Die Wiederkehr der Wärmestuben

„Wärmestube“ Ende der 1920er Jahre in Deutschland (Foto:ScreenshotTwitter via Ullstein/Süddeutsche)

Es ist generell Misstrauen angebracht, wenn von der Politik der Appell ausgeht, die „Spaltung der Gesellschaft” müsse „überwunden” werden. Meist steckt dahinter die Forderung, alle Bürger mögen sich doch bitte hinter der Regierung versammeln. Allerdings hätte ich nicht gedacht, wie wörtlich der Aufruf gemeint war, die Menschen müssten endlich wieder „näher zusammenrücken”. Denn was sich bereits seit Beginn der Energiekrise angedeutet hat, nimmt nun konkrete Formen an: Die Einrichtung von Wärmehallen für jene, die sich im Winter das Heizen ihrer Wohnung nicht leisten können. In manchen Regionen – so erzählte eine Kollegin – heißen diese Unterkünfte beschönigend „Leuchttürme”. Der Euphemismus ändert allerdings nichts an der Tatsache, dass es sich dabei um eine demütigende Notlösung für die Opfer der Energiewende handelt, die uns als Akt der Mildtätigkeit verkauft wird.

Das klingt für mich ungefähr so sozial, als würde man jemanden trotz regelmäßiger Mietzahlung aus der Wohnung werfen und ihm ein Campingzelt als Entschädigung anbieten – für das der nunmehr Obdachlose auch noch unterwürfig zu danken hat. Immerhin lässt man ihn nicht auf der Parkbank schlafen! Wenn verantwortliche Politiker mit fünfstelligen Gehältern sich so etwas ausdenken, ist das einfach nur noch zynisch. Es uns zusätzlich als großartige Idee anzupreisen, sollte den Planern eigentlich die Schamesröte ins Gesicht treiben – zumal sie uns bislang voller Inbrunst erklärt haben, alle Sorgen hinsichtlich der Energiekrise seien absolut unberechtigt und lediglich populistische Propaganda.

(Screenshot:Twitter)

Sind die Bundesbürger tatsächlich zu dumm, um solche Widersprüche zu übersehen – oder verdrängen sie die Realität, indem sie hoffen, ihnen selbst würde so etwas nicht zustoßen? Über die verpatzte Energiewende und ihre Auswirkungen auf die Preisentwicklung ist viel geschrieben worden, ebenso darüber, dass in Deutschland offenbar für alles Geld da ist… nur nicht für die Bedürfnisse der eigenen Bürger nach ordentlichen Schulen, öffentlicher Sicherheit und einem menschenwürdigen Leben. Letzteres ist aber durch das Ausweichen auf Notunterkünfte ernsthaft bedroht: Man mag die Menschen so zwar am Erfrieren hindern, setzt sie aber der kollektiven Erniedrigung aus. Die gesellschaftlichen Folgen wären fatal.

Nicht umsonst steht die Privatwohnung unter dem besonderen Schutz des Grundgesetzes. Sie soll ein sicherer Rückzugsort sein, an dem der Bürger seine Ruhe hat, sagen und denken kann, was er möchte und auch seinen Gewohnheiten nachgehen kann. Natürlich hat auch diese Freiheit Grenzen – dort etwa, wo die Freiheit der Mitbewohner oder die Bedürfnisse der Nachbarn beginnen. Aber jeder, der seine erste eigene Wohnung bezieht, kennt das entspannende Gefühl der Unabhängigkeit. Bisher ging man beim Schutz der Wohnung allerdings davon aus, dass der Staat nicht ohne gewichtigen Grund in sie eindringen darf. Das er Bürger aus ihr herausholt, stand bislang nicht auf der Agenda – schon gar nicht, weil es ihnen nicht mehr möglich ist, die Bewohnbarkeit der eigenen vier Wände aufrechtzuerhalten. Selbstverständlich liegt kein „unmittelbarer Zwang” vor, der ergibt sich aus der Not heraus. Aber das Ergebnis ist letztlich dasselbe. Selbst „echte“ Obdachlose überlegen es sich gut, ob sie sich einer Sammelunterkunft anvertrauen oder nicht. Man weiß schließlich nicht, mit wem man dort zusammentreffen wird, ob derjenige ehrlich ist oder man am nächsten Morgen ohne seine bescheidenen Habseligkeiten dasteht.

Aggressionen vorprogrammiert

Es sind oft scheinbare Kleinigkeiten, die einem den Aufenthalt in fremder Gesellschaft verleiden; das merkt man schon, wenn man als Kassenpatient mal ein paar Tage ins Krankenhaus muss: In der Regel liegt man mit zwei anderen Patienten auf einem Zimmer, die entweder schnarchen oder eine andere Vorstellung von Körperhygiene haben als man selbst. Im Notfall kann man sein Unbehagen ein paar Tage unterdrücken, während man die Entlassung herbeisehnt. Was wäre aber, wenn Menschen während eines harten Winters wochenlang in einer Wärmehalle ausharren müssten? Sich ein paar wenige sanitäre Anlagen teilen, deren Zustand nach ein paar Tagen ich mir nicht ausmalen mag? Besonders für ältere Menschen, der „Hauptzielgruppe“ der Notunterkünfte, ist es schwierig, sich in einer ungewohnten Umgebung zurechtzufinden. Sie müssen sich eventuell auch von ihrem Haustier trennen und auch die Betreuung durch häusliche Pflegedienste dürfte schwierig werden.

