Die Übersterblichkeit steigt auf 28 Prozent

Erkennbarer Zusammenhang mit den Impfungen nicht von der Hand zu weisen

Stetige Zunahme „unerklärbarer“ Todesfälle… (Symbolbild:Imago)

Das Statistische Bundesamt meldet für die Kalenderwoche 48 (28. November bis 5. Dezember) eine Übersterblichkeit von 28 Prozent gegenüber dem Median von 2017 bis 2020. Destatis selbst und das Robert-Koch-Institut (RKI) können dies nicht mit Corona erklären und eine Grippewelle kann es auch nicht sein, denn die gibt es nicht mehr. Warum also sterben so viele?

Die Kurve der Übersterblichkeit in Deutschland für das Jahr 2021 zeigt mehr und mehr einen exponentiellen Verlauf. Lag sie bis August noch unter fünf Prozent, stieg sie im September und Oktober auf zehn Prozent und der November war schon bei 20 Prozent, bundesweit. Die KW 48 wird jetzt mit 28 Prozent angegeben. Das heißt, dass in dieser Woche 28 Prozent mehr Menschen verstorben sind, als nach dem Verlauf der letzten Jahre zu erwarten war. Die „Experten” und Berater zeigen sich ratlos ob dieser Entwicklung, denn selbst das RKI sagt, mit Corona allein ist das nicht zu erklären. Oder eher gar nicht, denn in den Vergleichsmedian geht auch das Corona-Jahr 2020 ein.

Grafik:Destasis. Die blaue Linie ist der Median und an dem ist die Übersterblichkeit festgemacht.

Man müsste doch eigentlich annehmen, dass durch den „Impfschutz“ überhaupt niemand mehr an oder mit Corona stirbt. Tatsache ist aber, dass der Vergleich zwischen 2020 und 2021 genau in dieser Hinsicht das Gegenteil zu belegen scheint. Die Anzahl der „Corona-Toten” ist eher angewachsen und dann noch die anderen, die an irgendetwas anderem gestorben sind und diese Übersterblichkeit herstellen. So kann man als erstes den Schluss ziehen, die Impfungen haben keinen positiven Einfluss auf das Sterbegeschehen. Oder in anderen Worten: Die Impfungen versagen vollständig, was auch die sogenannten Inzidenzen belegen, denn die sind 2021 durchgängig deutlich höher als im Jahr 2020 ohne „Impfschutz“.

Der angeblich zuverlässige Impfschutz hat sich als Nullnummer herausgestellt.
Nun wurde spekuliert, dass es deutlich mehr Selbstmorde gibt seit Corona. Die offiziellen Zahlen von Destatis geben das nicht her. Zumindest nicht für 2020. Für 2021 liegen noch keine Zahlen vor. Zwar sind die Selbstmorde 2020 um 1,8 Prozent angestiegen, bewegen sich aber insgesamt auf relativ stabilem und vergleichsweise niedrigem Niveau. Lagen sie 1990 noch bei knapp 14.000 pro Jahr, waren sie 2000 bei 11.000 und seit 2010 bei 10.000, um fortan um etwas über 9.000 zu schwanken. So ist auch für das laufende Jahr nicht damit zu rechnen, dass Selbstmorde die Übersterblichkeit begründen können. Dennoch will ich nicht unerwähnt lassen, dass diese Zahlen eine Schande für ein Land sind, denn sie sind in Deutschland etwa das Dreifache der Verkehrstoten. Sicherlich werden einige der Selbstmorde auf das Konto der regierungsamtlichen Panikmacher zu rechnen sein.

Geraubter Lebenswille?

Gibt es sonst noch Faktoren, die die krasse Übersterblichkeit erklären könnten? Da wäre die allgemein schlechte Stimmungslage, die von Lauterbach & Co. permanent verstärkt wird. Die Lebens- und Zukunftsangst. Das kann durchaus dazu beitragen, vor allem bei Alten und Kranken, denen die Isolation und andere Einschränkungen einfach den Lebenswillen rauben. Von denen haben uns aber schon letztes Jahr viele verlassen, aber da gab es ja noch die Hoffnung auf einen zuverlässigen Impfschutz, der sich jetzt als Nullnummer herausgestellt hat. Aber auch damit ist eine Übersterblichkeit schwer zu begründen.

