Dritter Advent / Gaudete: Wos a Gaudi im Wertewesten!

Lichterkette, die dritte (Foto:Imago)

Deutschland in der Vorweihnachtszeit. Die stade Zeit, wie man in Bayern sagt. Die stille Zeit also. Alle halten sich dran, sogar die Windräder. Still stehen sie in der Landschaft und zwingen zur Besinnlichkeit. Wie hat die Heimat ausgesehen, bevor diese Monstren sie zerstörten? Diese Monstren, deren Nutzen in keinem vernünftigen Verhältnis zu den Schäden steht, welche sie an der Heimat und in den Seelen verursachen? Wofür stehen die überhaupt da? Was symbolisieren sie? Umweltbewußtsein? – Nein, die stehen für die Gier ihrer Betreiber und einen Größenwahn, der unberücksichtigt läßt, daß etwas zu groß werden kann, als daß es auf politischem Wege wieder korrigiert werden könnte. Wenn überhaupt Windkraft, dann mit kleinen Windrädern etwa auf Hausdächern, deren erzeugter Strom direkt vor Ort verbraucht werden kann. Dezentralisierte Energieversorgung wäre überhaupt ein Thema.

Realitätsverbiegung

Wenn kleine Windräder sinnvoller wären als diese heimatzerstörenden und umweltschädlichen Monstren mit ihrer gräßlichen Energiebilanz, – gälte das dann auch bei anderen Formen der Energieerzeugung? Was wäre mit kleineren Kernkraftwerken, den sogenannten „kleinen modularen Reaktoren”? Dem Magazin „powermag” zufolge ist die „Nuclear Regulatory Commission” (NRC) in den USA gerade dabei, einen Typ dieser Kleinkraftwerke zu zertifizieren. Die US-Firma „Oklo“ aus Sunny Vale in Kalifornien will in spätestens drei Jahren mit der Serienproduktion beginnen. Einen solchen kleinen modularen Reaktor kann man sich vorstellen als einen Quader mit zwei Metern Länge, einer Höhe von einem Meter zwanzig und einer Breite von etwa einem Meter. Er würde etwa zehn Jahre lang Energie liefern, ehe seine Leistung nachlässt. Im Boden vergraben, wäre er aus dem Sichtfeld verschwunden und würde dennoch mehrere hunderttausend Haushalte mit Energie beliefern. Danach würde er im Boden verbleiben, wo er etwa 300 Jahre lang schwach strahlen würde in einem Bereich, der unterhalb dessen liegt, was es in Deutschland vielerorts als natürliche Radioaktivität gibt.

Deutschland ist ein Land mit einer vergleichsweise hohen, natürlichen Radioaktivität. Wird das diskutiert in Deutschland? – Eher nicht. Wird der kleine modulare Reaktor produziert in Deutschland? – Erst recht nicht. Warum nicht? – Die Antwort liegt eigentlich auf der Hand: Weil in die Verspargelung der Landschaft mit Windrad-Monstren und in die Versiegelung der Landschaft mit Solarfeldern derartig viel Geld investiert wurde, daß die Betreiber keine effizientere Konkurrenz gebrauchen können. Man stelle sich vor, diese Windrad-Monstren würden allgemein als überholt und damit als überflüssig angesehen werden, – wer würde sie zurückbauen und ihre Entsorgung finanzieren müssen? Wer würde die politische Verantwortung dafür zu tragen haben – und was würde das für ihn persönlich bedeuten? Wem nützt also die fortgesetzte Zerstörung der Heimat mit Windrädern? Wem nützt der zigtausendfache Vogel- und Insektenmord? Wer hat die Folgen einer Windstille hinter dem Windpark zu tragen? Energie läßt sich nicht beliebig vermehren. Wind, der vom Windrad in Rotation umgewandelt wird, ist hinter dem Windrad nicht mehr da.

Es darf gelacht werden

Ähnlich verhält es sich mit den E-Fuels, die herkömmlichen Treibstoff für Verbrennungsmotoren ersetzen könnten – und zwar ungeachtet der Frage, ob es überhaupt ein CO2-Problem gibt. Ihre Verwendung würde den Schadstoffausstoß von Verbrennern erneut erheblich senken. In Deutschland wäre vom Know-How bis zu den Produktionskapazitäten alles vorhanden, was man bräuchte, um E-Fuels zu produzieren. Aber es wird nicht weiterverfolgt. Das Umweltbundesamt hat sich festgelegt: E-Autos haben die Zukunft zu sein. Warum? – Weil es um Umweltbewußtsein geht? Es darf gelacht werden. Die herkömmlichen Verbrenner sind in der vorhandenen Menge nicht durch E-Mobile zu ersetzen, weil schlicht und einfach die Kapazitäten fehlen, um genügend Strom bereitzustellen. Sehr offensichtlich ist das E-Auto eine Zwischenstufe auf dem Weg von der individualmotorisierten Gesellschaft hin zur kollektivmobilen Gesellschaft, die auf Massentransportmittel umsteigen soll.

Der Freiheits- und Individualitätsgewinn, welcher der individuellen Mobilität innewohnt, zählt nicht länger mehr. Es regiert ein neues Menschenbild, das den Einzelnen nur noch als Teilmenge der Masse begreift, nicht als Individuum. Das E-Auto wird offensichtlich propagiert, weil es die Zwischenstufe bei einer gesellschaftlichen Transformation darstellt. Dient das dem Souverän in einer freiheitlich demokratischen Gesellschaft? – Nein. Dient es der lieben Umwelt? – Ebenfalls nein. Wem dient es also? -Klarer Fall: Den Herrschern über jene Masse, in welcher der einzelne Mensch, sein Glück und seine Freiheit nicht mehr zählen.

