Doktor Montgomery: Der Arzt, dem die Totalitären vertrauen

Weltärztepräsident Frank Ulrich Montgomery (Foto:Imago)

Ach, wie schön waren doch die Zeiten, als Ärzte noch als „Halbgötter in Weiß“ galten, so wie dereinst Professor Brinkmann in der „Schwarzwaldklinik”, die haben wir immer gern geschaut. Heute gibt es derlei Verehrung nur noch in einschlägigen Romanen, in denen die Welt noch in Ordnung ist – in denen der Chefarzt die Krankenschwester heiratet, den kleinen Timmy von seinem Dauerschluckauf befreit und nebenbei noch seine Klinik vor der Pleite rettet, weil der unterschätzte Onkel von Timmy in Wirklichkeit Milliardär ist und eine ordentliche Spende überweist. Zwar sind wir auch heute froh, wenn wir für unsere Leiden einen vernünftigen Arzt finden (so wie ich den besten Psychiater von allen), aber die Hochachtung für diesen Berufsstand hat doch ein wenig nachgelassen.

Corona könnte die Chance in sich bergen, das wieder zu ändern. Man stelle sich vor, wegen der Energiewende bräche unser Stromnetz zusammen und die Deutsche Bahn müsste wieder auf Dampfloks umsteigen – es wäre die große Stunde aller Dampfmaschinen-Experten, die bisher als verschrobene Nerds belächelt wurden, denn Dampfmaschinen interessierten in den letzten Jahren kaum noch jemanden. Auch Lokführer, die eine Dampflok zu bedienen verstünden, lägen wieder hoch im Kurs. So wie jetzt die Virologen – denn mit Corona kam doch scheinbar das auf uns zu, was unzählige Filmszenarien schon auf die Leinwand gezaubert hatten. Wenngleich ohne Zombies, aber mit Laborunfall und Quarantäne – die Stunde der Helden hatte geschlagen!

Wir haben Karl Lauterbach als Unheilspropheten aufblühen sehen, an dessen Lippen die Gläubigen hingen, die sich nach der filmreifen Apokalypse sehnten; doch ach! Das Heer der Zweifler wuchs. Auch deshalb, weil die Prophezeiungen nicht immer stimmten und das angekündigte Heilmittel nicht annähernd so funktionierte wie angekündigt. Solche Zweifel sind ein Stachel im Fleisch derer, die sich schon als strahlende Fackel der Hoffnung in der Dunkelheit sahen. Doch während Karl Lauterbach & Co. mit ihren düsteren Prophezeiungen unbeirrt fortfahren, drängt es Weltärztepräsident Frank-Ulrich Montgomery seit Wochen zu Höherem: Er will nicht nur Prophet, sondern wenigstens wieder Halbgott sein. Der Ramses II. unter den Medizinern, der Ungeimpften schonmal mit der Peitsche drohte. Zu Weihnachten gewährte Montgomery nun auch Einblicke in sein Verständnis von Rechtsstaatlichkeit:

(Screenshot:Welt)

Dreisterweise stellten sich nun also auch noch einige „Richterlein“ in Niedersachsen seinem Herrschaftsanspruch entgegen: Entgegen seines Expertenrates erklärten sie die 2G-Regel im Einzelhandel für „unverhältnismäßig”. Das ist in etwa so unverschämt, wie trotz der Expertenmeinung von Luisa Neubauer den Klimawandel für als vom Menschen verursacht zu betrachten. Ein Sakrileg vor dem Herrn! Leider sind Daumenschrauben und Scheiterhaufen im deutschen Strafvollzug abgeschafft, sonst könnte man sie als einzig angemessene Bestrafung betrachten. Wenigstens urteilen anständige Gerichte wie das von Stephan Harbarth geleitete Bundesverfassungsgericht so, wie es die „Gesundheitsexperten“ gerne hätten – oder besitzen wenigstens den Anstand, mit ihren Urteilen so lange zu warten, bis eine Maßnahme beendet ist und ihre Stellungnahme niemandem mehr nutzt (so wie in Bayern zum Beispiel).

