Ein Herz für die Impfung oder: Es wird alles gut, ehrlich!

Impfkampagne (Symbolbild:Imago)

Wenn ich mich noch ganz dunkel zurückerinnere, an die Jahre, bevor die Corona-Apokalypse Deutschland dahinraffte, hieß es früher einmal, man müsse sich dringend gegen Grippe impfen lassen, weil Herzmuskelentzündung eine gefährliche Komplikation derselben sei. Und tatsächlich: Liest man in medizinischen Artikeln aus der Zeit vor dem Jahr Null nach, wird dort Myorkaditis als schwere, ernstzunehmende Erkrankung geführt, die schon einmal im Windschatten der alljährlichen Grippesaison auftritt: Man fühlt sich schlapp und kurzatmig, denkt sich aber erst einmal nichts Böses, weil man die Symptome für Spätfolgen der Grippe hält. Und dann steckt man mitten im Schlamassel.

Vor ein paar Wochen schon wurde über Herzmuskelentzündung als Nebenwirkung der Corona-Impfung berichtet, die vor allem bei jungen Menschen auftritt. Doch – oh Wunder! – aus der furchtbaren Erkrankung, die einst zur Impfung bewegen sollte, ist nun eine ganz harmlose „gut behandelbare“ geworden, die einen keineswegs von der Impfung abhalten soll. Habe ich etwas versäumt, und inzwischen ist durch einen findigen Forscher ein geniales Therapiekonzept entwickelt worden? Mitnichten: Da niemanden im modernen Meldungswust die Meldung von vorgestern noch im Gedächtnis ist, kann man sich einfach darauf verlassen, nicht darauf festgenagelt zu werden. Einmal ehrlich: Den meisten von uns geht es derzeit so, im Dschungel der Corona-Schreckensnachrichten. 2G, 3G, Impfzwang, neue Varianten allerorten, quer durch das griechische Alphabet. Davor Aerosole auf der Toilette. Da sehnt man sich fast nach den Zeiten zurück, als Toilettenpapier und Nudeln zur Schwarzmarktwährung avancierten. Darüber durften sogar noch Witze gerissen werden, ohne dass die Zuordnung zu einer Corona-Leugner-Gang erfolgte.

Im Corona-Leugner-Gulag

Auch erinnern sich manche vielleicht daran, dass Hendrik Streeck schon im letzten Jahr dazu aufrief, die Gießkannen-Maßnahmen durch Forschung an den tatsächlichen Infektionswegen und durch gezieltes Handeln zu ersetzen. Was für unsere Ohren recht vernünftig klingt, steht für den gläubigen Coronauten auf einer Stufe mit „die Rothschilds planen gemeinsam mit den Echsenmenschen die Ausrottung der Menschheit„. Immerhin sind derzeit etwa 0,3 Prozent der deutschen Bevölkerung mit dem Todesvirus infiziert, was sich in Inzidenzwerten ausgedrückt selbstverständlich viel dramatischer anhört. Da kann Herr Söder guten Gewissens den landesweiten Katastrophenfall ausrufen.

Erinnern wir uns noch ein wenig länger zurück, an die Achtziger, dann erkennt man einen roten Faden im bayerischen Katastrophen-Management: Damals, als HIV der Killervirus in aller Munde war, legten kritische Journalisten – die gab es damals sogar noch beim „Spiegel„! – der Landesregierung die Baupläne des KZ Dachau vor, deren Beschriftung sie nur geringfügig geändert hatten: Sie nannten es, wenn ich mich recht entsinne, „Quarantäne-Sammellager„. Fast hätten die Bayern angebissen. Auch Söder ist kein Freund des Finetunings, wahrscheinlich würde er, schlüge man ihm Ähnliches vor, schon einmal die Baumaterialien bestellen.

Da inzwischen auch Jan Böhmermann ohne Medizinstudium bei der Bewertung von Corona-Maßnahmen fröhlich mitmischt, sollten wir uns ebenfalls keinen Zwang antun und uns vor allem unser gutes Gedächtnis bewahren. Warum haben die Verantwortlichen so viel Angst vor auf der Hand liegenden Fragen und ziehen weiterhin das „ihr werdet alle sterben, wenn ihr nicht auf uns hört„-Spiel durch?

Stochern im Nebel

Wer keine Macht abgeben will, darf selbstverständlich auch nicht zugeben, lediglich im Nebel zu stochern. Jeder Statistiker müsste sich vor Verzweiflung die Haare raufen, warum die „Ausreißer“ in der RKI-Datenflut nicht näher untersucht werden. Weder konzentriert man sich auf den Schutz der über Sechzigjährigen, welche die Verlierer der Impforgie zu sein scheinen, noch vertraut man auf das natürliche Immunsystem junger Menschen, welche gemeinhin eine Infektion auch ohne Impfung gut wegstecken. Ob das bei einer Herzmuskelentzündung immer so der Fall sein wird, ist die Frage; schließlich sind auch schon einige Leistungssportler erkrankt. Forscht denn da niemand nach, was diese Impffolge auslöst?

