Die Klimaheuchler von Glasgow: China als blinder Fleck

China fehlt fast immer bei den Protestadressaten: FFF-Aktivisten (Foto:Imago)

Zum Glasgower Gipfel der Verlogenheit schwebten sie alle ein, um sich von der kindlichen Kaiserin der Klimahysterie die Leviten lesen und die Peitsche geben zu lassen, mit allergrößtem Bahnhof: Armadas von Privatjets und Konvois schwergepanzerter Limousinen brachten die Weltmächtigen zu einer schauderhaften Inszenierung der Doppelmoral, wo eine durch nichts qualifizierte, durch keinerlei Geistesblitz, durch keinen Beitrag für Wissenschaft oder Erkenntnisgewinn hervorgetretene Inkarnation linken Wohlstandsmittelmaßes namens Greta Thunberg vor ihrer privilegierten Jüngerschar ein weiteres Mal die Gelegenheit bekam, als ungewaschene Messiasgestalt westlicher Zivilisationsmüdigkeit Ablass und Verzicht zu predigen. Attribute, die ihr selbst, ihrem Lifestyle und dem gesamten NGO-Klima-Jetset selbst gar nicht fremder sein könnten.

Die bildungsferngesteuerte Jungschwedin verknüpfte auch diesmal wieder ihre weltuntergangsgewürzte Klima-Polemik mit haarsträubenden Parolen an die Adresse einzelner Länder.: Diesmal stand nicht Israel wegen seiner Gaza-Politik am Pranger, gegen das Thunberg sich im Mai dieses Jahres ganz Hamas- und islamterrorkonform positioniert hatte, sondern Deutschland, das von der 18-jährigen CO2-Tourette-Göre an seine „historische Schuld“ erinnert wurde. Offenbar war diese Stanze – Deutschland unter Verweis auf seine Vergangenheit zu melken – nun auch beim Thema Erderwärmung das einzige, was ihren Beratern und Redenschreiber zu unserem Land einfiel. Unklar allerdings bleibt, was genau Thunberg mit dieser „historischen Schuld“ im Kontext der Klima-Politik eigentlich meinte: Den unverzeihlichen Ausstoß von CO2 aus den Schornsteinen der Vernichtungslagern? Die Massenproduktion von Volkswagen? Die klimaschädlichen Blitzkriege? Oder nahm Thunberg hier vielleicht Anleihen bei dem alten Grünen-Witz (der eigentlich gar keiner ist), eigentlich seien die Nazis ja gar nicht so schlecht gewesen, bloß das mit den Autobahnen hätten sie nicht machen sollen?

Was Thunberg und ihre Mitläufer in Glasgow vor sich jeglicher Seriosität entledigt habenden Staatenlenkern einmal mehr praktizierten, war die pure Heuchelei: diejenigen anklagen und hängen, die sich in morbidem Ablassmasochismus nur allzu gerne vorführen lassen und zur Politur ihres schlechten Gewissens sogar eigens anreisen: Mehr oder minder demokratisch gewählten westlichen Politiker, für deren populistischen Dauerwahlkampf die Büßerrolle, die inszenierte Generationenanklage gut ins Image passt; Multimilliardäre mit Gottkomplex; Wirtschaftsbosse mit Greenwashing-Zwangsneurose. Es sind ironischerweise immer die Eliten des „freien Westens“, die hier angepampt werden und geradezu um Schläge betteln – obwohl sie nicht nur für einen vergleichsweise geringen Anteil menschgemachter „Klimasünden“ verantwortlich zeichnen, sondern sich bereits in aberwitzigem Ausmaß einer selbstmörderischen „klimaneutralen“ Transformationspolitik verschrieben haben. Weil die den zornigen Kids und ihren aktivistischen Strippenziehern bzw. Puppenspielern im Hintergrund aber nicht weit genug geht, dürfen sie sich in Glasgow und anderswo mit Wonne dafür anbrüllen und beschuldigen lassen, dass sie uns den Stecker erst morgen und nicht schon heute ziehen wollen.