„Gesund leben“

Gesund ernähren” soll er sich, der Mensch in der menschlichen Gesellschaft. Doch der Mensch lebt nicht nur vom Essen allein. Er muß auch trinken. Sauberes Wasser wäre wichtig. Doch wie sieht es aus beim Gewässerschutz in Deutschland? – Katastrophal. Erheblich verbessert werden könnte er mit vergleichsweise geringem Aufwand. Knapp 100 Millionen Euro sollten ausreichen, um die zehn bis fünfzehn größten Kläranlagen im Land effizienter zu machen. Kein Ding der Unmöglichkeit, sollte man meinen, wenn man bedenkt, in welchen anderen Zusammenhängen 100 Millionen als ein Klacks gelten. Stattdessen werden die Grenzwerte für die Wasserbelastung mit allen möglichen Schadstoffen erhöht, während die für die Luft laufend weiter abgesenkt werden. Zur Zeit fehlt das dringend benötigte Ammoniak für die Kläranlagen. Weswegen? Wegen der Sanktionen gegen Russland.

Es gilt also: Lieber Sanktionen gegen Russland als sauberes Wasser in Deutschland. Es gibt kein „Luftproblem“ wegen CO2, sondern ein Wasserproblem. Ganze Fischpopulationen kippen bereits wegen der Wasserverseuchung mit Östrogen, einer Spätfolge der Verhütungspille beim Menschen. Die Abwässer sind regelrecht hormonverseucht. Die Zeugungskraft der Männer nimmt ab. Die Spermienqualität war noch nie so miserabel wie allerweil. Ist das ein Thema in den Medien? – Kaum. Warum nicht? Weil sich sauberes Wasser auch zu horrenden Preisen in Plastikflaschen verkaufen läßt? Weil Nestlé eine Abteilung für Lobbyismus hat, so, wie die Windradhersteller mit „Agora“ eben auch? War es nicht der Nestlé-Konzernchef, der vor einigen Jahren postuliert hatte, es gebe kein Menschenrecht auf kostenlosen Zugang zu sauberem Trinkwasser?

Die EU und ihre Regelungen

Ein kleiner Selbständiger im Bereich Medizintechnik erzählte mir dieser Tage von einem neuen radiologischen Gerät aus seiner Entwicklung, das viele weitere Untersuchungen eines Patienten einspart und nannte eine Summe, die sich dadurch für die Krankenkassen einsparen ließe. Die rechtlichen und formalen Kriterien für den Zugang zu Fördermitteln für Entwicklung, Produktion von Prototypen und Erprobung habe er erfüllt. Dennoch seien ihm die Fördermittel verwehrt geblieben. Er klagte dann und bekam in zweiter Instanz auch Recht. Genützt hat es ihm allerdings nichts, erzählte er, da er vom Gericht dennoch erklärt bekommen habe, es sei nicht durchzusetzen, daß die Regierung sich an geltendes Recht und entsprechende Bestimmungen hält. Als nächstes wandte er sich an die EU, so der Medizintechnikunternehmer. Dort allerdings beschied man ihn, daß kein Interesse daran besteht, die Bundesrepublik mit einem Rechtsstaatlichkeitsverfahren zu überziehen. – Natürlich nicht. Was da wirklich abläuft, würde schließlich zu offensichtlich werden, wenn man gleichzeitig Ungarn wegen fehlender Rechtsstaatlichkeit drangsalieren will.

Inzwischen stehe er in recht vielversprechenden Verhandlungen mit den Gesundheitsbehörden zweier chinesischer Provinzen, was die Finanzierung der Produktion und die Erprobung seines Geräts angeht. Er meinte, das alles sei umso bemerkenswerter, als daß die EU eine neue Richtlinie im Petto habe, was die Zulassung von Medizintechnik im allgemeinen angeht. Demnächst soll diese Richtlinie greifen. Die wiederum bedeute, daß ältere Medizintechnik, die seit Jahren einwandfrei funktioniert, wegen eines entsprechenden neuen Prüfsiegels ausgemustert – und neue angeschafft werden muß. Er selbst sei dabei wohl außen vor. Innerhalb Europas (innerhalb der EU) komme für ihn allenfalls noch die Schweiz als Vermarktungsgebiet für sein Gerät in Frage.

Die zielgerichtete Gleichsetzung von Kapitalismus und Materialismus

Wenn dem so ist, dann fragt sich auch hier, welchen Einfluß welche Lobby genau auf welche Entscheidungen in der Eurokratie nimmt. Eigentlich: Wer nimmt den Eurokraten die Entscheidungen ab, die sie eigentlich selbst treffen müssten – und warum? Und es stellt sich natürlich die Frage, in wessen Interesse welche Entscheidungen getroffen werden. Es wäre niemandem zu verdenken, daß er in diesem Zusammenhang bspw. an die gelöschten Chats über die Preisverhandlungen für Impfstoffe zwischen Ursula von der Leyen und dem Pfizer-CEO Albert Bourla denkt und sich dabei an die geschwärzten Seiten jenes Protokolls erinnert, das die EU-Kommission dem EU-Parlament auf Anfrage ausgehändigt hatte, was wiederum von einer Gruppe EU-Parlamentarier skandalisiert wurde, ohne daß das in den Medien auf die entsprechende Resonanz gestossen wäre.

