Ein ganz normaler Sommer in Deutschland

Multikulturelle Massenschlägerei (Symbolbild: JouWatch)

Sommerfestspiele im Buntland: Massenschlägerei inklusive Messerstecherei und Schießerei in Ludwigshafen, vorm „Burger King! Wie? Wo? Was? War der Burger nicht halal? „Mit Schreckschusspistolen und Reizgas gingen die Kontrahenten aufeinander los”, so der Polizeibericht. Man gönnt sich ja sonst nichts. Die anschließende Messerstecherei endete, in mittlerweile landestypischer Manier, mit einem Schwerverletzten, der notoperiert werden musste.

Aber, kein Grund zur Aufregung oder Besorgnis: Zwei Familien hatten wohl eine „Meinungsverschiedenheit”. Also nix Aufregendes – so, wie das bei normalen guten deutschen Familien eben so ist, wenn’s mehr als 30 Grad hat. Da werden die Gemüter hitzig. Die Müllers und die Schneiders halt!

Weiter heißt es: „Die Polizeiliche Untersuchung gestaltet sich schwierig”. Weil „der Abschaum eisern schweigt”, wie manch einem da vielleicht in den Sinn kommen könnte? Bei dem im Raum stehenden Tatbestand eines Mordversuchs ist das vielleicht gar nicht mal die schlechteste Idee.

Was blüht uns mit steigenden Temperaturen noch so alles?

Dagegen erscheint die Geschichte mit dem Tankschutzmonteur aus Bremen ja schon fast lächerlich: Der wurde nämlich während der Arbeit von einem Flüchtling beklaut. Als er den Dieb festhielt, filmten ihn die Passanten und bedrängten den Handwerker. Da drängt sich mir unwillkürlich die Frage auf: In was für einem beschissenen Land leben wir eigentlich mittlerweile?

Man darf gespannt sein, was passiert, wenn die Temperaturen erst mal die 40 Grad übersteigen! Vielleicht kauft ja ein Sprössling irgendeiner Großfamilie für schlaffe sieben Millionen eine Villa in Berlin, ohne dass irgendjemand auch nur den Hauch einer Ahnung hat, wo das Geld herkommt, obwohl gegen ihn schonmal wegen Geldwäsche ermittelt worden war.

Das wär ja echt ein Ding!

15 Kommentare

  1. „Da drängt sich mir unwillkürlich die Frage auf: In was für einem beschissenen Land leben wir eigentlich mittlerweile?“

    Sollten wir nicht lieber fragen: „Was für unerträgliche Leute leben eigentlich mittlerweile in diesem Land?“

    Denn wir leben in einem Land, in dem das Denunziantentum fröhliche Urständ feiert, in dem manche Leute es so richtig genießen, anderen, auch solchen, die ihnen nichts, aber auch gar nichts getan haben, so richtig eine reinzuwürgen, verbal oder physisch. Diese Gestalten haben begriffen, dass Medien und Politik derlei Charaktereigenschaften goutieren und fördern, wenn sie nur unter dem richtigen Vorwand zum Einsatz kommen.

  2. Gewalttätiger Mob hat im Land nichts zu suchen.
    Schickt den gewaltigen Abschaum wieder zurück ins Herkunftsland.
    Es wird immer schlimmer, verantwortlich sind irre Multi-Dilettanten.
    Sie haben bereits unser Land, unsere Kultur, das Recht, Grundrechte u.a.
    kaputt gemacht.
    Widerlich und abstoßend.
    Keine Frau kann sich auf unseren Straßen ohne Schutz nicht mehr sicher fühlen !
    Ich gehe abends gar nicht mehr aus dem Haus.
    Soweit sind wir hier, dank der miesen grünlinken Politik schon gekommen.
    Wahrscheinlich hilft nur eines, auswandern in ein nicht faschistisches, in ein Nicht-EU-Land.

    • Sehr gut erkannt und rüber gebracht.
      Die Kriminellen verstehen nur eine Sprache, die sie auch aus
      ihrem Herkunftsland gewohnt sind, Gegengewalt.
      Immer mehr Frauen legen sich entspr. Probanten zur Verteidigung
      und Schutz zu und das ist absolut notwendig.
      Solche Importierten behandeln unsere Frauen, wie den letzten Dreck,
      als Freiwild für ihre sexuellen Vergewaltigungen, sogar zur Gefügigkeitmachung
      als Messermänner auftretend.
      Einfach widerlich ist dieser gewalttätige Abschaum.

    • 90% der Wähler (und je 20-70% Nicht-Wähler -schlimmer noch als das eh dumpfe R2G-Milieu ist in beiden Bereichen das gebildete CDU-Milieu- wählen dasselbe ja real immer mit!) wollen es doch nicht anders! Wenn man dann in der Verwandtschaft dazu mal wie hier mosert, hört man oft: „Bitte keine Politik!“ Und-oder: „Wir sehen das differenzierter als Du!“

  3. „Sommerfestspiele im Buntland: Massenschlägerei inklusive Messerstecherei und Schießerei in Ludwigshafen, vorm „Burger King”! Wie? Wo? Was? War der Burger nicht halal? „Mit Schreckschusspistolen und Reizgas gingen die Kontrahenten aufeinander los”, so der Polizeibericht. “

    Das war bestimmt wieder diese merkwürdige bunte „Party- und Eventszene“.
    Also alles halb so wild.
    Wenn allerdings erneut ein Antisemitismus-Problem in Deutschland durch die Schandtaten der „Passdeutschen“ zum Vorschein kommt, dann wird alles dafür getan um es den Kartoffel-deutschen in die Schuhe zu schieben. Um den Schuldkult in der deutschen Gesellschaft wieder anzuheizen.

  4. ich wünsche mir, daß sich die Messermafia und importierte Messergesellschaft selbst eliminiert, das spart jede Menge Geld des ausgebeuteten Steuerzahlers — dieses Land ist so pervertiert, daß man es nicht mehr in Worte fassen kann !!!

  5. Ich sach nur: Unbedingt mehr von dem Scheiss! Unbedingt! Das muß demnächst auch im Bionade- und Rotweinghetto knallen das die Augen tränen und die Rodenstockbrillen beschlagen.

  6. „Da drängt sich mir unwillkürlich die Frage auf: In was für einem beschissenen Land leben wir eigentlich mittlerweile?…“. Und nun die Antworten bitte!

  7. Sorry der Ölmann Diebstahl war nicht in Hamburg sondern In Bremen, Breitenweg also mitten in der Innenstadt.

  8. Meine Mutter (damals 84Jährig) wurde, weil sie nicht rechtzeitig ihre Rentenbelege zusammenbekam, der Steuerhinterziehung bezichtigt und musste vor 4 Jahren 1000.- Strafe zahlen. Dabei hatte das FA die Zahlen von der Rentenanstalt bekommen

    • Ruhig bleiben und einfach mal die Hinweise zu den Kommentaren lesen – diese müssen immer erst freigeschaltet werden. Kann etwas dauern.

Kommentarfunktion ist geschlossen.