Montag, 27. Mai 2024
Suche
Close this search box.

Dr. Drosten ist zurück – und ganz der alte

Dr. Drosten ist zurück – und ganz der alte

“Dr. Seltsam” Drosten oder: Wie ich lernte, das Virus zu lieben (Foto:Imago)

Kaum ist der Alptraum aus Karl Lauterbachs täglichen Corona-Lügen überstanden, taucht urplötzlich sein Gesinnungsgenosse Christian Drosten aus der Versenkung auf – aber natürlich nicht etwa mit (einzig angebrachter) überfälliger Selbstkritik oder etwa einer Entschuldigung – sondern um im Gegenteil die Irrwege der letzten drei Jahre zu verteidigen und sich mit der üblichen Arroganz wieder einmal als “Mahner” aufzuspielen. Nachdem es monatelang ruhig um ihn war, geruhte Drosten erneut, darauf beharren zu müssen, dass alle Corona-Maßnahmen, einschließlich der Impfungen, völlig berechtigt waren. Schlimmer noch: Ausdrücklich stellt er klar, dass diese auch für die Zukunft nicht ausgeschlossen werden könnten. Das „grundsätzliche und ideologische Ausschließen von Ausgangsbeschränkungen und Schulschließungen“ sei “gewagt”, meinte der Professor ernsthaft – denn schließlich könnte „ein Virus kommen, das beispielsweise für Kinder besonders gefährlich ist oder tückische Folgeschäden auslöst, trotz harmloser anfänglicher Infektion“.

Stimmt – bloß ist es ja ausgerechnet Drosten, diesem “Pate aller Fehlalarme”, zu verdanken, dass dieses scharfe Instrument von einer früheren hypothetischen Ultima Ratio zu einer wie beiläufig exekutierten Versuchsmaßnahme ins Blaue gemacht wurde – bei einem Allerweltsvirus, dessen Gefährlichkeit von der immer dagewesener saisonaler Erkältungsviren jenseits der politmedialen Panikinszenierung schlicht nicht zu unterscheiden war. Wie soll man nach diesem Vertrauensverlust künftig – wenn irgendwann einmal eine reale Pandemie drohen sollte und keine Fake-”Pandemie” wie Corona – der Bevölkerung noch die Notwendigkeit solcher Maßnahmen verkaufen und diese durchsetzen, es sei denn durch noch brachialere Restriktionen à la China? Drosten hätte auch damit vermutlich überhaupt kein Problem. Wenn sich ausgerechnet er, der diese bizarren Fehlentscheidungen der sinnlosen Schulschließungen maßgeblich zu verantworten hatte, weiterhin als berufener “Experte” aufspielt, wird die künftige Compliance eines erheblichen Teils der Bevölkerung gegen Null tendieren.

Aus der Luft gegriffene Spekulationen

Das gilt auch für seine unfassbare Propaganda im Dienste einer korrupten, fremdbestimmten WHO und globalistischer Machtzirkel: Ganz in deren Sinne ruft Drosten, wie auch Lauterbach, ein Zeitalter der “Pandemien“ aus, die jederzeit und überall auftreten könnten. Infektionen wie Mumps oder Masern würden nebenbei Hirnentzündungen, Diabetes oder Unfruchtbarkeit erregen. Drostens Horrorkabinett, das schon bei Corona von ihm bemüht wurde und nie Realität wurde, ist in seinem Kopf noch immer lebendig: „Käme solch ein Virus als hochübertragbarer Pandemie-Erreger, müsste die Politik zwangsläufig auch Maßnahmen ergreifen. Da kann man nicht kategorisch Dinge wie Ausgangsbeschränkungen und Schulschließungen ausschließen, das ist weder realistisch noch verantwortungsvoll“, raunte er. Aufgrund völlig aus der Luft gegriffener Spekulationen besteht Drosten also darauf, dass Maßnahmen, die nur Schaden, aber keinerlei Nutzen gebracht haben, erneut eingeführt werden. Man kann es sich nicht ausdenken.