Was in den Daten der Pressemeldung von Destatis fehlt, ist eine Aufschlüsselung nach Altersgruppen. Zieht man aber dazu in Betracht, wie viele „plötzlich und unerwartet” aus der Mitte des Lebens gerissen worden sind, nicht nur Sportler und Künstler, dann fragt man sich, ob sich diese Übersterblichkeit nicht im Bereich der 20 bis 60-jährigen findet. Böse gefragt: Warum gibt Destatis diese Zahlen nicht mit dieser Pressemeldung heraus? Könnte es sein, dass an diesen Zahlen etwas erkennbar wird, was unbedingt verborgen bleiben soll? Die nächste Frage muss sein, ob es eine Erhebung gibt, wie viele der außerhalb der statistischen Wahrscheinlichkeit Verstorbenen ihre Spritzen erhalten haben. Oder anders, einfacher: Wie viele der insgesamt Verstorbenen waren geimpft? Insbesondere diejenigen im mittleren Alter?

Man gibt sich ratlos

Das wären Zahlen, die eine klare Aussage geben würden darüber, welche Auswirkungen die Covid-Spritzen wirklich haben. Stehen die Toten des Jahres 2021 im selben Verhältnis zwischen Geimpften und Ungeimpften nach „Impffortschritt” oder überwiegt eine der beiden Kategorien? Weicht die Anzahl der Verstorbenen von der statistischen Wahrscheinlichkeit ab, in dem Sinn, dass es eigentlich im selben Verhältnis weniger Tote geben müsste unter den Geimpften, wenn man den Ansagen der Impfbefürworter Glauben schenkt. Ich denke, wäre dem so, hätte man uns das schon auf dem Präsentierteller serviert. Gäbe es ein überzeugenderes Argument pro Impfung als das?

Nachdem es diese Zahlen zumindest für den Normalverbraucher nicht gibt, gehe ich davon aus, dass sie gar nicht erhoben werden. Und zwar vorsichtshalber, denn würden diese Zahlen ergeben, dass Geimpfte überproportional am Sterbegeschehen beteiligt sind, müsste man uns anlügen oder eben behaupten, es gäbe diese Erhebung nicht. Die weitere Folge wäre, dass die Spritzungen sofort eingestellt werden müssten. So muss man jetzt herumeiern und verkünden, es gäbe keine Erklärung für die deutliche Übersterblichkeit. So, wie es auch auf der Seite von Destatis betrieben wird. Man gibt sich ratlos.

Es bleibt nur die Impfung übrig

Dabei ist aber mit den 28 Prozent Übersterblichkeit nicht Schluss. Bayern liegt hier bei plus 30 Prozent, Sachsen plus 37 und Thüringen plus 43. Dazu sagt die Pressemeldung von Destatis: „In Thüringen, Sachsen und Bayern erklären die bislang beim RKI gemeldeten Covid-19-Todesfälle jedoch nur ungefähr die Hälfte des Anstiegs der Sterbefallzahlen in der 45. Kalenderwoche.” Was also ist mit dem Rest? Wie kommt der zustande? Was hat sich seit letztem Jahr geändert? Für mein Dafürhalten bleibt da nur noch die „Impfung“ übrig. Nimmt man dazu die Informationen des RKI, die man irgendwo auf Seite 700-irgendetwas suchen muss, die besagen, dass möglicherweise die gemeldeten Impfschäden und Impftoten nur fünf, wiederhole fünf, Prozent des tatsächlichen Geschehens abbilden, dann könnte man auf dumme Ideen kommen.

Die vom Paul-Ehrlich-Institut (PEI) gemeldeten Impftoten nähern sich der 2.000er-Marke an. Wenn das tatsächlich nur fünf Prozent der Wahrheit sind, reden wir über 40.000 Impftote. Destatis wiederum gibt die Gesamtzahl an Übersterblichkeit für 2021, das ganze Jahr seit Januar, mit 50.362 an. Kann man es da jemandem verdenken, wenn er einen Zusammenhang zwischen Impfungen und Übersterblichkeit sieht? Die restlichen 10.000 könnten einfach mit Grippetoten erklärt werden, wenn es diese noch gäbe. Die Zahlen in ganz Europa sind ähnlich wie in Deutschland und auch dort unterscheidet sich 2021 nur durch die Impfungen von den Vorjahren. Bevor mir nicht jemand eine andere schlüssige Erklärung für die beobachtete Übersterblichkeit geben kann, gehe ich ganz persönlich davon aus, dass es sich vor allem um tödliche Impfschäden handelt. Das „wir wissen es nicht” reicht mir da nicht aus als Gegenargument.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst auf anderweltonline.com.