Frank Ulrich Montgomery befindet sich offensichtlich im Höhenflug, als hätte ihm das Virus ein Bündel Heliumballons angebunden. Aber er ist nicht allein damit. Von allen Seiten wird uns inzwischen vermittelt, wir hätten einen falschen Begriff von Freiheit. In Österreich wurde nun immerhin beschlossen, dass die Wirksamkeit der Corona-Impfung zweifelsfrei nachgewiesen sein müsse, wenn weiter über eine Impfpflicht debattiert werden soll. Hätten dort nicht viele Bürger protestiert, so wäre wahrscheinlich einfach durchgewinkt und längst beschlossen worden.

Wissenschaftliche Debatte, Freiheitsproteste: Die Montgomerys dieses Landes fürchten so etwas wie der Teufel das Weihwasser. Sie glaubten, stets unangreifbar zu sein – und werden doch ab und zu noch auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Selbst, wenn man ihnen keine persönliche Machtgier, sondern den Willen, das Richtige zu tun, unterstellt, stehen zwischen uns und ihrem Totalitarismus nur noch die tapferen „Richterlein“. Denn was gern übersehen wird, ist die Tatsache, dass selbst fähige Experten betriebsblind werden können, wenn ihnen der Widerspruch fehlt, gegen den sie argumentieren müssen. Dann platzt nämlich der Heißluftballon.

27 Kommentare

  1. Früher dachte man, Krisen bringen das Beste in den Menschen hervor. Was für ein Irrtum! In dieser medial erzeugten Pandemie kriechen die Bösartigen aus allen Löchern hervor, wie Ratten aus dem Kanal!

    • Wer die große Krise als letzte Hoffnung hat zur Läuterung des bisher im fetten Wohlstand verdorbenen Wahlvolkes, zur Wende, Rettung ins Gute, der solte sich keine Illusionen machen, denn bei dem runtergekommenen Rom der Antike führte die Dekadenz nicht in die Rettung, sondern in den Untergang!

      Zitat: „Anderen Völkern genügt eine Katastrophe zur Einsicht, bei den Deutschen bedarf es des Untergangs!“ (Möller van den Bruck, Autor der „Konservativen Revolution“)

      Und einen 3. Wiederaufstieg wird es kaum geben, schon wegen des demografischen Aspekts.

  2. Ja sehen Sie es denn nicht? ER ist wieder da. Achten Sie auf das Zeichen des Bösen zwischen der Oberlippe und der Nase. Selbst der Scheitel ist richtig herum. Lassen Sie sich nicht durch die Brille verwirren.

    Und wie wäre es, wenn Sie ihren besten Psychiater von allen mal mit Karl Lauterbach zusammenbringen?

  3. Herr Montgomery verstößt meiner Meinung nach gegen die Berufsordnung für Ärzte, der auch er zu folgen hat. Denn sein unerträgliches Verhalten schadet dem angeschlagenen Ansehen der Ärzteschaft stark. Auch ein hoher Standesfunktionär wie er gehört dafür in seine Schranken verwiesen.

  4. Montgomery´s Arroganz ist ebenso grotesk wie sich seine Überheblichkeit ekelerregend präsentiert. Mit welcher Begründung erlaubt sich dieser selbsternannte „Halbgott in Weiss“ einen Richter des Oberlandesgerichtes Niedersachsen so als „Richterlein“ zu qualifizieren? Thront er dermaßen über den Normalsterblichen? Oberlandesgericht? Was ist das für ihn? Nur das Schwarze unter dem Fingernagel oder ein Brotaufstrich auf chemischer Basis? Jagt ihn endlich in die Wüste, diesen arroganten Schnösel! Damit würde auch der Ärzteschaft ein guter Dienst erwiesen werden-

  5. Kein Wunder. Gelten doch Ärzte als eine Berufsgruppe, in der besonders viele Psychopathen im Vergleich zur Bevölkerung tätig sind. Und Ärtze-Funkionäre potenzieren das noch einmal.

  6. Ein vollgefressener, korrupter Funktionärsparasit, der gerade über sich selbst hinauswächst. Zumindest meint er das.
    Richter, auch wenn ich es nicht verstehe, genießen in DE immer noch eine Art Status unberührbarer Hohepriester. Wenn aber dieser Wichtigtuer jetzt bereits anfängt, sich selbst auch noch über diese zu stellen, sie als kleine Wichte zu sehen, dann wird das anderen Wichtigtuern und Machtpsychopathen, wie etwa dem Klabauterbach (siehe auch Wieler!) überhaupt nicht schmecken, die fangen bald an, ihn eben nicht als Herold des Untergangs, sondern als Gefahr für sich zu sehen.
    Gut so, weiter so!
    Im Übrigen frage ich mich, was für Leichen der Schwachkopf im Keller hat, denn anfangs der Plandemie hat er moderat gesprochen, kippte dann urplötzlich während des ersten Lockdowns um und steigert sich jetzt immer mehr.
    Muß noch einen weiteren Grund haben, außer seiner gestörten Persönlichkeit, die möglicherweise auch diesen Grund erzeugt hat, mit dem man ihn auf Linie bringt.