Die „taz“-Redakteuerin Ulrike Herrmann ließ unterdessen mit der Bemerkung aufhorchen, daß das Klima nicht zu schützen sei, ohne den Kapitalismus abzuschaffen. Wobei ich beim nächsten Punkt wäre: Die öffentliche Meinungsbildung per Gleichsetzung von Begriffen oder dem Verwischen ihrer eigentlichen Bedeutung. Nur ein Beispiel: Die „Diskriminierung“ kommt von lat. discriminare, was so viel wie „unterscheiden” bedeutet. Verwendet wird das Substantiv „Diskriminierung“ aber als Synonym für „Herabsetzung”. Evidente Folge: Da kaum jemand einen anderen herabsetzen will, verzichtet er lieber darauf, Unterschiede zu benennen, um sich nicht den Vorwurf einzuhandeln, er habe Herabsetzung betrieben. Die Fähigkeit zur kleinsten Unterscheidung ist jedoch ein Kennzeichen für eine hochentwickelte Kultur. Analog funktioniert das mit dem so bezeichneneten „Antirassismus“, der in Wahrheit selbst schwerstrassistisch ist, der Gleichsetzung von Antifeminismus und Frauenfeindlichkeit – oder eben mit der Gleichsetzung von Kapitalismus und Materialismus.

Jetzt erst recht: Das „Undenkbare“ denken!

Dabei wäre es gerade im Zusammenhang von Lobbyismus und Korruption, einem im weitesten Sinne materialistischen Phänomen also, von fundamentaler Wichtrigkeit, sich über die etymologische Herkunft von „Materie” und „Materialismus” im Klaren zu sein: Die lateinische Mater, zu deutsch die Mutter. Der Mutter ist eine materialistische Lebenseinstellung wegen ihrer biologischen Funktion als der „Mutter der Nahrung” (Hemsut), als derjenigen also, die für die materiellen Voraussetzungen der Entwicklung von Geist zuständig ist, keinesfalls vorzuwerfen. Sie hat damit eine (säugende) Funktion für das Ganze, in der sie nicht ersetzt werden kann. Fatal wäre es, ihre biologisch-psychische Grundausstattung zugunsten eines soziologischen Wunschdenkens wie im Gleichheitsfeminismus zu ignorieren und Gleichheit mit dem Manne auf allen Gebieten erzwingen zu wollen.

Um allmählich auf den Punkt zu kommen: Wenn man sich überlegt, mit welchen Begründungen welche verhängnisvollen Entwicklungen vorangetrieben werden („Energiewende, erneuerbare Energien”), welche Einwände mit welchen Etikettierung derer, die sie äußern, Kurskorrekturen verhindern sollen („Rassist”, „Chauvinist”, „X-phober”, „Rechter”, „Frauenfeind” etc cetera pp.) – und wenn man sich dann überlegt, wer in welchen Funktionen aus welchen Gründen welche Entwicklungen fördert resp. verhindert, steht der Verdacht fast schon wie der sprichwörtliche Elefant im Raum, daß die Funktion von Frauen an den Schalthebeln der öffentlichen Macht eben nicht darin besteht, segensreich für das Ganze zu wirken („Menschliche Gesellschaft”, „Gefühl allgemein” usw. usf.), sondern daß sie als Schutzschirm für eine wahre, ungewählte Macht wirken (Soros, Gates, Schwab, div. NGOs, Lobbyisten, internationale Großkonzerne), die sich vermittels des wesensimmanenten Materialismus von Frauen gegen den geistigen Widerspruch derer abschirmen, über denen diese Frauen hierarchisch angesiedelt worden sind. Sie funktionieren in ihrem eigenen materialistischen Interesse als „gehorsame Mädchen“ und haben ihren je persönlichen Vorteil daraus, sei es finanziell oder auch nur hinsichtlich der Eitelkeit hinter ihrer hierarchischen Eigenwahrnehmung. Die wahren Mächtigen sind evident nach wie vor allesamt Männer. Die bedienen sich solcher Frauen quasi nach Belieben. Wobei natürlich nicht mehr nur Frauen als Werkzeuge dienen, sondern auch Männer, welche das Dogma von der Austauschbarkeit der Geschlechter in ihren Funktionen verinnerlicht haben, mithin also ein insgesamt „verweibertes“ öffentliches Geisteswesen als Ganzes.

Es fängt an entsetzlich schiefzulaufen

Ich ahne, wieviele jetzt die Augen verdrehen und stöhnen, daß es wohl der allerletzte Quark sei, den ich da wieder vom Stapel gelassen habe. Natürlich kennt jeder eine oder mehrere Frauen, für die das nicht zutrifft. Die kenne ich selber. Es geht um eine Tendenz. Kein Grund also, diesen Gedanken nicht zu äußern. Das ist Freiheit: Das „Undenkbare“ zu denken. Ich bleibe dabei: Der historische Irrtum, daß alles menschliche Denken der Rechtfertigung seines Willens diene, ist die eigentliche Ursache dafür, daß Realität über die Installierung von Narrativen geschaffen werden soll – und vermeintlich auch geschaffen werden kann. Und ich bleibe dabei, daß das nicht geht, und daß es, wenn es dennoch versucht wird, nicht lange gut geht. Und daß wir in die Phase gekommen sind, in der es anfängt entsetzlich schiefzulaufen.