Und natürlich bemängelt Drosten dann auch, dass die öffentliche Debatte über Corona-Impfungen „in Teilen immer noch destruktiv“ verlaufe. Dass weitere Corona-Impfungen für Kinder und viele Erwachsene jetzt nicht mehr empfohlen würden, sei nämlich “nicht etwa ein Beleg dafür, dass Impfungen immer schon unnötig waren“, doziert er, sondern vielmehr “haben wir mithilfe der Impfungen die Krankheit abgemildert und eine hohe Immunität in der Bevölkerung aufgebaut. Nur deshalb konnte die Impfempfehlung jetzt geändert werden.“ Diese Behauptungen kann man nur noch als zynisch betrachten: In zahllosen Untersuchungen ist mittlerweile nachgewiesen worden, dass die Impfungen das natürliche Immunsystem schwächen und die Infektionsgefahr sogar erhöht haben, ganz abgesehen von ihren katastrophalen Nebenwirkungen.

Nicht mehr bei Trost

Doch Drosten hält skrupellos an der Lüge fest, dass die Impfung und nicht die durchlaufende Omikron-Variante zu jener „Bevölkerungsimmunität“ geführt hätte, die es nun ermöglichen würde, die „Pandemie“ für beendet zu erklären (etwas, womit er anscheinend bis heute nicht klarkommt). Corona sei nicht etwa deshalb vorbei, weil die Omikron-Variante mild sei; dies sei eine „öffentliche Fehldarstellung“. Wie ein ertrinkender an einen Strohhalm klammert sich Drosten an dieses Narrativ – und erklärt allen Ernstes, nur die Impfung bringe „uns in die bessere Situation und dann die Möglichkeit, auf dem Boden der Impfung uns endlich infizieren zu können, ohne zu sterben“. Wer so etwas im Frühsommer 2023 nach allem äußert, was die letzten drei Jahre an Lügen und Abgründen offenbart haben (und insbesondere angesichts des Leids der Impfopfer), ist nicht mehr bei Trost.

Jetzt zeigt sich: Drostens Abtauchen war also keineswegs ein stillschweigendes Eingeständnis seines völligen Scheiterns. Von einem auch nur minimalen Schuldbewusstsein ist bei ihm nichts zu vernehmen. Die zahllosen Geschädigten und Toten der Impfungen und die verheerenden ökonomischen, sozialen und psychologischen Folgen der völlig überflüssigen Lockdowns und des Maskenzwangs, für dessen Nutzen es bis heute keinerlei Beleg gibt, sind ihm kein Wort des Bedauerns wert. Auch seine mehr als dubiose Rolle bei der medialen Hetzjagd auf alle, die von einer absichtlichen Heranzüchtung des Corona-Virus in einem Labor im chinesischen Wuhan ausgingen, obwohl dies inzwischen als gesichert angesehen werden kann, wird weder von ihm noch seinen Interviewern angesprochen. Er genießt offenbar in weiten Teilen der Medien nach wie vor den Status einer unfehlbaren Koryphäe und muss daher keine allzu kritischen Nachfragen oder sogar eine offene Konfrontation mit seinen Fehleinschätzungen und Verfehlungen fürchten.

Die nächsten Viren schon in petto

Stattdessen schlüpft Drosten lieber wieder in die alte Rolle des Warners vor neuen Gefahren, ohne die er ebenso wenig auszukommen scheint wie Lauterbach. In kürzester Zeit warnte er zuerst vor einem Wiederaufflammen des Mers-Virus, sodann vor dem des West-Nil-Virus. Vor allem letzteres sieht er unheilvoll nahen – Drosten meint nämlich einen Anstieg der Stechmücken zu registrieren, die das Virus mit sich trügen. Diese kämen inzwischen in Berlin und in weiten Teilen Ostdeutschlands vor. Erste Krankheitsfälle habe es in den letzten Jahren in Berlin bereits gegeben. Das Virus könne eine Gehirnentzündung auslösen, schwere Verläufe könnten zu bleibenden Behinderungen führen. Grund zur Panik bestehe jedoch nicht, räumte er immerhin ein. Dabei ließ er es sich auch nicht nehmen, noch schnell den mittlerweile obligatorischen Bogen zum Klimawandel zu schlagen: Das West-Nil-Virus sei über Zugvögel aus tropischen Breiten eingeführt worden. Man wisse, „dass es inzwischen hier überwintert, wohl auch weil es nicht mehr kalt genug wird“, spekulierte er. Klar ist: Sollte er ausnahmsweise richtig liegen und eines dieser Viren sein epidemisches Potential entfalten, dann hat Drosten durch seinen jahrelangen Alarmmissbrauch dazu beigetragen, dass diesmal kaum mehr einer an eine Gefahr glauben wird.