Betteln um Schläge

Wer hier hingegen wieder einmal völlig fehlt und weder in Glasgow noch in der Protest-Agenda der „Fridays for Future„- und „Extinction-Rebellion„-Grünmafia präsent war, ist ausgerechnet das Land, das alleine inzwischen ein Drittel aller menschgemachten CO2-Emissionen verantwortet (über seinen wachsenden globalen Einfluss auf Staaten und Unternehmen sogar mehr als die Hälfte) und das eine wesentliche, um nicht zu sagen die einzige Schlüsselrolle bei der mit religiösem Eifer betriebenen „Dekarbonisierung“ spielt: China. Doch dessen Diktator Xi Jinping denkt gar nicht daran, sich von wütenden Kindern und verwöhnten Millionärstöchterlein seinen Kurs diktieren zu lassen: In seiner Energiepolitik spielen durchaus auch erneuerbare Techniken, aber eben weiterhin auch Kohle und Atom eine entscheidende Rolle.

Wollte die gehirngewaschene Klimajugend also ernstgenommen werden und ginge es ihr tatsächlich um so etwas wie „Planetenrettung“, dann wäre der Hauptadressat also China – doch just hier hält sich die globale Massenbewegung auffällig bedeckt und vermeidet Anfeindungen und Konfrontation. „Sie ziehen zu Hunderttausenden durch deutsche Innenstädte, klagen die angeblich untätige deutsche Politik an – doch warum zeigen sich die Klima-Aktivisten von Fridays for Future nie vor den Vertretungen der Volksrepublik China, der größten Klima-Dreckschleuder der Welt?„, fragt hierzu treffend „Bild„. Bemerkenswert vor allem, dass Gretel Thunberg selbst  („how dare you?„) kein schlechtes Wort über China verliert. Haben ihre Manager-Eltern da vielleicht einen lukrativen Deal eingefädelt? Finanziert ihr Peking etwa den nächsten klimaneutralen PR-Segeltörn, bzw. die Flugtickets für Scharen ihrer im Hintergrund an- und abreisenden Mitarbeiter und Assistenten?

Oder wird Thunberg, durch ihr Engagement längst zur Multimillionärin geworden, aus chinesisch gefüllten Töpfen gesponsort, um ihrem eigentlichen Auftrag als Jeanne d’Arc für einen westlichen Klima-Reset gerecht zu werden, eine „Nachhaltigkeitstransformation“ (Deindustrialisierung inklusive) herbeizuagitieren, von der China genau weiß, dass sie in eine Katastrophe mündet – damit es sich am Ende die Konkursmasse einer final kaputtgemachten Weltwirtschaft in 10, 20 Jahren billig einverleiben kann? Wenn irgendein Staat die Motive, die Ruchlosigkeit und die Mittel hierfür hätte, dann die Volksrepublik, und hier zeigen sich durchaus Parallelen zur Entstehungsgeschichte der sogenannten „Pandemie“, deren großer Gewinner am Ende ebenfalls Peking sein word. Thunberg und ihre verführten Schreihälse also nützliche Idioten und fünfte Kolonne der KPCh? Es würde ihre Rücksichtnahme auf den gelben Riesen erklären.

9 KOMMENTARE

  1. “Viele Menschen würden lieber sterben als denken. Und in der Tat: sie tun es.“
    Bertrand Russell, englischer Mathematiker, Philosoph und Nobelpreisträger
    Mehr gibt es dazu nicht zu sagen – und da Wasser immer bergab läuft, ist die langfristige Entwicklung vorhersehbar – nur wissen will es niemand.
    Man genießt die unendliche Leichtigkeit des Seins – ohne zu begreifen das es der freie Fall vom Dach eines Hochhauses ist !

  2. Diese dumme Asperger-Syndrom erkrankte Göre mit Hauptschulabschluß weiß gar nicht wie sehr sich die vergangene Generation anstrengen musste um den Luxus der heutigen Generation zu finanzieren.
    Ihr deutschen Gegenstück, die ewige „Studentin“ Loisa Neubauer verlangt von allen, die nicht so ein Vermögen wie ihre Familie hat, Einschränkungen und Einschnitte bis zur Schmerzgrenze in ihr Leben, während sie selber in Papas Privatjet die Erde schon mehrfach umrundet hat. Und vermutlich auch im Traum nicht daran denkt, ihr Luxusleben zugunsten des Weltklimas zu beenden !
    Soviel geballte Doppelmoral wie in Glasgow kommt nicht jeden Tag zusammen und gemeinsames Ziel ist die vollständige Unterwerfung und Enteignung der Menschheit

  3. Greta hat nicht das Tourette-Syndrom, wie im Beitrag erwähnt, sondern ist Autistin, mehr in der Sonderform des Asperger-Syndroms, also eher ohne Einschränkung der kognitiven Intelligenz.