Mir macht die Festnahme der EU-Vizepräsidentin Eva Kaili in Brüssel einiges Kopfzerbrechen, weil ich mir überlege, welchen Vorwurf man ihr macht (Bestechung aus Katar) – und wie sie wenige Wochen vorher noch über diejenigen hergezogen ist, die Katar zum Thema gemacht hatten, vor allem, mit welchen Vorwürfen sie selbst diese Leute überzogen hat. Das zeigt überdeutlich, woran diese Frau denkt, wenn sie an „Politik“ denkt: An ihr eigenes materielles Wohlergehen zuerst. Mir macht eine Ursula von der Leyen in ihrer Funktion Kopfzerbrechen, eine Nancy Faeser, eine Annalena Baerbock und wie sie alle heißen (plus die zwischenzeitlich verweiberten Männchen, die um sie herumscharwenzeln). Und ich habe den Verdacht, daß der „nichtwertewestliche Teil“ der Welt ganz genau anaylsiert hat, was inzwischen zur Achillesferse des vormaligen „Wertewestens“ geworden ist: Nicht der Kapitalismus, sondern der Materialismus mitsamt allen seinen gräßlichen Folgeerscheinungen. Auch nehme ich nicht an, daß korrupte Beamte in China wegen einer „prinzipiellen Gnadenlosigkeit des Chinesen“ erschossen werden, sondern weil dort glasklar feststeht, welche verheerenden Konsequenzen Korruption in öffentlichen Ämtern zeitigt. Auf welchem Wege der „Materialismus der Mater“ wiederum seinen Siegeszug über den Geist zurückgelegt haben könnte – um nebenher auch noch die Logik zu erdolchen -, ist wieder ein Thema, das tabuisiert ist. Es gibt im eigentlich „aufgeklärten Wertewesten“ eine ganze Menge Sachverhalte, zu denen man sich ausdrücklich keine Gedanken mehr machen soll nach dem Motto: Du sollst nicht merken, daß … – Genau das ist der Grund, weshalb man sie sich machen sollte. Bei jeder medial groß aufgezogenen Story muß man inzwischen versuchen, herauszufinden, wovon sie ablenken soll.

Absolute Denk- und Redefreiheit

Diese Denk- und Redeverbote mitsamt ihren Sprachregelungen wären als allererstes zu überwinden, um in die Realität zurückzufinden. In der Realität gibt es die Freiheit, ergebnisoffen nach dem Richtigen zu suchen und es dann zu tun, anstatt sich von einer Bande selbsternannter Besserwisser, Ideologen und Traumtänzer – Klugscheißern also – die Welt erklären lassen zu müssen, resp. sich deren Visionen und Wahnvorstellungen als „die Realität“ andrehen zu lassen. Das setzt uneingeschränkte Redefreiheit voraus.

Über die Motive von Elon Musk, sich für 44 Milliarden Dollar ein soziales Netzwerk zuzulegen, mag man streiten. Über den Effekt, den die Wiederherstellung der gleichberechtigten Redefreiheit dort hat, allerdings nicht. Twitter ist der globale Gegenwarts-Marktplatz, das globale Forum, das globale Waschhaus für den Tratsch. Es ist sehr verräterisch, daß die o.g. Klugscheißer Twitter den Rücken kehren, seitdem ihre Deutungshoheit dort nicht mehr geschützt wird. Allein diese Beobachtung schon legt den Schluß nahe, daß man mit dieser Wokisten-Blase überhaupt nicht mehr zu reden braucht, weil sie gar nicht daran denkt, sich Argumenten zu stellen.

Notwendige Schlüsse zur noch gegebenen Macht

Daraus sind weitere Schlüsse hinsichtlich der Macht zu ziehen, die sie zweifellos immer noch haben.

  1. Es muß aufhören, daß sich die – bisweilen durchaus gewählte – internationale Linke über ihre Medienbüttel und in der Folge dann durch das Verhökern der Realität zugunsten zielführender Narrative im Sinne ihrer Utopistenagenda von denjenigen die Erlaubnis zum „Regieren“ erkauft, in deren materiellem Interesse es liegt, die von den Gewählten feilgebotene Realität zu erwerben.
  2. Es muß der ausufernde Lobbyismus beendet werden.

  3. Wer antritt, um Volkes Interessen zu vertreten, muß dazu auch qualifiziert sein. Eine bestimmte Pseudomoral ist keine Qualifikation. Wohin das führt, wenn man ahnungslosen Pseudomoralisten Macht verleiht, habe ich in den Eingangsbeispielen oben aufgeführt.

  4. Wer wählen will, muß ebenfalls über eine gewisse Qualifikation verfügen. Es geht nicht an, daß man zwar einen Angelschein braucht, aber keinen Wählerschein. Damit wäre dann auch Schluß damit, daß Parteien mit saudummen Flachparolen im Wahlkampf auf Dummenfang gehen. Das aktive und das passive Wahlrecht unterliegt einer Altersanhebung, nicht einer Absenkung.

  5. Eine Nichtregierungsorganisation ist eine Nichtregierungsorganisation und das bleibt sie gefälligst auch. Ein WEF oder eine OSF haben sich in demselben Rahmen zu äußern wie jeder andere auch. Einen ungewählten Präsidenten Schwab oder Soros braucht kein Mensch, genauso wenig wie er Greenpeace im „feministischen Außenministerium“ braucht.