Genau wie bei Lauterbach also nichts als grundlose Angstmacherei und haarsträubend konstruierte Zusammenhänge. Drosten fabuliert Bedrohungen herbei, die es de facto gar nicht gibt und schlägt bereits vor, dass gescheiterte Arsenal an Freiheitsbeschränkungen aus der Corona-Zeit wieder anzuwenden. Genau wie Angela Merkel, unter der Drosten seinen verhängnisvollen Aufstieg zum obersten Corona-Berater erlebte, gibt es bei ihm nicht die allergeringste Einsicht in eigenen Fehler: Alles war genau so richtig, wie es von ihm empfohlen wurde, frühere Kritik und neuere Erkenntnisse werden einfach ignoriert, andere fundierte Meinungen als böswillig abgetan. Mit dieser unsäglichen charakterlichen Disposition fügt Drosten sich perfekt in die im besten Deutschland aller Zeiten vorherrschende Mentalität ein.

31 Antworten

    1. @Der Knecht: WEF Globalisten stecken dahinter. Abwechselnd Klima- Virus- Kriegs- Wirtschaftsterror, angereichert mit Massenimmigration und damit verbundener Kriminalität. Ziel: Völlige Zerstörung der Gesellschaften/Völker, anschließend grün-kommunistische Umstellung, totale Versklavung der Massen und immer wieder wird vom WEF angeführt, massive Reduzierung der Weltbevölkerung zum Nutzen einer sich gottgleich fühlenden aber völlig psychopathischen Oberschicht. Darum sitzt der auch nicht im Knast wie etliche andere “Rädchen” dieses schon lange vorgeplanten und über Jahrzehnte still und leise aufgebauten Systems. Neu ist allerdings seit rund 3 Jahren, daß die deutlich offener auftreten und ganz unverblümt die Ziele sagen, aber es juckt die Masse nicht; 1000 Ausflüchte warum man nichts tut und nichts sieht und hören will.

      6
      1
  1. 👺Es glaubt doch wohl keiner, das dieser -Wirrologe- ohne Auftrag handelt!!!
    Auch er gehört schon lange zu den 97% “Wissenschaftlern”, die der gleichen Meinung sind wie ihre Geldgeber!👺🌬️
    (Insiderwissen)

    22
  2. Man kann es nicht oft genug wiederholen: Drosten ist nach allem, was über seine Nähe zu Fauci und den verschiedenen Versuchen desselben, Herkunft und Auswirkungen des Virus zu verschleiern, bekannt ist, als möglicher Täter anzusehen, nicht als Sachverständiger oder gar Mahner. Nicht zuletzt ist er mit verantwortlich für den unsäglichen PCR Test, dessen zweifelhafte Beweiskraft von der Politik aufgegriffen und hochgejubelt wurde, als sei es Drosten gelungen, den brennenden Dornenbusch im Reagenzglas zu kreieren.

    Einem Täter bleibt es unbenommen, seine Tat zu leugnen oder seine Spuren zu verwischen, hier: rhetorisch zu vernebeln. Aber man sollte ihn doch bitte nicht ernst nehmen, und sein Handeln als das einstufen, was es m.E. ist: leugnen und Spuren verwischen.
    Nur eines kann man ihm sicher nicht vorwerfen: dumm zu sein. Die Aufgabe, diesen Eindruck zu erzeugen, haben andere selbstlos übernommen, z.B. die Wendehälsin vom Ethikratsvorsitz.

    23
  3. Habe gerade gelesen, das er sich auch den Dr. zusammen geschwindelt hat. Hat nie eine Dissertation abgegeben!

    21
  4. Tja, Angriff ist die beste Verteidigung, sagt man,um sich vor Strafverfolgung zu schützen. Ich verliere kein Wort mehr über diese Leute um sie auch noch zu hofieren., Sie sind es nicht wert. Wichtig ist nur das diese Leute vor Gericht gestellt werden. Sie haben sich des Massenmords schuldig gemacht. Das ist meine Meinung zu diesem Thema und Punkt.