BITTE BEACHTEN: Klarstellung der Redaktion zu Leserkommentaren

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann freuen wir uns, wenn Sie unsere Arbeit mit einer Zuwendung unterstützen.

13 Kommentare

  1. Bleibt die Frage, warum in Bundesländern mit offiziell geringerer Impfquote eine höhere Übersterblichkeit dokumentiert wird? Werden hier schon für eine regimekonforme Erklärung Zahlen manipuliert?

    • Es gäbe dabei die Möglichkeit, daß ausgerechnet dorthin andere Chargen geschickt werden, als anderswohin, weil man die Leute wegen ihres stärker ausgeprägten Widerstandes eh nicht mag.
      Aber ich denke, es ist einfach so, daß dort, wo mehr Widerstand geleistet wird, ein höheres Mißtrauen herrscht, was in den Bundesländern mit niedrigerer Sumpfquote ja zutrifft, auch mehr Leute bei „plötzlich und unerwartet“ oder zeitnah extreme Krankheit eher auch darauf bestanden wird, das zu registrieren, auf Untersuchung und Meldungen zu bestehen.
      Anderswo, wo man hirngewaschener ist, nimmt man es als gegeben hin und meldet, bzw. untersucht nichts. Wie man ja unschwer an der extrem niedrigen Meldequote erkennen kann.

  2. Sehr eigenartig die Impfungen werden als Allheilmittel angepriesen aber warum steigt die sogenannte Übersterblichkeit? Warum wird die Zahl der Todesfälle nicht nach Altersgruppen und Ursachen aufgeschlüsselt? Kommen jetzt wieder die Bilder von überlasteten Krematorien?

  3. Früher hat Mann 18 Jahre gezahlt für einen kleinen Pieks.
    Heute stirbt Mann wegen einem kleinen Pieks.
    So verf..rückt kann das Leben sein.

  4. Und wieder wird das Thema verschwiegen, klein gehaltenen und Morgen vergessen. Die Impfpflicht und damit der Zwang zur Spritze wird die Kontrollgruppe Ungeimpft verschwinden lassen !

  5. Und wieder wie immer wird das Thema verschwiegen, klein gehalten und Morgen vergessen. Mit der Impfpflicht, der Zwang zur Spritze verschwindend die Kontrollgruppe Ungeimpft.

    • Ja, Gegenargumente sind in diesem Land NICHT erwünscht! Das passt zum Charakter der meisten Deutschen! Ein Volk von Mitläufern, „Angepassten“, Untertanen und Denunzianten – so war es auch vor 80 Jahren – hinterher „wusste man dann von nichts etwas“ – angeblich! Ich bin 2-mal geimpft -kein Impfgegner per se – stelle aber immer wieder fest, dass kritische Meinungen zu dieser Impfung unerwünscht sind! Seit dieser Impfung ist eine Krankheit, die 2 Jahre vor 2021 nicht mehr bestanden hat, wieder aufgetaucht, nichts Gefährliches zwar, aber störend – und das passt genau zu dem, was ich über das Wiederbeleben von (gefährlichen) Krankheiten infolge dieser Impfung gelesen habe – wird aber vollkommen unter den Tisch gekehrt. Auch der Impfarzt bezweifelte diesen Zusammenhang (bereits nach der ersten Impfung), worauf ich ihm sage: „Ich glaube es aber.“

  6. Man könnte die Impfung in Betracht ziehen. Sind Suizide eingeschlossen, oder nicht? Denn die Plandemie fordert nicht nur Impfopfer, sondern auch Suizide.

  7. „dann fragt man sich, ob sich diese Übersterblichkeit nicht im Bereich der 20 bis 60-jährigen findet.“

    nein, findet man nicht.
    Sondern durchweg seit etwa Mai 2021 (außer August) ansteigend in den Altersgruppen ab 55 Jahren. Kann man leicht recherchieren und als Excel-Datei bei Destatis herunterladen.

    Die Summe der Corona-Maßnahmen. Existenzängste, psychische Belastungen, Isolation, mangelnde Lebensfreude und fehlender Lebenspaß, dazu direkte und indirekte Impfnebenwirkungen.

    Teststäbchen sollten vlt. auch nicht aus dem Blick geraten. Enthalten angeblich Ethylenoxid. Kann Ergut verändern und Krebs erzeugen. In Lebensmitteln verboten, in Medzinprodukten aber erlaubt. Einmalig sicher harmlos, wird bei vielen aber seit geraumer Zeit nun regelmäßig direkt in die Nase gebohrt.

Kommentarfunktion ist geschlossen.