Bitteres Eingeständnis

Für alle Betreiber von sozialen Netzwerken haben gefälligst die verfassungsrechtlichen Regeln zur Rede- und Meinungsfreiheit turmhoch über der Willkür hinter ihren sogenannten „Gemeinschaftsstandards“ zu stehen.

  1. Daß es den Artikel 5 des Grundgesetzes gibt, hat einen sehr guten Grund.
  2. Eine Regierung muß jederzeit per Volksentscheid ihres Amtes enthoben werden können. Zum Volksentscheid zugelassen ist, wer einen Wählerschein hat.

  3. Der Öffentlich-Rechtliche Rundfunk wird abgeschafft. Journalisten und Redakteure gehören genausowenig einer Partei an wie Justizangestellte. Der Marsch durch die Institutionen wird rückabgewickelt soweit das möglich ist.

Es führt auch kein Weg an dem Eingeständnis vorbei, daß sich die Demokratie auf demokratischem Wege beseitigen läßt, daß das gerade (wieder einmal) passiert, und daß es das Gros der Funktionäre in den Altparteien ist, welches diese Abschaffung der Demokratie betreibt, sofern es sie nicht einfach verpennt. Es ist an der Zeit, sich einzugestehen, daß die Grünen und die heutige SPD prinzipiell nicht mehr über das Geistpotential verfügen, die Freiheit, den Rechtsstaat und die Demokratie zu bewahren. Das haben sie selbst unter Beweis gestellt. Diesen Parteien ist im übertragenen Sinne „der Krieg zu erklären“. Es gibt nichts mehr zu debattieren mit diesen ideologisch verseuchten „Volksvertretern”.

Klicken! Versandkostenfrei bestellen! Und damit „Ansage!“ unterstützen!

BITTE BEACHTEN: Klarstellung der Redaktion zu Leserkommentaren

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann freuen wir uns, wenn Sie unsere Arbeit mit einer Zuwendung unterstützen.

20 Kommentare

  1. Dieser Artikel ist der beste den ich jemals gelesen habe!! Und gebe diesem meine volle Rückendeckung!

    Ich versuche immer so welche Menschen zu verstehen, aber ich verstehe es einfach nicht wie Menschen so sein können!

    Ich kann es mir nur so erklären, dass manche Menschen vom normalen Leben komplett abgekoppelt sind und den Bezug zur Normalität verloren haben.

    Eigentlich sind die meisten Menschen, welche in normalen Verhältnisse sind und ein klaren Bezug zu der Realität haben, gehobene Existenzen, also mit einer großartigen Seele.

    Und diese ganzen auffälligen Menschen, welche es in der Tat zu Ruhm und Geld geschafft haben und welche vom Leben und der Welt noch nicht viel verstanden haben, sind Unterexistenzen mit einer dunklen Seele.

    Ich muss es einfach so sagen und so welche Personen auf eine schlechtere Seele diskreditieren, weil anderes wird man nicht mehr gerecht, so welche Personen zu kritisieren.

    Ich meine, abgesehen vom Menschen sein mit all dem guten-schlechten, lieben-bösen, gesunden-kranken, glücklichen-traurigen und schrecklichen-wunderbaren, steht die Seele über all dem im Grunde über dem Leben an sich.

    Aber in dieser Welt mit dem medial-polit-digital-finaziellen-staatlichen Komplex, sind es die Unterexistenzen, also die dunklen Seelen, welche zu Ruhm, Geld und Macht kommen und heutzutage die Richtung angeben und das Sagen haben.

    Diese moderne Welt ist ein Schlaraffenland für Unterexistenzen (dunkle Seelen) geworden und das obwohl im Reich der Seelen, diese Existenzen ganz unten an stehen!

    Das muss man einfach so sagen um mit Kritik dieser Menschen einfach nur noch gerecht zu werden, weil da normale Sprache nicht mehr ausreicht!!

    Ich bin ein Mensch der nichts hervorragend kann, welcher in dieser Welt nicht zurecht kommt, sehr einsam ist und am Mensch sein kein wirkliches gefallen findet. Jemand der im Leben gescheitert ist, aber wenigsten kann ich sagen das ich ein Gewissen habe und eine Seele aus Diamant!

    18
    • alles wie beim adolf…….
      warum hört man täglich auf den strasse und in kneipen:
      alles wie beim adolf.
      …kann mir das mal einer erklären…
      sind die grünen die neuen nachfolger… von wem..? und warum …?

    • @Zeratul da Battlerapper 11. Dezember 2022 Beim 22:15

      Tja, nun haben Sie die Einteilung von Deutschland in Hell- und Dunkeldeutschland auf das Reich der Seelen ausgedehnt.

      Vielleicht überlegen Sie sich das noch einmal.

      „Es gibt ein helles Deutschland, das sich leuchtend darstellt gegenüber dem Dunkeldeutschland.“ – Joachim Gauck am 26.08.2015

  2. Mit den abhängig beschäftigten Damen in der Politik haben Sie ins Schwarze getroffen. Es ist schon äußerst auffällig mit wieviel Unfähigkeit in ihrem Fachgebiet diese glänzen. Wobei die Äußerste eher aus einer Behinderteneinrichtung entsprungen ist. Leider glauben immer noch viele Menschen, daß Frauen, da zur Mutterschaft fähig, auch einen Muttertrieb, Empathie und Fürsorglichkeit besitzen. Manche schon, unsere Politikerinnen gehören allerdings nicht dazu sondern wurden aufgrund ihrer Fügsamkeit und fachlichen Inkompetenz ausgewählt.