    17
  5. Menschen [möchtegern·Oberthanen…] nutzen große Teile ihres Denkvermögens, um sich in der sozialen Welt zurechtzufinden, anstatt unabhängige Analysen und Entscheidungen zu treffen. Je gebildeter und [vorgeblich!] theoretisch intelligenter ein [oberthäniger!] Mensch sein will, desto geschickter ist sein [denkfaules!] Gehirn darin, ihm den größten Unsinn (i.d.R. die eigene [unhinterfragbare!] Kenntnislose Überzeugung) als vernünftige Idee zu verkaufen, solange es/er/sie damit den eigenen sozialen Status erhöht. Die gehobene [vorgebliche!] Bildungsschicht neigt eher als Otto Normalingenieur dazu, irgendeinem intellektuellen [next dernière cri!] Schnickschnack nachzujagen.

    IMHO ist es unverhütbare Langeweile die/wo möchtegern·Oberthanen dazu antreibt; dazu kommt noch die infantil-schikanöse Grundhaltung, nicht mit Andersdenkenden zu reden, um das unhinterfragbare nicht der Diskussion auszusetzen.

  6. denn schließlich könnte „ein Virus kommen, das beispielsweise für Kinder besonders gefährlich ist oder tückische Folgeschäden auslöst, trotz harmloser anfänglicher Infektion“.
    Wo er recht hat, hat er recht. Die nächste Pandemie ist für 2025 geplant. Sie soll vor allem Jüngere, insbesondere Kinder befallen. Geplant ist ein Virus, der neurologische Schäden verursacht, vor allem bei den Kindern. Da müssen wir doch die Schulen schließen und zum Schutz der Kinder alle Mrna spritzen.

    10
    1. Mit neurologischen Schäden hat Bill Gates bereits Erfahrung, denn seine Polio”impfstoffe” haben bei afrikanischen und indischen Kindern Lähmungen ausgelöst und ihnen sogar den Tod gebracht. Wenn Drosten so etwas ankündigt, heißt das nur, daß Gates weitermacht.

  7. Was ein Gutmensch die völlige Verdummung auf Stechmuecken schieben zu wollen.
    Nein, es liegt nicht am degenerierten Menschen selbst, der mutierende Schwachsinn liegt dann an Muecken(Stichen).

    10
  8. @West-Nil-Virus

    Mit Zugvögel(n) meint er wohl die Invasoren, die die Viren, dank der offen Grenzen, auf allen Vieren einschleppen. Unbestätigt ist ferner, dass bezahlte Schlepperbanden für ausreichend und beständigen Virenbefall sorgen.

    Anstatt während der P(l)andemie für Abschottung zu sorgen, um vor dem hochgefährlichen Virus die Bevölkerung zu schützen und an der Einschleusung zu hindern, ließ man lieber ungezügelt ungezügelte Zugvögel weiter ungehindert passieren. Der Virus macht einfach, was er will.

  9. das der nach seiner Nummer bei Schweinegrippe und Corona überhaupt noch frei herumlaufen darf – und dann noch bei der Charité – ist schon eine eigene Nummer. Auf der anderen Seite ist dieser verein schon an so manchen Dingen beteiligt, daß Drosten schon wieder dorthin paßt.
    Man solte den ganzen laden schließen und dann den Schlüssel wegwerfen!
    Aber scheinbar ist er dem Regime so nützlich wie Fauci in den USA !

    13
  10. Pfui, ein Faschist und Menschenzüchtiger und Geld geiles Objekt will uns nach
    dem C-Märchen noch etwas erzählen.
    Hau endlich ab, Du kot.. mich nur noch an !

    17
  11. Der Typ gehört vor den Richter und für seine dreckigen Taten in den Knast.
    Ein widerlicher Schaumplauderer!

    19
  12. Die Impfung wäre das schärfste Schwert gegen Covid gewesen, wenn das Wörtchen “wenn” nicht wär. Das haben Forscher aus London herausgefunden und im Lancet Infectious Diseases veröffentlicht. Das ZDF verkündete das am 24.06.2022. Es seinen weltweit fast 20 Millionen Covid-19-Tote verhindert worden. Damit sei die Zahl der ohne Impfungen erwarteten Todesfälle mehr als halbiert worden. Also wären 20 Millionen mehr gestorben, wenn sie nicht geimpft worden wären. Wenn das Wörtchen ‘wenn’ nicht wär, wär mein Vater Millionär, sagt der Volksmund. Wenn die Wissenschaft nicht wär, wär die Covid-Pest ne Mär, behaupte ich mal. Denn die meisten sind nicht an, sondern mit Corona oder an der Impfung gestorben.

