Ditt is Berlin: Linksradikaler Hetz-Bubi wird Linksjugend-Sprecher

Hier kommt Bengt – für seine Horrorshow? Berlins Neu-Solid-Chef Rüstemeier (Foto:ScreenshotTwitter)

Dass die „Linke“ nicht nur förmliche Rechtsnachfolgerin der Mauerschützenpartei ist, sondern deren Gedankengut weiterhin verinnerlicht hat und offen zelebriert, beweist sie in schöner Regelmäßigkeit – wobei es für sich spricht, dass es mehrheitlich gar nicht die unverbesserlichen SED-Veteranen, Rotnostalgiker und ewiggestrigen Altsozialisten sind, die geistig in der DDR stehengeblieben sind und keinerlei innere Entstasifizierung durchlaufen haben. Sondern es ist vor allem die nachwachsende Linksjugend, die sich zunehmend radikalisiert und sich zum politischen Sammelbecken derer macht, die sogar den anderen linken Parteien zu extrem waren.

So wie der Ex-Berliner Juso Bengt Rüstemeier, einer der würdigsten Nachfolger der einstigen Braunhemdträger und Linksfaschist lupenreinster Observanz, einer der schlimmsten Hetzer und Menschenfeinde, die die sogenannten „Zivilgesellschaft“ bislang hervorgebracht hat: Nur wenige Monate, nachdem er auf Druck der SPD-Landeschefin Franziska Giffey bei den Jusos wegen extremistischer Gewalt- und sogar Mordaufrufe rausgeflogen war, wurde der Jura-Student (!), der sich selbst als Kommunist bezeichnet, jetzt zum Landessprachen der Linken-Jugendorganisation „Linksjugend solid“ gewählt. Anscheinend hatte Rüstemeier mit Tweets wie diesen, teilweise in leicht zu lesender Leetspeak offene Türen eingerannt und sich für höhere Führungsaufgaben qualifiziert:

(Screenshots:Twitter)

Rüstemeier, ein optisch nicht unsympathischer, eher mitleiderregender Milchbubi, einer vom Schlage „bleicher Schreibtischtäter“, der dem „Spiegel“ einst anvertraute, über einen „durchschnittlichen Tweet“ denke er „etwa 30 Sekunden nach„, wirkt wie ein halbes Hemd, wie ein Nerd und typischer Außenseiter. Gut möglich, dass er mit der Brachialität seiner Hassnachrichten mangelnde physische Stärke und geistige Überzeugungskraft kompensieren will. Die Verwerflichkeit seiner abstoßenden Ausfälle mindert dies nicht. Nach seinem fliegenden Kommandowechsel vom Rot zu Ultrarot setzte Rüstemeier seine Hassattacken fort – und beteiligte sich an der Proskription und virtuellen Erstellung von „Todeslisten“ in vorbildlicher Antifa-Manier, indem er CDU-Kanzlerkandidaten Armin Laschet und dessen NRW-Innenminister Herbert Reul quasi zur Fahndung ausschrieb, um sie einer Art Tribunal zuzuführen:

Einige Monate später ging diese von Rüstemeier mitgesäte Saat auf – als vermummte Linksradikale das Privathaus von Reul in Leichlingen attackierten und seine Familie in Todesängste versetzten.

Nichts nur den Nachwuchs der Linken scheinen die Ausfälle dieses fanatischen Hasspredigers nicht zu stören; auch die Mutterpartei hat damit erschreckend wenig Probleme. Die „B.Z.“ wollte von Linkspartei-Landeschefin Katina Schubert gestern wissen, wie „jemand, der schon mehrfach mit Gewalt- und Mord-Fantasien schockierte„, zu einer Partei passt, die gerade dabei ist, in Berlin wieder Regierungsverantwortung zu übernehmen. Schubert hielt es nicht einmal für notwendig zu antworten.

Dafür reagierten Rüstemeiers Getreuen der Jusos, die sich unter Zwang der Parteispitze von ihm hatten trennen müssen, auf dessen Wahl zum solid-Landeschef – indem sie ihm gratulierten (und damit einmal wieder deutlich machten, wes Geistes Kind sie sind):

(Screenshot:Twitter)

Dass Subjekte wie Bengtemeier politisch Karriere machen können, ist das fatale Resultat einer fehlenden Abgrenzung zum Linksextremismus, der im selben Maße salonfähig gemacht und verniedlicht wurde, wie die Phantombedrohung eines „strukturellen Rechtsextremismus“ aufgebauscht wurde, dem irrigerweise auch die gesagte AfD unterscheidungslos zugerechnet wird. Statt eine wortwörtliche „rote Linie“ zu jenen Kräften einzuhalten, die mit bolschewistischer Militanz zur Vernichtung und Ausschaltung politische Gegner und Andersdenkener aufrufen, legen sich die Altparteien – vor allem die demnächst im Bund maßgeblichen Grünen und die SPD – mit der Linkspartei auf Landesebene allzu bereitwillig ins Koalitionsbett, bereit zu allen erdenklichen Obszönitäten und Schweinereien. Niemand braucht sich zu wundern, wenn Linksradikale und Linksterrorismus prächtig gedeihen. Der Feind dieser zweiten deutschen, ebenfalls wieder im Sterben liegenden Demokratie steht definitiv links.

10 KOMMENTARE

  1. Oh jeh, ein „Milchbubi“ kommt in Gestalt eines Faschisten daher.
    Einfach nur noch unfassbar dieses linke Gesindel.

    • Umgekehrt wird auch noch ein weiterer Schuh draus:
      Ein Faschist kommt in Gestalt eines Milchbubi’s daher.
      Deshalb so gefaehrlich weil solche Typen erst mal unterschaetzt und augrund ihres Erscheinungsbildes nicht richtig ernst genommen werden.
      Wenn ihm was passieren bzw. wenn er angegriffen wuerde, wie er es anderen wuenscht , waere er wohl der Erste, der nach Mami schreit und sich hinter ihrer Schuerze verstecken wuerde ( bildlich gesprochen)

  2. Das Bübchen hat aber ein monströs großes Packet an Komplexen! Da legsd Di nida!!!
    Ab aufn Bau um mal was mit den Händen schaffen, statt mit dem Mund versuchen was zu zerstören!!!
    PS.: Wär ´s nicht so tragisch, hätt ich Mitleid! So denk ich nur: Was ist los mit der natürlichen Auslese…
    Prost, Django

  3. Wie es diesem Hetzer gefiele,wenn er am eigenen Leib spüren würde,was hetze,hass und Spaltung bedeutet.

  4. Man stelle sich einfach mal vor, ein gewöhnliches Mitglied, und kein Sprecher, der „Jungen Alternative“ würde Derartiges veröffentlichen. Die Große Sonnenkönigin und das von ihr überaus geschätzte und ihr treu ergebenes Sprachrohr würden Schnappatmung bekommen, und der Kampf gegen rääächz würde um eine weitere Milliarde Euro gepampert.

    • Ein Pfeifenreiniger tut wenigsten noch seine Arbeit. Dieser Bub hat noch nie was produktives geleistet. 22-jähriger Studierender auf Internet-Selfies meist grinsend. Mehr ist nicht rauszukriegen.

Comments are closed.