Divers und asozial: Grüne Jugend goes Tic Tac Toe

Grüner Alltagsrassismus: Sarah-Lee Heinrich (r.) (Screenshot:Youtube)

Man stelle sich vor, über einen neugewählten Bundesvorsitzenden der Jungen Alternative kämen Tweets, Videos und öffentliche Verlautbarungen ans Licht, in denen er sich rassistisch, sexistisch und gewaltverherrlichend äußert, sich in vulgärer Weise über die primären und sekundären physischen Merkmale des anderen Geschlechts lustig macht, Andersfarbige primitivst beleidigt, „Heil!“ skandiert und blanke Nazi-Terminologie mit Bodensatz-Gepöbel verbindet: Ein öffentlicher Aufschrei, ein Medieninteresse größer als nach dem 11. September, würde die Republik sogleich erschüttern. Die AfD würde endgültig geächtet, Verbotsverfahren würden sich überschlagen, und nicht nur ihre Funktionäre, sondern praktisch jeder benötigte akuten Personenschutz, der nur irgendwie mit ihr in Verbindung gebracht wird.

Wenn genau alldies jedoch bei den Grünen passiert, wie mit der Wahl von Sarah-Lee Heinrich zur Vorstandssprecherin der Grünen Jugend nun geschehen, ist die Reaktion diese: Die schizophrene Linke dieses Landes offenbart ihren Doppelstandard, Intellektuelle – dieselben übrigens, die eben noch leidenschaftlich für die Absenkung des Wahlalters plädierten und die politische „Reife“ der Generation Y und Milennials feierten – verteidigen Heinrich unter Verweis auf „Jugendsünden“ und kaufen ihr ihre durchschaubaren, fadenscheinigen Selbstdistanzierungen ab. Hier wird Pardon gegeben, bevor es überhaupt erbettelt wurde, während bei Politikern der „Rechten“ jugendliche Verfehlungen und Verirrungen prinzipiell nie verjähren. Und Rücktritte, geschweige denn Parteiausschluss drohen in einer Partei ohnehin nicht, an deren Spitze eine biographische Hochstaplerin und Plagiatorin steht.

Der „Spiegel“ erteilt Sarah-Lee Heinrich bereits im Titel seiner verständnisvollen heutigen Berichterstattung über die Skandalenthüllungen Absolution, die ja lediglich „Tweets im Teenageralter“ zum Gegenstand hätten. Merke: Im „Teenageralter“ (das bei Heinrich nicht vor Ewigkeiten, sondern erst letztes Jahr endete) ist man also erwachsen genug, um fürs Klima, gegen Rechts und gegen „kapitalistischen Rassismus“ auf die Straße zu gehen und zu wählen – aber anscheinend noch so unbedarft und kindlich, dass man Verbalgekotze wie jenes der folgenden Auswahl konsequenzenfrei öffentlich absondern darf. Wir ein Best-Of-Medley der neuen Junggrünen-Chefin:

(Screenshot:Twitter)

Wäre Heinrich nicht selbst „Person of Color“ und würde sich nicht über die „eklige weiße Mehrheitsgesellschaft“ und die „zu vielen weißen Blödes bei Fridays for Future“ ausmähren – sie gäbe ein ideales Testimonial für das US-soziokulturelle Phänomen des White Trash ab, dessen deutsche Entsprechung vor allen migrantische, „durchgehartzte“ Vorstadtsiedlungen sind – jenes Milieu, dem nicht zufällig auch die Unnaerin Heinrich entstammt. Dies mag vieles erklären, aber nicht entschuldigen – vor allem nicht bei einer Vertreterin der angeblich „politischsten Jugend seit 1968“ (in Wahrheit eher: „Generation Bildungsfern“), die neben Frauen- und Diversitätsquote wohl auch eine inoffizielle Asozialenquote bei der Grünen Jugend erfüllt. Wer noch etwas mehr über die neue Sprecherin des Parteinachwuchses der künftig im Bund mitregierenden Grünen erfahren möchte, dem sei das nachfolgend verlinkte Video wärmstens anempfohlen:


Nicht nur optisch erinnern Heinrichs Auftritte an Jacky, Ricky und Sara, die ikonischen Girlie-Sirenen von Tic Tac Toe, deren Gossen-Gezicke vor laufender Kamera ein prägendes Medienhighlight der Neunziger war. Was damals noch als grenzdebil galt und unter Fremdscham fiel, ist heute in persona Sarah-Lee Heinrich, längst politischer Mainstream. „Geistes-„verwandte Rückendeckung (wenn man hier noch von Geist reden kann) für Heinrich kommt daher nicht von ungefähr aus ihrer Intelligenzliga: So ließ es sich Sawsan Chebli, der Shitstorms für eigene Selbstentblödungen auf Twitter wohlvertraut sind, nicht nehmen, sich – quasi von „Opfer“ zu „Opfer“ – hinter Heinrich zu stellen:

(Screenshot:Twitter)

Nur zur Vergegenwärtigung, was Chebli – die ständig „Hass im Netz“ beklagt – hier unter anderem toll findet:

(Screenshot:Imago)

Wen Chebli übrigens mit „UNS“ meint, ist klar: Sie und Heinrich als Typus der migrationsstämmigen „Polit-Aufsteiger*Innen“, die zwar vor allem durch ihr Nichtskönnen und eifrig ausgetretene Fettnäpfchen prominent wurden, indem sie wohlbegründete Kritik nach selbst noch so peinlichen Fehltritten als „Diskriminierung“ oder „Rassismus“ (in Cheblis Fall auch noch „Islamophobie“) bejammern. Ständig schwafeln sie von „Integration“ – und gehören selbst zu den spalterischsten, desintegrativsten Kräften in diesem Land. Aber selbst eine Chebli bot noch keine Veranlassung für bizarre Rechtfertigungen wie diese heutige von Heinrich: „Ich wurde gerade auf einen Tweet aufmerksam, in dem mein Account im Jahr 2015 ‚Heil‘ unter einen Tweet mit Hakenkreuz kommentierte. Ich kann mich nicht daran erinnern jemals einen solchen Tweet abgesetzt zu haben. Aber das macht es nicht besser… Das war maximal dumm und unangebracht. Ich bin Teil einer antifaschistischen Jugendorganisation. Dieser Tweet spiegelt in keiner Weise meine Position wieder. Es tut mir wirklich leid einen solchen Tweet jemals abgesetzt zu haben.

Sarah-Lee Heinrich kann sich zwar an nichts erinnern – aber es tut ihr leid: Damit passt sie bestens in eine Zeit, da mit Olaf Scholz ein Bundeskanzler in den Startlöchern steht, der exakt genauso krude argumentiert, um von eigenem Versagen abzulenken. In der Nachkriegszeit war dieses Muster ein massenpsychologisches Phänomen; heute sagt man: „Ich scholze jetzt!„. Dabei bräuchte es hier gar keine taktische Amnesie – denn die öffentliche Toleranz für Sauereien der Linken ist an beiden Enden der Niveauskala grenzenlos.. egal ob es umMillionen-Steuergeschenke im Cum-Ex-Skandal geht, oder um Nazi-Ausfälle, Zoten und Rassismus

10 KOMMENTARE

  1. Der Herrgott betreibt einen großen Tiergarten. Ich vermute sie hat eine weiße Mitter. Wie tief kann ein zugegeben hübscher gebärfähiger Körper sinken? Analverkehr für den Klimaschtz?

  2. Das hätte mal ein AFDler von sich geben sollen: eklige Schwarze….
    Diese Göre ist eine Rassistin, nicht mehr und nicht weniger.

    • Rassismus ist ein angeborenes Verhalten der Gattung Homo Sapiens. Er gehört zur natürlichen Überlebensstrategie. Die derzeit erlebbaren Folgen, wenn man das einer ganzen Rasse aberzieht, nennen sich Umvolkung und Islamisierung, wählweise auch Völkermord.

  3. „Man stelle sich vor, über einen neugewählten Bundesvorsitzenden der Jungen Alternative kämen Tweets, Videos und öffentliche Verlautbarungen ans Licht, in denen er sich rassistisch, sexistisch und gewaltverherrlichend äußert, sich in vulgärer Weise über die primären und sekundären physischen Merkmale des anderen Geschlechts lustig macht, Andersfarbige primitivst beleidigt, „Heil!“ skandiert und blanke Nazi-Terminologie mit Bodensatz-Gepöbel verbindet“

    Na ja, musste nicht erst kürzlich wieder einer deswegen gehen?! Würde sagen, die nehmen sich nicht viel…

  4. Wikipedia weiß: „Heinrich wurde von ihrer alleinerziehenden Mutter im Ruhrgebiet großgezogen, die Hartz IV erhielt. Laut Eigenaussage lebt ihr Vater in Guinea.“
    Ich habe schon bei einigen Frauen, deren Vater sie im Kindesalter verließ, erlebt, dass diese einen Männerhass entwickelten, der zumeist von der sitzengelassenen, frustrierten Mutter ausging. Hier handelt es sich wohl um eine Projektion, bei der weiße Männer stellvertretend für den eigenen schwarzen Vater gehasst werden. Dazu eine Kindheit in prekären Verhältnisse, was die Prolligkeit ihrer Kommentare in den sozialen Medien erklärt.
    Fazit: Eine psychisch angeknackste Persönlicheit, die für ihren Frust und ihr Minderwertigkeitsgefühl einen Blitzableiter sucht, den sie in dem beliebten Feindbild „Alter, weißer Mann“ gefunden hat.

Comments are closed.