  7. Dieser kleine radiologische Oberarzt spielt sich auf, als hätte er was tolles geleistet. Der war schon ein Kollegoider als er noch in Hamburg den Kollegen das Leben schwer machte–ein Funktionär halt-ein kleines Funktionärlein halt.

  8. Prof. Bhakdi legt wissenschaftliche Beweise für tödliche Covid-Impfung vor! (Coronawahn)

    Gemeinsam mit Prof. Arne Burkhardt legt Prof. Sucharit Bhakdi nun wissenschaftliche Beweise vor, die nicht nur besagen, dass die Impfstoffe nicht wirken können, er belegt sogar die ursächliche Rolle dieser Stoffe bei Todesfällen nach der Impfung.

    Anstatt die Menschen weiterhin zur Impfung zu treiben, sollte nach Vorlage dieser wissenschaftlichen Beweise die Verwendung von COVID-19-Impfstoffe auf Genbasis sofort gestoppt werden. Diese Impfstoffe können weder vor einer Virusinfektion schützen, noch konnte bis dato irgendein positiver Effekt beobachtet werden. Die beiden Professoren zeigen, dass die Vakzine vielmehr selbstzerstörerische Prozesse auslösen können, die zu schwerer Krankheit bis hin zum Tod führen.

    Prof. Burkhardt liefert hierzu eine Zusammenfassung seiner neuesten histopathologischen Erkenntnisse nach der Untersuchung von fünfzehn Patienten, die innerhalb weniger Tage bis Monate nach der Impfung starben. Er beschreibt eine auffällige und einzigartige lymphozytäre Infiltration, die in den Blutgefäßen zentriert ist, aber viele Organe befällt, allen voran Herz und Lunge. Für Bhakdi und Burkhardt sind diese Befunde „eindeutige Beweise für eine vakzininduzierte autoimmunähnliche Pathologie“.

    Die Vakzine können zu selbstzerstörerischen Prozessen im Körper führen
    Prof. Bhakdi, Prof. Burkhardt

    Die Professoren gehen sogar so weit zu sagen: „Es ist zu erwarten, dass solche selbstzerstörerischen Prozesse Myriaden von Nebenwirkungen bei allen Geimpften, insbesondere nach Booster-Impfungen, haben werden. Zweifellos stellt die Injektion genbasierter COVID-19-Impfstoffe eine Gefahr für Leib und Leben dar.“ Bhakdi und Burkhardt betonen, dass bei den untersuchten Todesfällen sowohl mRNA als auch vektorbasierte Vakzine sowie alle vier großen Impfstoffproduzenten vertreten waren.

    In diesem spannenden Video werden alle Fakten offen gelegt. Wer sich überlegt, sich die Booster-Impfung zu holen, sollte unbedingt vorab einen Blick darauf werfen. Nach der Impfung könnte es zu spät sein. Am Ende des Tages tragen wir alle die Verantwortung für unser Leben und das Leben unserer Kinder und die Konsequenzen, wenn der Stich schiefgeht.

    https://report24.news/bhakdi-ist-sicher-dass-impfung-nicht-hilft/

    Merke: Warum haben die Politiker enorme Angst vor Ungeimpfte??? Die Politik betreibt Stimmungsmache und Volksverhetzung gegen Ungeimpfte, da sie eines Tages diesen Polit-Verbrechern zum Verhängnis werden, weil Ungeimpfte die gesündesten Menschen sind und die Politik sämtliche Beweise vernichten will.

