseres zu tun haben, als ihre Schäfchen zu verraten und sich selbst in unserem Geld zu suhlen.
    In anderen Staaten gibt es mehr Rente und das Renteneintrittalter ist auch niedriger als hier. Aber, drescht nur weiter auf die Alten ein. Bezeichnet sie diffamierender Weise als Graue Bombe und alles nur, weil die Heutigen nicht rechnen können und den Staat nicht ordentlich führen können und sich dem sozialistischen Wirtschaften verschrieben haben.

    64
    1. Alle Ihre Vorwürfe treffen zu, aber – ich frage schon zum xten Mal: Wer hat denn diese Idioten gewählt? Vor rund 90 Jahren hat ja auch niemand die Nationalsozialisten gewählt, nicht wahr?

      31
      1. Ja, genau. Und gegen die dumme Masse gibts nach wie vor kein Mittel der Wahl, welches ausreichend Wirkung zeigt. Der willige Sklave ist wesentlich gefährlicher als der düsterste Tyrann…

    2. @Rollenspielerin. Guter Beitrag und Sie sprechen mir aus dem Herzen. Der Gesamtzustand dieses Landes wurde von Ihnen zusammengefaßt!

      25
      1. deutschlnd wird nicht regiert:
        nein ruiniert…… von dreckspack….
        was können betagte rentner tun um den staat zu schädigen….
        einen 25 jährigen partner heiraten und nach paar jahren bekommt er ein leben lang gute witwenrente..
        überlegt es euch rache ist süß… gelle oma… geld ist geil….

  3. Das grundsätzliche Problem dieses Landes liegt darin das es lieber Strauchdiebe und unproduktive Hosenscheißer finanziert als die Leute, die Leistung erbringen und es verdient haben. So wie es jetzt ist, wird Deutschland untergehen – zurecht!

    45
  4. Da hilft nur:
    – Noch mehr “Rentner” aus anderen Ländern nach Deutsch karren und sofort mit 50 in Vollrente ohne Abzüge gehen lassen.
    – Noch mehr Jobs in Ausland verlagern und noch mehr Fachkräfte ins Land holen bei einer dem Klimakult geschuldeten Null-Energie-zu-nicht-mehr-bezahlbaren-Preisen-Politik.
    – Noch mehr Idioten und Berufsschwerstverbrecher der Klimasekte in die Politik.
    – Rentner boostern bis der Sarg kommt.

    33
  5. Ich hoffe, für die paar Jahre, die ich noch vor mich habe (bin 82), dass ich keine Rentenprobleme bekomme.
    Das wäre in dem Alter problematisch.
    Den Grünen und Linken ist das ja gleichgültig. Sie werden immer wieder gewählt. Ich begreife das nicht! Wir hatten noch nie so ein schlechte Regierung.

    39
    1. “Ich hoffe, für die paar Jahre, die ich noch vor mich habe (bin 82)”

      Ich hoffe, für die paar Jahre, die ich noch vor mir habe (bin 82). 😉

  6. das ist doch nicht neu, daß die Regierungen die Leute ausnimmt wie eine Weihnachtsgans bei den Steuern und das Rentensystem nach Kräften zerstört, um die Menschen zur “kapitalgedeckten” Rente zu zwingen, sie also den Spekulanten auszuliefern.
    Und ihr frühzeitiges, sozialverträgliches Ableben, an dem das Regime mit Pandemie und mRNA-Spritze nach Kräften hilft, soll die Investoren nach abfüttern.
    Und nach Plan wird wohl demnächst das CO2-Konto parallel zur nächsten “Pandemie” installiert.
    Die haben ja die WHO gerade wieder ordentlich abgefüttert – Gates wird es freuen !

    27
    1
  7. AfD fordert: Bundesregierung muss Wohlstandsvernichtung stoppen
    Reallöhne sind 2022 durchschnittlich um 4,1 Prozent gesunken
    https://www.freiewelt.net/nachricht/realloehne-sind-2022-durchschnittlich-um-41-prozent-gesunken-10092247/

    175 Milliarden Euro Wohlstandsverlust pro Jahr
    IW-Prognose für 2023: Wohlstandverlust für Deutsche von 2000 Euro pro Person
    https://www.freiewelt.net/nachricht/iw-prognose-fuer-2023-wohlstandverlust-fuer-deutsche-von-2000-euro-pro-person-10092198/