Erfahrungsgemäß werden Menschen zudem in Sammelunterkünften, infolge des Lärmpegels und der allgemeinen Enge, schneller aggressiv. Da unterscheiden wir uns nicht von unseren tierischen Verwandten, deren nicht-artgerechte Unterbringung in den Medien zurecht immer wieder Thema ist. „Massenmensch-Haltung” führt allerdings zu ganz ähnlichen Effekten wie der tierische Populationsstress; unsere Spezies ist zwar grundsätzlich gesellig, aber nur zu bestimmten Anlässen. Innerhalb der Notunterkünfte dürfte sich also bald eine Hackordnung herausbilden, die gerade den Schwächsten den Aufenthalt zu Hölle macht. So etwas ist gewiss für niemanden eine Hilfe. Ist es nicht schon demütigend genug, dass in Deutschland aufgrund hausgemachter Probleme immer mehr Bürger auf die Tafeln angewiesen sind? Durch die Sparmaßnahmen sollen wir jetzt auch noch zu „Trockenmietern“ werden – so nannte man vor etwa hundert Jahren die bedauernswerten Menschen, die in noch feuchte Neubauten einzogen, bis man die „richtigen“, zahlenden Mieter hineinließ. Gesund war das nicht. Schlimmstenfalls sollen wir unsere Wohnung ganz aufgeben. Liebe Sozialdemokraten, habt ihr vergessen, wo eure Anfänge lagen? Durch solche Zumutungen beendet man gesellschaftliche Spannungen sicher nicht.

BITTE BEACHTEN: Klarstellung der Redaktion zu Leserkommentaren

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann freuen wir uns, wenn Sie unsere Arbeit mit einer Zuwendung unterstützen.

14 Kommentare

  1. Diese Regierung hat nur 1 Ziel, die Gesellschaft zu spalten, mit gendern, woken,regenbogengewichse, teilhabegequassel, inklusionsgeschwurbel.
    Europa ist am Arsch wenn wir die Saubande nicht stoppen.

    11
  2. das Ganze ist nur noch krank.
    Diese Regierung hat den IQ , der kurz vor dem Schwachsinn sich befindet. Wie können die Deutschen nur diese Menschen wählen?
    -und da alles um den bösen Putin zu bestrafen und Putin lacht darüber über diesen Schwachsinn und verkauft seine Rohstoffe zum 4-fachen Preis an den Rest der nicht so dummen Welt.
    Ja, und dass die CIA wieder mal den ganzen Ukraine Umsturz und Krieg provoziert und erzeugt hat, um die Nato endlich an Russlands Grenzen zu bringen, davon redet niemand
    Armes Europa, wie blöd bist du doch!!!!

    10
    • „Diese Regierung hat den IQ , der kurz vor dem Schwachsinn sich befindet. Wie können die Deutschen nur diese Menschen wählen?“
      Nur Zeitgenossen mit einem noch niedrigeren IQ können sowas wählen.

  3. Man betrachte sich mal unser „Politikpersonal“ genauer. Da kann man davon ausgehen das in diesem Land nur noch das funktioniert wo die noch nicht mit ihren verblödeten Drecksgriffeln dran waren.

    10
  4. @ „Liebe Sozialdemokraten, habt ihr vergessen, wo eure Anfänge lagen? Durch solche Zumutungen beendet man gesellschaftliche Spannungen sicher nicht.“

    Je roter um so schlimmer. Grünlackierte die Schlimmsten. Wenn man nur die Wohnbedingungen in der ehemaligen DDR betrachtet. Wer damals kein getreuer Parteisoldat der SED war bekam nur eine Bruchbude als Wohnung. Allein Lebende mussten zur Untermiete wohnen, oder bekamen eine Bodenkammer oder einen Kellerraum, oder in einer Bruchbude von Wohnung mit Anderen zusammen je ein Zimmer in einer Bruchbude zugewiesen. Ohne Bad und mit Ofenheizung. Kohle neben dem Ofen gestapelt oder sonst wo in einem Schuppen, weit zu Schleppen.
    Es gab auch Wohnungen mit Gemeinschaftsaußenklo.

  5. Hier werden Milliarden verschleudert und die Menschen sollen gefälligst in Wärmehallen, übrigens eine favorisierte, sogenannte Sammelunterkünfte eines Klaus Schwab!
    Soll das vielleicht ein Test sein??!
    Menschen aus ihrem geschütztem Bereich rauszuholen, ist dass widerlichste was man diesen antun kann.