  3. So nebenbei:
    E-Autos sind unnötig schwer, zehren heftig am E-Netz, werden alsbald stets via 5G online sein, permanent überwacht, personlisiert und lokalisiert. Und jederzeit zu stoppen oder zu verlangsamen. E-Fuel hingegen würde den leichteren Verbrennern ein längeres, freies und umweltschonendes Leben ermöglichen. Einfach mal nachdenken.

  4. Und wir wußten das alles schon vor Jahren, als wir Merkelwerkel sahen. Gebremst hat es keiner, ausgewandert sind viele, der Rest trägt die Kosten.
    Was in D passiert und passierte ist nicht nur falsch sondern das Gegenteil von richtig.
    Ich kann nur staunen, was die Deutschen alles bezahlen wollen. Ich glaube gelesen zu haben, daß Eure Covidschulden bis 2058 zurückgezahlt werden sollen. Solange werde ich nicht leben.

    Toller Text nur das Fazit ist dahingehend unverständlich, daß CDU und Linke ausgespart wurden.

  5. Guter Artikel. Da schreibt sich jemand Frust von der Seele, der sich auch artikulieren kann. Für 99% der Deutschsprachigen aber wohl intellektuell zu anspruchsvoll, leider.

    Zitat: „Ich bleibe dabei: Der historische Irrtum, daß alles menschliche Denken der Rechtfertigung seines Willens diene, ist die eigentliche Ursache dafür, daß Realität über die Installierung von Narrativen geschaffen werden soll – und vermeintlich auch geschaffen werden kann. Und ich bleibe dabei, daß das nicht geht, und daß es, wenn es dennoch versucht wird, nicht lange gut geht. Und daß wir in die Phase gekommen sind, in der es anfängt entsetzlich schiefzulaufen.“

    Realität wird über Installation von Narrativen in die Köpfe der Masse gehämmert? Ja, so ist es, eine Formulierung, so einfach wie wahr, die ich auch gerne benutze. Wobei ich bei „Installieren“ das Erwähnen des Werkzeugs (Propaganda) wichtig fände.

    12
    • Ja, so wird eine Gehirnarchitektur installiert, darüber ein Weltbild etabliert und über Narrative am Laufen gehalten … und die schauen mir mit geistlosen Augen ins Gesicht, sie kapieren das schlichtweg nicht. Wenn ich dann auch noch behaupte, dass unser Gehirn nicht denkt, sondern wir aus dem „Feld“ Antworten erhalten und unsere Realitäten durch diese unbewussten Prägungen selbst erschaffen, welche Konsequenzen das hat, für das Individuum und das Kollektiv … da ist aber ZAPPENDUSTER.
      Habe ich dieser Tage gelesen: „Der Schmerz wird unerträglich, wenn die Lügen aufhören, dir zu dienen“. … und die Wahrheit wird uns frei machen!

    • Also bei der Diskussion zur Freigabe von Cannabis scheint Max Erdinger sich vorher leider nicht mit Max Erdinger unterhalten zu haben, sonst hätte er doch gewußt, dass es nicht geht, mit dem Narrativ vom bereichernden Cannabis, das mitbringt, was wertvoller als Gold ist, seine Legalisierung zu rechtfertigen – vor allem, weil das nicht lange gut geht und entsetzlich schieflaufen kann, wie man bei jedem Drogennotdienst oder jeder Marijuana Addiction Hotline erfahren kann.

      • Wann hätte ich jemals vom „bereichernden Cannabis“ geschrieben? Ich habe geschrieben, daß es jedem selbst überlassen bleiben sollte, ob er im Cannabis die Bereicherung suchen will oder nicht. Meine Güte, wenn man dem Staat jede Entscheidung über alles überlassen wollte, was schieflaufen KANN, meistens aber nicht schief LÄUFT, dann könnte man sich absolut alles vorschreiben lassen, weil es fast nichts gibt, das nicht auch schieflaufen KANN. Es interessiert mich nicht, was Sie aus welchen mir unbekannten Gründen WOLLEN, Gier, sondern mich interessiert, wie die Dinge SIND. Baden im Sommer verboten, weil man im See ertrinken KANN, wie man bei jedem DLRG-Stützpunkt erfahren kann?

        • @Max Erdinger 13. Dezember 2022 Beim 9:49

          „Wann hätte ich jemals vom ‚bereichernden Cannabis‘ geschrieben?“

          Ja mei, das Hirn ist halt ein Hund, dafür braucht’s eigentlich gar kein Cannabis, aber das Zeug hilft natürlich ungemein:

          „Cannabis… kann die Gehirnleistung ändern, etwa, indem dem Musikliebhaber … die Ohren bis auf Elefantengröße anwachsen… Und viele hochgelobte Kunstwerke sind sehr offensichtlich unter dem Einfluß von Cannabis entstanden.“ – Max Erdinger am 06.11.2022

          https://ansage.org/falscher-alarm-cannabisfreigabe-so-ueberfluessig-wie-ueberfaellig/

          Da schafft also der eine Max Erdinger mit Narrativen eine Realität und der andere Max Erdinger sagt ihm nicht, dass das nicht geht und dass es, wenn es dennoch versucht wird, nicht lange gut geht.