    20
    1. Das gute daran ist, das Parasiten dann den ausgemergelten Leib wegen Mangelzuständen verlassen. Dann liegt es am leergesaugten Leib und dem restlichen Geist des Ausgesaugten, ob er sich wieder erholen kann. Aber wenigstens ist das am Ende die Chance der Reinigung…
      Wenn ich in ein Altenheim sehe, muss ich sowieso raten, jung zu sterben. Und das ist schon heute so, da wo es sich hinentwickelt ist schlimmer als Folter, also ohnehin lieber das Ableben wählen 😉

  8. Das System droht seit 40 Jahren zu kollabieren. Es wird kollabieren, zwangsläufig, denn gut ausgebildete Deutsche verlassen das Land, die, die hier bleiben, oder bleiben müssen, können das nicht stemmen, denn es kommen zwar täglich hunderte ins Land, von denen aber keiner etwas einzahlt, sie nehmen nur mit vollen Händen. Die Überfalle und Übergriffe, auch mit tödlichem Ausgang, auf Senior*innen nehmen täglich zu. Wieso setzt die Regierung kein Kopfgeld aus, das gibt ein Gemetzel und Dummland ist all seine Probleme los.

    22
    1. “Übergriffe, auch mit tödlichem Ausgang, auf Senior*innen nehmen ”

      Was ist das? Es betrifft doch nicht nur alte Frauen, sondern auch Männer und Kinder.
      Übrigens, Seniorinnen wird es geschrieben. Und wo sind die Senioren?

      Gendern ist eine Vergewaltigung meiner wunderschönen deutschen Muttersprache.

  9. Noch zu DM-Zeiten, als ich Dreher in Industrieunternehmen war, hat mir ein Versicherungsexperte (kein Arbeitskollege, sondern einer mit Anzug) erklärt, dass das Rentensystem für Einzahler wie mich die pure staatliche Ausplünderei darstellt.
    Würde ich meine Rentenbeiträge als Junggeselle kurz nach der Lehre mit Einsteigerlohn für mich allein einzahlen, wäre ich mit Rentenbeginn garantiert Millionär!
    Der Umverteilungsstaat ist insgesamt am Ende! Die Politiker waren tatsächlich so unfassbar dumm, dass sie geglaubt haben, dass ein derart großzügiges Sozialsystem nicht zunehmend massiv missbraucht wird.
    Mittlerweile sind derart viele Seelen existentiell vom Umverteilungsstaat abhängig, dass das System keinesfalls crashen darf, aber es wird crashen, da es schon lange nicht mehr ohne Schulden oder dem Neuschaffen von Geld finanzierbar ist.

    Der deutsche Sozialstaat ist nur eine Illusion, ein schöner Traum, der gerade zu einem alles verzehrenden Alptraum wird. Gäbe es keine Knete vom Staat, würde der Flüchtlingsstrom in kürzester Zeit weitgehend verebben. Mit der gegenwärtigen Politik, zu der es allerdings keine Alternative ohne schwere bis schwerste Kollateralschäden gibt, verebbt jedoch nur die Einnahmenseite.
    Jedoch wird der Schaden exponentiell größer, je länger tiefgreifende Reformen verzögert oder verweigert werden.
    Entweder die Lage ist bereits jetzt oder in naher Zukunft vergleichbar mit einem Reinhold Messner-mäßigen Bergsteiger auf 8600 Metern Höhe ohne Sauerstoff, der in einen schweren, tagelangen Schneesturm gerät. Ab einem gewissen Zeitpunkt ist es egal was man macht, das Ergebnis ist immer gleich.

    16
    1
    1. @Raro 8. Februar 2023 Beim 19:26
      “…hat mir ein Versicherungsexperte …Würde ich meine Rentenbeiträge als Junggeselle kurz nach der Lehre mit Einsteigerlohn für mich allein einzahlen, wäre ich mit Rentenbeginn garantiert Millionär!”

      Die Typen sind mir die Bude eingerannt. Der hat sich da wohl versprochen, er meinte sicher das er dann Millionär sei. Ich hatte mal für kurze Zeit eine private Rentenversicherung, als ich die mal freigestellt habe brauchte ich noch Jahre bis ich das raus bekam was ich anfangs eingezahlt hätte. Die Versicherungen sind genauso gierig wie der Staat. Nur meine Altersvorsorge habe ich selbst damals durch Bankenhopping und geringer Spekulation selber gemacht. Es war anstrengend aber es hat sich besser gelohnt als das Geld irgend einem gierigen Vertreter zu geben. Allerdings zur Altersvorsorge gehört auch noch Konsumverzicht dazu. Als ehrlicher Deutscher ist man immer der Gelackmeierte so oder so.