Wen wundert es da noch, dass immer mehr Bürger von diesem Hin und Her die Nase voll haben? Wenn ich allerdings den Satz lese „Ich habe kein Verständnis für Ungeimpfte„, dann kann ich nur den Kopf schütteln. Wer unbedingt ein Impf-Abo abschließen will, um sich sicherer zu fühlen, wird schließlich von niemandem davon abgehalten, auch wenn die Zeit der Belohnungsbratwurst abgelaufen ist. Das war mit der Maske genauso. Aber wer anderen kritisches Nachhaken verbieten will, ohne selbst deren Einwände zu prüfen, sollte dringend in sich gehen: Deckt sich die persönliche Alltagserfahrung mit den Schreckensmeldungen der Medien? Bei den meisten Deutschen dürfte die Antwort entschiedenes „Nein!“ sein – es gibt also keinen Grund, weiterhin unsere Freiheit aufzugeben.

5 KOMMENTARE

  1. Es gibt hier im Forum sehr kluge Köpfe …und an sie die Frage… schützt der ganze Corona-Impfzirkus auch gegen Krebs oder verschlimmert sich dadurch der Verlauf….dürfen Ärzte eine OP verweigern wenn der Patient noch nicht geimpft ist bzw. Spritze 3 noch nicht erhalten hat ??? Welche Nebenwirkungen gibt es mit Corona-Impfung u. Krebsmedikamente…. kommt man dann schneller ins Jenseits ?

    • Antwort an Gerhard G.:
      1. Die Coronavaxxerei schützt nicht sondern zerstört das Immunsystem, damit sollten alle Arten von Krankmachern Oberwasser kriegen. Ohne Abwehrkräfte ist es irgendwann aus und zwar zeitiger. (schau mal Videos bei Bitchute)
      2. Ich möchte an Doc Vladimir Zelenko erinnern, zum Thema, was man tut, sollte Corona einen erwischen: „Ob Du überlebst liegt am politischen System, indem Du Dich befindest und dem Doktor, der Dich behandelt.“ Ich würde auf keinen Fall in ein KH gehen, da dort falsch behandelt wird. (Es gibt ein Protokoll auf seiner Homepage)
      3. Ich kaufte für 100 Euro Ivermectin und Hydrochloriquien in der Apo – ob das in D geht, weiß ich nicht.
      4. Wer gevaxxt ist, hat sehr schlechte Karten und sollte umgehend mit der Unterstützung seines Immunsystems beginnen – siehe dazu Videos auf Bitchute.
      5. Wenn das Vaxx das Immunsystem killt – dann bekommt (siehe Punkt 1) auch Krebs keine Gegenwehr.
      6. Kauf Ingwerwurzel und trinke den „Tee“ oder tu etwas ins Essen, gebe Deinen Speisen Kurkuma zu etc etc es gibt jede Menge natürliche Substanzen gegen Krebs – bunte Pillen nehme ich nicht. Aber mache Dein Essen bunt (viele Gemüsefarben).
      7. Bleib von Strahlung fern (kein Handy, Land statt Stadt etc)
      8. Die Evangelien sprechen von „falschen Propheten“ und wer auf sie hört, kommt nicht ins Reich Gottes. Wäre ich gläubiger Christ, würde ich mich von obigen fernhalten und mich auf Gottes Bauplan verlassen. Falls Du mit „Jenseits“ auch die sogenannte Hölle meintest – ist die Antwort ein schlichtes Ja!

  2. Es gibt auf bitchute das Video „China confirms there is no virus“. https://www.bitchute.com/video/416mLEvSxk3S/ Es wird erklärt, wie das „Vakzin entickelt“ wurde – ich rate zum anschauen.

    Ich erinnere, daß Drosten was über das „über die Nasenschleimheut der Krankenschwester huschende Virus“ laberte und Faucci die Masken lächerlich fand. Wir sollten Zurück auf LOS gehen und neu denken statt im falschen Handeln zu diskutieren.
    Ich kenne noch immer keinen, der einen kennt, der an Corona starb. Aber ich kenne nun drei Fälle von gestorbenen Doppelvaxxern. Das Narrativ sagt dann wohl, daß diese an Corona starben, aber nach Vaxx ist das ja unmöglich, oder?

  3. Dr. Leonard Coldwell nimmt kein Blatt vor den Mund, weil er seit Jahren denunziert wird, beste Referenzen hat und ehrlich arbeitet. Er hat seine Gemeinde an Geheilten im Sinne von Wallace D. Wattles gefunden:
    https://www.W-D-W.eu

    Link zum Vortrag vom 11. November:
    https://coldwelliantimes.com/eilmeldung/live-stream-aufnahme-11-nov/

    Selbst die Diagnosen „Grippe“ oder „grippaler Infekt“ sind blanke Fantasien, weil damit lediglich Vergiftungen, Konflikte und psychische Belastungen verschleiert werden. Man hat etwas erfunden, um Antibiotika = gegen das Leben – verkaufen zu können. Virus = Gift, Geifer, Schleim. Das Märchen von „ansteckenden“ Viren wird seit 1892 kolportiert. Alles ist Lug, Trug und Schwindel, reines Geschäft!

Comments are closed.