    • Nur mit den Geimpften kann man sich eine goldene Nase verdienen. Gesunde bringen keine Profite, deshalb muss die Ömpfe ja auch in alle rein. Nach dem 5 Pieks kommen dann die anderen Krankheiten, falls man noch keine hat, wird man sie haben und dann hat BigPharma und der Klabautermann ja auch schon wieder eine Lösung fürs Problem. Dann kommt wieder ein kleiner Pieks und alles ist gut, bis zum 6 oder 30 oder 100 Pieks. Eben solange bis das Werk vollbracht ist. Es lebe der Pieks! Im Übrigen geht das ja nur, weil die Mehrheit so unendlich dämlich ist und auch noch über Weihnachten nicht genug vom kleinen Pieks bekommen kann. Ich habe den Glauben an die Menscheit vollkommen verloren und hoffe, dass die Mehrheit der Geimpften ins Nirwana entfleucht!

  9. Bezüglich der kleinen Richterlein hat der Monty aus Phyton ja gar nicht so unrecht: Harbarth, die goldene Klabusterbirne Merkels- und sehr, sehr viele Richter, die in dieser Zeit des werdenden Totalitarismusses den Anfängen nicht gewehrt haben, weil ihr Logeneid oder sonst irgendeine Feigheit sie hinderte und immer noch hindert, die richterliche Pflicht zu erfüllen und das Volk vor solchen größenwahnsinnigen Gestalten wie zB. vor Monty aus Phyton zu schützen.

  10. montgomery ist ein typischer sehr kleiner mann mit dem dann üblichen napoleon komplex. obendrein kommt er noch aus hamburg, aus dem auch die kranke merkel kommt. auch so ein zwerg.

    • Aus dem Berufsleben kenne ich die an Körpergröße kleinen Typen
      mit miesen Charaktereigenschaften.
      In der Schule haben sie oft und reichlich auf die Fres.. bekommen.
      Haben diese dann endlich eine herausgehobene berufliche Stellung
      mit Weisungsbefugnissen erhalten, dann flippen sie aus.
      Schmieren nach oben und treten nach unten ist ab dem Zeitpunkt angesagt.
      Widerliche Sonderlinge, die in sich nicht gefestigt sind !
      Es war schon immer so und wird auch immer so bleiben bei diesen unmenschlichen
      Tieffliegern !
      Mich ekelt es an !

  11. Zu einer anderen vergangenen Zeit hätte möglicherweise noch eine große Karriere machen können.
    Für mich zeigt er bereits in seinem optischen Eindruck des Kopfes Bösartigkeit und bringt durch
    seine Worte den Faschismus zu Tage.
    Schaut man länger in seine Visage, da überkommt einem das frösteln mit eisigster Kälte.
    Einfach widerlich und abstoßend ist diese Person.
    Ich habe für solche nur noch Verachtung.

  12. ´Na ja! die „Richterlein“ wird man bald überzeugen, dass sie systemtreue Entscheidungen treffen sollten. Dann ist auch der Herr Montochristo glücklich. Er soll übrigens Aktien von Biontec erworben haben und tut nun alles, damit diese an Wert gewinnen. Noch Fragen???????

  13. Wenn ich mir seinen Habitus so ansehe, das Bärtchen links und rechts etwas gekürzt und die Brille weg. Dann ist die Ähnlichkeit mit einem vor 80 Jahren in Deutschland aktiven Totalitären mehr als verblüffend, vor allem, da seine Vorstellungen auch in diese Richtung weisen.

  14. Dieser Herr bekam gestern(?) vom Justitzminister eins vor den Bug (FUM hatte doch die Richter in Niedersachsen angegriffen weil diese nicht nach seinen Vorstellungen geurteilt haben). Dieser Herr möge doch die Unabhängigkeit deerr Richter respektieren… so der Minister.

  15. Dieses schielende Elend ist der lebende Beweis, dass Teile der Deutschen das Nazigen voll in ihrer DNA integriert haben. Man sollte Montgomery einsperren!

  16. Herr Montgomery versucht doch mit seinem Geschrei von seinem Anteil an der Pflegekrise abzulenken. Er war es doch, der als damaliger Chef des Marburger Bundes die Tarifgemeinschaft mit Verdi aufgekündigt hat. Seitdem verhandelt der Marburger Bund für die Krankenhausärzte und Verdi nur noch für das nichtärztliche Personal der Krankenhäuser. Für erstere ging es mit den Einkommen der ersteren ordentlich bergauf, mit der Konsequenz, dass für den Rest eben weniger übrig bleibt. Auch im Krankenhaus kann ein Euro eben nur einmal ausgegeben werden. Und die privaten Investoren wollen natürlich auch irgendwie überleben.

Kommentarfunktion ist geschlossen.