  10. Das Land hat fertig.
    Politiker haben es vorsätzlich getan.
    Noch nie gab es solch eine dreckige Politik
    ./. das eigene Volk.
    Die linksgrünen Vögel sind der Untergang der
    Demokratie, des Rechts, der sozialen Absicherung
    der Deutschen.
    Die eingewanderten “Habichte” tun den Rest für
    den Untergang.
    Wo sitzen die Demokratiefeinde, die Feinde des
    deutschen Volkes?
    Sie sind in der Politik zu suchen und zu Massen zu finden.

    20
    1
    1. Wieso sind denn Demokratiefeinde, die Feinde des deutschen Volkes?
      Ich bin kein Demokrat – und nun? Nun bin ich Feind meiner selbst, weil ich ein Deutscher bin?
      Demokratie ist kein stabiler Zustand, sie vernichtet sich immer selbst, weil die vielen Dummen über die wenigen Schlauen herrschen.
      Demokratie ist, wenn bspw. die Mehrheit die Minderheit zum vaxxen zwingen will – genau das also was in der “Politik zu suchen und zu Massen zu finden” ist. Und genau das nennen Sie “Demokratiefeinde”. Was schreiben Sie da nur? Verwechseln Sie Freiheit mit Demokratie? Ich bin libertär und genau deswegen kann ich kein Demokrat sein.

      4
      1
  11. Die überfällige Solidaritätsabgabe für Beamte wäre eine schnelle Lösung (bei vorhandenen politischen Willen).

    Wird im (angeblich rückständigen) Ausland auch praktiziert.

    10
    1
  12. tja das ist eben im grünen Kommunismus so. Seit Jahrzehnten versucht man diesen Marionetten klar zu machen, was man erfolgreich reformieren hätte können. Jetzt erzählen sie uns absoluten Blödsinn, denn wer Billionen für grünen Transformationsquatsch ausgeben kann, oder bald 100 Mrd. pro Jahr für eingewanderte “Fachkräfte” oder 100erte von Milliarden für Krieg und was noch alles für Schwachsinn, der kann auch die von denen gewünschte demographische Schieflage mit ein paar Milliarden subventionieren. Dieses Geschwätz von den Wasserträgern dieses verkommenen Systems sind mir schnurz egal. Da muß die Bärbock und Artverwandte mit ihren Kriegserklärungen und sonstigem grünen Blödsinn halt mal kürzer treten. Die künftigen und heutigen Rentner die 35-50 Jahre eingezahlt haben, jedenfalls nicht. Warum die Leute nicht auf die Straße gehen wie in Frankreich, ist mir ein Rätsel, liegt wohl an der grünen Verblödung!

  13. Verursacher vor Gericht stellen-bei Verurteilung Vermögen einziehen,auch bei Nutzniesern,sowie “Falschbürger“ aus dem Land ausweisen !!!

  14. Ich las einen derartigen Text 1986. Wenn ich an den Jungen denke, der nein zum Rentensystem sagte – heute ist er ein alter Semmel, der nein zum Gesundheitssystem sagte.

  15. “Menschen ticken nicht” – jedenfalls nicht die Angesprochenen und allenfalls tickt ein Mensch ganz individuell nicht ganz richtig!

    Was mich grundsätzlich ärgert, sind diese immergleichen Bestandaufnahmen!

    Klammheimlich schwingt da mit: „Die sind einfach zu viele!“ – Genau das geht am Problem vollkommen vorbei! Deutschland hat immer noch genug Wirtschaftskraft, um den Älteren zumindest ein Auskommen deutlich oberhalb einer Armutsgrenze zu garantieren. Wenn dies dennoch nicht so ist, dann muss man schlichtweg feststellen: „Das ist politisch genau so gewollt!” Nochmals: Gewollt!“

    Der Satz: „Wir haben nicht genug Geld!“ ist immer die dreisteste und schmierigste Lüge, die man den Menschen aufs Auge drückt! Natürlich ist genug Geld da, man muss sich nur ansehen, „wohin“ und „an wen“ die angeblich fehlenden Geldmittel fließen.

    Ich erspare mir hier schon den Ansatz einer Aufzählung der komplett „instrumentalisierten“ und „kompetenzfreien“ Fehlsteuerungen. Da mag sich jeder etwas zusammenreimen. Aber der Großteil der Bevölkerung käme gewiss zu übereinstimmenden, gänzlich andersartigen Zusammensetzungen und Aufgaben als die herrschenden Cliquen.

    Schon früher lebte der Adel in Saus und Braus, während das Volk hungerte und im Elend lebte. Es ist besser geworden, aber der Abstand zwischen „unten“ und “oben“ hat sich dabei ins Gigantische gesteigert. Jeder Humanist oder sozial eingestellte Mensch muss beschämt den Kopf schütteln, wenn er sich diesen „Fortschritt der Menschheit ansieht“! Seit Jahren werden die gleichen „Probleme“ hochgespült, um anschließend wieder genauso schnell im Untergrund zu verschwinden.