    Ein Autist hat aber insbesondere Schwierigkeiten in Bezug auf kognitiver Empathie. Im Extremfall könnte er sogar auf die Idee kommen, dass das beste Mittel gegen Kopfschmerzen die Guillotine ist.

    So stört es Greta auch nicht, wenn durch die von ihr verbreitete Klimahysterie die Wirtschaft zusammenbricht, Menschen arbeitslos werden und ihre Familien nicht mehr ernähren können. Daran nimmt sie keinen Anteil.

    Damit ist zweifellos eine Form des Fanatismus gegeben, dem insbesondere junge Leute, ohne nachzudenken, bereitwillig folgen, weil angeblich alles für einen guten Zweck ist.

    Eine gefährliche Entwicklung!

    • Ihrer Einschaetzug von Greta‘ s Symptomen erklaert einiges.
      In meinem Bekanntenkreis ist eine junge Frau, bei der Aspergersyndrom diagnostiziert wurde. Schon lange wundere ich mich ueber ihre Empathielosigkeit schon fast soziophatisch zu bezeichnen und gleichzeitig ihr Schwarz-Weissdenken und ihr undifferenzierter Fanatismus, bezueglich gewisser linker Themen.
      Ihre Eltern wollen dies nicht wahrhaben und sind stolz auf ihre starke Tochter, die trotz Aspergersyndrom so engagiert ist.
      Ja, es ist eine gefaehrliche Entwicklung.
      Chairman Mao hat diesen Fanatismus, den Sie beschrieben haben, genutzt und die jungen Garden waehrend der Kulturrevolution dazu manipuliert, nicht nur alte Zeugnisse chinesischer Kultur, sondern auch Millionen Menschen zu vernichten.

  4. Diese „Klimahysteriekonferenz“ ist die Muppet Show !
    Solche wie das kranke Grete, eine große Rattenfängerin und die Ratten, die einem
    Wahn hinterherlaufen, sind unerträglich.
    Man gebe diesen Großkotzen und sich selbst überschätzenden Dummlingen Schüppe, Besen und Schaufel i.d. Hand. Sie sollen 8 Stunden täglich arbeiten bis ihnen der Schweiß a.d. Stirn steht.
    Wenn sich diese geistigen Tiefflieger gegen Faschismus, für Demokratie und Recht
    einsetzen würden, wären sie vielleicht glaubhafter. Tun sie aber nicht und die dumme Politik ist solch einer Hysterieband im Sinne von einen Großkapitalisten a.d. Leim gegangen.
    Für mich sind diese verwöhnten Wohlstandsgören und Buben Feinde des Volkes, des Recht und der Demokratie.
    Ich habe keine Lust für deren Phantasien meinen Lebensstandard zurückzufahren.
    Sollen Sie ihren Irrsinn doch in Russland, China oder Ungarn posaunen.
    Die sind keine 15 Minuten a.d. Straße und die Straße wird zwangsweise
    dort von kleingeistigen Faschisten gesäubert.

  5. Erinnert sich noch jemand daran, dass Trump die USA aus dem Pariser Vertrag ausgeklingt hat? Er wurde deswegen wieder mal von allen Fake Medien verteufelt. Er hat wohl den Ablasshandel mit den CO2 Zertifikaten durchschautund wollte nach dem Motto“USA first“ ,die Amis vor den hohen Umweltsteuern und den Zahlungen zu diesem Betrug bewahren. Er hatte auch die Zahlungen an die corrupte Weltgesundheitsorganisation eingestellt.
    Uebrigens ebenso die Zahlungen an die eugenische Abtreibungsorganisation „Planned Parenthood“, doch dass nur nebenbei.

    Die versammelten Clowns und Satanisten waren sicher froh, dass Trump in Glasgow, keinen Sand ins Getriebe streute.
    So konnten alle mit nutcake Brandon Xiden „Piep,Piep wir ham‘ uns alle lieb“ spielen und eine globale Umweltsteuer von 15% beschliessen.
    Xiden als Agent China’s, dem Ekelsohn und Druggie Hunter, 10% „for the big man“ von einem 1 1/2 Billionen Dollar Aktien Deal mit Chinesischen Banken verschafft hat, waere der letzte der gegen China wegen Umweltzerstoerung oder Fristenverlaengerung bis zum St. Nimmerleinstag vorgehen wuerde
    .Da zerstoert er doch lieber die Energieunabhaengigkeit der USA, die Trump auf den Weg brachte und erhoeht die Energieteuern und die Abhaenhigkeit an die Saudi’s.
    .

Comments are closed.