    11
    1. @Torwächter: Vielleicht noch dazu: Niemand weiß, ob sie wirklich MIT Corona gestorben sind. Dieser Drosten-Schwindeltest hat doch alles ertestet nur keine wirkliche Erkrankung, im Gegenteil, da der Test auch Krankmacher war und ist. Wenn sogar eine Kiwi positiv getestet wurde, kann man das MIT Corona wohl wegstreichen.

  13. Das Folgende könnte ich mittlerweile unter jedem Artikel schreiben, also warum nicht an dieser Stelle.

    Aus der Geschichte erfahren wir, dass Revolution nur oberflächliche Veränderungen geschaffen haben. Die wahre Ursache für das Unrecht, den Menschen an sich, wurde nie verändert. Trotzdem ist eine Revolution wie ein Aderlass: altes Blut aus dem Körper, frisches wird gebildet.

    Ich denke, es ist in Europa wieder an der Zeit, altes Blut zu entfernen. Denn zu dreist gehen diese Verbrecher vor. Vor aller Leuts Augen wird gelogen, betrogen, Geld gestohlen, Menschen ermordet. Und warum? Weil sie wissen, dass sie es können.

    Was lehrten die Spartaner ihren Jünglingen? Ihr dürft stehlen, lasst ihr euch erwischen, werdet ihr hart bestraft. Wenn dieses Pack wenigstens im Verborgenen ihre Verbrechen begingen. Nein, vor aller Leute Augen. Weil sie niemand hart bestraft.

    Es ist Zeit für die Köpfe auf den Picken. Zeit für öffentliche Hinrichtungen dieser Verbrecher. Denn das Geschwätz von “geht wählen” amüsiert keine Sau mehr. Worte können nichts ändern. Taten können das!

    Ich vergaß, ich bin in Deutschland. Führer befiel, wir folgen dir! Ne Giftspritze? Klar, wenn es eine Bratwurst dazu gibt….

    17
    1. Ich bin da ganz bei dir. Alles laberrhabarbern mit dem Pack bringt nichts mehr.
      Man sollte ihnen endlich mal zeigen, dass sie nicht unsterblich sind.

    2. Mich wundert es heute icht mehr, wie es zu 1939 kommen konnte!
      Heute steht das Volk wieder da und will Krieg! Denn sie haben diese Lumpengestalten gewählt!

  14. Wann begreift Alexander Schwarz, dass es keine krankmachenden Viren gibt, dass es nie eine CV-Pandemie gab, gibt und geben wird, und Ansteckungen – mit was eigentlich? – nie bewiesen wurden, was auch für die sog. (Herden-)Immunität gilt, denn immun gegen was?

    12
    1
  15. Keine Ahnung, ob solche Links veröffentlicht werden, aber hier ein Film bzw ein Ausschnitt eines Films über die Folgen der Spritzen.

  16. Da Drosten in Wuhan zugange war, goutiert der entspr. Aussagen, wie die von Wiesendanger, nicht. Der D. erhielt für seine Kriminalität das Bundesverdienstkreuz.

  17. Dr. Seltsam.. gibt der Psychopathen-Schwemme ein Gesicht.

    Keine Steuergeld-Alimentation für Abschaum ✌️

  18. “denn schließlich könnte „ein Virus kommen, das beispielsweise für Kinder besonders gefährlich ist oder tückische Folgeschäden auslöst, trotz harmloser anfänglicher Infektion“.”

    Na dann sollen die doch endlich die Grenzen dicht machen! Dann haben wir auch noch in fünf Jahren etwas vom Sozialstaat sowie ein lebenswertes Land.

  19. Virus (lateinisch für „Gift, Saft, Schleim“) wenn alle mal verstanden haben was Apoptose ist und wie eine menschliche Zelle lebt und stirbt und dann vom Körper unter zunahme von Stofflichkeiten ( die bei vielen fehlen/ codex alimentarius) ausgeschleust wird. Was ein Mukus (Schleim/Saft /Gift) ist dann würden auch alle verstehen das Sie nur einfach stumpf vergiftet werden oder sich wissentlich oder unwissentlich selber vergiften und die gesundheitlichen Herauforderungen dieser Zeit aus den mannigfaltigen Formen der köpferlichen geistigen und seelischen Vergiftung stammen.