    Irgendwie haben die Menschen es fertig gebracht, sich ein System zu schaffen und nicht abzuschaffen, das die erbärmlichsten, machtgeilsten und letztlich allerdümmsten Gestalten an die Spitze der maßgeblichen „Regelungssysteme“ spült. Eingedenk eines Darwin kann man ihm in Bezug auf die Menschheit widersprechen und feststellen: Evolution geht doch auch rückwärts!

  16. Substanzloser Bashing-Artikel. Es ist schlichtweg eine Schande, wie hier seit 20 Jahren mit denjenigen umgegangen wird, die Leistung erbacht und den Wohlstand der heutigen Straßenfestkleber aufgebaut haben.
    BRD belegt bereits jetzt bzgl. Versorgung Rentner dank rot-grüner Agenda-Reformen mit die hintersten Plätze der OECD-Länder, trotz höchster Abgaben.
    Alles eine Frage des Wollens, wie es geht zeigt Frankreich. Von Österreich wollen wir gar nicht reden.
    Gleichwohl wird über die heilige Kuh Pensionen seltenst berichtet. Rund 2 Mio. Penionäre verschlingen bereits jetzt 80 Mrd. an Pensionen und Beihilfen, fast so viel wie der Bundeszuschuss zur Rente für 25 Mio. Menschen.

  17. “Schlegels Ansicht nach muss das Renteneintrittsalter weiter erhöht werden. 67 Jahre seien zu niedrig.”

    Schwachkopf.
    Das System hinkt, weil nicht jeder einzahlt. Ärzte, Anwälte und Beamte zum Beispiel fehlen.

    Das Umlagesystem ist das beste System überhaupt. Es funktioniert. Man muss nur mal nach Österreich schauen. Dort zahlt jeder in das System ein, der später Rente beziehen wird. Und die Krux an der Geschichte, die bekommen viel mehr Rente als wir.
    Wir waren noch vor 20 bis 25 Jahren ein Hochlohnland. Wir sind zum Armenhaus Europas geworden.

  18. Eigenvorsorge?
    Kann der Herr den Menschen auch sagen, woher sie dieses Geld nehmen sollen?
    Es reicht doch bei sehr vielen kaum noch fürs Leben.

    Sparen kann man das Geld, was einem übrig ist am Monatsende, nachdem alle Lebenshaltungskosten gedeckt sind.
    Bei mir ist da nichts mehr, was ich noch sparen kann. Und ich rauche nicht. Alkohol trinke ich auch keinen. Im Urlaub war ich 1997 das letzte Mal. Habe kein Auto.
    Ich weiß echt nicht mehr, wo ich noch Geld einsparen kann. Das, was ich letztes Jahr noch hatte, saugt mir jetzt der Staat aus der Tasche.
    So macht das Leben keinen Spaß, sondern ist eine Last. Der Staat soll uns schützen, aber das tut er nicht mehr.

  19. Für mich ist dieser Richter ein Spinner und Lügner! Denn diese angeblichen Sozialsysteme in Deutschland sind alles andere nur nicht sozial!
    Kommt Jemand mal in eine Notlage, wo er eine angemessene Hilfe aus diesen Kassen benötigte, wird er sich wundern. Trotz lebenslanger Einzahlung, gibt es nur ein Almosen, welches nicht zum sorgenfreien Leben reicht. Aus diesen Systemen wird Geld in riesigen Mengen für andere Dinge abgezogen. Die uns von den Politiker immer erzählte Kontrolle gibt es nicht. Alle Politiker und Beamte spielen hier zusammen. Jedermann, welcher heute mal einen Arztbesuch gemacht hat, sollte sich danach mal fragen, hat ihm der Arzt nun geholfen?
    Ich bin überzeugt davon, das der Masse nicht geholfen wird und Pillen und Spritzen sind für mich keine Hilfe!

  20. Es gibt überhaupt keine höhere Lebenserwartung mehr, im Gegenteil, sie sinkt dramatisch, daher ist das eh alles falsch kalkuliert.

    1. Ja, die durchschnittliche Lebenserwartung sinkt. Fast überall, seit der “Plandemie” und mRNA (“mussRenteNichtAuszahlen”) Folgen.

      Mal sehen, welche Ausmaße das noch annimmt. Wir stehen ja hinsichtlich der längerfristigen “unerwünschten Wirkungen” erst am Anfang.