          Ich weiß schon, warum ich Ihre Willkommenskultur für Cannabis mit den Euphemismen der Willkommenskultur für „Flüchtlinge“ beschreibe – insbesondere, wenn neben der Lobhudelei auch noch Gefahren unter den Tisch gekehrt werden („Cannabis hat kein psychisches Abhängigkeitspotential… Es gibt keine Cannabissüchtigen, nirgendwo auf der Welt…“ – Max Erdinger ebenda).

          Und nicht alles, was hinkt, ist ein Vergleich: Badeverbot etwa bei Baggerseen gibt es, weil jemand nicht dafür gerade stehen möchte, wenn da jemand absäuft, aber das kann dem Staat doch wurscht sein: Er steht bei Süchtigen, die sich freiwillig den Kopf wegkiffen, am Ende doch genau so gerade, wie bei „Flüchtlingen“, die freiwillig ins Mittelmeer gehen, als wäre es ein Baggersee.

  6. Für mich ist Realität lediglich ein von Menschen aus gedachtes Konstrukt,was zählt ist die Wirklichkeit,und die Realität ist mit der Wirklichkeit nicht kompatibel, siehe jetzt.
    Am Ende bleibt die Wirklichkeit.

  7. https://www.welt.de/wirtschaft/article242613331/Trotz-Kaelte-Netzagenturchef-Mueller-mahnt-zu-Zurueckhaltung-beim-Heizen.html

    „Netzagenturchef Müller mahnt trotz Kälte zu Zurückhaltung beim Heizen
    Der Chef der Bundesnetzagentur, Klaus Müller (Grüne), hat trotz der aktuell tiefen Temperaturen an die Bürger appelliert, nicht alle Heizungen hochzudrehen. Damit am Ende des Winters genug Gas da sei, um die Bedürfnisse der Industrie zu decken, müsse beim Heizen weiterhin gespart werden.“

    Quelle: Politikversagen 12.12.2020 und welt.de 10.12.2022

    Dieser grünlich angetuppte Typ sollte besser mal die Klappe zu halten !
    Denn ein solcher hat mir gar nichts mehr zu sagen !

    7
    1
  8. Vielen Dank für die klaren Informationen und Argumentationen! Insbesondere das Fazit sticht mit seiner Klarheit hervor!

    Leider helfen aber auch die beste Analysen und einleuchtendsten Schlussfolgerungen nichts, wenn man nicht über die erforderliche Macht verfügt, das Erkannte und im Ganzen gesehen schon Verrückte zu beseitigen.

    Nicht nur Wähler müssten eine gewisse Grundqualifikation nachweisen, sondern eben auch die zur Wahl Anstehenden. Diese „Dumm-„an“-Studierten“ und „Vollabbrecher“ ohne solide Allgemeinbildung braucht keine Gesellschaft in verantwortlicher Stellung!

    Vor allem müsste der Eid, den jeder dieser ins Amt Geheuchelten auf die Verfassung geschworen hat (man lese den Wortlaut!) mit strafrechtlichen Sanktionen belegt werden und sie aus dem Amt entfernt werden können, wenn die Mehrheit der nachgewiesenermaßen informierten Wähler diese fordern. Eine derartige Überprüfung für Wähler und Zu-Wählende wäre durchaus machbar, wenn man lediglich Mindeststandards festlegen würde. Heutzutage darf bekanntlich jeder unkritische und debile Schwachkopf wählen – und leider auch politische Entscheidungen treffen. Allein die träge Masse und die Gier der politischen Kaste verhindert, dass eine Demokratie „die beste aller denkbaren Regierungsformen“ werden kann oder überhaupt werden könnte.

    Die Welt ist viel zu komplex geworden, als dass sie „von der mediengelenkten Masse“ oder den ideologie-hörigen Flachdenkern noch in etwa beurteilt und verantwortungsvoll regiert werden könnte.

    Ums einfach auszudrücken: Mit zwei Gruppen lässt sich schwer über ihre Defizite diskutieren – mit Schwerhörigen und mit Dummen. Man muss nur einmal nach der heutigen politischen Situation fragen und schon erhält man die strunzdümmsten Antworten, die sich mit fehlendem Wissen schon gar nicht mehr erklären lassen. Es fehlt schon am schlichtesten Denkvermögen und noch schlimmer oft: an einer problemorientierten Denkwilligkeit!

    Leider muss ich mein Fazit immer wiederholen:
    Demokratie heißt einfach: verantwortungslose und sanktionsfreie Narrenfreiheit! Dies gilt insbesondere für die Verantwortlichen der „deutschen Sonderwege“ in so vielen Bereichen!
    Wenn meine Meinung über „Demokratie“ immer mehr sinkt, dann liegt es genau an den Vertretern, die angeblich „Demokratie“ besonders hochschätzen und zu schützen vorgeben, ohne zu bemerken, wie sehr sie selbst ständig die Verfassung und das Volk verraten!