  6. Viele der Menschen sind tatsächlich so blöd. Die funktionieren nur, denken aber nicht, geschweige denn in Zusammenhängen. Wärmehallen! Der Nachfahre des Winterhilfswerkes des 3. Reiches. Soweit ist es schon gekommen. Suppenküchen, wie in den schlimmen Zeiten Anfang der des 20. Jahrhunderts. Die Tafeln sind nichts anderes, haben nur ein anderes Gewand übergezogen. Und das soll nun das Deutschland sein, wo wir gut und gerne leben, das beste Deutschland aller Zeiten, wie Merkel uns einreden wollte? Ich habe da eine andere Vorstellung von einem besten Deutschland. Der Weg in ein Drittweltland geht ganz schnell nach unten, wenn die Rutschbahn erst einmal angelegt ist. Wir haben schon ein gutes Stück auf der Rutschbahn zurückgelegt und sie wird immer glatter. Dabei hat unsere eigene Regierung uns diese Rutschbahn selbst beschert. Unsere eigene Regierung hat uns die Energie weggenommen, dazu noch die kostengünstige, die unser Land so dringend benötigt. Der Amtseid ist nicht mal ein Cent wert, den diese Komplizen des Bösen abgelegt haben. Ich will nicht mit irgendwelchen Leuten in stinkigen Hallen zusammensitzen, die ich nicht kenne mit noch stinkigeren Toiletten. Ich wünsche den Marionetten der USA, die sich erdreisten, sich als Regierung zu bezeichnen, dass sie der Teufel holen soll.
    Übrigens habe ich gelesen, dass die BASF von Ludwigshafen nach China geht. Sie haben ja dort schon Standbeine. Wenn das so krass stimmt, wie ich das gelesen habe, dann Gute Nacht. Grund des Umzuges: Energiekosten und wahrscheinlich nicht Deckung des Energiebedarfes. Das Unternehmen hätte die Regierung schon mehrmals gewarnt, auch wären sie gegen die Sanktionen gegen Russland.
    Und die SPD? Nun, da muss man schon sehr, sehr weit zurückgehen, um die positiven Wurzeln dieser Partei entdecken zu können. Im Prinzip hat die SPD IMMER die kleinen Leute verraten. Das ist deren Wirkprinzip.

  7. Ich fürchte, es kann dann wohl davon ausgegangen werden, dass 2 G und frisch geimpft die Voraussetzung zum Betreten der Wärmehalle werden wird.

    11
  8. Nicht vergessen, das hat uns alles Faschisten und Volkszüchtiger
    eingebracht.
    Mögen sie i.d. Hölle schmoren diese Unholde.

  9. Obwohl ich mir einbilde, einigermaßen zu kapieren, wohin die Reise gehen soll, kriege ich beim Lesen solcher Nachrichten wie dem Abschluß der „Charta der Wärme“ in Berlin und artverwandtem Dummfug jedesmal ein unstillbares Gedärmekotzen. Den Vollzug der Strafe des Ausdärmens an mir könnte man sich bald sparen – mangels Masse!

  10. Gibt es in der Waermehalle, Oelheizung, Gasheizung, und bei deren Ausfall, Kerosinoefen oder Dieselgeneratoren?
    Vielleicht werden dann wie im Bild oben, die Bulleroefen wieder angeworfen, die auch den Vorteil haben ,dass man einen Topf voll Wasser darauf erwaermen kann. Wer zu nahe dran ,ist schwitzt sich ab und die weiterweg sind oder am Aussenrand, frieren denoch..
    Alle werden zusammenruecken muessen, oh heilige Corona, enntweder um warm zu bleiben, oder dass alle in der Halle Platz haben. Irgendwann muss dann jeder einen Holzscheite oder eine Tasche Kohlen mitbringen.
    So erging es mir in der ersten und zweiten Klasse unserer Dorfschule, in der im Winter alle bis zur achten Klasse in einem Raum zusammen ruecken mussten, da nur dieser Raum beheizbar war. Am Ofen, war es sso heiss , dass man meinte es wuerde die Kleidung versengen und die Haut war rot vor Hitze. Die Schueler, die an den zugigen Fenstern sassen, waren schon fast blau im Gesicht und sassen mit Winterjacken und Handschuhen im Unterricht. Ach ja und morgens hatte ich ausser meinem Schulranzen regelmaessig, wie die anderen Schueler auch ein paar Holzscheite, Briketts oder Eierkohlen mitzubringen , soviel ich eben tragen konnte.
    Kommt dass nun wieder?
    Die „Zugereisten“ und Buergergeldzocker hocken dann in den warmen Wohnungen und haben keine Sorgen, dass sie frieren werden, denn das betrifft ja nur arme Deutsche und Rentner.
    Die Politiker und sonstige Volkszertreter oder letzte Generation Klimaterroristen, werden in warme Laender fluechten, wie jetzt in den Luxus Touristenort in Aegypten. Konferenzen im Ausland sind gute Entschuldigungen um sich aus dem Staub zu machen.
    Was fuer eine Farce, verrueckte Welt.
    Ach ja, das noch, was fuer Probleme, nur ein „kleiner“ Stromausfall in einem Altersheim aufwirft:
    https://www.nordbayern.de/region/nuernberg/orientierungslose-senioren-in-dunklen-gangen-stromausfall-in-nurnberger-pflegeheim-1.12691857

Kommentarfunktion ist geschlossen.