  9. Ein relativ langer Artikel zum Luftholen!
    Jedoch sehr evident und realitätsorientiert. Mit sehr vielen Elementen des öffentlichen Lebens über deren Abschaffung, Änderung oder Erneuerung Jeder nachdenken sollte.
    Auch die schlußendlich gemachten Vorschläge scheinen mir einen Durchbruch für unser marodes Politk .und Wirtschaftssystem zu begründen, welches gründlich umgekrempelt werden muß. Und ich bin der Ansicht, daß wir das nur durch einen gesunden konservativen Denkansatz in allen relevanten Bereichen erreichen können – eben die Rückvollziehung des „Marsches durch die Institutionen“ (Freimaurer, Illuminaten, Zionismus). Dadurch werden dann ganz natürlich Mechanismen in gang gesetzt, die auch das Verhalten der Geschlechter (2!!!) zueinander und untereinander wieder auf eine gesunde Grundlage zurückführt.

    Danke für diesen wertvollen Artikel!

    Gruß Rolf

  10. Sehr gut, aber ich möchte doch ein wenig ergänzen:
    Zu Punkt 5, die NGOs sollen NGOs bleiben und nicht letztlich eine Art von Regierung stellen. Richtig.
    Aber dazu gehören natürlich nicht nur WEF und OSF, sondern, allen voran die
    World Hoax Organisation, die für mich eine marxistische Terrororganisation ist, weil es ansonsten keinen Grund gibt, einen marxistischen Terroristen zum Anführer zu wählen.
    Was von denen kommt, ist seit Jahrzehnten Lug, Trug, Korruption, erlogener Plandemieterror.
    Weg damit, irreparabel, nicht reformierbar und vor allem unnötig.
    Desweiteren die, ebenfalls marxistisch durchseuchte UNO, deren Anführer, wie sollte es anders sein, ein zweifelhafter, portugiesischer Sozialist ist, wie dereinst in der EU der unsägliche Maoist Barroso. Videos aus seiner Zeit in der maoistischen Partei Portugals gibt es noch auf YT.
    Schon erstaunlich, daß alle Anführer und hoh(l)en Posten dieser Banden von strammen Kommunisten besetzt sind!
    Die UNO ist eine extrem gefährliche Terrorbande, die sich selbst bereits als Weltregierung begreift und der sich leider die meisten der linken Pseudoeliten, insbesondere DEs immer wieder anbiedern und anschließen.
    Fazit:
    Weg damit, irreparabel, nicht reformierbar, aber brandgefährlich, weil immer wieder Solidarisierungsgefahr.
    Auf der anderen Seite sind die Sekten, von manchen auch Kirchen, oder Religionen genannt, die sehr wenig mit Glauben an Schöpfung zu tun haben, aber sehr viel mit Gehirnwäsche und Kleinhaltung der spirituellen Stärke, des Energiefeldes.
    Was auf der einen Seite Ideologien sind, sind auf der anderen Religionen, nämlich Herrschaftsinstrumente. Ideologie und Religion sind zwei ausgesprochen unansehnliche Schwestern, die leider immer noch zuviele Bewerber und Freier haben.

  11. Das Undenkbare denken?

    „Wir handeln zu wenig an den Stellen, wo man handeln kann. Ich hab meine 30 Menschen in Chatgruppen und es ist gescheitert an der Rechtssprechung, die sagt Chats sind private Räume, da können die sagen, was sie wollen. Dann sage ich: Warum ändern wir das eigentlich nicht.“ – Herbert Reul (CDU) bei Anne Will am 11.12.2022

    „Natürlich gibt es dafür Gesetze und natürlich kann man das auch ändern… Im Moment haben wir eine abenteuerliche Diskussion in der Öffentlichkeit, was alles geschützt werden muss in privaten Chats… Man muss dort durchgreifen können.“ – Nancy Faeser (SPD) bei Anne Will am 11.12.2022

    Wenn jetzt auch private Räume keine geschützten Räume mehr sein dürfen, dann werden demnächst auch Wohnungen jederzeit überwacht werden um dort „hart durchgreifen“ zu können.

    Dazu Unschuldsvermutung abschaffen, Meinungsfreiheit an persönliche Betroffenheit anderer koppeln, die Versammlungsfreiheit für Einheimische abschaffen aber in ihrer Heimat das Versammlungsrecht für die ganze Welt einführen, etc., etc., …

    Ist das immer noch nicht undenkbar genug?

  12. Wieder mal ausgezeichnet. Bin es vom Autor auch nicht anders gewöhnt 🙂
    Ja, gerade die Sache mit dem Wahlrecht „für alle“ gehört auf den Prüfstand. Ganz besonders in diesem Land.

  13. Advent 2022

    Wenn wir heut’ Lichter anzünden,
    Kerzen, die Leuchten im Advent,
    wird Dunkelheit doch nicht verschwinden,
    solang’ der Deutsche Michel pennt.

    Trampelt wie einst vor vielen Jahren,
    während der braunen Diktatur,
    Politclowns hinterher in Scharen,
    dumm wie die dümmste Kreatur.

    Dummschafe heut’ Vetrauen setzen
    in Strolche, die nichts andres können,
    als gegen jenige zu hetzen,
    die Lüge eine Lüge nennen.

    Die Impfstofflüge ist allein
    nicht die einzige im Spektrum,
    mit Klima, Gender im Verein
    macht sie naive Menschen dumm.

    So ist geprägt in diesen Tagen
    die Freude auf das Friedensfest
    durch Menschen, die zu sagen wagen:
    Euer Impfstoff wirkt wie die Pest.

    Menschen, die mit Hirn und Herzen
    gegen die Politlügner streiten,
    sind wie einst auch heut’ die Kerzen,
    die Hoffnung im Advent verbreiten.

Kommentarfunktion ist geschlossen.